Battle for Azeroth - Interview mit Jeremy Feasel: Viel Lore und Spoiler!

In einem Interview mit Entwickler Jeremy Feasel wurde einige interessante neue Details zu den Systemen von Battle for Azeroth genannt. Außerdem ging es auch um die Lore von Kul Tiras und Zandalar, die sehr interessant klingt.

Veröffentlichung
am 06.11.2017 - 15:01
4
Die BlizzCon ist vorbei und es wurden auf der Hausmesse einige Interviews mit den Entwicklern geführt, die nicht direkt alle veröffentlicht wurden. Demnach wird es in den nächsten Tagen noch so einige Zusammenfassungen mit Infos zu Battle for Azeroth geben. Ein Glück, denn mehr Details begrüßen wir natürlich. Folgend findet ihr die wichtigsten Infos aus de Gespräch zwischen Entwickler Jeremy "Muffinus" Feasel und einem MItarbeiter der englischen Fanseite BlizzPlanet.com
 

Die interessantesten Fakten aus dem Interview

  • Erst einmal noch ein Fakt aus Legion: bald wird Antorus eröffnet und mit ihm wird das finale Cinematic von Legion für die Spieler sichtbar. Dieses Cinematic wird nach dem Endboss von Antorus abgespielt und ist einfach bombastisch. Es wird viele Fragen beantworten, die sich die Spieler derzeit noch stellen. Doch es wirft auch einige neue Fragen auf. 
     
  • Bwonsamdi ist das Loa des Todes und wird in Nazmir eine große Rolle spielen. Wir werden ihn sogar selbst treffen und kennenlernen. Ob das nun gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt. 
     
  • Die Bluttrolle auf Zandalar werden von einer Macht kontrolliert, die aus einer Einrichtung der Titanen heraus agiert. 
     
  • In dieser Einrichtung haben die Titanen damals vor sehr langer Zeit Experimente gemacht. Und zwar mit den alten Göttern. Sie haben versucht das Problem zu lösen, welches Azeroth hatte. Und wie man sich vorstellen kann, haben diese Experimente nicht zum Erfolg geführt. Ganz im Gegenteil sogar. Richtig schlimme Sachen sind dabei passiert. Es wurde eine Kreatur erschaffen, die noch viel schlimmer ist, als es die alten Götter selbst sind. Diese werden wir im ersten Raid von Battle for Azeroth treffen. 
     
  • Die Geschichte rund um das Sturmsangtal ist noch etwas geheim geblieben. Doch was man sagen kann ist, dass die Bewohner eine lange Geschichte rund um Wasserpriester haben. Diese Priester segnen jedes Boot, welches im Sturmsangtal erbaut wurde. Sie kontrollieren das Wasser und kämpfen auch damit. Nicht wie Schamanen. Es ist eine andere Art von Magie. Doch im Kreise dieser Wasserpriester liegt ein Geheimnis verborgen. Ein Geheimnis, welches für die Erschaffung böser Kreaturen verantwortlich ist. Mehr dazu werden wir dann erfahren, wenn wir uns durch das Gebiet kämpfen.
     
  • Drustvar ist eine sehr mysteriöse Zone und bietet eine Story, die es so bisher nie gab. Einst lebten in Drustvar die sogenannten "Drust People". Diese wurden aber alle getötet, als die Menschen kamen und das Land für sich beanspruchten. Jedoch blieben ihre Seelen dort, verborgen im Reich der Schatten, wo sie Pläne schmiedeten, um wieder zurück in die Welt der Lebenden zu kommen. Und nun wird es spannend. Lady Waycrest, die Herrscherin über dieses Gebiet, ging ein Pakt mit den Geistern ein. 

    Für ihre Hilfe verschafften die Geister ihr einen besseren Platz in der politischen Gesellschaft von Kul Tiras. Wie man sich aber vorstellen kann, ist ein solcher Pakt keine so gute Idee. Ohne noch mehr ins Details zu gehen, treffen wir in Drustvar auf wirklich gruselige Hexen, die die Seelen der "Drust People" benutzen, um makabre Geschöpfe aus Knochen, Ästen und Blättern zu erschaffen, die ihnen dienen. Dienen diese Hexen also der Leere? Wir werden es sehen ...
     
  • Sowohl die Insel Expeditionen, als auch die Kriegsfronten sind neue Inhalte, die eine Belohnungsstruktur benötigen, die sich gut in das bisherige System integriert. Die Spieler sollen nicht dazu gezwungen werden die Inhalte zu spielen, da sie dort bestimmte Belohnungen bekommen, aber die Belohnungen sollen natürlich auch nicht langweilig sein, wodurch es dann keinen Ansporn gibt die Inhalte zu spielen. Die Entwickler überlegen derzeit noch, wie sie das angehen werden.
     
  • Derzeit ist nur eine Kriegsfront in Entwicklung. Eben die von Stromgarde. Es ist nicht sicher, ob zum Release von Battle for Azeroth noch eine andere Karte zur Verfügung stehen wird. Die Entwickler wollen sich sicher sein, dass Stromgarde ein episches und abwechslungsreiches Erlebnis ist, bevor sie dann eine weitere Karte angehen.
     
  • Es wird zusätzlich zu einer Questreihe noch andere Voraussetzungen geben, um die neuen verbündeten Völker freizuschalten. So muss man sie auch erst einmal besser kennenlernen und im Ruf aufsteigen. Als Beispiel wurden die Hochbergtauren genannt. Bevor man die Quest annehmen kann, um sie als spielbares Volk freizuschalten, sollten Spieler erst einmal in Hochberg gequestet haben. 
     
  • Die geerbten Rüstungen, die man durch die verbündeten Völker freischalten kann, sind eine neue Art von Transmog-Item. Diese haben nämlich keinen Rüstungstyp, wodurch sie jeder Charakter, egal welche Klasse, tragen kann.
     
  • Das Herz von Azeroth (neues Artefakt-System) wird Charakter-spezifisch gelevelt. Bedeutet also, dass man die Halskette nicht für jede Ausrichtung einer Klasse neu leveln muss. 
     
  • Bei den Artefakten war es so, dass die Spieler bereits genau wussten, was sie erwartet. Der Bonus-Baum war vor ihnen und sie mussten nur darauf hinarbeiten, dass verschiedene Ränge und neue Boni freigeschaltet werden. Bei der neuen Halskette in Battle for Azeroth ist dem nicht so. Immer wenn ein neuer Helm, eine neue Brust oder neue Schulterstücke fallen gelassen werden, können sich neue coole Boni auftun. Es müssen dann immer wieder Entscheidungen getroffen werden. Welche Boni sollen aktiviert werden? Welche Synergien können mit den Boni der anderen Items aufgebaut werden? Möchte ich lieber ein paar Punkte mehr Vielseitigkeit oder aber den einen coolen Bonus behalten?
     
  • Mit den Insel Expeditionen und Kriegsfronten werden zwei sehr mächtige neue Technologien in World of Warcraft implementiert. Zum einen der zufällig generiete Inhalte und zum anderen die verbesserte KI von NPC-Gegnern. Die Entwickler haben die Systeme so gebaut, dass sie leicht und gut erweiterbar sind. Intern ist man bereits sehr gespannt darauf, wie die Features bei den Spielern ankommen, denn sie würden die Technologien gerne weiter ausbauen und noch öfters nutzen. Es wären so viele tolle Dinge vorstellbar. 
     
Andi

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile. Zumindest keine, die wir kennen würden. Einfach unten rechts auf "Registrierung" drücken.
Nelyu - Mitglied
Ich hoffe es wird rechtzeitig bekannt gegeben, welche Vorrausetzungen man für die jeweligen Rassen benötigt. Ich zumindest möchte gerne einen Zandalari Troll "rerollen" :^)
0
0
Faen - Mitglied
Stromgarde nicht Sturmgarde :D
Dort wo die Pferdemenschen Arators Lebten :D
0
0
Andi - Staff
Oh, haha ... *fail* 
Habe es auch mal in den anderen Artikeln korrigiert :D
1
0
Muhkuh - Mitglied

 Ein Geheimnis, welches für die Erschaffung böser Kreaturen verantwortlich ist. Mehr dazu werden wir dann erfahren, wenn wir uns durch das Gebiet kämpfen.


Oder wenn man ihre Klamotten ansieht?
0
1