9. März 2018 - 19:02 Uhr

Battlecheck #31 - Das Gebiet Tiragardesund: Landschaft, Charaktere & Lore

Im Tiragardesund besuchen wir nicht nur die große neue Hauptstadt der Allianz, die es ohne Abstriche mit Suramar aufnehmen kann, sondern es geht auch rein in eine wunderschöne Waldlandschaft. Außerdem reisen wir zu verschiedenen Dörfern, Adelshöfen und Arbeitersiedlungen. Die Story selbst dreht sich aber vor allem um den Verrat von dem Haus Aschenwind, die sich mit Priaten zusammengetan haben, um die Macht über Kul Tiras zu ergeifen. Was genau dort alles passiert und wie das Gebiet aussieht, all das erfahrt ihr in diesem Battlecheck! Für die Leseratten gibt es am Ende des Artikels auch eine Kurzfassung der Story! 
 


Die Geschichte des Tiragardesunds in der Zusammenfassung

Die vier Häuser von Kul Tiras haben sich ein wenig zerstritten und nur Prachtmeer sowie Kronsteig arbeiten noch gut zusammen, wobei wir ja bereits wissen, dass das Haus Kronsteig derzeit einige hexerische Schwierigkeiten hat. Das Haus Aschenwind hingegen hat das Azerite für sich entdeckt und plant damit ganz Kul Tiras einzunehmen. So wurden Waffen und Bomben mit Azerite verstärkt, um ihnen ordentlich Wums zu verleihen! Das müssen wir natürlich verhindern und deswegen tun wir uns mit Finn, Taelia und einigen anderen braven Bürger aus Boralus zusammen, um die Pläne Aschenwinds auffliegen zu lassen.

Doch bevor wir das tun können, müssen wir erst einmal aus dem Gefängnis fliehen. Wieso? Anduin hat uns und Jaina beauftragt nach Kul Tiras zu reisen, um die Kultirianer als neue Verbündete zu gewinnen. Doch damit war Katherine Prachtmeer, die Mutter von Jaina, nicht wirklich einverstanden und hat Jaina aus Kul Tiras verbannt und uns ins Gefängnis geworfen. Dort treffen wir auf den bereits erwähnten Finn, mit dem wir zusammen ausbrechen und nach Boralus, der Hauptstadt des Kontinents, kommen. Irgendwie müssen wir es nun schaffen unseren Ruf beim Haus Prachtmeer zu steigern, um sie als Verbündete zu gewinnen. Deshalb helfen wir auch dabei die Pläne der Aschenwinds zu vereiteln.

Nachdem wir herausgefunden haben, dass Lady Priscilla Aschenwind ihre Arbeiter und sogar deren Kinder misshandelt, um so viele Waffen wie nur möglich zu bauen, und die Piraten der Eisenfluträuber auf ihrer Seite sind, um die Drecksarbeit zu machen, gab es einen großen Angriff auf Daelins Tor, den wir aber zurückschlagen konnten. Nun sind genug Beweise gesammelt, um Katherine Prachtmeer darüber in Kenntnis zu setzen, dass die Aschenwinds die Stadt übernehmen wollen! Während eines kleinen Fests stellen wir Priscilla an den Pranger, doch sie hat einen Notfallplan. Der Festplatz verwandelt sich in ein Schlachtfeld, Katherine wird fast erschossen und Priscilla schafft es nach einer Verfolgungsjagd zu fliehen!

Nun, da die Wahrheit ans Licht gekommen ist, dankt uns Katherine für unsere Hilfe und erlaubt es der Allianz ein Lager in Boralus aufzuschlagen. Wir erfahren auch, dass Katherine und Priscilla eigentlich dicke Freundinnen waren, doch offenbar war dies mehr Schein als Sein. Aber was ist jetzt mit den Aschenwinds? Während des Questerlebnis der Levelphase geht es erst einmal nicht weiter, jedoch wird der Dungeon Schlacht um Boralus das Finale der Story darstellen.

Neben dieser Gebietsgeschichte gibt es natürlich noch viele kleinere andere Storylines, die in der ganzen Zone verteilt sind. In einer Miene wurde Azerite ausgegraben, welches jedoch lebendig wurde und nun das Leben der Arbeiter bedroht. Die Frau eines Holzfäller-Unternehmers hat sich einem Hexenzirkel angeschlossen, um zu verhindern, dass ihr Mann weiterhin seine Mitarbeiter ausbeutet. Das große Pferde- und Jagdfest der Norwinsens findet statt, zu dem alle Adelshäuser von Kul Tiras eingeladen wurden. Da wir den Sohn der Norwinsens retten, dürfen wir aber auch den Feierlichkeiten teilenehmen! Zu guter Letzt gibt es auch ein bisschen was zu den Alten Göttern im Tiragardesund. Ein Fischerhafen wird von einer Krankheit heimgesucht und einige Mitarbeiter von einer dunklen Macht beeinflusst. 
 

Weitere Gebietsvorstellungen

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Stygia - Mitglied
Wenn ich mir die meisten "neuen" Menschen so ansehe erkenn ich das Sie n Haufen übergewichtige Schwabblies mit Fett-Doppelkinn und allem drum und dran sind o_O Wie sollen die denn bitte da überleben und woher haben die sich bitte die Wampe angefressen? Nicht das es mich als Hordler stören würde...müssen beim Rennen wesentlich langsamer sein. Lässt sich einfacher erschlagen.
0
2
Teron - Mitglied
Also ich habe gestern überraschenderweise einen Alpha-Invite bekommen, und habe dort die ersten Quests gemacht. Mir gefällts wirklich sehr sehr gut, aber ob das was für die Masse der Spieler ist, wage ich zu betweifeln. Das Gebiet besteht vor allem aus Wald, ist sehr von Fischerei und sogar Industrie geprägt. Dabei eine nüchterne, wäre es nicht etwas bergig würde ich sogar sagen norddeutsche Atmosphäre. Sehr dicht, sehr realistisch. Ich glaube für die Masse der Spieler wird es zu realistisch, zu nüchtern, einfach nicht bunt genug sein. Aber ich mag das.

Genauso Boralus. So würde ich mir eine große Hafenstadt wie Hamburg im 19. Jahrhundert vorstellen. Aber prächtig, bunt und exotisch geht anders. 
0
0
Muhkuh - Mitglied

 Aber prächtig, bunt und exotisch geht anders. 


Das ist dafür auf der anderen Insel zu finden.
0
0
Andi - Staff
 Genau den gleichen Eindruck hatte ich auch. Es erinnert mich wirklich sehr an Deutschland.   Aber, ich glaube schon dass das gefallen könnte, weil es ist mal was anderes. Nicht so viel fantasy, sondern eher ein wenig Realismus. 
0
0
nyso - Mitglied
Ich hatte mich nach der Blizzcon sehr auf das Gebiet gefreut, jedoch wurde es gefühlt immer düsterer, grauer und depressiver. Nach Argus und der Legion hätte ich mir wieder etwas freundlicheres erhofft...
0
0
Andi - Staff
Warten wir auf das Sturmsangtal. Das wird denke ich sehr grün und freundlich. Zumindest oberflächlich. 
0
0