23. März 2019 - 08:30 Uhr

Patch 8.2 - Navigationssystem für weit entfernte Quests!

Durch die Umstellung von Reisewegen und die Entfernung von Portalen in Patch 8.1.5 gab es reichlich negative Kritik aus der Community. Nicht jeder will ein paar Minuten mehr reisen. Viele waren vollkommen zufrieden damit, dass sie schnell und einfach zum gewünschten Ort kommen konnten. Vor allem in alte Raids oder Dungeons, um dort ihre gewohnten Farm-Runs für Haustiere, Reittiere, Erfolge oder auch Transmog-Gegenstände zu absolvieren. Auch wenn das Update bereits live ist, brechen die Diskussionen nicht ab. In der offiziellen Q&A-Fragrunde am vergangenen Donnerstag kam das Thema dementsprechend auch auf den Tisch.

Und siehe da, es gibt positive Neuigkeiten für die Portal-Befürworter. Wie Game Director Ion Hazzikostas bestätigte, wird es zumindest mit Patch 8.2 wieder ein Portal für die Höhlen der Zeit geben. Da dieses nicht mehr in Dalaran zur Verfügung steht, muss man aktuell entweder den Umweg über Silithus oder Uldum gehen. Zudem gibt es noch die Möglichkeit sich von Shattrath aus von einer Hüterin der Zeit vor die Höhle teleportieren zu lassen. Bald ist es also wieder einfacher.

Das ist aber noch nicht alles. Zusätzlich wurde bekannt gegeben, dass man wohl an einer Art Navigationssystem für Quests arbeitet. Wenn Aufgaben nicht auf dem Kontinent abgeschlossen werden können, auf dem man sich aktuell befindet, soll im verbesserten UI genau angezeigt werden, welches Portal man wo nehmen kann, um schneller zum Ziel zu kommen. Perfekt für Neueinsteiger, die nicht genau wissen, wo sie wie hinkommen. Oder für Leute, die sich das einfach nicht merken können. Wobei die meisten Portale ja sowieso in der Hauptstadt stehen!

Allerdings stellen wir uns die Frage: wieso denn nur bei Quests? Wenn sie schon damit anfangen, könnten sie auch z.B. den Abenteuerführer so erweitern, dass man sich per Knopfdruck den Eingang zu Dungeons und Raids anzeigen lassen könnte, wenn man diese z.B. im Alleingang besuchen will. Vor allem bei älteren Erweiterungen steht oft die Frage im Raum, wo eigentlich das Eingangsportal zu X oder Y war.

Würde man noch ein Stückchen weitergehen, könnte es auch eine Zielfunktion für Händler oder bestimmte Gegner geben, die im Sammel-Interface als Quelle angegeben werden. Wobei man sich dann auch irgendwann fragen muss, ob weniger Hilfe nicht manchmal auch besser ist. Vor allem in einem RPG, wo es darum gehen sollte die Welt selbst zu entdecken. Was denkt ihr darüber?

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
daneras - Mitglied
Also mir wäre lieber sie würden ein System einführen wo man sieht welche Quests man in welchem Gebiet schon gemacht hat und welche nicht. Gerade für die Massenerfolge gut. Wie das Addon HolyGrail und QuestCompelist, aber nicht so komplex und unübersichtlich. Alleine in BfA gibt es manche Orte, da werden die Rufzeichen auf der Map angezeigt und von Sidequests (Zudazar im Nordwesten) aber wieder nicht wenn man sie abgibt und die neuen Quests wegen der Questsperre von 25 nicht annimmt. Nach 1 Monat diese wieder zu finden oder dran zu denken ist manchmal nicht so einfach. Das wäre ein cooles Feature was man relativ leicht auf der Worldmap in die Lupe mit einbauen könnte.
"Alle Quests anzeigen"
"Nur Questlog anzeigen"
"Keine Quests anzeigen"
0
0
Kelturion - Mitglied
Als Classic-Spieler muss man dann doch ein wenig grinsen, wenn es wirklich Leute gibt, denen der Weg von Silithus nach Tanaris schon zu weit ist. :D
1
1
Teron - Mitglied
Es gibt da eine ganz einfache Methode, auch ohne neues Navigationssystem: Questlog - Quest anklicken - aufgeploppte Karte betrachten - Questmarkierung merken - hinreisen - Quest erledigen - fertig. Nicht so einfach für neue Spieler? Falsch. Die haben ihren Char ja von 1 - 120 hochgelevelt und kennen folglich auch alle Portale. Es sei denn sie waren so dumm den Levelboost zu nutzen. Selbst gemachte Leiden. Und wegen solcher Leute muss Blizzard sich nun wieder mit so etwas überflüssigem beschäftigen? 

Wenn man schon wieder Pampers für die Community zur Verfügung stellen muss, dann sollte es in Zukunft so laufen: Questlog - Quest anklicken - es öffnet sich sofort ein Portal mitten ins Questgebiet - Portal benutzen - alle Spieler mit dieser Quest im Log werden automatisch in einer Gruppe zusammengeasst - hinsetzen und warten bis die Gruppe die Quest erledigt hat - Quest abgeben - fertig. Angesichts des erforderlichen Aufwands in lfr und Kriegsfronten, ist dies die einzige angemessene Lösung.

/Sarkasmus off
4
15
Scaros - Mitglied
Natürlich muss er ein idiot sein. Ich meine er verschwendet Zeit um schwachsinnige Sarkassmus kommentare zu schreiben
 
3
3
kaito - Mitglied
Immerhin schreibt Teron noch halbwegs was mit Sinn, egal ob einem seine Meinung nun gefälllt oder nicht.
Das Bleakly und irgendwie dabei auch Scaros dann nur völlig sinnlos lediglich Beleidigungen hin bekommt zeugt nicht von sinniger Hirnnutzung. 

Vor allem aber bekommt Teron es hin seinen Sarkasmus erkennbar zu makieren, denn nicht immer kann man das ohne Ton aus den Worten ziehen, aber das ist etwas das viele an Sarkasmus auch nie verstehen werden. Kontext und so.
2
2
Bleakly - Mitglied
Kaito soll das ein Scherz sein? Teron ist jemand der ständig negativ auffällt, weil ihm nie ezwas recht ist, und ja, sowas nennt man einen Idioten, kann man nicht schön reden, soll er halt aufhören zu spielen. Irgendjemand muss ihn ja mal darauf aufmerksam machen. Lies dir doch mal durch was er überall so schreibt. Wenn du darin tatsächlich einen Sinn siehst und es für richtig hältst ihn zu verteidigen, so empfehle ich dir ganz still zu sein beim Thema sinnvoller Hirnnutzung.
0
0
kaito - Mitglied
"dass man sich per Knopfdruck den Eingang zu Dungeons und Raids anzeigen lassen könnte"

Die werden einem in Legion und BfA schon ohne Knopfdruck angezeigt. Wäre aber gut, wenn man das überall machen würde.
Ansonsten, wenn man noch ein Portal oder Porthelfer in die Porträume für den weg in die Hölen der Zeit packen würde, dem Deppen von NSC in Orgrimmar der von Thrallmar kommt in den Arsch treten würde damit er wie sein Kollege bei der Alliant von der Ehrenfeste die Leute wieder vor das Schwarze Portal porten würde, wäre meiner Meinung nach das Thema Reisen durch Portale/Ports wieder gut geglättet. Nach wie vor finde ich die Idee mit den Portalräumen in den Hauptstädten nämlich gut, auch wenn die die Positionierung in Orgrimmar etwas fehl finde.

Ich bin immer noch der Meinung, dass man den Spieler, auch die neuen nicht wie den letzten vollDau an die Hand nehmen muss, damit er auch ja nicht selbst forschen, nachdenken oder mal bei seinen Mitspielern nachfragen muss. Für ein gutes RPG-Feeling könnte man auch einfach mal einen NSC in den Portalrum stecken, den man wie die Wachen in den Städten fragen könnte welches Portal einem nach XY bringt.
Bei Questen gibt es schon sowas wie eine kleine Portalnutzhilfe seit Legion, oder in Legion, denn da wurde immer als optionaler Punkt angegeben welches Portal man nutzen könnte um schneller zum Ort zu kommen. Zudem gibt es seit 8.1.5 optionale Portal die sich zu Questen öffnen. Wenn sie das ausbauen ist das vielleicht gar nicht so schlecht.
2
0
Feylandel - Mitglied
Ja es geht um die alten Inhalte, dort Bedarf es Addons die die Position von den Instanzen auf der Karte anzeigt. Sowas sollte zum Blizz UI gehören. Ich finde auch das gerade Höhlen der Zeit, BC und die Portal nach Pandaria wieder korrekt ablaufen sollten.

Das hat ja nichts mit erforschen zu tun, denn oftmals sind Quest Texte super schlecht beschrieben oder vereinzelte Quest haben ein Problem mit dem Abgabeort.
Mal abgesehen davon, dass nur weil man eine Quest annimmt nicht gleich weiß okay ich reise jetzt durch Portal XY und bin dann im Addon Z um die Startquest zu beginnen. 

Und bei der Fülle an neuen Informationen aus sovielen Addons muss Blizz gerade für die Neueinsteiger Dinge entwickeln die den Ablauf positiv gestalten, ich lese auch immer die gleichen Leute hier mit ihren gleichen eingefahrenen Meinungen. Stellt euch doch mal vor, ihr würdet WoW komplett neu Anfangen - aber Jahre langes dauerhaft aufgefrischtes Wissen, wird euch die Sicht nehmen. 
1
1
kaito - Mitglied
"Mal abgesehen davon, dass nur weil man eine Quest annimmt nicht gleich weiß okay ich reise jetzt durch Portal XY und bin dann im Addon Z um die Startquest zu beginnen."

Darum sag ich ja das es gut wäre, wenn sie das wie in Legion ausbauen würden, denn da stand es nicht nur im Questtext sondern wurde bei der Beobachtung sogar als "Optional" angezeigt! Generell reicht es aber bei vielen Questen schon, wenn man die Questanklickt da einem dann das Gebiet angezeigt wird wo die Quest ist. Wie man dann dort hin kommt sollte man eigentlich mit nur einem bisschen Hirnschmalz durchaus hin bekommen.

Was das mit dem WoW neu anfangen angeht, ich wäre wohl bei der Com nie über den Probemonat gekommen, allerdings bleibe ich bei meiner eingefahrenen Meinung, dass man auch, oder gerade neue Spieler nicht derart an die Hand nehmen muss, damit sie ihre Questen erledigen können. Weiß nicht warum immer alle meinen, man müsste neue Spieler wie den letzten Dau behandeln und ihnen jeglichen try and error vorenthalten. Und wenn ich mir vorstellen würde mit WoW neu anzufangen fände ich ein Vollidiotensicheres Questleitsystem sehr langweilig, ein Grund warum ich neue Spiele wo man ein wenig testen muss deutlich spannender finde.
0
1
Muhkuh - Mitglied
warum ich neue Spiele wo man ein wenig testen muss deutlich spannender finde.

Erschlagen dich denn diese "neuen Spiele" auch mit einer schier endlosen Menge an Inhalten, weil die 15 Jahre lang immer wieder nachgeschaufelt wurden?
Mein Arbeitskollege und sein Vater, beide eigentlich passionierte Gamer aber bisher nicht im Genre "MMORPG" zuhause, haben am Ende von Mists of Pandaria mit WoW angefangen und sind beide nicht über Level 12 hinaus gekommen, weil "das ist alles so kompliziert" - und dabei waren die bis dahin ja eigentlich nur erst im Startgebiet, wo wirklich alles absolut linear abläuft.
1
2
Muhkuh - Mitglied
Dann frage ich mich aber was genau denn kompliziert war 

Alles. Von "Wie laufe ich", über "Wieso kann man nicht wie in Diablo laufen, indem man mit der Maus klickt, das versteh ich nicht", über "Wo muss ich da jetzt schon wieder hin", über "Wo bin ich jetzt noch mal hergekommen", bis zu "Was muss ich da wieder machen". Und diese Mensch spielt mit Leidenschaft die Assasins Creed Reihe, hat Metro Exodus in 42h Spielzeit 2x durchgespielt - mit 37/52 Steam-errungeschaften, hat früher richtig oft GTA-Online gespielt und spielt aktuell, mit bereits über 1000 Spielstunden, PUBG. Trotzdem war ihm WoW zu kompliziert, obwohl er mit mir einen erfahrenen Spieler als Mitspieler hatte.

Also ja, ein Spiel dieser Größe, muss seine neuen Spieler so gut und so oft es geht an der Hand nehmen und ihnen zeigen, wo es lang geht. Blizzard hat schon vor Catalysm gesagt, dass sie mehr als die Hälfte der neuen Spieler vor Level 20 wieder verlieren und seither einiges ins Spiel gebracht, das den Einstieg vereinfacht.
1
2
Feylandel - Mitglied
Und das ist genau so wie Muhkuh schreibt. Es geht nicht um das spätere Spiel usw. Es geht darum das andere Spiele einen den Start erleichtern in dem sie einfach mehr erklären. Es geht doch nicht darum das Gameplay zu vereinfachen, sondern den Einstieg. Dafür brauch es einer Struktuierten Übersicht, so wie es Teilweise in einigen Elemanten eingeführt haben (das erste mal die Garni aufbauen in WoD wo man gezielt Info Fenster bekommt) dies müsste man großflächig in einer richtigen Klassenprobe einbauen. 

Das ganze muss halt richtig von nen Team übernommen und bearbeitet werden, eventuell auch die Community und eventuell generell eine Umfrage erstellen. Und dieses Spiel lebt von Kunden die zahlen, die muss man locken.
Du kannst das alles schon? Schön für dich, du musst das doch dann nicht erleben und siehst es somit nicht. Und wenn dir das Leveln usw zu schnell geht, dann sollte es eine Option geben, dass man auch "langsam" leveln kann. Mal sehen wie viele das dann nutzen.
0
0
kaito - Mitglied
Ich merke gerade das ich wieder vergessen habe, das die aktuell jungen Generationen die gerade ins Spiel kommen die sind denen man wirklich noch sagen muss, dass man wasch pod nicht fressen darf. Stimmt, die muss man wirklich derart an die Hand nehmen, dass man ihnen noch auf den Bildschirm in großen Lettern sagen muss, welchen Knopf sie als nächstest drucken müssen. ..... Ähm, nein.
 
4
1