6. April 2019 - 09:48 Uhr

Interview von Polygon mit Ion Hazzikostas - Patch 8.2, Klassen & Lore!

Auch heute gibt es eine Zusammenfassung zu einem Interview. Erneut hatten die Mitarbeiter der englischen Webseite Polygon.com die Chance Fragen zu stellen. Dieses Mal an Game Director Ion Hazzikostas. Erneut ging es dabei um Patch 8.2, aber auch um die Geschichte von Battle for Azeroth. Speziell was die Parallelen zwischen Mists of Pandaria und dem aktuellen Addon angeht. Ebenso gab es eventuell einen kleinen Hinweis darauf, dass es demnächst auch innerhalb der Allianz Unstimmigkeiten geben könnte.


Die interessantesten Informationen

  • Das Entwicklerteam ist ziemlich gespannt auf die Meinung der Spieler zur Überarbeitung des Azerit-Systems. Eines der Features, welches ziemlich viel Kritik einstecken musste.
     
  • Das Herz von Azeroth wird einen richtigen Fortschritt im Endgame und eine Customization des Charakters anbieten. Abseits vom üblichen Grind. Sehr ähnlich wie die Artefaktwaffen aus Legion. 
     
  • Mit Patch 8.2 startet der sogenannte "B-plot" der Erweiterung. Magni, Azeroth und der sterbende Titan stehen im Vordergrund. Der Kampf um Azeroth wandelt sich in einen Kampf für Azeroth. Dies passt dann auch sehr gut zusammen mit den Gameplay-Anpassungen für das Herz von Azeroth, da diese sogar storytechnisch erklärt werden können.
     
  • Nazjatar und Mechagon werden zwei außergewöhnliche Endgame-Zonen. Das Zuhause von Azshara und ihren Naga wird ein wenig typischer für ein Gebiet sein, während Mechagon das sein soll, was man sich von einem gnomischen Paradies erwartet. Das Ziel ist es, dass sich beide Zonen ein wenig mehr "sandbox-y" anfühlen. Bedeutet also, dass Spieler dort sehr viel selbst entdecken können und auf einer gewissen Art und Weise ihren eigenen Content kreieren. In beiden Gebieten wird es zudem möglich sein zu fliegen, wenn der Pfadfinder-Erfolg abgeschlossen wurde.
     
  • Eines der Probleme im Endgame von Battle for Azeroth ist, dass die Entfernung von Fähigkeiten, der Verlust der legendären Gegenstände aus Legion und ein Mangel an neuen Talenten dazu geführt hat, dass das Erreichen der Maximalstufe einen Charakter nicht unbedingt spaßiger macht zu spielen. Der eigene Charakter ist quasi das Fahrzeug, um neue Inhalte zu erkunden. Doch es ist egal, wie beeindruckend die Umgebung ist, wenn das Gameplay, welches sich immer und immer wiederholt, keinen Spaß macht.
     
  • Für den Rest der Erweiterung fokussieren sich die Entwickler beim Thema Talente darauf, dass diese gut gebalanced und vielseitig sind. Talente, die niemand auswählt, werden noch einmal genauer angeschaut und eventuell geändert. Großflächige Anpassungen werden aber erst mit dem nächsten Addon kommen. 
     
  • Die Entwickler wollen nicht, dass sich neue Fähigkeiten oder Talente für Klassen wie ein "Füller" anfühlen. Bedeutet also, dass es zwar nett ist diese zu haben, aber man braucht sie eigentlich nicht. Noch schlimmer ist es aber, wenn Schwächen einer Klasse, die zum Klassendesign dazugehören, dadurch beseitigt werden. Vom früheren Klassendesign hat man gelernt, dass es nicht gut ist, wenn irgendwann jeder alles kann. Deswegen ist man sehr vorsichtig, wenn es um das Thema geht und aus diesem Grund gab es keine neue Talentreihe auf Stufe 120. Jedoch gibt Ion zu, dass man eventuell zu vorsichtig war. 
     
  • Mit Mechagon und Nazjatar versuchen die Entwickler die Charaktere auf eine etwas andere Art und Weise mit interessanten und permanenten Verbesserungen zu belohnen, die nicht direkt das grundsätzliche Gameplay der Klassen verändern.
     
  • In Battle for Azeroth geht es sehr stark und den Kampf der Fraktionen und viele wichtige Hauptcharaktere entwickeln sich nach und nach. Jaina, Saurfang, Sylvanas und so weiter. Es gab bereits viele Höhepunkte, die auch bei den Spielern sehr gut ankamen. Doch während die NPCs eine Entwicklung durchmachen, bleiben die Helden an sich ein wenig auf der Strecke. Man könnte sagen, dass sie eigentlich keine große Rolle spielen, was in den anderen Erweiterungen bisher niemals der Fall war. 
     
  • Das Ziel der Entwickler bei der Fortführung der Geschichte ist es immer, dass Emotionen ausgelöst werden. Wenn man jedoch zu weit geht, kann es sich so anfühlen, als ob Spieler in einer Situation gefangen sind, in der sie nicht sein wollen. Das Team möchte, dass die Leute aktiv bleiben, mit ihren Freunden spielen und das Ende der Geschichte sehen, die erzählt wird. Alles was bisher passiert ist, war auch für die Entwickler nicht unbedingt einfach, die ebenfalls stark mit der Spielwelt, die sie entwickeln, verbunden sind.
     
  • Ion weiß dass es einige Parallelen zwischen der Story von Mists of Pandaria und Battle for Azeroth gibt. Trotzdem sollte man sich weiterhin darüber bewusst sein, dass die Motivationen von Garrosh und Sylvanas komplett unterschiedlich sind. Garrosh wollte eine neue und bessere Horde aufbauen. Oder eher gesagt die alte Horde wieder aufleben lassen. Die Ziele von Sylvanas sind bisher noch ungeklärt. Zwar gibt es einige Spekulationen, aber noch keine Bestätigungen. Gewiss wird Sylvanas aber später nicht in Ketten vor einem Gericht stehen. Das ist nicht ihr Stil...
     
  • Es wird auch in Zukunft noch neue Entscheidungsmöglichkeiten für die Spieler geben, wenn die Entwickler der Meinung sind, dass es Sinn macht. So etwas sollte nur implementiert werden, wenn es auch entsprechende Konsequenzen dafür gibt. 
     
  • Aktuell müssen vor allem die Hordler Entscheidungen dazu treffen, wem sie folgen wollen. Auf Seiten der Allianz gibt es das nicht, da dort bisher keine großen Spannungen zwischen mehreren Parteien aufgekommen sind. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Noshock - Mitglied
Eines der Probleme im Endgame von Battle for Azeroth ist, dass die Entfernung von Fähigkeiten, der Verlust der legendären Gegenstände aus Legion und ein Mangel an neuen Talenten dazu geführt hat, dass das Erreichen der Maximalstufe einen Charakter nicht unbedingt spaßiger macht zu spielen. Der eigene Charakter ist quasi das Fahrzeug, um neue Inhalte zu erkunden. Doch es ist egal, wie beeindruckend die Umgebung ist, wenn das Gameplay, welches sich immer und immer wiederholt, keinen Spaß macht.

Na schön dass der Honk das erkannt hat nachdem BfA halb rum ist. DAS ist das Hauptproblem und Charakterprogression sollte der Hauptfokus sein!
Ein Ele Schami ohne Gust of Wind, ein Retri ohne Long Arm of the Law, das sind die Themen.

Für den Rest der Erweiterung fokussieren sich die Entwickler beim Thema Talente darauf, dass diese gut gebalanced und vielseitig sind. Talente, die niemand auswählt, werden noch einmal genauer angeschaut und eventuell geändert. Großflächige Anpassungen werden aber erst mit dem nächsten Addon kommen. 


Ja Elementarschlag wär mal so ein Thema. Das macht viel zu wenig Damage und der Effekt war zu Legion so schön und ist mitterweile unscheinbar. Damage und Visual kastriert in einer Form das dies keiner mehr auch nur mit der Kneifzange anfasst. Muss doch nicht sein.... Visual von Legion wieder her und 15% damage drauf.
Muhkuh - Mitglied
8 Monate = "halb rum". Cool, wir kriegen im Dezember ein neues Addon. Nice.

Ich muss dich aber jetzt ein bißchen enttäuschen, deine Conclusio im letzten Satz, war nicht so wirklich das was gesagt oder gar tatsächlich gemeint war.
1
kaito - Mitglied
Nun, wenn man nach den Patch-Nummern geht, ist das ja gar nicht so falsch gesagt mit halb rum. Immerhin soll ja noch dann 8.3 und 8.3.5 kommen, danach sind wir dann schon wieder in Vorbreitung auf das nächste Addon. Wenn man das also reinrechtnet ist es vielleicht gar nicht mal so unwahrhsceinlich wenn wir vielleicht im Frühling 2020 das nächste Addon bekommen ;) Also selbst kleinkariert betrachten nicht völlig unwahrscheinlich. Sie wollten ja mal schneller werden.
Weiß aber nicht, ob das nun wirklich so sein wird mit nur noch 8.3, bzw. 8.3.5.
Muhkuh - Mitglied
Dieses "Schneller" wurde offiziell nach WoD aufgegeben, weil es da klarer wurde, dass es eben nicht schneller geht, man möchte +/- 2 Jahre für ein Addon ungefähr einhalten.

Übrigens ist selbst bis "Frühjahr 2020" noch mehr Zeit, als seit BfA-Release bis jetzt vergangen sind. Was es ebenfalls eher unwahrscheinlich macht, ist die zeitliche Nähe zur BlizzCon, wo das Addon vermeintlich vorgestellt wird - März-Juni 2020 wäre gerade mal 4-7 Monate nach Vorstellung, das ist "arschknapp". Noch knapper, wenn man an den hanebüchenen Schmuh von "Filleraddons" glauben würde.
2
Aegwinn - Mitglied
@Muhkuh: Du musst aber auch zugeben, dass die Fixierung auf eine offensichtliche Übertreibung jetzt auch nicht gerade das gelbe vom Ei ist. Du hast sehr wohl verstanden, wass der Kollege meinte. 

Nun, ich versteh Noshock sehr gut. Das Spielerfeedback war immer und immer wieder: Hört auf Fähigkeiten zu entfernen, ihr macht das Gameplay kaputt und ihr macht die Klassen und speccs langweilig. Nach zirka 4 Jahren kommt dann einer daher und sagt genau das, was Spieler schon seit 4 Jahren schreien. Es wirkt einfach wie ein Schlag ins Gesicht für viele. Es ist schön, dass er das jetzt endlich einsieht.

Btw. selten habe ich es gehabt, dass mir die Wahl eines 1. Twinks so schwer viel. Früher war es immer entweder der Jäger oder der Priester. Kein Jäger Specc macht mir aktuell Spass. Shadow macht mir seit Legion schon kein Spass mehr, mochte den alten deutlich lieber. Ich weiss, ist subjektiv, aber irgendwie ist da aktuell der Wurm drin. Ich denke deshalb gefällt mir BfA auch nicht so gut. Es steht und fällt halt mit dem Gameplay. Das ist einfach so.
1
Vengeance - Mitglied
Liest sich gut müssen nur liefern. Sagen kann man viel ist größtenteils im Moment PR bla bla aber die Jungs und Mädels vom Dev Team haben mich bisher immer iwie überrascht.

wissen werden wir es mit dem PTR build 8.2 ob das alles so hinkommt auf jeden fall Fliegen in den neuen Zonen ist erlaubt sehr geil
Sascha117 - Mitglied
Und dann kam Yrel um Orcs zu verkloppen und wir müssen uns zwischen ihr und Velen entscheiden. Später verucht sie dann Turalyon zu stürzen weil die Ligthtforged nicht mit Leerenelfen arbeiten sollten^^
kaito - Mitglied
"Aktuell müssen vor allem die Hordler Entscheidungen dazu treffen, wem sie folgen wollen."
Schön, das Blizzard das immer soooo oft betont, wer aber jetzt verschiedenes Verhalten oder einen anderen Stroystrang erwartet der ist aktuell da noch sehr getäuscht. Den aktuell einzigen Unterschied macht die Länge der dazugehörigen Quest aus. Ich hoffe da kommt noch mal was.

"außergewöhnliche Endgame-Zonen"
Wie oft wurde das schon versprochen? Bei Blizzard wird immer alles mega gehypt und kommt dann doch immer wieder ziemlich auf den Boden der normalen Tatsachen mit gelegentlichen kleinen Highlights an.

Bei seinem Kommentar zu Sylvanas hinterlässt er weiter nur ein himmelweites Augenverdrehen. So baut man keine Spannung auf sondern irgendwann einfach nur noch Langeweile.
 
4
Initrix - Mitglied
Dein Geheule macht ja depressiv. Geh dich bitte vergraben mit allen dir bekannten Pessimisten
2
kaito - Mitglied
Sieh an, ein Blizzard-Fanboy der ein Problem mit der Meinung anderer hat und nur flamen kann. Aber immerhin traust dich ja, der Rest ist ja zu feige.
Aber jetzt mal ehrlich, so ganz ab vom flamen, wo siehst du denn da Geheule und warum? Mal neben dem Flamen auch richtige Diskussionsfähigkeit vorhanden? ;)
Ach ja und lass dir noch mal erklären was Pessimismus ist, denn den hast hast du wohl auch noch nicht ganz raus und die Sache mit dem Tunnelblick lass dir auch noch mal erklären.
3
Muhkuh - Mitglied

Auf Seiten der Allianz gibt es das nicht, da dort BISHER keine großen Spannungen zwischen mehreren Parteien aufgekommen sind. 


I fixed that for u ;). Der Satzteil mit diesem bisher war irgendwie...ein Trigger...es klang wie einer der "bekannten" sneaky WatcherDev-Interview-Story-Hints.

 
2
Muhkuh - Mitglied
Jaaaaaaaaaa! 
Ich dachte das wäre offensichtlich.^^
Das ist doch die wichtigste Aussage aus dem ganzen Interview. :P
2
Jupiter - Mitglied
Lass die Leute das doch einfach lesen und selbst triggern, das hier ist ja nicht Azeroths Morgenpost oder so.
2
Torgedon - Mitglied
Wir haben kein Solo RPG den eigenen Character hier gruß afleben zu lassen fühlt sich so falsch an. Da finde ich geht BFA den besseren weg.
 
2
Sekorhex - Mitglied
Zwischen der Entscheidung für mein Troll ob ich Saurfang folge oder Sylvanas (natürlich Saurfang), merke ich sowieso nix mehr. Misstrauisch sein kam auch nie zur geltung, alles wurde so weiter gemacht wie bisher. Schade.
Jasteni - Mitglied
Ja finde das auch seht schade. Einerseits bleibe ich meiner Königin treu udn trotzdem muss ich dem Verräter auf dem Schiff und sonst helfen. Hätte mich auch gerne der Crew angeschlossen und Baine dort schon gefangen genommen :/ so war das einfach nur blöd dafür das ich gegen ihn bin.