24. April 2019 - 07:49 Uhr

Mhh.. Mhh.. MHH! Perfekt ist nicht perfekt!

Patch 8.2 steht kurz vor der Testphase und viele Spieler sind schon sehr gespannt darauf zu erfahren, woran die Entwickler so in den letzten Monaten gearbeitet haben. Nazjatar, Mechagon, die Überarbeitung des Azerit-Systems und vieles mehr, hören sich sehr vielversprechend an. Ganz klar also, dass die Vorfreude relativ groß ist. Doch nicht nur der bevorstehende neue Content und die dazugehörigen Infohäppchen stimmen die Community aktuell positiv. In den letzten zwei Wochen gab es diverse Interviews mit den World of Warcraft Entwicklern, die überraschenderweise einige sehr selbstkritische Aussagen beinhalteten.

Dadurch, dass auch die Fans sehr kritisch sind, was den bisherigen Content von Battle for Azeroth angeht, kommt das natürlich recht gelegen. Unter anderem ging es bei den Aussagen der Developer darum, dass Inhalte und Systeme im Spiel länger zur Verfügung stehen sollten und wieso das Klassendesign aktuell in einer eher mittelmäßigen Position ist. Außerdem hat das Team nun gemerkt, dass sie zwar viele Inhalte produzieren, den Spielern aber zu wenige Gründe geboten werden, diese auch zu spielen. Alles in allem ein paar interessante Punkte, die angesprochen wurden. Mehr darüber erfahrt ihr im Video.


Die Interviews mit den Entwicklern

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Vengeance - Mitglied
Ich glaube das das auch der aktuellen Internetkultur geschuldet ist, dass jeder zu allem was sagen muss und meistens nur negatives rausfiltert. 

WoW BfA ist durchaus ein gutes Addon und nicht so scheiße wie alle glauben (Classic wiederhaben wollen und sich über klassen beschweren und das fähigkeiten rausfliegen?!) die Entwickler sind durchaus bemüht und ich denke das das WoW Dev Team hat mit die beste Community Bindung in der Spielebranche (subjektive meinung) .

Abwarten mit 8.2 werden die uns bestimmt überraschen und sie sind durchaus einsichtig was kritk angeht.
5
0
Teron - Mitglied
Die Entwickler sollen den Bezug zur Community verloren haben? Was ist denn die Community? Die Leute, die im offiziellen WoW-Forum schreiben, oder auf reddit? Sicher werden auch viele dieser Spieler zur Community gehören. Man trifft aber auch immer wieder auf Poster, die schon lange nicht mehr spielen, und meinen immer noch Ihren Hass, wie ein Liebhaber nach einer enttäuschten Liebe, in den Foren ausleben zu müssen. Die meisten Spieler spielen doch einfach nur still vor sich hin, kündigen ihr Abo ggf still und ignorieren die Foren weitgehend. Es ist also garnicht so einfach herauszubekommen, was die Spielerschaft wirklich denkt. Höchstens an der Anzahl der Abos könnte man die Zufriedenheit ablesen, aber die Abozahl kennt außer Blizzard keiner mehr, und selbst dann ist es reine Spekulation was der Grund für eine u.U. niedrige Abozahl ist. Ich glaube Blizzard hat im Moment andere Probleme als WoW. Und zwar die sinkende/stagnierende Spielerzahl von Overwatch und Hearthstone und den Flop Heroes of the storm.

Und genau deswegen kann ich nur schreiben, was ich persönlich denke. Klar soll Content Spaß machen, und da gibt es in BfA einiges zu kritisieren. Aber da sehe ich viele Sachen doch ganz anders als Du. Die neuen Portale? Habe ich persönlich kein Problem mit. Man hätte alles gerne so lassen können wie vorher, aber ich habe auch mit dem zentralen Portalraum in SW/OG kein Problem. Aber nimm der Community etwas weg, und sie wird sich beschweren. Siehe "Flugverbot". Einfach aus Prinzip. Wie ein kleines Kind. Man kann immer noch alle Orte in der WoW-Welt annähernd so gut oder schlecht erreichen wie vorher. PvP-Händler? Stört mich nicht. Ich mache wie die überwiegende Mehrzahl der Spieler kein PvP. Die Änderungen beim Global-CD? Mag sein dass sich manche Speccs nun nicht mehr so rund spielen. Aber was heißt denn "rund"? Rund steht für einfach, und das ist ja wohl der Kern des Problems: Den Leuten wird es zu komplex. Das übliche in der heutigen SchnellSchnell-Community halt.

Gehen wir doch Deine Liste mal weiter durch. Azerit-System? Ärgerlich für die 2%-Progamer, die darauf angewiesen sind stets das beste Item zu tragen. Aber für die Masse der Community eigentlich nicht. Trotzdem bei weitem nicht so motivierend wie das System der Artefaktwaffen in Legion. Nicht-Hinzufügen und entfernen von Fähigkeiten? Die Kritik kann ich nachvollziehen. Itemization? Ja auf jeden Fall. Und das ist imho der große Knackpunkt, und der hat inzwischen meinen Raid kaputt gemacht. So hat einer meiner Gildenkollegen inzwischen ein Itemlevel von 396, und zwar ohne jemals
  • die Schlacht von Dazar'Alor auf normal, heroisch oder mythisch betreten zu haben
  • einen einzigen M+-Dungeon betreten zu haben
  • eine einzige Arena oder ein gewertetes Schlachtfeld betreten zu haben
Mein Itemlevel liegt bei 401 und ich habe mir dafür wochenlang im Modus heroisch in der Schlacht von Dazar'Alor aufs Maul hauen lassen. Für 5 Punkte Vorsprung. Aber das ist Vergangenheit. Meinen Raid hats aufgrund dieser Umstände inzwischen zerlegt, und warum sollte ich mir einen neuen suchen, wenn ich auch so super Gear quasi geschenkt bekomme? WoW ist inzwischen ein Spiel für Kinder und nicht mehr für erwachsene Menschen. Es gibt von allem immer mehr. Blizzard bombardiert die Community mit Mounts, Haustieren, Items, Portalen und schraubt die Komplexität immer weiter zurück. Und die schwierigen Inhalte werden nicht mehr angemessen belohnt - die Kinder könnten sich zurückgesetzt fühlen, schließlich zahlen die Dünnbrettbohrer genauso 13 Euro pro Monat wie alle anderen auch. Das dämlichste "Argument" ever. Auch simpler Content hat seine Daseinsberechtigung. Ist halt alles eine Frage der Belohnungen. Dafür kann sich die Community nun weiterhin intensiv mit so einem Mist wie Transmogrifikation beschäftigen. In diese Sackgasse hat sich Blizzard selber hineinmanövriert, und wird dort auch nicht mehr herausfinden. Siehe weiter oben meine Aussage zu den Kindern, denen man etwas wegnimmt.

Schade um die wunderschöne Spielwelt von BfA. Ich muss zugeben, da hat Blizzard sich selber übertroffen. Aber was nützt das wenn Content und Gameplay nicht passen? Die Inselexpeditionen machen keinen Spaß. Die Kriegsfronten sind nur kindischer Mist. Mit dem Azeritsystem kann ich leben, aber Begeisterung sieht anders aus. Trotzdem könnte Blizzard mit einem der nächsten Addons nochmal ein großer Wurf gelingen. Und zwar fordern viele in der Community schon seit Jahren ein unfangreiches Housing als Feature. Wenn Blizzard da mal Ressourcen reinstecken würde (anstatt in Classic), dann könnte das wirklich was bewegen. Vorausgesetzt man hat auch was davon. Ansonsten wirde das nur ein Feature von der Kategorie Transmogdingsbums werden. Nice to have, aber ohne spielerische Auswirkungen.
 
1
4
oldeurope - Mitglied
Soweit alles stimmig.

Nur die Seitenhiebe gg Classic(Fans) versteh ich nicht.
Du liest dich wie jemand dem genau dieses Settings mehr Spaß machen könnte.

Ich kenne einige die seid Classic angekündigt wurde sich sehr schwer tun an bfa noch Spaß zu finden...
0
0
Andi - Staff
Ich bin mir gerade nicht ganz sicher ob in dem Text Punkte ironisch gemeint sind. Offenbar "kritisierst" du die gleichen Dinge wie jeder andere auch. Bis auf das mit den Klassen.
0
0
LikeADwarf - Mitglied
Ich wünschte manchmal das Sie die Ressourcen die sie in WoW-Classic stecken anderweitig einsetzen würden.
Gut, letztlich weiß ich natürlich nicht ob es für "Classic" extra Einstellungen gab usw. und ich will damit auch nicht Classic im Allgemeinen kritisieren, aber mir wäre ein zweiter Kataklysmus echt am liebsten. Nicht im Sinne von "Zerstörung" sondern von logischer Weiterführung. Ausnahmslos alle Gebiete überarbeiten, die komplette Levelerfahrung und die Quest von Grund auf neu gestalten und auch die Geschichte in den einzelnen Gebieten wieder rund machen, ohne das man permanent zwischen 3-4 Zeitlinien hin und her springt. Ja, dass wäre eine Mammutaufgabe und eigentlich eher etwas für ein WoW 2.0. aber man wird ja noch träumen dürfen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt was für Verbesserungen der neue Patch bringen soll und hoffe das Blizzard dazu lernt und in Zukunft einen etwas anderen Weg beschreitet. 
1
0
rathura - Mitglied
Das Problem ist einfach dass es in WoW verschiedene Spielertypen gibt. Und auch wenn man WoW neustrukturiert, ist das ein Problem.
Mit Classic kann man da ganz gut zwei Gruppen trennen finde ich.
0
0
nyso - Mitglied
Ich kann mich nicht an einmal erinnern, wo die Entwickler sagten "Dies und das ist PERFEKT". Das Wort perfekt wurde nie ausgesprochen, weil sie eben wissen das alles verbessert werden kann und sie arbeiten daran das es auch besser wird.
3
0
Muhkuh - Mitglied

die überraschenderweise einige sehr selbstkritische Aussagen beinhalteten


??

Die sind doch so gut wie schon immer selbstkritisch gewesen und haben seit jeher versucht, Features und Inhalte, die nicht so geworden sind, wie man es sich vorgestellt hat, zu verbessern und zu verändern? 
1
1
rathura - Mitglied
Naja aber in BFA kommt jetzt erst der Moment wo die wirklich zugeben was für einen Mist die verzapft haben.. kurz vor der angeblichen Rettung 8.2
1
1