3. November 2019 - 17:46 Uhr

Shadowlands - Die Seelenbande: Individualisierung & Bekanntschaften!

Eine fortführende Möglichkeit der Charakterindividualisierung mit einem Fortschrittsgefühl im Endgane, abseits von Ausrüstung. Das ist es, was die Entwickler bereits seit Legion gerne in World of Warcraft hätten. Zuerst kamen die Artefaktwaffen, die der Vorstellung des Systems schon ziemlich gerecht wurden, aber ein paar Kinderkrankheiten aufwiesen. Wie z.B. die Tatsache, dass es ein Anfang und ein Ende gab, wodurch man irgendwann fertig war und das System in den Hintergrund rückte. Mit Battle for Azeroth kam dann das Herz von Azeroth und die Azerit-Rüstung, die zwar das Problem der Artefaktwaffen lösten, aber (viele) andere Unstimmigkeiten mit sich brachten. Doch aller guten Dinge sind drei und mit World of Warcraft: Shadowlands soll der Seelenbund uns Spieler im Endgame beschäftigen! 


Bekanntschaften im Pakt

Im Falle des Seelenbunds gibt es keine Waffe oder eine Halskette, durch die wir unseren Charakter verstärken, sondern es handelt sich um Seelen in den Schattenlanden. Charaktere, die, (fast) wie wir selbst, im Jenseits Aufgaben nachgehen und einem bestimmten Pakt zugeordnet wurden, um dort im Dienste der Schattenlande zu stehen. Während man Aufgaben für seinen Pakt innerhalb der Paktkampagne erledigt, begegnet man den besagten Charakteren und lernt sie kennen. Im Laufe der Erweiterung wird eine Beziehung zu ihnen aufgebaut. Es gibt spezielle Quests, um mehr über ihre Hintergrundgeschichte zu erfahren, Belohnungen und mehr.

Der wichtigste Aspekt ist aber der, dass man mit den Persönlichkeiten einen Seelenbund eingeht, um sich selbst, aber auch sie, zu stärken. Und zwar mit allen, die man trifft. Es gilt sich vorerst noch nicht für irgendwas zu entscheiden. Wie viele Seelenbunde es später geben wird, ist nicht klar. Doch in jedem Pakt gibt es andere Charaktere, die andere Boni bieten, zu denen wir im nächsten Abschnitt kommen. Es hängt also von eurer Wahl des Pakts ab, wer für den Seelenbund zur Verfügung steht.
 


Die Talentbäume des Seelenbunds

Durch den Seelenbund wird pro gebundenen Charakter ein neuer Talentbaum freigeschaltet. Es stehen später also mehrere zur Verfügung, doch es kann immer nur ein Talentbaum aktiv sein. Durch einen Besuch im Sanktum seines Pakts, kann die Auswahl geändert werden. Jeder Talentbaum bietet verschiedene Vorteile und je nachdem, was man so für Abenteuer plant, lohnt es sich den Talentbaum zu ändern. Sei es für den Raid, die mythisch-plus Dungeons, das PvP oder Quests in der offenen Welt.

Der Aufbau des Talentbaums variiert je nach Seelenbund. Die Talentreihen bauen aufeinander auf und man muss sich von oben nach unten durcharbeiten. Manchmal gibt es in einer Reihe nur ein Talent, doch es können auch zwei sein und somit muss eine Entscheidung gefällt werden. Doch keine Sorge, das Zurücksetzen der Auswahl ist ganz einfach möglich. Bei den Talenten handelt es sich immer um passive Boni. Entweder eine einfache Erhöhung von Attributen oder ein starker Effekt. Diese sind nicht klassenspezifisch, sondern allgemein gehalten. 

Beispiele für Talente
  • Eure kritische Trefferwertung ist um 5% erhöht, wenn das Ziel weniger Lebenspunkte (Prozentweise) als ihr besitzt.
  • Eure Parierwertung ist um 6% erhöht. Falls ihr nicht parieren könnt, wird Nadjia euch das beibringen.
  • Wenn ihr unter 35% Gesundheit fallt, verwandelt ihr euch in eine Nebelwolke. Dadurch wird der eingehende Schaden 6 Sekunden lang um 30% reduziert. Dieser Effekt kann nur alle 3 Minuten einmal ausgelöst werden. 


Mehr Individualisierung durch Conduits

Mehrere Talentbäume reichen euch noch nicht, um euren Charakter zu individualisieren? Abhilfe schaffen die "Conduits". Im oberen Bild des Talentbaums könnt ihr erkennen, dass es dort spezielle Rahmen für Talente gibt. Einige davon stechen besonders hervor und diese können ausgetauscht werden. Während der Abenteuer in den Schattenlanden findet man die "Conduits" als Items. Gut zu vergleichen mit Sockelsteinen. Bringt diese ins Sanktum eures Pakts zum Seelenschrein und tauscht einfach ein Talent aus. Vorausgesetzt es handelt sich um den richtigen "Conduit". 


Alles läuft mit Anima

Anima ist die neue allgegenwertige Ressource in World of Warcraft: Shadowlands. Man könnte sie nun mit Artefaktmacht vergleichen, das sollte man aber nicht. Ein Grind ist nicht geplant. Denn es ist eher eine Art von Währung, die gezielt ausgegeben werden kann. Doch man braucht sie für allerlei Dinge und bekommt sie auch für viele verschiedene Aktivitäten als Belohnung. Also ähnlich der Artefaktmacht in Legion sowie Battle for Azeroth. Talente werden nach und nach durch Anima freigeschaltet. Ihr selbst müsst entscheiden, für welchen Talentbaum ihr euer Anima investieren wollt und könnt entweder den Fokus auf ein Seelenbund setzen und euch später um die anderen kümmern oder gleichmäßig hochskillen.

Das bedeutet also, dass irgendwann auch das Ende der Fahnenstange erreicht ist und man alles freigeschaltet hat, was geht. Doch es ist immer möglich die Talentauswahl zu ändern, neue "Conduits" zu nutzen oder den aktiven Talentbaum zu wechseln, wofür ebenfalls Anima benötigt wird. Ihr solltet also immer einen gewissen Vorrat bei euch haben. Mit späteren Patches werden außerdem weitere Charaktere für den Seelenbund eingefügt. 

Doch wie sieht das mit Twinks oder Neueinsteigern aus? Es gibt kein System ähnliches des Artefaktwissens, wodurch man schneller aufholen kann. Aber keine Sorge, die Entwickler haben sich etwas anderes ausgedacht. Wenn eine bestimmte Zeit vergangen ist und Spieler hinterherhinken, kann es passieren, dass durch bestimmte Aktivitäten, wie z.B. Weltquests, direkt Talentpunkt verdient werden, die man investieren kann. Dadurch ist es möglich einen schnelleren Fortschritt zu erzielen und auf das gleiche Level wie alle anderen Spieler zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
Solang ich nicht wieder irgendwelche hochnervigen und mir das Spielerlebnis versauenden Begeilter, die mir gern mal tötlicher und Tod bringender Sicherheit mir immer mehr Arbeit machen als eigentlich nötig, mit mir zerren muss, die ich nach dem 10 mal den gleichen Satz runterbeten nur noch erwürgen möchte ist mir fast alles recht.
1
Teron - Mitglied
Jo, ich mag es auch nicht, wenn mir da irgendwas wie ein Hund hinterher läuft.
1
VeriteGolem - Mitglied
"Anima soll nicht zu Grind führen, aber man braucht sie quasi für alles".....finde den Fehler. Soll heißen Blizz cappt das damit man mehr Timesink hat. Ich würde gerne mal lesen "ihr müsst keinen Ruf mehr grinden, Blizzard hat beschlossen das man den Spielern lieber echte Inhalte anbietet"
Naemie - Mitglied
Ich muss dazu sagen, dass ich es mag Ruf zu farmen, daher finde ich schon, dass es dazu gehört
 
8
Kezan - Mitglied
@Naemie Ja? Kannst du dann bitte noch meinen Char Ehrfürchtig beim Rostbolzenwiederstand bringen? Ich hab da nämlich überhaupt kein Bock drauf :D
 
Naemie - Mitglied
@Kezan 
Sei nicht so faul ;-)
Kleiner Tipp, falls du mit deinem Hauptchar schon fertig bist, kannst du dir Insigne erstellen und du kannst es dir dann auf deinen anderen Char per Post schicken^^
2
oOArcticWolfOo - Mitglied
Wenn Spielinhalte zur Pflicht werden und sich zwingt diese zu tun, dann läuft irgend etwas falsch.
Ausrastelli - Mitglied
Ruf ist nicht das Problem, aber das gezwungene Artefaktwaffe/Halskette pushen ist extrem Twinkunfreundlich.
1
Muhkuh - Mitglied

Artefaktwaffe/Halskette pushen ist extrem Twinkunfreundlich.


Augholmechanik regelt. Schon bei der Artefaktwaffe aber vor allem jetzt, sind meine 3 Twinks, die ich wesentlich seltener spiele als meinen Main, nur relativ wenig hinter dem Stsnd des Mains
Teron - Mitglied
Klar kann man auch nicht wiederkehrende Inhalte erschaffen, aber das spielen die Leute dann in 1 Woche durch. Es sei denn Blizzard timegated das. Dann wird sich halt über die timegates beklagt. Egal was Blizzard macht, es ist alles falsch.

Es ist unmöglich die Spieler 2 Jahre ohne wiederkehrende Inhalte zu beschäftigen. Wem das nicht passt, der soll was anderes spielen gehen.
2
ElCid - Mitglied
@Muhkuh: Und deine Twinks haben dank der "Aufholmechanik" auch die gleich guten Essenzen, ja? ;-)
1
Muhkuh - Mitglied
Essenzen wurden - laut Interview - erst einen Monat nach Release "erfunden", weil das Konzept vom Herz von Azeroth nicht so aufgegangen ist, wie geplant . Und ja, mit der "Vereinfachung" des Erhalts mit 8.3, wie angekündigt, haben sie auch ähnlich gute Essenzen.
ElCid - Mitglied
Soll es wirklich eine Vereinfachung mit 8.3 geben? Mir war so, dass es eben keine gibt - da die Entwickler die neuen Essenzen nicht so gestalten, dass man die alten gar nicht mehr braucht.