18. Februar 2020 - 08:00 Uhr

Tavern Talk - Zu viel zu wenig zu tun?!

"Das ist mit alles zu grindy", "Da habe ich keine Zeit zu" oder "Alles wieder voller Timegating". Viele solcher Kommentare habe ich im Laufe der Berichtertstattung zu Patch 8.3 gelesen und es handelt sich um Gründe, wieso Spieler World of Warcraft derzeit nicht gut finden. Aber es stellt sich die Frage, ob das Spiel sich in bestimmten Punkten verändert hat oder die Spieler selbst. Ist ein MMORPG nicht immer ziemlich grindig? Ist der Wiederholungsfaktor der Teil des Spielprinzips? Sollte man diese Art von Game überhaupt noch spielen, wenn man einfach nicht genug Zeit dafür hat? Fragen, um die es im heutigen Tavern Talk geht.

Es liegt ganz klar auf der Hand, dass World of Warcraft sich gewandelt hat und speziell Gelegenheitsspieler angesprochen werden, die nicht mehr so viel Zeit haben, wie es früher mal der Fall war. Doch sollte es nicht auch eine Grenze geben? Wann lohnt es sich noch sich für MMORPGs zu interessieren und wann muss man wohl einfach zugeben, dass der aktuelle Lebensstil nicht mehr zu diesem Genre passt? Andersherum könnte man auch fragen, ob MMORPGs sich (noch) weiter verändern müssen, um der heutigen Art von Spieler zu entsprechen. Viel Spaß beim Reinhören und schreibt gerne eure Meinung in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
bestdk - Mitglied
ja einfch nur true das game wurd so casual wies nur geht kannst eig in der woche 40min deine +12 machen und bist fertig.
und dann heulen die ganzen 28+ jährigen mit Frau und Kind die wenn se Glück haben von 20-23Uhr spielen dürfen (wenns die Frau erlaubt) rum das WoW zu grindy ist xDDDD

"Sollte man diese Art von Game überhaupt noch spielen, wenn man einfach nicht genug Zeit dafür hat?" NEIN!

traurigerweiße stirbt wow halt aus weil die aktiven Spieler zu alt werden keine Zeit mehr haben und harte casuals werden und die no life school kiddys halt alle fortnie oder co. spielen.
Im PvP sieht man diese Entwicklungen am härtesten. und PvP bedeutet Arena nicht casual 2-3 Bgs am Tag :)
Alcono89 - Mitglied
Ich möchte keiner sein der jetzt nur noch gegen WoW nachtritt, dennoch muss ich teilweise echt lachen und mache 1000 Kreuze Eso gefunden zu haben. 

Die Gefühle und Charaktere die man in Eso findet sind unglaublich. 10 Jahre Wow konnten bei mir niemals solche Gefühle beim Questen und Pve spielen erreichen (bin eigentlich reiner PvP'ler). Gerade die neueren DLCs besitzen so eine tiefe, die Diebesgilde mit Taschendiebstahl(der wirklich etwas bringt), Einbrüchen,Stehlen, Kopfgeld, Schleichen, Ränge erreichen, neue Fähigkeiten freischalten und deren Interaktion mit der ganzen Stadt oder Welt, Quests (Vollvertonung) an die man wirklich denkt und die einem lange im Gedächtnis bleiben (mir fällt spontan keine WoW Quest ein) 

Das ganze Spiel harmoniert und interagiert mit der ganzen Welt, das ist wirklich großartig. Das Berufe und Transmogg. System spielt in einer ganz anderen Liga, wenn nicht sogar eine andere Sportart z. B. Der Färbtisch
Muhkuh - Mitglied
So gut kann es dann aber nicht sein, wenn du es - erneut - so verzweifelt bewerben musst. :P
bestdk - Mitglied
TESO XDDDDDD

mein casual mate dem des game zu grindy is aber nur 2h am tag zocken kann is au mega happy mit es heißt TESO und nicht ESO aber egal xDDD
heut maln video vom raid angeschaut xDDDD

vilt ganz lustig in nem game mal wiedern voll noob zu sein aber das game is so unglaublich bad das ihr eh wieder in 3 Monaten da seid und dann geht wieder des große geheule los das alle besser geared sind xDDD
 
Jaina - Mitglied
Jup ESO ist ein super Spiel , spiel ich auch, super Housing by the way.

Eso sagen die offiziellen englischen, Teso sagen andere es ist total egal, man kann beides sagen.
Teron - Mitglied
Also 8.3 hyped mich nicht, was sicher auch an der Ankündigung von Shadowlands liegt. Trotzdem bin ich froh, dass ich endlich wieder was zu tun habe. Die Wochen vor 8.3 waren wirklich quälend langweilig.

Ich ziehe meine Motivation halt aus den Raids. Ich will was mit anderen Spielern zusammen machen, Herausforderungen bewältigen und meinen Char hübsch einkleiden. Und um halbwegs erfolgreich raiden zu können, habe ich mich um Umhang und Kette zu kümmern. Das sehe ich irgendwo als meine Pflicht an. Es stört mich auch nicht, dass ich dafür wiederkehrende Aufgaben wie die Visonen oder Weltquests zu erledigen habe. Klar gibt es spannenderes. Aber ich arbeite ganz gerne an einem fernen Ziel. Jeden Tag. Oder fast jeden. Beharrlich und langsam, und freue mich dann, wenn ich mein Ziel erreicht habe. Wenn mein Umhang wieder einen Rang aufsteigt, oder für meine Kette ein neuer Essenzplatz freigeschaltet wird oder ich ehrfürchtig bei einer Fraktion werde. Gäbe es das nicht, hätte ich außer den Raids wieder nichts zu tun. Doof.. Und wenn das mit den Raids klappt, habe ich auch Spaß an Dingen in WoW, die ohne viel Anspruch daher kommen. Aber ohne Raid würde ich sicherlich aufhören mit WoW.

Ich kann es aber auch verstehen, wenn Leute meinen Weg nicht gehen mögen oder können. Die Spieler werden auch alle älter. Neue kommen wahrscheinlich nur wenige hinzu. Hat man als Schüler oder Student noch unendlich Zeit, so kommen im Laufe der Jahre Familie und Beruf hinzu, und dann hat man diese Zeit halt nicht mehr. Und man kann sich nicht mehr 24/7 um Umhang oder Kette kümmern. 

Das sind halt zwei unterschiedliche Positionen: Leute ohne Zeit und Leute, die Angst haben im Spiel nach kurzer Zeit nichts mehr zu tun zu haben. Sehr schwer für Blizzard beide unter einen Hut zu bekommen. Und dann gibt es natürlich noch diejenigen, die zwar Zeit haben, aber keine Lust auf wiederkehrende Aufgaben. Die sollen doch mal bitteschön erklären, wie man Leute über längere Zeit ohne diese wiederkehrenden Aufgaben beschäftigen soll. Irgendwelches Story-Timegating ist dabei schonmal raus. Dann ist das Geschrei auch wieder groß. Wozu man aber auch sagen muss, einen gewissen Grind hat es schon immer in WoW gegeben. Auch schon in Classic. Wem das nicht gefällt, der spielt mit WoW wohl das falsche Spiel.

Ich finde 8.2 und 8.3 sind zwar nicht der Brüller geworden, sie sind aber ein anständiger Abschluss von BfA und haben in meinen Augen BfA zumindest ein Stück weit gerettet. Ich werde jetzt den Raid hc clearen, die beiden neuen Fraktionen auf ehrfürchtig bringen und mich dann bis zum Shadowlands-Release wieder langweilen - und bleibe trotz allen Kritikpunkten die ich an WoW z.Zt. habe (Stichwort Itemization) ein WoW-Fan. Erstaunlich nicht wahr? Man darf auch mal was an WoW kritisieren, und trotzdem gerne WoW spielen. Ich freue mich jedenfalls auf Shadowlands.
Jaina - Mitglied
Bin mit deiner Twink-Meinung und zuviel Wiederholung für diese, total einverstanden. Damit vergrault man schon die Spieler nicht soviele Twinks zu spielen und das ist einbisschen schade, denn auch Blizzard könnte dabei gewinnen.

Ich habe sehr viel Zeit zu spielen, habe es bei der 8.3 aber nicht getan, weil es mich nicht gehyped hat und der Spassfaktor runter ging. Jetzt bis heute hab ich schon einiges getan, aber gegenüber der sehr viel Zeit die mir zur Verfügung steht, habe ich sehr wenig gespielt. Das Alpaka-Jagen hat mir z.b. mehr Spass gemacht als das 8.3. mit dem ganzem N'Zoth-Gewurme.

Habe dabei an Shadowlands gedacht, und ich möchte dann keine Überdosis an dem ganzem Gewurme haben bis Shadowlands rauskommt, und ich spiele das 8.3 auch nicht so gern. Die Ideen dahinter sind aber nicht schlecht, wie im Video auch gesagt.

Z.B. hat mir Legion viel besser gefallen vor allem der Schluss fand ich besser, der neue Planet, als die 8.3. Recycleten-Zonen, ich bin halt nicht so Fan von Cataclysme-Recycling von Zonen, das hyped mich einfach nicht so, aber Uldum war predestiniert dazu. Gut Blizzard will immer seinen kleinen Teams mit einem Recycling-Mix maximieren, aber bei mir als Fan der Ersten Stunden zieht das nicht mehr so. Ich habe schon manche Recycling-Kritiker geantwortet und Blizz verteidigt, aber naja. Für mich ist das ein Recycling-Patch. Auch wenn ich Argus hasste, hat mir das mehr Spass gemacht als dieses Wurm-Recycling.

Shadowlands hyped mich da schon sehr viel mehr, als Krieg zwischen Horde und Allianz + Meer-Lore. Da sieht irgendwie so Gore aus wie Legion und glaub da packt man die Kunden schon mehr, als ein Wurm der Azeroth absaufen lassen will.

Ich hoffe am Ende von BFA, was wir jetzt sind, kommt noch ein neuer letzter Cinematic der echt der Burner ist, wenn nicht, war das blass.

Für die Leute die keine Zeit im Leben haben, denen kann man auch nicht helfen, die haben halt keine Zeit, und man kann nicht ihre Charaktäre an ihrer Stelle spielen, für diese Leute die Meckern, sollte Blizz das Spiel auch auf keinen Fall verändern, aber für die Twinks sollte man das schon, nach meiner Meinung würde das kein Schaden verursachen.

Wieviele male hab icht jetzt Wurm gesagt in meinem Text? Das wurmt mich ganz schön.

Es ist rar auf eine Fanseite zu treffen, die seine persönliche Meinung kundt tut, das ist immer ein zweischneidiges Schwert, aber du machst das relatif gut, und kommt nicht unbedingt sehr schlecht rüber wenn man nicht zu sehr verallgemeinert, aber das machst du ja relatif gut, war auch unterhaltsam.
Kusstro - Mitglied
Sonst dauert es immer ein paar Wochen nach einem Patch um die neuen Storyteile abzuschließen, alles freizuschalten und zu erfarmen bis ich dann auch meine Twinks entsprechend nachziehe.
Aber diesmal ist zum einen der Storyteil recht kurz und auch abseits der Hauptgeschichte gibt es kaum etwas neues was man noch machen muss/kann.

Wenn man dann noch bedenkt dass der Abstand zwischen 8.2.5 und 8.3 wieder größer ist als damals zwischen 7.2.5 und 7.3 und in 8.3 weniger zu tun ist als in 7.3 ist das schon sehr traurig.

Das Ganze wirkt sehr lieblos, auch in Hinblick auf WC3 Reforged wo die finale Version schlechter ist als das was auf der Blizzcon gezeigt und versprochen wurde.
 
Muhkuh - Mitglied
Ich muss kurz einwerfen: nicht mal die Klassenmountquestreihe in Legion war so lang, wie die verpflichtende Storyquestreihe  in 8.3 mit ihren x Szenarios.
Wenn die Storyquestreihe über Wochen geht, dann immer dann, wenn sie "gated" ist, sei es über Zeit oder Ruf. Diesmal ist da kein Gating, man zieht alles - auch weil es alle Features einführt - in einem Stück durch.
Andi - Staff
Ja das muss ich hier auch noch einmal sagen. Die Storykampagne von Patch 8.3 war ziemlich lang im Vergleich zu anderen Kampagnen in der Vergangenheit. "Leider" erscheint sie so kurz und schnell erledigt, weil sie nicht getimegated ist.
Teron - Mitglied
Hätte es ein Timegating der Story in 8.3 gegeben, wäre die andere Hälfte der Community, wie so oft, wieder auf die Barrikaden gegangen. Blizzard kann es halt niemandem recht machen.
Nighthaven - Supporter
Das übliche Thema und am Ende gilt nur der Spruch "take it, change it or leave it". Aber das Dauergenörgel und -gejammer (nicht zu verwechseln mit Verbesserungsvorschlägen und berechtigter Kritik) haben wir doch bei WoW seit JAHREN und das wird es auch noch so lange geben, solang es WoW gibt.

Ich für meinen Teil raide praktisch gar nicht mehr und mache auch kein Hardcore-PvP (mehr), so dass ich mir meinen eigenen Spaß in WoW gönne und auch finde. Und wenn es mir dann zu nervig, zu langweilig oder zuviel wird, dann lass ich es einfach. Klar, LFR macht nicht halb so viel Spaß wie Flexraid oder echtes Raiden, aber immerhin sieht man (mal) den Raid. Gear kriegt man außerhalb des Raids eh schneller, einfacher und besser und wie wir alle wissen, ist Gear vergänglicher denn je. Alle paar Monate out of date. Bleiben also Sammelitems und Erinnerungen :)

Wie dem auch sei, jeder sollte seinen Weg mit oder ohne WoW finden. Ich z.b. würde als Kritik anbringen, dass die Assault-Dailies im Tal der ewigen Blüten Auge des Imperiums, Leerenrisse und ähnliche extremst nervig sind und ich diese einfach skippe. Wieso? Naja, man fliegt etwa pro Quests 10-15 Minuten durch die Gegend, um überhaupt die Questtargets zu finden und DAS ist unangebrachter Timesink. Ggf. liegt es am Warmode, ka. Dennoch nervig und dann denk ich mir "was wäre jetzt so schlimm dran, diese Daily mal nicht zu machen?"  So sieht's doch aus. Mir macht 8.3 aktuell Spaß, aber vermutlich wird das in 2 Monaten oder 3 Monaten anders sein. Ich werd dann nicht 5-Masken-Runs durch die Visionen machen, aber ich werd zu Shadowlands vermutlich den Cloak voll upgegraded haben.

Das Spiel bietet extrem viele Möglichkeiten und anstatt zu jammern, dass es nicht 100% so ist, wie manch einer das gerne hätte, sollte man sich die Frage stellen: "Habe ich hier Spaß in WoW oder nicht?" Die Antwort bereitet dann den Weg für alles weitere.

Nun denn, ich hab jedenfalls Spaß an so manchen Überraschungen wie dem (LFR) Furorion-Trinket, was mich in der Darkshore-HC heute gerettet hat, da ich beim 1. Boss in die Luft geschleudert wurde und sanft zu Boden sank dank Trinketprocc. Sowas bringt mich zum schmunzeln :)
4
Cocoon26 - Mitglied
Nun denn, ich hab jedenfalls Spaß an so manchen Überraschungen wie dem (LFR) Furorion-Trinket, was mich in der Darkshore-HC heute gerettet hat, da ich beim 1. Boss in die Luft geschleudert wurde und sanft zu Boden sank dank Trinketprocc. Sowas bringt mich zum schmunzeln :)
Es sind nun mal die kleinen Dinge die einem das spielen versüßt^^
2
Toranato - Mitglied
Ich bin zur zeit gerne im Warmode unterwegs ^^ am Wochenende hatte sich eine Horde Gruppe bei uns auf dem server herum getrieben die von einem anderen server kamen und alle abgefarmt hat. Nach etwa 10 min hatte sich ein wiederstand organisiert und die Hordler wurden vom server vertrieben. Nach etwa 30 min hatte meine Gruppe dann jeder den Attentäter status und einige die quest für das Spielzeug bekommen. Also hat man als Gruppe sich in einem Diener von N'zoth verwandelt und ist als Gruppe auf Allianz und Hordle los ^^.  War interessant zu sehen wie sich die eigenen mitspieler über vermeintliche Hordler beschweren. Das ganze ging noch etwas weiter und nach einer Stunde kamen wir auf die idee Ramkahen zu besetzen. Gesagt getan die Gruppe traf etwas später da ein da jeder von uns Kopfgeld hatte konnte keiner mehr Fliegen ^^...  Anschließend wurde noch eine halbe stunde jeder in Ramkahen nieder gemezelt der die quest an oder abgeben wollte. Einige haben nicht verstanden was da los ist, warum wir alles töten können andere fanden es witzig, wieder andere waren genervt das wir alles im namen des alten Gottes opfern wollten. Ende vom lied war das eine wand von spielern vor uns stand und uns im quest raum nieder gezärgt hat. xD
3
Sekorhex - Mitglied
WoW generell macht mir spaß. Was mich nur an das Spiel 0 hält ist die Community womit man meistens zu tun hat. Bestes Beispiel ist das System von Mythisch+. Zu Legion war das komplett neu und man hat jeden versucht mitzunehmen egal ob gut oder schlecht und natürlich auch erklärt wie alles funktioniert. Jetzt gibt es bullshit.io spaltet somit meiner meinung nach die community und nehmen leute die eine höhere punktzahl hat was nix aussagt. Genau so in Raids. Willste HC machen brauchste HC AV total bescheuert. Man geht HC um den AV zu holen dazu noch das Gear. Genau so ist das Problem mit Gilden. Mittlerweile hat jede Gilde ihre stammgruppe für myth+ und co und als neuling hat man fast keine chance überhaupt reinzukommen. Was ich auch noch zu bemängeln habe ist, dass die Community generell sehr egoistisch denkt und toxisch sowohl ingame als auch im forum. Das Forum ist ein reines schlachtfest wenn man sich einige Kommentare durchguckt. Ich selbst hatte auch schon mit leuten differenzen im TS oder in Discord-Gruppen die dumme Dinge über mich behauptet haben, obwohl ich selbst nur eine gruppe finden will wo man gemeinsam was erreicht und spaß haben möchte. Kein interesse an blöden beef ._. Diese punkte sind die wieso WoW es mir sehr schwer macht überhaupt wieder fuß zu fassen. Wäre die Community netter und offener zu anderen Spielern müsste man sich nicht immer feindlich angucken was ich schade finde.
4
Grabschi - Mitglied


Ich wäre auch dafür, das alles accountweit ist, auch wenn für so eine Aussage gesteinigt wird.
 
1
Toranato - Mitglied
Das leute keine lust haben ein spiel zu spielen um etwas zu bekommen. Ist heut zu tage leider ziemlich normal... Sonst würde dieses "Tolle" (Hier zahl 5€ und schalte xy früher frei) nicht geben. Die leute Kaufen ein spiel und zahlen dann noch einmal dafür es nicht spielen zu müssen....
2
Cocoon26 - Mitglied
Das ist doch ein Skandal wenn man Zeit in ein Spiel stecken muss anstatt mehr Geld.^^
Scaros - Mitglied
Es ist keine Frage von zu viel oder zu wenig - Viel eher eine von "ist es noch motivierend" oder eben nicht. 
2
Naphalin - Mitglied
Sehr gut gesagt. Das ist genau der Punkt.

8.2 hat mich kaum noch interessiert, mit Release 8.3 hab ich mal reingeschaut und mein Abo auslaufen lassen.

Mal schauen, ob mich 9.0 begeistern kann. Bis dahin pausiere ich.
2
Andi - Staff
Ja, so kann man argumentieren. Aber darum geht es bei dem Thema nicht. Es geht nicht darum, dass Spieler kritisieren, dass es nicht motivierend genug ist oder dass es zu langweilig ist. Es geht darum, dass Spieler aktiv schreiben, dass sie keine Zeit für etwas haben oder es alles nur als Grind sehen. Und genau das ist etwas, was ich nicht verstehe. ;)
2
Scaros - Mitglied
Ganz ehrlich Andi - ich hab kein aktives Abo. Ich habe 8.3 nur über die Schulter meine besseren Hälfte angeschaut. Wenn ich aber die ganzen Timegates, Grinden etc. anschaue, dann kann man sagen "Ja es gibt viel zu tun." Aber eben. Nach 15 Jahren WOW kann mich das nicht mehr locken. Das konzept motiviert nicht mehr überhaupt einzulogen. 

Ich werde mir ein Abo besorgen, - Hallo Gold token - wenn der LFR offen ist. 1x ablaufen, job erledigt und auf das add on warten und das Add on als neues Teil bewerten.

Aber BFA bleibt für mich in der Errinnerung als Mega Grind mit Mega Timegates das absolut nicht mehr motivierend ist.
Scaros - Mitglied
Timegate ist timegate. Z.B wollte meine Frau beim umhang weiter aufwerten und obwohl sie "mehr könnte" kann sie nicht weitermachen. Das nervt sie und wenn ich mir das anhöre nervt sie das auch.

und das gibt es bei einige. Sachen nochmals. Man wird im aktionismus gedeckekt und das wiederum drückt auf die motivation.
Muhkuh - Mitglied
Die Grenze zwischen "es gibt überhaupt nichts zu tun, viel zu wenig Content" und "das ist alles einfach nur so ein furchtbares Grindfest" ist nicht unbedingt die starrste oder klarste ihrer Gattung.^^
1