6. Februar 2020 - 22:25 Uhr

Complexity Limit gewinnt das Progress-Rennen - N'Zoth wurde besiegt!

Am Abend des 29. Januars begann das Progress-Rennen in der mythischen Version der erwachten Stadt Ny'alotha! Wie immer durften die amerikanischen Spieler einige Stunden früher ran und somit gingen natürlich auch die ersten Kills an die Gilden in den Staaten. Vor allem Complexity Limit konnte punkten. Anders als sonst blieb das auch so, denn die europäischen Gilden konnten nicht aufholen. Auch nicht die bisher weltbeste Gilde Method. Zum ersten Mal seit langer Zeit wurden sie geschlagen und zum ersten Mal seit sieben Jahren ging der Sieg an eine amerikanische Gilde: Complexity Limit. Herzlichen Glückwunsch! 

Wenn wir ehrlich sind haben die Jungs und Mädels es auch vollkommen verdient, nachdem sie tagelang mit Bugs und merkwürdigen Hotfixes zu kämpfen hatten. Wie bereits bekannt, gab es keine zusätzliche geheime Phase, die den Kampf am Ende noch spannender gemacht hätte und es gibt übrigens auch kein besonderes Lore-Highlight in Form eines zusätzlichen Cinematics, einer Cutscene oder gar irgendwelchen NPC-Dialogen. Wir wünschen den Mitgliedern von Complexity Limit nun erst einmal einen erholsamen Schlaf (nach der fetten Party).

Fun Fact: auch nach dem Kampf hörten die Bugs nicht auf! So gab es für die Truppe nicht den Erfolg Mythisch: N'Zoth der Verderber inklusive dem Titel "der/die Unverderbliche". Auch ein Grund dafür, wieso der Kill bisher nicht bei WoWProgress.com oder Raider.io verzeichnet ist. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um den gleichen Fehler, den es auch schon im normalen sowie heroischen Modus gab. Aber zumindest gab es das schicke Beutestück Allseher von Ny'alotha für alle Beteiligten.


Clip zum World-First-Kill


Der Wipe-Counter von Complexity Limit

 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Rakshasa - Mitglied
Da ist Method selber schuld. Wer so motivationslos und undiszipliniert an die Sache rangeht verliert eben gegen zweitklassige Amigilden. 
1
Ernie - Mitglied
:D 
so professionell und organisiert hat noch nie eine gilde einen WF geholt (so weit man das sagen kann von den letzten stream events). 
Jaina - Mitglied
Für einmal gewinnt nicht Method das kann dem Ganzen nur Gut tun, das Glücklichere Ende für Limit GZ :)



 
1
Flare - Mitglied
Morgen. 

Klar haben die amis einen Vorsprung. Liegt doch auf der hand. 
Die bugs betreffen alle top gilden. So schnell ist Blizzard nicht beim fixen. 

limit hat verdient gewonnen (nicht wegen der Startzeit). 
1) spieler von den top gilden alle auf dem selben Niveau
2) taktik war entscheidend
3) limit war einfach permanent unter 10%. Method dei best 33%?
4) und ganz ehrlich - pausen sind wichtig aber bitte nicht übertreiben :P

die Startzeit bringt mMn nur einen vorteil wenn der boss beim reclear sofort liegt. Hatten zwar schon bsp die das widerlegen - ist aber trotzdem einer. 

die erste woche hatten alle die selbe Zeit zur Verfügung und limit war um längen vorne. 

brw hätte es lieber bei method am konto gesehen, dennoch sehr schön für limit. Verdient!

flare



 
HNordlichtH - Mitglied
Moin,

Wie ist das mit dem früheren Start von Limit? Dachte das wird berücksichtigt?
^^
Fugee - Mitglied
Sollte es aber, da es einfach super unfair ist.
Method und auch andere Gilden sollten ab dem WF-Kill die Chance haben in den 13 Stunden Zeitunterschied den Endboss ebenfalls zu besiegen. Sofern es eine Gilde unter 13 Stunden schaffen sollte, haben diese dann eben den Titel.

Angenommen es würde gehen und eine Gilde schafft es quasi mit einem nahezu "TAS-Run" den Mythic Raid in weniger als 13 Stunden zu clearen, so dass die anderen Gilden nicht einmal die Chance hatten einen einzigen Boss zu sehen. Da würden alle dumm aus der Wäsche schauen.
Worglock - Mitglied

Sollte es aber, da es einfach super unfair ist.
Method und auch andere Gilden sollten ab dem WF-Kill die Chance haben in den 13 Stunden Zeitunterschied den Endboss ebenfalls zu besiegen. Sofern es eine Gilde unter 13 Stunden schaffen sollte, haben diese dann eben den Titel.
 

Nö ist es nicht. Die ersten die da sind können meistens die ersten 50-100 Trys in die Tonne kloppen, da es nicht so funktioniert wie es sollte. Schauen wir uns hier zum Beispiel KJ Myth an. In dem Interview danach sagte Deepshades, dass die ersten Tage der Boss unspielbar verbuggt war. Ergo es war kein Vorteil dort als erstes zu sein.
Aktuell kommt noch hinzu, dass die folgenden Gilden sehr schnell die Taktik der "ersten" Gilde kopieren können. Am Beispiel Nzoth der langweiler würde das ziemlich deutlich werden, wenn Method nun den Boss genau so wie Limit spielen würde und dann plötzlich der Kill kommt, wo vorher nicht mal 25% in Sichtweite war. Wäre das Fair?

Die ersten haben halt immer das Problem, dass sie Betatester sind und sich alles taktische selbst ausdenken müssen. Wenn man also wirklich nach "Zeit" gehen würde, müsste man auch hier fairerweise Taktik-Findungs-Trys und vor allem verbuggte Trys rausrechnen. Dadurch würde das vermutlich noch relativiert werden.

Angenommen es würde gehen und eine Gilde schafft es quasi mit einem nahezu "TAS-Run" den Mythic Raid in weniger als 13 Stunden zu clearen, so dass die anderen Gilden nicht einmal die Chance hatten einen einzigen Boss zu sehen. Da würden alle dumm aus der Wäsche schauen.

Den Fall gab es im Albtraum. Hier lag Xavius bevor Europa überhaupt starten durfte.

Ich denke solange die entsprechenden Gilden sagen "First Kill bekommen diejen die den Boss zuerst legen" wird das auch alles seine Richtigkeit haben. Wer könnte das auch besser beurteilen?

Hogzor - Mitglied
Dafür haben europäische Gilden Zeit, sich die Taktiken der US Gilden abzuschauen, die ja noch dazu quasi Betatester sind. 
Wenn dann müsste der Raid einfach gleichzeitig öffnen, was auf Grund der unterschiedlichen Zeitzonen auch nicht "fair" ist. 
Muhkuh - Mitglied
Naja, dafür haben die Gilden außerhalb Nordametikas mit weniger Bugs und Logikfehlern zu kämpfen, weil die NA-Gilden hier bereits die "Livetests" durchgeführt haben, weshalb Europäer und Co., weniger Zeit "unverschuldet verlieren". Auch haben die Nicht-Nordamerikaner den Vorteil, auch wenn der gering ist, sich bei den Nordamerikanern von Taktiken "inspirieren" zu lassen.

Und zu guter letzt: wie kann man "Welterster" sein, wenn man nicht der Erste, der den Boss besiegt hat, sondern der Zweite oder Dritte? Das Einzige, das man machen könnte, wäre alle zeitgleich starten zu lassen, hier ist aber das Problem unterschiedler Tageszeiten, was in NA Abend ist, ist in Europa schon tiefste Nacht.
Ernie - Mitglied
xavius war exorsus, also auch EU die bis spät in die nacht durchgezogen haben während die anderen schliefen. 
Worglock - Mitglied

xavius war exorsus, also auch EU die bis spät in die nacht durchgezogen haben während die anderen schliefen. 

Ahhhh okay ich hatte das dann völlig falsch in erinnerung. Danke für die Richtigstellung

Suros - Mitglied
Gratz an Limit, jetzt kann Blizzard ja endlich mal so langsam die Alpha Server hochfahren ^^
1
Itsover9k - Mitglied
Ist doch Toll das auch mal wer anderes WF hohlt sonst hätten wir den gleichen Mist wie zu meist in unserer Deutschen Bundesliga aka Bayern / Dortmund / Rest.GZ an Limit nun.Warte nwir alle auf Shadowlands
4
armadur - Mitglied
tut mir leid aber Method hätte es nicht verdient den World First.... in diesen rennen waren sie sehr schlecht raid start war 10/11 uhr 

abet N'zoth Trys haben um 14/15 angefangen 16 uhr hat Limit gestartet was erwartet ihr von Method ? 
4
Feylandel - Mitglied
Ja die Masse an "breaks" war wieder einmal enorm. Der Meme in den Chats lebt nicht umsonst. Ich denke dieser Verlust des #1 wird endlich dafür sorgen, dass sie sich weniger Zeit zwischen den Pulls lassen sollten, die WA sollte welche machen die nicht im Raidkader sind. Aber wenn man während der Raidzeit Stunden dafür aufwendet WA´s zu schreiben und dann noch bei jeden einstellen.
Firizen - Mitglied
Aha. Sie waren sehr schlecht, da Sie um 10/11 Uhr angefangen haben. Noch eine besch....eidenere Aussage kann man ja nicht machen XD Limit hat zwar verdient gewonnen, aber deine Argumente gleichen einem Gummireifen, den man mit Helium füllt.
1
jelzone - Mitglied
oha firizen fanboy kappe auf was? 
method hat dieses mal massive zeitmanagement fehler gemacht das ist fakt.
sie haben das ganze zu relaxed genommen. Zum glück haben sie das race diesmal dermaßen verkackt, das es sie hoffentlich wachgerüttelt hat.
4
Feylandel - Mitglied
Sogar Cayna hat das in einem Interview erwähnt, dass genau das ein gewaltiges Problem ist da Scripe alles per Hand schreibt und sie es dann jetz tmal in "Erwägung" ziehen, daran zu arbeiten. 
armadur - Mitglied
Method hat 1 tag lang null fortschritt gemacht sie waren immer bei 38.1%..... jetzt 31.1%...

Limit imgegenteil jeden tag % zahl runtergegangen sogar Alpha hat jetzt 30% also sie sind besser als Method
Winchester - Mitglied
hm mich wunderts das der Kampf bei 1,5% BossHP aufhört und sie in der Herzkammer landen.. er wirkt zwar somit besiegt und explodiert aber vllt ists auch damit die Vision das er besiegt wurde erhalten bleibt? sonst würde es einfach puff machen und sie wüssten sie wurden getäuscht.
Andi - Staff
Soweit ich weiß ist das der besagte Bug, weshalb es keinen Erfolg gab. Der Boss "despawnt" zu früh, wodurch es als Wipe gilt, aber Loots gibts trotzdem.
1
Winchester - Mitglied
zerstör nicht meine Träume das es somit kein Black Empire geben wird und ein 15 Jahre aufgepushter NPC schneller und unspektakulärer als Sargeras einfach verschwindet.. Hoffe immernoch das nach Shadowlands alle Augen geöffnet werden.
1
Lysander - Mitglied
Vielleicht denken wir auch nur wie haben ihn besiegt, deswegen auch kein Erfolg. Jetzt kommt M+, deswegen verschwindet er auch nicht am Ende :D
Shiadra - Mitglied
Gz an Limit! Aber was bitter ist ist das Sie eine Taktik erklärung von einem Teil des Kampfes per Mail von Blizzard bekommen haben!
Faen - Mitglied
Der Ami Zeitvorsprung ist halt Mächtiger als Bugs und Co aber dafür kann Limit ja nichts sondern dies ist seit Jahren ein Problem wofür Blizzard verantwortlich ist. 
Muhkuh - Mitglied
Blizzard ist jetzt schon für Zeitzonen verantwortlich? - Ultimative Macht würd' ich sagen, jetzt greifen sie schon nach der Macht über die Zeit!
Dass die Starts unterschiedlich sind, liegt daran, dass die Wartungsarbeiten und Serverneustarts überall auf der Welt in den frühen Morgenstunden stattfinden sollen, weil da im Schnitt die wenigsten Spieler online wollen. NA startet, obwohl sie im Lauf der Uhr eigentlich zuletzt dran wären, weil dort Blizzard und die Entwickler sitzen und bei Problemen, diese noch vor den Hauptspielzeiten in NA behoben werden können sollen. Dass das nicht weltweit zeitgleich sein kann, liegt daran, dass nunmal nicht weltweit die gleiche Uhrzeit vorherrscht, was daran liegt, dass die Erde eine sich drehende, schräg stehende annähernde Kugel ist, deren Lichtquelle im Vergleich statisch ist und somit nicht überall gleichzeitig Licht ist. Aber meinetwegen können wir gerne um 5 Uhr Westküstenzeit weltweit 5 Stunden Wartungsarbeiten haben. Ist bei uns halt dann von 14-19 Uhr.
3
Ernie - Mitglied
können ja gucken ob method den boss in den nächsten 9h legt. dann dürften sie gleichauf sein was raidzeit angeht 
1
Faen - Mitglied
@Ernie: Könnte man gucken das der World First nicht beim Ersten Bosskill vergeben wird sondern wer wirklich in dem Zeitfenster NA / EU den Boss am ehsten tötet.

Auf das Gequatsche von Muhkuh geh ich garnicht ein typischer Blizzard Fanboi
Ernie - Mitglied
deswegen sage ich ja. warte die nächsten 9h ab und gucke ob method n'zoth dann gelegt hat. wer dann möchte kann ja sagen dass es methods kill ist. 
aber erster können sie ja faktisch nicht mehr werden. 
Catayu - Mitglied
Limit hat es nicht nur wegen Bugs etc. verdient. Sie haben mMn deutlich strukturierter und sauberer gespielt. 

Trotzdem hätte mir der World First auf Methods Konto deutlich besser gefallen 
2
NepFeru - Mitglied
Man gönnt es denen. Seit MoP kein World First mehr in NA gegeben. 
Hab fleißig im Method stream mitgefiebert wer es wohl wird. 

Auch wenn die einen vorteil hatten wegen früherem server up, die haben das so sauber durchgespielt das selbst ohne es ein verdammt spannendes Race to World First geworden wäre.
Aber heads up! Hab gehört mit Shadowlands wird es für Raids einen Global Release geben, nichts mehr mit vorteil durch server up. 
1
Feylandel - Mitglied
Diesen Content konnten Sie mit absolut Top Leistung gänzen. Ich bin immernoch der Meinung das es immer noch nicht "fair" ist, da die Amis immer 13 Stunden vorsprung haben. Ich freue mich auf den Tag, wo es für alle zur selben Zeit startet (wobei das nie passieren wird)
Muhkuh - Mitglied
Stimmt, ist nicht fair - die Amis prallen immer auf die Bugs, die den Europäern dann schon aus dem Weg geschafft wurden und arbeiten die Taktiken für besonders knifflige Aufgaben aus, von denen sich die Europäer dann "inspirieren" lassen können ;)
Feylandel - Mitglied
Ja daher ist das doof. Würden alle gleichzeitig beginnen, hätten alle das Problem. Aber ihr Vorsprung ist ja dennoch enorm, die Bug fixes gingen ja schnell
Catayu - Mitglied
Es ist in beide Richtungen nicht fair. Aber damit muss man leider leben