Horde gegen Allianz - Wer ist besser beim World-First-Rennen?

Der Progress der Raidgilden wird immer noch gerne verfolgt, wenn die mythische Variante eines Raids eröffnet wird. Doch wer hat eigentlich beim Fraktionsrennen die Nase vorne? Holten sich Hordler oder Allianzler die meisten Firstkills?

Veröffentlichung
am 05.12.2017 - 13:14
7
Das Rennen um die World-First-Kills ist immer wieder recht spannend und viele World of Warcraft Spieler, die selbst nicht am Progress teilnehmen, haben jedoch trotzdem Spaß daran wen Wettbewerb zu verfolgen. Zwar hat das ganze Spektakel in den letzten Jahren etwas nachgelassen, aber es sind noch genügend Gilden übrig, so dass es nicht zu einer Solo-Tour wird. Bereits heute Abend startet wieder das nächste Rennen durch die Öffnung der mythischen Variante von Antorus, dem brennenden Thron.

Doch schauen wir mal ein wenig in die Vergangenheit, was recht einfach geworden ist, denn die Gilde Method hat auf ihrer Gildenwebseite ein nettes Feature eingebaut, welches einem die Timeline der Firstkills von Classic bis heute zeigt. Eine interessante Statistik, die dadurch erstellt werden kann, ist die, welche Fraktion wie viele Firstkills geholt hat. Allianz oder Horde? Was denkt ihr?


World-First-Kills aller Bosse

World Firsts Vanilla BC WotLK Cataclysm MoP WoD Legion Total
AdxWbgo.png 7 26 28 16 43 26 23 169
5u4IhPt.png 36 7 21 12 0 4 6 86


World-First-Kills der Endbosse eines Raids 

World Firsts Vanilla BC WotLK Cataclysm MoP WoD Legion Total
AdxWbgo.png 3 6 4 4 5 3 4 29
5u4IhPt.png 1 0 0 1 0 0 0 2

Bei der Auszählung der Firstkills wurden übrigens nur die schwersten Modi der Raids beachtet. Also 40er-Raids, 25er-Raids, heroische Raids und seit Warlords of Draenor die mythischen Raids. Naja und wie man sehen kann, hat die Horde die Nase vorne. Und zwar bei weitem! Nur in Classic konnte die Allianz stark punkten, danach wurde es bitter, wobei zu Zeiten von Wrath of the Lich King und Cataclysm noch einmal etwas aufgeholt werden konnte. Doch mit Mists of Pandaria begann dann der mehr oder weniger große Leerlauf. Mal sehen, wie es in Antorus und später Battle of Azeroth laufen wird.
Andi

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile. Zumindest keine, die wir kennen würden. Einfach unten rechts auf "Registrierung" drücken.
jelzone - Mitglied
Tjoa leider ist es inzwischen sehr einseitig.
wäre schön wenn die racials mal angepasst werden würden,
bei wow liegt das hauptaugenmerk auf Pve. Die racials der Allianz taugen einfach nichts im Vergleich zu denen der Horde.
 
1
2
zanto - Mitglied
Die wurden ja mal etwas angepasst nur leider nicht genug und die neuen Rassen werden auch keine vernünftige haben wie zb. 50% weniger transmog kosten... 
1
0
Obitouchiwa - Mitglied
Das liegt nicht an den Racials. Diese wurden nebenbei in Cata ehh soweit angepasst, dass es nur noch kaum merkliche Unterschiede im PvE gibt. Gerade in Hinblick auf Classic, als die Allianz Paladine einen entscheidenden Vorteil in Naxxramas hatten, ist das Argument eher mau. Primär liegt es daran, dass sich die größte Anzahl Progressorientierter Spieler auf Seiten der Horde befindet. Ein Blick in die Liste der bestequipten Spieler auf wowprogress wird dir z.B. vorwiegend rote Namen anzeigen. Gilden suchen so z.B. auf der Seite, die ihnen das größte Raster zur Verfügung stellt. Als letztes gilt zu sagen, dass Spieler, die Progress spielen wollen, oft auf bestehende Strukturen zurückgreifen. Den größten Teil stellt da nunmal zur Zeit die Horde und somit wechseln auch gute Spieler mal die Fraktion um Gilden wie Method beizutreten. Wenn man so will, ist das ganze ein Teufelskreis
1
0
jelzone - Mitglied
Obtuchiwa du hast leider nicht verstanden wie es damals war. Früher (Classic ) war es anders weil man nicht mal eben Transen konnte. 
Frag dich mal warum alle Progress Gilden Horde spielen. Bingo wegen den racials und nicht weil die rassen so hübsch aussehen. Der Umschwung kam als rassen Switch usw kam.
und kaum merkliche Unterschiede? Tauren mehr stamina und einen extra stun, blutelfen einen extra Kick, Trolle und Orks einen kurzzeitigen halben Kampfrausch. Das sind racials die im Kampf um die Spitze sehr viel ausmachen können 
0
3
Ernie - Mitglied
Die racials spielen keine große rolle mehr. 

es sind damals nur alle zur horde gegangen weil die racials eben da so unterschiedlich stark waren. 

gut, es könnte jetzt auch sein dass die top gilden transen würden wegen 0,1%; dennoch, racials sind kein faktor mehr. 
1
0
Kaeles - Mitglied
Meiner Meinung nach hängt das mit dem Aussehen der Rassen und dem Image der Fraktionen zusammen.

Mir gefällt bei der Allianz zb aktuell höchstens die weiblichen Draenei und männliche Worgen, alle anderen Rassen sehen für mich irgendwie zu "kindisch" aus im Vergleich zu allen anderen Rassen (Horde+Allianz). Natürlich gibt es auch Rassen bei der Horde die mir nicht liegen, aber das sind eher wenige wie Untote, Goblins und männliche Trolle.

Auch die Bewegungen der Allianzvölker sind sehr gewöhnungsbedürftig und wirken eher unreal, um mal ein paar Beispiele zu nenen Zwerge machen eine 180° Drehung für nen Angriff, Worgen nen Salto etc.

Was das Image anbelangt brauchen wir auch nicht drüber zu reden, da ist die liebe, gutmütige, leuchtende (...) Allianz und auf der anderen Seite die stolze, starke, ehrhafte (...) Horde. Da heutzutage alles cool und mega und was weiß ich nicht sein muss ist dieses Thema dann auch abgehakt und von allein erklärt.
0
0
Jasteni - Mitglied
Meine Weibliche Untote macht auch ständig Saltos beim angreifen^^ Und das als Tank.
Meine weibliche Trollin dreht ihren kompletten Oberkörper um mit der Axt anzugreifen. Also was das angeht tut sich nicht viel. Ich habe aber auch schon öfters vernommen das früher viele getranst sind weil die Fähigkeiten der Rassen bei der Horde besser waren. Auch das ändern von Blutelf auf Orc Hexenemeister war nicht unüblich. Weil man macht als Orc mehr Pet Dmg. Und weil früher halt soviele gewechselt sind hat sich eine Seite nunmal bewährt. Und das ist ein Trend den man niemals aufhalten konnte und der sich dann heute auch deutlich stärker bemerkbar macht.
0
0