17. April 2019 - 07:31 Uhr

Raidguide - Tiegel der Stürme

Vorquest und Geschichte

Durch Schlachtzug Tiegel der Stürme wird die Story rund um Azshara und N'zoth weiter ins Rollen gebracht, bevor dann mit Patch 8.2 Nazjatar im Fokus steht. Passend zu dem kleinen Zwischenstopp gibt es auch eine Vorquest, in der der Dolch Xal'atath eine große Rolle spielt. Die damalige Artefaktwaffe der Schatten-Priester, die eng mit der Leere verbunden ist. Ihr müsst die längere Questreihe zwar nicht abschließen, um den Schlachtzug besuchen zu können, doch es lohnt sich, denn es kommt ein großer Batzen Geschichte auf euch zu! 

Seit Patch 8.1.5 tauchen spezielle Naga-Invasions-Weltquests auf Kul Tiras und Zandalar auf. Beim Erledigen dieser, können die Gegner Azsharas Medaillon verlieren, welches die Quest Das Medaillon von Azshara startet. Auf alle Lore-verliebten Spieler wartet eine ziemlich wichtige Mission, die sich niemand entgehen lassen sollte. Folgend haben wir euch alle Geschehnisse zusammengefasst. Doch natürlich macht es noch mehr Spaß, wenn ihr es selbst spielt.
 

Azsharas Medaillon

Habt ihr das Medaillon an euch gebracht, sollt ihr es zum Tortollaner Sammler Kojo bringen. Er erzählt uns, dass dieser Gegenstand Anweisungen von Azshara beinhaltet, die die Attacken der Naga befehligt. Dazu fällt ihm ein, dass er selbst auch ein Artefakt an einem Altar der Naga gefunden hat: Xal'atath, Klinge des Schwarzen Imperiums! Man soll es zurück zum Altar bringen, um eventuell weitere Antworten zu erhalten.
  • Schatten-Priester, die den Dolch noch besitzen, bekommen zwar die gleiche Quest, jedoch mit einer anderen Beschreibung. So erzählt Kojo, dass er Geschichten über einen Priester gehört hat, der mit einem angsteinflößenden Dolch die Brennende Legion besiegt hat. Um weitere Informationen zu den Attacken der Naga zu erhalten, soll man diesen Dolch ebenfalls zum Altar der Naga bringen.
Am Altar angekommen, gibt es die Quest Every Little Death Helps. Xal'atath ist stark geschwächt und man muss einige Seelen absorbieren, um den Dolch zu ermächtigen. Deshalb geht man ein paar Naga töten, füllt eine Leiste und dann wieder zurück zum Altar. Xal'atath gewinnt an Macht und erwähnt kurz noch einmal, dass er es nicht glauben kann, dass sein vorheriger Besitzer ihn einfach in einem solchen Zustand zurückgelassen hat. ​Als Schatten-Priester gibt es natürlich einen anderen Dialog, in dem es um die Wiedervereinigung geht.


Der Dolch verrät uns nun den Plan der Naga. Die Diener von N'zoth wollen sich auf die Rückkehr ihres Meisters vorbereiten und einen Sturm heraufbeschwören, der alle Ungläubigen vernichtet. Dafür benötigen sie jedoch 3 mächtige Artefakte. Eines der Leere, eines des Sturms und eines des Ozeans. Xal'atath selbst fühlt die Energie vom Relikt der Leere, dem Leerenstein. Laut dem Dolch ist es machterfüllt ... oder korrumpiert. Auf jeden Fall soll man es finden, damit es nicht den Naga in die Finger kommt.

Das Geschenk von N'zoth

Man macht sich also auf die Suche nach dem Artefakt der Leere und findet es in Drustvar, wo es von einigen Kultisten benutzt wird. Xal'atath hat auch direkt eine tolle Idee, wie man es benutzen kann. So sollen wir die Energie freisetzen, damit der Dolch diese aufnehmen kann. Wieso auch nicht, was soll schon passieren? Also wird es gemacht und dadurch erscheint Xal'atath nun als geisterhafte Leerenelfe. Man redet also nicht mehr mit einem Dolch, sondern mit einem so gut wie realen Geschöpf.
 

Zwei Artefakte sind noch übrig: Dreizack der Tiefsee und Orkanrufer. Diese finden wir am Freihafen und in Vol'dun. Mit allen drei Relikten in der Tasche, sollen wir nun zum Tiegel der Stürme gehen, wo die Naga ihr Ritual durchführen wollten, um die große Wahrheit über all das zu erfahren. Dieser befindet sich unterhalb des Schreins des Sturms und man trifft bereits auf einige NPC, die offenbar verrückt geworden sind und Stimmen hören.

Am richtigen Ort angekommen, soll man die Relikte platzieren und dann kommt eine Zwischensequenz. Xal'atath hat uns nur benutzt, um freigelassen zu werden. Die gute Dame bittet N'zoth darum, dass er sie befreit, denn sie hat ihm ein Geschenk mitgebracht. Offenbar meint sie uns damit. Die Stimme von N'zoth erklingt und sagt, dass wir eine gute Entscheidung getroffen haben, zu ihm zu kommen. Unser Name wird im ganzen Schwarzen Imperium bekannt sein und uns erwartet eine Zukunft voller Möglichkeiten. Wir werden bald wieder mit ihm sprechen. Oooooooookay! Haben wir etwas gerade dem alten Gott geholfen mächtiger zu werden? Danach hat man den Buff Geschenk von N'zoth
 

Die ganze Questreihe endet mit Tiegel der Stürme: Relikte der Schatten. So werden wir davor gewarnt, dass die Dunkelheit in uns anschwellt. Außerdem sehen wir durch Geschenk von N'zoth ein Auge von N'zoth auf unserem Kopf. Jedoch können wir den jeweiligen NPC darum bitten, uns zu reinigen, um den Buff zu entfernen. Tun wir dies, erhalten wir das Auge als Spielzeug. Für die besagte Quest müssen wir den Endboss im Tiegel der Stürme besiegen, denn die Relikte sind weiterhin dort und die Naga wollen ihren Sturm beschwören.

Dialoge von Sylvanas und Anduin

Wer es schafft den Raid abzuschließen, für den gibt es noch eine letzte wichtige Quest, die die Geschichte rund um den Krieg zwischen Allianz und Horde in eine neue Richtung lenkt. Beide Fraktionen erleben nach dem Sieg über die Diener von N'zoth eine leicht andere Situation, von der sie ihrem König bzw. ihrem Kriegshäuptling erzählen müssen! Zudem hat auch N'zoth selbst noch ein paar Sprüche auf Lager.


Die letzten Worte von N'zoth

  • Ja ... Ihr seid in der Tat die, die ich suche. Diejenigen, die das Blatt wenden.
  • Empfangt jetzt das größte aller Geschenk. Mein Traum ist zu eurem eigenen geworden. 
  •  Sie wird euch den Weg zeigen. Kommt, kommt. Die Stunde naht, wenn alle Augen geöffnet werden.


Die Quest aus Sicht der Allianz

Nach dem Sieg über Uu'nat sehen wir das Echo von Xal'atath auf dem Boden liegen. Der richtige Dolch ist nicht da. Durch die Interaktion mit dem Echo, erhalten wir die Quest "The Missin Blade" und ein kurzer Text taucht im Chat auf. Danach sollen wir zu Anduin gehen und ihn über all die Geschehnisse rund um Xal'atath sowie N'zoth aufklären. 

Die Texte zur Quest
  • Echo von Xal'atath - <Das Echo der Klinge Xal'atath ist noch zu spüren. Obwohl das Bewusstsein, das sich innerhalb des Dolches befand, verschwunden ist, schwingt der Ort, an dem es sich einst befand, immer noch vor lauter Kraft. Ihr spürt, dass die Waffe jetzt mit einer anderen Stimme spricht. Ein anderer Zweck ... Ihr fühlt euch gezwungen, den König zu warnen, dass sich die Klinge jetzt in den Händen des Feindes befinden könnte.>
     
  • Questabgabe bei Anduin - <Ihr erzählt Anduin von Xal'atath und N'Zoth. Sein Gesichtsausdruck wird dunkler .. > Dies sind düstere Nachrichten, Champion. Die Allianz steht an der Schwelle zum Sieg. Wenn die Bansheekönigin von einer neuen Waffe erfahren hat, wird sie diese benutzen, um den Krieg noch weiter in die Länge zu ziehen.
     
  • Dialog von Anduin: Als Sylvanas Windrunner zum Kriegshäuptling wurde, wusste ich, dass wir keine Freunde sein würden, aber ich wollte nicht, dass wir Feinde sind. Dann kam das Massaker in Arathi ... und die Vernichtung von Teldrassil. Es ist klar, dass sie nicht für Azeroth kämpft. Sie kämpft nicht einmal für die Horde. Sie führt Krieg gegen das Leben selbst. Wir stehen kurz davor, diesen Konflikt zu beenden und dauerhaften Frieden zu schaffen. Aber wenn Sylvanas eine neue Waffe entdeckt, kann sie weiter kämpfen ... Nein. Wir müssen herausfinden, wonach sie strebt ... und den Wahnsinn stoppen, den sie auf uns loszulassen sucht.


Die Quest aus Sicht der Horde

Nach dem Sieg über Uu'nat sehen wir den Dolch Xal'atath auf dem Boden liegen. Durch die Interaktion mit diesem, erhalten wir die Quest "The Black Blade" und ein kurzer Text taucht im Chat auf. Erst vom Dolch selbst, dann noch einmal von N'zoth. Danach sollen wir zu Sylvanas gehen und ihr den Dolch aushändigen.

Die Texte zur Quest
  • Echo von Xal'atath - <Die als Xal'atath bekannte Klinge, liegt vor euch auf dem Boden. Obwohl das Bewusstsein, das sich innerhalb des Dolches befand, verschwunden ist, vibriert er immer noch vor lauter Kraft. So, als würde die Waffe nun mit einer anderen Stimme sprechen. Ein anderer Zweck ... Ihr fühlt euch gezwungen, den Dolch zum Kriegshäuptling zu bringen.>
     
  • N'zoth - Der Fall der Nacht offenbart ihr wahres Gesicht. Sie wird nur Verderben bringen.
     
  • Questabgabe bei Sylvanas - <Als ihr den Dolch Sylvanas präsentiert, bilden ihre Lippen ein schwaches lächeln. Für den kurzen Moment scheint es, als würden ihre Augen dunkler werden. Ein Effekt durch das Licht, ohne Zweifel> Wieder einmal hast du dich als würdiger Champion bewiesen, <Spieler>. Diese Klinge ist der Kompass, der uns zum Sieg führen wird.
     
  • Dialog von Sylvanas: Die Allianz glaubt, dass sie uns durch den Sieg über Rastakhan und die Zerstörung der Zandalariflotte gebrochen hat. Dass die Horde bald zerbröckelt. Dummköpfe. Der Kindkönig hat sich selbst und sein Volk belogen. Er hat nicht die geringste Ahnung davon, wen er wirklich vor sich hat. Krieg ist etwas Lebendiges. Es krümmt, wächst und dreht sich, bis seine endgültige Form sichtbar wird. Dieser Krieg wird sich wieder wenden. Und diese Klinge wird uns zum Sieg führen!

Der große Plan von N'zoth

Wer nun komplett gehyped von der Geschichte ist und mehr erfahren will, für den haben wir noch einen Artikel. Denn die Geschehnisse im Tiegel der Stürme lasse vermuten, dass N'zoth ganz besondere Pläne für die Helden Azeroths, die schon seit langer Zeit durchgeführt werden. So hat der alte Gott offenbar seine Tentakel ausgefahren, um uns überall zu beobachten. Was genau das bedeuten soll, erfahrt ihr im folgenden Artikel: zum Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Inhaltsverzeichnis anzeigen