4. Mai 2018 - 11:01 Uhr

Battle for Azeroth - Jäger: Knurren wird automatisch in Dungeons deaktiviert!

Jäger sind dank ihrer Begleiter in der Lage, alle möglichen Inhalte in World of Warcraft solo durchzuspielen. Die Schildkröten, Bären und auch anderen Wildtiere, die ihr euch so zähmen könnt nehmen euch im Zweifelsfall die Bedrohung von bösen Gegnern ab. Außerdem teilen sie nicht gerade wenig Schaden aus. Doch so nett wie die Begleiter mit all ihren Fähigkeiten für Solo-Abenteuer auch sein können, umso nerviger werden sie teilweise in Dungeons empfunden.

Das ist nur dann der Fall, wenn der Jäger vergisst, das automatische Wirken von Knurren auszustellen, sobald er eine Instanz betritt. Deswegen wird dann der Begleiter dem Tank dauerhaft die Mobs abspotten. Der Heiler lässt das Tier dann entweder sterben oder wendet unnötig Mana auf, um es zu heilen. Wenn dann der Jäger nicht auf die Bitte, den Spott auszustellen, reagiert, ist das für alle ärgerlich.

Doch Blizzard wird diesen Umstand in Battle for Azeroth ändern. Sobald ihr als Jäger nach dem Release der Erweiterung eine Instanz betretet, wird das automatische Wirken von Knurren deaktiviert. Dies fand der Blogger Bendak heraus, der eine Webseite rund um die WoW-Klasse Jäger betreibt. Ihr könnt Knurren allerdings manuell wieder aktivieren, wenn ihr wollt oder es notwendig ist. Verlasst ihr den Dungeon wieder, stellt sich der automatische Zauber von sich aus wieder an. Eine durchaus praktische Änderunge, wie wir finden.

Quelle: Eyes Of The Beast

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
TiBone - Mitglied
Ich spiele viel Jäger und hab Knurren immer abgeschaltet in Dungeons.
In der ersten Zeit werde ich bestimmt ausversehen Knurren manuell einschalten :P
FionSilberpfeil - Mitglied
Danke, danke DANKE! Auch als Jäger ist das eine gute Änderung. Man vergisst das Ding wirklich gerne mal. (Sofern man mit Pet spielt)
Drachenseele - Mitglied
Aus diesem Grund habe ich mit meinem Treffsicherheitsjäger die Fähigkeit "Einsamer Wolf" genommen :D ! Ich hab nie Probleme mit meinem Pet da ich gar keins habe xD
3
Aegwinn - Mitglied
Auch wenn ich mich gleich unbeliebt mache, finde ich es sehr traurig, dass Blizzard dazu gezwungen wird. Eine weitere Bevormundung für die komplette Dummheit der Menschen. 

Ich freue mich, dass es diese Änderung gibt. Aber ich kann nur über die Spieler und deren Intelligenz den Kopf schütteln.
15
Grimm - Mitglied
Bevormundung wäre es wenn Knurren in dungeons komplett blockiert wäre. So ist das nur eine convenience anpassung, wie das automatische wechseln in den passenden specc bei betreten des dungeons.
Es geht auch ohne, aber mit verhindert es unfälle, wenn man es nach ner langen solo questtour einfach mal vergisst. Oder nen neuling einfach keine ahnung von allen Fähigkeiten hat und man es ihm sonst erst lange erklären müsste 
5
Aegwinn - Mitglied
Das Wort Bevormundung habe ich deshalb gewählt, weil es die Entscheidung dem Spieler abnimmt und sie selber trifft. ich finde es im korrekten Kontext ausgewählt. Das ist wie eine Mutter, die dem Kind sagt, du kannst das nicht selber entscheiden. Ich tue das.

Ich finde das einfach tragisch, denn sowohl die Politik, wie auch die Spielehersteller, müssen immer mehr die Aufgabe übernehmen, die die Eltern verschlampt haben. Ich habe von meinen Eltern gelernt, freundlich zu anderen Menschen zu sein. Hilfsbereit und anständig. Sie haben mir die Fähigkeit zum eigenen Denken und Handeln gezeigt und dass jede Entscheidung Konsequenzen hat. Gerade der letzte Teil scheint mittlerweile dermassen unter der permanenten Bevormundung durch alles und jeden zu leiden. 

Das ist mein Problem mit dem Automatismus. Er sorgt dafür, sich nicht mehr Bewusst zu sein, was man tut. Ah ich gehe in einen Dungeon. Also stelle ich das Knurren aus. Klar ist es banal, aber es sind die kleinen Dinge, die entscheidend sind. Also @Blizzard: hört bitte auf den Spieler zu bevormunden. Lass ihn Fehler machen. Lass die Fehler schmerzhaft sein, nur so lernt er es. Lass doch mal einen Debuff geben, wer länger als x Sekunden im Feuer steht. Wenn man dann stirbt, werden die Repkosten verzehnfacht. Mal schauen, wie häufig und wie lange er zukünftig noch im Feuer steht. Lasst die Kinder wieder ihre Köpfe an Tischkanten anschlagen, von Mauern runterfallen lassen, im Dreck spielen lassen. Lasst sie einfach lernen, dass ihr Handeln Konsequenzen mit sich trägt. 
7
tesseract - Mitglied
Stimme ich dir voll und ganz zu Aegwinn.
WoW ist schon so unfassbar einfach und Casuallastig und jetzt darf man von Huntern und Hexern nicht einmal erwarten, das sie nach 110 Leveln, genug Verstand und klassenverständnis haben um Knurren zu deaktivieren.
Wird echt immer erbärmlicher!
Leider spiegelt es nur wieder, das immer mehr Neuling kommen und die Core Spieler immer häufiger das weite suchen.
Sie hätten Knurren auch gleich entfernen können!
rathura - Mitglied

Leider spiegelt es nur wieder, das immer mehr Neuling kommen und die Core Spieler immer häufiger das weite suchen.
Sie hätten Knurren auch gleich entfernen können!

Hier ist das Problem meiner Meinung nach die aktuelle Gaming Community. Es fangen immer mehr Leute an zu Zocken durch Fortnite, LoL und manche geraten dadurch auch zu WoW.
Ich möchte niemanden verurteilen aber die Einsatzbereitschaft sich in einem Spiel stetig zu verbessern ist einfach nicht mehr vorhanden. 
Das hat u.A. auch auswirkungen auf solche Aspekte. Und Blizzard muss da gegen wirken.
Man merkt heut einfach dass es mittlweile mehr Spieler gibt die Einfach sich einloggen und ihren Kopfauschalten wollen als früher. Es gab sie schon immer, gefühlt aber mittlerweile mehr.
1
Aegwinn - Mitglied
@rathura: Ich glaube das liegt aber auch an uns. Weil wir einfach aufgehört haben, Verständnis für Fehler zu haben. Natürlich braucht es immer 2 für einen Zwist. Aber wer von uns nimmt sich denn noch die Zeit, einem neuen Spieler etwas zu erklären? Egal ob in Overwatch, in CS, in Smite, LoL usw. Je länger ein Spiel draussen ist, desto mehr sinkt die Lust am Erklären. Wir können Blizzard ein paar Dinge vorwerfen. Aber die Community, haben wir selber so aufgebaut. Wir hätten genau so gut das Flamen lassen können. Wir hätten das Ausschliessen von Spielergruppen lassen können. Wir hätten im offiziellen Forum einen anständigen Ton anschlagen können. Wir hätten uns gemeinsam gegen Trolls, Flamer und Tyrannen hinstellen können und sagen. NEIN, ihr habt hier in unserem Spiel nichts verloren.

Stattdessen liessen wir die Seuche, die sich Asozialität nennt, in uns dringen. Wir wurden doch durch unser wegschauen und Nicht-Handeln als Wirt für die Seuche benutzt. Jetzt flamen wir auch schon Leute, die im Feuer stehen bleiben. Die, die Bosse noch nicht 100% auswendig können. Ich selbst erwische mich manchmal, wie ich völlig entnerft schon am Schreiben war, als wir letztens einen Erfolgsrun in ToS gemacht haben und der neu gemeldete Spieler erstmal fragte: Wo ist der Raid. 

Die erste Reaktion: Flamen und kicken. Kurz vor dem Absetzen wurde mir schlagartig bewusst, dass ich mich doch genauso asozial verhalte, wie jene, denen ich genau das vorwerfe. Seien wir ehrlich, wir sind doch alle so geworden. Manchmal mehr, manchmal weniger. 

Als ich zu WotlK gespielt habe, habe ich jedem meiner Kollegen und Freunden gesagt, hey spiel doch mal WoW. Die Community ist unglaublich nett und hilfsbereit. Es macht Spass. Heute würde ich das nicht mehr tun. Will ich ernsthaft, dass ein Kollege voller Freude in einen Dungeon geht und erstmal von 4 Leuten in Grund und Boden geflamed wird? Der von 0-110 keine einzigen Chat mit einem anderen Spieler startet? Oder in Overwatch ... kann ich doch keinem den ich ernsthaft mag, empfehlen alleine Ranked Matches zu machen ... vorallem im silber und low Gold Berreich.

Ja, die heutigen Spieler wurden durch Handygames, Click and Go Mentalität dazu gebracht, genau so zu denken und zu handeln. Oder eben nicht denken. Aber Blizzard muss hier aufstehen, genauso wie wir. Und sagen, bis hier hin und nicht weiter. Wir stehen hier und verteidigen unser Spiel, dass wir alle gerne spielen. Nein, gegen Asoziales Verhalten. Nein zur Bevormundung und JA zu komplexen Zusammenhängen und Gruppenspiel. Nein, wir wollen kein Entfernen von Dingen, über die man Nachdenken muss. 
6
Rakshasa - Mitglied
Was soll denn das bitte mit Intelligenz zu tun haben? Es ist einfach nur super nervig gewesen, jedes mal wenn man in den Dungeon geht Knurren an zu machen und es nach der Ini manuell wieder auszuschalten. Und ja, manchmal kann man das tatsächlich auch vergessen, vor allem wenn man einen Hunter als Twink spielt und dieses lästige umstellen keine Routine ist. 
3
Aegwinn - Mitglied
@Rakshasa: Mit Intelligenz vielleicht nicht viel, je nachdem wie man Intelligenz definiert. Ich würde behaupten Achtsamkeit gehört ebenfalls zur Intelligenz. Ein Dummer Mensch, achtet sich auf nicht besonders viel. Entsprechend kriegt er vieles nicht mit, hinterfragt nicht und macht einfach etwas. Ein intelligenter Mensch hinterfragt seine Aktionen und Reaktionen. Er stellt Verbindungen her zwischen einzelnen Ereignissen und kommt somit auf die Idee, dass dass Dungeon & Knurren = blöd. Ein Dummer Mensch, stellt diese Verbindung nicht her und somit geht er auch in den 20. Dungeon rein ohne Knurren auszumachen. 

Vergesslichkeit ist etwas anderes. Das kann ich verstehen und nachvollziehen. Aber auch hier gilt, nur mit Übung und mit Bewusstsein bekommt man ein zufriedenstellendes Resultat. 

Faulheit ist eine tolle Eigenschaft, in den richtigen Momenten. Etwas zu ändern, nur weil es Umständlich ist, hat WoW glanzvoll bewiesen, dass dies nicht immer gut ist. Die Einführung von LFD und LFR ist so ein Beispiel. Es gibt diverse Dinge die Eingebaut wurden, um angeblich Nervige Dinge anzupassen und zu ändern. So viel, dass die Seele von WoW immer mehr zerstört, niedergetrampelt, zerissen und den Abfluss hinuntergespühlt wurde. Irgendwann war alles nervig. Loot verteilen, ist mittlerweile auch nervig. Wird abgeschafft. Nur noch Perso Loot. Sich nach dem Raid um die Ausrüstung kümmern, ist nervig. Wurde fast komplett abgeschafft. Sich um andere Spieler bemühen, ist nervig. Wurde abgeschafft (Starke Förderung der Randomraids). Buffen, war zu nervig. Wurde entfernt. Diverse Klassenspezifische RPG Elemente, waren zu nervig. Mussten entfernt werden. irgendwann kommt bestimmt ein Entwickler auf die Schnapsidee, es ist nervig immer zwischen den Speccs hin und her zu wechseln. Gebt den Speccs doch einfach alle Fähigkeit und es gibt nur noch Klassen. Der Paladin, kann heilen, tanken und dps machen. Ohne Umspeccen. ist ja total nervig. 

Random Trash Talk. Ich war vor ein paar Jahren in den Ferien, bin mit dem Auto gegen den Bordstein gefahren als ich was gesucht habe. Kurz, Platten. Scheisse. ist der letzte Tag gewesen und ich musste noch 1'000km nach Hause fahren und das Auto am nächsten Tag zurückbringen. Alles in Kurz, hab eine Familie kennen gelernt, die uns geholfen hat. Mit Essen, Abschleppdienst usw. usw. 4h Später konnten wir losfahren. Von den Ferien weiss ich nicht mehr viel. Aber diesen einen Moment, der eigentlich total "nervig" und "unnötig" gewesen ist, werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Es ist nicht immer schlecht, etwas zu tun, was im ersten Moment nervig oder unnötig erscheint. Vielfach wissen wir gar nicht, was dies langfristig für auswirkungen hat. 
Rakshasa - Mitglied
Du interpretierst hier viel zu viel rein. Blizzard macht nichts anderes, als eine lästige Routinearbeit aus dem Spiel zu nehmen. Hunter Mains brauchen keine Achtsamkeit, um das jedes mal auszustellen das machen die irgendwann von allein, ohne eine Sekunde darüber nachzudenken. Da wird gar nichts hinterfragt. Man denkt auch nicht darüber nach, ob man vor jedem try im Raid seine Rune aktiviert. Nein, man tut es einfach weil man es sich angewöhnt hat. Ganz einfach, weil das Gehirn es vermeiden will, zu lange über triviale Dinge nachdenken zu müssen, damit Kapazität für die wirklich wichtigen Dinge frei wird. 

Ich hoffe übrigens für dich, dass du beim Reparieren niemals den "Repair all" button drückst sondern alle Ausrüstungsteile einzeln anklickst. Und dass du keine Makros nutzt sondern sämtliches Targeting per Hand durchführst. Und dass du deine Transmog-Sets nicht speicherst sondern jedes mal selber neu zusammensuchst. Denn ansonsten kann ich über dich und deine Intelligenz nur den Kopf schütteln. 
3
rathura - Mitglied
Da stellt sich dann daraus ob die Jäger das extra angelassen haben oder nicht :D Vielleicht aktivieren es ja alle wieder manuell.
FionSilberpfeil - Mitglied
Dann weißt du zumindest, das es Absicht ist und kannst entsprechend reagieren. Ich jedenfalls kann das auf den Tod nicht leiden, wenn mir ein Pet dauernd irgendwelche Mobs abspottet, irgendwo stehen bleibt und im dümmsten Fall auch noch den AE in die Gruppe richtet.