10. Februar 2019 - 12:08 Uhr

Gewinnspiel beendet - Glücksschwein Hogrus sucht neue Besitzer!

Gewinner - Das Gewinnspiel ist beendet und wir haben uns auch tatsächlich alle Beiträge von euch durchgelesen, da wirklich sehr viele coole Geschichten mit dabei waren. Also erst einmal danke, dass ihr sie mit uns geteilt habt. Leider konnten wir aber nur drei Gewinner auswählen. Dies wurde per Zufallsmechanismus gemacht und freuen können sich die folgenden drei Communitymitglieder. Ihr solltet eine Mail von uns erhalten haben. Herzlichen Glückwunsch.

Die Gewinner des Gewinnspiels
Gewinnspiel - Glück kann man in World of Warcraft immer gut gebrauchen. Benötigt man doch eine große Portion davon, um die erwünschte Beute von Bossen oder aus Kisten zu erhalten. Wer da so eine Problemchen mit hat und meist eher enttäuscht ist, der kann sich nun einen Glücksbringer besorgen: Hogrus, das Schwein des Glücks! Mit diesem neusten Exemplar aus dem In-Game-Shop, habt ihr nicht nur stets ein treues Reittier an eurer Seite, sondern auch ein niedliches Glücksschwein.

Drei Mounts verlosen wir bei diesem Gewinnspiel und ihr könnt ganz einfach daran teilnehmen. Schreibt uns einfach in den Kommentaren unter diesen Artikel, was euer glücklichster Moment in World of Warcraft beim Thema Beute war. Ein besonderes Pet, ein besonderes Mount oder auch ein Ausrüstungsteil. Teilt uns einfach kurz (oder lang) eure Geschichte mit. Und zwar am besten bis nächste Woche Sonntag (10.02.2019) um 12:00 Uhr, denn dann endet die Verlosung. Viel Glück an alle Teilnehmer!


Alle Infos zum Gewinnspiel

  • Teilnahme bis: 10. Februar 2019 um 12:00 Uhr
     
  • Aufgabe: Schreibt einen Kommentar unter diesen Artikel und teilt uns euren glücklichsten Moment in World of Warcraft beim Thema Beute mit.
     
  • Gewinn: Drei zufällig ausgewählte Gewinner erhalten jeweils einen Code, um Hogrus, das Schwein des Glücks in World of Warcraft freizuschalten.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
LikeADwarf - Mitglied
Meinen herzlichen Glückwunsch an die 3 Gewinner!
Da habt ihr ja mal echt Schwein gehabt! Badum-Tss :D

Viel Spaß mit dem Mount, sieht schon echt nice aus.
0
0
bapa1708 - Mitglied
Meine glückliche Momente in Wow,da gibt es so einige.
In Erinnerung werden mir jedoch immer diese bleiben auch wenn 2 davon keine eigentliche Loots sind.

1:Reiten in Classic: nicht mehr blinzeln und laufen sondern endlich Reiten … auch wenn es das kleine war, es war herrlich.

2:Fliegen in Bc: ein Bekannter und mein Bruder hatten mich nach Hilfe für eine Quest gefragt.
Ich war grade Lvl 70 geworden ganz schnell fliegen und Mount geholt und dann über den beiden stillschweigend geflogen.
Mein Bruder meinte nur Babs wo bist du, Micha (ist der Bekannte) die steht neben mir auf der Minimap aber ich sehe die nicht. Die beiden dachte es wäre ein Bug. Ich saß vor meinen Pc und
habe mich weg geschmissen vor Lachen
Irgendwann haben Sie es dann bemerkt und meinten nur Du Sau da hat die schon das fliegen.
Eigentlich sind die beiden im Lvln u.s.w schneller als ich

3: Rabenfürst – damals mit meiner Schwägerin (Sie musste beschwören) etliche Runs gebraucht bis er dann unser war. Das war ein Luftsprung bis heute nehme ich dieses als Reitmount.
0
0
manzui - Mitglied
Mein glücklichtes Erlebnis war zu BC als ich meinen Tank Paladin auch als Tank gelevelt habe und jeder mich für verrückt erklärt hat. Es hat aber funktioniert und so kannte ich den Tank realtiv gut und durfte mich im Raid behaupten. Von da an habe ich meinen Tankpala bis Mitte Cata spielen können, durfte einige sehr nette Leute im Real Life kennen lernen und bin froh das ich wieder angefangen habe zu spielen ! :)
0
0
Murtaw - Mitglied
Es war DER unglaublichste Moment in meiner nun über 10-jährigen World of Warcraft Karriere. Derzeitiges Addon: Wrath Of The Lich King.

Zunächst aber ein kleiner Flashback zu The Burning Crusade:
Als kleiner 15-jähriger Junge, noch grün hinter den Ohren, wartete ich eines Abends auf meinen Klassenkamerad vor der Bank in Sturmwind. Wir hatten gerade Level 40 erreicht und wurden das erste Mal mit dem Thema "Mounts" konfrontiert. In Sturmwind sah ich gewöhnliches während ich wartete. Einige Nachtsäbler ritten an mir vorbei. Die schwarzen PvP Mounts kannte ich auch schon. Und dann geschah ein magischer Moment. Direkt vor meinen Augen erbaute sich die prächtige und magische Gestalt eines blauleuchtenden Raben. Im ersten Augenblick war ich überwältigt. Im Zweiten googlete ich nach einem solchen Mount und fand seinen Namen heraus. Es handelte sich um den Rabenfürsten. Im nächsten Moment die ernüchternde Erkenntnis: Vorerst unerreichbar für mich.

Nun gehen wir einige Jahre weiter, Wrath Of The Lich King wurde released und mein Level 80 Schurke hat sich in Ulduar sehr gut equiped. Geraidet hatte ich zu WotLK zum ersten Mal, alten Content zu spielen um Mounts zu farmen kam mir aber irgendwie nie in den Sinn. Und so fragte mich unser begnadeter Druiden Heiler um Hilfe. Er würde gerne in die Sethekhallen, um den Rabenfürsten zu farmen. Als Druide und Schurke war das relativ leicht und so schlichen wir uns durch die Instanz. Er habe wohl schon etliche  Runs gespielt und war nicht sehr überzeugt davon dass das Mount droppt. Gesagt und getan, der Boss lag und das Mount droppte. Wir konnten es beide kaum fassen. Sein Pech bedeutete gleichermaßen mein Glück. Ich zögerte einen Moment, bevor ich auf "Bedarf" klickte... BOOOOM! Der Rabenfürst gehörte mir! Natürlich bedauerte ich meinen Gildenkumpel und äußerte mein Verständnis. Darauf folgte ein riesiges Glücksgefühl, dass ich so in World of Warcraft nie wieder erleben sollte. Ich war zunächst schlicht weg überfordert. Und dann wurde mir bewusst, wie traurig und schlicht ein solcher Moment sein kann, wenn keiner meiner Freunde da ist, um mein Glück mit mir zu teilen. Aus heutiger Sicht betrachtet erscheint es ein klein wenig übertrieben, aber ich rief sofort alle meine Freunde an, um ihnen von meinem Glück zu erzählen. Denn was ist eine solche Geschichte schon wert, wenn man sie nicht mit seinen Freunden teilt?

Bis heute ist es mein liebstes Mount und von meinen damaligen Freunden ist ein jener übrig geblieben, der immer noch hin und wieder neidisch zu mir rüberschaut, wenn ich auf meinen Rabenfürsten aufsitze. Dieses Mount bedeutet für mich nicht nur Glück gehabt zu haben. Aus heutiger Sicht ist es für mich eine tolle Erinnerung an meine Jugend, an eine unbekümmerte und sorgenfreie Zeit.
2
0
nachtwind - Mitglied
Eins meiner schönsten Erlebnisse war den karazhan time-run in Ruhe selber zu machen.
Damals nix gerafft als ich d mount bekommen habe ;)  einfach nur mitgelaufen u gemacht was man mir gesagt hat.
Als es solo-fähig war habe ich dann die Kristalle selber gesucht mir die Strecke gemerkt u auf Zeit geübt - 1 Woche drauf mit meiner Frau gelaufen u ihr d mount geholt.
Wer kennt das nicht - schöne screenshots auf dem Dach von Karazhan - jeder auf seinem Drachen ;)

 
0
0
DerKragen - Mitglied
Zu guten alten Lich King Zeiten habe ich den Razzashiraptor mehrere Wochen gefarmt. Eines schönen Tages kam mein bester Freund zu Besuch und hat während ich gerade den Boss angegriffen habe, mit seinem Fuß ausversehen meinen Powerknopf von meinem Computer gedrückt und ausgeschaltet. 
Nach dem erneuten anschalten, stand der boss wieder mit vollm Leben vor mir, ich hab ihn erneut angegriffen, gekillt und der wunderschöne Raptor war meins. :) 

 
0
0
DrAmok - Mitglied
Eines meiner schönsten Erlebnisse in wow war es als ich Unbesiegbar beim allersten versuch bekommen habe.
0
1
Barvara - Mitglied
Es war kalt....so unendlich kalt. Meine Hexerkünste konnten diese Kälte nicht aus meinen Knochen vertreiben. Selbst als Gnom, der nicht so groß ist und über dem der schneidende eiskalte Wind eigentlich hinwegfegen müsste, traff mich voll. Mein Leerengeist grollte mir (eigentlich sollte die dsoch gar nichts fühlen?). Und da....auf einer weitene Ebene voller fellbepackter Rhinozerose und Wyrm über einem Felse ragte er majestätisch auf: der zeitverlorene Protodrache.
Endlich sollte er mein sein. Schon hatte er mich erspäht und schwang sich in die Lüfte um mich zu fressen.
Jedoch meine Gebrechen- und andere Zauber schwächten ihn, so dass ich ihn in die Knie zwang.
Und die Belohnung waren die Zügel des zeitverlorenen Protodrachen.
Endlich...
1
0
Hafsat - Mitglied
Der glücklichstes Moment war wohl, als für unseren Schurken im Raid zur Zeit von BC endlich bei Illidan die Gleve gedropped ist.
Er hat sich mega gefreut und wir alle mit ihm zusammen.
0
0
Panderox - Mitglied
Mein glücklichster Moment in WoW war vor ca. einem Jahr,
als ich endlich genug Gold zusammen gespart hatte um mir mein absolutes und langjähriges Wunsch-Mount aus dem Schwarzmarkt zu ersteigern!
Der Zulianische Tiger! =)
0
0
SirXalog - Mitglied
Mein glücklichster Moment?

Das war damals zu beginn von Battle for Azeroth, ich habe mit meinen Mate angefangen das Addon zu spielen, Nacht durchgemacht um auf jeden Fall zum Start dazusein,
Waren im Großen Siegel, wälten Voldun als Start Gebiet.
Nach einer Weile nicht mal eine halbe Stunde später droppte für mich die Hyäne als Mount, nicht realisiert, danach extremst fröhlich gewesen weil mir im Kopf schwirrte >WORLD FIRST?!<

War happy aber auch neidisch auf mich selbst.
0
0
Reece - Mitglied
Einer meiner glücklichsten Beuteerlebnisse hatte ich unter anderem bei meiner ersten Abgabe einer Abgesandtenquest zu Legion-Zeiten. Es waren die Hochbergtauren und sie hatten doch tatsächlich sofort einen legendären Ring für mich in der Truhe versteckt. Das war wirklich eine super Überraschung :-)
0
0
Shalandana - Mitglied
Mein glücklichstes Beuteerlebnis hatte ich vor Jahren.

Schon viele Stunden und Tage durchkämmte ich die Wüste Uldums. Auf der Suche nach etwas so unscheinbar und doch so wertvoll. Eine kleine Kamelfigur. Einmal gefunden sollte sie, Legenden zufolge, den Pfad zu einer majestätischen Kreatur für jene öffnen, welche die Figur finden würden. Auf meinem Phoenixreittier gleitete ich durch die Lüfte von Uldum, doch weit und breit nur Sand. Viele Figuren fielen in meine Hände und zeronnen zugleich wieder zu Staub und Sand. Der Wahnsinn drohte Besitz von mir zu ergreifen. In meinen Träumen plagten mich horrorhafte Visionen von blutrünstigen Kamelen. Sie waren einfach überall.

Doch dann, in einer verregneten Nacht erhielt ich plötzlich unverhofft Kunde von einem Kontakt. Eine Kamelfigur sei gefunden worden! Sofort eilte ich, unter Verwendung der Nitrobooster Xl-567 welche ich an meinem Phoenix anbrachte, nach Uldum. Und tatsächlich: Da war sie, die eine, die einzig wahre Kamelfigur. Und sie wurde mir überlassen, einfach so. Und so fand ich den Weg zu der schönsten, elegantesten und majestätischten Kreatur, welche jemals die Wüste Uldums durchstriffen hat: Das graue Reitkamel.

So viel Zeit verbrachte ich mit der Suche nach meinem Kamel, doch am Ende war es die Güte einer reinen, selbstlosen Seele, die mich zu ihm führte. Dafür bin ich bis heute dankbar.
1
0
KennyAT - Mitglied
Ein ganz großer Glücksmoment war damals zu Classic, als ich damals, noch mit meiner Ally Hexe, das Nemesis Set als einer der ersten Hexer am Server fertig hatte, da war noch nicht mal der jetzige Skin eingefügt, sondern sah aus wie ein 0815 set mit irgendeinem platzhalter skin :D
0
0
DrPacberg - Mitglied
Mein Glückmoment/e war als ich mit nen Kumpel ein paar chars hoch gelevelt hab und in cata beim Vortexgiebel den Drachen Bekommen hab und dann knapp 1-2 Stunden später in Pandaria beim ersten Zandalari Kriegshetzer den ich je getötet hab ein Urhorn dropt und das alles mit nen Lvl 86 Krieger, ich war glücklich aber mein Kumpel war vllt etwas Mad auf mich ^^ es gab bestimmt noch andere gute Momente aber das war wahrscheinlich der beste.^^
0
0
Miramis - Mitglied
Mein größter Glücksmoment in WoW dauert immer noch an - auch wenn das jetzt kitschig wird ;) - ich teile mein Hobby mit der Liebe meines Lebens: übers Gaming kennen gelernt, 900km überwunden und zusammen gezogen und letztes Jahr geheiratet :D
Also meine "Beute": Ehemann <3 xD
2
0
Matze2954 - Mitglied
Mein größter Glücksmoment war in ICC in WotLK . Das Meele Twinket von 2 ten Boss auf Heroisch nach einer 99 er Vorlage mit einer 100 errollt.
0
0
BadDanny - Mitglied
MC zu 60er Zeiten. Als man die T2 Blufanghose von Ragnaros für meinen Schurken bekommen habe.
0
0
Distresschen - Mitglied
Mein Glücklichster Moment war in der letzten Id von Schlacht um Orgrimmar, als ich das letzte zu 100% droppende Kollosmount bekommen habe, indem ich eine 100gerollt habe. 
0
0
Roccar - Mitglied
Ich muss zu geben das nie wirklich Glücksmomente hatte zum Thema Beute. Mal habe ich etwas bekommen, mal aber auch nicht. Ein Mount zu bekommen bevor es andere haben ist sehr selten. Meist haben sie schon einige lange vor mir oder es stoppen einfach keine. Ich spiele seit WOD und komme davon nicht mehr weg versuche alles mit zu erleben und zu bekommen was es nur gibt. Leider nicht mit sehr viel Erfolg. Alles was ich nun besitze könnte nachträglich leichter besorgt werden und deshalb kann nicht gerade von von Glück reden.  Bis zu dem Tag als die Kriegsfront an der Dunkelküste Live war. Ich bin direkt hin pünktlich zur Öffnung und nahm mir vor nicht ohne Mount zu gehen. Der erste Rare den ich mir vornahm,(mir fällt der Name nicht ein), war der Lila Drache mit den 2 Köpfen. Also hin, Waffe gezückt,  zum Erstaunen hatte er es mir nicht einfach gemacht, und legte ihn. Ich war entsetzt........sollte es wahr sein das ich seit WoD das erste mal einer vielleicht sogar der erste war der im ersten Drop ein mount bekam? Es war sowas von wahr.
0
0