Persönlicher Erst- und Zweiteindruck zu Battle for Azeroth: Was ist Blizzards Plan mit diesem Addon?

Nachdem ich die Ankündigung zu Battle for Azeroth nun verdaut habe und mir ein paar Gedanken darüber machen konnte, was ich von dem Addon halte, teile ich meine Meinung mit euch, die eventuell nicht ganz so positiv ist, wie die von anderen Fans!

Veröffentlichung
am 07.11.2017 - 11:10
49
Die BlizzCon 2017 ist vorbei, die großen und kleinen Infohäppchen wurden verdaut und auch auf Vanion.eu kehrt nach einigen Überstunden wieder etwas Ruhe ein. World of Warcraft: Battle for Azeroth hat viele Spieler überrascht, wobei sich auch einige Theorien der vielen Spekulationen, die es in den Wochen vor der Enthüllung gab, bewahrheitet haben. Nachdem Vanion bereits in einem Video ein kurzes Fazit zur neuen Erweiterung abgegeben hat, wollte ich dies nun auch in Form eines Artikels tun, da ich zur der Fraktion gehöre, die eventuell nicht ganz so begeistert ist. Doch keine Sorge, es gibt auch positive Worte von mir. In den folgenden Abschnitten erfahrt ihr mehr über meine Meinung, bei der es sich wirklich nur um meine eigene Meinung handelt, die sich bis zum Release von Battle for Azeroth bestimmt auch noch ändern kann.
 

Der erste Eindruck war ernüchternd! 

Da saß ich nun also auf dem warmen Teppichboden und starrte gebannt auf den Fernseher. Mein Surface vor mir, um alle Neuheiten sofort in Form von Artikel und Videos auf die Seite zu bringen, Salzstangen für den kleinen Hunger hinter mir und die Wasserfalsche neben mir. Reade for it!  J. Allen Brack betrat die Bühne und kündigte World of Warcraft: Classic an. Okay, eine wirkliche Überraschung, doch darum geht es hier nicht. Weiter ging es dann mit der Enthüllung des Addons. Der Ankündigungs-Trailer wurde abgespielt. 30 Sekunden später: "Echt jetzt?", eine Minute und 30 Sekunden später: "Nicht wirklich, oder?",  2 Minunten und 30 Sekunden später: "Wow, ist das deren ernst? Schleeecchhhtt!". So in etwa ist es bei mir abgelaufen.

Ihr merkt also, ich war alles andere als begeistert. Dies lag vor allem daran, dass ich nach Legion sehr hohe Erwartungen an Blizzard hatte, was die nächste Erweiterung anging. Ich stellte mir sehr viele coole Features und Gebiete vor, doch fast keiner der Träume ist in Erfüllung gegangen. Stattdessen sah man Krieg, Krieg noch mehr Krieg zwischen Allianz und Horde. Ein Setting, welches mich nach der Brennenden Legion nicht in Jubelschreie ausbrechen ließ. Zumal ich es eh schon immer bescheuert fand, dass es überhaupt noch diese zwei verfeindeten Fraktionen gibt, wo wir doch schon so oft gemeinsam gegen Feinde gekämpft haben. Aber das ist meine persönliche Meinung. Ich verstehe auch, dass viele die Fraktionen wirklich ausleben und toll finden. 

Diese Video ließ mich also mehr als kalt. Überhaupt enttäuschte mich die ganze Ankündigung von Allen Brack, der überhaupt keine gute Stimmung verbreitete. Er kam einem vor, als würde er eine Präsentation über die griechische Mythologie in der 9. Klasse halten. Kein Funken Begeisterung oder irgendwas glücklich-positives im Gesicht. Kam nur mir das so vor? Der erste Eindruck ist ein wichtiger Eindruck, doch auch wenn ich wirklich und wahrhaftig enttäuscht war, gibt es noch eine positive Wendung.
 
 

Der wohl einzige große WooooooW-Moment

Nun gab es aber noch eine Überraschung, denn der Cinematic-Trailer zur Erweiterung wurde bereits enthüllt. Und genau hier kommt es auch zu dem wirklich einzigen WoooooW-Moment, der mich zur diesjährigen BlizzCon traf. Nämlich als Sylvanas sich mit einem langen Schrei in eine Banshee verwandelte und danach das berühmte "For the Horde" aussprach. Eine Szene, die wohl jeden Fan, egal ob Hordler oder Allianzler, begeisterte. Generell war das Cinematic-Video einfach bombastisch und meiner Meinung nach mit Abstand das beste Cinematic, welches es bisher gab. Gänsehaut-Moment pur! Ganz im Gegensatz zu dem Ankündigungs-Trailer, den ich aktuell auf den letzten Platz aller Addons stelle.

Doch auch wenn der Trailer einen wirklich umhauen konnte, ein Cinematic ist nur ein Cinematic und nicht das richtige Spiel, um das es geht. Mir fehlten zur Ankündigung von Battle for Azeroth ganz klar die Überraschungen. Nichts beeindruckte wirklich und konnte mich abholen. Alles war quasi schon einmal da. Keine herausragenden Features. Insel Expeditonen? Okay, neue Szenarien. Das Herz von Azeroth? Ja, eine Erweiterung der Artefaktwaffen. Kriegsfronten? Mhhh, klingt interessant, aber zu wenige Informationen! Verbündete Völker? Wahr klar! Neues Levelcap 120? Wirklich? Hätte man da nicht mal etwas dran ändern können?  Kul Tiras und Zandalar sehen natürlich ungalublich toll aus. Keine Frage. Doch das kann Blizzard einfach. Ich persönlich freue mich auch, mir die Gebiete persönlich anzuschauen. Aber auch hier muss man sagen, dass das nun nicht der Faktor ist, weshalb man eine Erweiterung gut findet.

Nach der Ankündigung ging es weiter mit den Panels und ich erhoffte mir, dass nun noch einige Katzen aus dem Sack gelassen werden. Doch was zum Teufel war da los? Auch während der Panels gab es keine tollen Momente. Erinnert man sich zurück an andere BlizzCons wurde es in den Panels noch einmal richtig spannend und viele Überraschungen folgten. Doch dieses Jahr wurde gefühlt einfach alles 2-mal gezeigt. Und das alles mit derselben Begeisterung, die Allen Brack schon bei der Enthüllung versprühte. Nicht einmal Ion Hazzikostas konnte da noch etwas retten. Zumindest nicht für mich. Zudem fehlten einfach an allen Stellen die richtig guten Infos. Weiterhin kann man sich fast alle Features nur wage vorstellen.
 
 

Was hat sich Blizzard dabei nur gedacht?

Ich fing also an die Artikel für Vanion.eu zu schreiben und dachte derweil immer noch darüber nach, was Blizzard sich dabei nun genau gedacht hatte. Im Vergleich zu Legion kam mit Battle for Azeroth wie ein größerer Patch vor. Wo waren die Alleinstellungsmerkmale und die richtig krassen Neuheiten? Meine erste Vermutung: sie hatten sich mit Legion tatsächlich übernommen. So viele Inhalte wie dort in einem recht schnellen Intervall über die Testserver gefegt sind, das war schon eindrucksvoll. Die ganzen Klassenkampagnen, Artefaktwaffen, Quest-Kampagnen und auch Argus verbrauchten wahrscheinlich so viele Ressourcen, dass für die nächste Erweiterung dann doch Abstriche gemacht werden mussten.

Ist es also eines der berühmt-berüchtigten Filler-Addons, wie Warlords of Draenor es war? Einfach nur eine Mittel zum Zweck, um dann mehr Zeit in die nächste Erweiterung stecken zu können? Könnte gut sein und dieser Meinung bin ich übrigens auch immer noch. Jedoch könnte ich mir ebenfalls vorstellen, dass Blizzard dieses Mal einen etwas anderen Plan verfolgt. Vielleicht haben sie sich dazu entschieden die Grundinhalte von Addons zu minimieren, dafür aber im Patchzyklus viele coole Inhalte in einem schnellen Zeitraum rauszuhauen, so wie es eben auch schon bei Legion der Fall war. Das wäre zwar eigentlich gar nicht schlecht, aber so etwas müsste man dann auch kommunizieren, was nicht getan wurde.

Was mich ebenfalls sehr verwirrt hat, sind die folgenden zwei Sachen. Zum einen, dass es keine Vorbestellung für das Addon gab. Ich meine, wir sind im Jahr 2017. Early Access Spiele erobern die Welt, was ich nicht gut heißen will, und so gut wie immer, wenn etwas neu angekündigt wird, kann man auch sofort Geld gegen den Bildschirm werfen. Wieso also nicht auch für Battle for Azeroth? Ist die Entwicklung wirklich noch in einem so frühen Stadium? Irgendwie schon etwas komisch. Auch die Webseite für das Addon ist sehr, sagen wir mal "übersichtlich" aufgebaut. Zu den einzelnen Features, bis auf die verbündeten Völker, gibt es keine wirklichen Details und bei den Medien vermisst man die Teaser, wie es sie auf der Webseite von Legion gab. Auch diese beiden Punkte deuten irgendwie darauf hin, dass Blizzard scheinbar in Zeitnot war. 
 
 

Also Horde gegen Allianz und das wars?

Ich hätte mir zu gerne gewünscht, dass nun die alten Götter inklusive Azshara ihren Auftritt erhalten. Doch wie man sieht, sieht man nicht viel davon. Oder? Naja, man muss eventuell genauer hinschauen! Und das konnte ich in den letzten vier Tagen auch tun, während ich die Inhalte für Vanion.eu produziert habe. Es ist auch gut gewesen, dass ich meine Meinung erst jetzt preisgebe, da sie vor drei Tagen wahrscheinlich noch deutlich schlimmer ausgefallen wäre. Auch wenn der erste Eindruck wichtig ist, sollte man sich von ihm nicht täuschen lassen.

Denken wir zurück an Mists of Pandaria, ging es in dieser Erweiterung auch erst einmal um den Krieg zwischen Horde und Allianz, doch nach und nach ging es dann auch noch ein Stück weiter. Der alte Gott Y'shaaraj rückte ebenfalls in den Fokus. Es sieht so aus, als würde es auch genau so in Battle for Azeroth passieren. Nur wollen die Entwickler da nicht so deutlich drauf hinweisen. Eigentlich auch gut so, denn so können sie die Geschichte auch besser erzählen. Schaut man sich die bisherigen Infos an, werdet ihr sehen, dass die alten Götter doch ihre Finger im Spiel haben. Sowohl auf Kul Tiras, als auch auf Zandalar, werden wir auf ihre Präsenz treffen und im ersten Raid geht es dann sogar noch einmal um die Titanen.

Die Entwickler erwähnten zudem in einem kurzen Satz, dass wir auf Azshara als Raidboss treffen. Dies war im ersten Moment ebenfalls ein Schlag ins Gesicht für mich. Verbraten sie nun wirklich die Königin der Naga, diesen sehr ikonischen Charakter, innerhalb einer Raidinstanz, in der Mitte des Addons ohne einen längeren Storyverlauf? Wie sie es nun machen, wissen wir erst einmal nicht, doch wer sagt denn, dass wir Azshara auch besiegen? Eventuell verschwindet sie einfach nach dem Kampf und kehr dann später wieder. Die Hinweise auf Azshara und die alten Götter deuten auf jeden Fall darauf hin, dass die Entwickler nicht nur den Krieg im Addon behandeln wollen.

Wir wissen ja auch noch gar nicht, wodurch der Krieg ausgelöst wird. Zwar wurde gesagt, dass Teldrassil abgefackelt wird und die Allianz darauf mit der Belagerung von Unterstadt antwortet, aber wieso genau wurde Teldrassil dem Erdboden gleichgemacht? Auch hier könnten die alten Götter ihre Finger im Spiel haben. Denn was können sie am besten? Genau, flüstern und Korruption verbreiten. Vielleicht wird die Story nun langsam durch den Krieg der Fraktionen aufgebaut und später kommt heraus, dass sie an allem schuld waren. So etwas würde ich mir auf jeden Fall wünschen. Eines ist klar, sobald die alten Götter kommen, dann können wir sie nicht besiegen, wenn Horde und Allianz nicht zusammenarbeiten. 
 
 

Die bisher bekannten Features

Was haben wir also bis auf die üblichen Dinge? Insel Expeditionen, Kriegsfronten, das Herz von Azeroth und verbündete Völker. Neue Rassen sind ganz schick und auch die Tatsache, dass diese freigeschaltet werden müssen, ist sehr gut. Ich kann zwar leider mit keinem der Völker etwas anfangen, aber so ist das eben. Das Herz von Azeroth ist das neue Artefakt-System, welches mich tatsächlich bisher enttäuscht. Im Gegensatz zu den Artefaktwaffen aus Legion sieht es nämlich derzeit noch äußerst minimalistisch aus. Eine Halskette, die man nicht einmal sieht, die man leveln kann, um damit dann Boni auf drei Ausrüstungsteilen freizuschalten. Dadurch erreichen wir dann im späteren Verlauf den Zustand, dass wenn immer ich den Helm, die Schultern oder das Bruststück austausche, neue Boni auswählen kann.

Das Ziel der Entwickler ist es, dass immer Entscheidungen getroffen werden müssen. Beim Artefakt war dies nämlich nur am Anfang so. Da haben sie Recht und das ist schon ein Fortschritt. Doch irgendwie fehlt mir da etwas. Es klingt nicht spannend und aufregend, so wie es bei den Artefaktwaffen mit ihren vielen coolen Designs war. Ich hätte mir wirklich sehr gewünscht, dass sie das System so weiterentwickeln, dass wir Spieler nun selbst eine mächtige Waffe bauen können, ganz nach unseren Vorstellungen. Aber mal sehen, wie es sich später anfühlen wird. Der Epischkeitsgrad einer Halskette ist aber auf jeden Fall nicht sehr hoch.

Die Insel Expeditionen klingen recht interessant, aber eigentlich sind es nur bessere Szenarien. Dadurch, dass noch nicht klargemacht wurde, wie die Belohnungsstruktur genau aussieht, bin ich auch noch nicht davon überzeugt, dass die Expeditionen wirklich die ganze Erweiterung lang interessant bleiben. Es gibt zwar viele Variationsmöglichkeiten, aber so wie es sich bisher angehört hat, kann ich mir trotzdem vorstellen, dass es irgendwann langweilig werden könnte. Zumindest für PvEler. Ganz anders sieht das wohl für PvPler auf, die das Feature ebenfalls nutzen können, was sehr cool werden könnte. Auch auf die verbesserte KI bin ich gespannt. Denn so schlau wie Spieler können NPCs in den nächsten 10 bis 20 Jahren eh nicht werden und es gibt immer Möglichkeiten sie zu durchschauen. 
 

Zu guter Letzt gibt es dann noch die Kriegsfronten. Erst dachte ich ja, dass es ein PvP-Feature ist, durch das es möglich sein wird, komplett eigene Schlachtfelder aufzubauen. Man wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Dann erhoffte ich mir, dass es zumindest ein Feature ist, welches man auch im Alleingang nutzen kann. Eventuell sogar der Ersatz für Garnison und Klassenhallen. Erneut mit Anhänger und Champions, die man wie in einem RTS einsetzen kann. Doch nein, es kam alles anders. Man braucht 19 andere Spieler und es ist ein instanziierter Gruppencontent.

Aktuell kann ich persönlich mir noch nicht vorstellen, dass das wirklich so cool wird. Denn wenn ich an WarCraft 3 zurückdenke, dann denke ich daran, wie viel Spaß es gemacht hat zusammen als Gegner zu spielen und nicht als Verbündete, die zusammen ihre Basis aufbauen. Schon gar nicht zusammen mit verdammt noch einmal 19 Spielern. Im Endeffekt wird dann also einer die Richtung vorgeben und immer genau sagen, wer was wann zu tun hat. Ich hoffe wirklich, dass Blizzard das noch einmal überdenkt. Doch da sehe ich schwarz und demnach muss man abwarten, wie es wird.
 

Und dann hat es Klick gemacht!

Neben der Recherche für die ganzen Artikel auf der Seite, habe ich mir auch sehr viele Meinungen im Internet durchgelesen und angeschaut. Diese sind relativ durchwachsen und man sieht auf jeden Fall, dass Blizzard nicht den Nerv aller Fans getroffen hat. Und während man so herumliest, trifft man natürlich auch auf viele Spekulationen rund um die Story sowie auch Gründe dafür, weshalb Blizzard sich für Battle for Azeroth entschieden haben könnte. Mir war das nicht sofort klar, aber eine Sache stimmt: es wäre doch langweilig, wenn direkt nach der Brennenden Legion schon die alten Götter vor der Tür stehen. Das sollte etwas epischer aufgebaut werden. Bösewicht nach Bösewicht, das hatten wir schon mehrere Jahre lang.

Schon wahr. Ein weiter wichtiger Aspekt, der mir im Nachhinein klargeworden ist: dadurch, dass sich die Story erst einmal um Allianz und Horde dreht, werden wir ziemlich viele interessante Geschichten innerhalb der Fraktionen erzählt bekommen. Charaktere, die schon länger keine Aufmerksamkeit mehr bekommen haben, werden wieder Aufritte erhalten und wer weiß, was bei einem solchen Krieg alles passieren kann. Nicht jeder wird der gleichen Meinung bei bestimmten Entscheidungen sein. Durch einige interessante Hinweise auf dem BlizzCon-Testbuild wurde zudem schon spekuliert, dass der Krieg auch nicht ohne prominente Tode ablaufen wird. Und dadurch, dass die Entwickler in den letzten Jahren viel mehr Arbeit in die bessere Erzählung von Geschichten mittels Vertonung und in-Game-Cinematics gesteckt hat, werden wir in Battle for Azeroth wahrscheinlich einige epische Szenen zu Gesicht bekommen.
 
 

Aber einige Dinge nerven mich trotzdem sehr! 

Auch wenn ich nun eine positivere Einstellung zu Battle for Azeroth habe, nerven mich trotzdem einige Sachen. Ganz vorne mit dabei ist die Tatsache, dass es keine Überarbeitung der alten Welt gibt. Mein Gott, es herrscht nun Krieg auf der Welt und Kalimdor sowie die östlichen Königreiche sind in Horde- und Allianz-Kontinent aufgeteilt. Was hätte bitte besser gepasst, als genau dieses Setting für eine Überarbeitung? Somit hätte man gleichzeitig eine perfekte neue Grundlage für die Spielwelt. Horde und Allianz werden wahrscheinlich immer das Thema bleiben und egal ob ein oder zwei Addons weiter, die Krieg zwischen den Fraktionen hätte für Neueinstiger immer ein passendes Erlebnis geboten. Ganz anders als ein Azeroth, gefangen in der Cataclysm-Zeitschleife. Für mich total unverständlich!

Weiter geht es damit, dass das Handwerksystem schon wieder keine Überarbeitung erhält. Und das, obwohl die Entwickler ja zumindest die Levelphase mit der Skalierung überarbeiten, was nebenbei gesagt auch zu einer Überarbeitung der alten Welt gepasst hätte. Die Berufe sind einfach schon so altbacken und an vielen Stellen auch undurchsichtig. Es wäre schön, wenn sich die Entwickler mal etwas Besseres hätten einfallen lassen. Es gibt auf dem MMO-Markt einige gute Beispiele für Handwerkssysteme, doch World of Warcraft dümpelt immer noch mit dem 0815-System herum, welches immer wieder darauf hinausläuft, dass es im Endgame kaum mehr etwas zu tun gibt.

Und wie schon erwähnt, es fehlt einfach ein wirkliches Hammer-Feature in der Erweiterung. Eines, welches die Spieler aus den Socken haut und wovon Legion gleich mehrere hatte. Wer weiß, eventuell entpuppen sich Kriegsfronten und Insel Expeditionen auch noch als wahre Glücksfälle, aber darauf muss man warten. Als Artefaktwaffen, Klassenkampagnen, Klassenhallen, der Kleiderschrank und auch der Dämonenjäger angekündigt wurden, konnte man sich vor Freude kaum noch halten.

Bei Battle for Azeroth ist man fast eingeschlafen und dabei gibt es wirklich noch einiges, was Blizzard hätte machen können. Housing oder Gildenhallen sind da nur einige Sachen, die immer wieder gefordert werden. Das wohl beste Feature, was super gepasst hätte, wären auch Boote gewesen. Wieso sind die Insel Expeditionen instanziiert und nicht in der offenen Welt mit einer besonderen Instanz-Mechanik verbunden? Der Aufbau eines eigenen Boots mit Hilfe der erfahrenen Bootsleute von Kul Tiras und Zandalar hätte ein toller Zusatz werden können. Aber nein, keine Boote für die Spieler! 
 
 

Abschließende Worte

Es ist jetzt nicht so, als hätte ich in den letzten vier Tagen einen absoluten Sinneswandel mitgemacht. Ich bin weiterhin etwas enttäuscht von Blizzard, wie die Ankündigung und Präsentation der Erweiterung abgelaufen ist. Zumindest mir fehlten einfach die großen Knüller. Doch ich sehe positiv in die Zukunft. Denn wenn sie vom Verlauf her wirklich Mists of Pandaria als Vorbild haben, dann denke ich, dass nach dem ganzen Kriegszeug doch etwas mehr Aufmerksamkeit auf die für mich wirklich interessanten Dinge gelegt wird: alte Götter und Azshara. Außerdem freue ich mich sehr auf Kul Tiras und Zandalar, da die Kontinente, wie oben schon erwähnt, einfach sehr vielversprechend aussehen.

Und nun muss man tatsächlich einfach Abwarten und Tee trinken. Die Beta wird wahrscheinlich im Januar nächsten Jahres starten und dann wird es wahre Infofluten geben. Denn bisher sind die neuen Features ja nicht so wirklich gut beleuchtet worden. Ich freue mich mehr darüber zu erfahren und dann eventuell doch noch ein paar mehr Überraschungen zu erleben! Außerdem frage ich mich auch weiterhin, was Blizzards Plan mit diesem Addon ist? Sehen sie es selbst auch als eine Art Zeitfüller, bevor es dann wieder mit den wahren Bösewichten weitergeht, nur wollen sie es dieses Mal hoffentlich besser als bei Warlords of Draenor machen? Was denkt ihr?
Andi

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile. Zumindest keine, die wir kennen würden. Einfach unten rechts auf "Registrierung" drücken.
Rotkammfuchs - Mitglied
Was mich damals an den Legion-Präsentationen gestört hat war, dass sie alle Features schon direkt rausgehauen haben. Mussten sie nach der WoD Durststrecke aber eigentlich auch.

Ich hatte diesmal eher den Eindruck, dass sie Features zurückgehalten haben, um nicht zu spoilern. Das, was Legion aus macht, wird wieder in BfA vorhanden sein, anderes in überarbeiteter Form. Diese Erweiterung scheint für mich eine zu werden, die große Stories erzählt. Daher wäre es fatal, alle storieverbundenen Features direkt zu zeigen.

Vielleicht nur Wunschdenken, aber ich glaube daran.
0
0
Vengeance - Mitglied
Early Access WoW addon wer bitte will das?

Die Ankündigung hat mich sehr begeistert und ich freu mich drauf und warte die Zeit ab bis es Blizzards standard entspricht der ist nämlich bisher nahezu an der Perfektion (ja ich weiß nicht perfekt)

aber die Meinung des artikels ist ja eine persönliche daher kann man da wenig kritisieren auch wenn der tenor der letzten artikel meiner Meinung nach ins negative abdriftet
 
0
3
reykur - Mitglied

warte die Zeit ab bis es Blizzards standard entspricht der ist nämlich bisher nahezu an der Perfektion


Bei was bitte sind sie im Spiel nah an irgendeiner Perfektion? Welche Standards meinst du? 
Sie sind in vielem im Spiel gut, keine Frage, aber nah an Perfektion? Ganz sicher nicht!
1
1
rathura - Mitglied
Ich bin echt immer wieder erstaunt wie krass so Meinungen aus einander gehen können :D
Das Addon hat mich bis jetzt sehr geflasht. Horde vs Allianz, endlich wieder PvP im Vordergrund. Das ist der Aspekt mit dem die meisten Spieler WoW angefangen haben. Ich freue mich dass es nicht wieder ein 0815 Pve Addon ist wo wir gegen einen übermächtigen Gegner Kämpfen und das wars.
Desweiteren denke ich eher dass sie viele Features aus Legion mitnehmen, da diese großes Potenzial haben aber einfach nicht gut umgesetzt wurden. 
Die ganz klare Killer Ankündigung für mich war das skalieren der Levelgebiete. Leveln war schon immer ein Teil von WoW und kann dadurch sogar wieder Spaß machen. Für mich die Ankündigung der letzten Addons die mich am meisten freut.

Wollte noch hinzufügen, dass ich bei den Bildern von Teldrassil den größten WTF Moment von allen Blizzcons hatte. Das wird so geil !

Also ich bin so gehyped wie noch nie auf dieses Addon, und wenn Sie jetzt noch PvP wieder spielbar machen, wird es ziemlich geil.

Mit dem RTS Mode gebe ich dir aufjedenfall Recht. 20 Leute in einem RTS Pve Mode könnte doch relativ langweilig sein.
Die Inselerkundungen finde ich sehr sehr cool. Wenn dies wirklich Fair aufgebaut ist und man sich entscheiden kann ob man dort mehr PVE oder PVP machen kann, wird das ziemlich geil werden. 

Die Kritik an Azshara als Raidboss verstehe ich nicht ganz. So war es doch auch schon mit Gul'dan, Blackhand,Kiljaeden, sogar mit Ragnaros. Waren alle nur irgendwelche Raids im Addon, wo kurz vorher die Typen auftauchen und wir sie dann platthauen. 
Sie werden ja wohl nicht ohne irgendwelche Background Geschichten einen Naga Raid machen. Da wird noch was kommen.

Alles in allem bin ich super zufrieden und mega gehyped. Es werden viele Features aus Legion übernommen, die in BFA hoffentlich dann richtig funktionieren. 
BFA schafft es sogar dass ich mich darauf mehr freue als auf mein geliebtes Classic
1
0
Maelun - Mitglied
Als ich angefangen habe doe Kolumne zu lesen, dachte ich mir, das kann doch nicht wahr sein. Will der Großteil der WoW Gesellschaft nur negatives in der Neuen Erweiterung suchen?
Aber dann kam der Absatz ...und dann hat's Klick gemacht!
Ich war froh, dass doch die ein oder anderen sich erinnern und verstehen, dass Blizzard vor Beginn von Legion viel Zeit in die Planung der Story einer langen fortlaufenden gesteckt hat und uns in nächster Zeit nichts halbgares auftischen werden.
Ich persönlich begrüße es, dass nicht gleich im Vorfeld alles vom Verlauf der Geschichte preisgegeben wird. So haben wir Raum für Spekulationen und können uns auf Überraschungen freuen, die wie immer nicht jedem zusagen werden.
4
0
Nighthaven - Supporter
Vanion, Du triffst mit Deinem Erst- und Zweieindruck exakt das, was ich auch über das kommende Addon denke, ich zitiere mal aus einem 1-2 Tage alten Comment hier von mir:

---

"Irgendwie wird das so ein Cataclysm-Addon...

Keine große Story sondern Einzelgebiete als Füllmaterial; keine echten features (wie es Ordenshallen, Artefaktwaffen, Garnison usw. in den alten Addons waren), ein - mal wieder - total unnötig aufblähter Krieg zwischen den Fraktionen, wobei sich am Ende dann doch alle wieder gegen einen gemeinsamen Feind stellen usw usw.

Dafür kümmern sie sich - wie in Cata - um die Levelexperience (Skaling ALLER Gebiete, was in der Tat echt die beste Ankünding war) und stellen die merkwürdigen Leute (nicht zu ernst nehmen ;-) ) ruhig, die sich Classic Server wünschen (bin gespannt, wie die Leute die Krise kriegen, weil weder auf der Map noch im Spiel selber (Questitems glänzen nämlich nicht mehr!) die Questtargets angezeit werden.

Warfronts, wo man mit 19 anderen Leuten eine PvE-Basis baut, überzeugen mich erst recht nicht. Der Strategieaspekt eines RTS besteht für mich darin, dass ich entscheide, welche Einheiten ich wo und wie baue und einsetze. Zu 20t wird das entweder ein Desaster oder total langweilig, weil das Ende eh feststeht...gg

So gesehen wird es 6 hübsche Gebiete zum Erforschen geben (davon 3 mit Questreihen...) und ein paar nett anzusehende Dungeons. Bin gespannt, wie sie die Langzeitmotivation hinbekommen wollen. Statt 12 Klassenkampagnen nun also nur noch 2 Storylines (Horde und Allianz). "

---

Fazit: Alles in allem wird das echt ein Addon ohne features, was die aktuellen Spieler bei Laune halten soll, während sie durch die neuen Rassen und das (durch Scaling) neue Levelfeeling neue Spieler gewinnen und begeistern möchten.

Ob jetzt die Neuauflage der 3er Szenarien (in MoP hat das feature nun wirklich nicht überzeugt, auch wenn die Szenarien bei den ersten 1-3 Malen nett zu spielen waren) oder die Warfronts wirklich lange motivieren, stell ich sehr in Frage. Und mit Belohnungen zum Grinden allein ist es dort auch nicht getan.

Am Ende bleibt (neben Worldquests, Raids und Mythic+ Dungeons) wohl nur die (hoffentlich wirklich) epische Fraktionskampagne, von der ich mir erwarte, wie man nach und nach die blauen Gebiete rot färbt und die roten Gebiete blau. So wie man es aus klassischen Strategiespielen mit Weltkarte (Battle for Dune 3D etc.) kennt.

Und hier haben sie echt Potential verschenkt...wenn sie das ganze wirklich durchziehen würden, gäbe es am Ende zwei Endbosse: Anduin und Sylvannas.

Jede Fraktion kriegt ihren eigenen, es gibt zwei unterschiedliche Progressrennen, man nimmt den feindlichen Anführer "natürlich" nur gefangen und tauscht ihn zum nächsten Addon aus: Waffenruhe, kein wichtiger Anführer ist tot.

Aber das haben sie sich wohl dann doch nicht getraut.

Daher bleibt es dabei: Ein unnötiges Aufbauschen des Fraktionskrieges (meinetwegen durch Flüstern der Alten Götter), damit wenigstens etwas Bewegung im Addon ist.

Grundproblem bleiben aber die fehlenden features! Denn mit 6 Unterrassen Leveln ist es dann auch nicht getan, auch wenn man endlich mal sinnvoll Uldum, den Nethersturm, die Sturmgipfel oder das Tal der 4 Winde durchquesten kann.

Catacylsm 2.0 , welcome.

....

Ah ja, DICKES LOB an Dich, Vanion, an Andi und an den Rest des Teams für die ganzen Infos, Zusammenfassungen, Meinungen etc.! Super Arbeit :)

 
0
1
Andi - Staff
Also eigentlich ist das meine Meinung, weshalb auch mein Name und Bild unter dem Artikel stehen xD

Und du solltest dir unbedingt mal diesen Artikel hier durchlesen, vielleicht wird das deine Meinung noch etwas ändern:
  • http://www.vanion.eu/news/der-zweideutige-titel-von-battle-for-azeroth-die-alten-gotter-sind-naher-als-wir-glauben-17376
0
0
Nighthaven - Supporter
Äh...ja natürlich, dann teile ich halt Deine Meinung :)

Jop, also den Artikel habe ich gelesen und klar, die Story mit weiteren Bedrohungen wird sich aufbauen, vermutlich über Geflüster der alten Götter in den Köpfen von Horden- und Allianzanführern. So gesehen ist das von der Lore auch völlig in Ordnung und viele wollen ja auch Fraktionsklopperei (ich halt nicht :) ).

Dennoch bleibe ich dabei, dass es mir einfach bislang zu wenig features sind, die einen länger motivieren sollen. An mancher Stelle liest man, dass es weiterhin Missionen aber keine Anhänger geben soll, aber da ist mir noch nicht klar, wie, wo und in welcher Form?
0
0
Vincentito - Mitglied
Auch ich finde es  gut das, nach letztlich allem "Endzeitkontent", beide Fraktionen genug finden, 
um sich doch noch in alter Manier die Köpfe einzuschlagen. Das das Azerite hierbei ein gravierender Punkt ist, sollte nicht gänzlich unbedacht bleiben. Azerite = Vormacht = Konflikt. Logisch.

Vanion, du findest das nicht-sofortige Auftauchen von Azshara. N´Zoth und Co. doof? Finde ich nicht. Weil, wo hätte das sonst in einem Jahr geendet bzw. in 2 Jahren? Dann würden wir schon vor den Leerenfürsten stehen und jeder weiß, dass danach das wirkliche Ende der Lorestange erreicht ist. Das wäre doch nicht zielführend.Sargeras wird von uns (quasi-)besiegt, da schaffen wir die auch. Irgendwie.

Ein hochbrodelnder Konflikt zwischen Allianz und Horde (und ja, Lordaeron gehört der Allianz, fck off Arthas) war längst überfällig. Es ist doch irgendie ein schönes "back to the roots".

Warum wir Allianzler allerdings nicht die Unterstützung der Nachgeborenen bekommen, begreife ich nicht. Wir haben Thalyssra und ihrem Volk genauso geholfen, wie es die Horde tat. Warum sie uns den Rücken kehren, ist mir nicht verständlich. Die Nachtgeborenen haben einfach DEN nicestesten Style... :-/
0
0
Muhkuh - Mitglied
Warum sie uns den Rücken kehren, ist mir nicht verständlich. 

Frag bei Tyrande und ihrem Mißtrauen bzw. ihren Vorwüfen Thalyssra gegenüber, nach.
0
0
Andi - Staff
Dieser Artikel ist nicht von Vanion, sondern von mir. Wie es unter dem Artikel auch steht. ;)  Es ist also meine Meinung, nicht seine. 

Zum Thema:
Auch wenn die alten Götter nun sofort Hallo gesagt hätten, hätte das nicht bedeutet, dass wir sie auch sofort besiegen. Die brennende Legion war bereits in Burning Crusade Thema und wir haben sie oder werden sie erst jetzt in Legion besiegen. Man kann noch viel aus den alten Göttern machen und somit auch die Story rund um die Leerenfürsten den Spielern näherbringen.
0
0
nyso - Mitglied
Ich finde es richtig erfrischend mal nicht gegen den nächsten Gott, die nächste Weltbedrohung zu kämpfen und mal nicht die Welt / das Universum retten zu müssen. Ich freue mich darauf nicht wieder der "Führer" der Allianz zu sein, nicht der große Held, der dann doch nur einer von vielen ist.

Endlich mal wieder bodenständig, schlicht und einfach ein alter Konflikt zwischen Allianz und Horde. Nicht desto trotz werden wir einiges über andere Feinde im Addon hören.

Alles in allem freue ich mich sehr auf das Addon, vor allem das Allianzgebiet ist für mich eines der Highlights.

Für die Allianz!
2
0
Kaninens - Mitglied
Ich finde es gut das es sich wieder um das eher ursprüngliche WoW handelt !
Wenn ich bedenke wie oft man im Forum rumgesponen hat das die Allianz sich doch UC zurückholen sollte usw ! Aber das Blizz die Story jemals wieder in diese Richtung lenken würde, hielten viele für Träumerei.
Und jetzt lässt die Horde Teldrassil in Flamen aufgehen und die Allianz steht vor UC !!
Hallo ? Ich finde das richtig Krass und denke das diese Geschichte richtig viel Potenzial hat.
Die Präsentation auf der Blizzcon wurde dem evtl. nicht so gerecht. da nicht so viel dazu erklärt wurde.
Vielleicht hängt das ja auch damit zusammen das wir in Legion, was ja noch ein geraume Zeit läuft, noch einige Überraschungen erfahren, die noch nicht verraten werden sollten.
Mal abwarten. Generell freue ich mich sehr auf die Story von BfA.

 
2
0
Ajantis - Mitglied
Ich kann auch nur sagen, das ich extrem enttäuscht bin über das wenige was man nun zum neuen addon gezeigt hat.

Das Cinematic ist kickass, keine Frage, aber dann.....
Das geht schon beim Thema los. Ja der Horde-Allianz Konflikt ist die Basis von Warcraft oder eben auch WoW, aber ich finde es dermaßen unpassend jetzt mit einem 180° Schwenk darauf zurück zu kommen, das ich das storytelling da nicht ernst nehmen kann.
Wir haben jetzt 10 Jahre lang die unglaublichsten Gefahren abgewendet, die Zerstörung unserer Welt und ganzer Universen verhindert. Und kaum ist das beendet hauen wir uns gegenseitig auf die Rübe? Wo wir gerade noch in gemeinsamen Klassenhallen abgehangen haben? Das noch unter Anführern die eigentlich immer als besonnen, überlegt und fast schon friedlich dargestellt wurden?
Ja irgendwas wird uns blizzard schon erzählen, wieso dieses Konflikt jetzt unabwendbar ist, aber mich haben sie hier verloren, auch wenn man dann noch mit einer "ein alter Gott hat uns alle korrumpiert Story" um die Ecke kommt.

Davon ab, reißt mich jetzt auch von den Features bisher nix vom Hocker. Ich hab das WoW PvP längst aufgegeben. Es macht einfach keinen Spaß. Auch wenn man da was verändern will, glaube ich kaum, dass das wirklich anders wird.
Was soll ich also mit diesem PvP und pseudo-PvP-Content im dem Addon?
Gerade in diesem Punkt weiß ich nicht, ob sich blizz verschätzt. Denn die “echten” pvp spieler sind doch längst weiter gezogen.
So wirklich viel hat man auch noch nicht gezeigt, bzw wirkt alles so unfertig oder? Sprich es sieht so aus als ob man wieder noch ein Jahr auf den release warten muss. 1 Jahr mit dem Antorus  Raid? Ich weiss ja nicht.
 
1
2
takarata - Mitglied
Dickes fettes Danke Andi, für all Deine Artikel in den letzten Tagen und ein extra Danke für diesen Ersteindruck.
Er spricht mir ehrlich gesagt aus der Seele...ich bin eigentlich sehr positiv und versuche ja auch das "Tolle" im nächsten Addon zu sehen, aber ich sehr derzeit nur, dass ich mehr weggenommen bekomme, als ich am Ende kriege.

Ich finde Missionen und Follower Klasse...damit bin ich vielleicht allein, aber das wird mir sehr fehlen!
Ich fand die Klassenhalle und -quests genial. Sehr viel tolle Stories und ganz viel Inhalt für einzelne Klassen.
Und dann die Artefaktwaffen und deren System. Jede Ausrichtuing hatte seine eigene kleine feine Questreihe.

Das alles geht jetzt erst mal...

Es sieht auch so aus, als wird alles wieder für alle gemacht: Halskette, die jeder bekommt. Keine speziellen Waffen je Ausrichtung... irgendwie geht sehr viel Individualisierung einfach verloren...

Bei mir ist es in den letzten 4 tagen noch nicht in Euphorie umgeschalgen, aber es dauert ja eh noch mindestens ein halbes Jahr bevor es mit der neuen WErweiterung los geht ;)
2
2
Winchester - Mitglied
Wenn ichs richtig verstand wird es auch diesmal follower geben. Nur keine die als leibwächter an deiner seite kämpfen oder dir fähigkeiten geben.
0
0
Andi - Staff
Genau, Leibwächter wird es wohl nicht mehr geben. Aber in gewisser Weise halt die Missionen, die wir aus WoD und Legion kennen. Wie genau das verpackt wird, ist aber nicht bekannt. Leider, denn ich mag das System generell auch.
0
0
Nymeria - Mitglied
Ich bin einer von den beiden Leuten, die in WoD ihre Ganison geliebt haben. Ich fand meinen Leggy-Umhang in MoP richtig schnieke, auch wenn ich dafür (gefühlte) tausend Mal ToT laufen musste und wie geil war es, das erste Mal über diesen Abgrund zu schweben und Ordos zu klatschen ... Ich kann dich verstehen. Leider ist WoW so konzipiert, dass mit der nächsten Erweiterung alles auf Null gesetzt wird. Da wird sich wohl auch nix dran ändern.
1
0
Taiki - Mitglied
Bemerkenswert wie wenig die Zweideutigkeit des Titels erkannt wird.

Natürlich zum einen der Kampf um gebiete zwischen Allianz und Horde aber wenn man es genau nimmt "Battle for Azeroth" was oder wer genau Azeroth eigentlich ist.. natürlich gibt es erst Krieg aber das schließt ja nicht aus bzw es wurde ja schon angekündigt später um Azshara zu gehen und um die Weltenseele wo wir helfen usw usw usw.

Also mit dem nicht so deutlich drauf hinweisen gehe ich nicht mit.

1. Der Titel ist zweideutig. (haben sie auch gesagt)
2. Man kämpft um das Blut des Titanen.
3. Azshara kampf angekündigt. (untergebene eines alten Gottes)

Genug denkanstöße..

Auch enttäuscht zu sein wenn doch fast alles was man sich gewünscht hat rein kommt.
Nur weil es mehr ist als man dachte ? oder das man sich nicht sofort auf die Void Lords stürzt ? Wie lange haben wir gebraucht bis wir die Legion besiegten in wievielen addons war sie präsent. 

Und nur weil wir so viel über sie wissen durch verschiedene Quellen heißt es nicht die anführer sehen es als so nahe bedrohung. Der Große kampf ist vorbei.. was nun.. wir haben noch ne rechnung mit der anderen fraktion offen.

Es gibt die Geschwister auf verschiedenen seiten (Windrunner).

Eine neue mächtige Essenz die man für sich gewinnen will. (welche einen sogar beeinflusst und/oder magisch anzieht wie es bei anderen Wesen offensichtlich der Fall ist.)

Dann noch Jaina die diesen krieg vorrantreiben will.

Ich weiß es ist eure persönliche meinung aber man sollte nicht aus diesem grund nen Brett vorm kopf haben und denken na wie kommt es denn dass wir plötzlich ausm nichts heraus krieg führen. Es gibt genug gründe und nur weil man zusammen kämpft heißt es nicht nach dessen beseitigung kümmert man sich nicht um alte konflikte welche noch im raum stehen, besonders wenn sie angefacht werden immer wieder und wieder.

Man sollte sich mehr freuen wieviel von dem was man sich gewünscht hat umgesetzt wird und die zweideutigkeit des Titels nicht unterschätzen!

Ps. Wie stark geschichtsverbunden sich Blizz zeigt seit Legion und versucht es gut reinzubringen und zu erklären sollte man abwarten was noch alles kommt!

Mfg. Taiki

 
7
0
Andi - Staff
Die Zweideutigkeit des Titels bekommt noch Aufmerksamkeit von mir in einem weiteren Artikel. :)
1
0
Taiki - Mitglied
Na immerhin ein Funke hoffnung. ;)

Nein aber man sollte wirklich nicht zu kritisch rangehen wenn man genau drüber nachdenkt merkt man einfach wie es momentan rein passt. Die Alten Götter haben sie garnicht so aufm Schirm wie wir.

Durch die ganzen annehmen und hype hier und da sind eure erwartungen finde ich bisl übertrieben.^^
0
0
Andi - Staff
Naja, wir reden hier von Blizzard und ich finde, dass man da schon kritisch sein darf. Ich habe es in meinem Artikel geschrieben und ich gebe dir auch Recht: erst einmal abwarten, was noch kommt. Vielleicht waren sie halt einfach noch nicht soweit, die Ankündigung musste zeitlich gesehen nun aber gemacht werden. Wer weiß das schon. 

Naja, aber nach Legion keine großen Erwartungen hat ... der hat Legion nicht gespielt, :P
1
0
Taiki - Mitglied
Es wird ja auch so weitergeführt die Guten inhalte bleiben und werden ausgebaut sollte man eig froh sein.

Und als PvPler bin ich mehr als Froh über die erweiterung.. ;)
Neben PvP interessiert mich nur die Story noch mehr und diese geht gut vorran und ich hab vollstes vertrauen dass dies auch so bleibe da muss man einfach abwarten!
0
0
Nymeria - Mitglied
Bin absolut deiner Meinung, Taiki. Wobei ich die Kritik hier weitestgehend moderat finde, ganz entgegengesetzt zu vielen youtube-channels oder gar dem WoW-Forum. :)
0
0
Taiki - Mitglied
Eben deshalb hab ich mir die mühe ja gemacht auf irgendwelche hetz posts würde ich nicht eingehen.

Aber schön dass jem. meiner meinung ist.^^
0
0
Winchester - Mitglied
Man sollte auch bedenken das dass was bisher vorgestellt wurde auch erstmal "nur" 8.0.x ist.. wer weiss schon was in 8.1 oder 8.2. passiert.

Nichtsdestotrotz find ichs lediglich schade das sie nicht die Welt etwas überarbeiten. Die Zerstörung durch Deathwing kann ja von mir aus erhalten bleiben vielerorts aber dann mit Voidelf und Co ihn beim Questen von Stufe 20-60 zu begegnen ist einfach absurd und witzlos. Und mit A dem Setting und B den 6 Unterrassen die mit lvl 20 gestartet werden müssen hätten sie einfach etwas aufräumen dürfen und es langzeit-storyneutral in einer kriegerischen Zeit aufbauen können um auch in späteren Addons immernoch sinn zu machen.

Aber nun gut. ich bin weiterhin gespannt wie es nachm Cinematic weitergeht.
2
0
Nova - Mitglied
Die Ankündigung kam mir direkt auch sehr kurz vor. Zusammengenommen, inkl. Cinematic und Klassenserver hat es insgesamt zur Präsentation gepasst. Im ersten Moment habe ich auch gedacht, das war kurz. Nicht so viele Features usw. Am Ende war ich aber dann irgendwie auch froh. Hört sich komisch an, aber ich habe direkt den Eindruck gehabt, oh super endlich mal ein wenig Zeit durchzuatmen und trotzdem war die Vernichtung der Nachtelfen Heimat zwar kein Feature, aber schon ein sehr heftiger Storyverlauf.
 
Ich gehe davon aus, dass diese Add on tatsächlich dafür genutzt wird die Story und die Charaktere aus- und aufzubauen und dies mit Patches zu begleiten.
 
Ach hatte ich den Eindruck, dass sie das info System geändert haben. Anstatt wie letztes mal nötig alles rauszuhauen was geht, glaube ich, dass sie sich jetzt einfach mehr Zeit lassen, damit die Features und Infos nicht gleich alle in der ersten Stunde der Ankündigung bekannt werden. Es könnte natürlich auch sein, dass dies wieder an mangelnder Zeit liegt.
 
Dafür scheinen mir die Story Veränderungen aber zu krass. Wenn man hier kein klares Konzept hat, dann kann das ganz schnell nach hinten losgehen. Ich glaube sogar, dass dies ein Anfang von einer weit größeren Veränderung in WoW ist auf das sie immer wieder zurückgreifen können und sich Storytechnisch von alten Strukturen freimachen
2
0
Shadeja - Mitglied
Vor allem wenn man Genn genau beobachtet hat, denke ich, das in Form von Charakterentwicklungen einiges zu erwarten ist. Bei Genn, den Windläuferschwestern und vor allem bei Anduin. Der hat großes Potenzial und kann entweder eine Marionette oder ein großer König werden.Die Entwicklung von Jaina wird noch interessant und die von vielen anderen Charakteren. Und vielleicht dann auch ihre Art mit Einflüsterungen umzugehen. Ja, ich glaube das es jetzt an der Zeit ist den Fokus darauf zu legen, sich ein wenig zurück zu lehnen und das Kommende zu genießen. Es ist ein Aufatmen nach der großen Schlacht aber man kommt trotzdem nicht zur Ruhe. Die nächste Schlacht entwickelt sich, sie wird kommen. Natürlich wären eigene Boote eine schöne Sache gewesen und den Leibwächter werde ich auch vermissen. Aber es wird viel mehr kommen als bisher angekündigt. Lasst euch überraschen.
0
0
Orchendor - Mitglied
Finde es echt nice wie hier voreilig Schlüsse zum Addon gezogen werden wo vllt gerade mal 40% fertig und bekannt sind. Man sollte doch gemerkt haben dass es alles sehr unfertig und roh war und wir eigentlich froh sein können überhaupt schon was gesehen zu haben. Ich würde dem ganzen vllt mal noch 3-4 Monate geben bevor ich so einen Artikel schreibe. Bei den Berufen z.b: nur weil noch nichts gesagt wurde, heißt das ja nicht das nichts kommt oder? Und das nicht direkt alles auspusaunt wird finde ich auch kappes. Man muss eben vorsichtig sein als Dev wenn es um das bekanntmachen geht weil am Ende geht das große Q-Q los weil die Leute doch nicht das bekommen was gesagt wurde weil es eben einfach nicht zu verwirklichen war. Als Beispiel das mit den Worgen/Gobos und dem Classic Server. Wenn ich sehe wie die Leute da rumjammern weil Worgen/Gobos nicht zu Release kommen werden (Was auch NIE behauptet wurde) Oder das wir auf die Classic Server wohl noch mind. 1 Jahr (meine Prognose) warten müssen, bekomm ich ne Krawatte. Ich würde einfach mal nen Gang zurück fahren und nichtmal das was bereits bekannt ist schon als "Fertige Tatsache" verwerten. Und zu dem Punkt mit dem Vorbestellen und Early Access: Weil du schreibst tldr; das sei heute ja Normal, man schaue sich nur an wozu das führt. Die Leute können sowas dann nichtmehr von einem fertigen Spiel unterscheiden und rasten bei jedem Bugg oder bei jeder Unstimmikeit direkt aus und entfesseln nen Shitstorm. Alles in allem muss ich sagen hat es sich so gelesen als würdest du dich in das kollektive Q-Q reinordnen aber es einfach "professionell" verpacken. Schade. 
1
3
Andi - Staff
Schade dass du so denkst, denn das war nicht meine Intention und ich denke du interpretierst eventuell zu viel hinein. Es war keine Falls ein Q-Q-Artikel. Ganz im Gegenteil, ich wollte damit zeigen, dass ich zwar erst sehr enttäuscht war, es dann aber ein Umdenken gab. 

So einen Artikel in 3 bis 4 Monaten zu schreiben macht irgendwie keinen Sinn, denn es geht um den Ersteindruck und dieser war halt nicht durchweg positiv. Was soll man da machen? Ich sage aber nicht, dass ich deswegen alles scheiße finde und meinen "Job" an den Nagel hänge. Genau wie du es sagst, war alles sehr unfertig und demnach gilt halt abwarten und Tee trinken. Wie ich auch geschrieben habe. 

Speziell zum Handwerk: es wurde bereits in Interviews darüber gesprochen. Demnach ist meine Kritk dahingehend schon berechtigt, wie ich finde. Klar, ALLES kann sich in der Beta noch ändern. Keine Frage! Doch wir müssen mit den Infos, die wir aktuell haben, leben. 

Speziell zum Early Access: ich habe nicht gesagt, dass es für BfA ein Early Access geben soll. Ich habe nur gesagt, dass ich es etwas komisch fand, dass man es noch nicht vorbestellen kann. Ich selbst mag auch kein Early Access, aus den von dir genannten Gründen.
2
1
Nymeria - Mitglied
Wenn die Erwartungen hoch sind, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Diesen Satz werfe ich bewusst provokant mal hier rein. Aber entspricht er nicht der Wahrheit? Blizzard hat mit Legion die Latte wirklich hoch gelegt. Und das ist nun mal schwer zu toppen. Ich wage zu behaupten, dass wir es immer mehr verlernen, Geduld aufzubringen und etwas langsam angehen zu lassen sowie einfach abzuwarten, was auf uns zukommt. Ich nehme mich davon gar nicht aus. Wir wollen alles sofort, am besten gestern und natürlich muss es besser, höher, weiter und schneller sein als das, was zuvor kam. Das ist nun mal so in unserer Zeit (geworden.) - Ich bin jemand, der selbst Geschichten schreibt, und manchmal ist es notwendig diese über einen längeren Zeitraum hinweg aufzubauen. Es ist schlicht erforderlich, um die Geschichte GUT erzählen zu können, vor allem wenn sie solch einen Umfang angenommen hat, wie es bei WoW mittlerweile der Fall ist. Vielleicht liegt ja darin ein Problem, dass Blizzard den Anspruch hat, uns eine gute Geschichte erzählen zu wollen (an der wir mehr oder weniger aktiv teilhaben können), die jedoch einen Großteil der Spieler nur in geringem Umfang interessiert. Die ihre Spielmechaniken mögen, den Style mögen, ihre Gruppen mögen - was auch immer - denen es aber relativ egal ist, in welchem Zusammenhang alles geschieht. Das ist absolut nicht wertend gemeint, ich versuche nur zu verstehen, wie man nach derartig wenigen Informationen so enttäuscht sein kann. Und dann auch noch über die wenigen Infos enttäuscht ist. Falls BoA tatsächlich ein "Filler-Addon" wird (was noch nicht feststeht), dann ist es mit Sicherheit ein Notwendiges. George RR Martin braucht 5 Jahre oder länger, um einen neuen Teil von "Ice and Fire" fertigzustellen. GoT hat die Buchserie bereits überrundet, weil die Fans nicht so lange warten wollen (mir fällt's auch schwer.) Sie heulen bereits, wenn sie ein Jahr auf eine neue Staffel warten müssen. Man kann sich (wie über alles) darüber streiten, ob die Bücher besser sind als die Serie. Manche guten Dingen benötigen einfach Zeit. - Vielleicht hätte Blizzard einen einfacheren Job wenn sie sich darauf beschränken würden, nur neue krasse Features und boombastische Gameplay-Events zu entwickeln und zu implementieren. Wenn sie nicht so viel Zeit in Analysen und Korrekturen stecken würden, oder nicht sehr darum bemüht wären, den Wünschen ihrer Community nachzukommen. Vielleicht erzähle ich aber auch nur Bullshit und sie sind nichts weiter als ein geldgeiler Verein, der durch sinnlose Filler-Erweiterungen Geld scheffeln will. Ich persönlich glaube das nicht, doch das ist nur meine persönliche Meinung. - Was ich mit dem ganzen Sermon sagen will: 1. Wartet es einfach mal ab und 2. Ein Herz für Blizzard. - In diesem Sinne, steinigt mich bitte.
5
0
Andi - Staff
Naja, wieso steinigen. Du schreibst wahre Worte und ich denke, dass ich im Artikel auch geschrieben habe, dass man nicht sofort urteilen sollte. Dennoch wollte ich meine Enttäuschung schon teilen, denn was die Features angeht, ist BfA einfach nicht gut genug (für mich). Die Story wird mit Sicherheit großartig und ich freue mich darauf zu sehen, wie sich alles entwickelt. 

Edit:
Ok, doch noch ein bisschen mehr. Ich finde das Beispiel mit Game of Thrones ganz interessant und gebe dir auch damit recht. Aber, WoW ist ein Spiel und bei Spielen zählt für mich das Gameplay. Die Lore auch, aber sie ist nicht der Hauptfokus, denn immerhin muss das Spiel, welches in spiele, Spaß machen und motivierend sein. Das sehe ich bei BfA aktuell noch nicht. Wenn es ein Filler-Addon werden würde, was vor allem die Lore vorantreiben soll, ist das zwar okay für mich, dann macht man halt eine Pause nach einigen Wochen oder Monaten, jedoch ...

... wenn das schöne Geld nicht wäre. Blizzard ist natürlich in einer gute Position, doch trotzdem haben Zahlen oft die Oberhand. Wenn BfA ein Filler wird und wenn die Spielerzahlen deshalb sinken werden, müssen eventuell Abstriche gemacht werden. Dies führt dann dazu, dass eben nicht mehr so viele Ressourcen da sind, wie sie es für ein Legion gab. Sprich, sie schneiden sich da ein wenig selbst mit den Weg ab. Aber wie gesagt, Blizzard ist da in einer anderen Position, als viele andere Firmen.

Bei einem Buch, wie Game of Thrones, kann es viele Jahre dauern, bis ein neuer Teil kommt. Das ist egal, denn alle werden es sich wieder kaufen. Bei einem Spiel hingegen läuft man in die Gefahrt, dass Spieler sich komplett von einem abwenden, wenn sie mit "Füllmaterial" versucht bei der Stange zu halten. Aber, an Legion konnte man ja gut sehen, dass das Setting, die Features und die Aufmachung dazu geführt haben, dass die Spielerzahlen wieder stark anstiegen.
3
1
Orchendor - Mitglied
Sehr gut geschrieben, hat meinen Shitpost besser zum Ausdruck gebracht. Ich gebe dir in jedem Punkt recht und stimme auf dein: "Ein Herz für Blizzard" mit ein. 
2
1
reykur - Mitglied
Wenn die Erwartungen hoch sind, ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Diesen Satz werfe ich bewusst provokant mal hier rein. Aber entspricht er nicht der Wahrheit? Blizzard hat mit Legion die Latte wirklich hoch gelegt. Und das ist nun mal schwer zu toppen. Ich wage zu behaupten, dass wir es immer mehr verlernen, Geduld aufzubringen und etwas langsam angehen zu lassen sowie einfach abzuwarten, was auf uns zukommt.
Generell gesehen hast du recht. Allerdings finde ich meine Erwartung nicht hoch, wenn ich schicht ein anderes Grundthema erwarte, nämlich das, das mir teils unterschweillig, teils recht offensichtlich unter die Nase gerieben wird, dann aber eben doch nicht kommt. 
Das haben sie mit WoD auch gemacht und da hat es durchaus noch für eine Überraschung gesorgt, auch wenn man dann doch irgendwann in WoD merkte, dass es letztlich eigentlich nur ein Lückenfüller war oder sich für so manchen genau so angefühlt hat.

Also genau genommen ist es nicht die hohe Erwartung, sondern die falsche Erwartung gewesen. Man hat einen neuen(alten) großen und bösen Gegener erwartet und wird jetzt aber erst mit Kindergartengezicke zwischen Verlassenen und Worgen konfronriert, die es dabei schaffen alle anderen mit rein zu ziehen. Das ist jetzt bewusst abfällig so von mir benannt worden. Anduin ist zu jung und unerfahren um Graumäne zu sagen, dass er einen an der Waffel hat. In der Horde scheint im moment eh keiner zu sein, der Sylvanas lenken kann oder will, geschweige denn Ambitionen hat sie vom Kriegshäuptling-Stuhl zu treten und den Posten selbst zu übernehmen.

Spinnt man die Stroy mal im groben vorab durch, macht diese Zwischensequenz sogar durchaus Sinn, denn, würde der nächste Gegener zu einer Zeit auftauchen, in dem sich Allianz und Horde nach der letzten Schlacht noch recht einig sind, hätte er einen verdammt starken Gegener vor sich. Es ist also rein taktisch gesehen richtig erst mal zu warten bis sich die Fraktionen gegenseitig die Köpfe einschlagen und man dann einen geschwächten Gegener vor sich hat.

Ich glaube, was mir persönlich so sehr die Enttäuschung geweckt hat, ist das Gefühl jetzt erst mal wieder mit einem Zwischen-Addon abgespeißt zu werden. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Unter anderem das es genug neben der Klopperei von Allianz und Horde geben wird.
0
0
Nymeria - Mitglied
@Andi: Ich finde das Beispiel mit Game of Thrones ganz interessant und gebe dir auch damit recht. Aber, WoW ist ein Spiel und bei Spielen zählt für mich das Gameplay. Die Lore auch, aber sie ist nicht der Hauptfokus, denn immerhin muss das Spiel, welches in spiele, Spaß machen und motivierend sein.
Ja, genau das was du beschreibst, sehe ich als Problem. Blizzard hat sich den Schuh mit dem Storytelling ja selbst angezogen. Ich denke halt, dass es schwierig ist gutes Gameplay und gutes Storytelling gleichzeitig zu betreiben. Ein Balanceakt, wobei die Waage mal zur einen, mal zur anderen Seite ausschlagen kann.
Wenn BfA ein Filler wird und wenn die Spielerzahlen deshalb sinken werden, müssen eventuell Abstriche gemacht werden. Dies führt dann dazu, dass eben nicht mehr so viele Ressourcen da sind, wie sie es für ein Legion gab. Sprich, sie schneiden sich da ein wenig selbst mit den Weg ab.
War WoD ein Filler? Kann man eigentlich nur mit Ja beantworten. Gab es deshalb weniger Ressourcen für Legion? Die Antwort darauf gibst du selbst: Bei einem Spiel hingegen läuft man in die Gefahrt, dass Spieler sich komplett von einem abwenden, wenn sie mit "Füllmaterial" versucht bei der Stange zu halten. Aber, an Legion konnte man ja gut sehen, dass das Setting, die Features und die Aufmachung dazu geführt haben, dass die Spielerzahlen wieder stark anstiegen.
Aaaaber: ... wenn das schöne Geld nicht wäre. 
Hier kann ich die Leute durchaus verstehen, da man ja für ein Filler-Addon genauso viel ausgeben muss, wie für eines in der Art von Legion. Wie gesagt, es ist schwierig. Vielleicht plant Blizzard solche Einbußen direkt mit ein, wer weiß das schon.
@reykur: Anduin ist zu jung und unerfahren um Graumäne zu sagen, dass er einen an der Waffel hat. In der Horde scheint im moment eh keiner zu sein, der Sylvanas lenken kann oder will, geschweige denn Ambitionen hat sie vom Kriegshäuptling-Stuhl zu treten und den Posten selbst zu übernehmen.
Da sprichst du mir wirklich aus der Seele, genauso sehe ich das auch. Aber gerade das macht es storymäßig  richtig authentisch, das kann ich absolut nachvollziehen. Ebenso dass sowohl Genn als auch Sylvanas ihre ureigenen Gründe haben für ihr Verhalten. - Haben die alten Götter mitbekommen, dass Allianz und Horde die Brennende Legion vernichtend geschlagen haben? Waren Allianz und Horde gemeinsam stark? Wenn ich ein old god wäre, was würde mir das sagen? (Auch im Hinblick auf die letzte Verzweiflungstat von Sargeras, Azeroth zu verwunden.)Gott, ich find das so spannend! (Ganz schön verrückt, ich weiß.)

 
2
0
reykur - Mitglied
Wenn man das jetzt noch etwas weiter spinnt, die Spekulation ausgräbt, das Furorion doch was mit den alten Göttern zu tun hat und dann merkt wo der auftaucht, nämlich bei seinem alten Kumpel Anduin, der generell nun wirklich kein Freund von Fraktionskriegen ist. Ich sag ja, der Bursche tut mir zunehmend leid. Mal sehen wie lang er das Spielchen mit macht, bzw wann er es bemerkt, oder ob er eine Marionette bleibt.

Tja, von der Seite betrachtet, wird die Story des Addons plötzlich interessanter als auf den ersten Blick zu sehen war.
1
0
redcloud - Mitglied
Richtig Nymeria.

Man hat einen neuen(alten) großen und bösen Gegener erwartet und wird jetzt aber erst mit Kindergartengezicke zwischen Verlassenen und Worgen konfronriert, die es dabei schaffen alle anderen mit rein zu ziehen. Das ist jetzt bewusst abfällig so von mir benannt worden. Anduin ist zu jung und unerfahren um Graumäne zu sagen, dass er einen an der Waffel hat. In der Horde scheint im moment eh keiner zu sein, der Sylvanas lenken kann oder will, geschweige denn Ambitionen hat sie vom Kriegshäuptling-Stuhl zu treten und den Posten selbst zu übernehmen.

Stark reykur, ich musste lachen und stimme zu. Und ein Herz für Blizzard habe ich auch. 

mfg,
red
0
0
Ernie - Mitglied
Legion hatte hammer features angekündigt, die acer 2 wochen nach release jeden genervt haben (legendaries, ap grind). 
BfA klingt so dass es viel zu tun gibt, aber man vieles nicht machen muss, was ich persönlich mega gut finden würde. 

Was mich an deinen Artikeln stört bzw was ich schwer zu lesen finde ist, wenn du mal in der 3. person und dann in der 1. von dir sprichst. 
0
0
Andi - Staff
@Legion: Naja, die Meinungen gingen zwar Auseinander, aber so schlimm war es nun auch nicht. :D

@Artike: Die Kritik nehme ich gerne als Feedback auf.
1
1
Faen - Mitglied

also um es einfach zu sagen gibt es 2 möglichkeiten.. entweder 1: wie du sagtest ist das nen kurzzeiturlaub eines fillers.. 2: Es soll den auftakt einer spannenden geschichte dienen, in diesem fall finde ich es perfekt wie es präsentiert wurde, und da wir nicht genug über die Alten götter Wissen so kann ich  mir vorstellen das hierbei viele faktoren mitspielen und geheime ränkel zum krieg geführt haben.

nicht umsonst steht der Schatten auch mit unter für Hinterlist und Heimtücke.

das sie kein early access oder vorbestellungs scheiß rausgehauen haben finde ich großartig immer schön und hötte sicher auch den zorn vieler auf sich gezogen das ist unnötig.

dazu muss ich noch erwähnen das ich mir sehr gut vorstellen kann das sie die Geschichte mit yem Buch besser vermarkten wollen und daher Wichtige story relevante infos dort reingeschrieben haben.. da die Autorin nun bei Blizzard arbeitet können sie es ja tun.
0
0
Andi - Staff
Okay, das mit dem Early Access habe ich eventuell falsch rübergebracht. Ich meinte damit natürlich nicht, dass es einen frühzeitigen Zugang nicht. Ne ne, um Gottes Willen. Aber halt einfach die Vorbestellermöglichkeit mit dem Aufdruck: Release im Sommer 2018 oder ähnliches. Einfach um etwas in den "Händen" zu halten.
1
1
Pyroxan - Mitglied
Ich bin absolut konform mit deiner Meinung. Das einzige was mich wirklich angesprochen hat auf der Blizzcon war die Ankündigung von vanilla, die boa Ankündigung hat mich persönlich danach nicht mehr vom hocker gehauen, da man alles schon irgendwie im Spiel hat bzw hatte. 
0
0
reykur - Mitglied
Ich hab damals nach MoP ja eigentlich erwartet das vom Inhalt her Legion kommt (also der Inhalt den wir jetzt haben). Ich war etwas irritiert und überrascht als sie mit WoD um die Ecke kamen. Sicher, hier gibt es einzige Stränge die es für Legion letztlich brauchte, die man aber sicher auch anders hätte herholen können. Vielleicht auch, weil das was der schwarze Prinz damals erzählte ein wenig zu offensichtlich auf den kommenden Inhalt verwies und Blizzard das noch hinaus zögern wollte.
Genau an dem Punkt fühle ich mich jetzt auch wieder. Man weiß, was eigentlich als nächstes kommt, einfach weil es immer und immer wieder in Legion thematisiert wurde. Allerdings zeigt sich BfA für mich jetzt genau das auf was vorher WoD war. Ein Übergangs-Addon, dessen Story und Logik stellenweise ein wenig wie an den Haaren herbei gezogen wirkt. Damit will ich nicht sagen, das es letztlich nicht schlüssig sein wird, aber es gibt gewisse Dinge die mich masiv stören, die einfach für mich nicht recht passen wollen. Dabei spielen sowohl Anduin als auch Sylvanas eine große Rolle für mich. Beide passen für mich so gar nicht in die Rolle in die sie von Blizzard im Cinematic-Video gestopft wurden. Anduin als König war schon schwer, auch wenn ich den Char ansich mag. Aber Anduin in einer Schlachtenreihe in Rüstung in vorderster Reihe mit großem Schwert in den Händen passt eben genau so wenig wie eine "For the Horde" brüllende Sylvanas, Kriegshäuptling hin oder her. Letztlich wirkt der König also mehr wie eine Marionette für Graumähne und die restliche Horde für Sylvanas nur als Schlachtenfutter. Da fehlt einfach der "epische" Teil. Auch die Inhalte die vorgestellt wurden haben irgendwie dieses Gefühl hinterlassen als fehle da etwas. Da kommt ein fach immer und immer wieder dieses Garrosh 2.0 Gedanke hoch. Das sich Horde und Allianz nie wirklich einig sind, das sich Teilbereiche immer wieder die Köpfe einschlagen, ja. Aber ein Addon das einzig und alleine die Teilung der Welt auf sich hat? Fühlt sich einfach nur langweilig an. Und mal nett, das sie den Baum der Nachtelfen abfackeln und Undercity ausräuchern. Aber was ist mit den beiden anderen Völkern die auf dem dann jeweils den "falschen" Kontinent sitzen? Ist beide male alter BC-Inhalt. Was passiert damit? Und was ist mit den jeweiligen Standorten der Fraktionen in den Gebieten? Soviele Fronten direkt nach einem Kampf gegen die Legion? Echt jetzt?

Kurz gesprochen, ist meine Erwartung an BfA auf ein Minimum geschrumpft und hat lediglich den Stellenwert bekommen ein Lückenfüller zu sein, um mit der eigentlichen Hauptstory noch etwas warten zu können. Ich hatte wirklich mehr von Blizzard erwartet.

Zum Cinematic-Video selbst noch eine Sache, von der Machart ist er wieder mal großartig. Das kann Blizzard einfach! Effekte, Bildsprache, wie immer wirklich sau gut. Der Inhalt aber ist dieses mal einfach nur flach und hat zumindest bei mir nur ein eher genervtes Augen verdrehen ausgelöst. Neben dem, das mir Anduin einfach nur leid tat und Sylvanas mich noch mehr nervt wie zuvor schon und sie immer mehr für mich zu einem Trump wird.
0
0
Andi - Staff
Also zu Sylvanas und Anduin im Cinematic:
Ich denke auch, dass die Rollen nicht 100% den Charakteren entsprachen. Aber vor allem bei Anduin gab es einfach eine gewisse Bildsprache. Die Maske die er trug, womit er sich quasi versteckte in seinem Krieger-Outfit, was gar nicht zu ihm passt. Und dann die Entscheidung das Schwert fallen zu lassen und zu dem zu stehen, woran er eigentlich glaubt. Ich denke damit wollten die Designer klar zeigen, dass Anduin nun seinen Weg gewählt hat. Und wegen Sylvanas... ich bin gespannt, ob sie nicht einfach ein falsches Spiel treibt, um ihre Ziele zu erreichen.
0
1