5. März 2019 - 12:58 Uhr

Das PvP in WoW - Ist es wirklich so schlecht?

Das gute alte PvP in World of Warcraft. Die einen hassen es, die anderen lieben es. Doch eins hört oder liest man immer und immer wieder: irgendwie schafft es Blizzard nicht, diesen Spielmodus wirklich gut hinzubekommen. An allen Ecken wird gemeckert. Wobei das natürlich heutzutage an der Tagesordnung steht. Im PvP ist es allerdings gefühlt immer eine Spur mehr. Aber ist da auch was dran? Um das bewerten zu können, habe ich mich selbst einmal in das gewertete PvP begeben. 

Bevor es losgeht, aber erst einmal ein paar Informationen zu meinem (nicht vorhandenen) PvP-Profil. Ich habe bisher in WoW nie wirklich aktiv PvP gespielt. Erst seit Battle for Azeroth bin ich auf den Geschmack gekommen. Wieso genau, dazu gleich mehr. Ich bin demnach ein Neuling und kein Profi, der mit allerlei gut überlegten Taktiken, Fähigkeiten-Kombinationen und tollen Makros alles in wenigen Sekunden auseinandernehmen kann. Wie es also im High-End-Bereich aussieht, werdet ihr hier nicht erfahren. Es ist eher ein Bericht für alle, die gerne mal selbst (wieder) in das gewertete PvP reinschnuppern wollen. 


Von der Rauferei ins Arenaleben!

Wie kam es zu dem plötzlichen Drang mal in die gewertete Arena reinzuschauen? Das aktuelle Bonusereignis! Denn für dieses sollen 10 PvP-Raufereien gewonnen werden. Also die nicht gewerteten Arenakämpfe im 2vs2- sowie 3vs3-Modus. Bisher habe ich dieses Event nie gemacht, weil ich auch nicht an den Belohnungen interessiert war. Doch ich als Verstärker-Schamane habe mich mit einem Schatten-Priester zusammengetan, weil wir gerade nichts Besseres zu tun hatten.

Also rein ins Abenteuer und siehe da, wir waren ziemlich schnell fertig! 12 Matches und davon nur zwei verloren. Das machte Lust auf mehr und deswegen meldeten wir uns einfach mal für den gewerteten Modus der 2vs2-Arena an, ohne zu wissen, ob wir als Team wirklich etwas taugen, irgendwelche Vorbereitungen zu machen, wie z.B. die Ausrüstung für das PvP auszulegen, oder gar Guides zu lesen. Aber wir wurden überrascht, denn auch bei den gewerteten Matches konnten wir schnell punkten. Einen Abend lang besuchten wir eine Arena nach der anderen und erreichten relativ schnell eine Wertung von etwa 1.000!
 

Uns hätte es gefallen, wenn diese Erfolgsgeschichte einfach so weitergegangen wäre, doch dem war nicht so. Wie als hätte man einen Schalter umgelegt, verloren wir mehr und mehr Matches. Die Frustration breitete sich aus! Die Lösung: nun mal wirklich ein wenig im Internet herumschauen, wie man sich denn wirklich ausrüsten sollte, welche Taktiken es so gibt, ob unsere Team-Kombination überhaupt taugt und so weiter. Talente wurden gewechselt, Ausrüstung etwas geändert, das Interface umgebaut, Makros gebastelt und Addons heruntergeladen. 

Auf einmal gewannen wir wieder mehr Spiele. Zum einen wegen der angepassten Ausrüstung sowie Fähigkeiten und zum anderen auch, weil eine gute Taktik von Vorteil ist. Wie geht man in den verschiedenen Arenen vor? Was macht man bei welcher Team-Kombination? Im Endeffekt stehen wir nun kurz davor den ersten Rang (Kämpfer) auf der Wertung 1.400 zu erreichen. Spieler, die sich bereits länger mit dem gewerteten PvP befassen, werden nun wahrscheinlich lachen, doch für uns ist es tatsächlich ein wirklich herausragender Erfolg und wir hätten nicht gedacht, dass wir diesen so schnell erreichen. Vor allem nicht als Verstärker-Schamane und Schatten-Priester. Eine Kombination, die offenbar eher selten vorkommt. 


Keine Ausrüstung, keine Voraussetzungen!

Beginnen wir nun mit dem Fazit und den Start macht die Ausrüstung! Früher war es so, dass das PvP und PvE strikt voneinander getrennt waren. Heutzutage ist es möglich sich über das PvE für das PvP auszurüsten und umgekehrt. Ein guter PvPler kann auch mal schnell in einen mythischen Raid gehen, da das Itemlevel passend ist. Gleiches gilt natürlich auch für die mythisch-plus Dungeons. Das Motto "Spiele so, wie du es willst" wird also 100% getroffen. Hat man heute mal Lust auf PvP, macht man dies. Will man lieber mythische Dungeons spielen, kein Problem! Und am nächsten Tag geht es dann in den Raid.

Klingt alles super gut, oder? Tatsächlich ist dies aber auch ein Kritikpunkt, den man immer wieder hört. Erst einmal geht es wieder um die Schnelllebigkeit von World of Warcraft. Dadurch, dass man sich nun über alle Endgame-Inhalte sehr schnell ausrüsten und diese dann spielen kann, kommt schneller das Gefühl auf, dass es nichts mehr zu tun gibt. Früher musste man klein anfangen. Erst einmal z.B. PvP-Ausrüstung von Handwerker herstellen lassen, dann in nicht gewerteten Schlachtfeldern eine Währung sammeln, um sich bessere Rüstung zu holen und danach ging es dann erst mit dem "richtigen" PvP los. Das komplettes Ausrüstungsset mit Teilen vom PvE aufzufüllen war nicht wirklich ratsam, weil es zusätzlich auch spezielle PvP-Attribute gab (Abhärtung, PvP-Macht etc.), die nötig waren, um länger zu überleben.
 

Klingt nach einem recht natürlichen Fortschritt, der sich doch ganz gut anhört. Doch es gab dabei auch den großen Nachteil, dass dadurch der Einstieg ins PvP sehr nervig war, wenn man nicht direkt zum Start einer neuen Saison anfing mitzumischen. Das Sammeln der Währung auf Schlachtfeldern gestaltete sich schwierig und man verbrachte die meiste Zeit eher auf dem Friedhof und hoffte darauf, irgendwann besser Ausrüstung zu haben, um mitmischen zu können. Wollte man zusammen mit Freunden ein wenig PvP machen, musste man natürlich darauf hoffen, dass sie das entsprechende Equip hatten. Im Vergleich zu heute ein Unterschied wie Tag und Nacht. 

Ein weiterer Nachteil vom aktuellen System ist der, dass die beiden Spielmodi PvE und PvP sich vermischen und vor allem Ausrüstung aus dem PvE Vorteile im PvP bringt. Angefangen natürlich erst einmal damit, dass es viel einfacher ist ein hohes Itemlevel durch PvE-Aktivitäten zu erreichen, als durch das PvP, wenn man noch keine Wertung hat. Bedeutet also, man muss auf jeden Fall am Anfang PvE spielen, um nicht ganz amateurhaft dazustehen. Zwar gibt es Skalierungsmechaniken, doch trotzdem gewinnt man durch ein höheres Itemlevel noch ein paar Prozente mehr an Stärke hinzu. Viel schlimmer ist allerdings, dass z.B. Schmuckstücke aus dem PvE oft sehr mächtig sind und zu einem Ungleichgewicht im PvP führen.

Fazit zu diesem Thema
Wie so oft in World of Warcraft gibt es also Vor- und Nachteile von diesen beiden Systemen. Ich persönlich habe mich natürlich sehr darüber gefreut, dass ich einfach so ins gewertete PvP einsteigen und sogar was erreichen kann. Ich muss kein PvPler sein, um PvP spielen zu können! Für reine PvPler ist das generell auch gut, da dadurch mehr potenzielle Gegner zur Verfügung stehen. Eine Skalierung sorgt außerdem dafür, dass es im PvP eher um den Skill und weniger um die gute Ausrüstung geht. Meiner Meinung nach der richtige Weg! Doch die Entwickler sollten bei Item-Effekten (Schmuckstücke etc.) doch noch eine Unterscheidung zwischen PvE und PvP machen. 


Wo sind meine Belohnungen?

Kommen wir zu einem sehr wichtigen Part in einem Spiel: die Belohnungen! Natürlich geht es um den Spaß und das Zusammenspiel mit Freunden. Doch jeder weiß wohl, dass es viel cooler ist, wenn am Ende auch Belohnungen in den Beutel hüpfen. Genau hier sieht es im PvP heutzutage aber sehr mager aus. Fangen wir direkt noch einmal bei der Ausrüstung an. Ich erwähnte gerade schon, dass man durch das PvE relativ schnell an ein hohes Itemlevel herankommt und das ist hier auch das Problem. Die zufällige Ausrüstung am Ende eines Matches ist eigentlich nur für den Kleiderschrank ganz nett, das Itemlevel ist nicht wirklich interessant. 

Dann gibt es einmal pro Woche ein Ausrüstungsteil durch das Erreichen von 500 Eroberungspunkten. Allerdings ist dieses vorgegeben! Neun Wochen dauert der Zyklus an, dann beginnt er wieder von vorne. Braucht man dringend ein bestimmtes Teil, z.B. ein Schmuckstück oder ein Azerit-Item, hat man Pech. Entweder ist das Glück auf der Seite des Spielers und man kriegt den gewünschten Gegenstand durch die zufällige Belohnung (mit einem geringeren Itemlevel) oder man muss sehr lange warten. Einen Händler gibt es nicht. 
 

In meinem Falle führte dies zu einem großen Problem. Ich habe seit Beginn der zweiten Saison jede Woche das Eroberungspunkte-Cap gefüllt, um Ausrüstung für den Kleiderschrank zu sammeln und danach zu verkaufen/verschrotten. Nun fange ich aber (ungeplant) an, richtig PvP zu spielen und merke: Mist, hätte ich mal das Schmuckstück und die Azerit-Schultern behalten. Pech gehabt, ich muss also warten. Mit einem Händler wäre das nicht passiert. Generell verstehe ich das ganze System nicht. Denn wie gesagt, durch die Skalierung und die Vermischung von PvE sowie PvP, kann man auf den größten Teil der "PvP"-Ausrüstung eh verzichten. Gäbe es einfach einen Händler, bei dem man sich nach einer gewissen Zeit die fehlenden Teile holen könnte, würde dies viel mehr Sinn machen.

Apropos Eroberungspunke! Diese sind gefühlt nur Dekoration! Man sammelt sie, um die wöchentliche Leiste zu füllen und dadurch seine (meist unnötigen) Items zu erhalten. Wer nur hier und da mal PvP spielt, um das Transmog-Set zu bekommen, für den reicht das aus und ist sogar ganz gut. Ich persönlich habe das Ziel jede Woche nur durch ein paar Schlachtfelder und Übergriffe im Kriegsmodus erreicht und fand das super. Wenn man aber wirklich das gewertete PvP spielt, erreicht man diese 500 Punkte in Windeseile und danach nützen einem die Punkte rein gar nichts mehr. Sie lösen sich in Luft auf. Sehr unbefriedigend.  

Dann gibt es auch noch die Ehrenpunkte und Ehrenstufen, wodurch kosmetische Items gesammelt werden und hierbei ist es wie bei den Eroberungspunkten, nur genau umgekehrt. Man bekommt viel zu wenige Ehrenpunkte. Ich habe mehrere Tage aktiv Arena gespielt (über 200 Matches) und gerade einmal eine Ehrenstufe bekommen. Zur Erinnerung: es gibt aktuell 450! Wie soll man diese denn überhaupt erreichen? Klar, man muss in der Woche auch noch die PvP-Quests machen und tägliche Boni durch Schlachtfelder etc. nutzen. Aber auch dann reicht das nicht aus, um ansatzsweise eine hohe Stufe zu bekommen.

Die erste und wohl beste Idee, die mir da einfallen würde, ist die, dass Eroberungspunkte sich nach dem Erreichen des Caps direkt in eine größere Menge an Ehrenpunkten umwandeln sollten. Zusätzlich muss hier auch erwähnt werden, dass z.B. in Legion die damaligen Prestige-Stufen sehr viel schneller und besser funktioniert haben. Durch das Zusammenlegen aller Level mit Patch 8.0 haben viele Spieler schon ein hohes Ehrenlevel erreicht und kriegen deshalb auch so gut wie Nichts mehr. Im Endeffekt ist es also für Neueinsteiger und Veteranen ein fragwürdiges Belohnungssystem.

Weiter geht es mit Ehrenabzeichen, für die man sich primär die ganzen alten Transmog-Gegenstände kaufen kann. Ein nettes System, dass ich schon längere Zeit aktiv nutze. Doch auch hier muss man sagen, dass wohl mehrere Jahre Zeit vergehen müssen, damit man überhaupt die nötige Anzahl erhält, um alle Sachen zu kaufen. Ebenfalls ist es hier so, dass Spieler, die seit langer Zeit PvP machen, keinen großen Nutzen mehr durch die Ehrenabzeichen haben. Vor allem nicht, wenn sie durch das aktive Spielen sowieso schon die Ausrüstung in den Kleiderschrank aufnehmen konnten. 
 

Zu guter Letzt dann die Belohnungen für die Wertungsstufen, die wohl am interessantesten sind. Mit Battle for Azeroth wurde das System verändert, wodurch man nun nach dem Erreichen von jeder Stufe einige Items erhält, statt erst ganz am Ende auf einmal alles. Auf jeden Fall eine sehr gute Sache, da dadurch auch der Anreiz gesteigert wird, mehr Wertung zu erhalten, wenn man schon einige Gegenstände bekommen hat. Hier gibt es meiner Meinung nach nichts zu meckern. Bis auf eine große Kleinigkeit. Das Elite-Set ist für PvPler das hochwertigste Transmog-Set, es teilt sich jedoch nicht mehr das Aussehen mit dem mythischen Raidset, sondern mit dem Kriegsfronten-Set.

Generell wäre es natürlich schön, wenn es für das PvP ganz eigenständige Sets geben würde, doch das ist ja schon lange nicht mehr so. Eine andere Farbe vom mythischen Raidset wiederum war noch ganz okay, da es meistens sehr cool aussah und auch nicht jeder Spieler damit rumrennen konnte. Doch die Kriegsfronten-Sets sind, ich sag es mal ganz einfach: lachhaft. Dieses Set kann von Spielern ganz einfach erreicht werden, indem immer die Quest zur Schlacht absolviert wird. Das Elite-Set hat einfach nur eine andere Farbe, die eventuell nicht einmal besser aussieht. Keine zusätzlichen Effekte oder sonst etwas. Eine ziemlich magere Belohnung für die Anstrengung, die man da hinter sich bringt!

Fazit zu diesem Thema
Ich möchte nicht sagen, dass es unbedingt zu wenige Belohnungen im PvP gibt. Natürlich kann man sich in jeder Saison z.B. spezielle Mounts besorgen, die schon einmal cool sind. Manchmal mehr, manchmal weniger! Doch das ist im PvE auch so. Aber was Ausrüstung angeht, ist ziemlich viel Platz nach oben. Meiner Meinung nach muss es wieder einzigartige Sets für das PvP geben, um ein wenig mehr Anreiz zu bieten. Durch die Skalierungsmechaniken und das schneller zu erreichende Itemlevel im PvE, muss man mehr kosmetische Rewards bieten. Außerdem steht es außer Frage, dass Blizzard auf jeden Fall einen Blick auf die PvP-Währungen werfen sollte, denn diese funktionieren überhaupt nicht gut. Weder für Neulinge, noch für Veteranen. Das Wertungssystem ist in meinen Augen super und kann so bleiben.


Das Azerit-System im PvP

Legion brachte die Artefaktwaffe und Battle for Azeroth das Azerit-System, wodurch ein zusätzliches Fortschrittssystem im Endgame implementiert wurde. So kann man nicht mehr nur durch Ausrüstung besser werden, sondern auch durch Boni auf den Items, die nach und nach freigeschaltet werden. Doch wie genau vereinbart man das mit einem PvP-System, welches die Spieler versucht auf das gleiche Powerlevel zu skalieren? In meinen Augen ist das nur sehr schwer möglich und auch dazu gibt es ziemlich viel Feedback im lieben World Wide Web.

Ich habe bereits erwähnt, dass ich das Problem hatte, keine passenden Azerit-Boni für das PvP zu haben und ein neues Ausrüstungsteil liegt noch weit in der Ferne, wenn das Glück nicht so nett ist und mir das passende gibt. Ganz so kritisch ist das natürlich nicht, denn die Azerit-Boni sind im PvP stark abgeschwächt. Meiner Meinung nach ist das auch vollkommen richtig so, wenn das PvP auf Skill und nicht auf Ausrüstung basieren soll. Trotzdem ist immer ein negativer Beigeschmack vorhanden, wenn man weiß, dass die eigene Ausrüstung nicht zu 100% perfekt ist und man auch keine Möglichkeit hat, um das zeitnah zu ändern. Ein Händler wäre hier ja ganz gut, doch das wiederum führt dann dazu, dass eventuell PvEler ebenfalls Ausrüstung von diesem Händler als gut ansehen und sich gezwungen fühlen, PvP zu spielen. 
 

Die Lösung dafür wäre einfach: PvP-spezifische Boni anbieten, die auf jeden Fall besser im PvP sind und keine Wirkung im PvE haben. Das hat jedoch den Nachteil, das PvPler somit schlechtere Ausrüstung im PvE haben und das ganze Konzept "Spiel so, wie du es willst" auch nicht ganz aufgeht. Im Endeffekt haben wir also die Situation, dass das Azerit-System für eine Seite zu einem Problem führt. Würden allgemein die Azerit-Boni im PvP einfach ausgeschaltet werden, müssten wir darüber gar nicht sprechen. Ich für meinen Teil fände das richtig, doch es gibt sicherlich auch dafür Gegenargumente. 

Apropos Zwang für PvEler! Was mit auch aufgefallen ist: wie soll man als PvPler eigentlich Artefaktmacht sammeln? Über Matches gibt es nur sehr sehr sehr sehr wenig Artefaktmacht. Der Sieg in einer 2vs2-Arena bringt gerade einmal 41 Artefaktmacht ein. Ziemlich wenig, denkt ihr nicht auch? Es ist für PvPler also gar nicht möglich ein hohes Artefaktlevel zu erreichen, um die äußeren Ringe der Azerit-Rüstung freizuschalten, ohne dafür PvE-Inhalte zu spielen. 

Fazit zu diesem Thema
Ich habe es bereits geschrieben, meiner Meinung nach müssten solche Endgame-Fortschrittssysteme, die den Charakter zusätzlich zur Ausrüstung verstärken, im PvP deaktiviert sein. Das ist allerdings auch schade, weil dadurch ein komplettes Feature der Erweiterung für PvPler gar keinen Zweck hätte. Die Lösung anzubieten, dass Azerit-Rüstung für das PvP bei einem Händler verkauft wird, ist noch die beste in meinen Augen. Im Endeffekt hat man für das PvP und PvE sowieso mehrere verschiedene Ausrüstungsteile, die man immer wieder wechselt. 


Wodurch kommen diese Lags?

Weiter geht es mit einem nur kurzen Abschnitt und ich bin mir nicht einmal sicher, ob jeder von diesem Problem betroffen ist. Es geht um Lags in der Arena, die nach einer gewissen Zeit auftreten. Manchmal so heftig, dass man wirklich 1-2 Sekunden gar nichts machen kann. Es liegt theoretisch nicht an der eigenen Internetleitung, da mir das auch an einem anderen Standort aufgefallen ist. Noch komischer wird es, dass sogar mein Arenapartner und ich gleichzeitig Lags bekommen, obwohl wir an zwei völlig verschiedenen Orten spielen. Irgendwas kann da also nicht stimmen.

Man kann nun Verschwörungstheorien aufrufen, dass die gegnerischen Spieler einfach DDoS-Attacken auf einen durchführen, um zu gewinnen. Doch das glaube ich nicht so ganz. In Legion gab es kurze Zeit mal das Problem, dass die Spieler von Movement-Lags geplagt waren, aber auch das ist etwas Anderes. Ich habe keine Ahnung, wodurch die Lags kommen, aber sie nerven natürlich. Vor allem, wenn man dadurch verliert. Oder man zumindest glaubt, dadurch verloren zu haben. 


Das Balancing der Klassen

Kommen wir zum letzten Punkt und das ist natürlich das Balancing der Klassen. Ich betone hier erneut, dass wir nur in der 2vs2-Arena gespielt haben und ich somit kein allgemeines Feedback für das gesamte PvP geben kann. Nach jeder Arena-Session hätte ich mich gerne sofort an diesen Artikel gesetzt und mich darüber beschwert, wie nervig Disziplin-Priester sind, warum Meuchel-Schurken eigentlich einen gefühlte 30 Sekunden im Stun halten können, warum es einige Klassen gibt, die komplett immun gegen Schaden werden, aber trotzdem selbst noch Schaden austeilen können oder warum ich als Verstärker-Schamane kaum Möglichkeiten habe, um zu stunnen oder schnell zu einem Gegner zu kommen. 

Aber ich fürchte, dass da auch viel Frust bei gewesen wäre. Zudem muss ich sagen, dass wir auch immer wieder sehr nervige Teams mit der Zeit geschafft haben zu besiegen. Wobei Disziplin-Priester und Meuchel-Schurken wirklich abartig sind. Aber das war wohl schon immer so im PvP. Mit etwas mehr Erfahrung kann man aber auch diese Gegner besser besiegen. Wir haben selbst gemerkt, dass nach und nach einige Kombinationen einfacher wurden, da wir auch entsprechende Taktiken gegen sie entwickelten. Und ich denke so sollte es im PvP auch sein.
 

World of Warcraft hat 36 verschiedene Ausrichtungen und mit diesen ein perfektes Balancing hinzubekommen ist unmöglich. Wichtig ist aber, dass man trotzdem gegen jeden eine Chance hat, wenn man die entsprechende Taktik umsetzt und das ist meiner Meinung nach möglich. Einige Spieler haben es einfacher, andere schwerer. Sich  zu beschweren nützt da nicht viel. Vor allem weil es dann auch noch immer das Problem gibt, dass PvE und PvP vermischt sind. 

Das Talentsystem, so wie es aktuell ist, finde ich ganz gut. Man hat Auswahlmöglichkeiten und passt die Talente entsprechend den Gegnern an. Dennoch ist es natürlich immer unschön zu sehen, dass der Fokus der Entwickler auf jeden Fall immer auf dem PvE-Teil liegt. Zuerst muss in diesem Bereich alles stimmen, bevor dann Balancing-Anpassungen im PvP vorgenommen werden, die sogar öfters länger auf sich warten lassen. Ziemlich schade, wenn es vor allem um den Skill im PvP gehen soll.

Ebenfalls muss hier erwähnt werden, dass die Kommunikation der Entwickler unfassbar schlecht ist. Ohne sich die Patchnotes von ganz Battle for Azeroth durchzulesen, weiß man oft nicht, welche Fähigkeit eigentlich was macht. Überall werden Prozente herumgeschoben, aber es gibt keine gute Übersicht, in der man den aktuellen Stand einsehen kann. Die Klassen-Templates von Legion waren da etwas besser, hatten jedoch leider auch Nachteile. 


Das endgültige Fazit

Endgültig ist hier eventuell etwas falsch, denn gerade einmal den ersten Rang in der gewerteten 2vs2-Arena erreicht zu haben, ist eher ein Anfang, als ein Ende. Doch mit endgültig meine ich auch nur diesen Bericht. Erst einmal kann ich sagen, dass das PvP eine erfrischende Spielerfahrung ist, mit der ich nicht gerechnet hatte. Nach viel PvE und eher frustrierenden Besuchen auf zufälligen Schlachtfeldern, kam bei mir so eine Art von "ich will weiterspielen"-Gefühl auf, das ich in World of Warcraft schon eine lange Zeit nicht mehr hatte. Mehr Wertung, um endlich Wertungsstufe X zu erreichen! Weitere Guides suchen, um neue Taktiken zu lernen.

Die Frage ist nur, wie lange das Gefühl anhält. Denn eines ist sicher, ja das gewertete PvP in World of Warcraft ist tatsächlich nicht ganz so gut umgesetzt. Es fehlt einfach ganz klar der Anreiz, an diesem teilzunehmen. Man sammelt nicht mehr direkt Ausrüstung, man hat keine Möglichkeit mehr selbst darüber zu entscheiden, was man denn an Items haben möchte, Endgame-Systeme, die eher für das PvE sind, greifen auch auf das PvP über, die Währungen sind schlecht gebalanced und Belohnungen bekommt nur selten, die dann nicht einmal einzigartig sind. Weder Transmog-Sets, noch (einige) Mounts. 
 

Dennoch gibt es auch gute Ansätze. Die Skalierung ist eine super Sache und fördert den Einstieg für Neulinge. Außerdem sorgt sie für mehr Gerechtigkeit und einen Fokus auf Skill, statt nur auf Ausrüstung. Wenn aber das Klassenbalancing nicht stimmt, nützt das auch nicht so viel. Ich persönlich fand die Klassentemplates aus Legion besser. Natürlich wird dadurch das komplette Rollenspiel-Konzept ignoriert, da man seinen eigenen Helden nicht mehr entwickelt. Doch das ist immer noch besser, als Probleme im Balancing. 

Meiner Meinung nach ist das gewertete PvP in einer Arena auch nicht vom Rollenspiel betroffen. Man soll doch seine Fähigkeiten beweisen und es geht eher weniger darum, den Charakter zu entwickeln. World of Warcraft war schon immer und wird auch immer ein PvE-Spiel mit Möglichkeit zum PvP sein. Früher hat sich die Community noch etwas mehr zwischen PvE und PvP aufgeteilt, doch diese Grenze gibt es kaum noch. Vor allem, weil man als PvPler auch PvE-Aktivtäten nachgehen muss. Beispiel Artefaktmacht.

In meinen Augen sind auch die Entwickler zu dem Entschluss gekommen, dass man nicht mehr nur PvPler oder PvEler sein sollte. Es geht primär um das PvE und wer Lust hat, kann auch PvP machen, um sich dort zu beweisen. Damit das möglich ist, wurden diverse Einstiegsschwellen entfernt. Ob man das nun gut oder schlecht finden soll, liegt wohl im Auge des Betrachters. Hat das etwas mit der sogenannten "Casualisierung" zu tun? Ich denke nicht. Wer im PvP oben sein will, der muss gut sein. Sehr gut. Daran wird sich nie etwas ändern. Denn man kämpft schließlich gegen Spieler und nicht gegen NPCs. 

Also nun ganz zum Schluss: Die Entwickler haben das PvP zwar zugänglicher gemacht, im gleichen Zuge wurden aber die besonderen Belohnungen unspektakulärer, wodurch auch ein wenig der Anreiz fehlt, sich diesen Spielmodus anzuschauen. Ich kann nun nicht für jeden Spieler sprechen, aber würde man mehr kosmetische Highlights über das PvP erhalten, würde ich es auch öfters spielen. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Strove - Mitglied
was mir leider ziemlich auf die Nerven geht, ist das es meiner meinung nach keine richtige ladder gibt. Obwohl ich ein neuling bin werde ich mit leuten gematcht die schon mal gladiator waren etc. das macht auf dauer keinen spaß wenn man einfach nur weggenuked wird. wenn das ein oder zwei mal passiert ist es ja nicht so tragisch, aber grade wenn man mal nachts spielt kann das schon mal häufiger auftreten.

ich würde mir einfach wünschen, dass es auf dem account eine art grund mmr gibt, die sich nach dem höchsten wert richtet die der spieler erreicht hat, das würde das pvp so viel einsteiger freundlicher machen.
Nighthaven - Supporter
Soweit ich weiß, gibt es eine Reihe kosmetischer Belohnungen, nämlich sehr sehr schicke PvP-Mounts, die man dadurch freispielt, dass man ab Rang Kämpfer (also 1400er) Wertung seine PvP-Mountfarm-Leiste füllt. Das ist für sehr viele aktive PvPler gut erreichbar und man kann wohl auch alte PvP-Mounts freispielen. Alles kosmetische Belohnungen, die Nicht-Rated-PvPlern verwehrt bleiben.

Und Gear ist so eine Sache...sowohl in Season 1 als auch in Season 2 war die Waffe als erste Weekly-Belohung das primäre Ziel, da sie deutlich farmbarer war als vergleichbare PvE-Waffen.
Andi - Staff
Diese PvP-Mounts habe ich irgendwo da oben erwähnt glaube ich. Manchmal sind sie einzigartig und toll, manchmal aber leider nicht. Und auch das ist dann wieder sehr schade. In der aktuellen Saison sind es z.B. nur Kopien von anderen Mounts in einer anderen Farbe. In der ersten Saison gab es das Nielpferd und den Grollhuf, die wirklich klasse waren.

Eine "ganze Saison lang" PvP spielen, nur um ein (manchmal) tolles Mount zu kriegen, ist eventuell dann nicht der größte Anreiz. :)  Aber ich habe ja oben erwöhnt, das aktuelle System der Wertungsstufen ist super und sollte so beibehalten werden. Man hat mehrere Ziele und kann sich hocharbeiten. Nur gibt es allerlei andere Problempunkte beim Belohnungssystem. 
Xerx - Mitglied
Das WoW PvP ist aktuell sehr gut.

Es ist eben kein PvE sondern PvP - man spielt für Sachen wie Gladi, Eliterüstungen, PvP Mounts (Sättel) oder die Titel der Ränge.
Einzig das System der Ehrestufen ist kompletter Müll...
 
1
Skabeast - Mitglied
Es gibt auch die Geghstandswiederherstellung, die du nutzen könntest um dir die PvP-Teile zurückzuholen.
2
Avada - Mitglied
Sehr schöner Beitrag Andi, ich bin ein reiner pvpler, der aber lore verliebt ist, ich sehe wow als ein bestandteil meines lebens an, ich liebe in die arena zu gehen vor allem mit mates wo einfach die harmonie stimmt, Arena ist einfach 100% klassen beherrschung das war schon immer der reiz für mich arena zu spielen, ich selbst habe 2900 mmr xp in 3v3 und 2,7 mmr+ im 2v2, schreck dich aber nicht ab von arena vergiss nicht das blizzard den balance an 3v3 anpasst, 2v2 ist aber mega gut für xp zusammeln ich rate dir da lieber mit ein freund zu gehen der heal spielt, wichtig ist das man nicht nur blind dmg macht oder nur blind als heiler seinen mate zu heilen, jeder muss sein beitrag dazuleiten ich rate für jeden anfänger 2v2 nicht als doppel dd zu starten geht auf jeden fall immer einer als heal und einer als dd rein, spielt mit keybinds auf kein fall clicken in der arena dann noch ein Addon was jeder haben muss wie Gladius oder sArena das dir den DR anzeigt wie z.B wenn du Als heal druide einen Wirbelst bekomms du auf ihn angezeigt das er ein 30 sec dr hat das quasi heißt erst nach den 30 sec ist er wieder für die gesamte zeit des wirbelsturms cct, beispiel 5 sec Wirbelsturm startet ein 30 sec DR das heißt wenn jetzt ein andere druide in den 30 sec auch nochmal den gleichen Wirbelt kommt der 3 sec in Wirbelsturm dann fängt der DR von vorne an 30 sec und kommt in der zeit nochmal ein wirbelsturm ist er für 2 sec drinne, und beim viertes Wirbelsturm fangen die 30 sec vorn vorne an, und nun ist er gegen die cc art immun, und als heiler empfehle ich jeden Omnibar das zeigt euch an ob der gegner gerade sein Kick oder Silence auf cd hat dammit ihr in ruhe casten könnt.
1
Teng - Mitglied
Das PvP in WoW hat mehrere generelle Probleme:
- Die Klassen sind so überlanden mit Fähigkeiten das selbst ein 3v3 immer schlechter funktioniert, zu sehen in jedem Arena-Turnier. Ohne "dampening" würden viele Matches wohl nie enden. Das man ein solches System überhaupt künstlich einfügen muss zeigt deutlich das es ein grundsätzliches Problem an der Basis des PvP-Systems gibt.
- Die Masse an Fähigkeiten der Klassen führt auch dazu das man schon im 3v3 oft 50%+ der Zeit seine Klasse de facto nicht spielen kann weil man in CC-Effekten festhängt. Im dauer-slow ist man sowieso. Bedeutet für 10er oder 15er BGs das sie praktisch unspielbar sind. Irgendeine Art von diminishing return ist dort nicht mehr spürbar.
- Wie funktioniert PvP? Nicht wer seine Fähigkeiten besser einsetzt gewinnt sondern wer den Gegner am besten daran hindert seine Fähigkeiten einzusetzen gewinnt. Das war zwar schon immer so, aber bei der heutigen Masse an Fähigkeiten (Stichwort jede Klasse kann alles) mindert das den Spielspaß erheblich!
2
Tacly - Mitglied
Überladen mit Fähigkeiten?! Und was wäre denn für dich die Alternative? League of Legends like mit maximal 5 Tasten Arena spielen? L2P ;)
1
Teng - Mitglied
´Überladen mit Fähigkeiten´ bezieht sich (wie oben bereits erwähnt) darauf das heute jede Klasse alles an, es bezieht sich nicht auf die Anzahl der Tasten die man dabei drücken muss. Früher waren die Klassen wesentlich individueller und man brauchte trotzdem mehr Tasten. Ich hatte als Heiler damals (V.,BC, WotlK) ca 40 Hotkeys von denen 30 permanent genutzt wurden. Ich denke heute kommt man locker mit der Hälfte aus.
Garatak - Mitglied
Das Problem sind die verschiedenen CC schulen und das sich diese stacken lassen und wann man gegen cc Immun wird.

Nachdem man einen hard CC gefressen hat ist man 18 sek lang resilent gegen diese Art des CC bis man diese "sorte" 3 mal abbekommen hat und ab dann immun ist für ebend 18 sek.

Die genaue abstufung hab ich nichtmehr im Kopf geht aber richtung 6/4/2/immun so oder so ähnlich was heißt das man selbst von nur 1 "sorte" von CC 12 sek wenn das alles gut gechained wird seinen char nicht kontroliert, was eig auch das Problem is mit dem aneinandereihen verschiedener CC schulen, klar geht das nicht immer perfektt vorallem weil stuns und paar andere Fähigkeiten CD haben das Problem besteht trotzdem.

Ich hab keine gute Lösung dafür man könnte jede Art von hard CC auf einen DR setzen der einen dann immun gegen jede art von cd macht für x sek, das führt vermutlich zu anderen Problemem aber so ist der stand der Dinge.

Die PvP balance ist.. meh? Nicht die beste die wir jeh hatten gefühlt aber auch nicht die schlechteste, es gibt ein paar sachen die dabei mehr als fraglich sind auch die representation ver Klassn in der arena zeigt das gut auf.
Andi - Staff
Also ich finde auch, dass die Balance nicht die schlechteste ist, soweit ich das nun sehen konnte. Und ich muss auch sagen, dass ich nicht finde, dass jeder alles kann. Dafür hat das Purging in den letzten Jahren gesorgt. 
Teng - Mitglied
Ja der Deminishing Return ist ein weiteres riesiges Problem. Trotz überarbeitung ist das Ergebnis mangelhaft. Soweit ich das gelesen habe hast du (Andi) bisher ja nur 2v2 gespielt und das im durchschnittlichem Bereich. Aber schon dort wirst du überrascht sein wie lange dich koordinierte Teams im CC halten können. In einem BG mit vielen Spielern ist ein DR wie gesagt gefühlt nicht mehr vorhanden.

Es gibt fast 80 CC-Effekte. Das wäre schon schlimm genug wenn die sich alle eine DR-Schule teilen würden. Diese 80 sind aber auf 6 Schulen verteilt. Dazu kommt noch das die Klassen ihren CC heute nicht wirklich überlegt einsetzen müssen. Denn es gibt keine 5min CDs mehr, und neben dem einen CC haben die Klassen noch 3 andere. Das führt dazu das in der Regel die erste Aktion in einem Kampf das direkte "raushauen" eines Stuns, Fears, Silence etc ist. Ein Alptraum in einem BG.
Und das meine ich auch mit "jede Klasse kann alles". Jede Klasse hat einen Stun, jede Klasse kann kicken, jede Klasse hat einen slow usw. Früher konnte man als Heiler auch einfach mal weglaufen. Lauf heute mal einem Melee davon, das ist unmöglich. Jeder hat einen (oder mehrere) Gap-closer. Dazu noch der übertriebene und allgegenwärtige AoE Schaden, die fehlende Motivation wegen mangelnder Belohnungen und vieles mehr.

So sind die Wartezeiten trotz zusammenlegung aller Pools recht hoch. Ein weiteres Kriterium ist für mich auch Twitch. Such mal einen Kanal der ein Random-BG zeigt. Wirste nicht finden. Alles Raids, Arena, M+, Insel, Questen oder sonstwas. Ganz selten mal ein RBG. Random spielt einfach niemand. Zu Recht. Es funktioniert nicht mehr.

 
lazyork - Mitglied
Zum Pvp-Gear: Ich fand das System mit Legion genial. Die Ausrüstung kam so gut wie immer in den Verschrotter und mit 75 Marken konnte man sich dann ein richtig hohes Item kaufen. Mit Bfa gibt es keine solche Möglichkeit, schade eigentlich..
Tacly - Mitglied
Vorweg:
Jeder der wirklich PvP spielt, damit meine ich in die Arena geht(bgs haben heutzutage dank fehlender Belohnungen keinen Wert besucht zu werden..ausgenommen rbg)..., der wird dir sagen das er einen Händler zum Kauf von Ausrüstung möchte. Randomdrop sind nur schön wenn sie einem auch wirklich eine Verbesserung bringen. Das selbe gilt im PvE. rng hat bei Ausrüstungsteilen nichts zu suchen. Minimal anders wäre es wenn man ein Token (random bei einem sieg) die man auf ein item seiner Wahl anwenden kann um es um z.B. 5ilvl zu verbessern..dann hötte man wenigstens noch eine Wahl.

Kleine Anmerkung:
Nur mal so als Info...Die Skalierende Anpassung der Items in der Arena ist ziemlich bescheiden und mit beschissenem gear hat man sehr viel schlechtere Chancen zu gewinnen als andersrum...highend pvpler werden euch das in ihren twitchstreams sicher bestätigen. Diese extrem starke hochskalierung von lowitems mit z.B. sockeln ist nicht mehr so stark wie sie anfangs in bfa war.

Beispiele für mögliche Änderungen:
Im PvP fehlt es an allen Enden an Interessanten Dingen..z.B.: Arena: es gibt nur deathmatch arenatypen...warum nicht mal was anderes? oder warum kann ich nicht in einem tool eine bestimmte Arena Comp auswählen und dann !random! mit Spielern zusammen in eine Arena gepackt werden um eine Comp üben zu können oder von mir aus auch mit wertung... BG's: Warum gibt es keine zusätzliches funktion !random! bgs mit wertung angezumelden?! So könnte man sich auch in normalen BG's mit ähnlich guten Spielern messen. Arena: Warum gibt es keine Arena die sich !"LIVE"! auf einem server z.B. in einer Hauptstadt befindet...z.B. die Besten 1000 Spieler kommen in diese live-arena (normale niedrige spieler in eine nicht sichtbare)...Spieler innerhalb der Hauptstadt können sich dann Teams die random in diese Arena kommen anschauen.

Fazit:
Es gibt so viele Dinge die man tun könnte um das PvP in WoW spielenswerter zu gestalten...Die Leute die WoW-PvP gestalten sollen mal ihre Eier finden und sich trauen neue Dinge auszuprobieren! Das hinzufügen von einer neuen Arena ohne neues Spielkonzept ist auch nur ein Raum mit einer neuen Farbe an der Wand...who cares? mich interessierts! weil mir WoW etwas bedeutet.

 
2
shreecy - Mitglied
Das Problem für mich ist, dass WoW es nicht schlecht macht - aber andere Spiele machen es weitaut besser!
In meinem Fall ist das The Elder Scrolls: Online.
Nich nur dass es bei den Schlachtfeldern 4v4v4 gibt (was das ganze weitaus interessanter macht), sondern das PVP Gebiet ansich ist einfach gewaltig.
Von der Größe her ist das Ganze ungefähr halb so groß wie Kalimdor, es gibt Belagerungswaffen (Baliste, Tribok, etc.), dazu ein Wöchentlich / Monatlich zurücksetzenes Rangsystem.

Der Zusatz, dass in ESO viele Hergestellte Sets sehr gut sind (sowohl in PVE als auch PVP), belohnt das Berufesystem und das Farmen von Materialien.
In ESO kann man auch "alle Berufe lernen", was auch benötigt wird. Bufffood und Pots sind nicht nur ein netter Zusatz, sondern Teil von Builds und Rotationen.

Nicht falsch verstehen, WoW ist für mich definitv das beste PVE MMO am Markt - aber im PVP Bereich kann man sich von vielen Konsorten etwas abschauen.
 
Andi - Staff
Ich habe während der Weihnachtszeit auch mal in ESO (seit Release das erste Mal) reingeschaut und war schon sehr angetan. Vor allem auch wegen der 4vs4vs4-Schlachtfelder. Die waren echt sehr cool gemacht. Oder ... sind es!
1
Kyriae - Mitglied
Das mit dem PvP Gear finde ich immer wieder interessant. Denn am Anfang als PvP ins Spiel kam, war es wie heute. Es gab kein extra PvP Gear. Das kam erst mit BC und siehe da, es wurde gemotzt, was der Scheiß denn soll. Als Blizzard dann irgendwann das PvPGear wieder rausnahm wurde auch gemotzt und wird es bis heute.

Ich persönlich bin ganz froh, dass PvP kein extra Gear mehr hat. Soviel Platz habe ich gar nicht um das auch noch mitzuschleppen und ich will spontan ins Schlachtfeld gehen und nicht erst zur nächsten Bank reisen, mich umziehen etc
1
rathura - Mitglied
Da stimmte ich dir zu. Das Gemotze gab es früher und gibt es heute auch noch.
Damals war Gear allerdings noch nicht so ausschlaggebend, das wird jetzt versucht künstlich durch die teilweise sehr schlecht umgesetzt Skalierung auszugleichen.
Generell hat mir die Trennung aber immer gut gefallen. Wenn man High End PVE Raidet, war es in WoW schon immer so dass man schnell out of Content läuft. 
Mich hat es dann immer gereizt zu sehen, wie stark man mit Gear X im PVP sein kann und das Grinden nach dem besten PVP Gear hat mir dann wieder einen Sinn zu Spielen gegeben. Selbst in Random Battlegrounds.
Und das Rumrennen und überlegen sein hat auch teilweise echt spaß gemacht.
Mir persönlich fehlt das Ziel im PvP ohne PvP Gear. 
Titel und Kosmetisches haben mich nie gereizt, weswegen mir auch der spaß am Mythic Raiden verloren gegangen ist.
Und neben High End Raiden möchte ich nicht auch noch bis ins unendliche PvP spielen.
Ein Ziel vor Augen (Gear) war da schon immer sehr nett
Wilfriede - Mitglied
Ich frage mich ja immer wieder wie man heutzutage in WoW noch Platzprobleme haben kann. Selbst wenn ich jetzt noch 14 Slots abziehe für PVP Gear habe ich immer noch mehr als 70 Plätze im Inventar frei. Ja und ich habe Flask, Food, Pots, Runen und was man eben so braucht immer dabei. 
1