Die Handwerksberufe in Battle for Azeroth

21. Juli 2018 - 10:57 Uhr 14 erstellt von Andi

Juwelenschleifen

Wie bei allen anderen Herstellungsberufe in Battle for Azeroth müssen auch Juwelenschleifer ihre neuen Rezepte beim Lehrer erlernen. Vorbei sind die Zeiten, in denen ihr erst zig Quests erledigen musstet, um alles zu erlernen, was wichtig ist. Der Dreh- und Angelpunkt ist dabei jeweils die Fraktionshauptstadt in Kul Tiras und Zandalar - Dazar'alor für die Horde, Boralus für die Allianz. Im Handwerksviertel trefft ihr auf euren Handwerkslehrer, der euch in alle wichtigen Neuheiten einweist. 

Weiterhin zeichnen sich Juwelenschleifer dadurch aus, dass sie schicken Schmuck und Edelsteine herstellen können. Dies bleibt auch in Battle for Azeroth so. Große Besonderheiten gibt es nicht. Verschiedene Ringe und Waffen können hergestellt werden. Gleiches gilt für die Edelsteine.

In der neuen Erweiterung teilt sich die Juwelierskunst in zwei verschiedene Teile auf. So gibt es einmal die 'Juwelierskunst von Kul Tiras', die ihr als Allianz-Spieler bei Samuel D. Kaltmann III. erlernt und einmal die 'Juwelierskunst von Zandalar', die ihr als Horde-Spieler bei Seshuli erlernt.

Neue Materialien

Die Juwelenschleiferei ist natürlich besonders stark mit dem Bergbau verbunden und somit benötigt man vor allem auch Erze, um daraus die verschiedenen Edelsteine heraussondieren zu können. Die neuen Erze und andere Materialien in Battle for Azeroth sind die folgenden!

Erze
Edelsteine Seltene Materialien
  • Expulsom - Durch das Zerstören von Items am Schrott-o-matik 1.000
  • Hydrokern - 100% Drop in mythischen Dungeons, möglicher Drop in heroischen Dungeons

Das stellen Juwelenschleifer her

Natürlich gibt es wieder viele bunte und glizernde neue Edelsteine vom Juwelenschleifer, aber er kann auch Ringe und Waffen herstellen! Große Neuheiten gibt es allerdings (bisher) nicht.

Spenden für die Kriegsfronten

Die Kriegsfronten spielen in Battle for Azeroth eine große Rolle. Um das jeweilige Schlachtfeld für die Horde oder Allianz freizuschalten, müsst ihr spezielle Abgaben leisten. Pro Beruf gibt es unterschiedliche Materialien oder aber auch hergestellte Gegenstände, die ihr bei den Kriegsfronten-NPCs abgeben könnt, um dadurch 150 Ruf sowie 500 Artefaktmacht zu erhalten. Ruf gibt es jeweils 150 für Die Eidgebundenen (Horde)/Die 7. Legion (Allianz). Nicht alle der folgenden Quests sind bei jedem Machtwechsel aktiv!

Kriegsfronten-Quests für Juwelenschleifen

Welche Fraktion ist am Interessantesten?

Nur werfen wir noch einen genaueren Blick auf die Fraktionen, diese verkaufen bekanntlich auch Rezepte. Dabei gilt, dass es fast nur Rezepte, Muster, Vorlagen und Co. auf Rang 2 und Rang 3 bei den Fraktionen zu holen gibt. An sich ist es also nicht so unfassbar wichtig, dass ihr die entsprechenden Fraktionen so schnell hochbringt. Wer aber Mats sparen will, der sollte das natürlich machen. Und damit ihr wisst, bei welcher Fraktion ihr zuerst euer Ansehen erhöhen solltet, hier eine gute Übersicht dazu, wie viele Rezepte es wo zu holen gibt, aufgeteilt nach Horde und Allianz.

Fraktionen der Horde
Fraktionen der Allianz

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Lemmiwinkx - Mitglied
Wenn man Berbau und Kräuterkunde nimmt hat man also aktuell keine möglichkeit Ausrüstung für seine Anhänger zu bekommen? Die sind ja bei den Herstellungsberufen seelengebunden.
0
0
Muhkuh - Mitglied

Wenn man Berbau und Kräuterkunde nimmt hat man also aktuell keine möglichkeit Ausrüstung für seine Anhänger zu bekommen?


Doch, man kauft sie für 60.000 Gold im AH - sie sind ja nicht BoP.
0
0
Manabärchen - Mitglied
So, wie ich das sehe, bringen beim Juwe die neuen Steine gar keine Verbesserung gegenüber denen aus Legion. Absolut kein Unterschied, außer bei den epischen Steinchen, die bringen in Legion +11 secondary und hier +9 mainstat. ..ansonsten ist der beruf durch den Squish scheinbar unbrauchbar geworden. Nicht einmal Ringe oder Waffen auf Raidniveau, die Rüstungsherstellung hingegen sogar bis 385. Irgendwas ist doch da verkehrt gelaufen.
0
0
Nefsche - Mitglied
Da ist ein Unterschied  die Grünen haben +30 die Blauen haben +40
0
0
Snokeseye - Mitglied
Eine Frage die Rufverträge können diese alle nutzen oder nur Inschriftler?
0
0
Tiggi - Staff
Danke für den Hinweis, der Tooltip stimmt, zumindest steht das derzeit in der Datenbank. Als wir die Tooltips abgeschrieben haben, war es wohl noch andersrum :) Wurde angepasst!
1
0
SpeedysGames - Mitglied
Ich glaube da ist wohl ein kleiner Fehler im Lederer-Guide.

Wie bei allen anderen Herstellungsberufe in Battle for Azeroth müssen auch Lederverarbeiter ihre neuen Rezepte bei den entsprechenden Lehrern erlernen. Der Dreh- und Angelpunkt ist dabei für die Horde Dazar'alor, wo ihr die "Inschriftenkundler-Profis" im Handwerksviertel findet und für die Allianz in Boralus, wo es ebenfalls ins Handwerksviertel geht.
0
0
Azzurion - Mitglied
Kleine Anmerkung zum Beruf Bergbau, momentan ist es nicht möglich in der Instanz An Qiraji kleine Obsidiansplitter abzubauen. Bergbau ist nun in Classic auf 300 beschränkt. Die Splitter benötigen aber Berbau 305.
Hoffe doch, dass Blizzard das fixt. Sind halt so kleine Sachen die bei Änderungen gerne übersehen werden.
1
1
Wizardspike - Mitglied
War damals zu Classic auch so, da musste man sich eine Verzauberung für +5 Bergbau holen vom Verzauberer =)
0
0
Inhaltsverzeichnis anzeigen