Artikel Erstellt am 11.03.2016 - 09:46 Von Andi

Community Manager Zarhym arbeitet nicht mehr für Blizzard

Zarhym ist einer der bekanntesten World of Warcraft Community Manager und hat nun auf Twitter mitgeteilt, dass er Blizzard verlassen hat. Gründe wurden nicht genannt und auch sein neuer Arbeitsplatz ist unbekannt. Ein wenig verwunderlich, nachdem erst letztes Jahr Bashiok das Team verlassen hat. Ebenfalls ein CM, der lange Zeit dabei war! Irgendwann muss man wohl einfach mal auch etwas Neues sehen.

Zarhym startete seine Arbeit bei Blizzard im Jahr 2005 als Kundensupporter und trat erst später dem World of Warcraft Community-Team bei. In den letzten 11 Jahren hat er ziemlich viel Arbeit in der Community geleistet und ist wohl einer der bekanntesten Community Manager bei Blizzard geworden, was vor allem an der langen Zeit liegt, die er dort angestellt war. Und wie das bei Blizzard so ist, wurde der gute Herr auch im Spiel verewigt. Sogar mehrfach!


Referenzen zu Zarhym auf Azeroth

 
0
0
Du bist nicht eingeloggt. Um die Kommentarfunktion nutzen zu knnen musst du auf der Seite registriert sein. Bitte logge dich ein oder erstelle dir nun einen Heroez-Netzwerk-Account.
Registrieren
Stygia Stygia Mitglied
Jemand Mal auf die Idee gekommen das CM im Grunde ein verdammt undankbarer Job ist? All der Hass und Flame der einen jeden Tag ins Gesicht gekotzt wird von Primaten die in den WoW Foren auf die Tastatur hauen könnte selbst nen Wookie mit seinem mega dicken Fell wegekeln, ganz zu Schweigen von tollen Typen wie Zarhym. Nach 11 Jahren bei der die Com immer toxischer wird hat man auch irgendwann die Schnauze voll.
# am 12.03.2016 - 19:49
1
0
VeriteGolem Mitglied
Communitymanager ist ein Durchgangsposten. Machst du deine Arbeit gut wirst du von größeren Firmen, mit schöneren Büros und dickerem Gehalt in einen aussichtsreichen Job in Public Relations abgeworben. Mal davon abgesehen das ein CM für ein Spiel nur ein gewisses Alter haben sollte, man will ja vorallem junge Leute binden und da zieht man lieber die Reißleine ehe einen keiner mehr haben will.

WoW ist ein langsam sterbendes Spiel dessen Zenith weit überschritten ist (Flame inc), keiner mit Karrierewunsch sieht das als Endposten. Wenn Blizz mal wieder nen Volltreffer landen würde wäre es was anderes, aber man beschränkt  sich ja zurzeit auf Kopien erfolgreicher Konzepte wie Magic, Team Fortress und DoTA.
# am 12.03.2016 - 14:40
0
2
Faen Profil.jpg MiluTv Mitglied
Der Letzte Satz ist so Typisch neh?

Ganz im ernst, ich sehe in diesem Team Fortress verschnitt kein Team Fortress es ist anders und das liegt nicht nur am Gunplay und an den Charaktern sie nehmen ein Konzept und bauen daraus etwas eigenes daran ist nichts verwerflich.

Das Gleiche gilt auch für Magic und dem Dota verschnitt im Endeffekt sind das beide nur Grundkonzepte der rest ist halt einfach anders was neues etwas das man seltener gesehen hat und das ist das gute daran.
# am 12.03.2016 - 16:51
1
0
Nova Nova Mitglied
Wenn man eure Kommentar liest, weiss man warum nach so vielen Jahren genug ist. Da braucht man nicht mehr spekulieren. :)
# am 12.03.2016 - 10:17
0
0
rathura Mitglied
Warte nur noch auf den Post : Vollidiot Holinka arbeitet nicht mehr für Blizzard
# am 11.03.2016 - 22:27
0
2
Blackbell Mitglied
Naja, wenn nurnoch 1/4 der community über ist werden auch nurnoch 1/4 aller CM's benötigt...^^
 
Wie es aussieht hat er noch nichts konkretes geplant "Dunno yet what the future holds, but I've met countless fantastic folks these last 11 years." (retweet auf seinen abschieds post) sieht ein bischen so aus als wäre er "gegangen worden" denn wer schmeißt seinen job ohne was in der hinterhand zu haben
# am 11.03.2016 - 12:16
1
4
frost-and-fire-cardinal-bourdet-painting-A085229026.jpg Michiii Mitglied
1/4? Tut mir ja Leid, aber über 12 Millionen ist WoW nie gekommen.

Damit hätte WoW noch 3 Millionen Abonnenten. Übertreib mal nicht. 
# am 11.03.2016 - 12:51
0
1
msw112 Mitglied
Wenn man vorab genug verdient hat, und entsprechende Rücklagen, spricht doch nichts dagegen erstmal ne Pause zu machen.
Man lässt es erstmal etwas entspannter angehen (CM war sicherlich nicht der entspannenenste Job), hat Zeit zu überlegen wo man wie alt werden möchte usw.

Burnout (und auch Boreout) ist doch mittlerweile eine neue Zivilisationskrankheit geworden.
Da ist ne Verschnaufpause nicht das schlechteste.

 
# am 11.03.2016 - 13:10
1
0
Faen Profil.jpg MiluTv Mitglied
Mein Lieblings Zitat lautet dabei wohl einfach "Wenn man keine Ahnung einfach mal Fresse halten" und das passt echt gut hier rein gerade auch wenn es dich vielleicht stark verärgert aber bitte denke mal richtig nach, das liegt nicht daran das nur etwas mehr als 3 Mio leute Wow spielen.

Herr Gott Jesus was ist mit den Menschen los.
# am 12.03.2016 - 16:54
0
0
reykur reykur Mitglied
Schade, aber die werden alle wissen, warum sie das Schiff verlassen.
# am 11.03.2016 - 10:36
2
1
Tarso Mitglied
Weil sie ein besseres angebot bekommen haben?
Weil sie was neues suchen?
Weil interne Probleme bestehen?

Die werden sicher nicht das Team verlassen weil "WoW auf dem absteigenden Ast ist". Würdest du kündigen nur weil sich ein Produkt mal nicht so toll verkauft (Wobei finanztechnisch WoW immernoch mehr als genug Gewinn einfährt...)?
# am 11.03.2016 - 11:45
2
2
Unbenannt-1.png reykur Mitglied
Weißt du es? Ich weiß es nicht und ich spekuliere auch nicht darüber.
Und warum ist WoW auf dem absteigendes Ast? Noch finanziert sich das Spiel, sonst würden sie nicht so viel Entwicklung dort rein stecken.
Also keine Ahnung, was genau du mit deinem Kommentar sagen willst Tarso.

Warum jemand eine Firma verlässt, kann mannigfaltige Gründe haben.
# am 11.03.2016 - 12:01
2
1
Blades Mitglied
Genau.. aber du sprachst doch vom (sinkenden) Schiff.. so habe ich das zumindest auch verstanden.,
# am 11.03.2016 - 12:03
1
2
Tarso Mitglied
Naja ich habe mit meinem Kommentar auf den Satzteil "[...] warum sie das Schiff verlassen."
angespielt. Das liest sich so wie einer der typischen "WoW ist tot und deswegen verlassen alle Entwickler / CMs das spiel!!".
Sollte das nicht so sein, sorry :3
# am 11.03.2016 - 12:20
1
1
Unbenannt-1.png reykur Mitglied
Ja, Interpretationen und ihre Fallen sind etwas schönes.
# am 11.03.2016 - 13:26
2
2
Blades Mitglied
Man muss eben nur vorsichtig sein mit zu wilden Spekulationen. Das sich Gamemaster zu Community Managern weiterentwickeln fällt imho noch unter einen normalen Karrieresprung.
Aber danach wird die Luft doch "dünner". So viele Jobs auf noch höheren Karriespositionen dürfte Blizazrd auch nciht haben. Daher finde ich eine gewisse "Fluktuation" auch recht normal.
# am 11.03.2016 - 10:28
1
1
Vanion
Vanion Staff
Finde ich persönlich sehr sehr schade! Jon ist nen super Typ, den ich erst vor einigen Tagen noch getroffen habe.
# am 11.03.2016 - 10:08
0
0