26. Mai 2020 - 10:32 Uhr

Tavern Talk - Wenn nur noch der Zufall bleibt!

Jeder kennt sie und viele liebe sie: ARPGs und Loot-Shooter! Der Hauptantrieb ist es immer bessere Ausrüstung zu sammeln, um noch besser immer wieder den gleichen Content durchzuspielen. Eigentlich ganz gut vergleichbar mit MMORPGs, in denen es natürlich auch darum geht seinen Charakter mit Ausrüstung zu verbessern, um die größten Herausforderungen zu bestehen. Nur mit dem Unterschied, dass die Charakterentwicklung in MMORPGs langsamer von statten geht und der Fokus weniger auf dem schnellen Item-Grind liegt, sondern mehr auf die spielbaren Inhalte, die Stück für Stück erschlossen werden sollen.

Zumindest gilt das für klassische MMORPGs, denn wenn wir heutzutage einen Blick auf World of Warcraft werfen, muss man sich fragen, ob man da nicht eher einen RPG-Loot-Shooter vor sich hat. Die vielen verschiedenen Zufallsmechanismen, die unglaubliche Menge an Zusatzeffekten und die hohe Dichte an Item-Belohnungen sorgen dafür, dass ein endloser Ausrüstungs-Grind ohne Ziel entsteht. Dazu kommt noch das Problem, dass es kaum mehr möglich ist ohne Drittanbieter-Tools herauszufinden, was eigentlich für den eigenen Charakter gut ist und was nicht. Trotz dessen, dass man einen bunten Haufen an Daten vorgesetzt bekommt, schafft man es aber doch einiges an (z.B.) Schaden rauszuhauen, ohne eigentlich noch zu wissen wieso.

Die Entwickler selbst haben in der Vergangenheit immer wieder betont, dass es ihnen wichtig ist, dass Ausrüstungsteile leicht zu verstehen sind, dass Effekte auf Items klar und deutlich definiert sein sollen und dass sie es verhindern wollen, dass Spieler dazu genötigt werden Drittanbieter-Tools zu benutzen, um ihren Charakter passend auszurüsten. Doch wieso steuern sie dann in eine entgegengesetzte Richtung, in der all diese Ziele nicht erfüllt werden? Wie konnte ein System wie die Verderbnis in Patch 8.3 entstehen, welches für viel Unmut in der Community sorgt und gegen allerlei Designphilosophien verstößt, die die Entwickler laut eigener Aussage haben? Fragen und Themen, um die es im heutigen Tavern Talk geht.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Enoshi - Mitglied
Ich muss sagen, dass ich grundsätzlich beide Seiten verstehen kann. Natürlich klingt es erstmal gut, wenn ein System so gestrickt ist, dass man auf Anhieb erkennt, ob ein Item besser ist als das, was man bereits trägt. Betrachtet man nur dieses eine Item, geht das eigentlich auch heute noch.
Die Komplexität entsteht aber aus der Kombination aller Items im Gear Set. So ist es schon seit ewigen Zeiten vielfach so, dass ein neu gewonnenes Item im Vergleich zu seinem "Vorgänger" zwar besser ist, aber halt nicht mehr im Zusammenspiel mit allen anderen Items, die man so trägt. Um diese Schwierigkeit zu verhindern, hätte man nur eins machen können - weniger Stats und weniger Dinge wie Diminishing Return. Denn es ging irgendwann mal u.a. damit los, dass bis zu einem gewissen Punkt das Anhäufen eines bestimmten Secondary Stats immer ein Gewinn war - aber ab diesem Punkt konnte es dann sein, dass auf einmal ein anderer Stat wichtiger wurde.
Und da sind wir beim Kernproblem - diese Berechnungen wurden irgendwann so komplex, dass es keinen Spaß mehr machte, den Überblick selbst im Kopf behalten zu müssen. Blizzard hat das irgendwann halbwegs erkannt und zwei der bis dato wichtigsten Komponenten ("Trefferwertung" und "Waffenkunde") einfach entfernt. Hat aber nicht wirklich gereicht, wie man schon kurz danach wieder gemerkt hat. Es ist halt auch enorm schwierig, die Balance aus den jeweiligen Vorteilen von Komplexität und Einfachheit zu finden. Genau so jetzt bei den Verderbnis-Effekten - zwar schön, dass es sie gibt, weil es mal wieder eine neue Mechanik, ein neuer Aspekt ist, mit dem man sich auseinandersetzen kann (und natürlich muss). Aber gleichzeitig wird die Berechnung des persönlichen Vorteils dadurch natürlich noch schwieriger.

Noch ein Wort zu den Drittanbieter-Tools - auch da bin ich innerlich etwas gespalten. Mir wäre es aus dem Gefühl heraus zwar grundsätzlich irgendwie auch lieber, wenn ich sowas wie AMR nicht bräuchte, aber gleichzeitig hat Simmen und Optimieren auch wieder seinen ganz eigenen Reiz. Es hat schon auch etwas befriedigendes, wenn man mittels einiger Sim-Vorgänge irgendwann sozusagen "schwarz auf weiß" hat, welche Gear-Kombi gerade optimal ist und wenn man sieht, dass der jeweiige Simulator mit einem Mal eine deutlich höhere DPS-Zahl auswirft als die, die man vorher hatte.
Das Geld, das man z.B. für AMR bezahlen muss, spielt m.E. dabei eine absolut untergeordnete Rolle. Ein bezahlter Account bei AMR kostet gerade mal EINEN Dollar im Monat... da gibt doch jeder von uns monatlich ein Vielfaches davon für weitaus unsinnigere Dinge aus, wenn wir mal ehrlich sind....
Sartan - Mitglied
ich finde, das beste System gabs zu MoP (vor ToT Patch). Kein Donnergeschmiedet oder sowas, dafür fixe Werte auf Gegenständen, die man bei Bedarf UMSCHMIEDEN konnte. Somit konnte jeder das Schmieden, was ihm wichtiger war. Trefferchance, Krit, Mastery oder sonstwas - eben mit einem geringen Verlust (aus 100 tempo wurde dann 80 crit). Das Umschmieden nahm etwas Gold aus dem Spiel, weil man mit jedem neuen item auch die alten wieder überdenken musste und man musste sich auch noch mit seiner Klasse auseinandersetzen. Heute ist es wirklich nur noch Zufall hoch 5. Und als wenn das noch nicht schlimm genug wäre, kommt auch noch diese verdammte Wankelmütigkeit der Entwickler dazu, die dann mittels eines hotfixes starke Effekte/items über Nacht nerfen und somit nutzlos machen.
#Wankelmütigkeit
3
Muhkuh - Mitglied
Da "musste" man genauso Drittanbieter befragen, wie jetzt mit Verderbnis - und es wurde genau deshalb rausgenommen. Oh irony.
Heute ist es wirklich nur noch Zufall hoch 5. Und als wenn das noch nicht schlimm genug wäre, kommt auch noch diese verdammte Wankelmütigkeit der Entwickler dazu, die dann mittels eines hotfixes starke Effekte/items über Nacht nerfen und somit nutzlos machen.

Balancing ist kein Wankelmut. Du möchtest nicht, dass Zufall entscheidet, ob du das "Beste" bekommst, wie du schreibst - genau dafür gibt es "Balancing" auch über den PTR hinaus, damit "das Beste" nicht so klar "das Beste" ist, dass alles Andere nutzlos ist. ^^
2
Sartan - Mitglied
Balancing soll vorher stattfinden. Alles im Nachhinein zu ändern ist Wankelmut.
Ich erkundige mich vorher, welches Verderbnis-affix das beste für mich ist. Durch Zufall und Glück habe ich 3 Teile mit dem affix bekommen. Die Freude darüber war von kurzer Dauer, weil letzte Woche ein hotfix alles umgedreht hat (mein affix wurde um 50% generft). Somit sind die 3 items zwar immer noch "nicht schlecht", aber mittlerweile weit davon entfernt "das beste" zu sein. Das bedeutet für mich Wankelmütigkeit! Übrigens: der affix "unendliche Sterne" ist momentan das non plus ultra bei den dds (aller speccs und Klassen). Wie lange wird es wohl dauern, bis auch der affix generft wird?
#Wankelmütigkeit
2
Sartan - Mitglied
... und nein - beim Umschmieden brauchte man keine Drittanbieter addons. Da reichte es aus, seine Klasse zu kennen und wo die caps lagen.
1
Muhkuh - Mitglied
Da reichte es aus, seine Klasse zu kennen und wo die caps lagen.

Und das hat man sich mit jedem neuen Teil neu ausgerechnet, damit man wirklich alles richtig macht und nichts "verschwendet"...
Weil ja, wie wir wissen, die Mitspieler alle extrem fehlertolerant sind und es kein Problem darstellt, wenn man nicht, in Rahmen seiner Möglichkeiten, das Optimum hat...
2
Worglock - Mitglied

Und das hat man sich mit jedem neuen Teil neu ausgerechnet, damit man wirklich alles richtig macht und nichts "verschwendet"...
Weil ja, wie wir wissen, die Mitspieler alle extrem fehlertolerant sind und es kein Problem darstellt, wenn man nicht, in Rahmen seiner Möglichkeiten, das Optimum hat...

Das Optimum trifft nur auf <5% aller Spieler zu. In allen Inhalten außer Progress Mythic spielt das keine Rolle. Ja ich weiß das man aktuell wegen nicht BiS corruption probleme bekommen kann, ABER Umschmieden zum Beispiel ist weder ersichtlich noch schnell zu überprüfen. Ergo spielt das in solche Fälle nicht rein. Es ist leichter das Itemlevel oder Effekte zu überprüfen, als jeden char der sich anmeldet durchzusimmen ;). Das die Unterschiede des Umschmiedens minimalst sind muss ich denke ich nicht noch gesondert erwähnen. Somit würde es in einer Gruppe nicht mal auffallen wenn sich wer verschmiedet hat.

Snippey - Mitglied

Das die Unterschiede des Umschmiedens minimalst sind muss ich denke ich nicht noch gesondert erwähnen.


Das erzähl mal jemandem, der einen schwachen Sekundärstat gecappt hat, aber seinen besten Sekundärstat nicht und ein Item erhält, das umgeschmiedet beide cappen würde. Selbst 1% machen im Progress schon einiges aus.
1
Ajantis - Mitglied
In meinen Augen alles korrekt zusammengefasst.
Es ist, genau wie du sagst, völlig unverständlich, dass man xx Systeme verworfen hat, jedes Mal mit der Begründung, dass man Upgrades leichter erkennen soll und direkt benutzen kann. Dann aber mit dem corruption System etwas implementiert, was in dieser Beziehung schlimmer ist als alles davor.
In meinen Augen zieht auch nicht das Argument, man wolle zum Ende des addons etwas probieren. Ja es ist das Ende von bfa, damit aber eigentlich auch der Höhepunkt des Addons und der Patch der am längsten auf der Server bleibt.
1
Muhkuh - Mitglied
Es ist, genau wie du sagst, völlig unverständlich, dass man xx Systeme verworfen hat, jedes Mal mit der Begründung, dass man Upgrades leichter erkennen soll und direkt benutzen kann. Dann aber mit dem corruption System etwas implementiert, was in dieser Beziehung schlimmer ist als alles davor.

Was, wenn der "Hintergrund" für Derartiges etwas ist, das un ter allem Umständen beibehalten werden soll/"muss", das bisherig dafür verwendete System auch jahrelang einwandfrei und ganz hervorrragend mit der Maxime: "dass Upgrades leichter erkennbar sind", Konform gegangen ist, dieses System nun aber ersetzt werden "muss", weil es schon seit all diesen Jahren ganz und gar nicht "geliebt" wird - aus unterschiedlichen Motiven - und man "zeigen möchte", dass man das sehr wohl mitbekommen hat und durchaus nicht stur daran festhält, sondern dieses System auch mal "opfert", damit der eine oder andere Kritikpunkt daran beinahe "gelöst" wird? 
Das Problem ist - einer, wenn nicht sogar der Hauptkritikpunkt an dem System ist direkt mit dem "Hintergrund", der nicht verloren gehen darf, diametral und bleibt somit weiterhin bestehen.
Ajantis - Mitglied
@Muhkuh wat?
"Hintergrund"? Derartiges? damit der eine oder andere Kritikpunkt daran beinahe "gelöst" wird? 
sorry vielleicht bin ich zu blöd oder zu krank, aber ich verstehe deinen Post gerade nicht.

Meinst du, weil blizz die Nase voll hat von der andauernden und unlogische Kritik am TF-System hat man das jetzt mal eingestampf und zeigt das es noch schlimmer geht?
Muhkuh - Mitglied

Meinst du, weil blizz die Nase voll hat von der andauernden und unlogische Kritik am TF-System hat man das jetzt mal eingestampf und zeigt das es noch schlimmer geht?


Nicht ganz aber so ähnlich. ^^
Blades - Mitglied
Also ich bin immer noch für ein ganz anderes "Motivationssystem". Einfach jedes Item 3* je 5 Level upgradbar machen. Man hat immer was zu verbessern aber eben deterministisch und nicht zufällig. Imho würde das zig mal besser akzeptiert werden.
Das Motto muss endlich wieder "Befriedigung statt Aufregung" sein.
2
Toby - Mitglied
Vorwort: endlich mal ein vernünftiges Gasthaus <3

Also obwohl ich nicht raide, sehe ich mich dennoch als sehr engagierten Spieler ( sorry - musste bei der Wortwohl echt schmunzeln ^^).
Ansonsten gebe ich dir absolut recht. Die Entwickler widersprechen sich einfach zu oft und haben mittlerweile eine sehr schlechte Connection zur Community (punkto Dev Talk).

Ich persönlich fand das vorherige kriegs- und titangeschmiedete System nicht schlecht und ich verstehe zwar deinen Einwand was den "Nicht-Raider" angeht. 
Auf der anderen Seite, wieso sollte dieser Spielertyp über ein solches System nicht die Möglichkeit haben seine Ausrüstung zu upgraden und somit eben 
auch das Erfolgserlebnis haben, dass mit seiner Art zu spielen immer mal wieder eine Verbesserung möglich ist. Man nimmt keinem anderen dadurch etwas weg
und ich sehe ehrlich gesagt nicht, dass man sich dadurch den Spielspaß nimmt. Natürlich wird der Content dadurch nach und nach einfacher - letztlich aber der
Sinn des Games (unter anderem).

Insgesamt stimme ich mit dir also voll überein. Bleibt zu hoffen, dass Blizzard sich endlich mal am Riemen reißt. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. ^^
Andi - Staff
Es hat keiner gesagt, dass die Spieler, die nicht raiden gehen, keine Upgrades bekommen sollten. Doch es wäre gut, wenn es da entsprechende Limits passend zum Content gibt, den sie spielen. ;) Denn ja, gerne kann man ihnen Upgrades bis z.B. LFR-Niveau durch WQ geben. Aber wozu mythisches iLvl? ;)

Und ja engagiert war evt. das falsche Wort. Soorrrryy ;) 
2
Muhkuh - Mitglied
Denn ja, gerne kann man ihnen Upgrades bis z.B. LFR-Niveau durch WQ geben. Aber wozu mythisches iLvl? 

Damit auch die, die "mythisch" gehen etwas davon "haben" können, wenn sie außer "mythisch" auch noch andere Spielinhalte spielen, die sie sonst ob irrelevanter Belohnungen ignorieren würden, vielleicht? Damit also auch der Mythic-Raider die Chance hat, für ihn nützliche Item-Belohnung zu bekommen, auch wenn er "nur" WQs macht?
Oder um Inhalte über "LfR" ganz langsam und soft zu nerfen, ohne wie zB. vor warforged und titanforged noch deutlich öfter als heute, mit der Zeit immer härter wirklich zu nerfen, damit man möglichst vielen unterschiedlichen Arten von Spielern den Inhalt "schaffbar" macht, ohne noch 20 weitere Stand-Alone-Schwierigkeitsgrade haben zu müssen, eventuell?
2
Sahif - Mitglied
Welcher Mythic Raider hat denn bitte die WQ's noch wegen Gear gemacht? Wenn du oder die Entwickler das wirklich glauben, dann weiß ich auch nicht mehr. Da war/ist es deutlich effektiver M+10er bzw jetzt +15 zu laufen.

Ein Cap wäre eine gute Möglichkeit gewesen um die Kritiker zufrieden zu stellen ohne irgendwem spürbar etwas wegzunehmen. 
1
Toby - Mitglied
Ich habe nie verstanden warum so viele Leute auf ein Cap oder Limit behaart haben, wenns ums hochrollen von items ausserhalb M+/Raid ging. Kein Spieler nimmt einem dadurch was weg. Für mich nur ne typische Neiddiskussion.

Wieso sollte man es begrenzen? Bis jemand ein item auf myth hatte, mussten ganz schöne viele Rolls im Hintergrund erfolgreich sein. 
1
Ereglith - Mitglied
Damit auch die, die "mythisch" gehen etwas davon "haben" können, wenn sie außer "mythisch" auch noch andere Spielinhalte spielen, die sie sonst ob irrelevanter Belohnungen ignorieren würden, vielleicht? Damit also auch der Mythic-Raider die Chance hat, für ihn nützliche Item-Belohnung zu bekommen, auch wenn er "nur" WQs macht?
Das halte ich leider für völlig falsch.
Wie oben schon jemand sagte: kein Mythic Raider macht WQs wegen items - da gehts um Artefaktmacht oder Ruf.
WQ sind nun mal ein Ruf und Grundausstattungs System, aber nie als Equipment Beschaffungs Content für leute die 20er Intime oder eben Mythic raiden.

Der causale Inhalt des Spieles ist so angelegt, das jeder - der nur das spielen mag - auch nicht mehr an Items benötigt, die er aus diesen inhalten ziehen kann.
Klar, da kommt ein M+ oder mythic Gegearter Held und haut mal eben einen Weltboss weg, für den Ottonormalo Spieler eine gruppe braucht - na und?
Der hat sich seine DPS, sein Gear und eben die Leichitgkeit ja auch schwer verdient.

Ich bin halt der Meinung, das der, der mehr tut/tun kann/tun möhte auch mehr haben darf - es geht da nicht um Neid - sondern um Belohnung.
Ich möchte ja auch im Leben für das was ich tu fair bezahlt/belohnt werden - warum soll das in einem Spiel denn anders sein?
Wenn der Wettbewerb - der zu jedem Spiel gehört - gleichgebügelt wird, was macht denn das Spiel dann noch spannend?
Ach, hab vergessen - dann baut man ein RNG System wie die verflixte Corruption ein - damit ein paar Spieler eben doch wieder besseres Gear haben als andere - wofür sie dann beneidet oder angefeindet werden.
Die Crux dran ist aber: Es ist nicht erspielt/verdient - das Glück teilt es einem zu.
Hier gewinnt nicht der, der mehr tut, sondern der, der mehr Glück hat. DAS ist nicht belohnend und auch nicht fair.
2
Muhkuh - Mitglied
Welcher Mythic Raider hat denn bitte die WQ's noch wegen Gear gemacht? 

Es geht auch nicht darum, dass die das "wegen Gear machen", sondern darum, dass auch für sie die Chance besteht, dort noch etwas Nützliches zu bekommen, wenn sie sie machen, es also nicht nur "völlig nutzlos aufgewendete Spielzeit" ist, der nur noch "wenig" Azerit bringt und sonst "umsonst".

Seis drum, das gibt's ja nun sowieso nicht mehr, weil ja nicht sein darf, was nicht sein kann und - Gott bewahre - jemand der kein HC spielt, mal mit ganz viel Dusel ein Item aus WQs zieht, das so gut ist, dass es aus HC stammen könnte ...
2
Sahif - Mitglied
Wenn ich einen Inhalt Spiele dann entweder, weil ich einfach Spaß dran habe oder weil er einen Nutzen hat. Ein mythic/hc Raider spielt(e) WQ's hauptsächlich für Ruf/AP/Gold. Da interessiert der Loot keinen und erst Recht nicht ob er aufgewertet sein kann. Das ist eine komplette Fehlinterpretation der Entwickler was die Spieler wollen und genau die Form von Übertreibung, die Andi im Video anprangert.

Was du schreibst stimmt übrigens so nicht. Es kann zwar nicht vom Itemlevel besser sein, aber mit dem richtigen Verderbniseffekt kann ein 415er besser sein als 470. 
1
Snippey - Mitglied

Seis drum, das gibt's ja nun sowieso nicht mehr, weil ja nicht sein darf, was nicht sein kann und - Gott bewahre - jemand der kein HC spielt, mal mit ganz viel Dusel ein Item aus WQs zieht, das so gut ist, dass es aus HC stammen könnte ...


*hust* ich trage einen 415er Corrupted Ring aus WQs, der (bisher) besser ist als die unverderbten Sachen im HC 
Muhkuh - Mitglied
Das ist eine komplette Fehlinterpretation der Entwickler was die Spieler wollen

Das ist keine "Fehlinterpretation" sondern simple Wirtschaftspsychologie aus dem Thema "bewusste und unbewusste Motivatoren". "WQ" meint übrigens nicht "jede einzelne World Quest", sondern "Abgesandtenkiste", die Bestandtteil des Systems sind. Natürlich spielt "fast" keiner die einzelne WQ, weil dort Item X auf Itemlevel Y aufwerten könnte.

Und ja Andi, selbstverständlich geht es dabei um die Karotte - die bewusste aber auch die unbewusste. Das tut allerdings jedwede "Belohnung" für das Absolvieren von Inhalten.
2
Sahif - Mitglied
Wir sprechen die ganze Zeit über Weltquests und jetzt kommst du mit Abgesandtenquests? Bei denen geht es sogar bis 445 hoch, also normal Niveau. Das ist wieder ein komplett anderes Thema.

Ab einem gewissen Level zieht aber allgemein die unbewusste Motivation auch nicht mehr so stark, wie du es hier darstellst, einfach weil es deutlich einfachere und kontrolliertere Wege an bessere Ausrüstung zu kommen (M+) und die Spieler sich derer bewusst sind.
1
Muhkuh - Mitglied
Wir sprechen die ganze Zeit über Weltquests und jetzt kommst du mit Abgesandtenquests?

"Abgesandtenquests" sind fester Bestandteil des WQ-Systems. Ohne das eine, würde es das andere nicht geben. "Abgesandtenquests" gibt es sogar nur deshalb, dass WQ erledigt werden...
Sahif - Mitglied
Das ist reine Spekulation von dir, unabhängig davon das hier durchgängig die Rede von WQ's und nicht vom WQ-System war. 

Weltquests sind nichts anderes als Daily Quests, die besser auf der Karte angezeigt werden. Die gab es schon lange vor den Abgesandtenquests. Es hat auch keiner LFR-Niveau für Abgesandtenquests gefordert, worauf du entsprechend geantwortet hast, sondern explizit für Weltquests. 

Bei Abgesandtenquests ist es aber ähnlich, die macht man nicht für Gear, wenn man schon ausreichendes Itemlevel hat. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass das richtige Item drin ist UND hochprocct einfach zu gering gewesen. Und das ist das wo ich behaupte, belegen kann ich es logischerweise nicht da ich keine (vergleichs)Zahlen habe, dass auch die unbewusste Motivation sehr wenig bis keinen Einfluss hat.
2
Muhkuh - Mitglied
Und das ist das wo ich behaupte, belegen kann ich es logischerweise nicht da ich keine (vergleichs)Zahlen habe, dass auch die unbewusste Motivation sehr wenig bis keinen Einfluss hat.

Rate doch mal, wer Zahlen dazu hat und seit 8 Jahren an einem System, das immer wieder ein bißchen angepasst wurde, festhält, fast egal wie viel "Kritik" es daran gibt - es wird maximal durch ein anderes System mit derselben Intention ersetzt, wie jetzt und wie dann noch einmal in 6-10 Monaten. Und wer diese interpretiert und nicht unbedingt irgendwelche "Wünsche", die sich weit weniger allgemein und klar definieren und quantifizieren lassen.
 Es hat auch keiner LFR-Niveau für Abgesandtenquests gefordert, worauf du entsprechend geantwortet hast, sondern explizit für Weltquests. 

Vielleicht hätte ich es klarer schreiben sollen: Jeder Spielinhalt - das beinhaltet auch WQ, das WQ-System, Abgesandtenquests, etc. -  soll, nach der hinterliegenden Theorie, für jeden Spieler der ihn macht, die Möglichkeit auf Belohnung bieten, relativ egal, wie weit er selbst so schon ist und ihn nach Möglichkeit, bewusst oder unbewusst, dazu bewegen, diesen Spielinhalt trotzdem weiterhin zu nutzen, ihn trotzdem weiterhin zu wiederholen - a) um Spieler länger "motiviert" - und dabei ist nicht gemeint, dass er den bewussten Gedanken hegen muss, er würde den Inhalt wegen Item X gerne "nochmal" machen, weil ihm genau das noch fehlt -  zu halten, bis man neuen Inhalt nachschaufeln kann, b) dadurch "ständig" ausreichend Spieler für "alle" Spielinhalte im Pool zu haben und schließlich und endlich c) durch all das zusammen, Spieler länger im "Abo" zu halten, statt sie, nachdem sie "BiS" haben, für Wochen und Monate daraus zu verlieren und das gar nicht mal wirklich deshalb, um auch in dieser Zeit weiter von ihm Geld zu lukrieren, sondern vor allem darum, weil jemand der mal "weg" ist, immer das Risiko birgt, gar nicht mehr zurück zu kommen.
Man muss das übrigens nicht "schön" finden, dass es im Endeffekt nur darum geht, sich Zeit zu verschaffen, bis man auch wirklich wieder neuen Inhalt liefern kann, schließlich lässt sich niemand gerne "austricksen" - doch ein über so langen Zeitraum, trotz immer wieder aufbrandender Kritik, bestehendes "Festhalten" daran, müsste doch eigentlich zeigen, dass es scheinbar tatsächlich es irgendeinen Effekt, im Vergleich zu einer Zeit ohne diesem "Psycho-Trick", geben muss, sonst wäre dieser "Trick" schon längst wieder verschwunden.
2
Sahif - Mitglied
Das Problem ist eher, dass Blizzard auch nicht alle Zahlen hat, es gibt keine Zahlen wie z.B. Abgesandtenquests gemacht werden würden wenn es ein Cap gibt wie hoch das ganze Proccen kann oder ähnliches. Dementsprechend kann man auch nicht sicher sagen es funktioniert so besser.

Ich finde auch weder das Titanforge noch das Verderbnissystem schlecht. Ich würde sogar für Shadowlands eine Kombination begrüßen, bei der es aber entsprechende Caps für WF/TF gibt und es weniger Verderbniseffekte gibt, oder aber ein System darauf aufsetzt, bei dem man sich das ganze neben dem Zufall auch erarbeiten kann. Das kann gerne auch sehr lange dauern, denn z.B. AP farmen ging mir ab 8.2 deutlich zu schnell.

Du hast ja Recht, dass es aus Entwicklersicht durchaus Sinn macht so ein System einzubauen, aber man darf es auch nicht übertreiben. Die Spieler brauchen auch Erholungszeiten in denen es nichts bis wenig zutun gibt, sonst verliert man sie genauso, weil sie übersättigt sind und die Lust verlieren. 
1
Ereglith - Mitglied
Weißt Muhkuh, ich bin ja oft mal deiner Meinung - nicht immer, so wie jetzt.
Es gäbe auch andere Systeme oder ideen, die BiS ausgestattete Spieler im Game halten.

Zunächst: Wenn Blizz nicht unsäglich viel Zeit damit verloren hätte solche Systeme zu entwickeln - was hätte man aus BfA an Story rausholen können - man kann ja schon auf Vanion nachlesen, was es alles nicht ins spiel geschafft hat.
Die ganze Vorgeschichte um menethil, als Prolog für den fraktionskrieg und als erklärung für die Front in Arathi.
Eine Nachgeschichte für Tyrande an der Dunkelküste - was macht sie mit dem Zorn der Elune.
BfA bietet dutzende Storystränge die man mit Questlines hätte erzählen können.
Man sollte ein Addon eben mit genau soetwas ausklingen lassen: Epiloge, die alles zusammenführen, ins nächste Addon überleiten.

Gegenfrage: warum soll ein Spieler, der den letzten Raid eines Addons durch hat und 20er intime laufen kann noch sein Gear aufwerten?
ES KOMMT JA NICHTS MEHR NACH wo er das Gear auch brauchen könnte.
Wazu sollte er denn noch und noch N´Zoth mythisch umlegen?
Und all jene, die das noch nicht geschafft haben, haben evtl genug damit zu tun es zu versuchen.
Es sollte ein Aufwertsystem kommen. Jeder Inhalt den ich spiele gibt mir die Möglichkeit Aufwertwährung zu sammeln - ähnlich den Mementos jetzt, für die man auch Sockel kaufen kann oder dem Perlen chrott in Nazjatar (Schrott weil es nur für Nazjatar selbst etwas brachte).
Jeder hat die Wahl, welches Teil er aufwerten möchte, ob ein Sockel drauf soll oder Gs - bis zu einem gewissen Cap.
Das würde mich viel eher im Spiel halten, als der ganze RNG Crap, den wir jetzt haben.
Ich weiß, das ich BfA nur so lange spiele, bis meine Raidgruppe es nicht mehr schafft, 2 Mal wöchentlich einen 20er raid für mythisch auf die Beine zu stellen.
Das wird das erste Mal sein, das ich mein Abo pausiere (eignetlich das 2 Mal, Draenor hab ich nach 3 Monaten aufgehört und erst zu Legion wiedergekommen, aber das kam einer Kündigung gleich, weil dies nun eine neuer Account ist). Und aus meiner Sicht, der ich ansonsten durchgängig spiele, sagt das was.


 
Muhkuh - Mitglied
Zunächst: Wenn Blizz nicht unsäglich viel Zeit damit verloren hätte solche Systeme zu entwickeln - was hätte man aus BfA an Story rausholen können - man kann ja schon auf Vanion nachlesen, was es alles nicht ins spiel geschafft hat.
Die ganze Vorgeschichte um menethil, als Prolog für den fraktionskrieg und als erklärung für die Front in Arathi.
Eine Nachgeschichte für Tyrande an der Dunkelküste - was macht sie mit dem Zorn der Elune.
BfA bietet dutzende Storystränge die man mit Questlines hätte erzählen können.
Man sollte ein Addon eben mit genau soetwas ausklingen lassen: Epiloge, die alles zusammenführen, ins nächste Addon überleiten.

Ich befürchte, dass dafür halt nicht die gleichen Abteilungen zuständig sind, wahrscheinlich noch nicht einmal dieselbe "Art" von Entwicklern.
Eine Nachgeschichte für Tyrande an der Dunkelküste - was macht sie mit dem Zorn der Elune.

Shadowlands-Inhalt.
BfA bietet dutzende Storystränge die man mit Questlines hätte erzählen können.

Einige davon wohl Shadowlands-Inhalte.

Blizzard schließt schon seit einiger Zeit nicht mehr alle Storystränge innerhalb eines Addons ab und danach kommt gänzlich Neues, das nur noch bedingt mit dem vorherigen zu tun hat, sondern hat irgendwann angefangen, Stories über mehrere Addons hinweg zu "erzählen", die Addons also storymässig zu verknüpfen.
Gegenfrage: warum soll ein Spieler, der den letzten Raid eines Addons durch hat und 20er intime laufen kann noch sein Gear aufwerten?
ES KOMMT JA NICHTS MEHR NACH wo er das Gear auch brauchen könnte.

Das dürfte ein Grund sein, weshalb man genau jetzt einen Ersatz für WF/TF testet und nicht schon einen Patch vorher - oder später, mit dem nächsten Addon. Jetzt kann man das vergleichsweise gefahrlos machen, kann bei Problemen etwas für das nächste Addon noch ändern, etc..
2
Snippey - Mitglied

Vielleicht hätte ich es klarer schreiben sollen: Jeder Spielinhalt - das beinhaltet auch WQ, das WQ-System, Abgesandtenquests, etc. -  soll, nach der hinterliegenden Theorie, für jeden Spieler der ihn macht, die Möglichkeit auf Belohnung bieten, relativ egal, wie weit er selbst so schon ist

Dann sollten sie meiner Meinung nach die Belohnungen auch entsprechend des Anspruchs des Spieleinhalts gestalten. Eine Basisausrüstung auf LFR-Niveau ist für Weltquestfans locker ausreichend um diese bequem durchzuführen. Danach muss man sich dann einfach mal auf Raids oder M+ einlassen. Früher wurde auch nicht rumgeheult, dass man scheiß Ausrüstung hatte. Zu BC-Zeiten z.B. gab es bei den einzelnen Dungeonbossen Chance auf ein BiS für Dungeons - das fand ich super! Klar, mit Raidgear wurde alles immer einfacher, aber du wurdest in die Dungeons trotzdem mitgenommen. Jetzt mit dieser aufkommenden überall-muss-max-ILvl-droppen-Mentalität ist es schwieriger.

Es gab Zeiten, da wurde nicht einmal aufs iLvl geschaut, ob du irgendwo mitgenommen wurdest, jetzt ist es der Rio-Wert + Verderbnis. Und (Range) DDs ohne Infinity Stars stinken meistens ab. Außerhalb der Gilde zumindest. 
1
Muhkuh - Mitglied
Danach muss man sich dann einfach mal auf Raids oder M+ einlassen. Früher wurde auch nicht rumgeheult, dass man scheiß Ausrüstung hatte. 

2 Dinge, die dagegen wahrscheinlich sprechen - 1) auch Leute die "Raids und M+ spielen", sollen aus niedrigeren Inhalten "Nutzen" ziehen können und die somit nicht "umsonst" machen oder sich nicht ausschließlich "aus Nettigkeit"dazu bereit erklären, mit ihren "Spielfreunden" auf dort hin zu gehen  und 2) "Softnerf" höherer Spielinhalte - davor hat man halt statt alle 10 Wochen, alle 4 Wochen generft und auch darüber wurde sich beschwert.
Snippey - Mitglied

1) auch Leute die "Raids und M+ spielen", sollen aus niedrigeren Inhalten "Nutzen" ziehen können und die somit nicht "umsonst" machen oder sich nicht ausschließlich "aus Nettigkeit"dazu bereit erklären, mit ihren "Spielfreunden" auf dort hin zu gehen


Mit der Begründung gehe ich nicht konform. Ruf, Artefaktmacht, Gold bekommen sie auch da - für Items gehen sie M+ oder raiden. Keine Aktivität ist komplett nutzlos.
Trullashippie - Mitglied
Irgendwie kam mir bei dem Video in den Kopf: "Ach, wie gern hätt ich ein Warcraft Solo-RPG". Weiss auch nicht wieso...
yadasistguud - Mitglied
Mir spricht Andi da von der Seele.Genau die Punkte regen mich immoment auch so auf.Und wie er am Ende gesagt hat das wird sich nie ändern weil dann wäre ja M+ für die Katz.Es gibt nicht mehr den Moment wo man mal fertig ist.Man wird immer weiter getriezt wieder und wieder irgendwas zu sammeln.Das ist wohl das einzige was ich an Classic WoW vermisse.Du hast deine Ausrüstung gesammelt die du brauchtest und warst irgendwann fertig bis dann der nächste Raid rauskam was ja auch in Ordnung war.Man merkt an ALLEM was Blizzard mittlerweile implementiert das es nur noch um Die Zeitmechanik geht.Die Playermetric das man sich auch ja jeden Tag einoggen muss.
Ich weiss die meisten werden es sich nichtmal interesse halber anschauen aber guckt doch mal was Final Fantasy 14 vor 1 Woche mit ihrem neuen Patch rausgebracht haben.Das ist WAHNSINN!!!Und nein damit will ich nicht das Spiel über den Klee loben den es hat auch genug Probleme.Aber was da an Inhalten reinkommt ist nicht normal(im guten Sinne)Das vermisse ich auch an Blizzard so ein bisschen.
1
Muhkuh - Mitglied
.Es gibt nicht mehr den Moment wo man mal fertig ist.

Weil genau das wiederum eine andere Gruppe von Spielern auf den Plan ruft, mit: "Es gibt viel zu wenig zu tun!". In einen MMORPG sollte man aber eigentlich nie "richtig" fertig sein - alleine schon, weil ein MMO auch immer ausreichend Mitspieler bedarf, die denselben Inhalt spielen - und wenn doch, dann kurz bevor neuer Inhalt bereit gestellt werden kann. Und das gilt auch für die, die bloß einen Charakter spielen.
1
yadasistguud - Mitglied
Ich meine nicht fertig mit dem Spiel.Sondern fertig mit den Items.WEnn ich alles BiS habe dann mache ich halt andere Sachen,das kann ich aber nicht weil ich nie fertig bin.
M+ ist ein spassiges System aber dadurch das man dort immer neue Items bekommt wird es auch nie mit der Itemspirale und dem RNG aufhören.Am besten sie machen aus M+ nur noch ein Transmog und Sammel event.
1
Winchester - Mitglied
Der Pool an items ist durch M+ zwar recht gross und somit auch die Chance sein BiS item zu bekommen recht gering (Wird ja in Shadowlands evtl etwas besser gelöst) aber Du bist nicht verpflichtet ständig 15+ Keys abzufarmen. Mir hingegen macht es Spass 1-2x die Woche M+ zu machen für die Wochenkiste. Mit Glück kommt was bei rum und wenn nicht dann nicht. Gear droppt ja weiterhin ebenso in Raids und für alles andere ausserhalb der höheren Schwierigkeitsgrade langt nen ilvl von 450-460 ohne Musthave Effekte etc.

Weiss nicht warum man sich da so arg genötigt sieht noch mehr zu wollen. +/- 30min die Woche langen wenn man nicht immer alles sofort haben möchte.

Einzig was ich wirklich mies find ist die Unübersichtlichkeit der Items/Effekte bei WF/TF wusste man zumindest das höheres Ilvl oft auch das bessere Item ist solang die Stat-Prio berücksichtigt wird.
Jetzt ists eher traurig nen WQ 415er Ring zu kriegen mit nem BiS Effekt der aber Dir nicht bringt so..
 
Sahif - Mitglied
Das Problem beim M+ sind die Items am Ende des Runs. Da bekommt man einfach zu schnell zu viel wenn man sich nicht nur auf die Wochenkiste konzentriert. Vllt macht da ein System wie bei den Visionen Sinn. Wenn man +15 Freihafen läuft hat man die Chance auf 465, hat man schon ein Item auf 465 dann bekommt man maximal 460. Allerdings würde ich das dann Dungeonbezogen machen ähnlich wie die ID's.
Ferum - Mitglied
Man ist NIE gezwungen jeden tag einzuloggen. Ich spiel 3 chars und raide an bestimmten Tagen Mythic und kann sowas von gar nicht nachvollziehen wie sich manche immer noch über den "Grind" beschweren... Wenn man weis was wichtig ist und wenn man das gezielt farmt ist es kein Problem. Außerdem wer sein BiS hat und dann noch gezielt den selben dungeon farmt für WF/TF oder halt jetzt mit der perfekten corruption hat nunmal ganz andere Probleme... M+ nur für transmog? Würde für sehr sehr viele den Anreiz verlieren. Und grundsätzlich wenn jmd nicht soviel Zeit hat sollte dieser halt nur einen char spielen wenn der grind zu extrem wird. Ich denke dass sich die Spieler selbst einfach einen viel zu großen unnötigen stress machen. 
2
Winchester - Mitglied
Bin da voll auf Ferums Seite.
Ok um nen Startgear zu haben versteh ich ja noch mal ne kurze Zeit zu "grinden". Aber es gibt weiterhin keinen Grund das langfristig machen zu müssen. die Raids schafft man auch ohne BiS mit perfekter Corruption, Skill vorrausgesetzt zumindest Encounter sauber zu spielen.

Wenn in der Gilde einer fragt für nen Freihafen +16 etc und ich weiss da droppt nen geiles Teil vllt, geh ich gern mit aber deswegen muss ich doch nicht 50x da rein bis er endlich mit passender Verderbnis kommt..
 
Nova - Mitglied

Weil genau das wiederum eine andere Gruppe von Spielern auf den Plan ruft, mit: "Es gibt viel zu wenig zu tun!". In einen MMORPG sollte man aber eigentlich nie "richtig" fertig sein - alleine schon, weil ein MMO auch immer ausreichend Mitspieler bedarf, die denselben Inhalt spielen - und wenn doch, dann kurz bevor neuer Inhalt bereit gestellt werden kann. Und das gilt auch für die, die bloß einen Charakter spielen

Das mit dem nie Enden  ist in so fern Unsinn, weil es ja doch endet. Spätestens im nächsten Patch oder Addon weiss jeder. Alles was ich vorher gemacht habe ist dahin. Das ist doch der wahre Show stopper in WoW. Und wieder geht der ganze scheiss von vorne los. In anderen MMOs sieht man, dass es auch anders geht. 
Snippey - Mitglied

Das mit dem nie Enden  ist in so fern Unsinn, weil es ja doch endet. Spätestens im nächsten Patch oder Addon weiss jeder. Alles was ich vorher gemacht habe ist dahin. Das ist doch der wahre Show stopper in WoW. Und wieder geht der ganze scheiss von vorne los. In anderen MMOs sieht man, dass es auch anders geht.


Wieso ist es Unsinn, du bestätigst es doch? Ich habe Muhkuh so verstanden: bis zum nächsten Patch/Addon habe ich kaum die Chance (ohne Grind) mein BiS Gear zu vervollständigen. Dann geht es wieder los. Man ist nie fertig, es endet nie.
1
Nova - Mitglied

Wieso ist es Unsinn, du bestätigst es doch? Ich habe Muhkuh so verstanden: bis zum nächsten Patch/Addon habe ich kaum die Chance (ohne Grind) mein BiS Gear zu vervollständigen. Dann geht es wieder los. Man ist nie fertig, es endet nie.

Dachte mir schon.. Ich versuche es anders zu erklären. Es soll Systeme geben in denen man immer wieder was verbessern kann und was dann auch bestehen bleibt. Die Gegner werden stärker. Der Charakter auch. Bei WoW ist es so, dass man ALLES sich wieder neu holen muss, im Zweifel unter einem anderen System.

Es gibt nichts beständiges in WoW ausser Pets und Mounts. Und alles dreht sich nur ums Gear. Nicht um einen erweiterten Talentbaum der bestehen bleibt (also kein HoA Baum bzw. Umhang Baum) Sondern etwas, was zum Char gehört. Zur Klasse. Keine Items die ich evtl. für ein Housingsystem farmen kann. Kein Gear was ich bestimmt farmen kann. Ich habe heute drei mal hosen bekommen. In der Kiste ne 470 iger Verderbnis Hose mit einem NAHKAMPF EFFEKT beim Fernkämpfer. DAnköö. In den anderne Kisten waren auch hosen. Natürlich schlechtere. Letzte Woche habe ich 4 Armschienen bekommen. TEilweise vom Itemlevel besser, doch was ist das.. leider sind die 20 Stufen geringeren Armschienen einfach besser wegen Verderbnis. 

Und zum Addonübergang. Ich finde schon, dass nach jedem Addon on das Ganze endet. Es ist kein durchgehendes System, es ist immer wieder was Neues. Also endet das alte und man muss sich wieder in ein neues System einfügen. 
1
Muhkuh - Mitglied
Also endet das alte und man muss sich wieder in ein neues System einfügen. 

Das haben sie glaube ich, mal auf einem Q&A beantwortet - es ist eine Designphilosophie, dass jedes Addon "anders" ist und es jedes Addon "etwas Neues" gibt, damit sich jedes Addon auch ein wenig wie ein "Neustart" anfühlt, bei dem man frisch ans Werk gehen kann und "Lücken", die man über 2+ Jahre angesammelt hat, überwunden werden können und dass sie wüssten, dass auch den gegenteiligen Ansatz gäbe aber vor langer langer Zeit entschieden wurde, dass dieses "alle 2 Jahre sind wir ab sofort wieder alle gleich" das ist, was "WoW sein soll, auch wenn das bedeutet, dass am Ende eines Addons manch einer etwas an Motivation verliert, weil er in "Kürze" wieder wie alle anderen ist, die nicht so viel investiert hat, das aber für Blizzard "weniger schwer wiegt", als die Motivation zu verlieren, weil man die anderen immer weiter davonziehen sieht.
2
Vengeance - Mitglied
Nichts von dem genannten entfert Multiplayer, Massive und Online und RPG is sowieso ein kaum definierbarer begriff.

Versteh den aufriss um eine Mechanik  nicht die vllt noch 6 monate da ist und von Anfang an als Experiment deklariert wurde seitens blizzard.

Mehr Zufallselemente sind übrigens auch nicht = mehr rng
1
Nova - Mitglied
...dies ist doch genau das Problem. Sie sagen immer, das ist nur für diese Erweiterung. Dann kommen sie wieder mit der nächsten Idee um die Ecke die dann wieder semi gut funktioniert. Und wenn es dann Kritik gibt, sagen sie, ja ist ja nur für dieses Addon dann gibts wieder was neues. Wie wäre es mal mit was gutem, was dann in sich weiterentwickelt wird. Das gilt im übrigen nicht nur die itemspirale.
Sahif - Mitglied
Das Verderbnissystem ist ein Experiment mit dem sie selbst zufrieden sind, was man so aus den wenigen Interviews lesen kann. Das System für Shadowlands soll ebenfalls eine Alternative zum WF/TF werden die auf den Erfahrungen beim Verderbnissystem aufbaut. Aktuell ist es halt leider immer so, dass sie ein gutes System entwickeln, dann kommt es auf den PTR und es wird komplett in die entgegengesetzte Richtung weiterentwickelt, wie es das Feedback empfiehlt. 

Wenn sie ein System dauerhaft im Austausch mit der Community weiterentwickeln würden, dann sähe das ganze komplett anders aus. Ich wage aber auch zu bezweifeln, dass man Spieler mit den ganzen Zufallselementen länger bindet, denn zumindest bis HC kommt es meist eher auf das saubere Spielen an, Gear reicht auch ohne Verderbnis. Dafür müsste man aber unteranderem die Lootstruktur im M+ ändern, denn da liegt der Grundstein für zu viel Loot.

RPG hat etwas mit Charakterentwicklung zutun. Nichts mit Lootshooter. So positiv wie der Einfluss der Entwickler bzgl. M+ war, die von Diablo rüber gekommen sind, so negativ war er bzgl. Lootsystem.
Muhkuh - Mitglied
Wie wäre es mal mit was gutem, was dann in sich weiterentwickelt wird. 

Etwa wie Warforged/Titanforged, das ja unbedingt weg musste?
1
Andi - Staff
Nicht weg musste, aber hätte verbessert werden sollen, da es offensichtlich viel Kritk gab. Die Entwickler dachten sich aber: Hey, dann machen wir einfach was komplett Neues statt auf dem aufzubauen, was wir bereits haben. 
Muhkuh - Mitglied
Hey, dann machen wir einfach was komplett Neues statt auf dem aufzubauen, was wir bereits haben. 

Hat man 6 Jahre lang immer wieder gemacht und dran rumgebaut und das hat nur noch mehr Kritik verursacht. Da würdest du doch sicher weiter gerne dran rumbauen, statt was Neues zu versuchen...
2
Nova - Mitglied
 
Etwa wie Warforged/Titanforged, das ja unbedingt weg musste?
Wie gesagt geht es nicht nur um die Itemspirale. Wie ich unten schrieb kann von mir aus ein Vendor wiederkommen. Zumindestens hat man dann eine Auswahl und kann sich auf das wesentliche konzentrieren. Und 6 Jahre hat man zu jedem Addon was anderes ausprobiert. Mal mehr mal weniger gut. Es ist aber auch ein Unterschied, zwischen Verkäufern und Drop. Das Drop System ist einfach scheisse. Da war mir persönlich tatsächlich Kriegsgeschmiedet oder das Umschmiedesystem lieber als alles was jetzt da ist. Inklusive dieser grausamen Kiste. Oder sämtlichen Funktionalitäten wo mit Zufall ein Item gewürfelt wird. Was Andy sagt mit dem Übertreiben ist ein guter Einwand. Das habe ich mir auch schon oft gedacht. Weniger ist mehr. Wenn man nicht ans Ende kommen will kann es ja anreize für Vielspieler geben, zusätzliche Sockel oder sonst was zu bekommen. 
yadasistguud - Mitglied
Nova ich denke du kannst dich getrost von einem Vendor verabschieden.Der wird so wohl nie wieder reinkommen ins Spiel.Und wieso?Weil dann wärst du ja irgendwann fertig mit deinen Items :D Wie Andy schon richtig sagt.Blizzard versucht einfach alles damit du ja nie fertig wirst mit deinen Items.Es muss immer und immer und immer wieder noch vllt etwas besseres geben.Statt einfach anderen guten Content zu bringen den man anderweitig spielen kann.
Nova - Mitglied
@yadasistguud 

Deshalb schrieb ich 

Wenn man nicht ans Ende kommen will kann es ja anreize für Vielspieler geben, zusätzliche Sockel oder sonst was zu bekommen. 

Aber ja .. weiss ich mit dem Vendor. Vielleicht gelingt ihnen ja noch was besseres. Aber momentan ist es einfach zu unübersichtlich. und nervig das 415 verderbte Items besser sind als Items über 20 Stufen höher und mehr. 
Snippey - Mitglied
Das mit dem Vendor funktionierte bei BC super: Marke für unteres T-Set, Marke und unteres T-Set für die nächste Stufe usw. 

Man hätte auch WF/TF mit Marke geschehen lassen können, die man sich erarbeiten muss (zB. als zufälliger Gegenstand in Paragon-, PVP- oder M+ Kisten). Dann unterschiedliche Marken für unterschiedliche iLvl-Bereiche usw.

Mein Problem für das Verderbnissystem ist, dass ich nicht gezielt nach Verderbniseffekten streben kann. Und letztlich werden optimalerweise für Single-Target und Multi-Target unterschiedliche "Sets" benötigt. Und auch ohne RNG wäre es meiner Meinung nach möglich, bis Ende des Jahres damit beschäftigt zu sein.
Muhkuh - Mitglied
as mit dem Vendor funktionierte bei BC super: Marke für unteres T-Set, Marke und unteres T-Set für die nächste Stufe usw. 

Hat es das tatsächlich - und damit meine ich nicht, "für Spielergruppe X", noch nicht mal "für die Community" als ganzes, zum tatsächlichen "funktionieren" gibt es ja noch andere "Beteiligte", für die das auch "funktionieren" muss bzw. auch "Zielsetzungen", die es erfüllen muss? Warum hat man es dann nach einiger Zeit gänzlich entfernt, nicht nur verbessert sondern wirklich völlig gekippt? Warum dann nicht mal so viel später ein anderes System implementiert?
1
Snippey - Mitglied

Warum hat man es dann nach einiger Zeit gänzlich entfernt, nicht nur verbessert sondern wirklich völlig gekippt?

Weil es letztlich totlangweilig ist, wenn alles irgendwie nach Schema F abläuft. Wenn sie das System so durchgezogen hätten und nie Neues probiert hätten, wäre WoW eventuell nicht so erfolgreich geblieben.
Aegwinn - Mitglied
@Muhkuh: Ich kann mich flüchtig daran erinnern, dass sie es deshalb entfernt haben weil es 
a) Spieler gab, die von der grossen Anzahl marken genervt waren oder überfordert(Warum auch immer jeder Raidpatch seine eigenen Punkte haben musste, aber ok
b) Weil sie aus emotionaler Sicht es falsch fanden, einen Händler zu haben. Emotional ist nicht das richtige Wort, aber ein besseres fällt mir grad nicht ein. Jedenfalls haben sie keinen effektiven Grund genannt sondenr es gefiel ihnen halt nicht ... 

Ich persönlich hätte gar kein Problem gehabt mit dem WF System, wenn es denn einfach sich mal im Rahmen gehalten hätte. +5 oder +10(MAX) und nicht +40 oder +50 ilvl. Sowas ist meiner Meinung nach einfach total dämlich und hat sehr viel zerstört.

Ich mag ein System, bei dem man das Gefühl hat, man könnte wirklich etwas beeinflussen. z.B. noch vor TF Proccluck, gab es doch mal ein System in MoP glaub ich, mit dem man für 500 Tapferkeitspunkte oder so sein Gear +5 aufwerten konnte. Das fand ich toll. Es gab einen langsamen anstieg und er war berechenbar. Man wusste, dass man immer besser wird mit der Zeit und man hatte einen Grund die Punkte zu farmen. Warum mussten sie es nur völlig übertreiben?
Ferum - Mitglied
Nur dass dir loot nichts bringt wenn du trotzdem nichts reißt :) was bringt 460-470 durchschnitt wenn man zu blöd ist für ne +8 weil man die mechanik nicht versteht. 
Kelturion - Mitglied
@Andi: Ist das von dir angesprochene Problem nicht eher eines der Mentalität vieler Spieler und weniger der allgemeinen Spielmechanik?

Das Problem kommt doch nicht daher, dass es entsprechende Zufallsmechaniken gibt, sondern eher von dem völlig übertriebenen Minmaxing-Anspruch vieler Spieler, dass alles unter dem absoluten theoretisch erreichbaren Maximum komplett indiskutabel ist (was faktisch nunmal kompletter Unsinn ist) und man daher angeblich gezwungen würde den Content bis zum Erbrechen abzufarmen, bis man das theoretisch maximal mögliche rausgeholt hat.

Die viel interessantere Frage wäre doch eher: In welchem Ausmaß ist man denn effektiv darauf angewiesen seinen exakten Wunschloot zu haben? Gut, das Verderbnissystem hat es sicherlich etwas übertrieben - die Balancingprobleme sind ja hinlänglich bekannt. Aber bei dem ursprünglichen Titanforged/Warforged System konnte ich die Kritik nicht wirklich nachvollziehen.

Oder gab es wirklich handfeste rechnerisch belegbare Fälle, wo Mythic Boss X nicht legbar ist, wenn du nicht von all deinen Items die optimale Titanforged-Variante hast?
4
Nova - Mitglied
Oder gab es wirklich handfeste rechnerisch belegbare Fälle, wo Mythic Boss X nicht legbar ist, wenn du nicht von all deinen Items die optimale Titanforged-Variante hast?
Wenn ein Spieler mit seinem Gammelgear im Raid mehr Schaden machen kann als jemand der insgesamt mehr auf sein Gear achtet und nur deshalb zurück fällt, weil er einer der neuen Effekte nicht hat, dann hat das System versagt. Was Andy sagt kann ich nur zu 100% unterstreichen. Wir sind inzwischen soweit, dass ich mich schon oft einen "Punkte" Vendor zurück gewünscht habe. Ich mache meine Quests, Dailies, World Quests, Dungeons und Raids. Dafür bekomme ich punkte und kann mir zu meinem aktuellen Equip, welches in den jeweiligen Bereichen gefallen ist, das passende dazu kaufen. Das wäre viel besser als dieser nicht mehr nachvollziehbarer Zustand. 
Man kann ja Effekte einbauen, aber dann so ähnlich wie bei den Klassensets. Die sie übrigens mit dem aktuellen System kopieren, nur halt in Schlecht. 
2
Andi - Staff
Nein dafür gibt es keine rechnerisch belegbaren Fälle, doch das ist ziemlich egal. Denn sagen wir einfach mal das System ist nicht "wichtig" für die Charakterentwicklung, wieso gibt es das dann? Welchen Sinn haben all diese Effekte, die mutmaßlich besseren Belohnungen und so weiter? Soll es nur eine Karotte am Spiel für die Spieler sein? Falls ja, dann wäre es in meinen Augen eigentlich noch viel schlimmer. 
1