Artikel Erstellt am 19.02.2016 - 13:10 Von Rakshasa

Standardformat - Diese Karten werden wir vermissen

Vor knapp zwei Wochen gab es für die Hearthstonespieler eine große Ankündigung: Das Standardformat wird das Meta völlig durcheinander wirbeln und soll es wieder abwechslungsreicher und interessanter gestalten. Kurz gesagt, befinden sich alle Sets, bis auf die klassische Variante, in einer jährlichen Rotation. Das heißt nur Karten des letzten und des aktuellen Jahres dürfen in diesem Spieleformat gespielt werden. Wer die Ankündigung verpasst hat, kann sie sich hier noch mal anschauen. Was das Vanion und Co. davon halten, hört ihr in einem unserer letzten Podcasts.

Mittlerweile hat so ziemlich jeder bekannte Hearthstonespieler seine eigene Meinung zu den Formaten preis gegeben, an einigen Stellen gab es auch schon Prognosen dazu, wie sich das Meta verändern könnte, welche Decks tot sind und welche der Karten aus Naxxramas und GvG das Meta am stärksten beeinflusst haben.

Deshalb geht es in dieser Liste auch nicht um die stärksten Karten, sondern viel mehr um die unbesungenen Helden, die mehr oder weniger unauffällig Decks zusammen gehalten und damit wichtige Decktypen signifikant gestützt haben. Aus diesem Grund werdet ihr auch keinen Dr. Boom oder Bemannten Schredder hier sehen, denn mal Hand aufs Herz: Die Karten vermisst doch niemand so wirklich, oder? Genau wie der Schlickspucker, welcher streng genommen mit jedem X-beliebigen Spotter ersetzt werden kann, auch wenn er natürlich der beste seiner Art ist. 

 

Platz 1: Antiker Heilbot  

Antiker Heilbot

Der "Antikill-Bot" wie er auch gerne genannt wird, reißt das größte Loch in viele existierende Decks. Zu Zeiten von Classic musste man auf klassenspezifischen Heal zurückgreifen oder aber den eher schwachen "Seher des Irdenen Rings" spielen. 3 Lebenspunkte sind kaum mehr als eine Heldenfähigkeit des Jägers, so muss man hoffen, dass die richtigen Lategamedecks adäquaten Ersatz erhalten. Vor allem die "Geschmolzener Riese"-Decks werden massiv abgeschwächt und wieder viel verwundbarer gegen Jägerdecks, die es leichter haben dieses Spiel mit den wenigen Lebenspunkten zu bestrafen. 
 

Platz 2: Biss des Todes

Death's Bite
 
Die wohl beste und wichtigste Karte des Kriegers. Vor allem der "Patron Warrior" ist dringend auf diese Waffe angewiesen, weil diese ihm ermöglicht, schon in Runde 5 an einen mehr oder weniger kostenlosen Wirbelwind zu kommen. Von der reinen Stärke der Waffe selbst mal abgesehen. Der Patron hat den Nerf des "Kriegshymnenanführerin" überlebt. Wenn es keinen gleichwertigen Ersatz für diese Waffe gibt, wird das Deck aber ziemlich wahrscheinlich tot sein. Selbst ein "Biss des Lebens", welcher den "Todesröcheln" mit einem "Kampfschrei" ersetzt, wäre viel schlechter, weil man direkt die vier Mana für den Wirbelwind zahlen müsste. Der "Control Warrior" hingegen wird den Verlust eher verkraften, denn gute Waffen wird es immer geben.

 

Platz 3: Netzweber

Webspinner

Anfangs war niemand von ihm beeindruckt, aber im Grunde füllt diese Spinne eine wichtige Lücke in "Midrange"-Listen des Jägers aus. Es gibt keine richtige 1-Mana-Karte, die man spielen könnte bis auf eben diesen Netzweber. Der "Midrange"-Jäger wird viel anfälliger gegen aggressive Decks, die in Runde 1 mit einem Lepragnom starten. Diesen kann man nicht mehr effizient beantworten, außerdem fehlt das günstige Wildtier um es mit Karten wie Hundemeister oder Fass! kombinieren zu können. Eventuell wird man nach der Rotation den "Verwundeten Kvaldir" in Kombination mit dem Wüstenkamel aus der Erweiterung "The League of Explorers" ausprobieren. Das ist jedenfalls mein Plan für das neue Format. Der Kvaldir tauscht ebenfalls mit frühen Dienern des Gegners und macht aus dem "Wüstenkamel" eine wirklich starke "Midrange"-Karte. 

 

Platz 4: Verrückter Wissenschaftler

Mad_Scientist
 
Einige würden ihn sicher weiter oben in der Skala sehen. Der Grund, warum ich ihn erst auf Platz 4 aufliste ist der, dass er in den meisten Decks wie der Bemannte Schredder nur eine reine Value-Karte ist und das Überleben von keinem Deck wirklich sichert. Mit einer Ausnahme: Dem "Freeze-Mage"! Dieser möchte den Gegner mit Frostzaubern so lange wie möglich aufhalten, um in der Zwischenzeit eine tödliche Burst-Kombo auf der Hand bestehend aus mehreren Feuerbällen, Alexstrasza, Erzmagier Antonidas und Frostblitz + Eislanze zu sammeln und diese Karten im Idealfall mit dem Imperator Thaurissan günstiger zu machen, damit man dem Gegner diesen Burst innerhalb von 1-2 Runden ins Gesicht feuern kann.

Der Verrückte Wissenschaftler ist ohne Frage die beste Karte des Decks. Denn zuerst taucht er mit einer Zwei-Mana-Karte des Gegners ab, um anschließend den Deckplan voranzutreiben indem er eine Eisbarriere oder einen Eisblock aus dem Deck fischt ohne dass man Mana für diese ausgeben muss. Ohne den Verrückten Wissenschaftler ist das Deck gerne mal eine Runde zu langsam. Übrigens hilft er dem "Freeze-Mage" auch zuverlässiger an den Eisblock ran zu kommen, weil man diesen ja nicht direkt ziehen muss sondern es reicht ihn mit dem Wissenschaftler zu finden. 

 

Platz 5: Leerenrufer

Voidcaller
 
Ich persönlich bin ja froh ihn loszuwerden, da sein Effekt in meinen Augen viel zu stark für eine 4-Mana-Karte ist. Aber man muss ihm zugute halten, dass er Dämonendecks im Alleingang spielbar gemacht hat. Dabei ist das schlimmste was aus ihm raus kommen kann, nicht immer Mal'Ganis oder Jaraxxus, sondern meistens eher die Verdammniswache. Mal'Ganis wird schnell Opfer vom Großwildjäger und Jaraxxus möchte man im Spielverlauf vielleicht lieber direkt ausspielen. Mit der Verdammniswache hingegen erlangt man ein hohes Maß an Boardkontrolle, da ein 5/7-Diener in der vierten oder fünften Runde extrem schwer zu entfernen ist.

Und weil die Verdammniswache auch noch Ansturm hat, kann man mit dem Leerenrufer" tauschen und sofort die Verdammniswache für einen weiteren Angriff nutzen. Ohne den Leerenrufer gibt es kaum noch einen Grund, warum man die Verdammniswache im "Handlock" spielen sollte. Die Hexenmeister unter euch verlieren wegen einer einzigen Karte einen ganzen Decktypen. Und damit passt er perfekt in das Schema, um hier aufgenommen zu werden. 

 

Platz 6: Loatheb

Loatheb
 
Loatheb nimmt hier eine Sonderrolle ein. Er ist kein Eckpfeiler für ein bestimmtes Deck, sondern viel mehr ein wichtiger Gegenspieler, um mit gewissen Strategien interagieren zu können. Auf eine Weise wie es keine andere Karte vermag. Das beste Beispiel ist der oben schon genannte "Freeze Mage", aber auch die Druidenkombo kann man in Schach halten, genau wie so ziemlich jede Kartenkombination, welche auf Zaubersprüche setzt. Einmal zur passenden Zeit Loatheb zu spielen kann euch das Spiel gewinnen lassen. Dies setzt aber voraus, dass ihr dazu in der Lage seid, euren Gegner zu durchschauen.

Denn während ein gut gespielter Loatheb wirklich verheerend ist, verschenkt ihr mit ihm sehr viel Potenzial, wenn ihr ihn einfach nur so in einer Runde ausspielt, in der der Gegner eh keinen Zauberspruch spielen wollte. Auf der anderen Seite muss man sich immer bewusst sein, dass der Gegner Loatheb spielen könnte und sollte deshalb möglichst so um ihm herum spielen, dass man nicht sofort gegen ihn verliert, wenn er tatsächlich kommt. Eine sehr schöne Karte, die viel Dynamik in sonst interaktivlose Matches rein bringt und gutes Spiel sehr stark belohnt. 

 

Platz 7: Lichtbombe

Lightbomb
 
Der "Control Priest" verliert leider sehr viele Karten und die Lichtbombe ist die schmerzlichste von allen. Es ist die Massenzerstörung, die die Klasse braucht um mit dem Krieger als Kontrollklasse mithalten zu können. Im Grunde ein Wirbelnder Nether für 6 Mana, welcher die eigenen Diener stehen lässt. Das ist unerlässlich, wenn man auf lange Sicht die Kontrolle über das Spiel bekommen und behalten will. Auch eine sehr gute Antwort auf Dr. Boom, welcher zwar immer noch Schaden mit seinen Boom Bots macht, aber dafür bekommt man eventuelle weitere Diener direkt mit ausgeschaltet.

Das Priesterdeck ist mit jeder Erweiterung stetig besser geworden, da viele der anfangs wirklich zahlreichen Schwächen des Decks, mit neuen Karten stetig behoben wurden. Zuletzt wurden mit "Lebendig Begraben" und "Elise Starseeker" die letzten beiden Schwachpunkte des Decks ausgemerzt. Bald kommen wieder welche hinzu, denn neben der Bombe verlieren Priester auch den Dunklen Kultisten und den Todesfürsten. Beides wichtige Karten, um schon früh mit der Boardkontrolle anzufangen. Die "Midrange"-Karten lassen sich durch dem Verletzten Kingenmeister oder ganz vielen Drachen ersetzen. Aber die Lichtbombe wird sehr schmerzlich fehlen und ich bin gespannt ob und wie der Verlust kompensiert werden kann.

 

Platz 8: Zombiefraß

Zombie_Chow
 
Klein aber fein. Eine weitere Karte des "Anti-Aggro Packets" welches wir verlieren. Zombiefraß, Antiker Heilbot und Schlickspucker bilden zusammen das Rückrgat eines jeden Kontrolldecks. Der Zombiefraß hat in meinen Augen wie der Heilbot besondere Erwähnung verdient, denn er ist das beste, was ein Kontrolldeck in der ersten Runde ausspielen kann. Nicht nur, dass er jeden "1-drop" frisst den es gibt, sondern er taucht auch hervoragend mit jedem "2-drop" ab. Die 5 Leben für den Gegner sind im Earlygame und für Kontrolldecks insbesondere so irrelevant, dass man effektiv einen 2/3-Diener für 1 Mana ohne Nachteil bekommt. Der Preister kann diese Heilung mit der Auchenaiseelenpriesterin sogar in Schaden umwandeln!

 

Platz 9: Scharföl des Tüftlers

oil
 
Erratet ihr, warum der "Oil Rogue" "Oil Rogue" heißt? Die Karte verleiht einem ganzen Deck sogar ihren Namen! Leider ist das Deck zur Zeit im Meta nicht ganz so gut aufgestellt und viele Schurken sind schon auf Malygos gewechselt - das Malygos Deck verliert eigentlich gar nichts. Deshalb steht das Öl auch verhältnismäßig weit unten in der Liste. Der Burst dieser Karte ist zwar ziemlich stark, aber das kann Malygos auch, und zwar besser, weil er sich herzlich wenig für Spotter interessiert. Trotzdem muss das Öl natürlich erwähnt werden, was ich hiermit getan habe.

 

Platz 10: Dunkelbombe

Darkbomb
 
Von all den Karten ist die Dunkelbombe die Unschuldigste. Verglichen mit Schnellschuss oder Frostblitz ist die Karte sogar richtig schlecht. Da der Hexenmeister dafür aber die beste Heldenfähigkeit im Spiel hat, müssen die Karten im Schnitt etwas schlechter sein. Es ist das Removal für das Earlygame, welches die "Handlocks" brauchen, um einen frühen Messerjongleur oder ähnliches schnell loszuwerden. Vor GvG hat man Seelenfeuer gespielt, welches aber seit dem GvG-Patch Mana kostet. Vorher lagen die Manakosten bei 0. Damit hat die Dunkelbombe das Seelenfeuer sehr schnell verdrängt. Ob mit dem Verlust der Bombe das Seelenfeuer sein Comeback feiert? Oder bekommen die Hexenmeister mit der kommenden Erweiterung neues "Removal" in die Hand gedrückt? Das wird die Zeit zeigen.


Das wären sie, die Top 10 der Karten, die wir im Standardformat am meisten vermissen werden. Wie schaut eure Top 10 aus? Verliert auch euer Deck eine so wichtige Karte, dass es im Standard nicht mehr spielbar ist? Oder seid ihr mit der Liste zu 100% zufrieden? Lasst es uns doch in den Kommentaren wissen, wir sind gespannt auf eure Meinungen. 
2
0
Du bist nicht eingeloggt. Um die Kommentarfunktion nutzen zu knnen musst du auf der Seite registriert sein. Bitte logge dich ein oder erstelle dir nun einen Heroez-Netzwerk-Account.
Registrieren
Nighthaven Nighthaven Supporter
Danke für die Zusammenstellung. Ich persönlich werde den Todesfürsten (übrigens funktioniert bei Platz 7 der Link nicht bzw. verweist ebenfalls auf den Dunklen Kultisten) am meisten vermissen. In meinem selbst gebastelten Priesterdeck hat er mich stets geschützt, konnte hochgeheilt werden und diente dazu, als 2/8 Spotter per Healthbuffs und mit Inneres Feuer dem Gegner so richtig einzuheizen. Gerne als 10/10er mit Spott in Runde 4. Ein etwaiger Silence, ein Sheep o.ä. haben auch seinen nachteiligen Kartentext außer Kraft gesetzt.
Mit dem Priester muss ich mir da echt 'was anderes überlegen...leider :(
# am 19.02.2016 - 17:41
0
0
Duncen Mitglied
Ich vermisse Muster for Battle und Snowchugger jetzt schon....
# am 19.02.2016 - 16:09
0
0
OutroBeat OutroBeat Mitglied
Auch wenn ich die Reihenfolge anders sehen würde, stimme ich mit der Liste fast komplett überein. Nur webspinner würd ich mit sludge belcher austauschen, weil er schon ein sehr gutes tool war nervige aggro decks im Schach zu halten.
# am 19.02.2016 - 13:53
1
0
Etemon.jpg Rakshasa Mitglied
Taz'Dingo erfüllt den Job ja zum Glück fast genau so gut. Aber eben leider nur fast, aber sicher wird es noch einen Taunter für 5 Mana geben im neuen Set. 

Dass der Webspinner dann auch noch so weit oben ist, ist auch ein bisschen eine persönliche Sache, weil er eine meiner Petcards ist. Ich spiele Hunter seit Classic exrtrem gerne (Niemals Facehunter, sondern immer nur Midrange) und der kleine Krabbler hat mir schon viele tolle Momente beschert. Sowohl gegen Aggro als auch gegen Kontrolldecks und in Kombination mit Hunter's Mark oder den ganzen Beast Synergien hat er so viel value für eine 1 Mana Karte mit gebracht. Und dann die Spiele in denen man King Krush oder Starving Buzzard bekommt die man niemals im Deck spielen würde aber in dieser Situation plötzlich doch richtig gut sind.... Unbezahlbar ^^

Aber du hast Recht, Sludge Belcher wäre auch durchaus legitim gewesen, ich wollte es aber vermeiden, da Karten rein zu nehmen, für die man Ersatz finden kann. Hab mich da für den Healbot entschieden, weil es wohl schwerer sein wird, einen solch starken Heileffekt zu finden (Reno klammere ich mal aus) als einen starken Taunt, der Aggrodecks erst mal ausbremst. 
# am 19.02.2016 - 14:09
0
0
outrobeatzwp.jpg OutroBeat Mitglied
Stimmt sehr wahrscheinlich wird in der neuen expansion ein guter taunt dabei sein (hoffentlich), sowie (auch hoffentlich) ein healbot ersatz.
Webspinner ist natürlich keine schlimme Karte, find leper gnome und den 2/1er mit stealth (fällt mir grad der name nicht ein) weit nerviger im 1er slot. Ich spiel aber halt kaum hunter weswegen ich die Karte auch nicht vermissen werde. ;)
# am 19.02.2016 - 15:34
0
0