3. Dezember 2019 - 08:13 Uhr

Shadowlands - Mögliche stärkere Überarbeitung für Täuschungs-Schurken

Die Rückkehr der Klassenfantasie ist ein wichtiger Aspekt, auf den sich die Entwickler in World of Warcraft: Shadowlands konzentrieren wollen. Dazu kehren lieb gewonnene Fähigkeiten sowie Mechaniken diverser Klassen zurück, die in der Vergangenheit entfernt, verschoben oder nur exklusiv zugänglich gemacht wurden. Richtig große Überarbeitungen wie in Legion soll es aber nicht geben. Jedoch hat das Team ein paar Ausrichtungen auf dem Schirm, die etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen sollen, wie Ion Hazzikostas in einem Interview sagte. 

Dazu gehört unter anderem der Täuschungs-Schurke, der in den vergangenen Jahren viele Veränderungen miterlebt hat. War dieser Spec früher nur für das PvP zu gebrauchen, ist es heutzutage auch möglich als PvE-Täuschungs-Schurken mit anderen DPS-Spezialisierungen zu konkurrieren. Allerdings sind die Devs der Meinung, dass sich die Ausrichtung zu weit vom Sinnbild eines Schurken entfernt hat. Der Einsatz von Schattenmagie und allerlei Teleportationsfertigkeiten soll abnehmen und man möchte wieder hin zu den grundlegenden Mechaniken: Kontrolle und Verstohlenheit. 


Auszug aus dem Interview

Wir stellen die Klassen nicht komplett auf den Kopf, sondern bringen einige Skills zurück. In Legion sind wir unserer Meinung bei manchen Klassen und Spezialisierungen zu weit gegangen, sodass sich Spieler nicht mehr mit dem Charakter wohlgefühlt haben, mit dem sie seit Jahren unterwegs sind. Wir wollen aber Probleme beheben, die es gibt: Fähigkeiten, die nicht funktionieren, wie sie sollten. Talentreihen, die viel zu mächtig ausfallen. Eine komplette Überarbeitung wie beispielsweise beim Überleben-Jäger, der plötzlich nicht mehr aus der Ferne, sondern aus der Nähe kämpft, haben wir nicht vor. Aber es gibt ein paar Spezialisierungen, die wir anfassen wollen. Dazu zählt beispielsweise der Täuschungs-Schurke, weil der sich in den letzten Jahren sehr in Richtung Schattenmagie und Teleportation bewegt hat, und das nicht mehr dem entspricht, was man sich unter einem WoW-Schurken vorstellt. Wir gehen möglicherweise wieder mehr in die Richtung Kontrolle, Schleichen und zum Bild des PvP-Archetypen.

Dass Ion Hazzikostas das ernst meinte, bestätigte er auf Twitter. Denn der ziemlich große Schurken-Fan ShoesRogue hat ihn auf das Interview angesprochen und in den Raum gestellt, dass das die besten Neuigkeiten überhaupt sind, falls es der Wahrheit entspricht. Der Game Director hat ihm dafür ein Like hinterlassen, was wohl als Bestätigung diesen dürfte.
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Nighthaven - Supporter
Schade an sich...neben meinen zwei 120er Schurken (Assa ist Main, Outlaw Twink) spiele ich just for fun einen Täuschungsrogue auf Hordenseite hoch. Insbesondere beim Schurken war es eine riesige Verbesserung, als sie mit Legion die Speccs unterschiedlich gemacht haben. Dass jetzt Gifte für auch nicht Assa-Rogues zurückkommen (und diese dann nach jedem Angeln ihr Gift neu draufmachen dürfen , yieha... *irony*) ist die eine Sache, aber dass sie ggf. mit dem Täuschungsrogue wieder eine Rolle rückwärts machen, dass er sich kaum von anderen Specs beim Schurken unterscheidet, ist...nun ja...echt toll... (not)...und vermutlich werden sie in 4 Jahren erneut ihre Entscheidung von 2019/2020 überdenken. ... WoW is a rollercoaster...
 
1
Kezan - Mitglied
Ich fand den Täuschungsschurken eigentlich gut...
mich hat der Meucheln Schurke mit seiner stupiden Rotation mega genervt, den hätten sie sich mal vornehmen müssen...
Der Gesetzlosigkeitsschurke mag vielleicht Spaß machen, passt mir aber nicht in das Bild was ich von einer Schurkenklasse habe :D
Toranato - Mitglied
Ah! Es gibt wirklich noch Täuschungs Schurken?. Bei mir auf dem server scheinen die ausgestorben zu sein ich sehe immer nur die anderen beiden speccs.
Shariq - Mitglied

Der Einsatz von Schattenmagie und allerlei Teleportationsfertigkeiten soll abnehmen

warum den das? genau das macht den doch gerade so cool uff 
bin mal Gespannt >.<
Toby - Mitglied
Och nö bitte nicht. Ich mag meinen Schurken genau so wie er jetzt ist :/
Xyzjin - Mitglied
Ich verstehe auch nicht warum jetzt wieder alles vereinheitlicht werden soll, ich fand die verschiedenen Ausrichtungen die eingeschlagen wurden sehr cool....und ehrlich gesagt nervt es langsam tierisch, dass mit jedem Addon alles wieder zurück gedreht  wird und wirklich tolle Sachen regelmäßig in der Versenkung verschwinden.
2
Teron - Mitglied
Ich würde es sogar begrüßen wenn wieder richtige Talentbäume eingefügt würden. Talentbäume, die es auch wieder erlauben würden Hybridklassen zu erstellen und seinen Char viel stärker zu individualisieren. Also nicht so simple Dinger wie zu Classic, sondern gerne komplexe Gebilde, mit vielen zu vergebenden Talentpunkten. Zum Beispiel könnte man einem Spieler der beabsichtigt sich einen Heiler zu bauen, die Möglichleit geben, diesen in Richtung Gruppen- oder Einzelzielheiler zu entwickeln oder zwischen Direkt- und Dotheiler zu wählen. Oder man baut sich einen Mischmaschheiler der alles ganz gut kann, aber in nichts absolute Spitze ist. Auch denkbar. Das gegenwärtige System finde ich eigentlich langweilig. Ich spiele einen Heiler, und habe pro Zeile eine Auswahl von 3 Skills, aber ich weiß schon ganz genau, was ich zu wählen habe, um einen optimalen Heiloutput zu erzielen. Blizzards Absicht, dem Spieler je nach Vorliebe, eine wirkliche Auswahl zu ermöglichen, besteht eigentlich nur theoretisch. Klar kann man vielleicht mal bei 1 oder 2 Stufen variieren, aber die optimale Talentauswahl steht eigentlich fest.

Ich beschäftige mich ganz gerne mit der Theorie einer Klasse und probiere verschiedene Dinge aus. Mir würde so ein komplexer Talentbaum bestimmt Spaß machen. Ich habe mal kurz Rift (ganz am Anfang) gespielt, und den dortigen Talentbaum habe ich damals ganz dicht an dem erlebt, wie ich mir sowas vorstelle. Ist aber auch schon lange her. Vielleicht sehe ich das nur mit verklärtem Blick.

Leider geht so eine Duskussion über die Wiederherstellung der Klassenfantasie oder wie hier die Gestaltung des Täuschungsschurken, an dem was ich mir wünsche weitgehend vorbei.
1
Muhkuh - Mitglied
Juhu, endlich wieder balancing hell! Dann aber so richtig
4
Cinder - Mitglied
Damit gehörst du zur Minderheit,  denn in der Regel wird die Klasse/Spec xy wegen ihrer Schadens-/Heilungszahlen oder utility mitgenommen. Eine Mischmasch-Skillung würde nur das Balancing des Contents erschweren. Leute die mythic raiden und keys pushen benutzen eh sim Tools und entscheiden sich für das effektivste setup ihrer Rolle. Dabei nehmen sie jeden Grind in kauf( blood of the enemy"hust"). Für oldscool Liebhaber gibt es ja nun classic Server, da braucht man ja nicht mal maxlvl für den Raidcontent und kann skillen was man möchte.
Versteh mich bitte nicht falsch, bfa war für mich die reinste Balancinghölle. Ich kenne genug Leute die deshalb mehr als 1mal gerollt haben, da ihre Klasse schlecht performt hat. Dein Vorschlag würde das ganze in keinster Weise beheben. Wow verfolgt einen kopetetiven Ansatz und profitiert nicht von Skillungsvielfalt,  da es die o.g. Probleme verstärkt.
Wenn du gerne einzigartig unterwegs bist würde ich dir eher zu anderen Spielen wie ESO raten.

Liebe Grüße
Nova - Mitglied
Ich höre immer PvP und PVE, aber die Problematik bei vielen Klassen ist, dass viele Sklillrichtungen in der open World zwar fun sind und spass machen, sobald man sie aber in Dungeons oder Raids spielen will, sie überhaupt nicht funktionieren und nur Frust hinterlassen. Wenn sie jetzt den Täuschungsschurken näher an den Meuchler ranholen, was ist dann die Klassenphantasie?
Ich sags mal in den Worten von Ozzy..."I don´t know"
3
kaito - Mitglied
Also erst machen wir die Klassenspecs kaputt und wenn sich alle dran gewöhnt haben und es wieder halbwegs spielbar ist machen wir sie noch etwas kaputter?
Ok, gestehe, das ist gerade mein Pessimismus der sich nach dem Legionsklassenchaos gebildet hat.
Muhkuh - Mitglied
Aha. Wir gehen also wieder zurück dahin, dass manche Speccs nur im PvP wirklich von Nutzen sind?
3
Ernie - Mitglied
was ok ist, gerade bei klassen die 2 oder mehr dps specs haben (bzw specs der gleichen richtung). bei druiden zB fände ich es dann wiederum grenzwertig da melee / range dps doch schon nen immensen unterschied macht.