6. Februar 2020 - 09:58 Uhr

N'Zoth, der totale Wahnsinn: Bugs, Hotfixes und falsche Hoffnungen!

Das Rennen um den World-First-Kill von N'Zoth läuft weiterhin und aktuell steht die Gilde Complexity Limit weit vorne mit einem sehr guten Ergebnis von noch verbleibenden 10.6% Leben des alten Gotts. Der Weg dahin war allerdings nicht einfach und damit ist nicht gemeint, dass der Schwierigkeitsgrad so hoch ist oder die Mechaniken des Encounters so komplex sind. Die Top-Gilde hatte mit allerlei Bugs sowie fragwürdigen Hotfixes zu kämpfen. Hinzu kommt natürlich noch die geheime dritte Phase vom Endboss, die so einige Fragen aufwirft. Wie z.B. ob es sich dabei um einen Scherz handeln soll.

Alles in allem muss man sagen, dass die vielen Probleme vom merklich zu wenig getesteten Patch 8.3 auch vor dem Reich Ny'alotha keinen Halt gemacht haben und der Kampf gegen N'Zoth sicherlich in die Raidgeschichte eingehen wird. Was natürlich nicht positiv gemeint ist. Folgend haben wir euch einmal die Ereignisse aufgelistet und zusammengefasst, die in den letzten Tagen so passiert sind.


Spielmechaniken ignorieren

Über das erste Problem berichteten wir bereits letzte Woche und deswegen halten wir uns hier kurz. Complexity Limit wollte versuchen die geheime Phase von N'Zoth einfach zu ignorieren und nicht ein Portal zu benutzen, welches die Gruppe in die Herzkammer bringt, um dort einen Gesichtslosen zu töten. Das schafften sie auch, wodurch der alte Gott von 75% der Lebenspunkte auf 25% heruntergehauen werden konnte, ohne dass er irgendwelche Mechaniken eingesetzt hat. Bei 25% Lebenspunkte aktivierte sich allerdings Psychischer Panzer und die Gruppe musste doch runter in die Herzkammer.

Als sie wiederkamen war der Boss auf einmal weg, da Blizzard ihn für alle nordamerikanischen Server hat despawnen lassen, um einen Bug schnell per Hotfix zu beheben. Danach war es dann nicht mehr möglich die "geheime Phase" einfach zu ignorieren. Kurz zusammengefasst: die Entwickler haben offenbar vergessen von Anfang an daran zu denken, dass es möglich ist die Phase zu überspringen und mussten dies im laufenden Progress einfügen. Merkt euch hier übrigens die Tatsache, dass das Schild bei 25% aktiv wurde, da dies zu einem weiteren Bug führte, der weiter unten genauer erklärt wird. 
 


Hotfix macht den Kampf schwerer

Während des Kampfes gegen N'Zoth erscheint der sogenannte Gedankenernter und setzt Gedanken ernten ein. Diese Mechanik erfordert, dass mehrere Spieler zu diesem Add hingehen, damit sich die durch den Zauber abgezogene Geistige Gesundheit unter den Spielern aufteilen kann. Generell ist diese Mechanik nicht schwer zu spielen, da der Ernter erst anfängt die Gedanken zu ernten, wenn der erste Spieler in seine Nähe kommt. Ein Fehler sorgte allerdings dafür, dass dieser Zauber auch ausgelöst wurde, wenn einfach irgendein Objekt in der Nähe war. Wie z.B. ein Hexerportal. 

Natürlich wollten die Entwickler das Problem schnell mit einem Hotfix beheben, doch dadurch bauten sie den nächsten Fehler ein. Nach dem Hotfix blieb der Ernter beim Einsatz der Fähigkeit nicht mehr stehen, sondern zauberte ihn in der Bewegung. Vorteil: dadurch kommt das Add auf jeden Fall zur Gruppe, um die Fähigkeit abzufangen. Nachteil: es ist nur noch schwer möglich bestimmte Spieler mit einer hohen geistigen Gesundheit einzuteilen, die den Zauber abfangen sollen. Vor allem wird es unpraktisch, wenn auf einmal der Tank davon betroffen ist.

An sich machte der Fehler den Kampf zwar nicht unschaffbar, aber doch deutlich schwerer als eigentlich gedacht. Vor allem weil die Gilden sich bereits Taktiken mit diversen Immunitäten zurechtgelegt hatten. Doch es kommt noch besser. Blizzard hatte sich vor dem Hotfix mit den Spielern der Top-Gilden in Verbindung gesetzt, um über Lösungsvorschläge zu reden, wie die Mechanik besser gelöst werden könnte. Dabei schlugen die Entwickler genau das vor, was im Endeffekt gemacht wurde, was aber von den Top-Gilden als keine gute Lösung kommentiert wurde.
 


Ein Tor ohne Funktion

Nach einiger Zeit und einigen Bugfixes später gelang es Complexity Limit N'Zoth auf 25,5% Lebenspunkte zu bringen und den nächsten Abschnitt vom Kampf zu sehen. Zumindest glaubte die Gilde das! Denn erneut erschien ein Portal auf dem Kampffeld, welches in die Herzkammer führte. Doch es war nicht möglich dieses Portal anzuklicken. Es hat quasi keine Funktion, aber der Boss aktivierte trotzdem den Psychischen Panzer, wodurch er 99% weniger Schaden bekommt. Viele viele Trys lang versuchte die Gilde dahinterzukommen, was wohl falsch gemacht wird oder ob das Portal irgendwie aktiviert werden muss.

In späteren Versuchen bemerkte die Gilde dann, dass die 25,5% offenbar nicht der Auslöser für diese "neue geheime Phase" waren, da N'Zoth bei einigen Trys auch erst bei 20% seiner Lebenspunkte das Portal erschienen ließ und den Panzer aktivierte. Lange wurde diskutiert und herumprobiert, nur um dann festzustellen, dass es sich erneut um einen Bug handelte, wie die Entwickler ihnen per E-Mail mitteilten. Es gibt keine zweite Herzkammer-Phase, N'Zoth muss einfach schnell getötet werden. 


Die offizielle Begründung für diesen Bug ist die folgende: es handelt sich um eine tatsächliche Mechanik, dass die Herzkammer ein zweites Mal besucht werden muss, die dafür sorgen sollte, dass später, wenn Spieler sehr viel bessere Ausrüstung gesammelt haben, der Boss nicht einfach innerhalb kürzester Zeit getötet werden kann. Man wollte die Spieler demnach zwingen 2-mal die Herzkammer zu besuchen, um den Kampf in die Länge zu ziehen. Der Fehler war nun also, dass diese Mechanik unabsichtlich ausgelöst wurde.

Etwas, was derzeit als schlechte Ausrede von Blizzard gesehen wird. Zumal Complexity Limit zwei Tage an diesem Problem festhing und die Entwickler nichts dagegen getan haben. Ebenso hätte den Entwicklern der Fehler bereits auffallen müssen, als sie das Problem lösen mussten, dass die Herzkammer-Phase einfach übersprungen werden kann. Denn der einzige Grund, wieso Complexity Limit nicht da schon N'Zoth töten konnte, war die Aktivierung vom Psychischen Panzer, der ja offenbar eigentlich gar nicht aktiviert werden sollte! Entsprechend negativ war die Stimmung, nachdem all das geklärt war. Doch die Entwickler behoben den Bug über einen weiteren Hotfix und derzeit steht Complexity Limit bei 10.6%! 


Die potenziellen Nerfs

Weiter geht es mit dem letzten Fauxpas, den die Entwickler sich beinahe geleistet hätten, wenn die Community nicht reichlich Kritik dazu gepostet hätte. Wir reden von den eigentlich geplanten Nerfs der Verderbnis-Effekte, die letzte Nacht auf die Liveserver hätten gespielt werden sollen. Die Folge daraus wäre ein verringerter Schadensausstoß gewesen und erneut hätten die TOP-Gilden ihre Taktiken umstellen müssen, wie sie die Bosse im mythischen Modus angehen, speziell N'Zoth.

Balancing-Anpassungen an Klassen sind immer ein heikles Thema während des Progress-Rennens und das wissen auch die Entwickler. Ein Grund dafür, wieso der mythische Modus oftmals erst 2-3 Wochen nach dem Release eines neuen Patches geöffnet wird. Somit bleibt genug Zeit, um das Balancing durch Patchänderungen ins Gleichgewicht zu bringen. Etwas, was nur minimal im Falle von Patch 8.3 geschehen ist. Eventuell weil die Entwickler zu viel damit zu tun hatten, die vielen anderen Baustellen zu bearbeiten. Trotzdem ist es fraglich, dass die Community Blizzard erst daran erinnern muss, dass es nicht gut ist, wenn sie Balancing-Anpassungen gerade jetzt live schalten!


Ist N'Zoth ein unfertiger Endboss?

Das waren nun also die Probleme, mit denen die Jungs und Mädels von Complexity Limit in den letzten Tagen zu kämpfen hatten. Zu guter Letzt wollen wir nun kurz noch die Thematik ansprechen, dass derzeit stark davon ausgegangen wird, dass der Encounter N'Zoth im mythischen Modus offenbar nicht so veröffentlicht wurde, wie es eventuell mal geplant war. Mal abgesehen von den vielen Fehlern, ist die geheime Phase in den Augen vieler Betrachter nämlich ein absoluter Witz. Die einzige Änderung ist die, dass Spieler kurz in die Herzkammer gehen müssen, um dort ein Add zu töten. Nicht mehr und nicht weniger.

Werfen wir noch einmal einen Blick in die Beschreibung des Dungeon-Journals: "Die Schmiede des Schicksals - Während sich die Tentakeln von N'Zoth dem Verderber um die Herzkammer schlingen, entfesseln Magni und MUTTER die Macht der Schmiede des Ursprungs, um den Plänen des Verderbers ein Ende zu bereiten. Hoffen sie zumindest." Eigentlich ging man davon aus, dass der Kampf gegen den alten Gott sich im mythischen Modus am Ende in der Herzkammer abspielt, die langsam verderbt wird. Die Dataminer haben sogar entsprechende Fähigkeiten in den Spieldateien dazu gefunden, die darauf hinweisen, dass Magni und MUTTER eine Rolle im Kampf spielen.

Fähigkeiten aus den Spieldateien
  • Vernichten - Visiert Spielercharaktere für die Vernichtung an. Nach 8 sec schleudert der Zaubernde mächtige Leerenenergie auf die Positionen dieser Spielercharaktere, die beim Einschlag allen Spielercharakteren innerhalb von 12 Metern 90 Schattenschaden zufügt. 'Vernichtung' beschädigt titanische Gegenmaßnahmen, die davon getroffen werden.
  • Gegenmaßnahme entschärfen - Entschärft eine titanische Gegenmaßnahme, wobei Eure Fähigkeit, Azeroths Strahlen einzusetzen, verbraucht wird.
  • Ereignishorizont - Absorbiert 500 eintreffende Heilung aus allen Quellen. Bei Ablauf wird das Ziel für Vernichtung anvisiert.
  • Säuberungsprotokoll - Fügt allen Spielercharakteren 225 Arkanschaden zu. Der Wert verringert sich mit zunehmendem Abstand von der titanischen Gegenmaßnahme.
  • Läuternde Sphäre - Verursacht sofort 60 Arkanschaden und anschließend 12 sec lang alle 2 Sek. 25 Arkanschaden.
  • Titanensignal - Durchbricht Schwachstellen im Alptraum, um geistige Gesundheit wiederherzustellen. 
Ebenso findet man in den Spieldateien diverse Objekte in der Herzkammer, die dort eigentlich platziert sein sollten. Unter anderem KammertentakelpirscherTentakel der Herzkammer und Augenbedeckung der Herzkammer. Außerdem kann ein Berserker ausgelöst werden, der sogar MUTTER und Magni betrifft, die somit im Laufe des Kampfes sich gegen die Helden stellen sollten. 

Natürlich ist es kein Geheimnis, dass in den Spieldateien oft ungenutzte Dinge entdeckt werden können, mit denen die Entwickler herumgespielt haben, die dann aber verworfen wurden. Allerdings sieht es bei N'Zoth so aus, dass der Kampf an sich nicht gerade spannend ist, die geheime Phase komplett uninteressant ist und Patch 8.3 im Allgemeinen an vielen Stellen so aussieht, als hätten die Entwickler keine Zeit mehr gehabt alles fertigzustellen. Sehr wahrscheinlich werden wir nie erfahren, ob etwas an diesen Spekulationen dran ist, doch N'Zoth als Endboss kann sich nicht im Geringsten mit einem Argus, einem Archimonde oder gar einer Azshara messen! Weder im mythischen Modus noch in allen anderen Modi.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
enlife - Mitglied
Stimme dir zu, N'zoth kommt bei weitem nicht an Argus oder Archimonde ran.

Wenn ich mir den roten Sargeras-Argus vorstelle im vergleich zu dem N'zoth fight... puh.. Die secret N'zoth phase ist ja echt ein witz.
Nighthaven - Supporter
Also wenn man das so liest und sich die Entwicklung von "Blizzard Entertainment" in den letzten Jahren ansieht, so muss man echt sagen, dass es mit Blizzard bergab geht. Und damit meine ich jetzt nicht das Addon BfA an sich (mir gefällt's :) ), sondern den gesamten Konzern. Das Aus des E-Sport Heroes of the Storm , dann Overwatch 2, bei dem ich noch nicht weiß, ob es überhaupt ein echter Nachfolger ist oder nur ein zusätzlicher PvE-Modus mit aufpolierter Grafik als Vollpreistitel, dann hier die scheinbar unfertigen Encounter, dann das monatelange Lagg-Debakel in (Warmode off) Kul Tiras auf meinem Servershard (bei 32 ms Latenz dauerhaft) und schließlich den verschobenen und dann immer noch nicht fertigen Warcraft III : Reforged - Release, der selbst Hardcorefans bis aufs Tiefste enttäuscht hat. Hinzu kommt die Ausdünnung der Community-Betreuer bei Blizzard und vieles andere.

Sicher, Blizzard bleibt weiterhin einer der besten Spieleentwickler weltweit, aber wo früher Qualität an oberster Stelle stand, sind es nun marktwirtschaftliche Interessen (GELD!!!!), Qualität wird hinten angestellt. Keine gute Entwicklung und Geld für Qualität hätte Blizzard nun wirklich mehr als genug. Allein, was Hearthstone einspielen muss (ja, ich hab hier keine Zahlen) mit den horrenden Preisen für digitale Karten...

Sehr sehr traurig, Blizzard, aber Euch interessiert die Community wohl erst, wenn sie mit dem Spielen (und Zahlen) aufhört...
2
Jaina - Mitglied
Habe einige Tage vorbeigeschaut, der Boss ist wirklich hart oder fast unmöglich runterzukriegen, da erstaunt es mir nicht mit den Bugs usw.

Der Boss war meiner Meinung nicht down zu kriegen, fälschlicherweise? Deshalb sind jetzt mehrere Gilden auf dem Gleichstand.

Beim Streams seh ich 10 Gilden auf 10 vielleicht sind es sogar mehr.
Metac - Mitglied
Ach das ganze Addon war doch schon so, ist mir inzwischen auch alles egal, solang ich nicht 2 solche Addons in folge spielen muss....Ich weis nicht was da grade los ist bei denen, ich mein ihr wisst ja Ion ist für alles schuld, aber trotzdem...Vielleicht sollte Blizzard einfach WoW einstellen und sich auf was anderes konzentrieren...Diablo oder so ka
Naemie - Mitglied
Naja, das ist auch jetzt tragisch ausgedrückt. So schlecht ist das Spiel jetzt auch wieder nicht. 
1
armadur - Mitglied
naja irgendwie ist Method komisch sie nehmen es nicht so ernst .... seit 11uhr raiden sie aber so richtige trys haben sie nie gemacht beim Endboss...

Alpha hat sogar 38% besser als Method tryen gut 1.5tage schon ...
Teron - Mitglied
Na da sind sich ja mal wieder alle ordentlich am auskotzen über WoW, BfA und 8.3. und diese auch tatsächlichen völlig indiskutablen Vorgänge um N'Zoth mythisch. Ich entschuldige mich hiermit in aller Form dafür, dass ich immer noch gerne WoW spiele.
1
Problemchen - Mitglied
Ich hab gestern mit offenem Mund vor dem PC gesessen als Limit nach dem 18,1% Wipe die eMail von Blizzard diskutiert hat.
"It`s not a Bug, it`s a Feature" schoss mir zuerst durch den Kopf und als nächstes "Um keine Ausrede verlegen".
Zuletzt dann der Gedanke "Der wahre Endencouter ist doch Blizzard selbst"

Beeindruckend ist einfach nur wie Limit und Method die immer neuen Steine die ihnen im Progress in den Weg gelegt werden überwinden und handhaben.


 
Worglock - Mitglied

Die offizielle Begründung für diesen Bug ist die folgende: es handelt sich um eine tatsächliche Mechanik, dass die Herzkammer ein zweites Mal besucht werden muss, die dafür sorgen sollte, dass später, wenn Spieler sehr viel bessere Ausrüstung gesammelt haben, der Boss nicht einfach innerhalb kürzester Zeit getötet werden kann. Man wollte die Spieler demnach zwingen 2-mal die Herzkammer zu besuchen, um den Kampf in die Länge zu ziehen. Der Fehler war nun also, dass diese Mechanik unabsichtlich ausgelöst wurde.

Also halten wir fest. Das extrem fleißige Blizzardteam hat eine der wohl langweiligsten SecretPhasen in der Geschichte der Computerspiele erschaffen und zusätzlich wollen sie diese an das Ende des Kampfes kopieren, wenn die Spieler besser werden, damit man länger braucht? Das ist ja so als würde bei jedem anderen Boss beim Erreichen der 0% HP-Marke vor Ablauf eines internen Timers Ein Instantheal auf 50% gewirkt werden, damit man sich noch länger bei dem aufhalten kann.

Nicht nur das der Patch ein Witz ist, sie bekommen nicht mal mehr Bossdesign hin. Wenn Ion und Co das wiedermal einfach unkommentiert lassen, sollte die Führungsriege sich dringend nach neuen Verantwortlichen im Bereich WoW umschauen.

1
Ernie - Mitglied
woher kommt diese "offizielle" begründung wenn sie doch gesagt haben, dass das fehlerhaft implementiert wurde als limit die phase überspringen wollte. dann wurde es bloß für mehrere tage nicht wieder rausgenommen. 
1
Worglock - Mitglied

woher kommt diese "offizielle" begründung wenn sie doch gesagt haben, dass das fehlerhaft implementiert wurde als limit die phase überspringen wollte. dann wurde es bloß für mehrere tage nicht wieder rausgenommen. 

Ich denke da es aktuell die einzige Begründung seitens Blizzard ist, können wir nicht anders als das als "Offiziell" zu behandeln. Ich denke auch nicht das Limit hier allen Zuschauern Mist erzählt hat. Und falls doch wäre bestimmt Blizzard aus dem Busch gesprungen und hätte es klar gestellt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass nach all den Mist in dem Patch sowas leicht zu wiederlegendes stehen gelassen werden würde.

Bleakly - Mitglied
Wenn ich mich nicht irre dann gab es keinen Patch der so lange auf den Testservern war wie 8.3 und was kam raus? Ein Patch der verbuggter kaum sein könnte, selbst Wochen nach Release gibt es noch einige Probleme. Zusätzlich kommen dann noch "gewollte" Fehler wie beispielweise die Story rund um N'zoth, die so lange aufgebaut wurde. Das ist eines alten Gottes einfach unwürdig.
Die Questgebiete an sich sind auch nicht das wahre. Mit solchen Sachen wie Quest items die wieder nur von einem Spieler anklickbar sind, geringe Dropraten etc möchte blizzard wohl wieder ein Stück in Richtung classic gehen... Haben Sie mit Nazjatar auch versucht (questziele werden nicht angezeigt usw) und einen Shitstorm kassiert, hat ihnen das nicht gereicht? Die meisten retail Spieler wollen nichts von Classic wissen.
Am verderbnissystem kann ich auch nichts positives erkennen. Ich weiß sowieso nicht was es an wf/tf auszusetzen gab, die Geschichte vom lfr raider der mit mythic gear rumrennt war ein Märchen. 
Aber was solls, beenden wir bfa wie es anfing, mit einer Enttäuschung.
 
1
Teron - Mitglied
 Ich weiß sowieso nicht was es an wf/tf auszusetzen gab
Dann liest du schon seit jahren keinerlei Forenbeiträge mehr, weder hier noch woanders. Ich mag mich jedenfalls nicht zum x-ten male wiederholen.
die Geschichte vom lfr raider der mit mythic gear rumrennt war ein Märchen. 
Eine ganz bewusst von dir eingesetzte maßlose Übertreibung, um die Kritiker des wf/tf-Systems zu diskreditieren. Das hat niemand jemals so gesagt oder gemeint.
HNordlichtH - Mitglied
Gut geschrieben. 
Gerade im Bezug auf das wf/tf-System triffst du meine Meinung. 
Aber der Neid, bzw. das Nicht-Gönnen, macht viel kaputt. 

Bleibt zu hoffen,  dass Shadowlands anständig getestet wird und genug Zeit in der Entwicklung bekommt ^^
1
Batavia - Mitglied
8.3 ist unterirdisch schlecht. Verbuggt ohne Ende. Das obwohl es ewig am PTR war.
Sind die Entwickler alle schon bei Shadowlands oder dem Classic-Mist?

Man hätte BFA wenigstens noch würdevoll beenden können. Und die Versprechungen seitens Blizzard, Classic werde keinen Einfluss auf Retail haben.. Darum haben die Questitems der neuen Dailys unterirdische Dropraten, keine Weltquest mehr, sondern behinderte Dailys, keine Items, die man nach einem anderen Spieler nochmals anklicken kann. Ich mein ernsthaft? Behaltet auch diesen Classic Scheiß in CLASSIC, dafür ist es da. Und lasst Retail damit in Ruhe. Wenn das in Shadowlands so weitergeht, wars das für mich.
 
2
Snokeseye - Mitglied
Furorion sagte ja nzoth greift im kopf an und treibt alle in den wahnsinn. Vlt ein hinweis von blizzard auf die langeweile und die nervigen buggs xD
3
Legendon - Mitglied
Wenn ich eine von den World First Gilden wäre, würde ich die Competition abbrechen und sagen das man erst mal nen ordentliches Spiel entwickeln solle, bevor man erwartet das man solch Events angehen könnte. Es ist zum einen auch unangenehm für alle beteiligten die sich an dem Boss abquälen und zum anderen peinlich für Blizzard.

So unfertig wie Patch 8.3 im großen und ganzen wirkt, hätte dieser absolut gar nicht online gehen oder entstehen dürfen. Sie haben ein Thema (N'Zoth) worauf so viele gewartet haben und sich gefreut haben in einem Patch so schlecht dargestellt wie es noch nie der Fall war. Dazu kommt langweiliges Quest Design (Uldum und Tal), Stapel an Bugs in sämtlichen Bereichen des Spiels und dazu noch verknüpft mit einer traurig inszenierten Kampagne (Azeritstrahl ins Gesicht...). 

Blizzard sollte hier zu echt mal ein Statement einräumen was die Gedanken aller bewahrheitet und sich dafür entschuldigen was sie auf die treue Community losgelassen haben.
Man sieht an Patch 8.3 das bereits nach 8.2 sämtliche Ressourcen zur Shadowland Entwicklung abgezogen wurden. Dieser Patch ist nichts weiter als ein Notfall der zur Überbrückung der Zeit bis Shadowlands halten muss, so wackelig er auch ist. 

Sehr enttäuschend für mich als ein schon mehr als 15-jährig aktiver Spieler von World of Warcraft.
Solch eine schlechte Leistung haben sie noch nie abgegeben und BFA fließt damit ein als schlechtestes Addon der WoW Geschichte.
3
woldes - Mitglied
Nzoth hat uns eine Vision vorgesetzt die uns jegliches Vertrauen an Blizzard zerstört. Selbst Warcraft 3 hat er infiziert. Die fertigen Versionen werden wir wohl nie zu Gesicht bekommen. Die Leere hat uns alle verdorben.. hust...
2
Arason - Mitglied
 Eventuell weil die Entwickler zu viel damit zu tun hatten, die vielen anderen Baustellen zu bearbeiten.

Eventuell weil die Entwickler zu viel damit zu tun hatten, die vielen wichtigen Mitarbeiter zu kündigen.

So klingt es besser ;)
Andi - Staff
Da die Entwickler sich selbst kündigen? Irgendwas stimmt da nicht so ganz. ;)
1
Muhkuh - Mitglied
a) Es wurden keine Entwickler gekündigt, "nur" Kundenservice- und sonstige "Verwaltungsmitarbeiter" - ironischerweise genau die Leute, die es in den letzten Wochen jetzt brauchen würde
b) Entwickler kündigen diese Mitarbeiter? Ist dafür nicht eigentlich, in Unternehmen dieser Größenordnung, das Management zuständig bzw. maximal noch der Team-/Abteilungsleiter?
kaito - Mitglied
Ich glaube da ist der Umbau des Satzes etwas schief gegangen.
Greift halt gerade irgendwie blöde zusammen das 8.3 so mies aufgefasst wird und das es nach der Entlassungswelle kam. Aber weiß nicht, 8.2 war doch auch nach der Welle und jetzt nicht so schlecht aufgefasst worden, oder?
Devilox - Mitglied
Korrigiert mich falls ich mich irre, aber war es im letzten Patch einiger Mythischen Raids nicht so, das die 'geheime Phase' am Ende aktiviert wurde? Garrosh z.b. kam erst nach dem unter 10% auf HC/später Mytisch. Archimondes Geheime Phase kam auch erst gegen Ende. Vllt kommt die besagte Herzkammer Phase erst noch, wo sie verdorben ist. Also sollte man vllt abwarten was noch passiert.
 
Andi - Staff
Nein, Blizzard hat bereits bestätigt, dass man N'Zoth einfach nur noch schnell töten muss, so wie es auch oben im Text steht. 
enlife - Mitglied
neee so läuft das nicht ^^ Die hauen doch nicht noch ne phase raus, nachdem es schon kills gibt :D Die Spieler haben mittlerweile auch alle den cutting edge erfolg.

Archimonde's secret phase startet übrigens ab 40 oder 50% schon, nicht gegen Ende. Die secret phase von Argus startet auch schon bei 40%
rathura - Mitglied
Ich weiß nicht. Jahrelange habe ich Blizzard immer verteidig aber mittlerweile fällt es mir nurnoch schwer.
Was die uns mit 8.3 hingeklatscht haben ist einfach ein Witz.
Dailys
ein Legendary das timegated ist,
absolut lächerlich skaliertes Corruption System
ein Raid der durch das Corruption System undertuned ist (nhc/hc)

das einzig gute Feature für mich ist Horrific Visions.
Und dann diese unglaublich langweilige Secret Phase von Nzoth.

Gleichzeitig erscheint dann der größte Witz von allen, Warcraft 3 Reforged. Was die da angekündigt haben und was wirklich erschienen ist, ist einfach Tag/Nacht.

Ich wünschte so sehr es gäbe vergleichbar gute mmorpgs, sodass ich den Müll den Blizzard uns vorsetzt, nicht mehr spielen muss.
Meine Hoffnungen auf Shadowlands sind dementsprechend unterirdisch.

 
2
Andi - Staff
Waren Legendarys nicht schon öfters getimegated? ;) Vor allem dann, wenn es nur ein Legendarys für alle gab. Umhang, Ring und nun wieder Umhang ... an sich waren auch schon andere Klassen-Legendarys getimegated, weil man in X IDs Items sammeln musste,
Muhkuh - Mitglied

Ich wünschte so sehr es gäbe vergleichbar gute mmorpgs, sodass ich den Müll den Blizzard uns vorsetzt, nicht mehr spielen muss.


Puh, vielleicht solltest du dich vom Genre MMORPG gänzlich verabschieden, wenn Blizzard zwar einerseits Müll vorsetzt, den du "spielen musst", es aber andererseits keine "vergleichbar gute mmorpgs" für dich gibt.
2
rathura - Mitglied
Ja da hast du Recht Andi :D Aber macht es "öfters" zu einer besseren Sache? Also ich bin kein Feind von Timegaten, aber nach einem Run pro Woche schon am Cap sein?
Das finde ich ein bisschen wenig.

Und Muhkuh, vielleicht sollte ich das, ich will es aber nicht. Spiele mein ganzes Leben schon mmorpgs und es ist einfach mein lieblingsgenre.
Hab halt fast alles getestet, WoW gefällt mir am besten. Was nicht heißt das es mir gut gefällt.
Muhkuh - Mitglied

Also ich bin kein Feind von Timegaten, aber nach einem Run pro Woche schon am Cap sein?


Das ist doch diese Woche schon nicht mehr der Fall?
rathura - Mitglied
Geben die hinteren Teile der Vision keine extra Seiten?
Dann ziehe ich meine Aussage zurück. Dann braucht man ab dieser Woche 2 Runs, nächste 3 und danach 4 und dann wieder 1
Khaarn - Mitglied
vergleichbar gute mmorpgs
Ist natürlich Geschmackssache und man muss ein wenig Zeit mitbringen aber man muss WoW ja nicht exklusiv spielen. Mir gefällt beispielsweise ESO ganz gut. 
Meine Hoffnungen auf Shadowlands sind dementsprechend unterirdisch
 
Es gibt aktuell viele Baustellen in WoW. Ich bin nicht ohne Hoffnung aber trotzdem sehr gespannt, wie das Addon aussehen wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Blizzard gefällt, wie es gerade läuft. Ich bin zuversichtlich, dass sie es hinbekommen werden. Wer möchte schon Kunden verlieren.
2
Muhkuh - Mitglied

aber es gibt ein Cap von zwei Seiten pro Woche.


2 Seiten pro Run, nicht pro Woche
Muhkuh - Mitglied
Das kommt also dabei raus, wenn man etwas ganz "geheim" machen möchte, es also nicht auf dem PTR testen lässt und dazu selber aber auch nicht die Tester auf diesem Spielniveau hat. Dann in dem Bereich doch lieber gar nichts mehr "geheim", außer dem Endtuning.
2
Andi - Staff
Kann man so sehen, andersherum kann man aber auch sagen, dass geheime Phasen in der Vergangenheit schon sehr viel besser funktioniert haben, die sehr viel aufwändiger gestaltet waren. Ebenso wie komplette mythische Endboss-Kämpfe.
1
Muhkuh - Mitglied

dass geheime Phasen in der Vergangenheit schon sehr viel besser funktioniert haben


Aber ebenso auch schon nicht wesentlich besser - Algalon, der "richtig hart" sein sollte und ja nur ein wöchentliches Fenster von nur einer Stunde hatte aber bereits in seiner 4. ID lag, weil viel zu einfach getuned.
1
Andi - Staff
Du vergleichst nun als Algalon von vor vielen vielen Jahren mit heutigen Raidencountern? Ich weiß nicht, ob das wirklich zielführend ist. 
 
1
rathura - Mitglied
Naja glaube nicht das Algalon zu leicht getuned war.
Damals gab es nur normal und Hardmode. Nach 4 Wochen hatten die Leute schon dementsprechendes Gear.
Was bleibt da übrig?

Die hatten die Wahl zwischen Algalon wird pro Woche viel leichter oder sie tunen ihn auf full Hardmode Gear, was für alle nicht Progress Spieler sehr frustrierend wäre.
Die Idee von eine Stunde pro Woche halte ich einfach falsch.
Leicht für normale Gilden war der Kampf trotzdem nicht.
1
Andi - Staff
In Wotlk hatten die Entwickler doch eh dieses neue Timegating-Konzept in Raids ausprobiert und ich glaube sie sind schnell zu dem Entschluss gekommen, dass das nicht gerade gut bei der Community ankommt. ;D
1
Aegwinn - Mitglied
@Andi: Wie wärs dann mit einem Addon das nicht ganz so lange her ist wie MoP? Der gute alte Ra-den der Try beschränkungen hatte und in wie vielen Trys lag? 10?

Es stimmt schon was Muhkuh sagt. Es wirkt eher wie ein Lottospiel das ganze. Vielleicht haben sie Glück ... vielleicht auch nicht. Ich finde der Endboss eines Addons kann ruhig sehr kompliziert und entsprechend episch sein. 
1
Ajantis - Mitglied
Wieviele Leute arbeiten bei Blizz noch an wow? Oder hat man die nach Fertigstellung von 8.3. alle sofort zu Shadowlands geschickt? 
Das ist doch nicht deren Ernst. Zeit genug für den Encounter war doch wohl da.
rathura - Mitglied
2 - einer der sich überlegt wie man möglichst schlechte Communityarbeit leisten kann und einer der seine Arbeit kontrolliert
1