18. Februar 2019 - 14:15 Uhr

Patch 8.1.5 - Handwerkszeug der Inschriftler: Lana'thels blutiger Federkiel

Jeder Herstellungsberuf bekommt mit Patch 8.1.5 eine spezielle "Werkzeuge des Handwerks" - Questreihe und als Belohnung darf man sich auf einen exklusiven Gegenstand freuen, der dem Handwerker einen Bonus bringt. Um die Startquest anzunehmen, müsst ihr Level 120 erreicht und euren Handwerksskill von Battle for Azeroth auf 150 maximiert haben. Danach findet ihr die Quest einfach im Handwerksviertel von Boralus bzw. Dazar'alor bei eurem entsprechenden Handwerkslehrer oder einem NPC, der neben ihm steht. Folgend gibt es alle Informationen zu Lana'thels blutigem Federkiel​, den Inschriftenkundler durch die Quest freischalten!


Funktionsweise des Handwerkszeugs

Mit Lana'thels blutigem Federkiel​ bekommen Inschriftenkundler ein ganze besonderes Schreibwerkzeug, welches zwei Effekte hat. Erst einmal könnt ihr ihn jederzeit benutzen, um Blut von besiegten Gegnern um euch herum aufzusaugen und damit eure Lebenspunkte zu regenerieren. Ganz praktisch, um sich schnell ein wenig zu heilen. Viel interessanter ist jedoch die Herstellung von Blutverträgen. Es gibt vier Stück, die ihr während der Freischaltungsquest erlernt. Jeder Blutvertrag beschwört für vier Stunden einen anderen Avatar des Blutes, der an eurer Seite kämpft. Jedoch nur in der offenen Welt. 

Die verschiedenen Avatare des Blutes
 
 

So schaltet ihr das Handwerkszeug frei

Wie bereits erwähnt, müsst ihr Stufe 120 erreicht und euren Handwerksskill der Inschriftenkunde von Kul Tiras Battle for Azeroth auf 150 maximiert haben. Erst dann erhaltet ihr die Quest Blutspende bei eurem Handwerkstrainer in der Hauptstadt.

Ablauf der Questreihe
  • Der Lehrer spricht zu euch und sagt, dass er etwas Aufregendes zu erzählen hat. Doch das muss ein Geheimnis bleiben. Deshalb sollen wir erst in das blutgebundene Register unseren Namen schreiben. Danach wird er uns verraten, wie man Blutveträge herstellt.
  • Natürlich tun wir das und danach geht es dann zur Trollanerin Kronah in Drustvar, eine Meisterin der Blutverträge. 
  • Von ihr erlernen wir nach einer kleinen Prüfung den Blutvertrag: Opferung
  • Weiter geht es mit der nächsten Prüfung, für die wir das Kompendium des Blutvergießens genauer untersuchen müssen. Am Ende erhalten wir Blutvertrag: Blutvergießen
  • Danach schickt uns Kronah nun erst einmal zu Veriss in Vol'dun.
  • Hier können wir eine weitere Prüfung abschließen. Für Veriss müssen wir unter anderem in den Tempel von Sethraliss, um dort einen Folianten zu beschaffen. Dadurch erlernt man am Ende Blutvertrag: Vergessenheit.
  • Aber das ist noch nicht alles. Erneut gibt es zwei Prüfungen von diesem Meister der Blutverträge und dementsprechend auch zwei Blutverträge. Von der zweiten Prüfung lernen wir Blutvertrag: Blutwache
  • Doch all diese Rezepte nützen uns nicht viel, da wir einen speziellen Federkiel zur Herstellung brauchen. Deshalb besuchen wir als letztes den Großmeister der Blutverträge Miju in Zuldazar.
  • Hier müssen wir uns nun der finalen Prüfung stellen und die vier Avatare des Blutes besiegen, um dann ganz am Ende das Rezept zur Herstellung von Lana'thels blutigem Federkiel zu bekommen.
Materialien zur Herstellung

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Zharr - Mitglied
Erst dachte ich noch das wäre toll (ist das erste Handwerkszeug, das ich mir näher angesehen habe), bis ich sah dass man wieder in die Dungeons muss um irgendwelchen Kram zu besorgen. In die anderen Berufe geschaut - selbes Spiel. OK, dann halt nich :P

Ich habe nichtmal alle "Dungeon-Berufsquests" in Legion gemacht, dabei mag ich die Inis dort. In BFA hat noch keiner meiner Twinks nen Dungeon von innen gesehen, so kacke find ich die. 
Auch mein Main hat nur die genaue Anzahl gemacht, die man für die Story braucht (bzw. jeden wenigstens ein mal) und danach nie wieder einen betreten. 

Gut dass die Effekte der Handwerkszeuge nicht der Überburner sind, so kann ich die ruhigen Gewissens links liegen lassen.


 
0
2
Andi - Staff
Mhhh sehr schade. ;) Ich persönlich finde so etwas nämlich genau richtig. Das Handwerk wird in den Content eingebunden und ist nicht nur irgendeine Spielerei.

Rein aus Interesse ... was machst du denn sonst so in WoW? Also wie sehen deine Aktivitäten im Spiel aus?
3
0
Zharr - Mitglied
In BFA:

Die meiste Zeit verbringe ich wohl mit Weltquests - in der offenen Welt und in den Kriegsfrontgebieten. Zudem nehme ich jeden Übergriff mit, den ich erwische. Dann natürlich die Kriegfronten selbst. Wobei ich die inzwischen fast nur noch für die Quest mache, weil ich die "normalen" Sets soweit voll habe (Stoff / Kette / Platte / diverse Waffen). Also die Items, die am Ende einer KF droppen bringen mir alle nichts mehr weil ilvl zu niedrig und Transmogvorlage schon vorhanden. 
Das klingt so erstmal nicht nach viel, aber ich habe vier 120er und bin damit schon gut ausgelastet. Nebenbei habe ich noch nen Dunkeleisenzwerg auf 110 hochgequestet und mein Mag'har hat gestern die 82 erreicht.

Ich hätte noch einige 110er Twinks, die ich hochziehen könnte, aber ich bin mit den anderen so beschäftigt dass ich momentan noch nicht die große Lust hab (müsste die ja dann auch ausrüsten). Aber ich denke das geht in nächster Zeit auch los.

Früher waren es halt die Dailies und heute sind es die Weltquests, mir macht das Spaß, zumal ich ja jede Klasse mindestens ein mal habe, so kommt n bisschen Abwechslung rein. Außerdem mache ich damit mein Gold. Ich pack zwar auch immer mal was ins AH, aber das meiste ist erspielt, behaupte ich mal (führe darüber nicht Buch ^^). Darum bin ich auch großer Fan des Paragonrufs :)

Je nach Addon gehe ich auch gern mal in nen Dungeon. In WOTLK bin ich mit meinem Main so oft in die Heros gelatscht...

Das ist bei mir so ein Phänomen:

BC - keine Inis gemacht, weil noch zu unsicher
WOTLK - Inis gemacht wie ein bekloppter (mochte sie)
Cata - weiß ich nicht mehr, sorry (durchwachsen)
MOP - immer mal zwischendurch (mochte sie)
WOD - so selten dass ich mich nicht mal an alle erinnere (mochte sie nicht so)
Legion - Auch nach der Levelphase öfter für WQs (mochte sie)
BFA: geh mir weg

Man könnte sagen dass mir die Dungeons in jedem zweiten Addon gefallen, von daher freu ich mich diesbezüglich schon aufs nächste ^^

Mein Gear habe ich vor Legion hauptsächlich aus dem PvP bezogen (mit Twinks ausschließlich von dort). Die großen BGs , Tol Barad, Tausendwinter. 
Für meine Zwecke war das vollkommen ausreichend. 

So muckel ich vor mich hin und bin (meist) zufrieden. In BFA musste ich erstmal rausfinden was ich mag und was nicht, aber inzwischen läufts. 

Berufe hab ich schon immer "so nebenher" gemacht, darum muss es für mich auch nicht so ein mega umfangreiches System sein. Und wenn ich für die Berufe in Dungeons muss, die ich sonst nicht freiweillig betreten würde, dann lasse ich das, aber es ärgert mich schon etwas. 
Auch dass sie das große Ende der Jaina-Questreihe hinter nem Mythic-Dungeon versteckt haben hat mich echt angekekst weil ich a) ewig gebraucht hab den Hexer brauchbar auszustatten und b) Mythics schon in Legion ignoriert hab (Ja, ich denke auch dass Mythic WoW sehr gut getan hat, aber es ist halt nicht meins).

Ich hoffe du kannst dir nun ein grobes Bild davon machen, wie ich in WoW meine Zeit verbringe.
 
2
0