8. Oktober 2019 - 02:09 Uhr

Patch 8.3 - Loreschnipsel: Die Zukunft der Horde, Tyrande & Sylvanas Pakt!

Ein großer Patch bringt viel Story mit sich und wenn das Datamining beginnt, dann kommt ein Spoiler nach dem anderen. Vor allem nach Patch 8.2.5 und dem Ende der Kriegskampagne stellen sich nun viele Spieler die Frage, wie es weitergeht. Allerlei Storyfäden sind vorhanden und offene Enden sowie Fragen gibt es an jeder Ecke! Heute werden einige davon beantwortet, denn die Dataminer haben diverse interessante Broadcast-Texte gefunden, die Dialoge zwischen wichtigen NPCs zeigen. Also anschnallen und die Aluhüte aufsetzen!


Der Pakt von Azshara und Sylvanas

Im Ewigen Palast haben wir von Lady Aschenwind erfahren, dass Sylvanas uns zu Azshara geführt hat, da sie ein Pakt mit der mächtigen Magierin eingegangen ist. Sie schickte uns damals hinaus auf den offenen Ozean, wo Azshara bereits auf uns wartete. Danach fanden wir (auf Seiten der Horde) Nathanos mit Xal'atath in der Hand auf dem Meeresboden, der wenige Minuten später verschwunden war. All das gehörte zur Erfüllung des Paktes von Seiten Sylvanas. Aber was hat Azshara ihr dafür versprochen und welche Rolle spielt N'Zoth dabei?

Nun, es ist so: N'Zoth wusste von all dem nichts! Tatsächlich ist es nämlich so, dass Azshara den alten Gott töten wollte, nachdem er befreit wurde! Wir haben ihren Plan allerdings durchkreuzt. Die Königin der Naga hatte mit Sylvanas ausgemacht, dass sie ihr Xal'atath bringt, damit sie mit dem Überbleibsel der Macht der anderen alten Götter das Herz vom schwächsten Gott - N'Zoth - durchbohren kann. Dadurch wird er schwer verwundet und genau das wollte Sylvanas. Was auch immer danach passieren sollte. 

Diese Informationen erhalten wir im Raid Ny'alotha und dem Kampf gegen die Dunkle Inquisitorin Xanesh. Denn sie hält Azshara gefangen und foltert sie, da N'Zoth offenbar dahintergekommen ist, was sie vor hatte. Tatsächlich helfen wir der Königin zu entkommen und sie erklärt uns wie wir den alten Gott mit der Klinge Xal'atath aufhalten können. 
Dialog von Azshara & Flashback
Azshara: We have a bargain, then. I will bring both fleets crashing to the ocean floor, and your champion will deliver the dagger to me.
Sylvanas: And in turn, you will have the key required to free the Old God from his bonds... and leave him vulnerable.
Azshara: You wound me, Warchief. After all, I am as dedicated to my master as you are to your subjects.
Sylvanas: Indeed. Just be certain that once you have what you need, you dispose of your guests. Let none of the "heroes" escape.
Azshara: I admire your ruthlessness, Windrunner. It seems our interests are aligned... at present.
Sylvanas: At present.
Azshara: Treacherous Banshee! Do you think I am blind to the darkness you seek to unleash?

--------------

Submit, Azshara! Beg forgiveness for your failure! Your betrayal!
Insolence only prolongs your agony! You will break, or I will carve out your defiant tongue!
Impudent underling! You will... address me... as queen!
More likely, Xanesh... Azeroth's champions... will be the ones... to silence you.
Release me! Only I possess the means of defeating N'Zoth!
Mind your tone, whelpling. A queen keeps her promises. Listen closely, as I will only say this once.
For all his bluster, N'Zoth was ever the weakest of his kin. One vestige of their power yet remains that can be turned against him.
I would have driven this blade into his foul heart myself... had you not disrupted my plans.
No matter. Xal'atath is yours, mortals. Strike true. Should your first blow fail, you will not survive to attempt another.


Die Rache von Tyrande

Endlich meldet sich Tyrande zum Ende des vierten Kriegs zu Wort. Nämlich in einem Gespräch zwischen König Anduin und ihr. Sie ist überhaupt nicht darüber erfreut, dass die Bansheekönigin fliehen konnte und das Anduin der Horde für ihre Taten verzeihen will, um endlich Frieden zu bringen. Ihr Durst nach Rache wird erst enden, wenn Sylvanas getötet wurde. Laut Tyrande ist es naiv von Anduin zu glauben, dass die Horde sich jemals ändern wird. Auch nicht, wenn auf einem Stück Pergament steht, dass nun Frieden herrscht.

Genn ist da der Meinung von Tyrande, doch Anduin glaubt fest daran, dass die Horde sich nun ändern wird und das für einen langfristigen Frieden die Taten vergeben werden müssen. Die Nachtkriegern verlässt Sturmwind mit Shandris und ist weiterhin erzürnt über die Dummheit des jungen Königs. Sie und ihre Wächter werden ganz Azeroth absuchen, um Sylvanas zu finden. Shandris versucht sie zu beruhigen und äußerst ihre Befürchtung, dass das Licht in Tyrande langsam erlischt. Doch auch dazu hat Tyrande eine Meinung: Sie will wissen, wieso Elune ihre Kinder verlassen hat ...
Dialoge zwischen Tyrande, Anduin, Genn & Shandris
Anduin: The armistice is signed. At long last, the Fourth War is over. 
Tyrande: No. Not while the Black Moon still cries out for vengeance. Not until the Horde has answered for its treachery.
Anduin: Further bloodshed will not bring back the fallen. We must renew our hope and forge a future for those who survived. 
Tyrande: And when the next warchief musters an army, will hope save you if it is Stormwind that burns?
Anduin: I know it's difficult to trust, but there are signs of change within the Horde. In place of a warchief, there is now a council led by Baine, Thrall, and the others. I believe they can-- 
Tyrande: Your faith is naive, lion son. I will sign no treaty unless it is written in the Banshee's blood!
Anduin: Tyrande! 
Genn: There is truth in her words, Anduin. Peace may be on the table today, but soon enough the Horde will sound their drums and march for war. 
Genn: When that day comes, no scrap of parchment will hold them back. 
Anduin: The path to peace will not be easy, and not all will choose to walk it. But this is the only way to build a better future. I believe it will work, Genn.

----------------------

Shandris: You spoke harshly to King Anduin, Tyrande. The kaldorei can ill afford to shun the Alliance. They have provided aid and comfort to us in these dark times.
Tyrande: The young king is foolish to trust our enemies. Harsh words should be the least of his fears.
Shandris: The Banshee Queen no longer leads the Horde. Those who do seem more inclined toward peace than war.
Tyrande: If the wolf is rabid, it matters not who rides it. Sooner or later, the beast will bare its fangs.
Shandris: You are dearest to my heart, Tyrande. I beg you, let go of the Black Moon's rage and embrace the mother's light once again. I could not bear to lose you to darkness.
Tyrande: Know this. My hunger for vengeance will not be sated so long as Sylvanas Windrunner remains free--and until I know why Elune abandoned her children.
Shandris: Tyrande! Do not say such--
Tyrande: I will tarry no longer in this city of men. Let us leave for the boughs of Nordrassil.
Tyrande: From there we will dispatch the Sentinels to every corner of Azeroth. Let no one rest until the Banshee is found!


Die Zukunft der Horde

Ein weiterer Kriegshäuptling hat die Horde verlassen und wieder einmal nicht gerade im Guten. Langsam wird es Zeit, dass sich mal etwas ändert. Denn die Horde verliert ihre Anführer schneller, als man gucken kann. Thrall, Garrosh, Vol'jin und nun Sylvanas! Wer ist als nächstes an der Reihe? Baine Bluthuf? Lor'themar Theron? Gallywix? Oder doch wieder Thrall? Nein, offenbar wird es einen Rat geben, so wie schon öfters von der Community spekuliert.

Denn niemand fühlt sich so richtig im Stande die Horde zu führen und wie Baine sowie Thrall sagen, passt es auch nicht, dass jetzt, wo es doch Frieden geben soll, noch ein sogenannter Kriegshäuptling die Horde anführt. Wer genau zu dem Rat gehört ist nicht bekannt, doch auf jeden Fall Baine und Thrall, wie bereits dem Dialog zwischen Anduin und Tyrande zu entnehmen ist.
Ausschnitt aus dem Dialog zwischen Anduin & Tyrande
Anduin: I know it's difficult to trust, but there are signs of change within the Horde. In place of a warchief, there is now a council led by Baine, Thrall, and the others. I believe they can-- 
Dialog der Horde
Lor'themar: The Alliance has sent word. They have agreed to the armistice. This bitter war is finally over.
Baine: At last we can begin to heal our wounded Earth Mother... and the wounded Horde as well.
Lor'themar: One question remains. Who will serve as warchief? Perhaps, you, Thrall, would--
Thrall: No. I told Saurfang I would not lead the Horde again.
Thrall: But perhaps the question is not who will become warchief... but whether there should be one at all.
Lor'themar: Though the Horde has changed through the years--for good or ill--our people have always looked to a warchief to guide us forward.
Baine: That legacy must end. The war nearly cost us everything. There is no place for a warchief in a time of peace.
Thrall: It is true--the Horde has changed. Our ranks have grown, and new voices have stepped forth to lead.
Thrall: This is what makes us strong. All of us, building a new future--together.


Rokhan: Since da death of Vol'jin, da Darkspear been lookin' ta me ta guide dem.
Rokhan: I been fightin' for dem a long, long time... but dat don't mean I deserve ta be deir chieftain.
Baine: I felt much the same when my father died. It happened suddenly, and I feared that I was unprepared to take his place.
Baine: But I was ready, just as you are. You proved that in Zuldazar and at Stromgarde. The Darkspear have faith in you, and so do I.
Rokhan: Heh. Ya best be stoppin' da flattery, Baine, before it be goin' ta me head.
Rokhan: But... da Darkspear do be needin' a leader. A voice on da council. And if it gotta be me... den it be me.
Baine: Trust your judgment, Rokhan. It has led you this far.
Rokhan: It be havin' a lotta help. From da Darkspear, from da loa... and from da Horde.


Calia, Derek und die Untoten

Nun da Sylvanas weg ist, hat die Horde nicht nur ihren Kriegshäuptling verloren, die Untoten sind auch komplett alleine. Sie haben keine Stadt mehr, keine Bansheekönigin und ihr sowieso nicht all zu guter Ruf ist schlechter denn je. Was jetzt? Das fragt sich auch Lillian Voss, die mit Overlord Geya'rah ein Gespräch zur Zukunft führt. Sie selbst traut es sich nicht zu das Oberhaupt der Untoten zu werden. Doch sie wüsste wen, auf den diese Rolle ganz gut passen würde.

Lillian verfasst einen Brief an Calia Menethil und bittet um ein Treffen. Sie will hinkommen und verabschiedet sich von Jaina, die das allerdings nicht verstehen kann. Doch Calia erklärt, dass die Untoten ihre Leute sind. Bewohner Lordaerons! Es ist ihre Pflicht ihnen zu helfen. Vor allem, um den Namen Menethil wieder in ein besseres Licht zu rücken. Doch was ist mit Derek Prachtmeer? Nun, er begleitet Calia auf ihre Reise, denn auch für ihn ist es Zeit, sein neues Leben als Untoter in die eigene Hand zu nehmen.

Sie treffen sich also mit Lillian und die gute Dame erklärt ihnen die Situation, Sie entschuldigt sich zudem bei Derek, denn schließlich war sie damals an den Machenschaften beteiligt, durch die er zu dem geworden ist, der er nun ist. Am Ende des Treffens steht fest, dass Calia und Derek zusammen versuchen werden, den führerlosen Untoten zu helfen. 
Dialog zwischen Lillian & Geya'rah
Overlord Gey'arah: The Mag'har have never known life without a warchief. It will be hard for them--and for me. But it seems your people have lost a queen as well.
Lilian Voss: The Forsaken are torn by turmoil and doubt. Many still love Sylvanas, even after all she has done. Others believe their home remains in the Horde.
Overlord Geya'rah: And you? Where do your loyalties lie?
Lilian Voss:Where they always have--with the Forsaken. To be raised into undeath is to be forever haunted by the ghosts of your past. A caring hand can offer comfort through the pain.
Overlord Geya'rah: I see no crown upon your head. Are you the new queen they seek?
Lilian Voss:No. I'll speak on my people's behalf, but I won't rule them. There is another I believe will prove better suited to that task... when the time is right.
Overlord Geya'rah: The love you hold for your people burns as bright as my own for the Mag'har. I wish you good fortune, Lilian Voss.
Dialog zwischen Calia, Jaina & Derek
Calia: Thank you for coming, Jaina. I wanted you both to know... I have decided to leave Kul Tiras.
Jaina: You're leaving? Why? 
Calia: I received a letter from Lilian Voss of the Forsaken. She asks for my help.
Calia: The Forsaken lost their queen. For many, it's the second time they've been abandoned. They feel adrift. Alone.
Jaina: But Calia, none of that is your--
Calia: They are my people, Jaina. My father gave everything for Lordaeron. I wish to honor him, and to prove worthy of the name I was born with. The name Menethil.
Derek: Right, then. So when do we leave? 
Calia: I cannot ask you to come with me, Derek. Kul Tiras is your home.
Derek: I am a Proudmoore, and I always will be. But I've changed, and it's time to see where the tides will take me. 
Jaina: I understand, though I will miss you both. Come. Mother and Tandred would never forgive me if I let you leave without a proper farewell.
Dialog zwischen Lillian, Calia und Derek
Lilian: My lady. Thank you for agreeing to meet with me. I am Lilian Voss.
Calia: Miss Voss. I once listened to your father's sermons. That was... long ago. Forgive me, I haven't introduced my companion. This is Lord Derek Proudmoore.
Lilian: Lord Proudmoore. You should know that I played a part in the events that led to your undeath. I... regret much of what has happened.
Lilian: I didn't know... at first. Once I did, I should have stopped it. Baine Bloodhoof showed the courage I lacked. If I could change the past, I would.
Calia: You didn't reach out to offer apologies. Why did you ask us here?
Lilian: This champion witnessed your kindness toward Lord Proudmoore. How you helped him through his torment. Sadly, he is not the only one who suffered in the war.
Calia: Night elf sentinels? Why are you... By the Light!
Lilian: Many fell at Teldrassil. Some were raised into rage and darkness, turned against their own people. They, too, have been abandoned.
Derek: Calia, I know the pain they suffer. The hopelessness. You must do something for them.
Calia: We will, Derek. Together.


Das Ende von N'Zoth

Und nun zum Schluss gibt es noch einen Dialog zwischen Alleria und Turalyon, der offenbar irgendwann zu einem Zeitpunkt nach dem Raid Ny'alotha genutzt wird. Denn in in diesem fragt Turalyon seine Geliebte, ob die Stimmen in ihrem Kopf leiser geworden sind, nachdem N'Zoth besiegt wurde. Dies dürfte der klare Hinweis darauf sein, dass wir dem alten Gott im Schlachtzug tatsächlich das Handwerk legen. Ihre Antwort ist allerdings bedenklich. So ist genau das Gegenteil passiert, neue Stimmen sind hinzugekommen...
Dialog zwischen Alleria und Turalyon
I thought I'd find you here. It's a place you often visit when something's on your mind. 
Alleria Windrunner: Perhaps these statues remind me of a... simpler time.
High Exarch Turalyon: So much has happened since our return to Azeroth. The wounding of the world... the war against the Horde... 
Alleria Windrunner: War I understand. We both do. But I expected to be fighting with two sisters at my side. Instead, I faced one of them in battle--or at least, what remains of her.
High Exarch Turalyon: Has the downfall of the Old God brought you at least a measure of peace? 
Alleria Windrunner: The whispers did not end with his defeat. In fact, it seems new voices have joined the chorus. When I think of the nightmares he forced into my mind...
High Exarch Turalyon: I witnessed them, too. But they didn't shake my faith in you. Not for a moment. 
Alleria Windrunner: Nor mine for you, my love. Enough reflection. We have a job to do--hunt down Sylvanas... and make her pay.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Adrianos - Mitglied
Keine Reparationen, Gebietsabtritte oder Abrüstungen? Nicht einmal Friedensbedingungen?

Schwach, Anduin... ganz, ganz schwach!

Kein Wunder, dass der sog. Frieden nie lange hält. Im Grunde müssten auch ein paar mehr Leutchen außer Genn und Tyrande damit unzufrieden sein, dass der Horde erneut so ohne Weiteres ein Pardon hinterhergeschmissen wird. 
Two - Mitglied
Ein Frieden zwischen zwei Mächten die so lange im Krieg waren und sich gegenseitig so unendlich viel Leid zugefügt haben kann man nicht durch einen Vertrag erhalten sondern nur durch den Willen zum Frieden.
2
lkionus - Mitglied
Ich glaube du verstehst das falsch, die Horde hat den Krieg nicht verloren. Beide Seiten sind zu dem Schluss gekommen diesen Krieg zu beenden. Das heißt jegliche Reparationen, Gebietsabtritte oder Abrüstungen müssten gegenseitig sein. Und dann kann man es auch gleich lassen weil Genn genau so unzufrieden wäre wenn die Allianz ihr halbes Millitär abbaut.
Die Horde bekommt kein Pardon, wenn Anduin bedingungen stellt die die Horde nicht einhalten kann/will geht der Krieg weiter und falls die Allianz gewinnt wäre das nur unter verlusten von denen sie sich verm. Jahrzehnte lang nicht erholen würden.
Kyriae - Mitglied
Noch ist es kein Frieden, noch ist es ein Waffenstillstand. Aber aus einem Waffenstillstand kann ein Frieden werden, wenn beide Seiten es wirklich wollen.
1
Adrianos - Mitglied
Ein Frieden zwischen zwei Mächten die so lange im Krieg waren und sich gegenseitig so unendlich viel Leid zugefügt haben kann man nicht durch einen Vertrag erhalten sondern nur durch den Willen zum Frieden.
Der Wille zum Frieden ist überhaupt erst dessen Grundlage. Alleine gewährleistet er ihn aber nicht. Schon allein deshalb, weil die ursprünglichen und anhaltenden Konfliktursachen nicht angegangen, sondern nur unter der "Hoffnung, das dieses Mal schon alles gut gehen wird" verdrängt werden. :o) Hat schon das erste Mal nicht geklappt. 

Beim Ende von MoP war das btw. in dem Sinne noch schlimmer.
Ich glaube du verstehst das falsch, die Horde hat den Krieg nicht verloren. Beide Seiten sind zu dem Schluss gekommen diesen Krieg zu beenden. Das heißt jegliche Reparationen, Gebietsabtritte oder Abrüstungen müssten gegenseitig sein.
Gen Ende der Kriegskampagne (der Allianz) haben die NPCs davon gesprochen, dass man nach Dazar'alor auch an allen anderen Fronten die Oberhand gewinnt. Daher nahm ich an, dass auch die Allianz gewonnen hat und sich folglich auch in der überlegenen Position befindet. Wenn dem natürlich nicht so ist... würde ein "weißer Friede" an sich allerdings auch nur einen bedingungslosen Frieden für beide Seiten bedeuten. ;-) 
 
Noch ist es kein Frieden, noch ist es ein Waffenstillstand.
Es steht zwar Armstrice da, aber die NPCs wirken in den nachfolgenden Dialogen so auf mich, als wäre damit schon alles gesagt und erledigt.
Aber vielleicht wird ja tatsächlich mit dem Ende von BFA noch etwas nachgereicht, falls das Ganze so hält.
Kyriae - Mitglied
Hm, ich seh die Weichen gestellt für zwei neue Fraktionen. Aber das sage ich seit BfA angefangen hat. Mal schauen wie es läuft.
Dass die Nachtelfen sich jetzt quasi spalten, war auch abzusehen. Dass Tyrande langsam abdriftet, damit rechnet man seit sie das Ritual gemacht hat.
Und sie wird langsam zu dem was sie hasst: Sylvanas 2.0

Apropro Sylvanas: Wie sich das wohl anfühlt von allen gejagt zu werden?
SI:7, die Weltenwanderer, die Sentinels, Alleria...

Was mich interessiert: Jeder Rat hat einen Ratsprecher, der dem Rat vorsteht. Wie will die Horde das machen? Ihn demokratisch wählen? Reihum, jeder kommt mal dran?

Und so naiv wie Tyrande sagt ist Anduin gar nicht. Er sagt ja, dass ihm bewusst ist, dass nicht jeder den Weg des Friedens zwischen Horde und Allianz mitgehen wird. Und er kennt seine Pappenheimer genau und weiß wer da aus der Reihe tanzen wird.


PS: Ich würde mich über Shandris als neue Nachtelfen-Chefin freuen.
2
Two - Mitglied
Ich denke zwei neue Fraktionen basierend auf der Spielerentscheidung als auf Horde/Allianz war von Blizzard sicher mal angedacht, und die Wahl als Loyalist Sylvannas ein solcher Testballon. Ich denke aber nicht das viele auf so ein System Lust hätten, daher denke ich wird es in der nächsten Erweiterung schlicht keine Fraktionskriege mehr geben. Das macht angesichts eines neuen, übermächtigen Feindes und der (wahrscheinlichen) Erweckung Azeroth auch Sinn.
Kyriae - Mitglied
Die Wahl zwischen Sylvanas und Saurfang wurde erst von Blizzard eingefügt als viele Hordespieler sich beschwerten, dass sie nicht wählen konnten ob sie Teldrassil nun abfackeln oder nicht. Erst danach wurde das eingefügt.

Es gibt viele Spieler, die Sylvanas immer noch mögen und ihr folgen wollen. So ähnlich sieht es auch bei der Leere und den Alten Göttern aus. Wenn man den Spielern die Wahl lässt, ob sie in ihrer alten Fraktion bzw der neugebildeten Fraktion von Horde/Allianz bleiben oder ob sie sich einer neuen zweiten Fraktion anschließen mit ihrem Char unter Sylvanas bzw den Alten Göttern und es dort interessante neue spielbaren Völker gibt denke ich, dass dies durchaus gehen würde.
Vor allem, da viele ja immer das WARcraft betonen ;) Und mit zwei Fraktionen wo ein Krieg auch Sinn macht und nicht an den Haaren herbeigezogen ist, wie es derzeit mit den Fraktionskriegen immer war, macht auch PvP etc wieder mehr Sinn und das WAR wäre betont. Denn scheinbar sehen viele das WAR in Warcraft nur dann wenn es gegen eine andere spielbare Fraktion geht, auch wenn das Unsinn ist. 

Vielleicht aber bleibt Sylvanas auch Fraktionslos und Tyrande schließt sich der Leere an um Sylvanas bekommen zu können. Immerhin scheint sie ja die Hoffnung als Einzige wirklich aufgegeben zu haben und somit hat zumindest bei Tyrande Sylvanas ihr Ziel errreicht. Aber auch hier, könnte man die Spieler entscheiden lassen ob sie sich nun der "Licht/Hoffnung"Seite oder eben der LeerenSeite anschließen wollen, dann unter Tyrande.

Es gibt soviele Möglichkeiten
1
Drumgool - Mitglied
Es wäre mal Zeit von Blizzard mit WoW mal ein wagnis einzugehen etwas wirklich "neues" zu bringen. Damit mein ich nicht unbedingt Story Technisches ( aber sicher auch ) aber bei den vielen Verbündeten Völker die jetzt in WoW verfügmar sind ( wenn man sie den alle Frei gespielt hat ) könnte man auch eine dritte Fraktion auf Machen die weder der Allianz noch der Horde angehört und ihre eingende Ziele hat. Naja mal schauen was auf der BlizzCon angekündigt Steaming Ticket ist schon bestellt :)
1
Muhkuh - Mitglied
Jo, eine dritte Fraktion. Weil das "Balancing" bei 2 Fraktionen ja schon so gut ankommt.^^
4
redcloud - Mitglied
Erstaunlich, dass N‘Zoth doch jetzt schon kommt, ich fand es plausibler ihn für das nächste Addon aufzuheben. Azshara wollte N‘Zoth umbringen? Ein Pakt mit Sylvanas? Hmm, was daraus wohl jetzt wird, hoffentlich nicht plötzlich Friede, Freude, Eierkuchen mit den beiden Herzchen.
Ein Rat und kein spezieller Kriegshäuptling macht Sinn.
Calia Menethil wollte die Verlassenen mit ihren Angehörigen zusammen bringen, diese -merkwürdige breite - Kluft überwinden und sie ist die Thronerbin von Lordaeron. Das Sylvanas Calias Bemühungen untergraben, verdreht und ausgenutzt hat ist nicht Calias Schuld, sie war höchstens zu gutgläubig. Ich habe diese abrupte Abkehr selbst innerhalb von Familien nie verstanden, vor allem in der Szene mit Zellig.

Nochmal: Fraktionsübergreifende Instanzen und Raids: yes please!^^

P.S.: Wollte mich nicht zu sehr spoilern und hab deshalb die Dialoge nicht gelesen.
Snokeseye - Mitglied
Ich hab mir ja als ally lichterfüllte untote gewünscht aber das sich die beiden der Horde anschliessen fände ich total blöd... da kann man in den allianz augen keinen menethil namen reinwaschen...
Adrianos - Mitglied
Hoffentlich finden "heilige Untote" als spielbares Volk niemals Einzug in WoW.
2
LikeADwarf - Mitglied
D: ich steh auf Krieg zwischen Horde und Allianz...
Das liest sich alles sehr kuschelig und Calia & Derek sind quasi die liebenswerten Sylvanas & Nathanos - sehr schade. 

Da es aber offenbar von vielen begrüßt wird und mein persönlicher Geschmack nichts ändern wird, muss ich mich damit wohl arrangieren. 
1
PsychoDellyc - Mitglied
Du bist nicht nicht allein^^ Ich hätte lieber die gute Frau Voss anstatt Calia/Derek, aber da lässt sich leider nichts machen.

Mfg Psycho
Teron - Mitglied
Okay, es scheint also tatsächlich Frieden zwischen Horde und Allianz zu geben. Ein radikaler Bruch mit DEM beherrschenden Thema des Warcraft-Universums. Aber nach Abschaffung der PvP-Server eigentlich nur konsequent. Was mich nun interessiert:
  • wird es gemischte Raid- und Dungeongruppen geben?
  • kann ich demnächst unbehelligt in Orgrimmar spazieren gehen, und Orcs anspucken?
  • was ist mit gemischten Gilden?
  • ich will als Allianzler dann jetzt bitte auch Ruf bei den Horde-Fraktionen sammeln können!
Und wenn noch nicht mit 8.3, dann vielleicht mit 9.0?

P.S.: Andi, hast Du nichts besseres zu tun, als nachts um 2 Uhr die Community mit Retail-News zu versorgen? ;)
Jasteni - Mitglied
Nicht nur ruf. Ich will nun endlich die Allianz Mounts nutzen können! Ich will einen ordentlichen Elekk!
Muhkuh - Mitglied
Der beste Elekk ist doch eh bei beiden Fraktionen nutzbar. Spoiler: Es ist der WoD-Timewalk-Händler-Elekk.
Dazu ist mindestens noch der Garnisons-Elekk, auch für beide nutzbar.
wowhunter - Mitglied
Zwei "Allianz"-Charaktere als Anführer der (Horde-)Untoten? Klingt sehr spannen. Vielleicht wird die Rasse der Untoten ja wirklich neutral (wie die Pandaren) mit 9.0. :)
Muhkuh - Mitglied
Wird sie nicht. Welches Volk der anderen Seite würde sich dafür denn ebenfalls eignen, muss doch "Gleichgewicht" gewahrt werden - löst man ein Volk der einen Fraktion und macht es neutral, muss, damit auf beiden Seiten "gleich viele Wahlmäglichkeiten bestehen", das auch auf der anderen Seite mit einem Volk passieren, da bietet sich aber keines an. Dazu kommt, dass Blizzard immer wieder betont, dass "neutrale Bölker" etwas sind, das sie eher nicht wiederholen wollen, wenn es sich vermeiden lässt.

Viel Wahrscheinlicher scheint da doch ein tatsächliches "Ende des Krieges", auch wenn beide Fraktionen bestehen bleiben.
2
wowhunter - Mitglied
Die Nachelfen haben auch keine Heimat mehr; und vielleicht auch bald keine Anführerin mehr. Just saying. ;-)
Also Hordler würde ich gerne einen Nachelfen spielen.

Aber wenn der Krieg wirkich zu Ende ist, spielt das "Gleichgewicht" denn überhaupt noch eine Rolle?
Wenn man als Allianzler in OG questen kann mit seinen Horde-Freunden, welchen Zweck haben die Fraktionen noch?
 
Muhkuh - Mitglied
Ich glaube "gemeinsam questen" wäre der zweite Schritt vor dem ersten. Wenn, dann käme wohl zuerst "gemischte Instanzgruppen" als erster Schritt. Und wenn irgendwann "gemeinsam questen" möglich werden würde, dann wohl eher nur in "neuem", nicht in "altem" Content, steckt der doch storymässig in seiner jeweiligen Zeit fest, was für alles vor dem nächsten Addon bedeutet, es bleibt wie es war.

Welchen Sinn haben Staaten noch, wenn ehemalige Feinde sich in einem Staatenbund namens Europäische Union friedlich zusammengefunden haben, um gemeinsame Interessen zu vertreten. Trotzdem gibt es die weiterhin, trotzdem gibt es innerhalb der Eutopäischen Union unterschiedliche Allianzen.
Bleakly - Mitglied
Muhkuh ich denke das du recht hast, die untoten werden nicht neutral. 
Aber THEORETISCH würde es ein ally Volk geben das in Frage kommt, naja ok ein verbündetes Volk, und zwar die mechagnome. Ich bin sowieso gespannt darauf wie die mechagnome sich den allys anschließen, als hordler hat man ihnen genauso geholfen.
Muhkuh - Mitglied
Das hat man als Allianzspieler bei den Hochbergtauren und Nachtgeborenen auch, sowie als Hordespieler bei den Lichtgeschmiedeten Draenei.
1
Sekorhex - Mitglied
Die neuen Anführer für die Untoten würde ich sehr begrüßen, genau so wie der Rat für die Horde.
2