Artikel Erstellt am 22.04.2012 - 13:00 Von JohnnyRiot

Von der Argentumdämmerung bis zum Argentumkreuzzug

Es ist wieder Sonntag, es ist wieder Zeit für die Lore. Da mir nicht mehr wirklich feindlich gesinnte Fraktionen einfielen, über die ich heute hätte schreiben können, habe ich dieses Mal über eine uns freundlich gesinnte Fraktion geschrieben. Es handelt sich um die Argentumdämmerung bzw. den Argentumkreuzzug. Falls ihr noch Wünsche oder Ideen habt, worüber ich schreiben soll, könnt ihr es wie immer in den Kommentaren posten. Meine Quellen beziehe ich dieses Mal aus der deutsch-sprachigen WoWWiki.



Gründung

Die Argentumdämmerung entstand, wie der Scharlachrote Kreuzzug aus der Silbernen Hand. Sie wurde gegründet als Alexandros Mograine von seinem Sohn verraten und getötet wurde. Die Silberne Hand splittete sich in zwei Lager auf. Die einen waren der Meinung, dass Nicht-Menschen innerhalb des Ordens nichts zu suchen haben und unreine Wesen waren. Während die andere Seite sagte, dass ohne anderen Rassen der Krieg gegen die Geißel nicht zu gewinnen ist.

Aus dem Zweiten der oben genannten entstand dann die Argentumdämmerung unter der Führung von Lord Maxwell Tyrosus, Lord Raymond George und Offizier Reinherz. Die Leute, die ihnen nicht folgten, gingen zum Scharlachroten Kreuzzug.

Der Aufbau

Als sie die ersten Truppen besaßen, schickten sie Botschaften an Horde und Allianz. Aber es kamen auch andere Freiwillige. Wie z.B. Leonidas Bartholomäus, der zwar ein Untoter war, sich aber nicht Sylvanas Windläufer unterwerfen wollte. Und so konnte er unabhängig der Verlassenen gegen die Geißel kämpfen. Dadurch splittete sich eine Gruppe  von der Argentumdämmerung ab, die heute als Bruderschaft des Lichtes bekannt ist. Sie waren der Meinung Untote hätten auch Tod zu sein. Dennoch arbeiteten sie stets eng mit der Argentumdämmerung und sogar mit dem Scharlachroten Kreuzzug zusammen. Der Großteil der kleinen Splittergruppe ist an der Kapelle des hoffnungsvollen Lichtes anzutreffen.




Erste Erfolge und Naxxramas


Die Argentumdämmerung konnte die ersten Erfolge feiern mit der Eroberung von Stratholme, die Vernichtung von Totenschwur, die Rückereroberung zahlreicher Stellungen, Städte und Siedlungen und einige Siege über den Scharlachroten Kreuzzug.

Aber der größte Erfolg war für die Vernichtung von Kel’thuzad und der Nekropole Naxxramas. Doch sie wurden verraten. Kreuzzfahrer brachten das Phylaktium von Kel’thuzard zu Vater Ingo Montoy. Er sollte das Phylaktium endgültig vernichten. Doch er war ein Agent des Kultes der Verdammten und brachte es so zu Geißel zurück. So konnte konnte der Lich zurückkehren.

Archerus, eine neue Bedrohung

Als Naxxramas verschwand, tauchte eine neue Nekropole am Himmel der Östlichen Pestländer auf. Es war die Nekropole Archerus unter der Führung von Darion Mograine. Die dort stationierten Todesritter löschten die Scharlachrote Enklave aus und bedrohten dann die Kapelle. Doch der Lichkönig hinterging damit seine Männer. Sein Plan war einzig und allein genügend seiner Männer in den Tod zu schicken, bis er dann schließlich Tirion Fordring ohne größere Probleme töten könnte. Die Todesritter erkannten es und Darion Mograine übergab Tirion Fordring den verdorbenen Aschenbringer. Dieser reinigte ihn und konnte den Lichkönig damit vertreiben. Nach dieser Schlacht gründete Tirion Fordring den Argentumkreuzzug.

Der Argentumkreuzzug

Der Kreuzzug besteht aus vier verschiedenen Teilen:

Die Argentumdämmerung unter Hochlord Maxwell Tyrosus

Die letzten Anhänger des Ordens der Silbernen Hand

Der Bruderschaft des Lichts

Ehemalige Mitglieder des Scharlachroten Kreuzzuges, die den Orden verlassen haben oder von ihm zurück gelassen wurden.

Der Argentumkreuzzug bricht deshalb nach Nordend auf. Sie können einige verschiedene Gebiete sichern. Tirion Fordrin reist getarnt nach Nordend, wo er im Hafen von Valgarde ankommt.

Das Argentumturnier

Nach langen heftigen und verlustreichen Schlachten stehen die Kreuzzügler kurz vor der Eiskronenzitadelle. Sie suchten würdige Mitstreiter, Champions die mit ihnen den Lichkönig bekämpfen sollten. Die Schwarze Klinge beteiligte sich auch an dem Turnier. Diesem Ruf folgten viele Champions von Horde und Allianz. Und in einem extra gebauten Kollosseum traten sie gegen die schrecklichsten Bewohner von Nordend und den Champions des Argentumkreuzzuges an.

Der Lichkönig sieht seine Chance den Vormarsch zu stoppen und sendet einen Agenten aus. Er nennt sich der Schwarze Ritter, aber alle Versuche von ihm bleiben zwecklos, denn er wird enttarnt und sogar zwei Mal getötet. Also hatte Arthas vor dem Turnier selbst mal einen Besuch abzustatten und ließ den wiedererweckten Anub’arak auf die Champions los. Aber die Champions, die durch die Wettkämpfe gestärkt wurden, schafften es somit den Gruftlord endgültig zu vernichten.



Sturm auf die Eiskorenenzitadelle

Dem Argentumkreuzzug gelang es, die Eiskronenzitadelle zu stürmen. Sylvanas Windläufer und Jaina Prachtmeer kämpfen sich gemeinsam mit den Champions durch die Seelenschmiede, die Grube von Saron und den Hallen der Reflexion. In den letzteren können sie dem Lichkönig nur dank eines Luftschiffes knapp entkommen.

In den Hallen der Reflexion kommt auch die bittere Wahrheit raus. Als Uther Lichtbringers Geist erschien und offenbarte, dass es immer einen Lichkönig geben müsse, da sonst die Geißel außer Kontrolle geraten würde.

Trotz dieser schlechten Nachricht kämpfte sich Tirion Fordring mit mehreren Helden durch die Eiskronenzitadelle hoch bis zum Thron von Arthas. Tirion und den Helden gelang es den Lichkönig zu besiegen, aber als es um die Nachfolge des Lichkönigs ging, wollte zuerst Tirion dieses dunkle Schicksal annehmen. Allerdings bemerkte er nicht wie ein alter Freund in neuer Gestalt dies beobachtete. Der für tot geglaubte und nun untote und entstellte Bolvar Fordragon sollte der neue Lichkönig werden

Nach dem Krieg

Der Argentumkreuzzug bezieht nach den Siegen in Nordend ihre alten Stellungen, Siedlungen und Festungen wieder. Durch den Tod des Lichkönigs Arthas können die Kreuzzügler die Geißel von zahlreichen Orten vertreiben. Außerdem forderte Tirion seine alte Grafschaft von Herdweiler zurück.



0
0
Du bist nicht eingeloggt. Um die Kommentarfunktion nutzen zu können musst du auf der Seite registriert sein. Bitte logge dich ein oder erstelle dir nun einen Heroez-Netzwerk-Account.
Registrieren
Nefarian (aka Tomal) Gast
Super, danke für die Arbeit (:
# am 22.04.2012 - 18:35
0
0
dadadada808 Gast
Warum musste Tirion Fordring nur den Ashbringer reinigen? Nur wegen dem hat mein DK das Schert nicht. Ich will den verdorbenen Aschenbringer.
# am 22.04.2012 - 17:11
0
0
Lucas Gast
Wenn man sonst nichts findet, kommen die bestimmt. Supi
# am 22.04.2012 - 15:30
0
0
Lanf Gast
wie immer supi, weiter so;) ...mal sehn ob Rechtschreibflames in den Kommentaren kommen:D
# am 22.04.2012 - 13:17
0
0