28. November 2019 - 14:39 Uhr

Shadowlands - Die Burg Nathria: Infos zum ersten Raid des Addons!

Mit Patch 8.3 und dem Raid Ny'alotha bestreiten wir den finalen Kampf in Battle for Azeroth und Anfang 2020 geht es damit dann auch endlich los. Doch wir schauen heute ein wenig weiter in die Zukunft, überspringen den Schlachtzug einfach mal und werfen schon einen Blick auf das erste Raidtier in Shadowlands: die Burg Nathria. Denn zu dieser wurden bereits ein paar Infos veröffentlicht, mit denen man zumindest ein klein wenig was anfangen kann. Beachtet dabei, dass sich bis zum tatsächlichen Release noch viel ändern kann.


Burg Nathria - Das Herzstück von Revendreth

Revendreth ist einer der viele verschiedenen Ebenen der Schattenlande und eine der sechs Zonen, die wir im Jenseits besuchen dürfen. Das Besondere an diesem Gebiet ist, dass es sich zum größten Teil um eine Art von Stadt handelt. Die riesige Burg Nathria mit einer gewaltigen Gargoyle-Statue auf dem Dach, ist das Herzstück von Revendreth. Dort lebt und herrscht Denathrius, der Vater des Venthyr-Pakts. Gerüchte besagen, dass er möglicherweise nicht mehr für die Rolle des Meisters geeignet ist und die Krönung eines neuen Vaters Revendreth wieder zu dem macht, was es sein sollte.

Denn die Praktiken der Venthyr haben sich stark verändert und es ist fraglich, ob sie noch den Schattenlanden dienen oder nur ihr eigenes Leben im Jenseits angenehmer gestalten wollen. Lange Rede, kurzer Sinn: der Pakt der Venthyr ist gespalten und es gibt unterschiedliche Denkweisen. Dazu werden wir sicherlich mehr während der Questphase erfahren und das große Finale findet in der Burg Nathria statt, wo noch das eine oder andere Geheimnis gelüftet wird.
 


Die Struktur des Raids

So viel also zur bisher bekannten Geschichte, viel interessanter ist aber natürlich der Raid an sich und dazu wurde bereits eine erste Development-Map gezeigt. Insgesamt wird es zehn Bosse geben, was für einen ersten Schlachtzug in einer Erweiterung ziemlich viel ist. Tatsächlich gab es so viele Encounter zum Release des ersten Raids schon nicht mehr seit Wrath of the Lich King. Denn in Cataclysm und Mists of Pandaria teilten die Entwickler das erste Raid-Tier in drei verschiedene Schlachtzüge auf. Schon einmal die erste Besonderheit von Burg Nathria und wir machen direkt weiter mit der zweiten.

So unterteilt sich der Schlachtzug in drei Abschnitte. Anfangs muss der erste Boss in der Haupthalle der Burg besiegt werden und danach öffnen sich zwei Wege. Als Gruppe kann man sich nun entscheiden, ob die Katakomben hinabgestiegen werden oder es zum Speise- und Tanzsaal geht. Dort stehen jeweils drei Bosse bereit und somit ist der Raid ziemlich variabel aufgebaut. Sollte ein Encounter z.B. in den Katakomben zu schwer sein, geht man einfach zum Ballsaal und versucht dort sein Glück. 


Die Katakomben selbst sind eher statisch, denn die drei Bosse werden in einer vorgegebenen Reihenfolge getötet. Wie man der Karte entnehmen kann, befindet sich im Keller der Burg das Apothekarium von Denathrius und der Boden des Raums wird nach einem Bosskampf zerstört, wodurch ein Gewölbe freigelegt wird, in dem eine direkte Verbindung zum Schlund versteckt zu sein scheint. Wohlmöglich eines der Geheimnisse des Vaters der Venthyr. Arbeitet er für den Kerkermeister?

Der Ballsaal wiederum scheint ebenfalls sehr viel Freiraum zu bieten. Zwar ist uns nicht bekannt, wie die genaue Struktur ist, aber auf der Karte sieht es so aus, als könnte die Gruppe sich hier zwischen 2-3 Bossen entscheiden. Eventuell erscheint der dritte Encounter in diesem Bereich aber erst, wenn die anderen zwei getötet wurden. Übrigens steht einer der Bosse in einer Folterkammer! Wie dem auch sei, sobald die ersten sieben Bosse das zeitliche gesegnet haben, geht es zurück in die Haupthalle, wo der achte Encounter sich uns in den Weg stellt.

Danach begibt sich kämpferische Truppe in den dritten Bereich der Burg und dieser befindet sich offenbar in der riesigen Gargoyle-Statue auf dem Dach. Dazu steht ein Aufzug(-Boss) bereit und nachdem dieser benutzt wurde, trifft man auf den neunten Boss des Raids. Laut der Karte findet der Kampf in zwei verschiedenen Räumen statt, falls wir es richtig interpretieren. Klingt auf jeden Fall interessant. Zum Schluss geht es dann zum Endboss und dabei handelt es sich sehr wahrscheinlich um Denathrius selbst. 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Vibrantlove2000 - Mitglied
Klingt hochinteressant. :D Bin mal gespannt. Geordert habe ich ja schon die Erweiterung einmal. :D
1
Andi - Staff
Klingt für mich sehr nach einem Karazhan 2.0 und das wäre einfach mega cool. Viele Bosse, selbst Entscheidungen treffen und im besten Falle ein Opern-Event 2.0 xD Hach das wird mega, so wie es die Raids immer sind! 
6
MetaBowser - Mitglied

Klingt für mich sehr nach einem Karazhan 2.0 und das wäre einfach mega cool. Viele Bosse, selbst Entscheidungen treffen und im besten Falle ein Opern-Event 2.0 xD Hach das wird mega, so wie es die Raids immer sind! 

^ This...
Wird dringend mal wieder Zeit für was Legendäres. Die Raids der letzten Jahre warn ja ganz cool, aber es war nichts dabei, was einem bis ins hohe Alter in Erinnerung bleiben wird
Ogratosh - Mitglied
Ohja das wäre echt Hammer! Kara war mit Ulduar zusammen mein Favorit. Aber Andi wenn schon ein Opernevent 2.0 dann bitte auch ein Schachevent 2.0  xD.

@MetaBowser da muss ich dir absolut recht geben. Bis auf ein paar Ausnahmen waren die Raids zwar cool aber alles in allem kommen sie halt nicht an alte Erfolge ala Karazhan und Ulduar ran.

Wobei mir z.b. Schlacht um Ogrimmar und auch Höllenfeuerzitadelle auch sehr gut gefallen haben.

Was ich noch anmerken möchte, ich glaube bei mir kommt ea auch immer auf die Leute an mit denen ich aktuell zusammen spiele, wie gut ein Raid mir in errinerung bleibt.
1