7. Mai 2019 - 04:51 Uhr

Die Hinweise auf Furorion - Was plant der schwarze Prinz?

Komplett neue Charaktere werden in die Geschichte von World of Warcraft nur sehr selten eingefügt. Zumindest wenn es darum geht, mehr als nur eine Erweiterung lang interessant zu bleiben. Doch genau das haben die Entwickler mit Furorion getan. Der schwarze Prinz tauchte zum ersten Mal während der legendären Questreihe für Schurken auf und sorgte für Aufruhr beim roten Drachenschwarm. Doch seine Geschichte begann erst auf Pandaria so richtig.

Der bis dato einzig uns bekannte Schwarzdrache, der nicht von den alten Göttern korrumpiert wurde, sah in einer Vision eine große Bedrohung, die Azeroth vernichten würde: die brennende Legion! Um dies zu verhindern, nahm sich Furorion vor, den Krieg zwischen Allianz und Horde auf eine Gewisse Art und Weise zu manipulieren. Er schenkte den Helden beider Fraktionen neue Mächte, um sich gegenseitig zu bekämpfen. Denn um Azeroth zu retten, sollte eine Fraktion die andere unterwerfen. An einen gemeinsamen Zusammenhalt zum Sieg glaubte er nicht. 

Doch wie wir wissen, hat das alles nicht so ganz geklappt. Furorions Plan ging nicht auf, denn Varian ließ die Horde am Ende der Schlacht um Orgrimmar bestehen. Aber der schwarze Prinz hatte noch einen Plan B. Er befreite Garrosh aus seinem Gefängnis und half ihm durch die Zeit zu reisen, um ins alternativen Draenor zu gelangen. Komischerweise verlor sich dann so langsam die Spur des Schwarzdrachen. Er tauchte hier und da noch einmal auf, bekam jedoch keine große Rolle in der forlaufenden Geschichte. 

In Legion hatte es dann den Anschein, als hätten die Entwickler vergessen, dass es den Charakter überhaupt gibt. Was ziemlich merkwürdig ist, denn schließlich war es Furorion ein Anliegen, die Helden Azeroths auf den Angriff der Brennenden Legion vorzubereiten. Einzig und allein im Szenario rund um die Tode von Chromie tauchte er kurz beim Obsidiandrachenschrein auf, wo sich der selbsternannte Prinz über das Versagen von Todesschwinge lustig macht.

Ein wichtiges Ereignis gab es in Legion jedoch. So erfuhren wir während unserer Abenteuer am Hochberg, dass es wohl doch nicht nur einen unkorrumpierten Schwarzdrachen gibt. Der Hochbergtaure Ebenhorn ist ebenfalls einer, was jedoch kaum jemand weiß und auch ein Geheimnis bleiben soll. Jetzt sind wir in der aktuellen Erweiterung Battle for Azeroth angekommen und suchen vergebens nach Furorion. Aber wie es aussieht, haben die Entwickler nun doch wieder einen Plan für ihn. Denn wer genauer hinschaut, der entdeckt hier und da ein paar Hinweise. 


Die Agenten von Furorion

Offenbar hat Furorion seine Agenten losgeschickt, um Nachforschungen anzustellen. Denn drei von ihnen findet man an bestimmten Stellen auf Azeroth. Den ersten Agenten trefft ihr vor dem Eingang zum Pechschwingenabstieg in der Brennenden Steppe. Bei der guten Dame kann man sogar eine Quest abgeben. So erhaltet ihr per Zufall eine Schwarzdrachenschuppe während der Inselexpeditionen, die die besagte Quest startet. Wir bekommen dadurch die Information, dass Furorion derzeit wohl nach den Dracheninseln sucht. 
 
 

Bereits seit Classic gibt es Spekulationen rund um die Dracheninseln. Denn eigentlich sollte diese zum damaligen Release-Content gehören. Der Plan wurde während der Entwicklung verworfen und seitdem hat man auch nie mehr etwas über die Landmasse gehört. Während der Unterhaltung mit der Agentin werden die Dracheninseln nun zum ersten mal überhaupt im Spiel erwähnt. 

Weiter geht es mit dem Agenten in Neltharions Hort. Auf diesen trefft ihr während der Questreihe zum Herz von Azeroth, die ab Patch 8.2 zur Verfügung steht. Zusammen mit Ebenhorn reisen die Helden unter die Erde, um dort die verbleibende Macht des schwarzen Drachenschwarms zu bergen. Eine Schuppe von Todesschwinge selbst. Der Agent beobachtet uns dabei und verrät uns auch nicht, was er eigentlich dort unten tut. Jedoch gibt es uns den Hinweis, dass wir schon bald mehr erfahren werden.
 

Der dritte Agent steht auf einer Klippe in Nazjatar, wo er die Naga beobachtet, wie sie dunkle Magie einsetzen, um andere Wesen zu versklaven. Ähnlich wie der Agent in Neltharions Hort, hat auch dieser nicht viel zu sagen. Er möchte uns nicht mitteilen, was er in Nazjatar tut, und wir sollen uns um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern, bevor die Naga uns sehen.
 
 

Wohin führen uns diese Hinweise?

Dass die Drachenaspekte demnächst wieder eine größere Rolle spielen werden, sollte jedem schnell klar geworden sein, der sich bereits unser Video zur Questreihe vom Herz von Azeroth angeschaut hat. So verstärken wir unser Artefakt mit den Mächten der verschiedenen Aspekte, nachdem wir ihnen bei dem einen oder anderen Problem geholfen haben. Der Smaragdgrüne Traum wird von der Leere angegriffen und der rote Drachenschwarm bekommt Besuch vom Leerendrachen Vexiona. 

Sie hat sich dem Geflüster der Leere unterworfen und dadurch neue Mächte erlangt. Ihr Ziel ist es nun auch die anderen Schwärme davon zu überzeugen, sich den alten Götter anzuschließen und ihnen zu dienen. Zwar schaffen wir es ihren Angriff zu vereiteln, doch Vexiona kann fliehen und wir haben sie sicherlich nicht das letzte Mal gesehen. Ein weiterer spannender Fakt ist der, dass sich der Zwielichtsdrachenschwarm derzeit wieder im Aufbau befindet. Die Eier, die in den Tiefen Grim Batols liegen, fangen langsam an zu schlüpfen und In Legion trafen die Schamanen bereits auf Zwielichtsdrache Zeryxia während ihrer Kampagne.

Kein Wunder also, dass Furorion nun auch wieder aktiv wird. Ihm dürfte es nicht gefallen, dass die alten Götter erneut versuchen Drachenschwärme für sich zu gewinnen. Die Frage ist auch, was genau auf den Dracheninseln verborgen liegt. Was genau will Furorion dort? Eventuell eine weite Einrichtung der Titanen? Können dort vielleicht die Mächte der Drachenschwärme wiederhergestellt werden? Hoffentlich erfahren wir schon bald mehr darüber!

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Nebel - Mitglied
Man kann echt gespannt sein und ich freue mich extrem, das Furorion Agenten wieder auftauchen und somit er wieder sacht ins Spiel gebracht wird. Zwar gibt es noch einen Schwarzen Drachen in Hochberg, aber ich mag den Jungspunt, weil er sich in Pandaria mit Anduin angefreundet hatte. :) 
Muhkuh - Mitglied
Ob das wirklich so eine gute "Freundschaft" war? Das könnte auch durchaus nur Teil von Furorions Plänen gewesen sein, an deren vorläufiger Höhepunkt die Befreiung Garroshs sus dem Tempel des Weissen Tigers mitten während der Gerichtsverhandlung über ihn und die darauf folgende Flucht nach Draenor in einer alternativen Zeitlinie, mit dem Ziel, dort eine Armee aufzubauen, die Azeroths Bewohner einfach überrennen sollte, war
Drachenseele - Mitglied
Das wird noch sehr spannend werden! Ich kann mir gut vorstellen, das die Dracheninseln Teil des nächsten Addon werden könnten. Wie Andi das schon so schön gesagt hat "Hoffentlich erfahren wir schon bald mehr darüber" :-)
1