Uldir Raidguide - Vectis

25. September 2018 - 16:34 Uhr 0

Vectis ist eine Probe von G'huuns Blut, die belebt wurde und jetzt blind wütet. Die Titanen sahen darin eine Infektion, die sämtliches Leben auf Azeroth auslöschen könnte. Der Haupterregerstamm erhielt die Bezeichnung Omegavektor. Und genau um diesen Omegavektor geht es auch im Kampf gegen Vectis. Dabei handelt es sich um ein Debuff, der durch die Tanks immer öfters produziert wird und welcher alle 10 Sekunden auf den nächsten Spieler überspringt. Im Endeffekt wird es also sehr viele von diesen Debuffs geben, die die ganze Zeit herumspringen. Bei jedem Wechsel erhöht sich der Schaden des Spielers, den er von der Flächenschadens-Attacke Ansteckung erhält. Die Heiler müssen somit immer mehr Gruppenheilung raushauen.

Doch das ist natürlich noch nicht alles. Neben dieser Hauptmechanik, erscheint in gewissen Abständen ein Seuchenamalgam, der schnell besiegt werden muss, da er sonst die Heilung der Heiler absorbiert. Später verwandelt sich Vectis in eine Blutpfütze, die durch den Raum wabert und Blutstrahlen abschießt. Nichts davon, sollte einen Spieler treffen, sonst gibt es weitere Stacks vom Debuff. Zudem muss die Gruppe sich um Schadensflächen kümmern, die im Raum erscheinen und dem kompletten Schlachtzug Schaden zufügen, wenn niemand drinsteht.

Beute von diesem Boss

Wenn ihr diesen Encounter in Uldir, besiegt habt, winkt euch natürlich auch Beute. Zumindest, wenn das Dropglück auf eurer Seite steht. Falls nicht, könnt ihr es auch noch einmal mit einem Bonuswurf durch den Einsatz des Siegel des kriegsgezeichneten Schicksals probieren, ein Ausrüstungsteil aus der Beutetabelle abzugreifen! 

Ausrüstung

Schnellguide zum Boss

Wer nur schnell noch einmal nachschauen möchte, was man bei dem Boss beachten muss und wie die grundlegenden Mechaniken funktionieren, der kann sich mit dem Schnellguide auf den aktuellen Stand der Dinge bringen. Weiter unten geht es dann los mit dem ausführlichen Raidguide!
  • Zu Beginn des Kampfes bekommen drei Spieler (keine Tanks) dem Omegavektor. Dieser springt nach 10 Sekunden auf den nächstgelegenen Kämpfer und hinterlässt einen Stapel der permanenten Debuffs Anhaltende Infektion. Das Ziel ist es, diese Debuffs gleichmäßig auf den Raid zu verteilen.
  • Unterteilt den Raid in drei Gruppe mit Heiler sowie DDs und den Tanks in einer eigenen Gruppe. Jede Gruppe steht in einer Himmelsrichtung um den Boss, der nicht bewegt werden sollte. Dadurch wird der Debuff gleichmäßig verteilt.
  • Spieler mit Heranwachsen gehen kurz aus der Gruppe raus (5 Meter) und wieder zurück, wenn das Seuchenamalgam erschienen ist. Dieses wird von den Tanks zum Boss gespottet und muss schnell getötet werden.
  • Das Amalgam wirkt Immununterdrückung, wodurch die Heilung aller Raidmitglieder um einen bestimmten Wert absorbiert wird.
  • Vectis wirkt in gewissen Abständen Ansteckung, wodurch der ganze Raid immer mehr Schaden auf Grund der Stapel von Anhaltende Infektion bekommt.
  • Tanks müssen sich mit dem Tanken von Vectis abwechseln, da sie den Debuff Evolvierendes Gebrechen erhalten. Am besten bei 2 bis 3 Stapel abspotten.
  • Bei 100 Energie verwandelt sich Vectis 35 Sekunden lang in eine Pfütze. Tretet nicht in diese hinein, während sie sich an eine Seite des Raums bewegt.
  • Nun werden Blutgeysire auf den Raid geschossen. Lasst euch davon nicht treffen, um Schaden zu vermeiden und keine weiteren Stapel der Infektion zu erhalten.
  • Ein Spieler muss sich innerhalb von 8 Sekunden in die Seuchenbombe (rote Flächen) stellen, um zu verhindern, dass ein Seuchenamalgam erscheint. Er bekommt jedoch dafür hohen Schaden.
  • Es ist kaum zu verhindern, dass die Gruppen sich mischen und somit der Omegavektor auch mal auf einen Tank geht. Doch jeder sollte drauf achten, dass das eher selten passiert. 
  • Nach 35 Sekunden wieder um den Boss verteilen, in jeder Gruppe ein Vektor und es geht von vorne los, nur mit mehr Schaden durch die erhöhten Stapel von Anhaltende Infektion!

Ausführlicher Raidguide

Der folgende Raid-Guide ist für den normalen sowie heroischen Modus von Vectis nutzbar. Der Kampf gegen Vectis besteht aus zwei sich abwechselnden Phasen. Generell ist es ein Encounter, bei dem sich die Gruppe gut koordinieren muss. So springt eine Seuche umher, die es gilt richtig zu verteilen. Außerdem erscheinen Adds, die schnell das zeitliche segnen sollten. In der ersten Phase wird gegen den Boss gekämpft, was noch relativ entspannt ist, während in der zweiten Phase der Boss verschwindet und man viel umherlaufen muss, um Schaden einzudämmen! 


Omegavektor und Infektion

Die Hauptmechnanik des Kampfes dreht sich um den Omegavektor. Dieser Debuff wird beim Pull auf drei zufällige Spieler gewirkt, Tanks ausgeschlossen. Nach einen 10-sekündigen DoT, springt der Debuff dann zum nächststehenden Spieler herüber. Der vorherige Wirt bekommt einen Stapel von Anhaltende Infektion, wodurch sein erlittener Schaden immer weiter erhöht wird. Im gesamten Kampfverlauf, werden also immer drei Omegavektoren herumspringen und bis auf die Tanks sammelt jedes Raidmitglied Infektions-Debuffs! Das kann nicht verhindert werden und somit kann der Kampf, wenn es zu lange dauert, nicht gemeistert werden.

 
 

Kampf gegen Vectis

Tankt Vectis dort, wo er auch zu Beginn steht. Der Raid sollte sich in drei Gruppen aufteilen und sich mit einem Abstand von etwa 10 Metern um den Boss stellen. In jeder Gruppe muss am Anfang ein Spieler mit dem Omegavektor stehen! Die Tanks haben ihren eigenen Platz und somit steht in jeder Himmelsrichtung eine Gruppe. Durch diese Positionierung wird der Debuff einfach zwischen den Spielern in den kleinen Grüppchen geregelt umherspringen. Nahkämpfer sollten natürlich aufpassen, dass sie nicht zu nah an einer anderen Gruppe stehen. Ebenfalls sollte der Debuff niemals auf einen Tank rüber springen können. Nachdem alle richtig verteilt sind, wäre es gut, wenn die Tanks sich nicht mehr bewegen, damit der Boss da bleibt, wo er ist.



In der Phase gibt es dann noch das Heranwachsen. Dieses wird auf zufällige Spieler aufgetragen und man sollte sich 5 Meter von seinen Mitspielern entfernen. Nach der Zeit kommt ein Seuchenamalgam aus dem Spieler heraus. Dieses Add muss vom Tank, der gerade nicht die Aggro von Vectis hat, gespottet und zum Boss geholt werden, damit es Cleave-Schaden abbekommt. Die Schadensausteiler müssen es schnell töten. Es wirkt nämlich Immununterdrückung, die nicht unterbrochen werden kann und auf alle Spieler einen Debuff aufbringt, der Heilung absorbiert und somit das Leben der Heiler erschwert.

Ziemlich tödlich ist dann noch die Fähigkeit Ansteckung von Vectis selbst. Dadurch wird raidweiter Naturschaden verursacht, der immer höher wird, je länger der Kampf wird. Da müssen die Heiler auf jeden Fall auf Zack sein und alles schnell hochgeheilt bekommen. Schadensausteiler sollten Schadensvermeidungs-Cooldowns bereithalten, wenn sie viele Stapel von Anhaltende Infektion angesammelt haben. Zu guter Letzt bekommen Tanks noch die Aufgabe Evolvierendes Gebrechen zu managen. Ein stapelbarer DoT. Einfach nach zwei bis drei Stapel einen Tankwechsel durchziehen und alles sollte gut sein!


Das Verflüssigen

Sobald Vectis 100 Energie erlangt hat, verschwindet er durch das Verflüssigen. Diese Phase dauert 35 Sekunden lang an! Er wandert als Blutpfütze an eine Seite des Raums und ihr solltet nicht mit ihm in Berührung kommen, sonst gibt es einen weiteren Stapel von Anhaltende Infektion. Hat er sich platziert, werden Blutgeysire in Richtung des Raids abgeschossen, die sich mit einer hohen Geschwindigkeit bewegen. Diesen solltet ihr unbedingt ausweichen, denn sie verursachen Schaden und geben ebenfalls einen Stapel Anhaltende Infektion.

Zeitgleich werden auch noch die Seuchenbomben von Vectis in den Raum geschleudert. Das sind kleine rote Blutpfützen, die abgefangen werden müssen. Innerhalb von acht Sekunden muss sich ein Spieler (nicht mehr!) in die Pfütze stellen und bekommt hohen Schaden. Dafür erscheint dann aber kein Seuchenamalgam, der wieder Immununterdrückung wirken würde. Denn genau das passiert, wenn niemand in der Fläche steht.



Das Problem in dieser Zwischenphase ist, dass weiterhin der Omegavektor alle 10 Sekunden herumspringt. Es ist kaum zu verhindern, dass die Gruppen sich mischen und somit der Vektor auch mal auf einen Tank geht. Doch jeder sollte drauf achten, dass das eher selten passiert. Nach den 35 Sekunden gilt es sich schnell zu sammeln und wieder richtig um den Boss zu positionieren. Also in jeder Gruppe ein Vektor und keiner bei den Tanks. Dann geht es wieder von vorne los, nur mit mehr Schaden durch mehr Stapel von Anhaltende Infektion.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Inhaltsverzeichnis anzeigen