27. Juni 2020 - 07:52 Uhr

Bestätigt: Perle des Abgrunds aus Nazjatar ist nicht im Spiel erhältlich!

Das Datamining gehört in World of Warcraft genauso dazu, wie Murlocs an einem schönen Gewässer auf Azeroth. Doch wie wir in den vergangenen Jahren schon oftmals gesehen haben, darf man sich nicht immer auf das Extrahieren von Infos aus den Spieldateien verlassen. So passiert es manchmal, dass Infos zu Neuheiten ans Licht kommen, die noch gar nicht fertig entwickelt sind oder aber es werden Daten gefunden, die nur zu Testzwecken eingefügt wurden und es gar nicht in den Livebetrieb schaffen. Dies trifft auch auf den Gegenstand Perle des Abgrunds zu, der mit Patch 8.2 ins Spiel implementiert wurde. Ein normales Item, welches aber auch als Spielzeug durchgehen könnte.

Gehört die Perle also eventuell zu einem ungelösten Geheimnis in Nazjatar? Das dachten zumindest viele der Rätselknacker in der Community und haben jeden Stein im Herrschaftsgebiet der Naga mindestens 3-mal umgedreht. Nun ist bereits ein ganzes Jahr vergangen und keiner hat das Funitem gefunden. Die Suche wurde schon aufgegeben und nun kommt auch die offizielle Bestätigung von Lead Rewards Designer Russ Petersen auf Twitter: Die Perle ist nicht im Spiel erhältlich. Er weiß selbst nicht, wieso der Gegenstand mal in den Patchnotes von Hotfixes aufgetaucht ist, was Spieler in den Glauben ließ, dass sie doch irgendwo zu finden ist.


Die besagten Hotfixes

 July 2nd Hotfixes for Patch 8.2 
Spielzeug

Nun kann man sich die Frage stellen, ob das gleiche auch für das Haustier Jenafur gilt. Diese Katze wurde mit Patch 8.2.5 ins Spiel eingefügt und bislang konnte sie niemand finden. Das bekannte WoW Secret Finding Discord hat in den ersten Wochen nach der Veröffentlichung zwar einige Fortschritte bei der Lösung des Rätsels gemacht, aber danach ging es nicht mehr weiter. Somit ist dieses Geheimnis wohl das am längsten ungelöste in Battle for Azeroth. Die Entwickler haben jedoch bereits öfters über die Katze in Hotfixes oder auch Tweets geschrieben, woraus man schließen kann, dass sie irgendwo sein muss.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Kalilak - Mitglied
Solange das Jenafur Secret machbar ist... denn da ist die Discord Community schon seit etlichen Monaten dran - aus den Hints die veröffentlicht wurden wird man auch nicht all zu viel herauslesen können, so poetisch und kryptisch diese sind :)
Winchester - Mitglied
Finds eher mies für alle die sich da den Kopf zerbrechen das man sie ein Jahr suchen lässt nur um dann zu sagen sie sei nicht im Spiel.. Ich mein, intern wissen sie doch von dieser Community und verfolgen auch deren Arbeit/Fortschritte.. Da kann man doch auch einfach sagen, Sorry das Item ist nicht freischaltbar.
1
Muhkuh - Mitglied
Das dürfte durchaus eine Frage der internen Kommunikation sein. Die Frage ist: Wissen diejenigen, die "aktiver" in den Communities "unterwegs" sind, immer,  dass X gestrichen wurde? Da das wohl in erster Linie dieselben sind, die auch die Hotfixnotes verfassen und größtenteils nach außen kommunizieren, war das in dem Fall eher nicht der Fall, wenn das Item sogar in einem Hotfix, der nach dem vermeintlichen Release verfasst wurde, erwähnt wurde.
Sekorhex - Mitglied
Das ist ja der Reiz daran in WoW Secrets. Man sucht sich mehr oder weniger zu Tode um dann das Ergebnis zu sehen.
Teron - Mitglied
Das dürfte durchaus eine Frage der internen Kommunikation sein. Die Frage ist: Wissen diejenigen, die "aktiver" in den Communities "unterwegs" sind, immer,  dass X gestrichen wurde? 
Mag sein, dass dem so ist. Aber das ist nicht relevant. Tatsache ist, dass Blizzard die Community hier 1 Jahr lang ein Item suchen lässt, das es nicht gibt. Wenn die interne Kommunikation bei Blizzard nicht klappt, dann ist das Blizzards Problem. Schwache Leistung.
 
Muhkuh - Mitglied
Tatsache ist, dass Blizzard die Community hier 1 Jahr lang ein Item suchen lässt, das es nicht gibt. Wenn die interne Kommunikation bei Blizzard nicht klappt, dann ist das Blizzards Problem. Schwache Leistung.

Es hat auch niemand etwas Gegenteiliges behauptet.
Kronara - Mitglied
@Teron
Wo ist das Problem. Diese Community macht das ja auch gerne. Die haben mehr Spaß an der Suche selber, als am Ergebnis.
Als sie bei Blizzard dann nachgefragt haben, haben sie ja auch eine Antwort bekommen. Sie hätten ja auch früher nachfragen können. Haben sie nicht, da ihnen die Suche danach wichtiger war.

Und interne Kommunikation klappt in keinem Unternehmen zu 100%. Die die entscheiden, ob das Item ins Spiel kommt oder nicht, sind ja nicht die, die sich gedanken um irgendwelche Communities da draußen machen. Denne ist das egal, daher geben sie solche Infos wie "wurde gestrichen" nicht ohne Nachfrage weiter.
Und jene, die den Kontakt zu den Communities haben, wissen ja nicht, dass die nach etwas Suchen, was es im Spiel gar nicht gibt.
Warum auch, diese Leute brauchen so eine Info in der Regel nicht.

Wie gesagt, weder hat Blizzard bewusst oder besseren Wissens Leute nach einem nicht existierenden Item suchen lassen, noch hat das diese Community in irgend einer Form gestört. Sie haben gesucht und daran Spaß gehabt. Und als sie nicht weiter kamen, haben sie wie so oft bei Blizzard nachgefragt. Und dann kam diesmal die Bestätigung, dass es das Item nicht gibt. abner niemand außer dir scheint ein Problem damit zu haben!?
Nova - Mitglied

Das Datamining gehört in World of Warcraft genauso dazu, wie Murlocs an einem schönen Gewässer auf Azeroth. Doch wie wir in den vergangenen Jahren schon oftmals gesehen haben, darf man sich nicht immer auf das Extrahieren von Infos aus den Spieldateien verlassen.

Nach einem Datamining Item zu suchen und dann hier sich über Blizzard zu beschweren, wenn es noch nicht implementiert wurde offz., ist genau eines der Probleme in der inzwischen üblichen Aufreger in der Community. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
Muhkuh - Mitglied
Nach einem Datamining Item zu suchen und dann hier sich über Blizzard zu beschweren, wenn es noch nicht implementiert wurde offz., ist genau eines der Probleme in der inzwischen üblichen Aufreger in der Community.

Bloß ist hier - fehlerhafterweise - auch in offiziellen Hotfixnotes etwas veröffentlicht worden, was so gar nicht der Fall war.
Winchester - Mitglied
Genau. mein Anfangspost drehte sich nicht um das Datamining sondern der Tatsache das es 2x in den Patchnotes erschien. Und zB in Legion sagte Blizz ja öfters das einige Rätsel noch gänzlich unerforscht waren. Drum geht man bei Items von aus wenn die Quelle nicht angegeben wird könnte es ein Rätsel sein und ich kann auch die Sucher verstehen das sie es selbst herrausfinden wollen statt direkt nach 3 Monaten nachzufragen.

Aber ich wollte hier auch keinen Schneeball lostreten. Sie hätten nur etwas eher auf einen Fehler in den Patchnotes hinweisen können.. War ja nicht das erstemal das etwas erst entfernt wird da es Probleme mit gibt und später wurd es (in den zweiten Patchnotes) wieder eingefügt.
 
Shiadra - Mitglied
Wenn es offiziell veröffentlicht worden wäre wäre es wirklich ein wenig spät! Aber in diesem Fall ist es ja geminert worden und jeder kennt doch denn Spruch: Wir nehmen keine Stellung zu gerüchten oder spekulationen! (standard spruch von Firmen nach einem leak und mehr ist datamining nicht)
Ausserdem hat Blizz es doch schon öfters in der vergangnenheit gemacht das testsachen bzw absichtlich falsche fährent in den Spiel datein geblieben sind!
Und Patchnotes waren schon sooft falsch: Siehe 1.4:-)