Artikel Erstellt am 24.06.2012 - 12:03 Von JohnnyRiot

Die Thorium Bruderschaft

Diesen Sonntag wollte ich eigentlich etwas zu der Fraktion Rabenholdt machen, allerdings hatte ich dazu noch nicht genug gefunden um einen Beitrag zu füllen. Daher schreibe ich diesen Sonntag über die Thorium Bruderschaft.

Meine Quellen:

Englische WoWWiki
Forscherliga Wiki

Ursprünge

Die Thorium-Bruderschaft existierte schon vor dem Krieg der Drei Hämmer. Sie war ein Zusammenschluss von verschiedenen Zünften in Eisenschmiede. Obwohl sie talentierte Handwerker waren, waren die Mitglieder stets darum besorgt, dass eine andere Gilde Geheimnisse kennen könnte, die ihnen verborgen blieben. Die Bruderschaft kaufte so nun oft Konkurrenzprodukte auf und versuchte, sie auseinander zu nehmen. So schaffte sie es, die Geheimnisse der Verzauberungskunst zu entdecken. So lernte sie, wie sie Gegenstände zerstören konnte, um deren Magie zu absorbieren und durch Kanalisation andere Gegenstände zu verzaubern.

Ihren Anführer nannten sie immer Aufseher. Der zweithöchste Rang nennt sich Meister. Diese müssen nicht nur talentierte Handwerker sein, sondern müssen auch Fähigkeiten als Kommandeure besitzen. Darunter stehen die Gesellen und als letztes die Neulinge, die sich Lehrlinge nennen dürfen.

Der Krieg der Drei Hämmer und die Versklavung durch Ragnaros

Als der Krieg der Drei Hämmer ausbrach hielt die Thorium Bruderschaft zu den Dunkeleisenzwergen. Aber diese verloren den Krieg und wurden aus Eisenschmiede verbannt. So zogen die Dunkeleisenzwerge Richtung Süden ins Rotkammgebirge. Dort ließ der Thaurissan, der Thane der Dunkeleisenzwerge, eine Stadt erbauen, die seinen Namen tragen sollte. Obwohl es dem Clan der Dunkeleisenzwerge gut ging, verging der Neid von Thaurissan auf die anderen beiden Clans nicht. Besonders neidisch war er auf Madoran aus dem Bronzebartclan, der aktuell den Königsthron innehielt. So kam es dazu, dass er ein Heer aufstellte, welches die Wildhammer und die Bronzebarts besiegen sollte. So begann er mit einem Überraschungsangriff auf die beiden Städte Grim Batol und Eisenschmiede einen zwei-Fronten-Krieg. Die Außenposten der beiden Städte waren auf diesen Angriff nicht eingestellt und wurden überrannt.



Bei Morgengrauen standen sich Thaurissan und Madoran mit ihren Truppen vor den Toren Eisenschmiedes gegenüber. Diese Schlacht tobte drei Wochen lang. Modgud, Thaurissans Frau, griff während dieser Schlacht Grim Batol an, aber musste eine herbe Niederlage einstecken. Sie selbst starb bei dem Kampf.
In der Schlacht um Eisenschmiede wurde langsam klar, dass die Dunkeleisenzwerge überlegen waren und die Zahl der Truppen der Bronzebarts immer geringer wurde. Aber dann wendete sich das Blatt. Thaurissan befahl seinen Truppen den Rückzug, denn er hatte erkannt, dass seine Frau ihre Schlacht verloren haben musste, denn er sah am Horizont die Truppen der Wildhammer. Diese hatten beschlossen, den Bronzebarts zu helfen und marschierten nun auf Eisenschmiede und die Dunkeleisenzwergen zu. Thaurissan befahl den Rückzug. Mit einigen hundert Kriegern floh er zurück in die von ihm erschaffene Heimat. Die Wildhammer und die Bronzebarts folgten ihm und belagerten die Stadt. Beide Clans wollten ihre Vettern von den Dunkeleisenzwergen nicht mit diesem Angriff davonkommen lassen.  Thaurissan selbst hatte aber noch einen Plan. Denn er hörte Stimmen aus seinem Inneren. Er träumte von dem Wesen, das auf ihn einredete. Und dieses Wesen könnte ihm helfen, die anstürmenden Feinde zu besiegen.

Als dann die Wildhammer und die Bronzebarts zum Angriff bliesen, verkroch sich Thaurissan in eine einzelne Kammer und konzentrierte sich auf seine Träume und auf die Stimme.

Die Angreifer waren fest entschlossen, ihre Vettern endgültig zu vernichten und Thaurissan vernahm die Stimme erneut. Diese Stimme sprach dem Thanen einen Fluch vor, der Jahrtausende alt war und seine Feinde vernichten würde. Thaurissan sprach der Stimme nach und löste den Fluch aus. Die Erde begann zu beben. Von den umliegenden Gipfeln der Berge stieg Rauch empor und ein Lachen war zu hören. Dann zeigte sich die Kreatur, die zu dem Lachen gehörte. Es war eine Kreatur aus Feuer, Glut und Flammen. Es war Ragnaros.

Ragnaros stapfte langsam auf das Schlachtfeld zu, so dass König Madoran den Rückzug befahl. Die angreifenden Zwerge flohen. Der Krieg unter den Zwergen endete zwar, aber Ragnaros Armeen fielen nun über die Stadt her. Sie trieben die dort lebenden Dunkeleisenzwerge in den Schwarzfels, wo sie nun Sklaven für Ragnaros sein sollten. Und so wurden auch viele Mitglieder der Thorium Bruderschaft versklavt.

Flucht vor den Feuerelementaren

Zwar schmiedete die Thorium Bruderschaft nun für Ragnaros Waffen und Rüstungen, aber ihr großes Talent wurde für die Massenproduktion verschwendet. So entwickelte der Zwerg Oilfist einen Fluchtplan.

Der Plan funktionierte auch, denn sie stellten für sich heimlich zusätzliche Waffen und Rüstungen her und kämpften sich den Weg in die Freiheit. Jeder Dunkeleisenzwerg, der sich befreien konnte, versuchte, so weit wie möglich von der Schwarzfelsspitze weg zu kommen. Aber die Thorium Bruderschaft brauchte die Materialien, die es nur um den Schwarzfels herum gab für ihre magischen Verzauberungen. Und so eröffneten sie eine Filiale in der sengenden Schlucht. Dort haben sie ihr Quartier nun aufgeschlagen, allerdings mit der ständigen Bedrohung durch wilde Tiere, Elementare und ihre ehemaligen Kameraden, den Dunkeleisenzwergen.



0
0
Du bist nicht eingeloggt. Um die Kommentarfunktion nutzen zu können musst du auf der Seite registriert sein. Bitte logge dich ein oder erstelle dir nun einen Heroez-Netzwerk-Account.
Registrieren
Omg-hab keine kippen alta!!!!! Gast
nice Riot arbeitet jetz bei vanion!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! voll kreativ
# am 25.06.2012 - 11:24
0
0
Bale Gast
Wie immer sehr toll geschrieben :-) Danke dafür
# am 24.06.2012 - 13:10
0
0