19. September 2020 - 01:57 Uhr

Shadowcheck - Spoiler Talk: Die Rückkehr von Arthas?

Die nächste Ausgabe des Spoiler Talks für die Lore von Shadowlands steht bereit und diese dreht sich rund um Uther Lichtbringer! Er und Devos waren die Hauptpersonen der ersten Folge von Nachleben, die offizielle Videoserie zum nächsten Addon. Wir haben Antworten auf einige wichtige Fragen bekommen, doch natürlich gibt es nun auch wieder einige neue. Zeit darüber zu reden und zusätzlich gibt es auch einen Einblick in die Paktkampagne der Kyrianer, die im Endgame als Paktmitglied gespielt werden kann. Wie geht es weiter mit Uther und welche Rolle wird Arthas dabei noch spielen? Ach und mal ganz abgesehen davon ... was hat der Kerkermeister nun mit Frostgram und der Krone der Dominanz zu tun? Erfahrt es im Video!

Alle Spoiler Talks in der Übersicht
  1. Lügen die Titanen uns an?
  2. Die Legion und das Jenseits!
  3. Der große Lore-Boom!
  4. Die Lore in der Alpha!
  5. Seelenrichterin, Kerkermeister & Co.
  6. Wer sind die Ersten?
  7. Die Rückkehr von Arthas?
  8. Die Spione des Todes im Kosmos!

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Nefraya - Mitglied
Ich hoffe wir können Arthas im  Schlund retten, er sollte in Revendreth wenigstens für seine Sünden büßen. Ich finde das hat er verdient, seine Ansichten waren ohne Frostmourne ja eigentlich gute, sie wurden vielleicht umgesetzt und er hätte warten und reden sollen. Ich denke, als er starb, tat es ihm leid und er hat seine Taten in Frage gestellt. Und ich hoffe das es eine Möglichkeit gibt, Uther mit seiner Lichthälfte zu vereinen und zu retten
Kronara - Mitglied
Ich denke die Wunde der Seele ist einfach diese Teilung. Sie gibt es nicht 2 mal, sondern als Person nur einmal und dann noch einen fehlenden Teil. Ggf. ist es später Teil der Kampagnen oder so, diese Teile wieder zurück zu holen und somit die Seelen zu heilen... oder zumindest die von Uther.
Kann auch wirklich sein, dass Uther da ein Spezialfall ist. Wäre auch besser für die Story/Lore ehrlich gesagt ^^

Kann mir vorstellen, dass eben das, die beiden Teile seiner Seele wieder vereinen, ihn läutern wird. Und dazu muss man halt Arthas retten, um den anderen Teil in den Schattenlanden finden zu können.

Wir werden es erleben :)
2
Schwarzbaer - Mitglied
ein wichtiger gedanke bezüglich unvollständiger seelen ist mir gekommen und sollte vielleicht in zukünftige überlegungen bezüglich was so passiert mit seelen einfließen.

die dämonenjäger spalten regelmäßig teile von seelen ab und konsumieren sie. das müsste am ende relativ gleiches ergebnis haben wie das was mit uther passiert ist.
Redana - Mitglied
Nachleben ist wörtlich übersetzt. Da "Leben nach dem Tod" in WoW nicht die gleiche Bedeutung hat wie "nach dem Leben" da der Tod lediglich den vorübergehenden Zustand eines vollständig geleerten Lebenspunktekontos darstellt, ist mir als erstes Schattenleben in den Sinn gekommen. Das Wort wird allerdings als Synonym für Schattendasein benutzt und ist damit ebenfalls esotherisch negativ belastet. So gesehen ist Nachleben keine schlechte Wahl, auch wenn es ungewohnt klingt.

Bin ich die einzige, die der Meinung ist, das Arthas nicht in den Schlund gehört? Er wurde durch Frostgram korumpiert und folgte damit willenlos und unausweichlich einer höheren Macht. Seine Seele wurde vergewaltigt und gehört nach meinem Verständnis erlöst. Sollte eigentlich jeder nachvollziehen können, der den lustigen sprechenden Dolch nur widerwillig zu N'zoths Befreiung geschleppt hat. Seine Mainquestlinie hatte einfach keine Auswahlmöglichkeit XD
 
2
Winchester - Mitglied
Bin ganz Deiner Meinung. Schon seit dem Ableben damals mit den Worten "Vater, ich sehe nur Finsternis vor mir." hatte ich bedauern mit seiner Seele.

Ich denke die Seelenrichterin hätte ihn zu den Kyrianer geschickt denn Er selbst hatte immer für das Wohl seines Volkes gekämpft.

Natürlich ist das in Stratholme absolut gegen jede Ethik, jedoch A wurde er da bereits von den Nathrezim korrumpiert und B war es radikal gesehen einfach die schnellste und sicherste Lösung die Seuche einzudämmen. Wenn man nicht weiss wer bereits infiziert ist und wer nicht.

Aus heutiger Sicht hätte man dennoch eher jeden Einwohner in Quarantäne stecken sollen ganz klar. Allerdings im Mittelalter war seine Methode oft die erste Wahl was die Eindämmung der Pest anbelangte.
 
Kyriae - Mitglied

Ich denke die Seelenrichterin hätte ihn zu den Kyrianer geschickt
 

Bezweifel ich. Ich denke er wäre zu den Venthyr gekommen, da er doch eine gewisse Arroganz besessen hat. Vielleicht nach Maldraxxus. Aber für die Kyrianer ist er mir zu arrogant. 

Allerdings im Mittelalter war seine Methode oft die erste Wahl was die Eindämmung der Pest anbelangte.


Und da hätte ich jetzt gern mal eine Quelle zu, denn das ist mir neu, dass Nicht-Kranke abgeschlachtet wurden.
Was passiert ist, das Gebäude, in denen Kranke lagen abgefackelt wurden, aber noch gesunde Menschen. Das ist mir neu. 
Winchester - Mitglied
Die Mitteleuropäische Bevölkerung allgemein schon. Gegenüber den Juden wurde am Anfang allerdings anders verfahren, vorallem da sie zum Beginn der Pest (Mitte des 14ten Jahrhunderts ca.) als die Verursacher beschuldigt wurden.

Siehe: Pestpogrome
 
Morflack - Mitglied
vlt ist arthas seele auch zum kyrianer bestimtm gewesen er hat ja frostmourne ja nur genomen um selbstlos sein volk zu retten wie illidan so antiheld mässig aber die gräueltaten begang er ja nachdem ihn das schwert und dan auch noch die krone korrumpiert haben
2
Schwarzbaer - Mitglied
sind nicht generell die runen die jeder todesritter auf seine waffen schmiedet die selbe art runen die auf frostgramm sind?

was den verbleib von arthas angeht. ich denke der ist sylvannas persönlicher kauknochen. sie riskierte einen krieg nur um calia zu töten. wenn sie die gelegenheit bekommen kann arthas zu foltern wird sie denke ich alles dafür tun.

generell denke ich das im endraid von sl viele alte bekannte als bosse auftauchen. figuren wie arthas, garrosh, gul'dan oder auch todesschwinge.

ich persönlich hoffe das die keine arthas plötzlich ein guter story bringen. arthas ist im schlund genau dort wo er hingehöhrt.
 
Arbeitsspeicher - Mitglied
Ist arthas nicht zu dem geworden was er war, weil das Schwert ihn zu dem gemacht hat? Seine Rache an Mal Ganis ist ja schon vergangen. Welchen Grund hat er also weiterhin als Seele böse zu sein? Klar ist das scheiße was er gemacht hat, aber war das nur er selber oder mit unter das Schwert?
1
Muhkuh - Mitglied
Ist arthas nicht zu dem geworden was er war, weil das Schwert ihn zu dem gemacht hat? 

Er hatte die freie Wahl und sich dafür entschieden, Frostgram an sich zu nehmen - um Mal'ganis zu besiegen - und in weiterer Folge auch die Krone der Dominanz um mit Ner'zhul zu verschmelzen und zum neuen Lichkönig zu werden.
shaeli - Mitglied

Er hatte die freie Wahl und sich dafür entschieden, Frostgram an sich zu nehmen - um Mal'ganis zu besiegen - und in weiterer Folge auch die Krone der Dominanz um mit Ner'zhul zu verschmelzen und zum neuen Lichkönig zu werden.

Ich bin der Meinung, dass er vorher schon das Flüstern Im Kopf hatte. Er war von Anfang an auserwählt von Nerzhul und wurde meiner Meinung nach in eine Falle gelockt.
1
Winchester - Mitglied
jubb durch einen Riss im Eis flüsterte Nerzhul bereits mit Arthas und versprach ihm zu helfen Mal ganis und die Seuche aufzuhalten wenn er zu ihm kommt. genauso wie die Nathrezim selbst bereits zu ihm flüsterten das er sowieso niemanden retten kann, ganz egal was er auch versucht.
Muhkuh - Mitglied
Es war Ner'zhul wichtig, dass Arthas aus freien Stücken zu Frostgram greift und später mit ihm zum neuen Lichkönig verschmilzt. Das ist ja grade die Krux an "Nachleben: Bastion" und Uther - Vergeltung oder Gerechtigkeit, genau das, was Arthas dazu getrieben hat, seinen Weg zu gehen - er wollte "Gerechtigkeit" für das, was Mal'Ganis da mit ihm und Azeroth aufgeführt hat, hat diese aber mit "Vergeltung" gleichgesetzt und darum seine eigene Seele zur ersten gemacht, die Frostgram verschlungen hat, denn das Schwert versprach ihm seine Möglichkeit auf "Vergeltung"
2
Nova - Mitglied
zu Devos.:Es ist oft so, dass Individuen die das richtige denken, nicht immer das richtige tun. Selbst in der realen Geschichte.
Wir sollen Arthas aus dem Schlund retten? Ich bin gespannt. Ich persönlich hoffe, das dies nicht passiert. 

 
Muhkuh - Mitglied
Wir sollen Arthas aus dem Schlund retten? Ich bin gespannt. Ich persönlich hoffe, das dies nicht passiert. 

Wir retten ihn, die Seelenrichterin bewertet sein Handeln zu seinen Lebzeiten, er landet wieder im Schlund. Unnützeste Rettungsaktion ever. ^^
4
Nova - Mitglied
Lol ..hätte ein bisschen monty Python flair. würde mir gefallen ;)
1