14. Januar 2020 - 10:30 Uhr

Das war es: Patch 8.3.5 steht nicht auf dem Plan der Entwickler!

Morgen erscheint Patch 8.3 und wir können nun ganz klar sagen, dass dies der Abschluss für Battle for Azeroth ist. Danach ist Ende. Es kommt nichts mehr. Das wars tatsächlich. Wir vermuteten nach einer Aussage in einem Interview auf der BlizzCon 2019 bereits, dass es keinen Patch 8.3.5 geben wird, so wie es damals einen Patch 7.3.5 als kleine Überleitung zur nächsten Erweiterung gab. Doch der Wortlaut der Entwickler war nicht eindeutig. Aber jetzt gibt es eine klare offizielle Aussage.

Wie Game Director Ion Hazzikostas in einem Interview mit den Mitarbeitern der Seite Millenium.us verriet, gibt es derzeit keine Pläne für ein weiteres Update. Höchstens kleinere Systemänderungen werden noch vor dem Release von Shadowlands eingefügt. Doch neuer Content nicht. Wäre auch sehr komisch, denn die Betaphase von Shadowlands dürfte in den nächsten zwei Monaten starten und falls noch ein Update für Battle for Azeroth kommen würde, müssten die Teams an zwei verschiedenen Baustellen arbeiten. 


Zitat von Ion Hazzikostas

  • First of all, just to get it out of the way, we currently don’t have any 8.3.5 plans — there may be some small systems tweaks or updates for stability between now and Shadowlands, but Visions of N’Zoth is really the concluding chapter of Battle for Azeroth, and we’re excited to focus our attention on Shadowlands and the upcoming beta for Shadowlands that’ll be opening up over the course of the year.

Bedeutet also, dass die Durststrecke wie erwartet lang wird und man sich mit den neuen Inhalten aus Patch 8.3 Zeit nehmen kann. Natürlich ist es auch möglich sich bis zur Veröffentlichung des achten World of Warcraft-Addons mit älterem Content die Zeit zu vertreiben. Vor allem an der Sammelfront gibt es ja meist etwas zu tun. Hoffen wir einfach mal darauf, dass die Zeit schnell vergeht.


 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Nighthaven - Supporter
Hm....kein 8.3.5. Dann kann man ja spekulieren, wann Shadowlands kommt. Mein Tipp wäre Ende September / Anfang Oktober. Ich denke nicht, dass sie um die Blizzcon rum einen Release haben wollen und nach der Blizzcon wäre auch irgendwie komisch. Und 2021 wäre dann doch zu spät...

Andi könnte ja ne Umfrage in nem separaten Artikel starten und in einigen Monaten sehen wir dann, wer nah dran war :)
Yggdrasil - Mitglied
denke auch das september/oktober das späteste wäre... sommerferien wird eher nichts, davor schon mal gar nicht, november ist blizzcon und dezember weihnachten... 
Yggdrasil - Mitglied
Also erstmal wird WOW nicht mehr verlieren, als bei jedem Patch... Und dann kriechen alle wieder aus den Löchern... nicht umsonst ist es immernoch das beliebteste Spiel in Umfragen... 

UND: Ich dachte eh daran, jetzt fühle ich mich fast bestätigt... 9.0 wird früher als gedacht erscheinen! 
2
Yggdrasil - Mitglied
Andi, die letzte die ich vor paar Tagen sah, war eine von Google, und WoW hat die meisten Suchanfragen... Dann kommt lange nichts, und dann ESO... Und in der Eso-FB Gruppe, in der ich Admin bin, kommen alle paar Tage Umfragen von Spielezeitschriften ect... Kann dir gerne paar raus suchen... 

Für mich bleibt es das beste... ESO gespielt, RoM gespielt, GW2, FF, dann noch viele kleine Titel, aber keins kam ran... Manche hatten schöne Grafik, dafür null Support, andere völlig verbuggt... WoW läuft und läuft, an die Grafik hat man sich in 13 Jahren gewöhnt, Support ist immernoch da und top ( haben mir vor 2 Tagen anstandslos Alchie weiderhergestellt, nachdem ich so blöde war umzuskillen auf BB... Alle rezepte und Skillpunkte wieder da, muss ich nicht alten Content wieder abfarmen xD )
 
Nova - Mitglied

 jetzt fühle ich mich fast bestätigt... 9.0 wird früher als gedacht erscheinen! 

Glaubst Du dies wirklich? Alles deutet eher auf einen späten Release hin ...Wie kommst Du darauf. Nur weil sie keine Ressourcen mehr in dieses Addon stecken wollen? Sagt mir eigentlich eher das Gegenteil. 
Yggdrasil - Mitglied
Ja Nova, das glaube ich... Und bei anderen, früheren Addons gings auch teilweise schneller... Ich habs im Gefühl... *große-Augen-macht*
Rick88 - Mitglied
Das wars dann also mit dem Filler. Weil was anderes war BfA für mich nicht. Es fühlte sich wie ein Lückenfüller an. Nach all dem was passiert ist wieder mit einem Konflikt zwischen Allianz und Horde zu kommen, der am Ende nur darin endete das die Horde wieder die "Bösen" sind und das die Horde wieder zerbricht und einen Anführer verliert wirkte mehr als unkreativ.

Ich spiele beide Seiten und finde auch beide Seiten toll. Dennoch finde ich es blöd wie gefühlt nur die Horde in BfA einen reingewürgt bekam während die Allianz eher beschenkt wurde. Die Horde waren wieder die Bösen, die Horde ist wieder zerbrochen, die Horde hat wieder einen Anführer verloren und auf der Seite der Horde starben zwei wichtige Charaktere (Rastakhan, Saurfang). Die Allianz hat eine Versöhnung bekommen mit Kul Tiras, Jaina hat ihre Familie wieder und bekam sogar ihren toten Bruder zurück. Sicher gab es den Konflikt mit Tyrande, aber sie gehören noch immer zur Allianz. Es wirkte einfach wieder enorm Einseitig und schlussendlich wie ein MoP 2.0 so wie Sylvanas ein Garrosh 2.0 war. Nicht zu vergessen das es mal wieder eine Belagerung von Orgrimmar gab.
Es war einfach lächerlich zu sehen wie mal wieder ein Kriegshäuptling am abdrehen war und alle sahen nur zu. Sylvanas tötet hinterrücks ihre eigenen Leute bei der Schlacht um Unerstadt und keinen scheint es zu stören. Sie lässt Saurfang einfach im Stich und keinen interessiert es. Sie lässt Saurfang, der ein sehr hohes Ansehen in der Horde hat, jagen und viele interessiert es nicht. Wie kann es bitte sein das viele ihr so hörig sind obwohl sie sichtbar schon am Anfang von BfA zeigte das die Horde sie nicht interessiert?

Auch fand ich das Ende der Kriegskampange ziemlich hingeklatscht. Nach all dem was passiert ist ging es nach Orgrimmar wo man ein paar Quests erledigte, dann einen Cinematic und das wars. Die große Kriegskampange, die Hauptstory von BfA, einfach mal ebben so hingeklatscht. Ich habe keinen Doungen oder so erwartet, aber etwas mehr hätte es schon geben können.
Und dann kriegt man nciht mehr als einen Titel. Auch etwas wenig.

Auch finde ich es schade wie viel in BfA abgebrochen wurde. Ich laufe nun keine Ahnung wie lange mit der Asche von Vol´jin rum. Die Questreihe fühlte sich einfach abgebrochen an, was schade ist. Aber auch das ganze mir Gorak Tul. Der ist auf dem Ladebildschirm von Kul Tiars zu sehen, taucht aber gefühlt kaum auf. Was auch echt schade ist. Auch Rezan wurde, finde ich, viel zu schnell erledigt. Ich hätte mir mehr Story mit den beiden gewünscht.

Was aber schön an BfA war sind die Landschaften. Kul Tiras ist sehr schln gemacht, genauso wie Zuldazar. Gut Nazmir ist nur ein Sumpf und Voldun eine Wüste, aber dennoch haben auch die beiden Gebiete etwas. Ich mag es mich in Dazalor aufzuhalten und auch Boralus ist nice. Obowhl ich Dazalor noch etwas schöner finde.

Was ich jedoch sagen muss, und das hoffe ich wird in Shadowlands besser, ist die menge an Gegner. Gefühlt sind so viele Gebiete mit Gegnern zugemüllt und alles was in Kul Tiras und Zandalar lebt will einen töten. Das war echt eine Qual bevor man Fliegen konnte. Man möchte nur von A nach B und hat eine halbe Armee hinter sich. Dazu noch der Tipp im Ladebildschirm, das man doch auf den Weg bleiben soll, wenn man Konfrontationen meiden möchte. Was sich in BfA auch erledigt hat. Wenn mal ebben ein 120er Elite übern Weg latscht, oder der Weg selber in einem gegnerischen Lager endet. 

Wo ich das Fliegen erwähnt habe. Ja den Pfadfinder gibt es nicht erst seit BfA aber ich hoffe das er mit Shadowlands geht, oder diese Erweiterugn die letzte mit einem ist. Der Pfadfinder in BfA war echt eine Qual und das sehe ich zum Glück nicht alleine so. Vor allem das man echt so lange aufs Fliegen warten musste war echt mehr als unnötig und dann musste man da auch noch einen zweiten Teil machen. Selbst für Kul Tiras und Zandalar, Gebiete die man schon längst durchgequestet hatte und wo man den Ruf aller Fraktionen auf Ehrfürchtig hat. Selbst für die Gebiete musstem an sich Fliegen noch verdienen. Und sämtliche Gründe die für einen Pfadfinder sprechen, kann man auch kontern.

"Ja das ist dafür da damit man die Gebiete in Ruhe erkunden kann und nicht einfach durchfliegt"- Ohja ich kann die Gebiete sehr schön erkunden wenn, wie oben erwähnt, alles mich in diesem Gebiet angreift und töten möchte. Fliegend hat man nicht nur mehr Ruhe beim erkunden, man kann auch an Orte die man zu Fuß gar nicht erreichen kann. Das erste was ich getan habe, als ich den Pfadfinter Teil 2 hatte, war alles erst mal schön erkunden, in Ruhe. 

Es mag sein das es Spieler gibt die dann einfach nur durchrushen. Aber dann alle Spieler zu "bestrafen" indem man sp einen Erfolg einbaut geht mal gar nicht. Es gibt auch genug Casual und Gelegenheitsspieler, die WOW nicht so intensiv spielen. Die dann aber gezwungen sind all den Kram zu machen, den man für einen Pfadfinder braucht, um Fliegen zu können. Ich möchte Ruf bei einer Fraktion sammeln weil sie mich interessiert. Weil ich Interesse an der Fraktion und dem Gebiet habe. Und nicht weil ich ihn für den Erfolg brauche. Und außerdem wieso unbedingt den höchsten Ruf Ehrfürchtig? Hätte Respektvoll oder Wohlwollend nicht auch gereicht? 
Ich hoffe Blizzard lässt sich da mal was neues einfallen. Es ist eigentlich ganz einfach. Sie könnten beides machen. Das Fliegen ab Max Level kaufbar mit Gold und die Möglichkeit es mit dem Erfolg freizuschalten.So bleibt es jedem Spieler selbst überlassen wie er es machen möchte. Aber das wäre ja zu einfach. 

Was ich an BfA sehr geffeiert habe sind die Kriegsfronten. Ich finde dieses "Warcraft 3 in WOW" echt nice. Schade ist nur das viele Spieler wohl die Lust schnell daran verloren haben.  Ich finde Blizzard hätte mit einem Patch die Möglichkeit einbauen sollen das man die Kriegsfronten entweder rushen oder richtig spielen kann. Es ist nämlich echt nervig und auch schade wenn man sich dort anmeldet und dann gefühlt der Einzige ist, der die Basis aufbaut. Viele Spieler rushen echt nur noch durch und campen dann am letzten Punkt, darauf wartend das sie endlich zum Boss können. Das es aber nun mal nur mit den Katapulten weitergeht, daran scheinen sie nicht zu denken. Ich habe auf Hordenseite es mal erlebt das echt 95% der Spieler am letzten Punkt standen, aber in der Basis noch nicht mal die Hochburg stand. Aber schnell durch wollen. Sowas nimmt echt den Spielspaß. Ich kann ja verstehen das es Spieler gibt, wo die Kriegsfront nach dem dritten oder vierten mal nicht mehr so spannend und spaßig ist. Aber dann sollen die sich doch bitte auf den heroischen Modus konzentrieren. Oder wenigstens so lange bei der Basis helfen bis die Werkstadt steht. Ich hoffe jedenfalls das die Idee der Kriegsfront vielleicht noch mal wiederkommt. Wäre schade wenn es nach BfA damit vorbei wäre. Ich finde sie noch immer sehr spaßig und eine gute Idee. Nur wie gesagt sollte da, wenn es wieder kommt, was geändert werden. Damit ebben rusher, die nur schnell durch wollen, ihre eigene Gruppe haben und Spieler, die das richtig spielen wollen, ihre Ruhe haben und nicht irgendwann alleine in der Basis stehen während von den 20 Spielern 18 am letztne Punkt campen.

Was es auch früher gab, aber ruhige ändert werden kann, finde ich das Thema Qusts und Raids. Für einige Qusts musste ich in einen Raid und das finde ich echt nicht gut. Ich bin kein Raid Spieler. Das ich dann aber in einen gehen muss um, zum Beispiel, die Qustreihe um Vol´jin abzuschließen fand ich echt nicht gut gemacht. Doungen sind ja eine Sache aber ein Raid ist ja noch mal eine Stufe härter. Das gleiche bei Aszhara. Das man auch hier in den Raid gehen musste. Ich finde da könnte Blizzard sich auch mal was einfallen lassen um Spielern entgegen zu kommen, die eben keine Schlachtzüge spielen. 

Aber die Doungens muss ich sagen sind in BfA gut gewesen. Das Kronsteiganwesen ist bis Heute mein Favorit :-) 
Ich mag dieses Geisterhaus. Aber auch der Doungen in Voldun war nice.

Was das Azerit angeht fand ich es schade dass das etwas, untergegangen ist. Gefühlt ging es da kaum voran mit den Qusts bei Magni und ich fand es schade das es nicht die Hauptstory war. Da steckt ein riesiges Schwert in der Welt und keiner kümmert sich wirklich darum. Man geht nur hier und da mal hin ein paar Wunden heilen und das wars.  Auch finde ich es witzig was die WQ von Magni angeht. Der hetzt uns auf jeden der es wagt Azerit abzubauen oder zu nutzen. Kümmert aber sich nicht darum das die Horde und Allianz Azerit benutzen.

Allgemein sind aber die WQ in WOW sehr, naja. Sie wiederholen sich finde ich zu oft. Vor allem zum Beispiel bei Magni. Da gibt es nur 4 verschiedene. Oder auch die Tortollaner, die auch nur ein paar haben. Ich finde mit einem Patch hätte da ruhig etwas mehr kommen können. Vor allem bei Magni. Da gibt es bis Heute nur die 4 Arten von Quests. 

Alles in allem empfand ich BfA jedoch, wie oben erwähnt, als Filler und das ist etwas schade. Es wirkte ziemlich, reingequestcht "Wir haben keine anderen Ideen also machen wir wieder Horde gegen Allianz". Was sicher ein ein Hauptbestandteil von WOW ist, aber nun keinen Sinn mehr macht. Wenn die nun nach Shadowlands wieder mit einem Konflikt zwischen den beiden kommen, wäre das echt lächerlich. Oder wenn die beiden Seiten sich in Shadowlands bekämpfen. 

Was hoffentlich in Shadowlands ein Ende findet ist Sylvanas. Die geht echt nur noch auf die Nerven und wurde von Blizzard echt so zur Mary Sue geformt, das es echt nicht mehr mit anzusehen ist. In 3 Game Trailern war sie nun zu sehen, sie ist nur noch nervig, klatscht mal ebben Saurfang und den Lich König um und zerstört die Krone des Lich Königs. Was kommt als nächstes? Sie wird ein alter Gott? Sie absorbiert die Kraft von N´Zoth oder macht ihn sich gefügig? Würde ich Blizzard inzwischen zutrauen. so wie die Sylvanas hochpushen. Die hat 2 Hauptsädte in BfA zerstört und die Krönig ist, das ich Gerüchte gehört habe, das sie halb WOW geplant haben soll. Seit Wrath of the Lich King soll sie alle Ereignisse geplant haben. Ganz BfA soll sie geplant haben. Wie lächerlich soll das bitte sein? Sie ist schlussendlich nur eine Banshee von Arthas erschaffen. Wann wurde sie bitte zur overpowerten Superuntoten? Ich hoffe echt das sie in Shadowlands ihr Ende findet.  




 
2
Sekorhex - Mitglied
Ich habe die ganze zeit mich gefragt was du mit doungens meinst.. bis mir aufgefallen ist dass du Dungeons meinst :S
2
Muhkuh - Mitglied
Du kannst davon ausgehen, dass es auch weiterhin einen Padfindererfolg geben wird. Der ist nämlich der von der Community erkämpfte Kompromiss, auf den Blizzard sich eingelassen hat. Die Alternative, die Blizzard vorschwebt und die auch geplant war, ist "gar kein Fliegen mehr".
2
Rick88 - Mitglied
Dann sollen die sich was neues einfallen lassen oder, wie oben erwähnt, einfach aufteilen. Das Fliegen für Geld hat damals geklappt. Wieso sollte das nicht Heute klappen? Wie gesagt können die nicht alle Spieler "bestrafen" nur weil ein paar durch die Welt rushen. Es gibt auch genug die die Arbeit der Entwickler zu schätzen wissen und fliegend die Gebiete erkunden. Zu den gehöre ich. So schwer kann das nicht sein das zu teilen.
Muhkuh - Mitglied

Wieso sollte das nicht Heute klappen?


Es geht eher nicht ums "klappen", sondern wohl darum, wie sich die Entwickler vorstellen, dass die Spieler das Spiel spielen sollen. Da geht es wohl darum, wie lange Content gespielt werden soll, wie viel Zeit damit verbracht werden soll, wie "herausfordernd" er ist (es ist zB. weniger "herausfordernd", über 20 Mobs einfach drüber zu fliegen und direkt beim gewünschten Questziel zu landen, als auch die 20 Mobs mitmachen zu müssen - nicht "scherer" sondern "herausfordernder") und all den Kram, den Fliegen "abkürzt". darum woll(t)en sie es eigentlich mit WoD wieder raus nehmen, was die Community boykottiert hat und woraufhin dann der Kompromiss mit dem Pfadfinder ins Spiel kam, womit beide seiten teilweise ihren Willen bekommen - Spieler müssen für eine weil das Spiel so spielen, wie Blizzard es zu spielen geplant hat, wenn sie fliegen wollen, auch entsprechend "intensiv", um die Erfolge freizuschalten, dafür dürfen Spieler irgendwann fliegen.
Rick88 - Mitglied
Dann sollte Blizzard mal anfangen anders zu denken. Das ihre "Sichtweise" wie das Spiel gespielt werden soll vielleicht nicht die Richtige ist. Das es vielleicht irgendwann keinen Spaß mehr macht zum 10000 mal durch das selbe Gebiet zu reiten um dann eine Armee hinter sich zu haben weil Blizzard meint jeden Flecken mit Gegnern zumüllen zu müssen oder weil alles in einem Gebiet einen töten möchte. Egal ob Gegner oder wildes Tier. Wenn Blizzard das so sieht könnten sie auch gleich die Flugmeister rausnehmen. Aber ob das dann so gut ankommen würde denke ich nicht. Früher war das, wenn ich mich recht erinnere, so das man mit Maxlevel sich das Fliegen kaufen konnte. Wo ist da das Problem? 10 Level lang musste man auch dann reiten und gegen alles Kämpfen und nur weil jemand Fliegen kann, heißt es nicht das er es nur nutzt. Ich reite auch so noch genug in Kul Tiras und Zandalar. Blizzard veralgemeinert viel zu extrem und sieht nur das Negative. Auch sollten sie, wie gesagt, sich vielleicht mal selber an die Nase fassen. Vielleicht würde es agenehmer werden zu reiten wenn micht alle 2 Meter ein Gegner stehen würde oder alles, was in einem Gebiet lebt, einen töten möchte. So das man eine Armee hinter sich hat nur weil man kurz von A nach B möchte. Selbst der ach so tolle Tipp im Ladebildschirm "Bleib auf dem Weg wenn du Kämpfe vermeiden möchtest" ist Müll. Ich sag nur Zuldazar wo ein 120er Elitedino übern Weg latscht. 

Für jedes Argument das für den Pfadfinder spricht gibt es auch eines das dagegen spricht. Fakt ist das Blizzard, wie erwähnt, ein Haufen Spieler "bestraft" die das Fliegen auch positiv nutzen. Oder sie ebben zum Teil auch selber Schuld sind das viele ebben dann das Fliegen nutzen um diese Mobs zu überfliegen. Wie gesagt wenn ich zum 10000 mal durch das Gebiet reite habe ich irgendwann vielleicht keine Lust mehr zum 10000 mal gegen diese Gegner zu kämpfen. Auch weil die teilweise lächerlich schnell respamen. Ich finde Blizzard sollte das schlussendlich den Spielern selbst überlassen. Ich bin mal ehrlich. Ist das so schlimm wenn Spieler Mobs überfliegen? Tut das Blizzard irgendwie weh? Verdienen die weniger Geld dadurch? Ich denke nicht. Also was soll das ganze? Und wie gesagt ist Blizzard zum Teil auch selber Schuld wenn Spieler so reagieren. Einfach mal ein Gebiet mit weniger Gegnern zumüllen, dann würden Spieler vielleicht auch öfter reiten. Oder den Pfadfinder nicht so übertrieben machen mit höchsten Ruf bei 200 (mal übertrieben geschrieben) Fraktionen und jeden Punkt der neuen Gegend erkundet und so weiter. Und vor allem, wenn es einen zweiten Teil gibt, den nicht so lange auf sich warten lassen. Weil das am Ende bei vielen Spielern auch nach hinten losgehen kann. Ich weiß das es unmöglich ist alle Spieler zufrieden zu stellen. Aber so wie du es beschreibst hat Blizzard, was den Pfadfinder angeht, ja nur auf eine Sorte Spieler gehört und dadurch viele andere ignoriert. Nun wird es vielleicht mal Zeit das Blizzard auf die anderen hört, die vorher ignoriert wurden. Eigentlich ist die Lösung, wie erwähnt, ganz einfach. Zwei Möglichkeiten einbauen um das Fliegen zu bekommen. Kaufen und Pfadfinder. Dann sind alle glücklich.
Muhkuh - Mitglied
 Tut das Blizzard irgendwie weh? Verdienen die weniger Geld dadurch?

Ja, denn wer alles "abkürzen" kann ist schneller fertig, "jammert" unter Unständen schneller, dass er "nichts mehr zu tun hat" (und hat ja auch "nichts mehr zu tun") und beendet in der Folge eher sein Abo, weil er eben nichts mehr zu tun hat (und wie zB. Classic zeigt: fast "jeder" will alles so schnell und effizient wie möglich erledigen, obwohl dort zB. das Leveln der Hauptbestandteil des Spielens wäre - man sich also selbst damit "beraubt") - . Wie gesagt, es geht um "Contentplanung" und wie lange der "anhält". Kann ich gefahren nicht überfliegen, brauche ich länger, habe also länger was zu tun. Ist für die Spieler nicht schön - ist aber so. Und die Alternative, die wie gesagt eigentlich Blizzards Wunsch gewesen ist: KEIN Fliegen mehr - nirgendwo und zu keiner Zeit (es geht sogar so weit, dass blizzard vermeint, die Einführung des Fliegens sei einer der größten Entwicklungsfehler in WoWs Geschichte gewesen.  Es geht hier nicht darum, 2 verschiedene Arten von Spielern glücklich zu machen, es geht hierbei darum, Blizzard "glücklich" zu machen und auf der anderen Seite den Spielern nicht einfach das Fliegen zu streichen - denn Letzteres war der eigentliche Plan, den die Community abgewendet hat, dafür aber nun den Pfadfindererfolg hat, damit beide "Seiten" einen Teil ihres Willens haben. Eben ein "Kompromiss" - "ihr kriegt weiterhin euer Fliegen, dafür müsst ihr aber X Monate den Content so bespielen, wie wir das möchten"
Rick88 - Mitglied

"es geht sogar so weit, dass blizzard vermeint, die Einführung des Fliegens sei einer der größten Entwicklungsfehler in WoWs Geschichte gewesen"


Das ist ja mal gar nicht übertrieben. Sorry aber ernsthaft? Die sollen sich echt mal nicht so anstellen. Da gibt es echt andere Dinge die ein Fehler gewesen sind. Ich sag nur Sylvanas. 

Ja, denn wer alles "abkürzen" kann ist schneller fertig, "jammert" unter Unständen schneller, dass er "nichts mehr zu tun hat" (und hat ja auch "nichts mehr zu tun") und beendet in der Folge eher sein Abo, weil er eben nichts mehr zu tun hat (und wie zB. Classic zeigt: fast "jeder" will alles so schnell und effizient wie möglich erledigen, obwohl dort zB. das Leveln der Hauptbestandteil des Spielens wäre - man sich also selbst damit "beraubt")


Da sind die Spieler aber auch selber Schuld und da sollte Blizzard das einfach mal durchziehen und den Spielern das auch spüren lassen "Wenn ihr meint rushen zu müssen seit ihr selber Schuld". Wie gesagt. Eine Gruppe von Spielern spielt so und alle werden "bestraft". Was habe ich damit zu tun das andere so einen Mist bauen? Genau, gar nichts. Wieso also muss ich nun deren Suppe mitauslöffeln  Und was das Abo angeht. Wir reden hier von Blizzard. Die haben neben WOW noch genug andere Spiele womit sie Geld verdienen. Wir reden hier nicht von einerk leinen 50 Mann Firma. 

Wie gesagt, es geht um "Contentplanung" und wie lange der "anhält". Kann ich gefahren nicht überfliegen, brauche ich länger, habe also länger was zu tun. Ist für die Spieler nicht schön 


Nicht schön ist noch harmlos ausgedrückt. Wenn der "Content" zum Großteil nur dadurch besteht das ich immer und immer und immer wieder gegen die selben Gegner kämpfen muss weil, wie gesagt, Blizzard meint jeden Flecken in WOW mit Gegnern zumüllen zu müssen, macht das auch irgendwann keinen Spaß mehr. Auch weil einige Gegner lächerlich schnell respamen. 

Es geht hier nicht darum, 2 verschiedene Arten von Spielern glücklich zu machen, es geht hierbei darum, Blizzard "glücklich" zu machen


Das entwickeln und veröffentlichen eines Spieles sollte aber eher andersrum sein. Nämlich den Käufer glücklich zu machen. Wenn ich aufm Rummel eine Attraktion habe ist es auch mein Ziel andere glücklich zu machen und nicht nur mich selbst. Wenn Blizzard das inzwischen anders sieht, sollten die mal nachdenken ob bei denen nicht was falsch läuft. Wie gesagt sollte Blizzard das mal nicht so ernst und eng sehen und statt alle Spieler zu "bestrafen" wegen einer Art von Spielern, sollten die sich vielleicht mal eher etwas ausdenken um ebben genau so eine Art von Spieler zu "bestrafen". Wie gesagt. Wieso muss ich deren Suppe mitauslöffeln? Es ist ja schön wenn das Blizzard auf die Spieler gehört hat und das Fliegen nicht gestrichen hat, aber wie gesagt wurde da nur auf eine Art von Spieler geachtet und viele andere ignoriert. Es ist schon etwas lächerlich das der große Spielekonzern Blizzard so ein Theater macht wegen dem Fliegen in WOW und es nicht hinbekommt das richtig zu regeln, bzw hilflos gegenüber von Rushern ist und statt gezielt gegen solche Spieler vorzugehen, oder sie einfach zu ignorieren, alle Spieler "bestraft" indem sie so einen Erfolg einbauen. Das ist einfach nur unfair. Einem so großen Konzern wie Blizzard sollte da echt was besseres einfallen und zu sagen "gar kein Fliegen mehr" ist echt ein aufgeben und ausweichen der Konfrontation. Blizzard sollte eigentlich in der Lage sein da sich etwas auszudenken, das gut für alle ist. Oder, wie gesagt, könnten sie es auch einfach ignorieren. Wer meint durch das Spiel rushen zu müssen ist selber schuld wenn er dann nichts mehr zu tun hat. 

Rick88 - Mitglied
Ach und schlussendlich soll Blizzard sich nicht so anstellen. Als würde bei denen keiner das Fliegen nutzen. Auch um unnötigen Kämpfen aus den Weg zu gehen. Die könnem mir nicht erzählen dass die das anders machen würden. Unter deren Mitarbeitern, die WOW spielen, nutzen bestimmt auch mehr als Genug das Fliegen.
Muhkuh - Mitglied
Unter deren Mitarbeitern, die WOW spielen, nutzen bestimmt auch mehr als Genug das Fliegen.

Selbstverständlich - und genau deshalb wissen sie dann eben auch, dass damit Spielinhalt "verkürzt" und "trivialisiert" wird, einfach weil es möglich, bequemer und "effizienter" ist, ob bewusst oder unbewusst, der Mensch aber dazu neigt, alles möglichst effizient zu erledigen. Stand heute, so ist die Aussage, wäre man noch einmal in BC, mit dem "Wissen" von heute, würde man kein weiteres Mal Flugmounts einbauen.

Ich beobachte grade die Nachteile von "fliegenden" Mounts bzw. dem "Fliegen" beim Hochleveln in GW2 - bis man zu Fuß oder mit reinem bodenständigen Mount bei Schauplatz eines größeren Gruppenevents ist, ist das auch schon wieder vorbei, weil Greifen- und Himmelsschuppen-"Flieger" schon längst in Scharen dort angelandet sind.
Rick88 - Mitglied


Selbstverständlich - und genau deshalb wissen sie dann eben auch, dass damit Spielinhalt "verkürzt" und "trivialisiert" wird, einfach weil es möglich, bequemer und "effizienter" ist, ob bewusst oder unbewusst, der Mensch aber dazu neigt, alles möglichst effizient zu erledigen. Stand heute, so ist die Aussage, wäre man noch einmal in BC, mit dem "Wissen" von heute, würde man kein weiteres Mal Flugmounts einbauen.


Ich finde echt da wird aus der Mücke ein Elefant gemacht. Sicher verkürzt es den Spielinhalt wenn man fliegt. Es gibt aber auch genug Spielinhalt der Zeit frisst und wo man es nicht schneller machen kann. Wie gesagt, wenn Blizzard das Reiten angenehmer machen würde, würden das mit Sicherheit auch mehr Leute machen. Aber solange halt Gebiete mit Gegnern zugemüllt werden oder man riesige Umwege gehen muss um von A nach B zu kommen, werden Leute natürlich das Fliegen bevorzugen.

Ich beobachte grade die Nachteile von "fliegenden" Mounts bzw. dem "Fliegen" beim Hochleveln in GW2 - bis man zu Fuß oder mit reinem bodenständigen Mount bei Schauplatz eines größeren Gruppenevents ist, ist das auch schon wieder vorbei, weil Greifen- und Himmelsschuppen-"Flieger" schon längst in Scharen dort angelandet sind.


Das ist natürlich blöd. Ähnliches habe ich auch schon erlebt. Nervt schon sowas.


Wenn Blizzard meint den Pfadfinder behalten zu müssen, sollen sie es wenigstens etwas, angenehmer machen. Das Ruffarmen in BfA war ein Krampf und ich bin der der einzige, der Ruffarmen hasst. Und die 10 Ruf von den Verträgen sind ein Witz. Ich hoffe für Shadowlands lässt sich Blizzard was einfallen. Der Pfadfinder war vielleicht eine nette Idee, aber noch nicht die Lösung aller Probleme. 
Privatier - Mitglied
WoW wird eine Menge Spieler über's Jahr verlieren. Ob das mit "Shadowlands" wieder reingeholt werden kann ist die Frage. Konkurrenz schläft nicht. Hab mir schon mal meine alten Games angesehen die ich bis Herbst vielleicht endlich mal durchspiele ;)
1
Lethos - Mitglied
Star Wars: The old Republic mal endlich mit allen Klassen durchspielen... das geht sogar ohne Abo. Und für den neuesten Content braucht man nur für einen Monat ein Abo abschliessen und man bekommt es.
1
Zandanial - Mitglied
Find ich gar nicht so schlimm. 2020 kommen so viele geile Spiele raus, die man dann bis Shadowlands neben BfA durchsuchten kann ^^
2
Sekorhex - Mitglied
Somit kann man jetzt ein Fazit ziehen zu Battle for Azeroth:

Umgebung: Mittlerweile sehr schön gestaltet. Zandalar schön an die Trolle gerichtet genau so wie Kul Tiras als schöne Hafenstadt akzeptiert werden kann.

Raids: Uldir war ganz angenehm für den ersten Start von BfA. Schlacht von Dazar alor war mein persönlicher Highlight. Der rest wie Tiegel der Stürme, Ewige Palast hat mich überhaupt nicht angesprochen. Nyalotha wirkt optisch und mechanisch was ich gesehen habe recht interessant. Allgemeiner Fazit: Neue Bossmechaniken wurden gut umgesetzt und ich hoffe es kommen noch knackigere Mechaniken.

Dungeons: Endlich mal mehr auswahl als nur Dämonen wie in Legion. Vom Optischen her passen die Dungeons super zu den geschehenissen im Questbereich.

Story: Viel Story leider nie richtig zu ende erzählt oder zu plump erzählt. Der allgemeine Krieg zwischen Horde und Allianz wirkte für mich wie ein Schulstreit. Zu dem das Azshara noch dazu kam mit Nzoth und das beide schnell abgefrühstückt werden noch am ende des Addons finde ich als nicht würdig für diese Charaktere. Mein Problem bei der Kriegskampagne war sogar noch die Warchif debatte. Fast jedes Jahr ein neuen Warchief halte ich für unwürdig: Vol'jin, Thrall, Garrosh, Sylvanas. Viele Charaktere vorallem Vol'jin hätte man besser verpacken können als Warchief. Jetzt ist er nur noch ein Geist was umher schwirrt. Dazu gab es auch eine kurze questreihe wo ich mich frage ob die weiter geführt wird, weil ja nix neues zu ihm kam.. Allgemeiner Fazit: Viele Story aber beschissen erzählt. Man hätte sich auf zwei Storystränge fokusieren sollen und sie ausgiebig ausbauen sollen.

Kriegsfront und Inselexepedition: Wurde groß angeteasert und ich war mega hyped mit Gefühl ranzugehen dass ich ein RTS Game in WoW zocken könnte. Leider für mich eine bittere Enttäuschung. Bei den Inselexpeditionen dachte ich persönlich, dass ich entscheiden kann wo ich hinschwimme mit einem Schiff und selbst erkunde was es auf den Inseln gibt und ich dann mit einer Gruppe schwere Monster besiege und Schätze einsammel. Leider war das auch eine bittere enttäuschung, da ich nur das gefühl habe dort reinzugehen um ein wettstreit wegen Azerit zu führen.

Azerit-Gear und Essenzen: Generell bin ich gerne offen für neue Dinge, doch haben Azerit Traits und Essenzen das Fass zum überlaufen gebracht. Leider ist BfA auch ein Addon der Theorycrafter geworden. Man musste wie blöde simmen um zu wissen welche Essenz und welches Azerit-Gear das beste wäre für die Klasse ob im ST oder MT. Sowas geht garnicht!
Generell war im BfA Thirdparty-Addons das größte was es je gab: Raidbots, Raiderio sind dinge die aus meiner sicht vieles geändert wurde leider ins negative. Ist meine persönliche Meinung.

Allgemeine Meinung zu Battle for Azeroth: Es war kein schlechtes Addon wenn man bedenkt, was es zu entdecken gab wie schön die gegende aussahen usw. Jedoch war das Gameplay mit der Azeritsache und die Story überhaupt nicht gelungen. Wie sagt man so schön weniger ist mehr und man braucht nicht immer mehr möglichkeiten sein charakter zu indivualisieren. Ich hoffe nur, dass Blizzard mal die Notbremse ziehen würde und mal Thirdparty-Addons wie Raiderio und Raidbots langsam liegen lässt. So wie es bei Gearscore in Wotlk der fall war.
 
5
Andi - Staff
Ich stimme dir ganz klar zu, dass die Umgebung wieder super war und ich verstehe weiterhin nicht die Leute, die verbreiten wollen, dass die Grafik von WoW scheiße aussieht. Aber am Ende des Tages zählt eben das Gameplay, denn Sightseeing macht man nicht zwei Jahre lang... :(
Shneedles - Mitglied
gott.sei.dank gehts mit bfa endlich zu ende. 8.3 wird genau so ne niete wie die patches davor. sowas schlechtes und vermurkstes wie bfa hab ich noch nie gespielt. man freu ich mich auf shadowlands. das klingt wenigstens nach einer story und nicht so nen zusammengewürfelten nonsens wie bfa. mal sehen ob die entwickler was aus dem fiasko gelernt haben oder die profitgeilheit weiter der einzige antrieb ist
Nova - Mitglied
 

die profitgeilheit weiter der einzige antrieb ist

Also ich hoffe, dass ein Teil ihrer Intention ist, Gewinn zu machen, denn ansonsten wars das mit WoW. Genauso wie mit jedem anderen Unternehmen. Die Frage ist nur, Setzen sie weiter auf die selben Mittel oder werden sie auch mal wieder Neuland betreten. 
Shneedles - Mitglied
@Nova das unterschreib ich so. natürlich soll jeder für seine arbeit bezahlt werden. man hat viele firmen untergehen sehen die sich rein und einzig und allein auf profit fixiert haben. blizzard soll mit ihrer arbeit schon gewinn machen damit es vorwärts geht und neue dinge entwickelt werden können. 
wie in jeder firma sind da zu viele controller, marketingleute und andere zahlenschauker zu sehr an der macht. ich kuck mal in die richtung von activision... 
was ea mit anderen spieleschmieden gemacht hat, versucht activision mit blizzard wohl auch.....
Bullzhunter - Mitglied
Da war der Andi im Kopf wieder schneller XD

Doch neuer Content auf nicht. 

Faen - Mitglied
Es war etwas zu erwarten, BFA war nicht so Erfolgreich wie Legion ich kann mir Vorstellen das es entsprechend abstriche zu machen gab leider.
Xellos - Mitglied
Ohje das wird hoffentlich kein 3/4Jahr Contentloch werden. Hoffentlich wird 8.3 halbwegs gut
LikeADwarf - Mitglied
Sehr schade.
Ich hatte in der Anfangsphase (eigentlich bis Patch 8.2.) sehr viel Spaß mit BfA.
Die Story war toll, ich habe das Kriegssetting geliebt und war wirklich Feuer und Flamme.
Ich gehöre zu den 10 Leuten auf dieser Welt, die, die Kriegsfronten sehr gerne mochte(Das Feeling war einfach klasse!). Auch mit den Inselexpeditionen, den Levelphasen und den Worldquests hatte ich mega viel Spaß. Für mich war es wirklich bis zu diesem Zeitpunkt das beste Addon seit WotlK und MoP.

Jedoch wurde die Kriegskampagne irgendwie plötzlich beendet, coole Features wurden gestrichen (Dritte Kriegsfront) und generell ist man wieder diesen Kuschelversöhnungsweg eingegangen, der mir missfällt. Ich bin tatsächlich mit dem Ende dieses Addons sehr unzufrieden und ein wenig enttäuscht. Es gab so viele geile Momente, aber am Ende geht dann dem Addon doch irgendwie die Luft aus.

Ich habe noch immer Spaß, aber seit Oktober spiele ich relativ wenig. Das Geburtstagsevent konnte mich noch ein bisschen begeistern, aber der Ausgang der Story war wirklich... mäh.

Vielleicht liegts auch daran, dass ich mir im Kopf ganz viele Dinge anders gewünscht habe und meine Erwartungshaltungen dementsprechend komisch gestellt waren.
Naja, nun erst einmal einen Vulpera hochleveln, ein Alpaka besorgen und dann chillt man wieder etwas im alten Content :D auch die ruhige Zeit hat was für sich.
2
Kyriae - Mitglied
Mehr Zeit meine Schamis alle hochzuspielen, also die,die noch nicht hochgespielt wurden ;)
2
Razurajin - Mitglied
Ja stimmt ich muss z. B. noch Hexer leveln^^ Das sind meine Lieblinge.