21. Juni 2018 - 10:40 Uhr

Battle for Azeroth - Ausrüstung als Questeblohnungen nun wieder mit freier Auswahl!

Das beste an Quests in World of Warcraft sind natürlich die Belohnungen am Ende und wenn es Ausrüstung gibt, freut man sich umso mehr. Früher musste man sich dann aber bei der Auswahl an Belohnungen noch entscheiden, was man haben will. So wurden nämlich nicht einfach die passenden Items zur gespielten Klasse gezeigt, sondern alle für jede Klasse und Ausrichtung. Vor allem für Neulinge im Spiel natürlich ziemlich verwirrend. Was nimmt man nun am besten? Das wurde dann aber irgendwann geändert.

Schön und gut, doch das Problem ist dabei natürlich, dass man somit vor allem Waffen für andere gespielte Specs gar nicht bekommen kann. Etwas blöd, wenn man entweder die Waffe eh nicht für die Hauptausrichtung braucht oder aber nebenbei auch für einen anderen Spec ein Set sammeln will. Ab Battle for Azerth gibt es die Problematik nicht mehr. Denn bei allen Items, die nicht dem dynamischen Attributswechsel unterliegen, werden nun wieder alle Möglichkeiten zur Auswahl gestellt. Im Tooltip wird zusätzlich die Information geliefert, für welche Spezialisierung der Gegenstand gut ist.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
erSch - Mitglied
Lieber wäre es mir, wenn einfach alle Itemkategorieren den dynamischen Attributswechsel bekämen.
3
kaito - Mitglied
Heißt du willst dann z. B. aus einer Zweihandwaffe dann automatisch eine Einhand mit Schild generieren lassen? Die Attribute sind ja nicht das einzige was bei einem Sepc wichtig ist.
1
FionSilberpfeil - Mitglied
Ich glaube, erSch meinte einfach, das deine angelegte Zweihandwaffen dann Str statt Int hat. So wie der Rest deiner Ausrüstung. Es ändert sich ja im Grunde nur Str/Agi/Int
erSch - Mitglied

Heißt du willst dann z. B. aus einer Zweihandwaffe dann automatisch eine Einhand mit Schild generieren lassen? Die Attribute sind ja nicht das einzige was bei einem Sepc wichtig ist.

Nein, das meinte ich nicht. Daran hatte ich nicht gedacht, dass manche Specs unterschiedliche Waffentypen brauchen.
Ich glaube, erSch meinte einfach, das deine angelegte Zweihandwaffen dann Str statt Int hat. So wie der Rest deiner Ausrüstung. Es ändert sich ja im Grunde nur Str/Agi/Int
Genau so meinte ich es.

Wie kaito andeutete, funktioniert das nur bedingt. Aber ich würde es trotzdem gutheißen. Lieber ein Schutzpaladin mit Stärke-Zweihand-Streitkolben als mit Intelligenz-Zweihand-Streitkolben, auch wenn natürlich Einhandwaffe und Schild optimal wären.
 
Kelturion - Mitglied
Die schreiben jetzt ernsthaft im Item-Tooltip mit rein mit welchem Spec man das Item nutzen kann?

Selbst nachdenken ist offenbar auch noch ein lästiges Feature, was noch dringend entfernt werden muss. :D
3
kaito - Mitglied
Ich glaube das ist eher für die Spieler gedacht, die neu angefangen haben und noch nicht so bewandert sind, weil wenige erst mal Guides büffeln bevor sie spielen.
2
imortalcandy - Mitglied
Das ist eben das Problem mit WoW, es wird immer leichter und man benötigt kaum noch sein Gehirn anzustrengen.
2
tesseract - Mitglied
@ imortalcandy

was bitte hast du erwartet, ein gewaltiger Teil der Tunter und Hexer sind zu blöd den Petspot zu deaktivieren,
aber das macht Blizz in BfA ja dann auch automatisch!
2
Tiggi - Staff
Was hat denn die automatische Deaktivierung von einer Pet-Fähigkeit mit einem "einfachen" Spiel zu tun? Oder dem Tooltip, der es einem "erleichtert", etwas direkt zu erkennen, anstatt vll nachzudenken, bei Klassen, die man nicht häufig oder das erste Mal hochspielt? Das sind doch nur QOL-Verbesserungen, also Quality of Life - Dinge, die einfach das Leben "einfacher" machen, aber nicht das Spiel an sich. So wie... aufdrehbare Bierflaschen - man braucht zwar keinen Flaschenöffner mehr, aber das Bier wird dadurch ja nicht schlechter. Wieso rufen immer alle, dass das Spiel immer leichter wird, obwohl das gar nicht der Fall ist?

Die Encounter zum Beispiel in WoW sind so bockschwer, wie sie noch nie waren. Nur weil Gilden 24/7 Zeit investieren, um sich vorzubereiten, und die Bosse dementsprechend fix legen, heißt nicht, dass die Bosse einfacher werden. Das liegt nur an der Zeit, die eine Gilde außerhalb und innerhalb des Spiels in diese reinsteckt. Die war damals noch nicht so enorm auf Theorie ausgelegt. Heute fast ausschließlich.

Sorry, aber mich nervt das "immer leichter", "brauchst kein Brain mehr", "nur noch Casuals unterwegs".
1