24. Juni 2020 - 10:38 Uhr

Shadows Rising - Neuer Auszug aus dem kommenden Roman mit Spoilern!

Mit "Aufstieg der Schatten" (Deutsch) / "Shadows Rising" (Englisch) erscheint passend zum kommenden World of Warcraft-Addon ein neuer Roman, der die Ereignisse zwischen Battle for Azeroth und Shadowlands erzählt. Denn wir bei den meisten Erweiterungen vergeht ein wenig Zeit zwischen den Vorkommnissen und was währenddessen passiert wird nicht im Spiel, sondern in einem Buch erzählt. Vor einiger Zeit gab es bereits erste Leseproben mit Auszügen aus dem Buch und heute gibt es erneut einen. 

Auf der deutschen Shopseite von Amazon kann "Shadows Rising" / "Aufstieg der Schatten" vorbestellt werden. Was das Releasedatum angeht, so erscheint die englische Variante bereits am 14. Juli 2020. Die deutschen Leseratten müssen sich ein paar Wochen länger gedulden, denn die übersetzte Ausgabe wird erst am 25. August 2020 veröffentlicht. Aber somit auf jeden Fall vor dem Release von Shadowlands. Den neuen Auszug gibt es leider nur in der englischen Variante, doch wir haben euch eine kleine Zusammenfassung angefertigt.

Vorbestellung auf Amazon


Zusammenfassung des neuen Auszugs

Wir wussten bereits, dass Nathanos von Sylvanas den Auftrag bekommen hat Bwonsamdi zu töten. Doch wie genau tötet man einen Loa? Diese Frage wird im neuen Auszug beantwortet. So haben sich einige Rebellen der Zandalaritrolle mit Sylvanas verbündet. Nathanos, Sria Mondhüter und einige Dunkle Waldläufer haben sich auf eine Reise in die Sümpfe von Nazmir begeben, um sich dort mit Apari zu treffen, eine Zandalarihexe. Die Hexe und ihre Anhänger sollen durch ein Ritual die mächtige Magie vom Loa durchbrechen und seine Nekropole zerstören. Allerdings muss dieser Dienst auch bezahlt werden.

Zuerst bekommen die Zandalari eine Truhe voller Gold, Schmuck und seltener Waffen vor die Füße gestellt, doch das ist nicht das, was Apari haben will. Sie will etwas, was weh tut, was unersetzlich ist. Am Ende überlässt Nathanos ihr das wertvollste was er besitzt, die Offiziersmarke, die er einst von Sylvanas Windläufer bekommen hat, als er, als erster und einziger Mensch, zum Waldläuferlord der Hochelfen aufgestiegen ist. 

Somit wissen wir nun also, wie Bwonsamdi besiegt werden soll. Außerdem ist somit geklärt, wieso Soldaten der Allianz auf hoher See durch Pfeile der Zandalari getötet wurden, wie wir im ersten Auszug erfahren haben. Ebenso ist jetzt klar, wie der Anschlag auf Talanji in Orgrimmar stattfinden konnte. Für all das sind die Rebellen der Zandalaritrolle verantwortlich, die sich auf Sylvanas Seite gestellt haben. Ungewiss ist jedoch noch, wieso es so wichtig ist, dass Bwonsamdi stirbt. Wie wir bereits durch die Alpha erfahren haben, geht der Plan aber sowieso nicht auf. Der Loa überlebt und zusammen mit ihm bekämpfen wir Mueh'zala. 
 

Der neue Auszug

“What a pit,” Sira Moonwarden sneered, pulling her foot up out of the mud and listening to the resounding squelch. “A blessing that this post is only temporary.”

Beside her, Nathanos stood stalk still, ignoring the visible cloud of flies gathering around his head. He often wore a subtle cologne to ward off the scent of being neither living nor dead. Many found the complete absence of scent unnerving. Sira had only just grown accustomed to it herself. She did not handle the bugs as gracefully, batting at them while they gathered in ever thickening swarms.

“Where are they?” Sira added, annoyed. “Patience, Warden. Patience.”

She had little on a good day, even less when she was forced to stand knee-deep in rotting mud, the Frogmarsh a strangely painful reminder of how undead she truly was. Here, life roared at her from every direction, from the damp trees draped with green curtains of moss to the crabs clicking their way up and down the shore behind them, to the deafening chorus of frogs and insects robbing any chance of a peaceful thought.

Life. It was everywhere there. Brash, audacious life. It probably smelled green. Not an inch of it went uncovered in vines or nests or pond scum. Through the trees ahead, a herd of riverbeasts snorted and huffed, the brass section of the teeming band of chittering, birdsong, and ribbets.

It was, in a word, loathsome.

“We’ll be eaten alive,” she huffed, swatting a dozen bugs before all the words had left her mouth.

“There.” Nathanos pointed to the same trees that concealed the riverbeasts. Long, dripping strands of moss made the beach feel claustrophobic. The four dark rangers spread about to stand watch dutifully endured the stinging of bugs and stinking of the bog.

“Do you see them?” he asked. Sira squinted.

“They move like shadows along the forest floor, and being shadows they will continue being very useful to us.”

She marked movement among the tall roots jutting out from the base of the trees. Trolls cleverly smeared in mud crept toward them, nearly invisible in the jumble of bushes and fallen logs in the swamp. Sira would not argue about their usefulness—they had already had to move the Banshee’s Wail out of deep water to avoid the deadly storms raging along the coasts.

“They can come out of hiding,” she snapped. “They called for this meeting.”

“I happen to agree.” With a smirk, Nathanos whistled with his fingers in his mouth, alerting the Zandalari rebels that he had noticed their presence. They stood one by one, their leader among them, slowly making her way to their location with a pronounced limp. Sira somewhat liked the witch, Apari, for they had both been betrayed by the one thing that had always defined their lives.

For Sira, it was her worship of the goddess, Elune. For Apari, it was her loyalty to the Zandalari crown.

For the seriousness of her injury, Apari navigated the swamp deftly. They met in a clearing not far from the sands, the Widow’s Bite leader arriving with her bulbous tick pet on her shoulder, a small entourage of twelve or so guards, and her ever-present lieutenant, the tall, black-haired troll called Tayo.

Apari’s white hair had been streaked with mud to hide her identity. None of the trolls wore the distinctive white-and-black robes of the insurrection but rather nondescript rags and bits of armor.

Only Apari and her bodyguard Tayo broke away to speak with them. The troll witch leaned her weight onto her good leg and pressed her palm to her heart. “Greetings, pale rider.”

“At last,” Nathanos replied shortly. “I realize it must have been difficult, given your limitations, but next time I expect promptness.”

Her eyes flashed. “I’ve no limitations ya need worry about, pale rider.”

“Indeed. At least you have understood our need for secrecy. We cannot risk venturing further inland. If Zandalari loyalists lay eyes on us then our plans are forfeit.”

The witch waved away his words impatiently. “Have ya brought our payment?”

“You are hardly in a position to make demands.” Nathanos snorted. “But I am eager to be out of this swamp.”

He twisted at the hip and gestured Ranger Visrynn forward. The dark-haired ranger brought forward a small enameled chest, silently placing it on the neutral ground between the trolls and Blightcaller. Aboard the ship, Sira had seen them preparing the payment, a collection of gems, jewelry, beautifully hammered metal necklace plates, small flagons of rare spirits, and daggers. It struck Sira as slightly excessive given their dwindling resources, but Nathanos had made clear that this was the price of a successful mission.

“Soon,” he had assured her aboard the Banshee’s Wail not an hour earlier, “where we will be going none of these trifles will matter at all.”

Sira slapped at another swarm of insects buzzing around her head, watching as the witch’s bodyguard knelt and flicked open the chest with one finger. No smile. No thanks for their generosity. No reaction at all. Sira simmered, looking to Nathanos, who revealed as little as the black-haired troll.

“This is not what I want.” Apari shook her head, sneering. “This is not what we agreed upon.”

Clearing his throat, Nathanos calmly signaled for Visrynn to return. She did and with equal serenity picked up the chest and returned to her sisters behind them.

“Insulting,” Sira murmured. Perhaps she should not have. At once, the witch fixed her piercing turquoise eyes upon Sira. An instant later, Sira felt a sensation like a thousand spiders skittering down her back. She shivered but refused to tear her gaze away. Just a witch’s trick, she told herself, nothing more.

“Now, now,” Nathanos intervened. “This is a simple misunderstanding. What would you have from us instead?”

Apari grinned, showing a set of yellowed teeth sharpened to points, the ends blackened by the foul, strong spirits the Zandalari distilled in charred vats. She hobbled forward, looking Nathanos up and down as if he were a prize cut of meat. Whatever came next, Sira mused, would not make him happy.

“Your messenger said ya want to kill a loa.” Apari nodded. Her eyes lit up, the idea clearly exciting her. “You want to kill Bwonsamdi, but ya can’t, not without us. ’Tis no easy thing, what ya ask. He must be weakened first. Believers and tribute keep him strong, but without faithful followers he be vulnerable. His shrines be protected by powerful magic, the tribute I need from ya will dispel that magic.”

Nathanos hurried her along, at last reaching a state of visible impatience. “Go on.”

“It will require somethin’ precious,” she continued. Pointing to Visrynn and the chest, she flapped her hand and shrugged. “That might be precious to some, but not to you. Ya must give up somethin’ painful, somethin’ irreplaceable.”

“What we offer should be more than sufficient.” Nathanos stood firm. “You are not in a position to bargain.”

The witch was stunningly bold, Sira could give her that. With a theatrical sigh, the troll witch began to turn around, avoiding her bad leg and refusing help from her bodyguard as she began rounding up the members of the Widow’s Bite. For a moment, Sira remained certain it was just a bluff, but no, the trolls regrouped and slowly disappeared back into the dense foliage of the swamp.

“A moment.”

The trolls paused, looking to their leader. Apari waited, only offering a glance over her right shoulder. Before Nathanos could relent and submit to their demands, Sira took him by the elbow, lowering her voice and tilting her head toward him. “Wait . . .”

But he was already pulling a chain out from under his heavy black coat, a green-and-gold badge, warped and faded with time, hung from the tarnished necklace. An officer’s badge? A remnant from a war long since forgotten? Sira couldn’t say. Nathanos and Sylvanas had once served Silvermoon, he so tactically gifted that he had been raised to the rank of ranger lord in the Farstriders, an achievement no other human had managed. The Dark Lady herself had been the one to give the promotion, the dark rangers serving Sylvanas had told the tale many times at sea. It seemed to be a favorite. Was this the badge recognizing as much? Though his eyes always pulsed with the same steady crimson glow, Sira saw that dim for a moment, fading just like the old, etched memento. “What are you doing?” Sira whispered. “We cannot simply give in to every demand and roll over like trained dogs. They will think you weak.”

At that, Nathanos curled his lip, eyes now as hot and bright as his flaring rage. He seemed to collect himself, breathing hard. His strength, it seemed, was not to be questioned. Sira nearly recoiled, but he only pushed the hair back off his forehead, his gaze burning into her with the same furious intensity.

“You will learn the value of silence, or I will teach it to you.” That seemed to satisfy his fury, and when he looked at her again it was as if she were no more than a pustule on his foot, something he loathed to notice but must.

Sira stewed in indignant silence as he pulled at the chain around his neck, breaking it, before closing the gap between them and the troll witch, holding out the badge for her to take. Apari might have been severely injured, but she moved swiftly then, her arm but a blur as she tried to snatch the necklace from his palm. Nathanos, however, was ready for her, and quickly trapped her hand there before she could take the payment.

“This is no trinket, witch. If you fail to destroy the loa’s shrines as you have promised, then there will be severe consequences. You may have conjured a few clouds off the coast, but payment this dear demands results.”

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Shalandana - Mitglied
Mal sehen ob es dann 2 Jahre später wieder komplett einen Retcon gibt.

Leider habe ich durch die massive Anzahl an Retcons und durch die Tatsache, dass dies wohl jetzt der neue Standard ist jeglichen Hype zur Story verloren.
Muhkuh - Mitglied
Sag doch mal, welche massiven Retcons es denn, genau die letzten beiden Jahre gab. Ich hab die leider vergessen. Oder, welche Retcons es seit BC so gab.
Shalandana - Mitglied
Hier ganz frisch:

https://de.wowhead.com/news=316579/two-versions-of-the-son-of-the-wolf-comic-velens-final-words-removed

Sylvanas Lore wurde nachträglich ebenfalls dezent umgeschrieben.

Viele Logiklöcher, Storylines die nicht fortgeführt werden und dann in einer 180 ° Wendung ins Gegenteil verkehrt werden.

Die Story macht sich aus meiner Sicht immer unglaubwürdiger damit.
Muhkuh - Mitglied
Hier ganz frisch:

https://de.wowhead.com/news=316579/two-versions-of-the-son-of-the-wolf-comic-velens-final-words-removed
2016 ist ja jetzt nicht so wirklich, "die letzten beiden Jahre", und dazu:

It would appear that this is not actually a new change and that both versions were linked in Blizzard's original release in 2016. The fact that there are two versions of the comic though, with the Blizzard page continuing to direct to the original text would imply that it's either a rewrite never intended for release or a purposeful change that wasn't intended to be made public.

It should also be pointed out that this alternate version is not necessarily intended for public consumption, the fact that there are two versions and the official website still points to the original text would imply that the second is not canon, though whether or not that will change remains to be seen.
Sylvanas Lore wurde nachträglich ebenfalls dezent umgeschrieben.

Echt? Was genau wurde denn da umgeschrieben?
3
Shalandana - Mitglied
Ja eben, es spricht für die Beliebigkeit der Lore, danke für die Bestätigung meines Punktes. Man macht verschiedene Versionen und nimmt dann jene, die gerade passt.
Muhkuh - Mitglied
 Man macht verschiedene Versionen und nimmt dann jene, die gerade passt.


Also genau so, wie man "nach Lehrbuch", Stories ohne vordefinierten Ausgang, deren grobe Grundgerüste lange Jahre bevor die Details genau ausgearbeitet werden, bereits geschrieben werden und an denen in dieser Zeit unzählige verschiedene Leute schreiben, schreiben sollte? Das passiert übrigens bei Serien und Filmreihen - ja sogar bei Romanserien - auch relativ häufig, dass verschiedene Versionen gedreht/ins Drehbuch geschrieben/geschrieben werden und man nimmt am Ende diejenigen Versionen, die am besten passen.
Kyriae - Mitglied
Also zum Thema Comic: Da hat Blizzard bei der BlizzCon (2016 oder 2017) geantwortet auf die Frage, ob das Ende des Comics Canon sein wird:
"Das Ende des Comics ist EINE von vielen Möglichkeiten. Sie ist eine Zukunftsvision von Velen, die eintreten kann oder eben auch nicht."

Und die Lore von Sylvanas ist gar nicht umgeschrieben worden. Wie kommst du darauf? 
2
DerTypausMoria - Mitglied
@Muhkuh Der große Unterschied ist nur, dass es selten 180° Wendungen gibt, die alles auf den Kopf stellen. Wenn dies geschiet, dann in sehr gut ausgearbeiteter Variante, a la frühe GoT-Romane/Staffeln....oder halt auf niedrigem Niveau, Stichwort Süd- und Mittelamerikanische Telenovelas oder halt aktuell WoW!

Das Storytelling in WC3 und TFT war grandios, lies dann allerdings in WoW ein bisschen nach. Seitdem versucht man leider alles umzudichten und irgendwie passt da vieles einfach nicht. Wie Shalandana schon geschrieben hat, da sind viele Fans inzwischen von der Story eher abgeturnt. Mich eingeschlossen. Mit WoD hats mich leider zerrissen. Das war einfach zuviel Blödsinn auf einmal. Bis dahin hab ich alle Comics und Bücher zu Warcraft aufgesogen.
Muhkuh - Mitglied
Das Storytelling in WC3 und TFT war grandios

Bitte, was? :)

Ok, Geschmäcker sind ja verschieden.

 
@Muhkuh Der große Unterschied ist nur, dass es selten 180° Wendungen gibt, die alles auf den Kopf stellen.

Ich lese immer "180° Wendungen" und "komplett eine Retcon", trotzdem wurde bisher nicht Eine genannt.
4
Kyriae - Mitglied
@Mukuh

Vermutlich meinen sie, da sie ja auch die Sylvanas-Story angesprochen haben, hier eine große 180° Wendung, dabei hat gerade die Sylvanas-Story eben diese nicht. Aber um das zu sehen, darf man eben keine rosarote Fanbrille aufhaben.

Sylvanas ist ein tragischer Charakter, durchaus, das ist sie immer noch. Aber die Story von ihr ist gradlinig und nachvollziehbar. Man muss aber eben auch zugeben, dass dieser Charakter Angst hat. Dort wo während Arthas gelebt hat reiner Zorn war ist die Angst gekommen. Angst und auch wieder eine gewisse Wut. Darüber, dass sie alles geopfert hat, gelitten hat und ihr dann nicht mal Frieden im endgültigen Tod gewährt wird, sondern Qualen. 
Und wenn man genau das verstanden hat, dann ist alles anderen logisch und mitnichten eine 180° Wendung
Kronara - Mitglied
@Kyriae
Richtig, aber Muhkuh hat doch auch gar nichts anderes behauptet.
Die Behauptung, dass es eine Retcon bzw. 180° Wendung bei Sylvanas gab, kam doch von Shalandana und Muhkuh fragt nur... Wo denn?
Heuißt Muhkuh sieht, wie Du und ich, da eben kein Retcon oder 180° Wendung.

Und auch sonst sehe ich in der GESAMTEN WoW Story nicht eine einzige 180° Wendung!
Daher auch die Frage von mir an Shalandana: Wo sollen diese denn sein.

Der verlinkte Comic ist das nicht. Denn nur eine Version ist die richtige. Die andere hätte eigentlich gar nicht veröffentlicht werden sollen. Das Problem ist nur... keienr weiß nun welche die richtig Version ist.
Und da es nur eine Vision der Zukunft war und die Zukunft nicht in Stein gemeißelt ist, muss es eh nicht so kommen. ist dann aber kein Retcon oder 180° Wendung!
Shalandana - Mitglied
Es ist sinnlos diese Ansicht zu diskutieren. Wer die Story nach wie vor gut findet ist doch in Ordnung. Die Aussage Sylvanas Story sei eine 180° Wendung ist ein Missverständnis. Das habe ich nicht aussagen wollen.

Ein passenderes Beispiel wäre hier z.B. Illidan und wie dieser in Legion komplett umgeschrieben wurde und ziemlich krampfhaft zum Helden hochgeschrieben wurde. Wobei man sich dort noch halbwegs um Erklärungen bemühte.

Anderes Beispiel z.B. die Chroniken, wo jetzt einfach kurzerhand gesagt wurde, die seien ja aus Sicht der Titanen geschrieben und damit auch mal wieder beliebig.

Aus meiner Sicht hat die Story einfach an Tiefgang verloren, da sie mehr und mehr wie in Overwatch beliebige Bausätze zusammensetzen und die Story dadurch eben sehr beliebig wird. Viel zu viel wird in die Bücher ausgelagert und nicht mehr im Spiell thematisiert. Es gibt massive Logiklöcher wie z.B. Azshara und der Gezeitenstein.

In Valshara darf man sich eine Liebesquestreihe aus der Hölle antun, welche nur noch halbwegs durch das sehr gute Cinematic gerettet wird.

Wichtige Personen werden eingeführt und verschwinden dann auf ewig, Storystränge werden nicht fortgeführt.

Ist halt meine Meinung. Aus meiner Sicht ist die Lore über die Jahre nicht wirklich besser geworden, lediglich deren Inszenierung durch Cinematics, die dann natürlich episch sind. Aber ich habe eben einfach höhere Ansprüche an Tiefgang, die WoW nicht (mehr) erfüllt, da die Story aus meiner Sicht eben immer flacher und eben beliebiger wird.
 
Garatak - Mitglied
Illidan hat schon immer gemacht was er wollte warum wir den in BC bekämpft haben ist die Frage aller Fragen.

Die Chroniken sind eine Zusammenfassung der Story die es so vorher nicht gab das diese weder aus Sicht von Allianz oder Horde passiert klingt plausibel.

Die Story hat wenn an tiefgang hinzugenommen, aus dem jüngsten Addon wie die Insel zandalar trotz bemühungen der "Helden" ins Choas stürtzt oder wie Kul'tiras wieder vereint wird mit Jaina und ihren Familien Problemen. Die Geschichte von Wc3 war da viel simpler auf ein ein RTS gemünzt wo man schwer die nötige tiefe reinbringen kann da der Zuschauer (der Spieler) eher eine distanzierte Rolle einimmt, da ist man als "Held" der von den Charackteren angesprochen und mit einbezogen wird tiefer drinne.
Der "Tiefgang" in WC3 lag darin gehe nach XY hohle XY und töte XY, die Gespräche drumrum haben nur einen sehr groben Einblick in die Chars gewährt auch weil die Story einfach nicht soweit ausgearbeitet war wie sie es jetzt ist weil es einfach nicht nötig war.

Wenn ich damit falsch liege bitte erleuchte mich wo die WC3 Story mehr tiefgang hat wie die von WoW, ich mag WCIII und habe unzählige Stunden darin versengt deswegen brenne ich darauf was ich übersehen haben könnte, z.B. Rise of the Lich King erzählt vorallem in der ersten hälfte soviel was ein RTS garnicht erzählen könnte oder nur schwer und das kahm immerhin zu WOTLK raus gehört also zu WoW wenn man die anderen Bücher auch zu WoW zählt.

Die Questgebiete sind abgeschlossene Handlungen in großen Teilen da man sie so einzeln genießen kann und nicht alles machen muss um durchzusteigen auch wenn in den letzten Addons diese durch eine übergeordnete Handlung Verbunden sind, wie will man es auch machen bei der anzahl an Aktören man kann nicht alle überall mit hinziehen oder durchschleifen, die wichtigen Characktere tauchen auch mehrfach auf. Nicht jede Geschichte muss zuende erzählt werden, vorallem in einen Game sonst könnte man andere Chars ja nicht wieder verwerten oder recylen.
Sekorhex - Mitglied
Keine Ahnung wieso man im Titel "Spoiler" schreiben muss, damit Leute wie du raffen, dass man es net lesen sollt. Es geht hier um das Buch Shadow Rising. Ist doch 100% Klar, dass es dann zwischen BfA und Shadowlands um die Geschichte geht. Wer jetzt was anderes denkt ist ganz schön naiv.
5
Cocoon26 - Mitglied
@Sekorhex
Was los mit dir? Du schreibst immer so angesäuert. Wenn manche sich für ne Spoilerwarnung bedanken ist das doch ok. Zudem hat sich Hogzor in den Artikel "Shadowlands - Nathanos Pestrufer in der Alpha: Ist er ein ... ?" auch schon dafür ausgesprochen das Andi bei so etwas offensichtlichem keine Spoilerwarnung aussprechen muss also gehe ich stark davon aus das es ein scherz Danke war von ihm was gut durch sein ";)" unterstrichen wird.
2
Sekorhex - Mitglied
Geht ja hauptsächlich an die Leute die hier rum mimin, weil ja in den titel keine spoilerwarnung drin ist. Nervt einfach nur wie grenzdebil solche leute sind.
Cocoon26 - Mitglied
Ich weiß was du meinst. Gibt halt einige Leute die nicht verstehen wofür eine News-Seite da ist aber bei so etwas müssen wir einfach drüber stehen. Schlechte Laune steht einfach keinem gut. :)
3
Hogzor - Mitglied
Ich dachte mit ";)" wäre es offensichtlich. Aber vermutlich ist es noch zu früh nach "Fall Shneedles" für diesen Scherz. 
@Sekorhex: lass die Leute doch einfach heulen und lass dir dadurch den Tag nicht vermiesen. 
3
Snippey - Mitglied
Ich hoffe über den Link oben unterstützt man auch vanion.eu ein bisschen <3
Scarecrowe - Mitglied
Ich freu mich auf das neue Buch. Die letzten beide extra auf Englisch geholt, weil ichs net abwarten konnte ^^ Und is ja auch gut verständlich wenn man die basic Kenntnisse hat in englisch. Wird heute noch vorbestellt