15. Juli 2020 - 07:34 Uhr

Ion Hazzikostas: "Nicht so viel in den Zeitunterschied reininterpretieren"

Es ist ja keine Neuheit, dass Entwickler immer sehr stark darauf aufpassen müssen, was sie sagen, da Spieler sehr gerne sehr viel in auch nur ganz kurze Sätze hineininterpretieren. So öffnete der liebe Game Director Ion Hazzikostas vor einiger Zeit auch ein gewaltiges Spekulationsfass, als er sich in einem Interview zum Thema Zeit in den Schattenlanden äußerte. Denn bereits seit der Vorstellung des Addons fragten sich die Spieler, wie genau der Zeitunterschied zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten ist. Was könnte dies für Auswirkungen haben?

Einen Hinweis darauf gab es schon für die Todesritter in der Erweiterung Legion. Während der Quest Neltharions Hort: Zopf des Unterkönigs spricht man mit Salanar der Reiter und er verrät uns dabei, dass die Zeit langsamer in den Schattenlanden vergeht. Doch mit dem Start der Alpha erfuhren wir, dass die Zeit in den Schattenlanden schneller läuft. Was ist nun richtig? Ion erklärte es so, dass die Zeit etwas Chaotisches an sich hat und man nicht genau definieren kann, ob die Zeit im Jenseits schneller oder langsamer vergeht. Perfektes Futter für neue Spekulationen! Gibt es eventuell den, von einigen Spielern langersehnten, Zeitsprung nach Shadowlands?

In einem neuen Interview korrigierte der Herr nun seine Aussage, da auch er gemerkt hat, dass die Community etwas zu viel über dieses Thema nachdenkt. Er verglich die Schattenlande mit einem Traum, in dem sehr viel Zeit vergehen kann, während man selbst aber z.B. nur 6 Stunden schläft. Alles in allem ist es so, dass Zeit in den Schattenlanden schneller tickt und demnach weniger Zeit auf Azeroth vergeht. Bedeutet im Klartext, wenn wir zurück in die Welt der Sterblichen reisen, hat sich dort nicht sehr viel getan. Wir sollen also weniger über mögliche Auswirkungen nachdenken.

Wieso hat man sich überhaupt für Zeitunterschiede entschieden? Tatsächlich ist dies eine super Möglichkeit für interessante Wege in der Charakterentwicklung. Prominente Charaktere wie Uther, Kael'thas, Draka & Co. sind seit langer langer Zeit im Jenseits und haben somit viel zu erzählen. Zudem wird es später auch dazu kommen, dass bekannte Charaktere aus der Welt der Lebenden zu uns stoßen und ebenfalls mit den dort lebenden Seelen interagieren, woraus sich spannende Situationen bilden können. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Feamy - Mitglied
 

Das Problem ist das viele Leute sich in ihre Hoffnungen und Theorien so sehr hineinspinnen das alles andere später kaum oder wenig akzeptiert wird..
Tut euch einen Gefallen und lasst Theorien und Hoffnungen sein was sie eben sind. Und kritisiert nicht sofort alles nur weil es nicht euren Träumen entspricht.

Ich bin bereits in Versuchung zu wetten, dass egal, was Blizzard auch aus Shadowlands macht, es für viele eh wieder nur Mist sein wird.
2
Hrym - Mitglied
Diese Befürchtung hab ich auch. Leider ist das Feedback in den offiziellen Foren oft sehr polemisch und auch oft genug sehr unreflektiert.
BfA hat bei weitem nicht nur negatives, wie manche tun. Die Schlacht um Dazar'alor ist definitiv einer meiner Lieblingsraids. Generell fand ich waren raids und Dungeons gut gestaltet.
Twinkfreundlichkeit, Storytelling und die drölf Farm-Systeme sind definitiv Negativaspekte für mich, an denen nach meinem Kenntnisstand gearbeitet wurde und wird.
 
1
Robbels - Mitglied
Natürlich wird es so enden. Aber das ist auch ganz natürlich.

Menschen sind einfach zu verschieden um es jeden Gerecht zu machen, was auch gut so ist.

Zu jeden Addon gibt es ein Haufen Leute die es gut fanden und auch ein Haufen Leute die es Scheisse fanden. Dann gibt es auch noch eine menge Leute die prinzipiell alles Scheisse finden was Blizzard machen und eine menge Leute die prinzipiell alles gut finden was Blizz macht.

Ist ja auch kein Problem. Damit hat einfach jede Künstlerische Ergebnis zu tun, welches eine breite Masse von Menschen trifft. Egal ob Spiel, Film oder Musik
1
Winchester - Mitglied
Das es so wirkt als würden alle nur motzen liegt halt auch daran das die die zufrieden sind es nicht jedem kundtun müssen während Leute die unzufrieden sind es überall breittreten müssen. ist ja allgemein ein Phänomen der heutigen Zeit und des Internets da es überall zu sehen ist.. Es gab schon immer Menschen die etwas anprangern und Leute suchen die der gleichen Meinung sind wie sie damit sie mit ihrem Unmut nicht allein stehen.. Aber durch soziale Medien sind sie überall präsent und finden eine grössere Reichweite.
3
Vengeance - Mitglied
Vllt wird Mythic ja dann mal für EU und US gleichzeitig released sowie Patches^^
Faen - Mitglied
Bruuh ich würde es lieber andersrum sehen wollen.

Ein Kleiner Zeitsprung würde die Lore gut auffrischen. Mittlerweile hat die Geschichte halt eine Grenze erreicht wo man über 3 Jahrzehnte fast nur im Krieg ist. Vom Ersten Krieg bis zu Shadowlands sind soviele Gestorben wo bleibt da bitte die Zeit für Heilung? Schön ist wenigstens das in BFA mal erwähnt wird das die Militärischen Streitkräfte von Horde und Allianz fast gänzlich aufgebraucht sind. Aber zufriedenstellend ist das absolut nicht.
Robbels - Mitglied
Weiss man überhaupt genau wie die Zeitabstände im Spiel so ablaufen?

Wie viele Jahre sind zwischen den einzelnen Addons vergangen? Wie lange hat bfa angedauert? 
Sekorhex - Mitglied
Anstatt mal mit der Zeit zu spielen und zu sagen, dass wenn wir mit Shadowlands durch sind beim nächsten Addon was viel größeres passiert, weil wir die ganze zeit in shadowlands verbracht haben. Zb Azeroth ist halb zerstört aus irgendwelchen Gründen auch immer etc pp.
Ryukatsu - Mitglied
Würde hier gern Spekulationen für die Erweiterung nach SL hören!
Der Jailor wurde ja offiziell als Endboss angekündigt, wie denkt man also, dass es weiter geht? :D
recab - Mitglied
Nur weil etwas offiziell angekündigt ist stimmt es ja leider nicht immer bei WoW, bspw war ja auch grommash der endboss von WoD laut offizieller ankündigung ^^
ich glaube eher das am ende etwas großes passiert und der Jailor doch nicht der endboss ist
Muhkuh - Mitglied

war ja auch grommash der endboss von WoD laut offizieller ankündigung 


Es gab keine offizielle Ankündigung, wer der Endboss von WoD sei - man vermutete nur, zu Recht wahrscheinlich, dass es, ob seiner prominenten Rolle als Anführer der Eisernen Legion, dass es Grommash sein würde.
Teron - Mitglied
Ich habe mich auch schon gefragt, was mit den ganzen Spekulationen um ein unterschiedliches Zeittempo in Azeroth/SL bezweckt wird. Schließlich hat niemand von Blizzard dem bisher irgendeine Bedeutung eingeräumt. Ich bin im übrigen auch kein Freund von Zeitreisen oder ähnlichem Unsinn. Damit lässt sich jede noch so krude Storywendung rechtfertigen. Diese Erklärung war überfällig.
Don77 - Mitglied
Was für eine verschwendete Chance mal wieder, wenn das stimmt, oh man oh man 
3
Robbels - Mitglied
Verschwendet?

Weiss nicht  wie die Allgemeine Meinung dazu ist, aber ich persönlich fand jede Story die mit Zeitreisen in Wow zu tun hatte, immer bescheuert und bin froh, das sie jetzt, zumindest im Grossen, die Finger davon lassen.

Und Ja. In einer Welt sein, in der die Zeit um einiges schneller verläuft und später wieder rauskommen, ist auch Zeitreisen

oh man, oh man
Faen - Mitglied
Im Gegensatz zu gewissen anderen Hatern, stimme ich dir da zu Don. Es ist eine Verpasste Chance die Lore Logisch in eine Konzentrierte Bahn zu Lenken um das Story Telling einmal aufpoliert neu anzusetzen. Es müssen dabei keine 100 Jahre vergehen es würden ja schon 10 / 15 Jahre reichen. Wo einige Persönlichkeiten sterben, Neue Persönlichkeiten einen auftritt bekommen können.

Vor allem kann man dann auch wieder auf Logische Art etwas mehr in richtung Classic Konflikt gehen. Kein Großer Allianz vs Horde Krieg sondern eher kleine Scharmützel wieder. Das könnte das PvP Befeuern was seine Glaubwürdigkeit in der Spielwelt angeht.
1
Shariq - Mitglied

Wo einige Persönlichkeiten sterben

wären wir dann nicht einer der ersten die das mit bekommen da wir im reich der toten unterwegs sind?
 
Lottzel - Mitglied
"Zeit ist nicht wichtig. Das Einzige was zählt, ist das Leben."
- fünfte Element :D
1
Taiki - Mitglied
@Andi "wie genau der Zeitunterschied zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Sterblichen ist"

Bin da grade paar mal drüber gestolpert aber meinst "und der Welt der Toten" oder nicht ? ^^

Nur kleine anmerkung kein motzen (wird gern mal so bezeichnet von manchen)
Nepomukbln - Mitglied
Ich hatte auch ein wenig auf den Zeitsprung gehofft, weil ich davon überzeugt bin, dass Shadowlands das vorletzte Addon für Wow ist. Und da wäre dies als Einleitung vielleicht zur Zerstörung der aktuellen Spielwelt, für mich, ein guter Weg gewesen der eventuell in ein wie auch immer geartetes Wow 2.0. mündet. Aber das wäre sicherlich auch ohne Zeitsprung möglich. 
Kyriae - Mitglied
Wie kommst du darauf, dass es das vorletzte Addon sein soll?
Auf der BlizzCon wurde gesagt, dass wir mit Shadowlands quasi eine neue Staffel einleiten und uns dann mit den Entinitäten auseinander setzen werden. BfA ist dann quasi das neue Vanilla, Shadowlands dann quasi das neue BC.
Es ist somit ein WoW 1.5 wenn man so sagen will und ich persönlich hoffe weder auf einen Zeitsprung noch auf ein WoW 2.0 (was ja mit einem Zeitsprung passieren würde), da ich gern die Geschichten der uns vorhanden Chars weitererzählt haben möchte und nicht plötzlich einem alten Anduin vor mir haben möchte oder die Chars als "Legenden" deren Geschichte man an den Lagerfeuern erzählt. 
5
Robbels - Mitglied
Warum sollte es das vorletzte Addon sein? Blizz hat doch noch nie etwas zu einer Art Wow 2 und zum ende von Wow gesagt. Eher im Gegenteil, wie Kyriae sagte, ist Bfa quasi ein neuanfang, also macht es ja kein Sinn es zu beenden. Und ich meine auch gehört zu haben, dass Blizz bereits Storys für mehrere Addons im vorraus im Ärmel hat
Hrym - Mitglied
/Ironie
Er hat das Wort Traum erwähnt: Smaragdgrüner Traum confirmed!!!!!!11elf1!!1!!!!!elf
/Ironie off
1
Andi - Staff
Warte, du meinst also N'Zoth ist im Alptraum drin und während wir in SL sind übernimmt er dadurch die Macht im normalen Traum und bekommt dadurch Zugriff auf Azeroth und da der Traum mit dem Ardenwald verbunden ist, merken wir auch was davon in Patch 9.3?! Neues Gerücht, Go! Zeit für einen neuen Spoiler-Talk! :P
2
Winchester - Mitglied
Das sich noch der kleine Riss im Traum befindet ist ja bekannt. Sieht man ja nach dem Kill von Xavius (Im Baum wo Yseras Präsenz in und her wandert).. Also die Möglichkeit bestünde durchaus ;).

9.3 Real Visions of N'zoth
 
Hrym - Mitglied
Glaube schon, dass wir in SL einen Patch 9.3.5 oder sogar 9 3/4 bekommen. Also der ganze reveal erst in 9.3.5
Vielleicht haben wir bei Azshara auch nur einen Stein an den Kopf bekommen und alles ab 8.3 ist nur in unserm Traum/Koma passiert und hinter allem steckt eigentlich Edwin van Cleef, der Hogger und Johnny Imba rekrutiert hat.
1
Faen - Mitglied
Solange auch dort ein Schlechtes 3th Klassiges Sauron Turm Cinematic kommt bin ich dabei. *Kappa*
1
Buxx - Mitglied
Vor allem ist es für die entwickler leichter dann die nächste erweiterung zu machen, da sie da den freien spielraum haben für die zeit nach shadowlands. 
Andi - Staff
Naja eigentlich ist es genau umgekehrt. Wenn sie nen Zeitsprung machen würden, DANN hätten sie komplett freien Spielraum. ;)
3
Andi - Staff
Schade! Mehr braucht man da wohl nicht sagen ... also zumindest wenn man Lust auf nen Zeitsprung hatte^^
2
Meandros - Mitglied
Schade vor allem um der Möglichkeiten auf Azeroth. Man hätte ganz neue Geschichten und Charaktere einbinden können - da Zeitsprung. 
Hrym - Mitglied
Wurde nicht mal gesagt, dass der ewige Drachenschwarm noch in Vordergrund rücken könnte?
Ganz ad acta würde ich den Zeitsprung noch nicht legen
Tayy143 - Mitglied
Naja noch weiß ja noch keiner wie lange wir genau in den Schattenlanden verweilen werden. Vielleicht hat sich in Azeroth später doch mehr verändert da wir Ewigkeiten in den Schattenlanden verweilen, es uns aber eventuell nicht sehr lange vorkommt. 

Wer weiß das schon! Toll wäre es auf alle Fälle mal einen Zeitsprung zu haben und somit ganz was Neues zu entdecken!
Nova - Mitglied
Tja was soll man,sagen, Chance vertan. Was hätte. Man nicht alles daraus machen können. 
Buxx - Mitglied
Cool wäre es, zum beispiel es sind 20 Jahre auf Azeroth vergangen während wir 1 Jahr in den Schattenlanden sind. Kann mich aber errinern zu WOD zeiten waren viele gegen Zeitreisen :(
Muhkuh - Mitglied
Nachdem, was bisher so aus der Alpha  "bekannt" war, wäre es doch auch eher das Gegenteil und Zeit auf Azeroth vergeht langsamer, als in den Shadowlands. Darum sind einige der Figuren in der Story ja schon ziemlich "weit" in ihrer dortigen Entwicklung, obwohl es eigentlich eine wirklich lange Zeit braucht, das zu erreichen, was sie erreicht haben und ihr Tod erst ein paar Jahre her ist?
1
Kyriae - Mitglied
Ich bin kein Fan von Zeitsprüngen und bin somit ganz zufrieden.

Und auch so gibt es die Möglichkeiten genügend auf Azeroth passieren zu lassen, während wir in den Schattenlanden rumgeistern.
Allein "Shadows Rising" hat da ein zwei Türen geöffnet, die mir als Allianzspieler nicht ganz geheuer sind und wenn man bedenkt, dass Bolvar die bestimmten Leute als "Architekten des Friedens" bezeichnet... da kann viel passieren.
Sieht man ja auch an der realen Welt wie schnell es eskalieren kann und die Welt am Rand der Katastrophe steht

PS: Wie kann man hier eigentlich Spoiler verbergen?
Muhkuh - Mitglied
PS: Wie kann man hier eigentlich Spoiler verbergen?

Gar nicht^^. Oder doch, einfach keine hinschreiben.
jelzone - Mitglied
Das Problem ist das viele Leute sich in ihre Hoffnungen und Theorien so sehr hineinspinnen das alles andere später kaum oder wenig akzeptiert wird..
Tut euch einen Gefallen und lasst Theorien und Hoffnungen sein was sie eben sind. Und kritisiert nicht sofort alles nur weil es nicht euren Träumen entspricht. 
4