Artikel Erstellt am 24.03.2016 - 18:11 Von Vanion

Hearthstone - N'Zoth, der Verderber enthüllt!

Als das Flüstern der alten Götter enthüllt wurde, war neben der Vorfreude, die Tatsache das wirklich alle alten Götter in dieser Erweiterung einen Auftritt haben werden, die größte Neuigkeit. Denn das Aussehen von N'Zoth ist ein lange Zeit wohlgehütetes Geheimnis geblieben. Doch nun ist all dies hinfällig, N'Zoth betritt das Spielfeld, denn er wurde enthüllt. Zusammen mit zwei anderen Karten stellt Blizzard den alten Gott Exklusiv in einem Blogpost vor.

Bei N'Zoth handelt es sich also um ein sehr starkes Legendary, welches in einem Todesröcheln-Deck eine große Wirkung zeigen kann, da N'Zoths Kampfschrei all diese Diener wieder zum Leben erweckt, wenn sie im laufenden Spiel bereits auf dem Friedhof Platz genommen haben. Neben C'Thun fehlen nun also nur noch Yogg'Saron und Y'Shaarj um das Quartett der alten Götter komplett zu machen. Was haltet ihr von N'Zoth und der Hehlerin von Unterstadt? Schreibt es uns in die Comments und schaut euch unsere Übersicht zu allen bisher enthüllten Karten an!
 
 Das Flüstern der Alten Götter: Das Rätsel um N'Zoth 

Uralte Übel sind aus ihrem Schlummer erwacht, um in Hearthstones neuester Erweiterung die Tentakel nach den Sterblichen zu strecken und für Chaos und Verwüstung zu sorgen: Das Flüstern der Alten Götter! Jetzt ist es an der Zeit, Licht ins Dunkel zu bringen und mehr über die Grässlichkeiten hinter den Tentakeln zu erfahren.
 

Diesmal spähen wir in die tiefsten Tiefen des Ozeans. Begleitet uns doch. Vielleicht könnt ihr dazu beitragen, ein uraltes Geheimnis zu lüften.*
 


Die Wahrheit ist irgendwo da unten
Über N’Zoth ist nur sehr wenig bekannt. Die meisten in Azeroth kennen nicht einmal seinen Namen und wissen erst recht nicht, wie er aussieht. Einige zweifelhafte Überlieferungen behaupten, der Alte Gott sei seit unzähligen Jahrtausenden unter den dunkelsten Tiefen des Ozeans eingekerkert. Gerüchte machen die Runde, dass N’Zoth nichts mehr begehre, als alles bis auf die Knochen zu verderben, was einst nobel und rein war. Letztendlich ist alles, was man über dieses heimtückische Wesen „weiß“, nichts als Spekulation.
 

N'Zoth, der Verderber
Dramatisierung einer tatsächlichen Hearthstone-Karte

Betrachtet man aber die Indizien, scheint N’Zoth einen zwanghaften Drang zur Renovierung zu haben und das ästhetische Empfinden eines Individuums, das total auf Totenschädel, schwarzes Leder und Plateau-Schuhe steht. Smaragdgrüner Traum? Wie wär’s mit Smaragdgrüner Alptraum. Neltharion, der Erdenwächter? Och nö, nennen wir ihn lieber TODESSCHWINGE, DER ZERSTÖRER! Intrigante Nachtelfen-Bonzen, schlangenhaft scheinheilig? BÄM! Jetzt ganz im Schuppenkleid und mit tatsächlich gespaltener Zunge! Ja, man munkelt, dass N’Zoth für die Verderbnis des Smaragdgrünen Traums, die Korrumpierung eines der mächtigsten Drachen Azeroths und für die Mutation der Hochgeborenen zu den abscheulichen Naga verantwortlich ist ... und das ist erst der Anfang.
 

Tentakel von N'Zoth
Es sind nur wenige Tentakel bei der Erstellung dieses Blogeintrags zu Schaden gekommen.

Tentakel von N’Zoth
Vermutlich hat N’Zoth mehr Ehrgeiz in seinem kleinsten Tentakel als die meisten Lebewesen in ihrem ganzen Körper. Da dieses lilafarbene Anhängsel allerdings nicht N’Zoths kleinster Tentakel ist, hat er bereits den perfekten Plan zur Erringung der Weltherrschaft ausgearbeitet! Wenn es schon gut ist, einen größenwahnsinnigen Tentakel an der Hand zu haben, dann ist es wohl doppelt gut, wenn er noch explodiert und ätzende Säure verspritzt! Man mag es vielleicht nicht gerne zugeben, aber dieses ekelige Stück abgetrennter Anatomie könnte noch nützlich werden.
 

Hehler von Unterstadt
In Wahrheit sind nicht nur einige, sondern echt viele Todesröcheln-Diener bei der Erstellung dieses Blogeintrags nicht nur zu Schaden, sondern ums Leben gekommen.

Hehler von Unterstadt
Böse zu sein ist zwar schön und gut, aber N’Zoth ist ein sehr beschäftigtes Scheusal und manchmal ist es einfach schön, jemanden zu haben, der sich um die kleinen alltäglichen Boshaftigkeiten kümmert. Dieser Kerl hier zum Beispiel. Der Hehler von Unterstadt war einst ein aufrichtiger Händler, der für seine Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit bekannt war. Nachdem er N’Zoths verbotener Überlieferung ausgesetzt war, hat er den wahren Wert seines Talents erkannt. Jetzt schaut er sich die schicksten Kunststücke anderer Leute ab und gibt sie dann selbst zum Besten – er schert sich einen feuchten Kehricht um das Urheberrecht!
 

Ihr hattet hoffentlich Spaß, an der Oberfläche von N’Zoths finsteren Geheimnissen zu kratzen. Es warten noch mehr Alte Götter im Großen Dunklen Jenseits, also macht euch bereit für weitere beunruhigende Offenbarungen (und Kartenenthüllungen)!
 

Hoffentlich habt ihr eure Hausaufgaben gemacht und seid bereit, eure neuen Herren willkommen zu heißen, indem ihr vorherige Überlieferungen zu den Alten Göttern verschlingt:
 

C'ThunN'Zoth
 

Wenn ihr keinen Zoff mit N’Zoth haben wollt, dann verbreitet seine Kunde mit dem Hashtag #OldGods. Die Alten Götter sind sehr verärgert, dass sie nicht selbst Twitter und Facebook erschaffen haben.

3
0
Du bist nicht eingeloggt. Um die Kommentarfunktion nutzen zu knnen musst du auf der Seite registriert sein. Bitte logge dich ein oder erstelle dir nun einen Heroez-Netzwerk-Account.
Registrieren
oOArcticWolfOo oOArcticWolfOo Mitglied
Dann bin ich ja mal gespannt was die letzten beiden so Drauf haben, scheint ja diesmal so zu sein das min. einer der vier Götter Karten in ein Deck kommt. Zumindest ist das mein erster Eindruck, wie es dann ausschaut beim Deckbasteln sehen wir ja dann.
# am 24.03.2016 - 20:43
0
0
Muhkuh Mitglied
Uh...in manchen Decks eine heftige Karte
# am 24.03.2016 - 18:39
0
0