Battle for Azeroth - Interviews mit Ion Hazzikostas, Ray Cobo & Shani Edwards

Und noch einmal schauen wir auf die BlizzCon und einigen Interviews zurück, die dort mit den World of Warcraft Entwicklern zu Battle for Azeroth geführt wurden. Diesmal saßen Ion Hazzikostas, Ray Cobo & Shani Edwards vor dem Mikrofon.

Veröffentlichung
am 07.11.2017 - 16:45
9
Für die Entwickler ist die BlizzCon wahrscheinlich genau so aufregend und spannend, wie für die Community selbst. Aber es ist auch harte Arbeit. Vor allem wenn man mehrere Stunden in eine Kammer gesperrt wird, in der ein Interview nach dem anderen geführt wird. Doch bestimmt gibt es dort ein paar Snacks und somit müssen wir kein schlechtes Gewissen haben, sondern können uns über die Infos freuen, die dort gegeben werden. Heute haben wir noch einmal eine Zusammenfassung von zwei Interviews für euch. Einmal wurden Ray Cobo & Shani Edwards von den Youtubern Taliesin & Evitel mit fragen bombardiert und dann noch Ion Hazzikostas vom Youtuber FinalBossTV. Mehr Interviews und weitere Details zu Battle for Azeroth, gibt es in unserer Übersicht zum Addon
 

Die interessantesten Infos aus den Interviews

  • Weitere Möglichkeiten Dinge in World of Warcraft durch eine App auf dem Smartphone zu kontrollieren, stehen derzeit nicht auf dem Plan.
     
  • Lootboxen, wie es sie z.B. für Overwatch oder Heroes of the Storm gibt, sind derzeit nicht für World of Warcraft geplant. 
     
  • In Battle for Azeroth wird es zwar Boote geben, aber nicht welche, die vom Spieler gebaut und gesteuert werden können.
     
  • Die Sharding-Technologie wurde so erweitert, dass komplette Zonen ganz ohne Ladebalken verändert werden können und nur Spielern mit bestimmten Voraussetzungen angezeigt werden. Sie wird z.B. eingesetzt, um Spielern das zerstörte Teldrassil und die Ruinen von Unterstadt zu zeigen, wenn sie die Fraktionskampagne dazu gespielt haben.
     
  • Es gibt eigene Emotes für die verbündeten Völker.
     
  • Die Legendaries von Legion werden nicht komplett unbrauchbar. Spieler werden sie sehr wahrscheinlich noch während der Levelphase anbehalten, da sie recht stark sind. Spätestens auf Stufe 120 müssen sie dann aber ausgewechselt werden, um den Charakter verstärken zu können.
     
  • Keines der bisher vorgestellten verbündeten Völker kann zum Todesritter oder gar Dämonenjäger werden, da noch nicht entschieden wurde, wie mit der Kombination von verbündetem Volk mit Heldenklasse umgegangen wird. 
     
  • Die Trennung von Horde und Allianz ist seit Classic im Spiel vorhanden und wird auch in Zukunft nicht aufgehoben.
     
  • Derzeit steht noch nicht fest, welche Rolle Furorion in Battle for Azeroth einnehmen wird.
     
  • Die Rezepte der Berufe werden weiterhin Ränge haben, aber diese müssen nicht mehr durch viele verschiedene Quests freigeschaltet werden.
Andi

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile. Zumindest keine, die wir kennen würden. Einfach unten rechts auf "Registrierung" drücken.
Earl - Mitglied
Ok also wird tatsächlich Teldrasil abgefackelt und es wird auch für SPieler sichtbar werden...wow man muss sich mal überlegen was da passiert. Der große Rückzugsort der Nachtelfen in Azeroth(eine alterwürdige und prägende Rasse in Warcraft) wird niedergebrannt . ok dafür wird auch Unterstadt von der ALoanz zerstört/eingenommen aber bisher höre ich nur dass sich die Horde weiterhin in den gebieten Unterstadt zur Wehr setzt etc und die Allianz findet sich mit der Zerstörung Teldrassils ab und es wird keine Gefechte auf kalimdor geben? Ich meine in Kalimdor gibt es auch ein paar Allianzmäßige Elfengebiete wie Feralas, Dunkelküste, Eschental etc. darum wird nicht gekämpft in BfA? ich hoffe doch sehr liebes Blizzard. lg
1
0
MetaBowser - Mitglied
Naja... abermals wenig überraschend. Spätestens seit Cataclysm ist die Allianz nur noch in der Defensive und am Verlieren... das liegt vermutlich daran, daß die Entwickler allesamt Hordler sind. War auch auf der BlizzCon nicht zu übersehen ;-)

Das Startszenario von Sturmheim in Legion ist ein Symbol für diese Entwicklung: Auch aus diesem sind die Allis als klarer Verlierer hervorgegangen. Vermutlich gehen sie dabei auch auf die Spielerschaft ein, die langsam aber sicher immer hordelastiger wird.

De Facto ist die Allianz bereits jetzt schon fast vollständig aus Kalimdor verdrängt. Theramore ist ein Krater, die Mondfederfeste dem Cataclysmus zum Opfer gefallen und die Feste Nordwacht machts auch nicht mehr lange...

Auf der anderen Seite des Teichs haben sie sich aus Hillsbrad verdrängen lassen, Gilneas ist Geschichte und Quel'thalas hat von Alli zu Horde gewechselt...

Wenns in dem Tempo weiter geht, ist in drei Expansion Packs die Allianz Geschichte ;-)
1
0
Earl - Mitglied
Ja stimme dir zu. Ich würde mr extremst wünschen dass die Allianz in der neuen Erweiterung den Norden der östlichen Königreiche zurückerobern würde und dadurch das alte Lordaeron wieder komplett zur Allianz gehört.
Dazu muss doch die Allianz mit ihrem Menschen und Zwergenkönigreich dort in der Lage sein! Natürlich sind die Untoten mit Sylvanas ein harter Feind aber so nahe vor der eigenen Haustüre wird der Sieg doch mahcbar sein können, gerade weil die Horde ein anzer Ozean überbrücken muss für Nachschub...hm ok es gibt ja Portal^^...naja
0
0
Muhkuh - Mitglied
Spätestens seit Cataclysm ist die Allianz nur noch in der Defensive und am Verlieren.

So sehr am Verlieren, dass sie Ende MoP im Thronsaal von Orgrimmar stand und nur ein kleiner Funke genügt hätte und man hätte die Horde vernichtet, doch stattdessen hat Varian auf die Worte seines Sohnes gehört und ein letztes Mal den Gegner verschont?
1
1
Kronara - Mitglied
Sorry, aber dass die Allianz überhaupt eine Chance hatte Garrosh aufzuhalten ist vor allem der Hilfe der Hordler zu verdanken, die sich ebenfalls gegen Garrosh gestellt haben, was am Ende der großteil der Horde war. Egal ob man als Hordler oder Allianzler in Garrosh Thronsaal stand: Ohne die Hordler Rebellion wäre erst niemnad bis nach OG gekommen.
​Hätte die Horde vereint hinter Garrosh gestanden, gäbe es die Allianz vermutlich nicht mehr!
​Und ich würde nicht davon ausgehen, dass die Anführer der Allianz mal ebenso die der Horde hätten platt machen können. Ich denke ín dem Kampf hätten beide Seiten nur verlieren können.
0
0
Jasteni - Mitglied

Die Trennung von Horde und Allianz ist seit Classic im Spiel vorhanden und wird auch in Zukunft nicht aufgehoben.

Das ist sehr schade. Ich wünsche mir schon lange das man zumindest zusammen in Raids und Dungeons kämpfen kann. War im Cinematic von MoP doch auch möglich :P
2
1
Saphael - Mitglied

Die Sharding-Technologie wurde so erweitert, dass komplette Zonen ganz ohne Ladebalken verändert werden können und nur Spielern mit bestimmten Voraussetzungen angezeigt werden. Sie wird z.B. eingesetzt, um Spielern das zerstörte Teldrassil und die Ruinen von Unterstadt zu zeigen, wenn sie die Fraktionskampagne dazu gespielt haben.

Dann verstehe ich nicht, warum sie diese Technik nicht auch im Arathihochland einsetzen.
0
1
oOArcticWolfOo - Mitglied
Arbeit=Zeit und Zeit ist bekanntlich bei denen Knapp as fuck..
0
0
Faen - Mitglied
Im bezug auf die Warfronts muss es instanziert sein da man sowas nicht in die Open world packen kann.

jedoch für Nachhaltige dinge ja das ist etwas schade aber vielleicht kommt ja noch was.

geduldt
2
0