9. Juli 2019 - 09:43 Uhr

Heute Abend erfahren wir, wer der Endboss der Erweiterung ist!

Wer die Kampagne von Nazjatar bereits durchgespielt hat, der wird nun wohl wissen, dass es kein Zufall war, dass die Helden der Allianz und Horde in Nazjatar gelandet sind. All das gehört zu einem Plan von Azshara, der uns schon sehr bald offenbart wird. Nämlich am kommenden Mittwoch, wenn der Raid Ewiger Palast eröffnet wird. Doch wie das nun einmal so ist, dürfen die Spieler aus Nordamerika bereits ein paar Stunden früher in den Schlachtzug hinein. Nämlich schon heute Abend.

Alle europäischen Lore-Fans haben aber auch etwas davon, denn dadurch kann bereits vorab das In-Game-Cinematic angeschaut werden, welches am Ende des Raids abgespielt wird. Dass es so eines geben wird, haben die Entwickler bereits bestätigt und es wird ähnlich ablaufen wie im Grabmal des Sargeras von Legion. So bekommen wir über den kurzen Film gezeigt, was die Zukunft für Azeroth bereithält. Und soweit wir wissen, sieht diese nicht wirklich gut aus.

Tatsächlich werden wir heute Abend endlich erfahren, wer der Endboss von Battle for Azeroth sein wird. Ein bisher halbwegs gut gehütetes Geheimnis. Natürlich wetten viele darauf, dass es der alte Gott N'zoth ist, doch eventuell überrascht uns Blizzard ja noch. Wir sind auf jeden Fall bereits sehr sehr gespannt auf das In-Game-Cinematic und werden es so schnell wie möglich auch hier auf die Seite bringen. Ihr solltet heute Abend so ab 19:00 Uhr auf jeden Fall immer wieder ein Auge auf Vanion.eu werfen, um nichts zu verpassen.

Folgend haben wir nun noch die Lore zusammengefasst, die uns im Ewigen Palast erwartet. Inklusive dem, was im Kampf gegen Azshara geschieht. Wer sich noch einmal darüber informieren will, was vor dem Raid so passiert, der sollte sich unsere große Story-Zusammenfassung zu Nazjatar durchlesen: zur Zusammenfassung!


Die Geschehnisse im Ewigen Palast

Das Schicksal von Lady Aschenwind

Die Tore zum ewigen Palast öffnen sich und wir schreiten zusammen mit Shandris, Thalyssra, Jaina und Lor'themar hinein, um Azshara aufzuhalten. Die Königin taucht auf und heißt die Gäste in ihrem Zuhause willkommen. Es fällt auf, dass sie scheinbar nur darauf gewartet hat. Wie sie selbst sagt, sollen wir uns erst einmal mit ihren Dienern beschäftigen, denn sie muss sich noch um ein paar finale Details kümmern! Nachdem der erste Boss - Abyssalkommandantin Sivara - aus dem Weg geräumt wurde, finden die Helden sich in einer großen Halle wieder, die aus mehreren Ebenen und Durchgängen besteht.

In der Mitte befindet sich eine riesige arkane Barriere, die nicht durchschritten werden kann. Um sie zu deaktiveren müssen zwei arkane Kugeln benutzt werden, die nach den beiden nächsten Bossen Schwarzwasser Behemoth und Glanz von Azshara erscheinen. Die arkane Barriere verschwindet und wir sehen, wer sich dort hinter versteckt: Priscilla! Aber sie ist nicht allein, auch Azshara steht neben ihr und sie führen eine Diskussion. So fordert Lady Aschenwind sie auf, ihren Teil des Deals zu erfüllen.
 

Sie versprach ihr Macht und wie die Nagakönigin sagt, gibt sie ihr diese nun auch gerne. Jetzt wo die Gäste, also wir, angekommen sind. Azshara beginnt einen Zauber zu wirken und Priscilla merkt schnell, dass irgendwas nicht stimmen kann. Azshara soll aufhören, doch das tut sie natürlich nicht und Lady Aschenwind verwandelt sich in eine Monstrosität. Wie die Nagakönigin sagt, wollte sie Macht haben und diese hat sie jetzt. Das Geschäft ist somit abgeschlossen. Azshara verschwindet und Lady Aschenwind greift uns ein letztes Mal an. Sie ist der vierte Boss im Raid und wird natürlich von uns besiegt.

Somit endet hier ihre Geschichte, doch nicht ohne eine spannende Wendung! Während des Kampes sagt Priscilla, dass wir dumme Marionetten sind. Die Bansheekönigin hat uns geködert. Sie hat Azshara das gegeben, was sie wollte. N'zoth wird auferstehen ... sein Wahnsinn ... kommt ... Nach dem Gefecht fragen sich die Helden natürlich, ob das stimmt, was Lady Aschenwind da erzählt hat. Wurden wir als Teil eines dunklen Deals zwischen Sylvanas und Azshara nach Nazjatar gelockt? War Lady Aschenwind, die von Sylvanas aus dem Gefängnis befreit wurde, der Mittelsmann dafür?


Das Gefängnis von N'zoth

Es geht weiter durch den Palast und Azshara beobachtet unseren Fortschritt. Wie sie selbst sagt, hatte "er" vielleicht doch recht. Wir zeigen großes Potenzial. Nach weiteren Kämpfen schaffen wir es schlussendlich Azshara zu konfrontieren, doch wir laufen in eine Falle. Jaina und Thalyssra können uns nicht hinausteleportieren. Ihre Magie wird geblockt. Azshara ist wieder sehr belustigt ... der Diamantenkönig wurde zum Bauern gemacht... Auf einmal empfangen wir eine Vision. Sie zeigt uns Titanensäulen, Ketten, die in die Dunkelheit absteigen ... die Siegel werden schwächer ... die Welt schreit.

Azshara verschwindet und fordert die Helden auf ihr zu folgen. Wir sollen sie finden ... finden im Kreis der Sterne! Natürlich machen wir das auch, denn es bleibt keine Zeit, um auf Verstärkung zu warten. Wir finden uns beim Gefängnis von N'zoth wieder. Es wird klar, dass jede Bewegung, die wir gemacht haben, so von Azshara geplant war. Dieser dumme Zwerg (Magni) glaubte, er könnte Azeroth retten, indem wir ihr kleines, glänzendes Herz stärken. Das Geschenk eines schlafenden Titanen. Ja, ein Titanenherz war genau das, was gebraucht wurde. Nicht um die Welt zu heilen ... sondern um das Gefängnis eines Gottes zu zerstören. Das Schwarze Reich erhebt sich ... und die Welt erwartet ihre wahre Königin.
 

Der finale Kampf gegen Azshara beginnt und in diesem zieht sie die Macht aus dem Herz von Azeroth heraus, welches wir die ganze Zeit mit uns herumgetragen und ermächtigt haben. Diese Macht wird benötigt, um das Gefängnis von N'zoth zu zerstören. Nun wissen wir also, dass all das von N'zoth und Azshara geplant war. Magni wurde wirklich unbewusst zu einem Diener der alten Götter, um Macht zu sammeln!


Niederlage und Zusammenarbeit

Wir schaffen es Azshara zu besiegen. Dennoch ist es kein wirklicher Sieg. Denn ihr Meister wird auferstehen. Niemand kann das mehr verhindern. Lo'themar und Jaina sind sich dessen sicher. Bei all ihren Lügen, sprach Lady Aschenwind eine Wahrheit. Der Krieg zwischen der Allianz und der Horde hat uns abgelenkt. Geteilt haben wir keine Hoffnung gegen N'Zoth. Eventuell haben wir hier in Nazjatar ein gemeinsames Ziel gefunden, aber die Schlacht tobt immer noch jenseits dieser Gewässer. Solange Sylvanas Orgrimmar hält, kann es keinen dauerhaften Frieden geben.

Jaina fordert Lor'themar auf, dass der Krieg beendet werden muss. Er weiß das genau. Es ist an der Zeit. Er wird seinen Leuten erzählen, was in Nazjatar passiert ist. Wie Azshara fiel, weil Horde und Allianz zusammenstanden. Von der Bedrohung, die aus der Tiefe steigt, und alles, was auf dem Spiel steht, wenn wir versagen sollten. Er wird seinen Platz neben Saurfang und Thrall einnehmen und beten, dass die Sin'dorei bei ihm zur Seite stehen...

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Kusstro - Mitglied

Nach dem Gefecht fragen sich die Helden natürlich, ob das stimmt, was Lady Aschenwind da erzählt hat. Wurden wir als Teil eines dunklen Deals zwischen Sylvanas und Azshara nach Nazjatar gelockt? War Lady Aschenwind, die von Sylvanas aus dem Gefängnis befreit wurde, der Mittelsmann dafür?


Irgendwas in der Art muss es da schon geben. Immerhin wirkte Nathanos recht unbeeindruckt als in der anderen cinematic plötzlich der Lichtstrahl kam und sich das Meer vor ihm geteilt hat. Und dann nachdem wir unten angekommen sind ist er mit Xal'atath hinter die Wasserwand verschwunden. Und was immer er tut, er handelt im Auftrag seiner Königin.
Toranato - Mitglied
ich denke auch nicht das es N'zoth sein wird. Da ich Bfa eher wie WoD als vorbereitung für einen Großen Feind sehe.
Ich empfand die Eiserne horde nicht wirklich als Große Bedrohung. Wir hätten den eingang auch einfach mit nem Stück von todesschwinge verstopfen können und gut.
Während die Legion für mich eher eine "bedeutende" Bedrohnung wahr. So verhält es sich für mich gerade gleich.
Weder Horde noch Allianz sind in meinen Augen eine wirkliche Bedrohnung und nur der Story auftackt für das nächste addon.
 

So hätte WoD aussehen müssen !
https://www.youtube.com/watch?v=52xZjKVSuwE

1
Kelturion - Mitglied
Ich dachte der Endboss für BfA wird der 27.8. sein. :D

*duck und wegrenn*
5
Jasteni - Mitglied

Jaina fordert Lor'themar auf, dass der Krieg beendet werden muss. Er weiß das genau. Es ist an der Zeit. Er wird seinen Leuten erzählen, was in Nazjatar passiert ist. Wie Azshara fiel, weil Horde und Allianz zusammenstanden. Von der Bedrohung, die aus der Tiefe steigt, und alles, was auf dem Spiel steht, wenn wir versagen sollten. Er wird seinen Platz neben Saurfang und Thrall einnehmen und beten, dass die Sin'dorei bei ihm zur Seite stehen...

Zusammen kämpfen und Frieden sind nciht die selben Dinge. Wie soll man den Frieden schaffen zwischen der Allianz und der Horde?
Wie werden die ewigen streitereien um Gebiete und Rohstoffe verhandelt?
Also da bin ich mehr drauf gespannt als auf den nächsten Endboss.
Muhkuh - Mitglied
Wie soll man den Frieden schaffen zwischen der Allianz und der Horde?
Wie werden die ewigen streitereien um Gebiete und Rohstoffe verhandelt?

T: "Horde..Alliance. We've come to this crossroad again and again Jaina. It always falls apart. What's different this time?"
J: "We are."
1
Kyriae - Mitglied
Das sind wieder Fragen, die ich nicht ganz nachvollziehen kann und wo ich mich frage: "Im WiPo-Unterricht gepennt?"

Wie verhandelt man? Indem man sich zusammen setzt, miteinander redet und Kompromisse aushandelt.

So etwas haben Nachtelfen und Orcs ja schon getan als es um das Eschental ging. Es ist Nachtelfen-Gebiet, die Horde brauchten aber Holz, also haben sie sich damals hingesetzt und einen Kompromiss ausgehandelt. Der auch wunderbar geklappt hat bis Garrosh kam

Und wie kann man Frieden schaffen?

Auch, indem man sich hinsetzt, miteinander redet und Kompromisse aushandelt. Oder was meinst du wie wir den Frieden hier in Europa hinbekommen haben? Der ist auch nicht vom Himmel gefallen, sondern war und ist harte Arbeit.
Jasteni - Mitglied
Das das ganze nicht auf dem Schlachtfeld passiert sollte logisch sein. Aber das erklärt immer noch nicht das wie. Wie eben solche Verhandlungen aussehen sollen.

Wie geht man mit den alten Trollgebieten um die sich die Menschen Gewaltsam geholt haben?
Wie geht man mit Untoten um die eig. noch Bürger/Bewohner von einigen Gebieten sind?
Wie erklärt man Trollen das sie Nachtelfenohren nun nicht merh als dekorativen Halsschmuck tragen dürfen?

Und da kommen noch einige andere Große fragen auf. Und das ist das wie das ich gerne hören und sehen würde.
Und ich hoffe Blizz kommt jetzt nicht mit "Ja der große Green Jesus hat das so bestimmt oder Hordler folgt dem nun Treudoof".
Wir reden hier über teilweise tausende von Jahren anhaltenden Krieg und Feindschaft. Und man kann nicht erwarten das man soetwas in gerade mal 1-2 jahren beigelegt bekommt. Vorallem traue ich keinem Ork soetwas zu der gerade mal 30 Jahre in dieser Kultur lebt.

Vllt haben wir mit 9.0 keinen Krieg mehr aber Frieden wäre mMn noch in 12.0 zu früh. Und ein richtiges zusammenarbeiten bis wir da ankommen brauchen wir wohl jmd vom Bronzenen Drachenschwarm damit der uns mal einige Jahrzehnte in die Zunkunft bringt.
 
1
Metac - Mitglied
Nzoth ist doch größer als Galakrond, also so groß wie ne ganze zone :D Also Patch 8.3, 9.0, 9.1, 9.2 eine Tentakel und Patch 9.3 dann sein Kopf? Lg
1
Sartan - Mitglied
Meine Theorie:
Nachdem nun schon etliche Male die Horde die "Bösen" stellen musste, wäre nun eigentlich einmal die Allianz dran. Ich denke, dass irgendein Allianzler mit einem Old God oder vielleicht gar einem Void Lord zusammenarbeitet und nur Sylvanas dessen Geheimnis in Erfahrung bringen konnte. Möglicherweise ist es Tyrande und daher der Angriff auf Teldrassil? Möglicherweise ist Elune ja ein "Uralter Gott" (Wortspiel) und sitzt auf der Rückseite des Mondes (auf der dunklen Seite) und Tyrande wollte ihn per Weltenbaum nach Azeroth holen? Möglicherweise ist es aber auch Genn, der Anduin immer zum Krieg verleitet? Und wenn die Wahrheit hinter Sylvanas Handeln ans Licht kommt, kommt vielleicht ein Stormwind raid, als Ausgleich zum Orgrimmar raid? Es gäbe so viele Möglichkeiten, doch ich fürchte dass sämtliche Theorien ein Schuß in den Ofen sind und Blizzard uns mal wieder negativ mit einem 0815 Gegner überrascht... entweder mit N´zoth oder gar einer Azshara #2.
 
2
Kanaja - Mitglied
Vergiss bitte nicht das Erzbischof Benedictus von der Allianz gestellt wurde. Somit hat die Allianz auch einen Bösen.
Sascha117 - Mitglied
Und Benedictus Nachfolger als Schattenpriester sich in Legion Xal'atath geholt haben^^
Bleakly - Mitglied
Kil jeaden und archimonde waren dreanei, also allys. Arthas war ein Mensch. Illidan, der ja zu bc noch ein Gegner war, ist eine nachhelfe.
Auf beiden Seiten gab es also schon Gegner.
Kyriae - Mitglied
@Bleakly 

Illidan wurde bereits zum Dämonenjäger vor tausenden von Jahren, zu einem Zeitpunkt, wo die Nachtelfen nicht in einer Allianz waren und es die auch noch nicht gab genauso wie die Horde. 

Das gleiche gilt für die beiden Ma'nari (sie sind keine Draenei!). Sie waren, wie auch Velen, Eredar. Wurden aber Teil der Legion schon weit vor der Story und gehörten somit weder zur Allianz noch zur Horde. 

Lediglich Arthas kann man dazu zählen, dass er als Kronprinz von Lordaeron Teil der ersten Allianz war. 
Emwah - Mitglied
Meine Theorie:
Nathanos hat Sylvanas in N'Zoth's Auftrag zu ihren Taten manipuliert. 
Vielleicht ist mit "er" am Anfang des Abschnitts "Das Gefängnis von N'Zoth" ja Nathanos gemeint der schon lange für die Bösen spioniert und so unser Potebzial auch einschätzen kann.
daher ist es möglich das er der Endboss sein könnte.
Denke auch das N'Zoth zu groß für nur einen Raid ist und das der noch ein komplett eigenes Addon bekommt. 
1
Seromoth - Mitglied
Tatsächlich auch meine Theorie! Nathanos ist schon das ganze Add-On unglaublich präsent und könnte als ewiger "in-der-zweiten-Reihe-Steher" perfekt als Agent der alten Götter funktionieren! Und Sylvanas ist fuchsteufelswild als das rauskommt und schließt sich unserem Raid gegen Nathanos an. 
Kyriae - Mitglied
Hm, wann sollte Nathanos das gemacht haben? In den Büchern, der Kurzgeschichte, in den Cinematics (wo beide vorkommen) ist er eher der Part, der Sylvanas "menschlich" sein lässt.
Sie will nicht, dass die Verlassenen sich mit ihren lebenden Angehörigen treffen. Nathanos stimmt sie um
Sie will den Baum abfackeln, Nathanos zögert, sieht sie an als ob sie den Verstand verloren hat

Wobei ich auch recht geben muss, dass es jemand sein müsste, der sehr präsent ist.
Und das sind Nathanos, Jaina, Genn, Lorte, Baine

Sehr präsent nicht in "körperlich" sondern in den Auswirkungen auf alle sind N'Zoth und Sylvanas

Die größte Veränderung hat Tyrande durchgemacht

Da wir noch die Sache mit dem "Kindkönig" haben, haben wir hier noch zwei Kandidaten: Anduin (was aber zu offensichtlich wäre, da er so genannt wird, zudem habe ich ihn noch nicht bei einer Lüge ertappt) oder Gallywix, der ja Sylvanas erst auf die Idee mit den Azeritwaffen gebracht hat. Zudem ist im Goblinlager in Ogrimmar ja das gleiche Zeichen der Leere wie auf Argus wo die Leere sehr aktiv war. 

Da Blizzard gesagt hat, dass dieses Addon mit einem Knall enden wird (und ich ja von Anfang an sagte, dass es wohl auf zwei neue Fraktionen herauslaufen wird), denke ich  - wie hier schon jemand schrieb - es wird N'Zoth und wir verlieren dieses mal. Dadurch verlieren wir viele Anführer und Horde und Allianz sehen ein, dass sie jetzt alles beseite schieben müssen und vereinigen sich als eine neue Fraktion. Und die neue Zweite halt eine Alte Götter/Leere-Fraktion mit Naga, Bluttrollen, Astralen etc... 
So hätten wir auch quasi ein WoW 1.5, überarbeitete Gebiete, der Levelsquisch wäre gut einfügbar. Die Story der alten Addons als langes "Veteranen-Szenario" (damit auch Neulinge wissen um was es geht), dazu die alten Dungeons in den Timewalk-Wochen...

würde mir persönlich sehr gut gefallen. Aber ich bezweifel, dass Blizzard soviel Mum in den Knochen hat. ;)

Es wird also entweder Sylvanas, N'zoth oder Anduin
Bleakly - Mitglied
Ich halte es für sehr unwahrscheinlich das n'zoth der endgegner von bfa wird. Er ist zu mächtig als das wir ihn mal eben im letzten Drittel von bfa besiegen. Nein dieser gewaltige Gegner bekommt doch bitte hoffentlich eine eigene Erweiterung.
Erstmal muss der Krieg zwischen Allianz und horde enden, wir müssen zusammen arbeiten oder wir sind verloren.
Deshalb vermute ich schon fast das wir sylvanas erstmal loswerden müssen, denn mit dieser verrückten wird es kaum Frieden geben. Die wütende Tyrande könnte auch ein Problem werden.
Einer hier schrieb auch das Azeroth selbst der endgegner ist, auch eine sehr interessante Theorie. 
Azeroth wurde beim Angriff von sageras schwer verwundet, und was ist dann passiert? 99% der Bevölkerung stürzen sich wie blutsauger auf die Wunden um ihr Blut als Waffe zu nutzen. Das dürfte unserem Planeten nicht sonderlich gefallen, dazu kommt dann noch das wir ihr Herz dafür benutzen n'zoth zu befreien.
Ich frage mich auch was magni dazu sagen wird wenn er erfährt das er daran nicht ganz unschuldig ist. 
Außerdem frage ich mich was noch mit voljin ist.
2
Kelvo - Mitglied
Ich mag ja immernoch die Idee das der Endboss N´Zoth ist.
ABER den letzten Kampf verlieren wir und somit kommt dann das nächste Addon:
World of Warcraft - Rise of the Black Empire!

Horde und Allianz schließen sich zusammen,
Nyalotha erhebt sich!
Alle Landmassen werden zum neue schwarzen Imperium!

(Vorverkauf 39,95 Euro ink.mwst + Sofort level 60 Boost )
 
3
Muhkuh - Mitglied
Aber ohne levelboost

Um den wirst du aber nicht - mehr - herumkommen. Neu- und Wiedereinsteiger sollen nun mal sofort nach Kauf "mit allen Anderen loslegen" können, statt vorher erst mal X-10/5 Level "alleine" hochspielen zu "müssen". :P   Sogar wenn alles umgebaut werden würde. Der Boost ist/war ja die Schnellösung eines "Problems".^^

Ich bin übrigens eher gegen den hier implizierten Levelsquish, werde den aber wohl akzeptieren müssen.
2
Vincentito - Mitglied
N´Zoth wird nicht der Endboss, wird befreit und dann bekommen wir das, was recht warscheinlich ist:

World of Warcraft - The Black Empire
(Ohne Rise, das gibts in Patch 8.2, Rise of Azshara, schon)

Aber, bei dem Titel bin ich so ganz bei dir. :)
Splash - Mitglied
Ohne jetzt jemanden Spoilern zu wollen aber der Endboss wird "Azeroth" selbst sein.
Strove - Mitglied
Zweimal ein Titan als Endboss? Ne das glaube ich nun wirklich nicht. Ich habe noch Hoffnung, dass die Story devs was fettes aus dem Hut zaubern.
Rollrick - Mitglied
Moin, N'zoth natürlich.

:-) Dieser Wurm trinkt 1'000 Liter Meerwasser pro Tag.
Muhkuh - Mitglied
Der ist aber eigentlich "zu groß" - "größer" als der Lichkönig oder Todesschwinge, die jeweils ein ganzes, eigenes Addon gekriegt haben und alles in allem auch wesentlich länger als Badie aufgebaut worden ist als die erwähnten Beiden - um dann nur 1x wirklich prominent als Endboss in einem Addon aufzutauchen.
Mein Gefühl sagt mir, doch das kann natürlich täuschen, da ist noch etwas ganz Anderes im Busch und der "Endgegner" hat etwas mit der Vereinung von Allianz und Horde zu tun - BEVOR wir N'Zoth angehen können, weil wir, wie wir erfahren haben, getrennt und verfeindet keinerlei Chance gegen ihn haben werden.
2
Kezan - Mitglied
@muhkuh
Yogg Saron ist auch einer der alten Götter und hat kein Addon bekommen 
Dafür das die alten Götter loretechniscj so mächtig sind verkloppen wir die leider alle ziemlich schnell. 
CoDiiLus2 - Mitglied
Ich gehe mit Muhkuh's Theorie mit. Es wird vermutlich nicht N'Zoth. Anders als seine 3 Kollegen, wo einer nichtmal richtig zu sehen war, haben wir die anderen eher leicht fertig gemacht. C'thun und Yog'Saron waren vermutlich nichtmal bei voller Stärke, da wir einfach mal eingefallen sind in deren Bereich/ Raid.
Y'Shaarj war nicht mal in seiner Form, sondern Garrosh hatte nur dessen Herz.

N'Zoth wird über die Erweiterung indirekt aufgebaut. Seit Patch 8.1.5 sogar etwas präsenter dargestellt und erwähnt.
Da dieser hier aber so weit aufgebaut wird, glaube ich sogar das wir Ihn in einer eigenen Erweiterung sehen.

Der aktuelle Endboss wird dann vielleicht die Klinge, welcher wir ja in Patch 8.1.5 geholfen haben und welche für Nathanos wohl als Wegweiser diente im Cinimatic von Patch 8.2. Naja mal sehen.
Sascha117 - Mitglied
Ich glaube nicht das Xal'atath der Endboss wird. Sie will laut dem cinematic ja ihr eigenes Ding drehen. Vlt nimmt sie eine ähnliche Rolle wie Furorion ein und gibt uns im nächsten Addon ein Artefakt zum leveln.
 
Muhkuh - Mitglied
Yogg Saron ist auch einer der alten Götter und hat kein Addon bekommen 

Yogg-Saron wurde allerdings auch nicht über 5 Addons, also seit dem Start von Cataclysm, schließlich steckt N'Zoth mit der allergrößten Wahrscheinlichkeit auch hinter Todesschwinge - und diverse Romane - als der "ultimative" Bösewicht, bei dem fast alle Fäden sämtlicher Probleme - vom Cataclysm über den Smaragdgrünen Alptraum bis hin zu Azshara - zusammenlaufen, aufgebaut. ;)
3