24. Oktober 2019 - 05:34 Uhr

Classic Guide - Epische Jäger-Klassenquest: Rhok'delar!

Das Sammeln von Ausrüstung in eines der Ziele im Endgame von World of Warcraft: Classic! Besonders interessant sind dabei natürlich die Waffen in Form von Schwert, Stab, Axt und Co. Jäger können sich ein ganz besonderes Exemplar über eine einzigartige Klassenquest freischalten. Es handelt sich um Rhok’delar, Langbogen der uralten Bewahrer. Dieser epische Bogen ist aber alles andere als einfach zu bekommen. Doch zusätzlich gibt es auch noch den Köcher Uraltes in Sehnen eingewickeltes Laminablatt und den Stab Lok’delar, Stab der uralten Bewahrer als Belohnung, wenn ihr euch auf die lange Reise begebt, um diese uralten Artefakte zu bergen! Mit dem folgenden Guide sollte euch das etwas einfacher fallen. Viel Erfolg!
 

Ein uraltes versteinertes Blatt

Alles beginnt mit dem Uralten versteinerten Blatt. Ein Item, welches die Quest Das uralte Blatt startet. Dieses wird vom Boss Majordomus Executus aus dem Schlachtzug Geschmolzener Kern fallen gelassen. Pro Kill lässt der Boss nur ein Blatt fallen, was bedeutet, dass nur ein Jäger pro 40er-Raid die Chance hat das Item zu erhalten. Hinzu kommt, dass die Dropchance nicht 100% beträgt. So lässt Majordomus nämlich entweder Uraltes versteinertes Blatt oder Das Auge der Offenbarung für Priester fallen. Sollte das Glück auf eurer Seite sein und das Blatt in euren Beutel fallen, geht es danach in den Teufelswald zu den Koordinaten 48/24.

Sobald ihr in der Mitte der drei schlafenden Bäume tretet, werden diese aktiv und es ist möglich mit Vartrus der Uralte zu sprechen, bei dem die Quest Das uralte Blatt abgegeben werden kann. Dadurch wird eine Quest von jedem der anderen Bäume freigeschaltet. Holzstab der Uralten von Vartrus der Uralte, Die passende Sehne von Stoma der Uralte und Uraltes in Sehnen eingewickeltes Laminablatt von Hastat der Uralte. Schnappt euch diese drei Quests und bereite euch auf ein episches Abenteuer vor!
 

Uraltes in Sehnen eingewickeltes Laminablatt

Starten wir mit der Quest Uraltes in Sehnen eingewickeltes Laminablatt. Für diesen Teil der Questreihe muss eine Sehne eines ausgewachsenen blauen Drachen erlangt werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um diese zu bekommen. Die erste ist recht einfach, doch dafür werden ein paar Goldstücke benötigt. Da der Gegenstand nicht beim Aufheben gebunden ist, kann er einfach im Auktionshaus gekauft werden. Die zweite Möglichkeit ist die, dass die Elite-Gegner Kobaltblauer WyrmkinKobaltblaue Bannschuppe oder Kobaltblauer Magiewirker in Winterquell südwestlich von Everlook abgefarmt werden. Die Dropchance von ihnen ist allerdings sehr gering. 
 

Zu guter Letzt besteht noch die Möglichkeit die Sehne vom Weltboss Azuregos zu bekommen. Und zwar mit einer Dropchance von 100%. Der Drache steht erst ab der zweiten Endgame-Phase zur Verfügung und hat einen Respawn-Timer von fünf bis sieben Tagen. Sehr wahrscheinlich wird auf eurem Server eine bestimmte Gilde den Weltboss für sich beanspruchen und falls ihr nicht zu dieser gehört, ist es eher schwer am Kill beteiligt zu sein. Doch sobald die zweite Endgame-Phase aktiv ist, taucht die Sehne eventuell öfters im Auktionshaus auf, falls ihr kein Dropglück in Winterquell habt.

Egal welche der Möglichkeiten ihr in Erwägung zieht, um die Sehne eines ausgewachsenen blauen Drachen zu erhalten, wenn ihr sie habt, kehrt zu Hastat der Uralte im Teufelswald zurück, um die Quest abzugeben und als Belohnung Uraltes in Sehnen eingewickeltes Laminablatt zu erhalten. Mit 18 Plätzen ist dies der beste in Classic erhältliche Köcher!

Die passende Sehne

Als nächstes kümmern wir uns um die Quest Die passende Sehne. Dazu gibt es tatsächlich nicht viel zu sagen. Denn es gilt einfach nur die Sehne eines ausgewachsenen schwarzen Drachen zum Questgeber zu bringen. Diese wird vom Raidboss Onyxia in Onyxias Hort fallen gelassen. Um dort hineinzukommen, muss eine längere Vorquest abgeschlossen werden. Die Dropchance der Sehne beträgt leider nur 30%. Somit könnte es ein paar Wochen dauern, bevor ihr den Gegenstand erhaltet. Sobald ihr die Sehne habt, geht zurück in den Teufelswald zu Stoma der Uralte und im Gegenzug belohnt der Baum euch mit Verzauberte Schwarzdrachensehne. Diese wird später noch wichtig!
 

Holzstab der Uralten

Nachdem die ersten zwei Quest recht einfach zu absolvieren waren, geht es nun zur Sache. Für Holzstab der Uralten müssen in vier verschiedene Zonen Azeroths vier sehr mächtige Dämonen getötet werden. Diese Dämonen sind erst einmal als Menschen verkleidet, bis ihr mit ihnen sprecht. Die Kämpfe können ziemlich herausfordernd sein, selbst wenn ihr vorbereitet seid. Jeder Dämon hat bestimmte Schwächen, die ausgenutzt werden müssen, um sie besiegen zu können. Zuerst einmal schauen wir uns einige allgemeine Regeln für die Quests an und danach jeden Dämon einzeln.

Besondere Regeln für die Quests
  • Diese Quest muss im Alleingang abgeschlossen werden. Das steht auch auf der Versteinerten Rinde, die man von der Quest bekommt. Ihr solltet das aber nicht wortwörtlich nehmen, da man zumindest noch Stärkungszauber von anderen Spielern erhalten kann, BEVOR der Kampf beginnt. Sobald der Kampf mit einem der Dämonen im Gange ist, darf niemand anderes auf der Aggroliste des Dämons stehen, außer ihr selbst. Verursacht ein Spieler oder sogar euer Begleiter Bedrohung auf irgendeine Art und Weise (Heilung, Buffs oder Schaden), erscheint der Läuterer und tötet alle Spieler/Begleiter auf der Aggroliste.
     
  • Die Dämonen in ihrer humanoiden Form erscheinen neutral und können von einem Jäger angesprochen werden, wodurch sie sich in ihrer Dämonenform zeigen. Danach hat man ein paar Sekunden Zeit, bevor der Kampf beginnt. Versucht also Entfernung aufzubauen. Solltet ihr den Dämon in seiner humanoiden Form angreifen, wird dieser Der Narren Mühsal wirken und euch dadurch sehr schnell töten. 
     
  • Es ist möglich die Dämonen durch Dämonen aufspüren auf der Minikarte anzeigen zu lassen, auch wenn sie sich in ihrer humanoiden Form befinden.
     
  • Sobald die Dämonen angegriffen werden, hat man 15 Minuten Zeit, um sie zu besiegen, bevor sie verschwinden. In diesem Fall dauert es weitere 15 Minuten, bis der Dämon wieder erscheint. Der gleiche 15-Minuten-Respawn-Timer gilt auch für den Fall, dass der Läuterer erscheint und alle tötet. Wenn ein Dämon von einem Jäger richtig besiegt wurde, beträgt der Respawn-Timer 2 Stunden.
     
  • Nehmt Verbrauchsgüter mit auf eure Reise, um Vorteile im Kampf gegen die Dämonen zu haben. Welche genau, das erfahrt ihr weiter unten. Außerdem solltet ihr euch entsprechende Buffs von Freunden geben lassen, um stärker zu sein oder euren Elementarwiderstand zu erhöhen.

Artorius der Verhängnisvolle

Artorius der Verhängnisvolle erscheint euch zuerst als der mänliche Taure Artorius der Liebenswürdige. Ihr findet ihn im Nordosten von Winterquell bei den Koordinaten 60/13, wo er seine Runden dreht. Am besten wartet ihr auf ihn bei den Koordinaten 58/21, um nah an der Straße zu sein, bevor er in den Kampf verwickelt wird. Dadurch habt ihr genug Platz, um Artorius herumzukiten und bekommt keinen Besuch von anderen ungebetenen Gästen.
 

Der Grund, warum Artorius zur Nähe der Straße gezogen werden solle ist der, dass dieser Kampf viel Kiting beinhaltet. Sobald seine Dämonenform aktiv ist, wird er Dämonische Verdammnis wirken, wenn ihr euch jemals in einem Umkreis von 30 Metern um ihn befinden. Dies ist ein Debuff, der 45 Sekunden lang alle 3 Sekunden hohen Schattenschaden verursacht. Die Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, besteht einzig und allein darin, immer mehr als 30 Meter von ihm entfernt zu sein. Artorius ist sehr schwach gegen Schlangenbiss. Die Fähigkeit verursacht hohen Schaden, da sie zusätzlich den Debuff Bisstrauma auf ihn bringt, der alle 3 Sekunden Schaden verursacht.

Sollte er Dämonische Raserei einsetzen, wird Bisstrauma wieder entfernt. Wendet im Laufe des Kampfs KEINEN Einlullenden Schuss ein, denn Artorius sollte euch überhaupt nicht erst erreich und ihr verschwender dadurch nur Mana. Er ist auch extrem schwach gegen Schlangenbiss, da er dadurch viel zusätzlichen Schaden erleidet und außerdem von Bisstrauma betroffen ist, das bei jeder Anwendung von Schlangenstich 18 Sekunden lang alle 3 Sekunden zusätzlichen Naturschaden verursacht.

Bevor der Kampf beginnt, setzt Mal des Jägers ein und stellt eine Eiskältefalle auf. Regeneriert nun noch einmal Mana und redet den Tauren dann an. Kitet ihn nun zur Straße und versucht auf dieser in Richtung Süden zu laufen, während ihr Schaden auf Artorius verursacht. Stellt sicher, dass immer Schlangenbiss auf dem Dämon aktiv ist und ihr niemals in Reichweite von weniger als 30 Metern zu ihm steht. Zudem könnt ihr Aspekt des Geparden einschalten, um euch schneller zu bewegen. Benutzt ansonsten am besten nur Arkaner Schuss auf Rang 1 und den automatischen Schuss, um Schaden zu verursachen, damit ihr Mana für Schlangenbiss spart. 

Stellen Sie sicher, dass Sie immer Schlangenbiss angewendet haben und immer mindestens 30 Meter entfernt sind. Da der größte Teil Ihres Schadens durch Serpent Sting verursacht wird, können Sie Aspekt des Geparden verwenden, um sicherzustellen, dass Sie sich ständig schneller als er bewegen, da er sich nur mit normaler Geschwindigkeit bewegt. Sie müssen Arkaner Schuss Rang 1 jedes Mal verwenden, wenn die Abkühlung beendet ist, um Aggro zu halten, aber auch Mana zu bewahren. Sie müssen auch eine automatische Aufnahme durchführen, wann immer Sie dies ohne Bedenken tun können.

Hilfreiche Verbrauchsgüter

Solenor der Schlächter

Solenor der Schlächter, trefft ihr als männlichen Gnom mit dem schicken Namen Nelson der Nette. Er schlendert rund um die Tore von Ahn'Qiraj in Silithus. Sein Spawnpunkt liegt bei den Koordinaten 24/76 und am besten sprecht ihr ihn erst an, wenn er bei den Koordinaten 27/88 angekommen ist. Dadurch solltet ihr nicht auf die Aggroliste von Gegnern in der Umgebung kommen und genügend Platz haben, um Solenar bzw. seine Käfer herumzukiten.
 

Der Kampf gegen Solenor ist extrem nervig, wenn man nicht alle Regeln befolgt. Zuerst einmal ist er am Anfang wütend. Um den Effekt zu entfernen müsst ihr eine Frostfalle legen und danach Totstellen einsetzen, wodurch der Kampf beendet wird. Dadurch ist der Dämon 15 Minuten lang nicht mehr im Enrage-Modus. Startet nun den Kampf mit Mal des Jägers und einer Sprengfalle, was recht nützlich ist, da im Kampf viele kleine Käfer erscheinen, die euch angreifen. Die erste Welle ist dadurch schon einmal so gut wie erledigt. Eine weitere Fähigkeit von ihm ist Grässlicher Schrecken, wodurch ihr 5 Sekunden lang in Furcht versetzt werdet und Schattenschaden erleidet. 
 
Die Schwäche von Solenar ist Zurechtstutzen, wodurch der Debuff Verkrüppelnder Schnitt aktiv wird, der den Dämon 30 Sekunden lang an Ort und Stelle fesselt. Die Taktik sollte nun sein die Käfer zu kiten und Solenar so oft wie möglich mit Verkrüppelnder Schnitt zu belegen sowie ihn anzugreifen. Falls es zu viele Käfer werden, setzt MehrfachschussSalve und Sprengfalle ein, um sie zu vernichten. Vor allem problematisch ist natürlich der Furchteffekt, wodurch man keine Verteidigung gegen die Käfer mehr hat. 

Es gibt einen interessanten Trick, um gegen den Furchteffekt anzukommen. Organisiert euch einen Hexenmeister und duelliert euch mit ihm, bevor ihr den Dämon herausfordert. Lasst euch nun mit dem Fluch der Tollkühnheit auf Rang 1 belegen. Dadurch verliert ihr zwar etwas Rüstung, doch ihr werdet immun gegenüber Furchteffekte. 

Hilfreiche Verbauchsgüter

Simone die Verführerin

Auf Simone die Verführerin trefft ihr vorerst als Simone die Unauffällige, eine Troll-Dame. Sie befindet sich im Un'Goro-Krater und das Problem an ihr ist, dass sie eine riesige Laufstrecke zwischen dem Süden und Westen der Zone hat. Am besten wartet ihr am See bei den Koordinaten 30/46 auf die Dämonin, da das Gebiet mit relativ vielen Gegnern befüllt ist und dort zumindest ein wenig Ruhe ist. Gekitet wird Simone dann rund um den kleineren oder größeren See.
 

Dieser Kampf ist der wohl schwierigste unter den vier, da man mit zwei Feinden zu tun hat und die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass andere Mobs versuchen, sich dem Kampf anzuschließen. Die Strategie besteht darin, Simone in eine Eiskältefalle einzusperren und ihren Begleiter Pummelchen der Fresser so schnell wie es geht umzuhauen. Markiert Pummelchen vor dem Kampfbeginn mit Mal des Jägers und platziert eine Eiskältefalle. Pullt den Begleiter nun mit Verbesserter erschütternder Schuss, um ihn zu verlangsamen und Simone in die Falle zu locken. 

Beginne nun mit der DPS-Rotation auf Pummelchen und kite ihn um den See. Sobald Simone freikommt, versucht sie Kettenblitzschlag auf euch zu wirken, der hohen Naturschaden verursacht. Lauft weiter um den See, um außer Reichweite der Fähigkeit zu kommen. Irgendwann wirkt Simone noch Kuss der Verführerin, wodurch eure Distanzangriffskraft um 1.500 reduziert wird. Deshalb muss Pummelchen am Ende mit Nahkampfangriffen sowie Schlangenbiss und Arkaner Schuss getötet werden.

Sobald Pummelchen tot ist, geht es weiter mit dem Kampf gegen die Dämonin selbst und der Druck wird etwas weniger. Ihre Schwäche ist der Vipernbiss, da sie dadurch 8 Sekunden lang zum Schweigen gebracht wird. Setzt weiterhin eure Nahkampfangriffe, Schlangenbiss und Arkaner Schuss ein, um sie zu töten und kitet sie weiter um den See, damit kein anderer Gegner mit in den Kampf gezogen wird.

Hilfreiche Verbrauchsgüter

Klinfran der Wahnsinnige

Zu guter Letzt Klinfran der Wahnsinnige, den ihr als Franklin der Freundliche kennenlernen werdet. Er wandert als männlicher Mensch durch die Brennende Steppe. Ihr findet ihn südlich des Eingangs zum Blackrock, wo er um den Hügel in der Nähe der Koordinaten 24/49 herumläuft. Der beste Ort, um den Kampf zu beginnen, liegt bei den Koordinaten 25/51.
 

Ihr werdet in diesem Kampf hauptsächlich Nahkampfangriffe einsetzen, da es schwer ist den Dämon zu kiten. Trotzdem ist es die wohl einfachste Begegnung bei dieser Dämonenjagd. Die einzige Fähigkeit von Klinfran ist Dämonische Raserei, wodurch sich sein Schaden um 300% und sein Angriffstempo um 15% erhöht. Entgegenwirken könnt ihr dem durch den Einsatz von Skorpidstich, da der Dämon dann nur noch 1 Schaden pro Angriff verursacht. Doch achtet darauf, dass Skorpidstich entfernt wird, wenn er erneut die Raserei einsetzt. Ihr müsst dann entweder sofort einen neuen Stich setzen, auf Distanz sein oder den Streuschuss bereit haben.

Hilfreiche Verbrauchsgüter

Der antike runenverzierte Stab

Nachdem ihr alle vier Dämonen getötet und ihre vier Köpfe eingesammelt habt, geht es zurück zu Vartrus der Uralte im Teufelswald, um die Quest Holzstab der Uralten abzugeben. Der Baum belohnt euch mit Antiker runenverzierter Stab. Dieser kann nun mit der Verzauberten Schwarzdrachensehne kombiniert werden, die ihr von der Quest Die passende Sehne bekommen habt, um schlussendlich Rhok'delar, Langbogen der uralten Bewahrer herzustellen. Sobald das gemacht wurde, könnt ihr euch erneut mit Vartrus unterhalten, um ganz ohne Zutun noch Lok'delar, Stab der uralten Bewahrer zu bekommen. Herzlichen Glückwunsch zum Abschluss einer der kultigsten Jäger-Quests, die WoW jemals zu bieten hatte. Ihr könnt stolz auf euch sein!
 

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Knuckleberry - Mitglied
Guter Guide, nur der letzte Absatz zu Artorius liest sich etwas merkwürdig. Im Rest des Textes sprichst Du uns Leser als »Ihr« an, während du uns dort siezt.

Sie müssen Arkaner Schuss Rang 1 jedes Mal verwenden, wenn die Abkühlung beendet ist, um Aggro zu halten, aber auch Mana zu bewahren. Sie müssen auch eine automatische Aufnahme durchführen, wann immer Sie dies ohne Bedenken tun können.

Und dieser Satz sieht mir etwas nach Google Translate aus :)
Im Übrigen ist beim Pull von Artorius auch eher die Frostfalle (AoE-Slow) zu empfehlen statt der Eiskältefalle.

Calatin - Mitglied
Ach ja, die beiden blockieren immer noch 2 Bankplätze meines Jägers. Mit die beste Vanilla Erfahrung!
 
1
cyberfrog77 - Mitglied
Jup bei mir auch. Bogen und Stab werd ich auch nie wegwerfen :-)
NepFeru - Mitglied
Same. Und der hunter der sie hat steht noch iwo bei lvl 62 oder so :D
Feit - Mitglied
Oh ja hatte auch das Vergnügen damals die Questreihe machen zu dürfen, war echt ein tolles Gefühl.

Weis noch wie Gildies zu den verschiedenen Gebieten mitgekommen sind mich mit Buffs versorgt haben und teils ewig gewartet haben bis ich es geschafft hatte.
Ebenso konnte man teilweise die Quests für andere Jäger machen sprich helfen, was ich auch gerne gemacht habe.

Mein Jäger trägt schon immer den Transmog davon weil ich es einfach toll finde, er müsste nur mal 120 werden ^^