11. Januar 2019 - 08:02 Uhr

Zusammenfassung des Lore-Livestream vom 10.01.2019

Gestern gab es wieder einen offiziellen Livestream von den World of Warcraft Entwicklern, doch dieser lief dieses Mal etwas anders ab als sonst. So saßen nämlich nicht Game Director Ion Hazzikostas und Community Manager Josh Allen vor der Kamera, um aktuelle Themen rund um neue Inhalte, Spielsysteme und so weiter zu besprechen. Cinematic Project Director Terran Gregory und Senior Game Designer Steve Danuser waren dort, um über die Story und Lore von Battle for Azeroth zu reden. Folgend findet ihr eine Zusammenfassung aller Infos!


Zusammenfassung des Livestreams

Entwicklung
  • Die Story des Spiels wird Monate und manchmal sogar Jahre im Voraus geplant.
  • Cinematics waren schon immer ein sehr wichtiges Mittel zur Erzählung von Geschichten, angefangen mit dem Wrathgate-Cinematic!
  • Man kann im Spiel tolle atmosphärische Geschichten erzählen, doch erst durch Cinematics schafft man es die wirklich emotionalen Punkte auszudrücken.
Story in Battle for Azeroth
  • Battle for Azeroth war ein guter Zeitpunkt, um den Fokus wieder mehr auf Jaina zu lenken. Die Entwickler wollten die verschiedenen Erfahrungen hervorheben, die sie bei der Entwicklung ihrer Geschichte erlebt hatte.
  • Der aktuelle Zustand der Horde bringt bei vielen Spielern große Gefühlsausbrüche zum Vorschein. Dieser Konflikt erlaubt es den Entwicklern eine gute Geschichte mit Tiefe zu erzählen.
  • Die zwei Philosophien von Ehre und Eroberung ist der Kern der fortführenden Geschichte in der Horde.
  • Der Auftritt von Zekhan im Cinematic "Old Soldier" war bereits geplant, bevor er zum Liebling in der Community geworden ist.
  • Die Charakterentwicklung von Bwonsamdi wurde stark dadurch beeinflusst, wie sein Voice Actor ihn verkörperte.
  • Christie Golden schrieb den Dialog für das Cinematic mit Bwonsamdi und Rastakhan.
  • Es wird noch sehr viel mehr Interaktionen zwischen Talanji und Bwonsamdi geben.
  • Die Entwickler hatten sehr viel Spaß damit Finn Schönwind als Gegenstück zu Taelia Fordragon zu kreieren.

Cinematics und Zwischensequenzen

  • Ältere Cinematics waren ziemlich in sich geschlossen. Neue Cinematics leiten häufig andere Cinematics oder Momente im Spiel ein.
  • Das Team hat wöchentliche Treffen. In diesen Meetings besprechen mehrere Abteilungen die noch nicht fertiggestellten Cinematics und überlegen sich Verbesserungen für diese Aufnahmen.
  • In Cataclysm haben die Entwickler neue Technologie zum Erstellen von Zwischensequenzen erhalten. Deshalb gibt es in diesem Addon auch so viele Sequenzen. Beispiel: Uldum!
  • Das Cinematic “Schrecken der Dunkelküste” sollte den Spielern die wildere Seite der Nachtelfen zeigen, wie man sie aus früheren Spielen kennt.

Anpassungsmöglichkeiten

  • Die Anpassung für die Augen der Nachtelfen, ist ein Weg für die Spieler, die Vorgehensweise von Tyrande zu unterstützen und Rache für die Verbrennung von Teldrassil zu schwören.
  • Die goldenen Augen der Blutelfen, sollten die Rolle des Lichts in der Reinigung des Sonnenbrunnens reflektieren.

Storytelling

  • Das Team wollte dafür sorgen, dass die Spieler selbst eine Rolle beim Erzählen der Geschichte erhalten und nicht einfach nur tatenlos zusehen müssen.
  • Die Perspektive ist enorm wichtig beim Erzählen einer Geschichte. Der Fehler einer Figur muss nicht unbedingt ein Fehler des Autors sein.
  • Die Questreihe rund um Saurfang stellt nicht unbedingt eine umfangreiche Umstrukturierung des Questssystems von WoW dar. Es war nur ein Moment, der sich perfekt für eine Entscheidung eignete.
  • Entscheidungen wird es in den Quests geben, wo sie einen Sinn ergeben.
  • Die Entscheidungen der Spieler werden bedeutsame Folgen haben.
  • Es gibt Moment in der Schlacht von Dazar’alor, die die Spieler noch nicht gesehen haben. Die Entwickler deuteten neue Entwicklungen für Mekkadrill an.
  • Alte Götter und Azshara sind auf dem Weg.
  • Der Krieg zwischen den Fraktionen wird ein tiefes und bedeutsames Ende erhalten.
  • Die Charaktere des Spiels bedeuten den Mitarbeitern von Blizzard Entertainment sehr viel, weshalb sie die Geschichte von BfA zu einem würdigen Ende bringen müssen.
  • Das Eintreffen von Christie Golden bei Blizzard war sehr gut für das Story Team.
  • Das Team hofft darauf, dass die Spieler am Ende von BfA eine wirklich tolle Geschichte erlebt haben.
     

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Nighthaven - Supporter

Der Krieg zwischen den Fraktionen wird ein tiefes und bedeutsames Ende erhalten.


Und in 3 Addons wieder reloaded :)
1
2
Muhkuh - Mitglied
Das Wort "enden" ist die hier nicht ganz korrektr Übersetzung vom gesagten "the war between the factions will culminate in something big", "gipfeln" wäre hier die treffendere Übersetzung - der offene Krieg hört nicht dann einfach auf, aber er erreicht einen Höhepunkt, einen Gipfel.
4
0
Kyriae - Mitglied
Ich hätte ja gern mal gewusst, ob die Allianz auch mal Auswahlmöglichkeiten hat und mich interessiert es herzlich wenig ob die Horde sich gegenseitig zerfleischt und Jaina hätte sie - genauso wie Taelia - gern in der Versenkung lassen können.
Wie ich mir schon gedacht habe, war da nichts was mich als Allianz-Spieler sonderlich interessiert.
1
4
Zharr - Mitglied
Folgendes ist als "in Erinnerung rufen" zu verstehen:

Die Lore dreht sich halt nicht nur um die Allianz, sondern um alles was das WoW-Universum zu bieten hat.

Jaina ist eine der wichtigsten Figuren bei der Allianz, und nur ihretwegen rennst du in Boralus rum.
Taelia ist zufällig die Tochter des Mannes, der zurzeit in Eiskrone auf dem Thron sitzt. (Und der ist wiederum schon der zweite Allianzler in Folge, der den Lichkönig gibt.)

Ich bin auch Alli und wenn es ernsthaften Knartsch beim Feind gibt, dann interessiert mich das sehrwohl. Man muss doch wissen mit wem/was mans da zu tun hat.


Und zwischen wem oder was willst du dich denn bei der Allianz entscheiden? Da gibts doch aktuell keine großen Differenzen.



 
2
0
Zandanial - Mitglied
Ich liebe die englische Sprachausgabe von Bwonsamdi!
Der Voice Actor macht da wirklich einen verdammt guten Job.
Freue mich schon auf weitere Szenen mit ihm :3
2
0
fr0stbringer - Mitglied
die deutsche ist aber auch sehr gut gelungen :) erinnert mich auch ein wenig an einen jüngeren Disney Film mit einer schwarzen "Prinzessin" und einem Frosch, da gibts auch son voodoo-todes-bösewicht-typ, komm grad nich drauf ^^
2
0
Shadrazaar - Mitglied
Küss den Frosch

Und ja, Bwonsamdi und Prof. Facilier haben so einiges gemeinsam^^
1
0
Kelathras - Mitglied
Kann dir da nur zustimmen.
Verdammt guten Job geleistet.
Aber generell, Bwonsamdi ist einfach mega gut gelungen. ^^ Einer der besten neuen Charaktere in BfA, wie ich finde.

(und immernoch hab ich das Brüllen unseres Hunters im Ohr, der sich jedes Mal darüber aufregt, von Bwonsamdi ausgelacht zu werden, wenn er stirbt. Lov'in it <3)
 
2
0
Sahif - Mitglied
Erleb das mal als Dämonenjäger, da stirbst und dann wird dir auch noch gesagt dass du stinkst :D
2
0