12. Juli 2020 - 03:12 Uhr

Tavern Talk - Der Preis für die Freiheit

In traditionellen MMORPG lief es meist so ab, dass bestimmte Arten von Content strikt voneinander getrennt wurden. Im Falle von World of Warcraft betraf dies vor langer Zeit vor allem das PvP und das PvE. So gab es spezielle Ausrüstung für den entsprechenden Inhalt und wer diesen spielen wollte, der musste sich auch um die getragenen Items kümmern. Ein Problem was dadurch entstand war, dass Spieler die z.B. primär im PvE unterwegs waren nur schwer im PvP Fuß fassen konnten, da sie nicht die entsprechende Ausrüstung dafür hatten.

Heutzutage ist das alles kein Problem mehr, da Helm, Brustplatte, Armschienen und Co. verallgemeinert wurde. Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen den Ausrüstungsbelohnungen! Außerdem kam mit den mythisch-plus Dungeons eine komplett neue Art von Endgame-Content und durch allerlei Skalierungssysteme ist auch ein Abenteuer in der offenen Welt bis zu einem bestimmten Itemlevel noch interessant, da die errungenen Gegenstände den Helden verbessern. Die Entwickler haben es somit geschafft die Designphilosophie "Spiele das was du willst, wann du willst und mit dem du willst" umzusetzen. 

Zumindest für einen Teil der Spielerschaft, denn neue Konzepte bringen auch andere Probleme mit sich, unter die wiederum andere Spieler leiden. So ist es zwar möglich nur den Content zu spielen, den man spielen will und dafür gute Belohnungen zu bekommen, aber gleichzeitig fühlen sich viele Spieler auch dazu gezwungen alles zu machen was möglich ist, um den eigenen Charakter schnell zu verstärken. Das ist vor allem dann unschön, wenn dadurch der Unterschied zwischen Spielern die viel Zeit und Spielern die wenig Zeit zu spielen haben, klar ersichtlich wird. Die Frage ist nun, was für ein Konzept besser ist ...

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Grabschi - Mitglied
Ab Patch 8.3 muss man PvE spielen um nicht Opfer im PvP zu sein. Der Umhang und die Verderbnis haben das Random BG komplett gekillt.
zanto - Mitglied
Zeit ist heutzutage bei jedem Mangelware sei es aus beruflich oder anderen Gründen.  Mmo's sind nunmal zeit intensiv genau so wie spiele von from Software wie dark soul's oder sekiro nunmal schwerer sind. Wenn ich keine zeit für ein Spiel habe oder mir es zuschwer ist dann ist es so und dann ist es vielleicht nicht das Spiel was für einen

Ansonsten zu wow: soll jeder so spielen wie er mag und Inhalte spielen die er will aber wenn er sich nunmal intensiver mit dem Spiel ausernander setzen will muss er mit den "Konsequenzen " nunmal leben
 
CoDiiLus2 - Mitglied
Um das Problem mit dem Zeit-Ausrüstungs-Faktur mal anzusprechen, so kann ich nur sagen das dies in beinah jeden mir bekannten/ von mir gespielten MMO so ist.
Hast du keine oder kaum Zeit, dann wird man leider nicht so schnell Anschluss finden. Egal welches MMO.

Das Problem liegt bezüglich der Ansicht dann deswegen nicht mitgenommen zu werden, liegt hier nicht nur beim Entwickler, sondern auch bei Spielern, die zu viel erwarten oder anfordern.
Wenn ich ein Content habe, wo man 460er Gear hab, Beispiel Hero Darkshore, dann kann ich nicht unbedingt fordern das die Leute schon 460er Gear haben. Dies habe ich fast jede Erweiterung gesehen, das Leute nach Leuten suchen welche das Itemlevel suchen, was dort gerade mal droppt. Das ist nur ein Beispiel. Soll natürlich nicht heißen das es nur solche Leute gibt.

Ich will damit sagen das es nicht nur am Entwickler liegt.

Ich persönlich zwinge mich zu nichts, aber gehe auch nur selten raiden und hab damit wenig Forderung durch die Gruppe.
Andi - Staff
Du sprichst dabei allerdings ein anderes Problem an welches in MMOs existiert und was man auch nicht lösen kann. Klar, es gibt immer Leute, die nur mit Leuten spielen wollen, die schon ein entsprechendes Itemlevel haben. Das ist schade, aber so ist das nunmal. Dazu muss man auch sagen, dass es halt Grenzen geben muss. Es ist eben bescheuert, dass Leute Itemlevel 450 haben sollen, um in eine Gruppe für den normalen Modus von Ny'alotha kommen zu können, wo 445er-Items droppen. 
1
jelzone - Mitglied
Wenn jemand für seine gruppe die er aufmacht einen gs von 450 verlangt dann ist das halt so unabhängig davon was dort droppt, seine gruppe seine regeln. wenn einem das nicht passt muss man natürlich seine eigene gruppe aufmachen. Da wird sich auch niemals etwas dran ändern.
 
Muhkuh - Mitglied
Aber wie regulieren? Blizzard "mag" - und es ist ja auch wirklich eine gute Sache - die Durchläsdigkeit des Systems, wo der Spieler heute mit Freunden M+ machen kann, nach dem Ende des Dungeons schnell Freunden in ihrer PUG beim Raiden helfen und am Ende des Tages noch mit seiner Frau ein paar Runden Arena spielen kann, ohne großartige Umstiegshürden zu haben oder überall erstmal über Ewigkeiten "das Opfer" sein zu müssen.

Was wiegt schwerer - die Freiheit, zu tun auf was man gerade Lust hat oder Spieler, bei denen der Selbstschutz versagt, vor "sich selbst" zu schützen, damit sich keiner "überlastet" oder gezwungenermaßen hinterherhinkt (wobei für letzteres der 6-7 monatliche Reset via "Aufholmechanik" wohl ein kleines bißchen Abhilfe schaffen soll").
Andi - Staff
Ja, die Frage habe ich ja am Ende gestellt. Danke dafür, dass du sie noch einmal ausformuliert hast. :P 

Im Endeffekt wissen wir: es gibt keine Lösung. Wie schon im Video und hier in den Kommentaren erwähnt: es gibt immer Spielergruppe denen das aktuelle Konzept nicht passt. Das größere Problem bei WoW ist immer, dass die Entwickler viele Spielergruppen ansprechen wollen und versuchen es allen Recht zu machen, was sie nicht schaffen werden. Dadurch, dass sie aber immer wieder Konzepte ändern und dadurch andere Spielergruppen ansprechen, sind immer wieder andere Gruppe negativ beeinflusst. Zumindest habe ich das Gefühl, dass es so ist. Ich meine... Hey, Abwechslung ist gut ... doch es wäre ja eigentlich optimaler, wenn man nur bestimmte Spielergruppen (die Zielgruppe) mit einem Spiel versucht anzusprechen und diese versucht dauerhaft glücklich zu stimmen. Somit kommen wir dann auf die eierlegende Wollmilchsau zu sprechen, die nicht erschaffen werden kann. ;)

Am Ende des Tages ist es aber natürlich auch wiederum schwer ein super tolles und großes MMORPG mit kontinuierlichen Updates am Laufen zu halten, wenn es nur für bestimmte Spieler da ist, wodurch der potenzielle Kundenkreis sich verkleinert. 
itzetoken - Mitglied
So jetzt musste ich mir nach Jahren des stillen zuhöhrens doch einmal einen Account hier erstellen :D 

Also Andi, ich finde dein Fazit welches du ziehst schon sehr merkwürdig.

Das Soiel schreibt mir also nicht vor welchen Bereich des Spiels ich betriben muss da es überall gleichwertige Belohnungen gibt ? 
Also kann ich ja spielen was ich will da ich überall meine Belohnung bekomme.... und weil der Spieler sich dann selber unter Druck setzt dann auch alles gleichzeitig zu machen ist also der ENtwickler Schuld ? 
Weil er etwas entwickelt was mir überall gleiche Belohnung anbietet und ich es als Spieler nicht erwarten kann bzw. von meinen Mitspielern gezwungen werde ist der ENtwickler Schuld ? 

Diese DIskrepanz in der Argumentation musst du doch selber sehen oder ? 

Nur mal so als kleines Gedanken Experiment.
Blizzard fäängt an das ganze zu Trennen und bringt 3 Server Arten raus ... einen mit nur M+ .... einen nur mit PvP .... einen nur mit Raids.
Dann wäre das Konzept doch total fine oder ? Niemand wäre so gewzungen irgentwas zu machen weil es nicht geht!
Aber wenn ich den Spielern die Freiheit gebe etwas zu machen um evt. schneller zu sein wenn sie das möchten oder weil es ihnen Spaß macht mehre Sachen zu spielen ist das jetzt schlecht ? 

Nehmen wir mich bzw. meine GIlde mal als Beispiel. Ich denke ich verbringe eine durchschnittle Zeit im Spiel ... am Tag ca. 3 evt. 4 Stunden am Wochenende evt. auch mal mehr.
Ich Raide 2 mal die Woche und spiele sonst jeden Abend M+ ... genau das was mir Spaß macht.
Ich habe noch nie gewertetes PvP gemacht ... ab und an mal Arena Just for Fun ...
Ich stehe jetzt mit 2 Chars bei 465 rum ... Halskette 75 ... meistens Essenzen auf 3 ...
Hänge also nicht irgentwie hinterher also wo steckt das Problem ? 


 
3
nyso - Mitglied
3-4h am Tag und am We auch mal mehr. Damit solltest du weit über Durchschnitt liegen. Die meisten spielen wohl am Wochenende am ehesten, in der Woche höchstens 1-2h am Tag.
1
Muhkuh - Mitglied
Naja, es stimmt schon, dass dort, wo die soziale und die "Selbstkontrolle" versagt, der "Souverän", in dem Fall Blizzard, als einziger für den "Schutz" bzw. für Regulierung sorgen kann. Blizzard macht das in manchen Bereichen ja auch, das ist zB. einer der Gründe - wenn auch nicht der einzige oder der primäre Grund - für diverse Caps. Allerdings ist hier die Krux - auch diese Maßnahmen sind beim Anwender absolut verpöhnt - klar, niemand lässt sich gerne vorschreiben, was er tun darf und wieviel davon, andererseits versagt aber einfach vielfach der "Selbstschutz".
2
Andi - Staff
Wie  Nyso bereits geschrieben hat liegst du sehr wahrscheinlich weit über dem Durchschnitt mit deiner Spielzeit und zudem sagst du ja selbst, dass du gerne Dungeons und Raids machst. Zudem hast du bereits ein recht hohes Itemlevel. Also gehörst du somit eher zu der Sorte von Spielern, zu der das aktuelle Konzept gut passt. Demnach ist es relativ klar, dass du nicht hinterherhinkst. Ich weiß also ehrlich gesagt nicht, wieso du dich nun so stark darüber aufregst. ;D Eine "DIskrepanz in der Argumentation" sehe ich demnach nicht. Eventuell musst du ein wenig mehr an andere Spieler denken und nicht nur an deinen eigenen Spilstil. ;)
1
itzetoken - Mitglied
@nyso Ich zumindest Definiere Durchschnitt : Es gibt Spieler die weit mehr Spielen ( 6-8 Stunden am Tag ) und es gibt Spieler die weniger spielen ( 1-2 Stunden am Tag oder halt nur am We )  
Und nicht danach wie viel der großtteil der Spieler spielt vor allem da keiner von uns beidem verwertbare Daten haben dürfte um da eine Aussage zu treffen.

@Muhkuh : 
Ist es denn das Blizzard seine Kunden *schützen* muss ? 
Ich bin da evt. etwas zu Liberal eingestellt aber ich sehe es dort tatsächlich nicht in der Schuldigkeit der Entwickler andere Leute einzuschränen nur weil es Leute gibt die sich selber zu etwas zwingen.
Das Spiel selber ist ab 14 oder ? Und hat dafür eine sehr gut Funktionierende Elterliche Kontrolle ... und jeder Erwachsene Mensch sollte es hinbekommen sich selber zu kontrollieren.
Ja ich weiß Spielesucht existiert ect. aber WoW setzt da nun wirklich nicht an den Punkten an die dort allgemein aals Kritisch gelten ( Thema Lootboxen undso ) 

Das größte Problem sehe ich eigentlich eher daran das Spieler sich immer mit anderen vergleichen müssen und dann auch gleich immer mit ALLEN anderen und nicht mit den Leuten auf ihrem Niveau bzw mit den Leuten die soviel Zeit wie sie haben.

Es ist alles eine Einstellungssache und die hat jeder selber für sich im zu regeln.

Genau das ist auch das Problem was ich am Fazit des Videos habe.... auch wenn Andi es nicht direkt sagt aber der Umkehrschluss wenn das jetzige System ein Problem ist wäre ja nur zu lösen wenn man andere Leute einschänken würde und damit hätte ich halt ein Problem .

Ich WILL das machen was ich WILL und WANN ich es will. 
Und genau das kann ich jetzt tun ... da das Spiel mich zu NICHTS zwingt.
(habe letztens im Forum auch darüber ne Diskusion geführt ob man wegen Essenzen zum PvP gezwungen wird aber auch da ein Einstellungsproblem wenn für jemanden BiS scheinbar bedeutet Only Possible im Slot  aber ich schweife ab) 


mfg
1
Andi - Staff
Oh man, ich liebe es ... :D Wo genau sage ich denn, dass das geändert werden muss? ;) Wie bei vielen anderen Videos auch sage ich, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt und es verschiedene Spielergruppen gibt, die Konzept A, B C, D oder wer weiß was mögen. In diesem Falle haben wir nun Konzept A und B und wie ich im Video sage ist Konzept A gut für die Spieler X und Konzept besser für Spieler Y. Ich gehöre eher zur Gruppe X, du eher zu Gruppe Y. Klar fände ich es besser, wenn mein Konzept im Fokus steht. Aber ich sage nicht, dass es so sein muss. Denn es gibt auch genügend Spieler der Gruppe Y. Demnach würden sie sich danach beschweren, wenn es geändert werden würde. Es geht mir beim Tavern Talk (meist) darum einfach Meinungen von Spielern zu bestimmten Themen zu hören. So wie auch hier. SEHR OFT will ich zudem versuchen immer klar zu machen, dass WoW viele Spielergruppen hat und jeder gerne das haben möchte, was er am besten findet, was aber nicht funktioniert.

Wichtig ist hier allerdings, dass die Entwickler das Ziel haben müssen einen Mittelweg zu finden, um alle halbwegs zufriedenzustellen. Manchmal schaffen sie das, manchmal driften sie aber stark in nur eine Richtung ab. Bestes Beispiel: die Klassenidentität. Nun ist die Frage, ob das beim aktuellen Thema auch so ist.
1
itzetoken - Mitglied
So dann jetzt muss es noch einen Doppel Post geben weil Andi schrieb während ich das andere Tippte :D 

@Andi 
Eventuell muss ich mal ein wenig an meinem Ton arbeiten aber ich hatte eigentlich das Gefühl recht ruhig geschrieben zu haben ich bin auf jeden Fall weit davon entfenrt mich aufzuregen.
Ich fand nur das man das Fazit so nicht stehen lassen kann.

Ich versuche es mal anders da du die Diskrepanz nicht siehst ... 
In meinen Augen sammelst du Argumente um den Schluss zu ziehen das der Spieler schuld daran ist wenn er SICH SELBER bzw. DIE ANDEREN SPIELER einen unter Druck setzen.
Aber du zieht dann den Schluss das es Schuld der Entwickler ist ? 
Das ist was ich damit meine.
Die Handlung geht von den Spielern aus.
Aber der Entwickler ist Schuld weil es das Angebot gibt ? 

Wenn es ingame einen Zwang gäbe ... ich komme nicht an das Equip ran ohne X zu machen das wäre ein Argument für die Schuld des Entwicklers.

Aber wenn Spieler sich selber oder andere zwingen.
Dann ist dies die Schuld der Spieler.
Und ja das ich nicht hinterherhinke weiß ich deswegen ja auch das Beispiel .. ich mache das was mir Spaß macht WANNN ich will und mit WEM ich will und bekomme mein Equip also ist es NICHT NOTWENDIG etwas anderes zu tun um schnell weiterzukommen.
Ist hier jetzt mein Argument klar geworden ? 

Und Tatsächlich bin ich der Meinung das ich mehr an den Spielstyl anderer Leute denke wenn ich die FREIHEIT etwas zu tun verteidige als wenn ich fordere dass es geändert wird weil Zwnge in Jedweder Hinsicht in irgenteiner Weiße Leute einschränken wird.

Und noch ein kleiner Edit : 
Mein Satz oben lautete nicht umsonst : Auch wenn es nicht Andi NICHT DIREKT sagt ... 
Es geht dabei eher darum ( ich habe es mir extra noch einmal angehört grade ) was du so ab Minute 16:25 sagst.
Denn die dabei unsausgesprochene Forderung ist das System zu ändern und die kommt dabei mehr als deutlich rüber auch wenn du sie nicht mit Worten ausformulierst


 
2
Andi - Staff
Alles klar, aber ich kanne da nur Muhkuhs Kommentar wiederholen: es geht einfach um den Selbstschutz von Spielern und der ist hier fehlgeschlagen. Ich denke als guter Game Designer sollte man schon sehen, was bestimmte Konzepte in der Community auslösen und die World of WarCraft-Entwickler kennen die Community recht gut würde ich behaupten. Andererseits könnte man auch sagen, dass den Entwicklern all das vollkommen bewusst war und sie es als kleineres Übel sahen für ein größeres positives Ziel. Wer weiß das schon. ;) 

Ja, es kann gut sein, dass mehr Spieler vom aktuellen Konzept angesprochen werden, was dann ganz gut ist. Doch es wäre noch besser, wenn man einen Mittelweg finden würde, was sicherlich nicht einfach ist, keine Frage! ;) 
Toby - Mitglied
Das ganze ist eigentlich ein ewiges Paradoxon.
Es wird immer die "Schuld" von Blizzard sein. Darfst du so spielen wie du möchtest (immer unter der Prämisse, dass du deinen Charakter durch
verschiedene Aktivitäten im Spiel verbessern kannst) wird es immer Leute geben, die das toll und blöd finden. 
Beschränkt Blizzard hierbei die Aktivitäten, wird es genauso Leute geben die das toll und blöd finden.

Die Schuldzuweisung ist doch immer aus einer total subjektiven Position heraus. Hier gibt es im Grunde auch ein globales
Richtig oder Falsch. Entweder man findet es gut oder schlecht.

Ich kanns das ehrlich gesagt auch nicht so ganz nachvollziehen. Jetzt beschweren sich Leute, dass sie um erfolgreich raiden zu können auch M+ und Co. 
zocken "müssen". Blizzard bietet einem ganz offen verschiedene Möglichkeiten seine Gamezeit zu verbringen. Den Zwang setzt man sich selbst auf oder
aber durch die eigene Gilde/Raidgruppe.  Schränkt Blizzard das alles ein, beschwert man sich, dass man eingeschränkt wird etc.

Ich stell mir gerade auch vor, dass die du vorschlägst eine gewisse Trennung von PVP, M+ und Raids gemacht wird.
Etliche Jubeln, dass es gut ist und etliche, dass sie nun nicht mehr je nach Situation und Gusto switchen können und fühlen sich massiv
eingechränkt. Wie man es auch wendet.

Ob es gerade mit dem Design gut oder schlecht läuft, kann jeder nur für sich selbst beantworten. Und genau deshalb
wird es da auch nie eine wirkliche Balance geben.
Ich persönlich finde es sehr gut, dass WoW mittlerweile viele Möglichkeiten bietet seinen Char zu spielen und damit zu verbessern. 

Wo ich dir recht geben Andi, dass Blizz gerne mal gerade den Content abseits von Raids während eines Addons erweitern könnte. 
Immer nur die gleichen Dungeons oder Weltquests sind auf Dauer nicht gerade berauschend. Da fände ich es toll, wenn im Laufe
der Erweiterung mal mehr neues oder zumindest noch eine gewisse Abwechslung kommen würde. 
4
Muhkuh - Mitglied
8.1 hatte neue "Worldquests", 8.2 hatte 2 neue Gebiete "voll" mit neuen Worldquests und einen neuen "großen" Dungeon, 8.3 hat neue "Worldquests", wenn auch nicht in der Form von "Worldquests" - eigentlich bringt jedes neue Raidtier auch jetzt schon, abseits des Raids, neue, zusätzliche Inhalte. Mit den zusätzlichen Dungeons ist glaube ich das Problem, dass die Leute die diese erstellen, dieselben sind, die auch Raids erstellen und man da relativ schnell an Ressourcengrenzen stösst und nicht unendlich vorproduzieren kann und für Blizzard, auch wenn mich Teron hier sicher verbessern wird, traditionell trotzdem Raids das Kernstück von Content sind, um das herum sich letztlich alles dreht und Dungeons hier hintan stehen müssen.
1
Andi - Staff
Naja, du hast alles richtig erkennt. Wie bei allen anderen Dingen ist es am Ende immer so, dass nie alle gücklich gestimmt werden können. Wie ich auch schon im Video sagte, gibt es nun einen Teil der Spielerschaft, der das aktuelle Konzept gut findet und einen anderen Teil, der es nicht gut findet. Umgekehrt fanden es damals Leute nicht so toll, dass sie z.B. sich nicht einfach ins PvP stürzen konnten.

Nun muss man dazu aber auch sagen, dass es damals "normal" war, dass es eben diese strike Trennung gab und ich würde fast meinen, dass sich zumindest weniger Leute aktiv darüber beschwert haben, da sie nicht "wussten" was es für eine alternative Möglichkeit gibt (z.B. verallgemeinerung von Ausrüstung). Blizzard hat aber gezeigt wie es anders gehen kann, wodurch das Spielgefühl sich stark verändert hat, was klarerweise dazu führte, dass heutzutage sich aktiv über die Situation beschwert werden kann. Denn man weiß ja, wie es früher war und da war es für bestimmte Spieler wahrscheinlich besser. 

Du sagst nun ebenfalls, dass man sich dem Zwang selbst aussetzt. Habe ich ja auch im Video gesagt. Doch das wird sich auch nicht ändern. Es ist ganz normal für Spieler, dass sie ihren Charakter optimieren wollen und wenn dazu viele Möglichkeiten bereitstehen, will man diese auch im besten Falle alle nutzen. Einige machen es, andere nicht, wodurch ein Ungleichgewicht in festen Spielergruppen entstehen kann, was schade ist. Aber ich wiederhole mich ... ;) 

@Muhkuh: Ja, es kommen neue Weltquests. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass die alten Weltquests weiterhin gemacht werden "müssen" und diese auch viel öfters, weil es öfters vorkommt, dass z.B. Abgesandtenquests für die 8.0-Fraktionen aktiv sind. Und EIN neuer Dungeon ist nun in 2 Jahren auch nicht gerade eine große Neuheit, wenn man mal ehrlich ist. 
2
Muhkuh - Mitglied

Und EIN neuer Dungeon ist nun in 2 Jahren auch nicht gerade eine große Neuheit, wenn man mal ehrlich ist. 


Natürlich nicht, doch wie bereits gesagt, Dungeons konkurrieren mit Raids um die Ressource "Designer", sind es doch dieselben Teams, die sowohl für dieses, als auch jenes eingesetzt werden. Und solange "Raid", dowohl von Blizzard, als auch von der Spielerschaft, als das Kernstück von "Content" angesehen wird, wird "Raid" auch immer mehr von dieser begrenzten Ressource zur Verfügung gestellt kriegen und "Dungeon" immer das Nachsehen haben und nur das abbekommen, das man für "Raid" gerade nicht benötigt. Msn könnte jetzt, wie in Legion aber auch in Cataclysm, natürlich alten Raidcontent in 5er umbauen, weil das weniger Ressourcen braucht als eine Instanz von 0 an aufzubauen - aber das Gelbe vom Ei, wäre das doch vermutlich auch nicht. Oder man nimmt Ressourcen von Raids weg - das wäre aber sicher nicht gern gesehen. Oder man stellt mehr Dungeondesigner an, es gibt da aber mit großer Wahrscheinlichkeit "Budgets", die eingehalren werden sollten. Oder, man produziert vor - wie bei neuen Addons, wo es mehrere Dungeons gibt - und hält diese Dungeons bei Release zurück. Alles nicht die Lösungen, die alle zufriedenstellen werden.
Sousou - Mitglied
@Andi

Wie ich auch schon im Video sagte, gibt es nun einen Teil der Spielerschaft, der das aktuelle Konzept gut findet und einen anderen Teil, der es nicht gut findet. Umgekehrt fanden es damals Leute nicht so toll, dass sie z.B. sich nicht einfach ins PvP stürzen konnten.


Das Problem kam eher dadurch, dass die die PVPler durch die Inis und Raids haben sich ziehen lassen, weil sie ja beim Schaden im PVE massiv hinterher hinkten.
Im PVP hatte einer mit einer PVE Rüstung absolut keine Chance. Er war einfach nur Fallobst. Wären die PVP aus den Inis und Raids ausgeschlossen worden, dann wäre es ok gewesen aber so hinkte das gleichgewaltig zu gunsten der PVPler.
1
Bullzhunter - Mitglied
Dazu Fällt mir eigentlich nur das Komandokisten System aus Swtor ein da war es glaub ich wirklich so das man egal was man gemacht hat punkte für die kisten gesammelt hat und da dann der relativ gute loot drin war. in raids gabs halt nur was extra oder so
Toby - Mitglied
Klingt an sich ganz nett, wobei man hier natürlich auch wieder eine ewige Diskussion
und gemecker haben wird, welcher Content dir wieviele Punkte für diese Kiste einbringt.
Die Raider beschweren sich, dass sie im Vergleich zu den PVP'lern oder M+ oder Casuals 
oder was weiß ich zu wenige Punkte bekommen. Oder eben anders ^^
Andi - Staff
@Toby: Ja das könnte ich mir vorstellen. :D

Tatsächlich habe ich schon einmal so einen ähnlichen Vorschlag auf Reddit gelesen, dass man nur eine wöchentliche Kiste machen sollte in WoW und je nachdem was man aktiv gespielt hat (Raid, Dungeon, PvP, Solo) sollte eine entsprechende Belohnung drin sein.
Bullzhunter - Mitglied
Wars nicht so das die das zu shadowlands eh so machen wollten das sich der loot aus der Kiste daran orientiert was du am meisten gemacht hast. Sprich Raids oder pvp oder immer wieder die selbe m + ini und die Kiste dann merkt oh der ist 5 mal underott gelaufen vielleicht sollte ich ihm was aus der ini anbieten. 
Muhkuh - Mitglied
@Bullzhunter: In der Schule bekämst du jetzt wahrscheinlich ein + für Mitarbeit. Gut aufgepasst bei der BlizzCon!
Andi - Staff
Jepp Bullz, das haben sie gesagt und schon damals fragte ich mich, ob sie damit meinen, dass es nur noch eine Kiste gibt. Bin gespannt. 
Teron - Mitglied
Du erzählst, dass das Spiel derzeit auf 3 großen Säulen ruht: PvP, Raids und Dungeons. Diese Ausage dürfte unstreitig sein. Das System ist aber Käse, weil es nicht vernünftig ausbalanciert ist. Wer heute noch raidet, hat die Arschkarte gezogen. Außer man raidet mythisch, aber das tut nur eine verschwindende Minderheit. Das beste Gear gibt es - abseits der mythischen Raids - heutzutage durch die M+-Dungeons. Die Leute aus meiner alten Gilde, mit denen ich früher geraidet habe, bekommen heute nur noch eine M+-Gruppe zuammen. Und die laufen alle mit besserem Gear rum als ich. Ich raide nur heroisch. Okay im Moment habe ich das bessere Gear, weil meine neue Raidgilde Ny'alotha normal nur 2 IDs gemacht hat, und diesmal sehr früh heroisch raidet. Aber das wird sich ändern. Dauert halt ein paar Tage, bis man mit M+ fahrt aufnimmt. In ein paar Wochen werden mir die Leute aus meiner alten Gilde wieder davon gezogen sein. Bzw. sie würden mir davon ziehen, wenn ich nun nicht gezwungenermaßen mit M+-Dungeons angefangen hätte.

Weil das alles so schlecht ausbalanciert ist, habe ich jetzt die Situation, dass meine neue Raidgilde nun von allen Raidmitgliedern verlangt, dass sie zusätzlich M+ laufen sollen, weil es dort halt klar besseres Gear gibt als im heroischen Raid, damit wir im Raid besser voran kommen. Also ich kann das. Ich bin die beiden letzten IDs M+ gelaufen, und hab meine Sache glaube ich ganz ordentlich gemacht. Jedenfalls bestehen meine Leute darauf, dass ich sie nächste ID wieder heile. Und das, obwohl ich die Dungeons außer Mechagon, seit mindestens einem Jahr nicht mehr von Innen gesehen habe. Und mit den Affixen kenne ich mich auch nicht aus. Das Problem liegt woanders: Ich habe keine Lust auf M+. Aber da es dort so gutes Gear gibt, kann ich nicht einfach das spielen, was und mit wem ich möchte. Ich bin gezwungen etwas zu spielen, was mir keinen Spaß macht. Soviel zurm derzeitigen Konzept von WoW.

Und was das PvP betrifft. Einer aus meiner alten Gilde raidet nicht und spielt auch kein M+. Der macht ausschließlich PvP. Aber er hat noch niemals eine Arena oder ein gewertetes Schlachtfeld betreten. Er macht nichts anderes als ungewertete Schlachtfelder. Aber sein Gear  ist nur wenige Punkte schlechter als meins. Im allgemeinen hinkt er mir immer rund 5 Punkte hinterher. Soviel zum Thema Balancing.

Hört sich ja gut an, jeder soll das spielen, was ihm Spaß macht. Nur die Umsetzung ist Käse. Ich kann jedenfalls nicht einfach das spielen was mir Spaß macht. Dann kickt mich nämlich mein Raid.
woldes - Mitglied
Blizzard zwingt dich nicht M+ zu spielen, deine Raidgruppe aber sehr wohl.
4
Sahif - Mitglied
@woldes Das ist das Problem an der Freiheit, der Zwang der Gesellschaft ist immernoch da und da zählt immernoch höher, schneller, weiter. In dem Moment, wo man die Freiheit hat alles zu spielen, wird erwartet, dass man das auch tut um seinen Char auf einem möglichst guten Stand zu haben. Das beschränkt sich aber nicht nur auf einzelne Raidgruppen, sondern oftmals auf große Teile der Community. 
2
nyso - Mitglied
Und deshalb meide ich "Pflicht"gesellschaften in Spielen. Wenn ich spiele, dann will ich meine Ruhe und das tun was mir Spaß macht, Druck und Stress habe ich auf Arbeit genug.
2
Andi - Staff
@Nyso: Das ist eine schöne Sache und auch sehr gut, wenn du das so ignorieren kannst. Andere Spieler können das weniger. ;) Oder sagen wir es anders: für bestimmte Spielergruppen ist das halt schwer. (Beispiel: Raidgruppen) Eventuell auch ein Grund dafür, wieso immer mehr Spieler PUGs bevorzugen, da sie dort weniger den Druck haben.
1
nyso - Mitglied
@Andi, absolut und die Freihheit nehme ich mir auch. Den Trend zu immer mehr Soloplay beobachte ich immer wieder, ich würde sogar soweit gehen, dass die Gelegenheitsspieler die größte Mehrheit der Spieler ausmacht. Wir hier zählen zur "Hardcore" Gruppe, die die sich sehr intensiv mit dem Spiel beschäftigen, News verfolgen etc. wir stellen nur ein Promille Bereich des Spiels dar. 

Das gilt aber nicht nur hier, sondern eigentlich für alle Themenspezifischen Gruppen die ich verfolge und beobachte, die Trends und Meinungen innerhalb dieser Gruppen spiegeln in keinster Weise die der breiten Masse/ der Realität wieder. Kleines aber griffiges Beispiel, so gut wie alle Gamingcommunities verabscheuen Mobilegames, dennoch werden Milliardengewinne eingefahren. 
1
Thrinmor - Mitglied
@Teron das beste Gear besteht zumindest bei den meisten Klassen aus einer Kombination von Raid und M+ und viele Klassen benötigen auch die Essence Conflict and Strive die man nur durch rated pvp bekommt. Es ist also nicht so das nur Raider anderen Content aus den drei Säulen spielen müssen, PvPler und M+per müssen das auch. Das ist der Nachteil der leichten Zugänglichkeit der drei Säulen. Das du als Hc-Raider nicht besseres Gear haben solltest als jemand der 14er keys läuft finde ich aber auch in Ordnung wenn man es alleine von der Schwierigkeit abhängig macht. Ich würde euch empfehlen auch die ersten Bosse mytisch anzuschauen, die sind auf ähnlichen Niveau wie die letzten Bosse hc. 
Als Beispiel für mich als Holypaldin, um "Bis Gear " zu bekommen, 2 Azeritteile aus dem Raid, 1 Azeritteil vom Händler oder max PvP, Essenzen: Mechagondungeon, rated PvP, Ruffraktionen, Trinkets: aus dem Raid, Handwerk,  Ringe aus M+, Rest M+oder Raid. Ich lass mal corrupted Gear weg da dadurch auch andere Items besser werden können.