Die Handwerksberufe in Battle for Azeroth

25. September 2018 - 16:35 Uhr 14

Allgemeine Infos

In jeder bisherigen World of Warcraft Erweiterung gibt es nicht nur neue Features, sondern auch Aktualisierungen von alten Dingen. Hier hat Blizzard in der Vergangenheit viel verbessert, neu gestaltet und auch unpraktische Sachen entfernt. Neben den Klassen betrifft dies auch die Handwerksberufe. Dazu gehören neben den Herstellungsberufen auch die Sammelberufe und die Nebenberufe. Für Battle for Azeroth hat sich Blizzard für die Berufe einiges Neues einfallen lassen. Wer sich aber ein komplett überarbeitetes Handwerkssystem wünscht, wird nicht glücklich werden. Ihr müsst weiterhin Rohstoffe und Handwerksmaterialien farmen, einen Knopf in eurem Berufe-Buch drücken und dann warten, bis der entsprechende Gegenstand hergestellt wurde. 
 

Skill-System wird umgestaltet

Das komplette Skillsystem der Berufe wird in Battle for Azeroth überarbeitet. Ihr werdet zwar weiterhin wie gewohnt Materialien und Rezepte sammeln und danach Gegenstände herstellen und dafür Skillpunkte erhalten, aber die Punkte werden anders angerechnet. So gelten diese nämlich in Battle for Azeroth nur noch für die entsprechende Erweiterung, aus der das benutzte Rezept stammt.

Seit einiger Zeit gibt es in WoW schon eine Unterteilung der Rezepte nach Erweiterung. Diese könnt ihr euch im Handwerksbuch anzeigen lassen. Dadurch gab es schon eine Kategorisierung der Rezepte. Das Ganze wird nun wiederholt und gar noch verbessert. Ab dem Pre-Patch für Battle for Azeroth findet ihr alle Rezepte einer Erweiterung in der entsprechenden Kategorie. Diese besitzen dann ihre eigene Skillleiste.
  • Classic - 0/300
  • Burning Crusade - 0/75
  • Wrath of the Lich King - 0/75
  • Cataclysm - 0/75
  • Mists of Pandaria - 0/75
  • Warlords of Draenor - 0/100
  • Legion - 0/100
  • Battle for Azeroth - 0/150

Für die einzelnen Rezepte benötigt ihr dann eine Skillstufe aus der jeweiligen Erweiterung. Diese bekommt ihr durch die Herstellung von Items, die eben in diese hineinfallen. Wenn wir uns die Rezepte anschauen, erkennen wir, dass die Skillvoraussetzungen angepasst wurden. Um zum Beispiel als Ingenieur die Vieltotmacherbrille X44 herzustellen, benötigt man eine Skillstufe von 50 in der Scherbenwelt Ingenieurskunst. Durch diese Änderung müssen die Entwickler keine Catch-Up-Mechaniken für Berufe mehr einfügen. Durch die unterschiedlichen Skillstufen könnt ihr nämlich direkt in der neuesten Erweiterung mit eurem Beruf anfangen.
 

Ausrüstung für Champions

In Battle for Azeroth ist das Missionssystem mit seinen Champions erneut mit dabei und stark mit der Kriegskampagne verbunden, die uns über die Erweiterung hinweg den Krieg zwischen Allianz und Horde näherbringt. Die Champions kann man hochstufen und mit allerlei Ausrüstungsteilen versehen, um Beute, Missionsdauer, Erfolgschance und so weiter zu modifizieren. In Battle for Azeroth wird es aber so sein, dass diese Ausrüstung nur über die Handwerksberufe hergestellt werden kann. Und das ist gar nicht mal so billig, wie ihr folgend sehen werdet. Man braucht nicht nur seltene Handwerksmaterialien, sondern auch viele andere Reagenzien. Interessant ist außerdem, dass es für alle Handwerksressourcen entsprechende Ausrüstung gibt, wodurch Champions die Chance haben von einer erfolgreichen Mission einige Ressourcen mitzubringen. 


Die neuen Ausrüstungsteile

Kriegsfronten und das Handwerk

Die Kriegsfronten sind ein neues Feature in Battle for Azeroth. Um das Schlachtfeld für eure Fraktion freizuschalten, gilt es Abgaben zu leisten. Für jeden Beruf gibt es verschiedene Materialien oder hergestellte Items, die bei bestimmten NPCs in den Kriegsfronten abgeben werden können. Dafür stehen 11 zufällige Quests aus einem Pool von allerlei Aufgaben bereit, die jeder Charakter erledigen kann. Dafür gibt es als Belohnung 150 Rufpunkte bei der entsprechenden Fraktion. Für die Horde sind es Die Eidgebundenen und für die Allianz Die 7. Legion. Außerdem gibt es 500 Artefaktmacht für euer Herz von Azeroth! Neben Berufsmaterialien können übrigens auch Gold oder Kriegsressourcen eingetauscht werden.

Die einzelnen Quests der Berufe
  

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Lemmiwinkx - Mitglied
Wenn man Berbau und Kräuterkunde nimmt hat man also aktuell keine möglichkeit Ausrüstung für seine Anhänger zu bekommen? Die sind ja bei den Herstellungsberufen seelengebunden.
0
0
Muhkuh - Mitglied

Wenn man Berbau und Kräuterkunde nimmt hat man also aktuell keine möglichkeit Ausrüstung für seine Anhänger zu bekommen?


Doch, man kauft sie für 60.000 Gold im AH - sie sind ja nicht BoP.
0
0
Manabärchen - Mitglied
So, wie ich das sehe, bringen beim Juwe die neuen Steine gar keine Verbesserung gegenüber denen aus Legion. Absolut kein Unterschied, außer bei den epischen Steinchen, die bringen in Legion +11 secondary und hier +9 mainstat. ..ansonsten ist der beruf durch den Squish scheinbar unbrauchbar geworden. Nicht einmal Ringe oder Waffen auf Raidniveau, die Rüstungsherstellung hingegen sogar bis 385. Irgendwas ist doch da verkehrt gelaufen.
0
0
Nefsche - Mitglied
Da ist ein Unterschied  die Grünen haben +30 die Blauen haben +40
0
0
Snokeseye - Mitglied
Eine Frage die Rufverträge können diese alle nutzen oder nur Inschriftler?
0
0
Tiggi - Staff
Danke für den Hinweis, der Tooltip stimmt, zumindest steht das derzeit in der Datenbank. Als wir die Tooltips abgeschrieben haben, war es wohl noch andersrum :) Wurde angepasst!
1
0
SpeedysGames - Mitglied
Ich glaube da ist wohl ein kleiner Fehler im Lederer-Guide.

Wie bei allen anderen Herstellungsberufe in Battle for Azeroth müssen auch Lederverarbeiter ihre neuen Rezepte bei den entsprechenden Lehrern erlernen. Der Dreh- und Angelpunkt ist dabei für die Horde Dazar'alor, wo ihr die "Inschriftenkundler-Profis" im Handwerksviertel findet und für die Allianz in Boralus, wo es ebenfalls ins Handwerksviertel geht.
0
0
Azzurion - Mitglied
Kleine Anmerkung zum Beruf Bergbau, momentan ist es nicht möglich in der Instanz An Qiraji kleine Obsidiansplitter abzubauen. Bergbau ist nun in Classic auf 300 beschränkt. Die Splitter benötigen aber Berbau 305.
Hoffe doch, dass Blizzard das fixt. Sind halt so kleine Sachen die bei Änderungen gerne übersehen werden.
1
1
Wizardspike - Mitglied
War damals zu Classic auch so, da musste man sich eine Verzauberung für +5 Bergbau holen vom Verzauberer =)
0
0
Inhaltsverzeichnis anzeigen