17. Mai 2019 - 10:15 Uhr

Interview mit Morgan Day: Tyrande hat sich bereits gerächt!

Ein prominenter Charakter der Allianz hasst Sylvanas seit Battle for Azeroth mehr als jeder andere und dabei handelt es sich um Tyrande Wisperwind. Die Bansheekönigin hat die Heimat ihres Volks auf brutalste und abscheulichste Weise ausgelöscht und dabei viele Nachtelfen getötet. Doch nicht nur das, auch hätte man beinahe ihren Mann Malfurion ermordet und zudem wurden einige ihrer Anhänger von den Val'kyr als Untote zurückgeholt, um für Sylvanas zu kämpfen. Ohne lange zu überlegen, sollte wohl ganz klar sein, dass Tyrande nicht gerade gut auf den Kriegshäuptling der Horde zu sprechen ist und natürlich will sie Rache!

Mit Patch 8.1 und der Schlacht an der Dunkelküste wurde die Geschichte fortgesetzt. Tyrande ist zur Nachtkriegerin von Elune aufgestiegen und mächtiger denn je. Sie hat es geschafft eine Val'kyr zu töten und dann ... nichts! Wie geht es weiter? Das fragen sich viele Lore-Fans von World of Warcraft und die Hoffnung war groß, dass Tyrande in Patch 8.2 auftaucht. Denn schließlich geht es um Azshara und die beiden kennen sich noch von früher. Es wäre auch gar nicht so unwahrscheinlich, dass die Nachtkriegerin mit ihren neuen Kräften gegen die mächtigste Magierin auf Azeroth antritt. Doch dem ist nicht so. Ganz im Gegenteil, Tyrande ist nirgendwo zu sehen.
 

In einem Interview von den Mitarbeitern der englischen Webseite MMORPG.com mit den beiden Entwicklern Lead Encounter Designer Morgan Day und Senior Game Producer Shani Edwards wurde erklärt wieso. Laut Shani hatte Tyrande bereits ihren Moment der Rache, während der Ereignisse an der Dunkelküste. Morgan fügte hinzu, dass das Problem in World of Warcraft ist, dass es so viel zu erzählen gibt. Jeder möchte über bestimmte Charaktere mehr erfahren und zusätzlich sollen auch neue eingeführt werden. Mit dem Aufstieg von Azshara liegt der Fokus vor allem auf Sylvanas und Azshara, diverse andere Charaktere bleiben im Hintergrund.

Auszug aus dem Interview
  • Shani: “I think she had her moment where we told some of her story and she got her revenge for the Night Elves. I don’t think we’re exploring her story too much more in Nazjatar though.”
     
  • Morgan:“The problem is there is so much to be told. Everyone has characters they want to expand on, but we also want to introduce new ones and to find ways to weave those stories together. With Rise of Azshara, the emphasis is on Sylvanas and Azshara herself. They are the focus. There’s just so much happening.”

Diese zwei Aussagen aus dem Interview führten zu einer großen Welle der Unverständlichkeit unter den Fans der Story rund um die Nachtelfen. In den Augen der Spieler ist es komplett bescheuert, um es auf gut Deutsch zu sagen, dass Tyrande keinen Auftritt in Nazjatar erhält. Sie ist so stark mit der Story von Azshara verbunden, dass es eigentlich eine Pflicht wäre, sie dort miteinzubinden. Ebenfalls wird kritisiert, dass Tyrande sich nicht einmal im Ansatz an Sylvanas gerächt hat. Nur weil eine Val'kyr gestorben ist soll nun alles vergessen sein, was die Bansheekönigin angerichtet hat? Außerdem wurde die Schlacht um die Dunkelküste niemals beendet. Wir wissen gar nicht, wer sie gewonnen hat.
 

Hinzu kommt der Vorwurf, dass Blizzard sich derzeit zu stark auf die Story der Horde fokussiert. Natürlich geht es um sie, da Sylvanas die Fraktion derzeit stark verändert, aber World of Warcrarft hat eben zwei Fraktionen und Allianzler fühlen sich aktuell sehr benachteiligt. Ein ganzes Volk wurde beinahe ausgelöscht, der Anführer der Gnome schwebt in Lebensgefahr und überhaupt ist es nicht so, als gäbe es nichts zu erzählen. Trotzdem kommt nur ein Cinematic nach dem anderen über Saurfang und von Patch zu Patch werden Sylvanas Pläne auf Seiten der Horde weitergesponnen. Seht ihr das genauso? Was haltet ihr von der Aussage zu Tyrande und von der Kritik, dass Blizzard offenbar die Storyentwicklung der Allianz vergisst?

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Kronara - Mitglied

Ebenfalls wird kritisiert, dass Tyrande sich nicht einmal im Ansatz an Sylvanas gerächt hat. Nur weil eine Val'kyr gestorben ist soll nun alles vergessen sein, was die Bansheekönigin angerichtet hat?

Was hat Rache mit Vergessen zu tun? Richtig, GAR NICHTS! Wer sich rächt vergisst danach doch nicht. Er hasst weiter. Aber er empfindet (erstmal) eine Genugtuung, die erstmal ausreicht.

Tyrande ist nun die Nachtkriegerin. Klar werden wir sie noch mal sehen. Ggf. ja auch erst ganz am Ende im oder nach dem Kampf gegen Ashzara.

Nova - Mitglied
..immer dieses Gejammer. Ihr könnt ja mal die anderen mmos spielen und euch überzeugen wieviel Story es da so gibt und wieviel nachgeschoben wird. Auch die Kritik allg. an der aktuellen Story erschließt sich mir nicht. Ich glaube da geht es eher darum, dass ihr nicht am Anfang des Addons wisst was am Ende genau passiert Lore bezogen. Und das ist eher was den meisten stinkt. Unbererchtigt. Endlich gibt es auch noch mal halbwegs ein paar Überraschungen. Und Sylvannas ist nicht die Horde. Aber kein anderes System auf Azeroth hätte die Verlassenen mit übernommen. 

ps. Es gab noch einen Kommentar zu einem anderen Beitrag des Cinematics. Da musste ich wirklich lachen. Ich glaube er sagte sowas wie" Blizzard stellt die Orks viel zu Intelligent dar, das sind die gar nicht. Und das zwei der größten Kriegshelden der Allianz nicht zwei lächerliche Assassinen besiegen könnten." Ich glaube wie Blizzard in ihrem Game die Orks darstellen möchte sollte ihnen überlassen werden, bisher hat es wohl den meisten gefallen, dass sie eher ein Volk sind das auf ihre Riten wert legt, als tumbe Gegner die mann ich jedem Fantasy Bereich als Abenteuerfutter darstellt. 
7
Drachenseele - Mitglied
Find ich super wie du das siehst und stimme Dir voll und ganz zu! :-)
Drachenseele - Mitglied
Ich kann verstehen wenn man im ersten Moment enttäuscht ist aber wie ich ja bereits in meinem Kommentar geschrieben habe finde ich das man erstmal abwarten sollte was die kommenden Patches noch bringen werden und was uns Thematisch im nächsten Addon erwarten wird was wir ja sicherlich auf der Blizzcon erfahren werden. Irgendwie muss die Story um Tyrande usw ja irgendwann weiter gehen. Ich freu mich erstmal auf die neuen Inhalte und bin gespannt was die Zukunft für uns bereit hält :-)
1
Drumgool - Mitglied
Seit Chris Metzen nicht mehr da ist, wird die Story von mal zu mal mehr verhunzt. Ich denke das man dasss auch gesehen hat als Chris Metzen leztes Jahr unerwartet beim Panel im Publikum auftauchte. Wer es nicht gesehen hat einfach mal bei Youtube schauen und genau auf die Reaktion der Blizzard Story Teller auf der Bühne achten insbesondere die Mimik und die Körpersprache sprechen Bände.
Andi - Staff
Dir ist aber klar, dass eine Story Jahre im Voraus geplant wird und er damals noch dabei war? Natürlich nicht komplett im Detail aber die wichtigen Eckpunkte. 
2
jelzone - Mitglied
Andi du musst aber auch bedenken das vieles auch mal kurzfristig über Bord geworfen oder stark verändert wird. Recht hast du aber soweit.
Drachenseele - Mitglied
Soweit ich weis funkiert er auch noch weiter als Berater, sprich Konzepte usw. werden ihm zur Einsicht vorgelegt um sich quasi eine zusätzliche Meinung dazu zu holen.
Serath - Mitglied
  • Morgan:“The problem is there is so much to be told. Everyone has characters they want to expand on, but we also want to introduce new ones and to find ways to weave those stories together. With Rise of Azshara, the emphasis is on Sylvanas and Azshara herself. They are the focus. There’s just so much happening.”

Wenn man alle halbe Jahre pro Patch nur 10 Storyquests einfügt, welche vom Aufwand her nun wirklich nicht allzu groß sein dürften, stimmt das natürlich. xD Da ist der Platz sehr begrenzt!
 
2
Andi - Staff
Diese storyquests sind denke ich schon recht aufwändig. Oft sind das Szenarien und zudem haben Horde und Allianz dann jeweils andere Versionen. Dazu kommen Zwischensequenzen und mehr. 
2
FionSilberpfeil - Mitglied
90% dieser Quest sind aber wirklich nur "Rede mit X" oder "Töte/Sammel X" Quest. Sicher sind die Zwischenszenen aufwendiger, aber Serath hat Recht. Das bisschen an Story, was da alle 4 Monate oder so kommt ist wirklich armseelig. Klar kann man so kaum Charaktäre weiterbringen. 
1
Sundarkness - Mitglied
Ich Spiele beide Fraktionen und finde Story der Horde momentan interessanter . das einzige interassante bei der allianz ist ob Thelia nun Anduins Frau wird und was Finn dazu sagt.
Kyriae - Mitglied
“I would tell Sylvanas fans that her story definitely isn’t over yet. We have a lot more to tell. She’s not Garrosh 2.0. She has a lot more going on. Don’t want to spill anything, but there is a ton more coming for Sylvanas’s story.”

Und hier, Blizzard, ganz ehrlich: Sylvanas interessiert mich persönlich einen Scheiß! Das einzige was mich interessiert ist, wann in diesem Addon wir den Kopf dieses Weibes auf einem Speer aufgespießt an unsere Burg nageln können. 
Sylvanas hier, Sylvanas da.. sie nervt. Inzwischen nervt sie mich mehr wie Jaina (und da gehört schon was zu), nervt mich mehr wie Tyrandes "Ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaalfurion, meeeeeeeeeeeeeeeeeeein Geliiiiiiiiiiiiiiiiiiiebter...."

Und der Rest der da noch über die Banshee-Bitch gesagt wird, zeigt deutlich, wo der Fokus und die Vorlieben von Blizzard sind: Bei Sylvanas, bei der Horde.
4
Blades - Mitglied
Das soll die Revanche für Teldrassil gewesen sein? Für mehr oder wengier eine fast vollständige Ausrottung der Nachtelfen? Was haben die (sorry) denn bitte geraucht? Wir haben eine Val'kyr getötet, Nathanos ist ankommen und Sylvanas nicht mal angekratzt. Deshalb ein Jahrtausendealtes Ritual das noch keiner überlebt hat?
Wenn sie nicht darauf eingehen wollen ok.. .aber dann fängt man erst gar nciht daimt an eien Story zu erzählen.....

Für mich als Nachtelf ist der Moment klar an dem "wir Nachtelfen" unser Rache haben.. sobald der letzte Hordler tot ist ;-)
5
Kyriae - Mitglied
Genauso wie gesagt wurde, dass die Allianz ja Teldrassil rächt, indem sie Daz'alor angreifen. Ich meine, Hallo, die Stadt steht noch, die Zivilisten leben alle und die Stadt gehört immer noch der Horde. 
Der Raid ist kein Gegenpart zu Teldrassil. 
6
Tendas - Mitglied
Der Gegenpart ist ja auch die Schacht um Undercity und hier hat die Allianz gewonnen. Und Zivilisten wurden auch genug in Dazar'Alor ermordet und die Schatzkammer geplündert. Die Stadt ist auch ziemlich mitgenommen, vielleicht solltest du ingame mal den Raid besuchen.
4
Blades - Mitglied
Gewonnen? Undercity ist nicht mal betretbar! Undercity ist nur zerstört weil Sylvanas eien Falkle gestellt hat. Erledigt ist da Sache für Nachtlefen nicht bevor Sylvanas "tot" ist. Und zwar samt jedem Hordler der immer noch zu ihr steht. Das sehe ich als Nachtlef persönlich ;-)
4
Muhkuh - Mitglied
Erledigt ist da Sache für Nachtlefen nicht bevor Sylvanas "tot" ist.

Es gibt sicher auch den ein oder anderen Menschen, der alle Orcs maximal noch in Lagern aber am liebsten tot sehen will, trotzdem ist das Thema Orc-Internierung/Auslöschung für die "Menschen" an sich "erledigt". ;)
Nur um klarzustellen, dass die Meinung deines Charakters jetzt nicht zwangsläufig gleichbedeutend mit der generellen Einstellung des Volkes deines Charakters sein muss. Ich gehe aber auch davon aus, dass "erledigt" hier ein Begriff ist, der nicht so ganz passt.
2
Tendas - Mitglied
Während Teldrassil einfach nur abgebrannt ist, kommt es in Undercity zu einer richtigen Schlacht. Und genau hier ist die Horde unterlegen und die Allianz gewinnt. Die Horde wird überrannt, muss sich zurückziehen und fliehen. Erst danach, nachdem die Schlacht bereits entschieden ist, setzt Sylvanas die Seuche ein. Also ja, die Allianz hat hier gewonnen.
4
DieZahnfee - Mitglied
Tyrande ist mir wurscht.... FÜR SYLVANAS !!!! FÜR DIE HORDE !!!!
5
Jasteni - Mitglied
Also mir ist sie nicht wurscht. Ich würde sie gerne tot sehen für ihre vergehen^^
3
Muhkuh - Mitglied
Die böse Tyrande, die was genau getan hat? Hat sie Donnerfels angezündet? 

Außer, dass sie jetzt an der Dunkelküste, im Kampf um die eigene Heimat, feindliche Besetzer bekämpft und auch getötet hat, fallen mir da nicht allzuviele Vergehen ein.
Der Hordezu erlauben nicht den ganzen, sondern bloß ein bißchen des für ihr Volk "heiligen" Eschentals abzuholzen, ist ja jetzt nicht so ein Kapitalverbgehen, das eine Todesstrafe irgendwie rechtfertigen würde.
5
Tendas - Mitglied
Hat man als Reaktion auf den Baum nicht Undercity angegriffen? Die Schlacht wurde gewonnen, an der Dunkelküste hat Tyrande auch ordentlich aufgeräumt und eine Valkyr ist auch noch drauf gegangen. Die Horde bekommt das ganze Addon nur auf den Sack (Kriegskampagne, Raid) und trotzdem heulen die Allys es ist nicht genug... man man man.
5
Kyriae - Mitglied
Wo wurde die Schlacht um Undercity gewonnen? Die Stadt ist unbewohnbar dank der Seuche, somit kann die Allianz sie nicht einmal wieder aufbauen und z.B. erstmal den Gilneern und Nachtelfen geben, bis sie ihr eigenes Heim wieder haben.

Und wo bekommt die Horde das ganze Addon nur auf den Sack? Ihr würdet auf den Sack bekommen, wenn Daz'alor ausgelöscht worden wäre wie Teldrassil, wenn Unschuldige abgeschlachtet worden wären. Aber nichts: Die Stadt steht noch und die Zivilisten wurden nicht angefasst.
Im Gegensatz zu Brennandam, die nächste Stadt - sehr klein zwar - die von der Horde quasi ausgelöscht wurde, wo Eltern vor den Augen der Kinder an die Wand genagelt wurden, die Zivilisten mit den Bomben der Goblins in die Luft gejagt etc.
Wo genau gibt es das bei der Horde?

Ich könnte hier noch mehr aufzählen, aber das würde vermutlich im Hordehirn nicht ganz ankommen. 

Und ich gehe sogar noch weiter: Die ganzen Addons sind seit MoP extrem Hordelastig, was aber wohl an den Verantwortlichen liegt, da die ja alles Main-Hordler sind
7
Jasteni - Mitglied
Ist auch gut das UC nicht an die Allianz ging. Enweder leben dort die Bewohner von Lordaeron oder niemand :P
Und Zivilisten wurden doch genug umgebracht ind Daza und UC. Nur weil man als Spieler nicht jeden einzeln umbringt heißt das nciht das dort nicht welche umgebacht wurden.
Und die Allianz hat doch auch ganze Dörfer schon ausgelöscht. In Vol'dun oder auch Brill. Oder zählt es nur wenn es Allianzdörfer sind?
2
Tendas - Mitglied
@Kyriae: Genau das meine ich, aber Danke, dass du meine Aussage direkt bestätigst. So viele falsche Behauptungen und Halbwahrheiten in so einem kleinen Text hab ich schon lange nicht mehr gelesen, da weis man ja gar nicht wo man anfangen soll. Da muss ich dich doch zuerst mal fragen, ob du weist dass die Horde die roten sind?

@Jasteni: so siehts aus und es kommen noch jede Menge weiterer Verbrechen dazu, die Allianz hat selbst genug Leichen im Keller.
2
delgo - Mitglied
Wenn man sich die ganzen Kommentare von Kyriae so durchliest (nicht nur hier) könnte man meinen, dass da jemand ganz ganz dringend mal ne videospiel Pause braucht :D 
Drachenseele - Mitglied
Ion meinte doch mal das es bei der Allianz NOCH ruhig ist momentan also was mich betrifft ich fälle mein Fazit zur Story im Addon erst wenn der letzte Patch von BFA vorbei ist und man sich ein Gesamtbild davon machen kann. Und selbst wenn in BFA nix mehr auf Allianzseite kommen sollte kann das im nächsten Addon ganz anders aussehen. Vlt. jammern dann die Hordler rumm und fühlen sich vernachlässigt. Ansonsten liebe Mitallianzler sein wir froh das wir uns nicht mit solchen Problemen rumärgern müssen wie die Horde :-)
2
Sekorhex - Mitglied
Ich als Horde-Spieler fragte mich sowieso immer wieder wieso wir? Die Allianz besteht auch nicht alles aus friede freude eierkuchen. Ich finde immer noch, dass zwei seperate Geschichten erzählten werden sollte in BfA. Für Hordler und für Allianz. Momentan ist es so, dass sich zwei ähnliche Geschichten sich erzählen und sich dann auf einen Punkt treffen (Schlacht von Dazar alor), aber es kam nie dazu, dass in der Allianz Krieg oder unstimmigkeiten der Völker herrscht. Genau so wie bei der Horde.

 
Kyriae - Mitglied
Dass bei der Horde eher Unstimmigkeiten sein können als bei der Allianz liegt schon allein an dem Aufbau der jeweiligen Fraktion:

Ob die Horde nun eine Art Demokratie oder eher eine Art Diktatur hat, liegt immer am Kriegshäuptling. Da die Anführer der Horde ihren Eid auf ihn (oder sie) schwören und nicht auf die Horde. Haut der jeweilige Kriegshäuptling nun Dinge raus, die einem Teil der Horde nicht passt, ihnen zuwider ist (wie bei Garrosh nach einiger Zeit und jetzt wieder wie bei Sylvanas), dann stehen die einzelnen Volksanführer vor einem Problem: Machen sie jetzt zähneknirschend mit, weil sie ja ihren Eid auf den Kriegshäuptling geschworen haben oder verraten sie ihren Eid und schützen - ihrer Meinung nach - die Horde als Ganzes.
Das birgt natürlich mehr Storypotential als bei der Allianz.

Bei der Allianz sieht es etwas anders aus: Das war schon immer eher ein lockerer Verbund, der zuerst Militärisch sich zwangsvereinigt hat (dank der ersten Horde) und nach den Kriegen dann sah, dass  sich auch wirtschaftlich und kulturell ein Bündnis lohnt. Im Kriegsfall bzw im Streitfall untereinander kommt dann der Hochkönig (m/w/d ;) ) zum Einsatz. 
Hier kann ein Volksanführer sagen: Nö, ich mach nicht mehr mit (wie Gilneas es getan hat vor langer Zeit), der Rest ist zwar sauer, aber es passiert nichts. 

Ein gutes Beispiel ist hier die Sache mit Tyrande. Das hätte sich ein Horde-Volk unter einem Garrosh oder einer Sylvanas nicht wagen dürfen, auch nicht, wenn - wie in diesem Fall - die Nachtelfen weiterhin Teil der Allianz-Streitkräfte geblieben sind. Unter einem Anführer wie Thrall oder Vol'jin hingegen, wäre es gegangen
1
Snokeseye - Mitglied
Wenn man sieht das hordler entscheidungen beim questen treffen dürfen die die story beeinflussen und auch mehr story haben find ichs unfair.
Tendas - Mitglied
Die Entscheidungen beeinflussen die Story doch gar nicht, es passiert trotzdem genau das gleiche.
2
FionSilberpfeil - Mitglied
Ja, aber das so ein System überhaupt da ist, ist ein Fortschritt. Nur hat die Allianzseite davon nichs. So GAR NICHTS. Das einzige, wo wir irgendwas wählen durften war ..der Name eines Schiffes.....Während die Horde (Auch wenn der Ausgang gleich ist) immerhin abgewandelte Versionen der Folgequest hatten. Die Auswahl hat die Quest verändert! Und wir sitzen hier und müssen Anduin zu 100% folgen, scheiß egal was er macht. 
Boojackasha - Mitglied
Allianz wird mit 8.3 eh rausgepatcht, die brauchen also keine Story mehr Kappa
9
kaito - Mitglied
In Legion gab es einen Kompass, in BfA einen Saurfang. Manchmal find ich dieses Geschwister-"ich will aber auuuuuch!"-Gezanke nervig, aber ich habe auch das riesige Glück, dass ich zu 100% beide Seiten spiele und damit nie benachteiligt werden kann sondern immer vielfälige Story bekomme.
1
Kyriae - Mitglied
Der Kompass war aber nur eine extrem kurze Questreihe lang, Saurfang ist da schon etwas länger dabei ;)

Ich spiele auch beide Seiten, auch wenn ich die Allianz bevorzuge. Allerdings muss ich sagen, dass die Horde wirklich mehr und vor allem tiefere Story hat als die Allianz und das nicht nur in BfA. Schon in WoD fühlte ich mich leicht verarscht, weil der Fokus doch sehr auf die Orcs gelegt wurde. Ich habe in dem Addon mehr über die Orc-Kultur gelernt als über die Draenei-Kultur. Argus in Legion war auch eine absolute Enttäuschung in der Sache. Legion war dann ein neutrales Addon.
Die Horde-Fokusierung fing aber schon mit MoP an, auch wenn wir dort eine nette kleine Anduin-Story das gesamte Addon über hatten. Aber auch hier, die tiefere Story hatte die Horde. Natürlich, weil es um den "Streit" innerhalb der Horde ging und das bringt nun mal mehr Story. 

In Bfa würde mich das nicht sooo stören, wenn nicht a) die Horde Entscheidungsmöglichkeiten hätte, die die Allianz nicht hat (ja, das Schiff. WOW) und b) sich die ganzen Cinematics nicht um die  Horde drehen würde. Ja, in "Lost Honor" hatte Anduin einen Auftritt, aber seien wir ehrlich, der war nur Steigbügelhalter für den weinenden Saurfang. 
Sind alle toll gemachte Cinematics, ich habe sie gern gesehen, aber sie sind halt: "Ja, die Horde sind die Bösen, aber wir {Blizzard] haben euch [die Horde] soooo lieb" Cinematics.
1
Vibrantlove2000 - Mitglied
Damit ist die bestätigung doch klar das BfA ein Hordeaddon ist. :(
3
Tendas - Mitglied
Und Legion war ein Allianz Addon wo es gefühlt auch nur um Malfurion, Tyrande, Thuralyon, Alleria und Illidan ging. Es gab auch mehr Storyquests für die Allianz und einen Ingame Cinematic mehr.... es wechselt sich halt immer mal ab, finde das nicht dramatisch und völlig in Ordnung.
4
Andi - Staff
 Nur mit dem Unterschied, dass Hordler da auch was von der Story in Legion mitbekommen haben. ;)

Dass die Allianz ein Cinematic mehr hatte ist übrigens nicht korrekt soweit ich mich erinnern kann. 

An sich stimmt es auch, dass Tyrande und Malfurion bereits in Legion ziemlich viel Screentime hatten. Doch wenn man Tyrande dann in BfA auch wieder so stark in den Fokus rückt, kann man ja nicht einfach auf einmal einen Cut machen. 
4
Vibrantlove2000 - Mitglied
darum gehts ja andi. Die transformation zur Nachtkriegerin ok. Der krieg an der Dunkelküste. Und was passiert weiter? Stand ist nun mal das es eine Schlacht gibt. Aber was Tyrande danach macht wissen wir ja nicht.
Muhkuh - Mitglied
Aber was Tyrande danach macht wissen wir ja nicht.

So wie wir nicht wissen, was Sira, Maiev und Delaryn machen, weil sie und was an der Dunkelküste passiert oder passiert ist, in 8.2 - und damit bis auf weiteres - halt nicht im Fokus der Story stehen, sondern 2 der 3 "Kriegsbringer", auf der einen Seite, ganz groß, Azshara und auf der anderen Seite Sylvanas und der Weg Richtung ihres "Endgames" - und was auch immer auf Seiten der Allianz passiert, davon ist noch nicht so viel bekannt.
Vibrantlove2000 - Mitglied
Sira wurde doch gekillt an der Dunkelküste. ;) Und delaryn hat sich doch der Horde angeschlossen.
Muhkuh - Mitglied
Sira wurde doch gekillt an der Dunkelküste. ;) Und delaryn hat sich doch der Horde angeschlossen.

Sira ist genauso "tot" wie es Maiev auf der anderen "Seite" ist. Oder so tot wie Turalyon, Muradin, Danath, Rokhan, Eitrigg und Liadrin, die die "Endgegner" der anderen Kriegsfront sind.^^
1
Belegun - Mitglied
Story mäßig ist WoW wie bei GoT angekommen.

Zuviele Baustellen zu wenig geklärt, dann bricht man es Geist mäßig vom Zaun. 

Es passiert bei Allianzseite im Moment gar nichts. Ohne Buch wüßte man nicht, das Jaina Calia Menethiel nach deren Verwandlung kennt. Selbst wenn man BoD gelaufen ist auf Allianzseite weiß man nicht was mit Mekkadril ist (er steht sogar gemütlich in der Botschaft in SW rum) Man wartet was Story ist auf den nächsten Patch.
Telepathie - Mitglied
Negativ.
Jaina fragt Anduin was im Arathihochland passiert ist und, dass Calia eine sehr gute alte Freundin von ihr ist.
Auch erfährt man, dass Gelbin in einem Kryoschlaf ist.
Bei dem Rest gebe ich dir Recht :)
zanto - Mitglied
Denke das ist halt die neue "Story erzähl Form ". Dass sie immer viele Andeutungen auf zukünftige Themen im Spiel hinterlassen. Zb. Das der lichkönig und die licht Untoten ne größere Rolle bekommen könnten und das die drachenschwärme bald auch wieder in den Vordergrund rücken. Von den alten Göttern mal abgesehen. Könnte sein das tyrande später ne größere Rolle bekommt. Seit bekannt ist das die Welt ne Titan Seele birgt oder selbst ein Titan ist muss ich mir die frage stellen: ob der Mond (der ja mit elune in Verbindung) steht nicht auch mehr als nur ein GesteinsBrocken ist und schon wäre tyrande da auch wieder mit drinne
aber es ist schon komisch das tyrande bei ashara nicht wenigstens nur mal kurz irgendwie eingebunden wird
Ereglith - Mitglied
Sehr Schade ist ein Hilfsausdruck!
Tyrande ist in diesem Addon eine der Schlüsselfiguren als Anführerin der Nachtelfen!
Wie kann man ein ganzes Volk nahezu ausrotten und einen Hype um Tyrande veranstalten (Szenario, Dunkelküste UND Titel "Wogen der Rache") und dies dann im Sand verlaufen lassen?
Ich spiele prinzipiell aus RP Gründen nur Allianz - weniger aus Abneigung - die Geschichte um Saurfang und Thrall finde ich großartig gemacht!
Aber - wie Du schreibst: Wo bitteschön ist der Plot für die Allianz?
Was wird aus den Nachtelfen und aus Tyrande? Was aus Malfurion - und bitte, was geschieht mit dem Völkern der Nachtelfen und Worgen?

Ich kann mir vorstellen wie viel Arbeit es ist, eine Story gut zu erzählen - aber WoW besteht seit jeher aus den 2 Basis Storylines der Fraktionen und vielen Nebengeschichten.
Man hat also die nötige Erfahrung soetwas auch erzählen zu können.
Und das die Allianz derzeit eigentlich keine große Storyline hat sieht man an allen Ecken - die Charaktere wirken müde und ja, lieblos. Hier wäre die Chance, etwas episches zu erzählen.
Ja, dies Addon ist eines der Horde (es sei den Spielern gegönnt!) - und im Grunde sieht die Allianz alt aus, wir reagieren nur - und das nur mit halber Kraft.
Schade.
 
8
Kyriae - Mitglied
Und dann stelle man sich vor es stimmt, was diverse Leute vermuten und wir bekommen noch eine dritte Fraktion hinzu.

Und ja, man hätte eine Story erzählen können, die BEIDEN Fraktionen gerecht geworden wäre. 
Aber schon seit längerem denke ich: Die Allianz bekommt die Story in den Büchern, die Horde im Spiel. 
1