10. Oktober 2020 - 11:39 Uhr

Das große Rennen von Gnomeregan

Das große Rennen von Gnomeregan ist ein Mikro-Feiertag, den einige World of Warcraft Spieler eventuell schon von früher kennen. Denn es gibt seit langer Zeit ein von der Community organisiertes jähliches Charity-Event, an dem sich dieser Mikro-Feiertag orientiert: Running of the Gnomes. Dieses wird einmal im Oktober jeden Jahres abgehalten, um Spenden für die Krebsforschung zu sammeln. Dabei geht es einfach nur darum, dass eine sehr große Anzahl von Gnomen (mit pinken Haaren) von Dun Morogh nach Beutebucht läuft. Klingt komisch, ist aber so! 

Und genau dieses Event gibt es nun auch standardmäßig in World of Warcraft als Mikro-Feiertag. Während des großen Rennens von Gnomeregan werden auf den Laufwegen zwischen dem Startgebiet der Gnome und Beutebucht insgesamt 34 Flaggen aufgestellt sein, die man als Spieler durchqueren muss, um dadurch dann die Quest Das große Rennen von Gnomeregan abschließen zu können. Eine großartige Belohnung für diese Aufgabe gibt es typischweise für einen Mikro-Feiertag nicht.

Die Strecke verläuft folgendermaßen:  Neu Tüftlerstadt > Eisenschmiede > Tiefenbahn> > Sturmwind > Wald von Elwyn > Dämmerwald > Schlingendortnal > Beutebucht. Auf dem Weg findt man auch überall bekannte Gnom-NPCs wie Millhaus Manasturm oder Wilfred Zischknall. Folgend ein paar Eindrücke vom Rennen. Viel Spaß bei der Teilnahme!
 
        

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
MetaBowser - Mitglied
Das issn Klumpat, mir fehlen am Ende immer vier Tore. Wo auch immer die sind... im Dämmerwald wirds ein bissel blöd, weil man dann einfach buchstäblich im Wald stehengelassen wird, weil es keinerlei Hinweise mehr gibt, wo es lang geht. Vermutlich verpaß ich die Tore hier irgendwo. Das "Rennen" kann theoretisch auch per Flugmount im Tiefflug bestritten werden, solang man durch die Tore fliegt... is aber komplett ghey auf diese Art. Bodenmount ist OK
Lilliths - Mitglied
Ein paar Fragen zu dem Event:
1. Muss man laufen oder kann man reiten?
2. Wenn ich hier von Aggroproblemen lese, wie hoch darf der Gnom im Level sein?
3. Gibt es weiterhin eine Spende für die Krebshilfe?
Ich habe eine 120 Level Schurkin mit natürlich pinken Zöpfen und würde den Lauf gerne mitmachen.
CoDiiLus2 - Mitglied
Regulär wird das Rennen mit einem neuen Gnom auf Level 1 gemacht, was daher mit dann klar bedeutet das dies zu Fuß gedacht ist und natülich zu Aggroproblemen kommen kann. Besonders im Schlingendorntal.
In meinem damaligen Lauf, waren aber hochstufige Spiele mit unterwegs aller Art um die Gnome zu unterstützen. Witzigerweise sogar von der Gegenfraktion.

Ich denke Spenden für die Krebshilfe gibt es immernoch, aber davon erfährt man so kaum was.
Lilliths - Mitglied
Danke für Deine Antwort. Könnte man den Chopper mit Chauffeur nehmen? Der geht doch auch ab Level 1 oder?
Kassandrik - Mitglied
Komisch, da wird offiziell von Blizzard geholfen, dabei haben solche Events die Eiserne Legenden ins Leben gerufen, vorher noch auf Malygos zu Classic als Eiserne Legion. Da war Giga dabei und alles. 
nagoras - Mitglied
Mal davon abgesehen das, dass Phasing teilweise vollkommen am arsch ist und es einen mehrfach passiert, das man mehrmals durch das gleiche Tor rennen muss da es die angewonheit hat mehrmals zu verschwinden wenn man kurz davor ist, was allerdings ALLES an Phasing bei diesem Event betrifft so ist....ist es ja doch ganz lustig
nyso - Mitglied
Bin eben gelaufen, keinerlei solcher Probleme. (Blackmoore)
Gibt auch keinen Aggro reduzierenden Buff, man wird gut angegriffen und gerade im Schlingendorntal wurde ich sicher 4x getötet.
CoDiiLus2 - Mitglied
@nyso
Ich hatte einen Aggro reduzierenden Buff, aber weiß nicht warum. Der war aber auch nur etwa 10 Min. aktiv. Gesehen hatte ich Ihnen nach meinem einzigen Tod im Dunkelwald.
Ein 120 Druide hat mich und ein paar andere Gnome begleitet und dann alle Mobs am Wegesrand getötet. Anders als andere sind wir alle gelaufen und nicht gefahren oder haben uns fliegen lassen.

Phasing Probleme hat ich garkeine.