17. September 2019 - 08:47 Uhr

Classic - Blizzard über Exploits und Strafen!

Sollten Spieler für das Ausnutzen von Exploits bestraft werden oder nicht? Es sind doch die Entwickler selbst schuld, wenn sie Fehler ins Spiel einbauen! Immer wieder gibt es die gleichen Diskussionen, wenn es zu der Situation kommt, dass Strafen für Exploit-Nutzer verhängt werden sollen. Auch in Classic ist das offenbar nicht anders. Gestern wurde bekannt, dass man durch einen Layering-Fehler in Dungeons sowie Raids bestimmte Gegner in Instanzen immer und immer wieder abfarmen konnte. Blizzard reagierte schnell, spielte einen Hotfix auf und kündige bereits an, dass sie Spieler, die den Bug wissentlich genutzt haben, bestrafen werden.

Im Forum gab es die bereits erwähnte Diskussion, doch netterweise meldete sich nun Community Manager Lore mit einem recht langen Beitrag zu Wort, um zu erklären, wieso in diesem Falle die bösen Buben unter den Spielern ausfindig werden! An sich gibt es keine neuen Informationen. Zusammenfassend kann man sagen: wenn jemand einen Fehler im Spiel findet, der ganz offensichtlich kein Feature ist, diesen aber mehrfach ausnutzt, um sich selbst zu bereichern, verstößt das gegen die Richtlinien und wird entsprechend bestraft.

Und im Falle von Instanzen, die sich einfach zurücksetzen lassen, ist ganz offensichtlich, dass es sich um ein Fehler handelt, der nicht immer und immer wieder ausgelöst werden sollte. Bei jedem potenziellen Exploit schauen sich die Entwickler von neuem an, welchen Einfluss das Ausnutzen auf das Spiel hatte, ob der Bug klar als solcher zu erkennen war und entscheiden sich dann, ob Strafen angebracht sind oder nicht. 
 Exploits in Classic 
Soooooo since I’m seeing a lot of confusion (here and elsewhere), here’s some insight into how we draw the line between what makes something a punishable exploit versus a “happy little accident.”

The key factor here is intent. Did the player do something with the specific intention of causing a glitch to occur, and did they do it order to exploit said glitch for their own benefit?

This recent glitch makes a pretty clean example. The players who were abusing it had to do some Very Weird Stuff to cause it to occur, and then did so repeatedly. No reasonable person would expect that this behavior was intended, and the players involved had to go out of their way to cause it. It’s obviously unintended, it’s obviously a glitch, and the people who abused it were obviously exploiting said glitch for their own benefit. That’s pretty open and shut.

Someone mentioned Esfand’s random MC reset in this thread, which is a pretty clean example of the other end of the spectrum. In that case, they just turned up to raid and the instance had been reset. They didn’t do anything intentional to cause it or go looking for reproduction steps so they could abuse it - in fact, they reported it to us and didn’t continue until they got confirmation that it was out of their control (and that we wouldn’t consider it an exploit if they cleared).

Side note for the curious: that was a completely separate bug that has existed since 2004, and actually happened several times back then, it just wasn’t being broadcast to thousands of viewers at the time.

Obviously, neither situation is ideal - we try our best to provide a fair playing field for everyone - but there’s a pretty massive difference between “the instance is reset and we don’t know why” and “if we do this One Weird Trick we can infinitely farm this dungeon boss.” That’s the key factor that turns something from an accident into an exploit.

This ended up being longer than I expected so I’ll wrap it up with one last caveat: there is a lot of context and nuance that goes into these situations, and they’re not usually as cut and dry as these two examples. We end up making a lot of judgement calls based on the specifics of each exploit as well as their overall impact on the game (the phrase “clever use of game mechanics” originally came from one such convoluted situation). These two cases just happen to be pretty obvious.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
plaetzchen - Mitglied
6 bekannte von mir haben das auch gemacht.

Haben einen ban bekommen.

Allerdings hat Blizz ja die Spieler gewarnt und meine bekannten haben Gold, Items etc. an andere Spieler verschenkt. Also kann nix gelöscht werden... GZ Blizz... = die sachen sind immer noch im Spiel. 2 von denen haben das Gold noch schnell auf ebay verkauft und fliegen von dem Erlös nach Malle^^

Die bans interessieren die allerdings auch wenig, weil es eben nur ein Spiel ist... Spielt man eben in der Zeit andere Games oder Retail oder oder oder
Nighthaven - Supporter
Klar könnte man das verkaufte Gold löschen. Wenn Du im richtigen Leben Dir ein Auto durch Betrug beschaffst und verkaufst und die Käufer wissen, dass es sich dabei um keine rechtmäßige Sache handelt, sind sie ebenfalls betroffen. An das Echtgeld für Malle kommt Blizzard nicht mehr ran, aber rein theoretisch an das Gold, welches sich Leute auf Ebay gekauft haben.

Von daher würde ich mit solch einem Verhalten nicht prahlen.
1
LexiHard - Mitglied
Gibt bereits die ersten Strafen. Die ersten Screenshots sind aufgetaucht. 
- 30 Tage Bann
- alle Items, Ressourcen, Gold usw., also alles, was damit zusammenhängt, wird entfernt

Finde ich gut. 
3
Jasteni - Mitglied

This ended up being longer than I expected so I’ll wrap it up with one last caveat: there is a lot of context and nuance that goes into these situations, and they’re not usually as cut and dry as these two examples. We end up making a lot of judgement calls based on the specifics of each exploit as well as their overall impact on the game (the phrase “clever use of game mechanics” originally came from one such convoluted situation). These two cases just happen to be pretty obvious.

So muss das auch bleiben. Jedesmal mit neuem Mass messen wie schlimm es für die Gemeinschaft war oder fürs Spiel. Ich hoffe das die aber auch Mittäter erwischen beim aktuellen Exploit.
kaito - Mitglied
"[…]Zusammenfassend kann man sagen: wenn jemand einen Fehler im Spiel findet, der ganz offensichtlich kein Feature ist, diesen aber mehrfach ausnutzt, um sich selbst zu bereichern, verstößt das gegen die Richtlinien und wird entsprechend bestraft. […]"
Wenn das immer so leicht zu erkennen wäre, ist es aber in manchen Fällen nicht. Aber ja, in vielen bekannt gewordenen Situationen war es mehr als sicher das es sich um ein Fehler handelt. Allerdings bin und bleibte ich trotzdem dieser Sache immer etwas zwiespältig gegenüber vor allem aber wohl aus reib subjektiver Sicht, da ich irgendwie immer das fragwürdige Glück habe über Fehler im Spiel zufinden, die mir oft und teils einen masiven Nachteil bringen und wenn man den dann mal doch über in Ticket meldet, man oft mal keine Hilfe bekommt sondern noch angemault wird, man solle dafür gefälligst die Bug-Funktion nutzen und auf die Frage, wie man denn damit nun umgehen soll weil man eben einen deutlichen Nachteil hat eben wenn überhaupt nur ein "Pech gehabt" bekommt. Das fängt schon bei so Kleinigkeiten wie ein seltenes Vorkommen in einem Baum oder Stein an.
Generell find ich es nicht richtig, teils sogar eindeutig bestrafbar nötig, offensichtliche Fehler auszunutzen. Allerdings würde ich mir immer noch von Blizzard mehr, oder vielmehr überhaupt mal Kulanz bei Fehlern wünschen wo Spieler einen klaren Nachteil haben.
CoDiiLus2 - Mitglied
Also wenn du einen Fehler findest und Ihn dadurch 2 oder 3 mal unbewusst nutzt, dann ist das ja das eine. Aber es geht hier er darum, das Leute des weit mehr als 3 mal ausgenutzt haben. Wenn man nach 3 mal nicht kapiert das es sich um ein Fehler handelt, der peilt sonst recht wenig im Leben.
Wer den Fehler dann immernoch nutzt, der tut dies dann absichtlich und sollte dem entsprechend abgestraft werden.
Eine Kulanz sehe ich da nicht, weil dich Blizzard ja in Ruhe lässt wenn du das nicht so ausnutzt.

Du wirst ja nicht versehentlich einen Dungeon Boss 10 mal gelegt haben ohne den Dungeon zu verlassen. Nur mal als Beispiel.
Muhkuh - Mitglied
Also wenn du einen Fehler findest und Ihn dadurch 2 oder 3 mal unbewusst nutzt, dann ist das ja das eine. Aber es geht hier er darum, das Leute des weit mehr als 3 mal ausgenutzt haben. 
Wenn du nur den konkreten Fall meinst, wie das "hier" andeutet:
Durch einen absolut unüblichen Handlung, die so keiner normalerweise machen würde, einen Fehler entdeckst und diesen dann immer und immer wieder, mit derselben, absolut unüblichen Handlung, bewusst reproduzierst.

Aber ich glaube, kaito meint gar nicht mal direkt diesen doch ziemlich unstrittigen Fall, sondern Fälle, bei es denen weit weniger klar ist.
CoDiiLus2 - Mitglied
Da fällt mir spontan kein Fall ein, wo das weniger klar war. Außer vielleicht der Raid-XP Fehler in Classic, welcher gefixt wurde.