9. Februar 2020 - 10:47 Uhr

Ion Hazzikostas Erklärung zur Kammerphase bei N'Zoth (Mythisch)

Schon lange wurde ein Bosskampf nicht mehr so stark diskutiert wie der gegen die mythische Version von N'Zoth im Raid Ny'alotha. Viele Spieler sind der Meinung, dass der Encounter für den Endboss einer Erweiterung einfach nicht gut genug war. Relativ langweilige Mechaniken, kaum Abwechslung und dann noch die fragwürdige geheime Phase im mythischen Modus, die den Kampf zumindest im höchsten Schwierigkeitsgrad hätte aufwerten können, aber leider genau das Gegenteil gemacht hat.

Derzeit gibt es allerlei Spekulationen dazu, ob die Entwickler eventuell eine zweite geheime Phase kurz vor dem Release entfernt haben, da es eventuell Probleme gab. Diese Gerüchte werden zum einen durch Hinweise aus den Spieldateien angeheizt und zum anderen durch diverse Bugs, mit denen sich die Gilde Complexity Limit während des World-First-Rennens herumschlagen musste. Nun meldete sich aber Game Director Ion Hazzikostas auf Twitter, um ein paar Dinge richtig zu stellen.

Zwar schrieb der gute Herr nichts über eine mögliche zweite Kammerphase, doch er kommentierte den Bug, den die Gilde bei 25% Lebenspunkten vom Boss auslöste. So startet die Herzkammer-Phase etwa bei 150 Sekunden des Kampfes oder aber, wenn N'Zoth 25% der Lebenspunkte erreicht hat. Das wurde gemacht, damit Spieler, die sehr schnell sind, diese Phase nicht überspringen können. Der Bug war nun der, dass die 25%-Mechanik ausgelöst wurde, obwohl in der Herzkammer bereits aufgeräumt wurde. Ein zweites Mal sollte man dort aber eigentlich nicht hingehen müssen.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Naphalin - Mitglied
Da stimmt im Hause Blizzards einfach was nicht. 8.3 und Warcraft 3 sind ja fast zeitgleich gekommen. Beides wird verrissen. 

liegt es am Geld? Am Können? Oder zielt man inzwischen einfach auf eine andere Art Spielerschaft ab? Ich weiß es nicht.
Feylandel - Mitglied
Und der liebe Herr wird auch niemals mehr Fehler eingestehen als nötig: Wie war das bei der Gamescom, wir haben mit Legion gelernt, dass Spieler diesen massiven Grind wie bei den Waffen nicht mögen? Was für Systeme kamen bisher? Genau , welche die noch mehr Grind wollen. So wenig wie Möglich ausgeben um die Leute aber ewig ans Spiel zu binden
1
Teron - Mitglied
Jo, pöses pöses Blizzard. Die versuchen doch tatsächlich die Spieler ans Spiel zu binden. Dabei würden wir doch immer so gerne 2 Wochen nach jedem Patch-Release unser Abo bis zum nächsten Patch wieder kündigen, um was anderes zu spielen. Und das geht nun nicht. Voll fiese.
3
Faen - Mitglied
@Teron Vielleicht nicht 2 Wochen nach Patch Release aber so 2 Monate nach Patch Release gerne, damit ich wieder andere Spiele spielen kann.
Feylandel - Mitglied
Ich kann ja so ein Fanboi gelabber echt nicht leiden. Was hat dein Text mit meiner Aussage zu tun? Genau nichts. Die Aussage die der oben genannte Herr dauerhaft bringt ist verarsche am Kunden, ohne uns, kann der seinen Aktionären erklären wie sie dringend eine neue Kuh zum melken suchen müssen. Es nervt, dass sie sich immer wieder unter Druck setzen, massiv Fehlerhafte Contents bringen , die Mythic Entcounter so gut wie alle ungetestet sind und sich dann hinstellen und nichtmal sagen: jo wir haben Mist gemacht, wir arbeiten dran. Lieber warte ich auf nen Content 3 Monate länger. Ich spiele seit 15 Jahren WoW und ich kann dir sagen mit jedem Addon wurde es immer nerviger. Classic hält mich überhaupt noch an WoW - ich hoffe Shadowlands wird besser
Nova - Mitglied
Ich gebe Dir zwar Recht, allerdings dürfte es für BFA da schon zu spät gewesen sein. Das Problem bei den Waffen sehe ich weniger bei irgendeinem Grind, als bei der Tatsache, dass sich die Freischaltungspunkte am Ende nicht wirklich besonders angefühlt haben. Teron gebe ich aber auch recht. Natürlich versuchen sie uns ans Spiel zu binden.

Aber, es wird wirklich langsam Zeit, dass sie den Grind so ausbauen, dass er für langfristige Dinge ist, wie Housing oder ein Waffensystem oder oder. Mein Problem ist eher, dass ich das ganze immer und immer wieder machen soll und am Ende des Addons nix davon habe.. nichts. 

ach doch.. das 300ste reittier.
Feylandel - Mitglied
Aber ads ist doch auch völlig legitim uns ans Spiel binden zu wollen, aber nicht auf Kosten von Lügen und falschen Versprechen. Ich will als Kunde der zahlt auch ernst genommen werden. Ich möchte nicht dauerhaften rerycelten Content sehen. Der neue Raid zeigt das ja wieder zum Teil. Die Energie sollten sie in langfristige motivierende Grinds packen und wenn es nicht gut läuft, direkt reagieren 
kaito - Mitglied
"der liebe Herr wird auch niemals mehr Fehler eingestehen als nötig"

Weil das generell bei den meisten Bigplayer der Wirtschaft nicht dazu gehört die Wahrheit zu sagen. Das hat nicht mal speziel etwas mit Blizzard zutun. Qualität gibt es meist nur am Anfang, danach nur noch gute Marketingstrategie und Durchschnitt abliefern und zwar genau auf dem Level den die Mehrheit mit macht bevor sie abspringen, was meist dank Gewohnheit und Bequemlichkeit länger dauert und der Fanaspekt gut ausgereizt werden kann.
Wer, wie Feylandel  schrieb, als zahlender Kunde ernst genommen werden will muss sich die kleinen suchen, die noch von ihren Kunden wirklich abhänig sind, nicht zu groß aufgestellt sind und noch wirklich ihrer Philosophie folgen und nicht nur noch das Geld im Blick haben.
1