Artikel Erstellt am 11.01.2017 - 10:26 Von Andi

Entwickler geben zu: über Patch 7.1.5 wurde schlecht kommuniziert

Der Testserver für World of Warcraft ist bekanntlich dafür gedacht, neue Inhalte zu testen. Wie es eben der Name schon sagt. Doch wie will man testen, wenn man gar nicht weiß, was sich geändert hat? Das fragten sich in der vergangenen Nacht auch viele Spieler auf Twitter, die daraufhin diverse Tweets darüber abfeuerten, wie schlecht doch die Kommunikation von Blizzard zur Testphase von Patch 7.1.5 war. Vor allem da es doch so wichtig war, dass die vielen Klassenanpassungen unter die Lupe genommen werden. Einzig und allein die Dataminer, denen man ja eigentlich nicht 100% vertrauen soll, wenn es nach Blizzard geht, waren da eine Hilfe.

Community Manager Lore schaltete sich ein und gab zu, dass es wirklich hätte besser sein können und die Entwickler des Öfteren Patchnotes hätten veröffentlichen müssen. Jedoch gelobte er auch Besserung für die bevorstehende Testphase für Patch 7.2, die auch in den kommenden Wochen eventuell schon wieder starten wird. Dann sollen wir direkt aus erster Hand erfahren, was sich denn wo und wie geändert hat, um auch Feedback darauf geben zu können.
 
1
0
Du bist nicht eingeloggt. Um die Kommentarfunktion nutzen zu knnen musst du auf der Seite registriert sein. Bitte logge dich ein oder erstelle dir nun einen Heroez-Netzwerk-Account.
Registrieren
AlliFan Mitglied
Gestehen etwas verbockt zu haben ist zwar gut, trotzdem ändert dies nicht die Tatsache dass sie das Balancing aufgrund der fehlenden Kommunikation komplett verkackt haben. 
# am 12.01.2017 - 16:16
0
0
standard_grim_logo.jpg GRiMtox Mitglied
Viel schlimmer ist, dass das auch mit 7.1 schon passiert ist und sie sich da ebenfalls entschuldigt haben. Oder mit dem Softcap der Legendaries, oder dem Nerf des Prot-Kriegers. Entschuldigen ist sinnlos wenn man die gleichen Fehler immer wiede rmacht, obwohl man es besser weiß.
# am 13.01.2017 - 12:38
0
0