19. Mai 2021 - 04:41 Uhr

Burning Crusade Classic - Pre-Patch: Alle Neuheiten und Änderungen

Mit dem Pre-Patch zu Burning Crusade Classic bereitet Blizzard die Classic-Server auf die erste Erweiterung vor. Das Update bringt noch keine neuen Inhalte, wie die neuen Zonen in der Scherbenwelt, jedoch ein paar Änderungen und Neuheiten für das Spiel. Vor allem Systemanpassungen werden eingefügt, sowie Klassenanpassungen vorgenommen und einige andere Dinge, welche grundlegend wichtig für den Release von Burning Crusade Classic am 02. Juni 2021 sind.

Damit ihr wisst, was euch im BC Classic Pre-Patch erwartet, der am 19. Mai 2021 auf die Server gespielt wird, haben wird diese Übersicht für euch verfasst. Weitere Informationen zur Erweiterung selbst gibt es in unserem umfangreichen Guide!
 

Era-Realms und Fortschritt-Realms

Sobald der Pre-Patch von Burning Crusade Classic auf die Server gespielt wurde, werdet ihr beim ersten Mal Einloggen eine Entscheidung treffen müssen. Wollt ihr mit eurem Charakter Burning Crusade Classic spielen oder soll er in der Era von WoW Classic verbleiben? Diese Frage müsst ihr für jeden Charakter für euch selbst beantworten.

Alle aktuellen Server von World of Warcraft Classic werden mit dem Vorbereitungspatch um die Inhalte von Burning Crusade Classic erweitert. Für WoW Classic Fans werden neue Era-Server veröffentlicht, auf denen alles so bleibt, wie mit dem letzten Classic-Patch „Schatten der Nekropole“. Die neuen Server behalten auch ihre Namen und funktionieren genauso, wie vor dem Pre-Patch.


Ihr könnt jeden Charakter einmal kostenlos entweder für BC Classic oder WoW Classic freischalten. Wollt ihr einen Charakter auf beiden Arten von Servern spielen, könnt ihr den kostenpflichten „Charakterklon“-Dienst von Blizzard in Anspruch nehmen.
 

Wählt euer Spiel

Wenn ihr euch in der Battle.net-App anmeldet, seht ihr unter der Auswahl „Spielversion & Account“ unter „Live“ nun folgende Optionen: Warcraft Classic, Burning Crusade Classic oder World of Warcraft. Alle Charaktere, die vor dem Patch erstellt und gespielt wurden, werden auf denselben Realms verfügbar sein. Diese stehen sowohl in BC Classic als auch in WoW Classic zur Verfügung. Angezeigt werden die Charaktere erst einmal in beiden Versionen des Spiels.
 
Fortschritt-Realms Burning Crusade Classic
Wenn ihr zuletzt mit euren Charakteren vor dem Patch online wart, ist eure Standardoption in der Battle.net Desktop App Burning Crusade Classic. Wählt diese Version aus, wenn ihr BC Classic spielen wollt. Es werden alle Realms angezeigt, auf denen ihr auch vor dem Patch gespielt habt und auch dieselben Charaktere werden euch angezeigt. Wenn ihr für euren Charakter noch eine Entscheidung treffen müsst, seht ihr das an dem grünen Beisatz „Erweiterung auswählen“ in der Charakterauswahl.

Wählt ihr euren Charakter, müsst ihr euch entscheiden, ob ihr wirklich BC Classic oder halt WoW Classic spielen wollt. Im Anschluss bestätigt ihr eure Auswahl und euer Charakter ist Teil von Burning Crusade Classic.
 
 
Era-Realms World of Warcraft Classic
Wählt in der Battle.net Desktop App World of Warcraft Classic aus und installiert das Spiel neu. Falls ihr vor dem Patch schon Charaktere hattet und gespielt habt, werden sie euch auch auf denselben Realms angezeigt, wie vorher. Für jeden Charakter müsst ihr auch hier eine Auswahl treffen. Ihr seht es an dem grünen Beisatz „Erweiterung auswählen“ in der Charakterauswahl.

Wählt ihr euren Charakter, müsst ihr euch entscheiden, ob ihr wirklich World of Warcraft Classic oder doch Burning Crusade Classic spielen möchtet. Ihr bestätigt eure Auswahl und könnt danach eure Reise auf dem Era-Realm von World of Warcraft Classic weiterführen.
 

Blutelfen und Draenei

Wählt ihr die Fortschritts-Realms aus und wollt Burning Crusade Classic spielen, stehen euch nach dem Pre-Patch Draenei für Allianz und Blutelfen für Horde als spielbare Völker zur Verfügung.
 

Blutelfen

Blutelfen stehen der Horde als spielbares Volk zur Verfügung. Dieses Volk ist für die Horde die einzige Möglichkeit, Paladin als Klasse auszuwählen.

Vor langer Zeit gründeten die verbannten Hochelfen das Königreich Quel’Thalas und schufen dort eine magische Quelle, den Sonnenbrunnen. Die Magie des Brunnens verlieh ihnen zwar Macht, doch nach und nach gerieten sie in eine immer stärker werdende Abhängigkeit. Viele Generationen später zerstörten die Untoten der Geißel den Sonnenbrunnen und töteten fast die gesamte Hochelfenbevölkerung.

Die wenigen Überlebenden, heute als Blutelfen bekannt, versuchen Quel’Thalas wieder aufzubauen und befinden sich auf der Suche nach einer neuen Quelle, um ihr qualvolles Verlangen nach magischen Energien zu stillen.


Verfügbare Klassen
  • Paladin
  • Jäger
  • Schurke
  • Priester
  • Magier
  • Hexenmeister

Rassenbon
  • Arkane Affinität: Fertigkeit 'Verzauberkunst' um 10 erhöht.
  • Magiewiderstand: Alle Widerstände um 5 erhöht.
  • Manadurst: Entzieht dem Ziel 50 Mana und lädt Euch 10 min lang mit arkaner Energie auf. Dieser Effekt ist bis zu 3-mal stapelbar.
  • Arkaner Strom: Bringt alle Gegner im Umkreis von 8 Metern 2 sec lang zum Schweigen. Zusätzlich erhaltet Ihr 10 Mana für jede Aufladung von Manadurst, die momentan auf Euch wirkt.

 

Draenei

Draenei stehen der Allianz als spielbares Volk zur Verfügung. Dieses Volk ist für Allianzspieler die einzige Möglichkeit, Schamane als Klasse auszuwählen.

Vertrieben von ihrer Heimatwelt Argus, befanden sich die edlen Draenei auf einer äonenandauernden Flucht vor der Brennenden Legion, bevor sie sich auf einem abgelegenen Planeten niederließen. Sie bewohnten diese Welt gemeinsam mit den schamanistischen Orcs und nannten sie Draenor. Doch die Legion korrumpierte die Orcs, die im darauffolgenden Krieg beinahe die gesamte Bevölkerung der friedlichen Draenei auslöschten.

Einigen Wenigen gelang die Flucht nach Azeroth, wo sie nun nach Verbündeten suchen, die ihnen im Kampf gegen die Brennende Legion zur Seite stehen.

Verfügbare Klassen
  • Krieger
  • Paladin
  • Jäger
  • Priester
  • Schamane
  • Magier
Rassenboni  

Änderungen an den Klassen

Im Vorbereitungspatch für Burning Crusade Classic erhalten natürlich auch die Klassen Neues und überarbeitete Fähigkeiten sowie Talente. In WoW Classic fühlten sich manche Spezialsierungen einfach nicht richtig fertig an, was die Entwickler in der ersten Erweiterung ändern wollen.
 

Talentbäume

Für jede Spezialisierung gibt es zwei neue Reihen in den Talentbäumen. Schließlich geht es in der Erweiterung bis Stufe 70 und demnach stehen auch mehr Talentpunkte für euren Charakter zur Verfügung. Die meisten Klassen erhalten dabei eine starke Fähigkeit, welche auf dem vorherigen 31-Punkte-Talent aufbaut.
 

Schamanen und Paladine

In WoW Classic durfte nur die Horde Schamanen in ihren Reihen begrüßen. Für die Allianz war das Äquivalent der Paladin als Klasse. In Burning Crusade Classic dürfen dank der Einführung der Draenei und Blutelfen als neue Völker auch Hordespieler Paladine werden und Allianzspieler Schamanen. Die Meister der Totembeherrschung sind in allen Bereichen ziemlich stark und durch die Fähigkeit des Paladins, eine Tank-Spezialisierung auszuwählen, gibt es neben Schutz-Kriegern und Wächter-Druiden dann auch die Schutz-Paladine als Tanks in Reihen der Horde.

 

Siegel des Blutes und Siegel der Vergeltung

In der Original-Version von Burning Crusade bekam jede Fraktion ihr eigenes Siegel. Paladine der Horde durften das Siegel des Blutes einsetzen, während die Allianz Zugriff auf Siegel der Vergeltung erhielt. Im ersten Moment ist diese Unterscheidung nichts Dramatisches, jedoch brachte das Siegel des Blutes knapp 15 % mehr Schaden für Hordepaladine. In Burning Crusade Classic werden beide Siegel für sowohl die Horde, als auch die Allianz verfügbar sein. Sobald ihr mit eurem Paladin Stufe 70 erreicht, bekommt ihr jeweils Zugriff auf beide Siegel – für die Allianz ist es übrigens das Siegel des Märtyrers, nicht des Blutes.
 

Die wichtigsten Klassenänderungen

Im Pre-Patch wurden einige Mechaniken der Klassen komplett überarbeitet oder ein wenig angepasst. Das betrifft vor allem die Generierung von Ressourcen. Außerdem gab es generelle Anpassungen an der Funktionsweise von Fähigkeiten.
  • Die Wut-Generation für Krieger wurde normalisiert. Dadurch wird verhindert, dass die Ressource unglaublich hoch skaliert, je besser die Ausrüstung wird. Es gab in WoW Classic das Problem, dass vor allem Furor-Krieger oftmals nicht wussten, wo sie mit ihrer Wut hinsollten, da es nicht genügend Fähigkeiten zum Ausgeben gab.
  • Die Überlebensfähigkeit von Tanks wurde im Vergleich zu Phase 6 von WoW Classic angepasst.
    • Die Formel, welche für die Verbindung zwischen Rüstung und Schadensvermeidung zuständig ist, wurde verändert, wodurch die effektive Gesundheit von allen Tankklassen verringert wurde.
    • Wildheit-Druiden besitzen durch die neue Umrechnung von Beweglichkeit enorm gute Fähigkeiten, hohem und schnell einkommendem Schaden auszuweichen (wie Loatheb oder Atiesh).
  • Das neue Attribut Waffenkunde wird eingeführt, um das Ausweichen sowie Parieren von Gegnern zu unterbinden.
  • Niedrigstufige Zauber, die von hochstufigen Spielern eingesetzt werden, erhalten einen geringeren Bonus durch Bonusschaden oder -Heilung.
  • Heilung- und Schaden-über-Zeit-Effekte sowie kanalisierte Zauber wurden überarbeitet und erhalten einen größeren Prozentanteil durch Bonusheilung oder -Schaden des Casters.
  • Heilung-über-Zeit-Effekte von unterschiedlichen Spielern lassen sich nun auf einem Ziel stapeln (zum Beispiel können mehrere Druiden nun jeweils Verjüngung auf ein Ziel wirken).
  • Es gibt kein Limit mehr für die Anzahl an Buffs auf einem Ziel.
  • Die Manaregeneration hängt nicht nur von dem Attribut Willenskraft ab, sondern auch vom Attribut Intelligenz. Dadurch skalieren Klassen besser mit puren Attributen.
  • Begleiter von Jägern und Hexenmeistern erhalten einen Prozentanteil der Rüstung, des Zauberschadens, der Resistenzen, der Angriffskraft und der Ausdauer ihres Besitzers.


Raidkompositionen

Hybride Klassen wurden enorm verstärkt, dadurch, dass Talente und Mechaniken angepasst wurden. Dadurch ist es für Raids nun einfacher möglich, bestimmte Spezialisierungen mitzunehmen, welche vorher nicht in den Kompositionen von Schlachtzugsgruppen gern gesehen waren. Diese Spezialisierungen teilen zwar immer noch nicht so hohen Schaden aus, wie die reinen Schadensspezialisierungen, jedoch bringen die Hybride starke Buffs und Debuffs für die Raids mit.

Attribute Änderungen & Neuheiten

Neue Attribute

In Burning Crusade Classic werden fünf neue sekundäre Attribute eingefügt. Diese ergänzen die Attribute eures Charakters aus WoW Classic.
  • Waffenkunde: Reduziert die Chance, dass ein Gegner euren Angriffen ausweicht oder diese parriert.
  • Tempo: Erhöht die Geschwindigkeit von Nahkampf- und Fernkampfangriffen.
  • Zaubertempo: Verringert die Zauberzeit von Casts.
  • Abhärtung: Verringert die Chance, dass ihr von gegnerischen Angriffen kritisch getroffen werdet. Außerdem wird der Schaden von kritischen Treffern reduziert.
  • Rüstungsdurchschlagskraft: Erlaubt euren physikalischen Angriffen, einen Teil der Rüstung des Gegners zu ignorieren.


Skalierendes Attributssystem

In WoW Classic gab es noch ein System für die Skalierung von Attributen, welches auf Prozenten basierte. Dieses wurde in Burning Crusade Classic überarbeitet, so dass Attribute nun fest nach einem Punktesystem skalieren. Dadurch wurden folgende Probleme aus dem Spiel genommen:
  • Attribute, die nach Prozenten skaliert werden, können nicht unendlich hoch gesteigert werden. Irgendwann ist bei 100 % Schluss. Es gab beispielsweise in WoW Classic bei manchen Klassen auf ihrer Endgame-Ausrüstung viel zu viel kritische Trefferwertung, die den Charakteren dann auch nichts mehr brachte, da das Limit rechnerisch bereits erreicht war. Dementsprechend gäbe es mit dem alten System keinen Spielraum für Ausrüstung auf Stufe 70.
     
  • Die Skalierung über Prozente limitiert sowohl Entwickler bei Ideen für neue Gegenstände, als auch Spieler bei der Wahl ihrer "besten" Items für ihren Helden. Als Beispiel: Wildheit-Druiden besaßen in WoW Classic ein Trefferwertungs-Cap von 9 % gegen Stufe-63-Gegner. Trefferwertung kam auf Gegenständen aber nur in Schritten von 1 % oder 2 % vor, weswegen wenig Spielraum blieb, bestimmte Gegenstände auszutauschen, um das Cap zu erreichen oder eben nicht viel zu viel des Attributs zu erhalten.

Änderungen an Volksboni

Neben den beiden neuen Völkern Draenei und Blutelfen gibt es einige Änderungen an den bisher im Spiel vorhandenen Völkern. Das betrifft die Völkerboni, die jedes Volk mitbringt.

Mensch Zwerg
  • Schusswaffenspezialisierung erhöht nun die Chance, mit Schusswaffen einen kritischen Treffer zu erzielen, statt die Waffenfertigkeit.
Gnom Orc
  • Axtspezialisierung erhöht nun die Waffenkund und nicht mehr die Waffenfertigkeit.
  • Zähigkeit gewährt nur mehr eine Chance von 15 % (vorher 25 %), Betäubungseffekten zu widerstehen.
  • Kochendes Blut wurde in drei verschiedene Zauber für physikalische DPS-Klassen, Hexenmeister und Schamanen aufgeteilt.
Troll

Schneller Stufe 60

Burning Crusade Classic wird auf dem Stand von Patch 2.4.3 veröffentlicht. In diesem wurde im Originalspiel die Erfahrung, die ihr für das Leveln eines neuen Charakters benötigt, angepasst. Dementsprechend wird diese Änderung direkt mit dem Pre-Patch auf die Fortschritts-Realms kommen.

Effektiv wurde die benötigte Erfahrung von Stufe 20 bis Stufe 58 um 30 % reduziert. Des Weiteren gibt es ein paar zusätzliche Quests auf dem Weg bis zur Classic-Maximalstufe und mehr Erfahrung durch Aufgaben, die es in Dungeons zu lösen gilt. Dementsprechend wird das Leveln schneller gehen und ihr könnt einfacher Charaktere nachziehen, wenn ihr in WoW Classic noch nicht gespielt habt.
 

Boost auf Stufe 58

Kauft ihr euch die Burning Crusade Classic Deluxe Edition für 64,99 Euro oder aber einen Pass zum Dunklen Portal für 39,99 Euro erhaltet ihr eine Charakteraufwertung auf Stufe 58. Das gilt einmal pro WoW-Account und für alle Klassen, die nicht zum Volk der Blutelfen oder Draenei gehören. Den Boost könnt ihr nur nutzen, wenn ihr auch Burning Crusade Classic auf den Fortschritt-Realms spielt. Für die Era-Realms und WoW Classic ist die Aufwertung nicht anwendbar.

Boni beim Charakter-Boost
  • Die Fähigkeit 'Unerfahrenes Reiten' (60%)
  • Ein volksspezifisches seltenes Reittier
  • Waffenfertigkeiten bis Stufe 58
  • Zugriff auf bestimmte Flugrouten
  • Ein Set magischer (grüner) Ausrüstung für Stufe 58
  • Bis zu vier Gewaltiger brauner Sack (mit je 12 Plätzen)
  • Etwas Gold für den Start eurer Reise
  • 25 Gold
  • Einige klassenspezifische Reagenzien für Buffs und Fähigkeiten

Start des Pre-Events

Das Pre-Event rund um die Öffnung des Dunklen Portals (Guide) in den Verwüsteten Landen findet ebenfalls nach dem Release vom Pre-Patch von Burning Crusade Classic statt. Schließlich führen die geschichtlichen Ereignisse euren Helden an das Portal und am Releasetag dann hindurch in die Scherbenwelt. Das Event startet mit dem Release des Pre-Patches und läuft bis zum 2. Juni 2021. Immer mehr Dämonen werden in den Verwüsteten Landen und auch in den Hauptstädten der Allianz und Horde auftauchen werden, welche von der Brennenden Legion durch das Portal geschickt wird.

Lord Kazzak hat das Portal geöffnet und wird vom neuen Weltboss Hochlord Kruul in Azeroth vertreten. Dieser taucht an allen möglichen Orten auf und bringt mögliche Beute für euch mit. Er lässt dieselben Gegenstände fallen, wie Kazzak. Als Belohnung für die Teilnahme am Event gab es damals den Wappenrock des Beschützers. Schätzungsweise könnt ihr diesen nun in Burning Crusade Classic ebenfalls freispielen.
 

Beruf Juwelenschleifen

In Burning Crusade Classic kommt Juwelenschleifen als neuer Beruf ins Spiel. Doch ihr könnt nicht direkt in die Scherbenwelt und dort den Beruf erlernen. Ihr müsst das Handwerk erst bis Stufe 300 bringen, was im Pre-Patch von Burning Crusade Classic in der alten Welt möglich ist. Die Trainer für Juwelenschleifer findet ihr in Exodar, im Immersangwald und Silbermond.
 
  • Farii – Kristallhalle in Die Exodar, Koordinaten 45.0, 24.6
  • Aleina – Falkenplatz im Immersangwald, Koordinaten 48.4, 47.4
  • Kalinda – Der königliche Markt in Silbermond, Koordinaten 90.6, 73.8

Es gibt ein Rezept, welches ihr für den Weg von 0 bis 300 beim Händler kaufen solltet: Vorlage: Anhänger des Achatschilds. Die Herstellung dieses Halsteils ist nämlich im Vergleich das günstigste, was ihr tun könnt. Bei den NPCs findet ihr immer nur eine bestimmte Anzahl an Vorlagen zum Kauf angeboten.
  • Allianz: Neal Allen - Hafen von Menethil im Sumpfland , Koordinaten 10.6, 56.8
  • Horde: Jandia - Freiwindposten in Tausend Nadeln, Koordinaten 46.0, 51.6

Änderungen am Reiten

Im Pre-Patch zu BC Classic gibt es Änderungen an den Reittieren beziehungsweise der Fertigkeit zu Reiten. Es wird für neue Charaktere einfacher, überhaupt ein Mount zu erhalten, da die Stufenvoraussetzungen sowie die Preise für Reittiere und die Skills angepasst werden.
 

Reiten mit Stufe 30

Im Original Burning Crusade wurde in Patch 2.4.3 die Stufenvoraussetzung für die erste Reit-Fertigkeit angepasst. Es wurde von Stufe 40 auf Stufe 30 heruntergesetzt, so dass ihr schneller mit dem Reittier die Welt erkunden konntet. Da Burning Crusade Classic auf dem Stand von Patch 2.4.3 veröffentlicht wird, könnt ihr mit dem Pre-Patch der Erweiterung auch mit Stufe 30 das erste Mal zum Reit-Lehrer und den Skill erlernen.
 

Kosten für das Reiten

Während in WoW Classic das Reiten auf Stufe 40 100 Gold und das auf Stufe 60 1000 Goldmünzen kostete, wird das Ganze in Burning Crusade Classic etwas günstiger. Für ein Reittier und den entsprechenden Fertigkeitsskill auf Stufe 30 bezahlt ihr nämlich nur noch 45 Gold, und für Stufe 60 kostet es euch 700 Gold. So spart ihr 55 Gold für das normale Reittier und 300 Gold beim epischen Mount.
  • WoW Classic - Stufe 40 Reitskill: 20 Gold
  • WoW Classic - Stufe 40 Reittier: 80 Gold
  • BC Classic - Stufe 30 Reitskill: 35 Gold
  • BC Classic - Stufe 30 Reittier: 10 Gold
     
  • WoW Classic - Stufe 60 Reitskill: Umsonst
  • WoW Classic - Stufe 60 Reittier: 1000 Gold
  • BC Classic - Stufe 60 Reitskill: 600 Gold
  • BC Classic - Stufe 60 Reittier: 100 Gold

Arenageplänkel

In Burning Crusade Classic werden die Arenen ins Spiel gebracht. Insgesamt gibt es in der Erweiterung vier Saisons, welche jeweils unterschiedliche Belohnungen bereithalten. Die erste Saison wird ein paar Wochen nach dem Release am 2. Juni 2021 starten.

Um euch auf die Arenen vorzubereiten, könnt ihr im Pre-Patch sogenannte Arenageplänkel besuchen. Diese sind ungewertet und in sämtlichen PvP-Modi verfügbar. In Sturmwind, Eisenschmiede, Orgrimmar, Unterstadt und Gadgetzan meldet ihr euch für 2-vs-2-, 3-vs-3- oder 5-vs-5-Arenageplänkel an. Ihr könnt mit euren Charakteren auf Stufe 60 und im besten Falle Naxxramas-Ausrüstung gegen andere Spieler antreten und dabei die Burning Crusade Talente nutzen, falls ihr Lust habt.

Verbrauchsgüter in Raids

In WoW Classic war es möglich, enorm viele offensive und defensive Verbrauchsgüter zeitgleich zu nutzen und sich so für einen Boss-Encounter vorzubereiten. Es gab zwar das Limit von 12 Verstärkungszaubern auf einem Spielercharakter, jedoch wurde das Raiden du die unterschiedlichen Tränke, Elixiere, Wässerchen, Fläschchen und sonstiges zu einer ziemlich teuren Angelegenheit.

In Burning Crusade Classic wird das Limit an Buffs aufgehoben. Um nun zu vermeiden, dass Spieler immer mehr Verbrauchsgüter kaufen oder herstellen und zu sich nehmen müssen, um raiden zu gehen, hat Blizzard dem Ganzen einen Riegel vorgeschoben. In der ersten Classic-Erweiterung ist er nur noch möglich folgende Dinge gleichzeitig aktiv zu haben:
  • 1 Kampfelixier
  • 1 Wächterelixier
  • 1 Essen
  • 1 Trank
  • 1 Waffenverbesserung

Ein Fläschchen zählt sowohl als Kampf-, als auch Wächterelixier, weswegen diese beiden Slots wegfallen, wenn ihr entsprechend ein Fläschchen nutzt. Im Pre-Patch wird fast alles als Kampf- oder Wächterelixier deklariert. Dadurch ist es nicht mehr möglich, die Effekte unendlich zu stapeln.

Schutztränke gewähren nun mehr einen 2-minütigen-Buff, weswegen auch hier weniger verwendet werden müssen, um im Raid erfolgreich zu sein. Ein Beispiel für die Verbrauchsgüter eines Tanks im Raid während des Pre-Patchs sähe folgendermaßen aus:

Systemanpassungen

  • In Burning Crusade Classic gibt es in den Grafikeinstellungen die Möglichkeit, Ray Tracing Schatten zu variieren. Für diese Funktion benötigt ihr eine relativ neue Grafikkarte (alle Infos), jedoch macht die Einstellung das Spiel tatsächlich etwas hübscher.
     
  • Das Spell-Batching wird in der Erweiterung entfernt. Die Entwickler haben die Batching-Zeit für Zauber angehoben, wodurch zeitgleiche Casts von Zaubern vor allem im PvP nicht länger vorkommen sollten.
     
  • In Burning Crusade Classic ist es möglich, die Anzeigereichweite für Namensplaketten auf bis zu 41 Meter anzuheben. Das passiert über den Chatbefehl "/script C_CVar.SetCVar(“nameplateMaxDistance”, 41)".

Sonstige interessante Änderungen

Es gibt noch weitere Änderungen an WoW Classic, die im Pre-Patch von Burning Crusade Classic stattfinden. Jene sind allerdings nicht ganz so dramatisch und daher in der nachfolgenden Liste kurz und knapp zusammengefasst.

Weitere wichtige Anpassungen
  • Eure Waffenfertigkeit reduziert nicht länger den Anteil an Schaden, den ihr durch Streifschläge verliert.
  • Spielercharaktere erhalten pro Waffenfertigkeitspunkt 0,1 % Bonus auf ihre kritische Trefferwertung, wenn sie gegen Gegner über ihrem Level antreten.
  • Wenn ihr einen Verstärkungszauber auf ein Ziel wirkt, welches ein niedriges Level besitzt, wird der angemessene Rang des Zaubers automatisch gewirkt.
  • Im PvP können Kontrolleffekte nicht länger als 12 Sekunden andauern.
  • Spielercharaktere können nicht länger Rufpunkte verlieren, wenn sie unter einem Gedankenkontrolleffekt Aktionen gegen eine bestimmte Fraktion ausüben.
  • Ehrenpunkte wurden zurückgesetzt und diese könnt ihr nun als Währung auch ausgeben. Ehrenabzeichen werden nicht länger für Ruf benötigt und können nun zum Kauf von PvP-Gegenständen eingesetzt werden.
  • Post kann zwischen Charakteren des gleichen Accounts nun sofort verschickt werden.
  • Es existiert die gesamte Laufzeit des Pre-Patches über kein Limit für Dungeonbesuche.

Holt euch den Netherwelpen

Besitzer der originalen "The Burning Crusade Collector’s Edition" können sich auch wieder das Haustier Netherwelpe in Burning Crusade Classic abholen. Dieses steht ab dem Release des Pre-Patches am 19. Mai zur Verfügung. Besucht dafür einen Gastwirt oder Landro Longshot in Booty Bay. 
 

Holt euch die Deluxe Edition

Generell kann jeder Burning Crusade Classic spielen, der ein aktives Abonnement für World of Warcraft besitzt. Wer trotzdem Lust hat, Geld für die erste Erweiterung für WoW Classic auszugeben, kann sich die Burning Crusade Classic Deluxe Edition im Blizzard-Shop kaufen. Diese spezielle Edition von Burning Crusade bringt einige Ingame-Boni mit – und das nicht nur für Classic! In WoW Retail erhaltet ihr ein neues Reittier, welches euch dann durch eure Abenteuer begleitet. Die Deluxe Edition kostet 64,99 Euro! 

Hinweis: Ihr bekommt die In-Game-Items in Burning Crusade Classic indem ihr mit einem Gastwirt in Sturmwind / Orgrimmar redet oder mit Landro Longshot in Booty Bay! 

Boni der Deluxe Edition

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Hotwings - Mitglied
also 4x 14er taschen beim boost ist wohl buggy , hatte nur 12er :P
Pasionn - Mitglied
"Burning Crusade Classic Deluxe Edition für 69,99 Euro oder aber einen Pass zum Dunklen Portal für 39,99 Euro erhaltet ihr eine Charakteraufwertung auf Stufe 58"

Die Preise sind ja wohl ein schlechter SCherz, ich hoffe keiner wird diesen überteuerten Schrott kaufen...Activision Blizzard weiß aber wohl ganz genau wie sie mit schon vorhandenem Content nochmal richtig Geld machen.
1
punny - Mitglied
Du zahlst ja nicht für den Content. 40€ sind nur für den Boost auf 58 und 70€ sind für 2 Mounts, 2 Spielzeuge, einen Boost und 30 Tage Gametime.
Du kannst BC komplett ohne extra Kosten spielen. Du brauchst nur Gametime.
3
DanielMK - Mitglied
auch wenn es verdammt voll werden wird denk ich habe ich bock mir ein Blutelf Jäger hoch zu prügeln ^^
Sascha117 - Mitglied
alternativ kannst du dich von freunden in eine andere startzone porten lassen
1
Sascha117 - Mitglied
@Lysander:
ob es weniger quests gibt weiß ich nicht aber da es leerer wird sollte man dort schneller leveln können und man kann sich direkt dungeon quests in der zone holen zb. für dm in westfall als ally
1
Antheloras - Mitglied
@DanielMK:
Dir ist klar, dass ein Blutelf keine quests im Immersangwald annehmen kann? ^^
StickyBob - Mitglied
@Antheloras:
Sag sowas nicht, sonst glaubt's dir einer.

Da der Immersangwald zum Startgebiet der Blutelfen gehört, sollte das mit den Quests für Blutelfen kein Problem darstellen.
1
Gahanaho - Mitglied
Gute Zusammenfassung und Übersicht. Danke das euer Interesse nicht gänzlich an Classic vorbei geht.
Andi Vanion.eu
Unser Interesse ist sehr groß, aber man schafft es halt nicht alles. Retail steht eben an erster Stelle. 
3
Aegwinn - Mitglied
@Andi:
Hast du evt. trotzdem die Zeit und Lust dich in der Release Woche einzuloggen, bisschen zu zocken und dabei n Video zu machen? Das mag egoistisch klingen, aber ich hör deine Podcasts und Videos immer auf dem langen 5h Weg zu meiner Freundin und deine Podcasts und Videos präferiere ich vor allem anderen xD
2
Andi Vanion.eu
@Aegwinn:
Sollte demnächst wieder ein Tavern Talk und ein Lorecraft geben. Hoffe damit bist du bedient. ;D
Eljah Legende
Ist der Punkt mit dem Kritischen Treffen nicht falsch? 0,1% Krit pro Level wenn der Gegner über meinem ist oder verstehe ich das nur nicht richtig?
Gahanaho - Mitglied
Das ist quasi Verringern des Malus auf crit wenn man ein höherstufiges Zielangreift.
als lvl 70iger hast du bei 20% crit durch gear effektiv weniger crit auf ein Ziel der Stufe 73.