3. November 2020 - 15:40 Uhr

Shadowlands Guide - Abenteuer: Missionen und Belohnungen!

Die Schattenlande sind aus dem Gleichgewicht geraten und es gibt viel zu tun, um die Probleme wieder in den Griff zu bekommen. Alleine ist das aber nicht möglich und deshalb könnt ihr allerlei Gefährten freischalten, die sich im Sanktum eures Paktes versammeln, um wortwörtlich auf Abenteuer geschickt zu werden. Abenteuer sind eine Art Auto Battler- / Auto Chess-Spiel, bei dem Kämpfer taktisch auf ein Spielfeld gesetzt werden müssen, um eine Schlacht zu gewinnen. Wer alles richtig macht, der kann allerlei kosmetische Belohnungen, Ruf, Anima und Verbrauchsgüter freischalten! Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des Missionssystem aus vergangenen WoW-Erweiterungen und im folgenden Guide gibt es alle Infos dazu!


"Quick Facts" zum Abenteuersystem

  • Das Abenteuersystem wird über die Sanktumsaufwertung auf Stufe 60 freigeschaltet.
     
  • Abenteuer sind so aufgebaut wie die Missionen aus Draenor, Legion sowie Battle for Azeroth. Es gibt Missionen mit einer Laufzeit sowie Kosten (Reservoiranima) und Gefährten, die dafür eingesetzt werden.
     
  • Für jeden Pakt gibt es andere Gefährten und jeder kann insgesamt 19 Stück freischalten. Durch die Paktkampagne, durch Ruhmstufen und über Torghast.
     
  • Gefährten haben Level, eine Rolle, Lebenspunkte, Angriffskraft und Spezialfähigkeiten. Ausrüstungsteile gibt es nicht für sie. Durch das Hochleveln erhöhen sich die Attribute.
     
  • Es gibt verschiedene Abenteuer, die mit der Zeit einfach am Befehlstisch in eurem Paktsanktum auftauchen. Die Abenteuer haben verschiedene Schwierigkeitsgrade und Seltenheitsstufen.
     
  • Wird ein Abenteuer ausgewählt, erscheint ein Spielbrett. Auf der oberen Seite ist ein Gegnerteam (bis zu 6 Gegner) und auf der unteren Seite befindet sich das eigene Team (bis zu 5 Abenteurer).
     
  • Es müssen die eigenen Abenteurer so auf das Spielbrett platziert werden, dass die Angriffe von ihnen ihre volle Wirksamkeit entfalten können. Jede Fähigkeit hat einen bestimmte Angriffsradius oder es werden nur bestimmte Positionen der Gegner angegriffen. 
     
  • Eine Abenteuer läuft entsprechend ihrer Dauer und erst danach findet der Kampf statt. Der Kampf besteht aus mehreren Runden und läuft komplett automatisch ab.
     
  • Man kann sich den Kampf mit einigen kleinen Animationen anschauen, ihn schneller ablaufen lassen oder komplett überspringen, um direkt zu sehen, ob man erfolgreich war oder nicht. In einem Kampflog kann man sich genauer aller Ereignisse des Kampfes ansehen. 
     
  • Abenteurer müssen nach einem Kampf durch Anima geheilt werden. Sterben sie im Kampf, kostet es etwas mehr. Ein erfolgreicher Kampf erhöht die Erfahrungspunkte der Abenteurer und lässt sie hochleveln.
     
  • Durch den Sieg in einem Abenteuer können Belohnungen errungen werden. Es gibt die üblichen Belohnungen wie Gold, Anima, Handwerksmaterialien oder auch Ruf. Außerdem aber auch Mounts und Haustiere sowie Transmogsachen! Ausrüstung gibt es auch, aber nur auf niedrigem Itemlevel.
     
  • Das komplette System steht in der Companion-App für Smartphones zur Verfügung.
 

Freischaltung der Abenteuer

Nachdem ihr euch für einen Pakt entschieden und das Tutorial im Paktsanktum durchgespielt habt, erhaltet ihr Zugriff auf die Sanktumsaufwertung. Unter anderem gibt es dort die Möglichkeit den Befehlstisch zu erforschen und noch 2-mal zu erweitern. Sobald die erste Forschungsstufe nach einer Stunde Forschungszeit und der Investition von 750 Reservoiranima sowie 1 Erlöste Seelen abgeschlossen wurde, gibt es eine Quest vom NPC neben dem Animaleiter, der euch das System vorstellt. Danach müssen mehrere Tutorial-Abenteuer gespielt werden, die aber nur jeweils einige Sekunden dauern. Wurde alles abgeschlossen, stehen normalen Abenteuer zur Verfügung. Über die Sanktumsaufwertung können durch die beiden zusätzlichen Forschungsstufen noch ein paar Boni freigeschaltet werden.

Die Upgrade-Stufen
  1. Stufe
  2. Stufe
  3. Stufe
    • 10.000 Reservoiranima sowie 22 Erlöste Seelen
    • Forschungszeit: 24 Stunden
    • Effekt: Verringert die Dauer zum Abschließen eines Abenteuers um 25%. 

Befehlstisch & Sanktumsübersicht

Alles rund um das Abenteuersystem findet in eurem Paktsanktum am Befehlstisch statt, nachdem dieser freigeschaltet wurde. Dort können Abenteuer gestartet und Gefährten verwaltet werden. Außerdem besteht die Möglichkeit an der Minimap in eurem UI auf das Paktsymbol zu klicken, um den Sanktumsbericht einzusehen. In diesem werden unter anderem alle verfügbaren und aktiven Abenteuer gelistet. Außerdem gibt es noch einen zweiten Tab, um auch alle Gefährten einzusehen. Der Sanktumsbericht ist jedoch rein visuell, gestartet oder beendet werden können Abenteuer dort nicht. 
 

Die Gefährten und Truppen

Um Abenteuer beginnen zu können, müssen Gefährten eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um Charaktere, die ihr auf euren Reisen durch die Schattenlande kennenlernt. Insgesamt stehen davon 19 Stück zur Verfügung, wobei 15 davon exklusiv für einen Pakt sind und 4 sind für alle Pakte zugänglich. Freigeschaltet werden sie durch die Paktkampagne, durch das Ruhmsystem und in Torghast, dem Turm der Verdammten. Dann gibt es noch Truppen, die direkt zur Verfügung stehen und fast genauso funktioniere wie Gefährten.
 

Level, Rollen & Attribute
Die Abenteurer können durch abgeschlossene Missionen hochleveln und haben demnach eine Stufe. Dadurch erhöhen sich ihre beiden Attribute Lebenspunkte sowie Angriffskraft. Besonders interessant ist dabei, dass die Gefährten sich in Tank, Heiler und Schadensverursachter unterteilen, was noch wichtig bei der Gruppenzusammenstellung für Abenteuer wird. 

Spezialfähigkeiten
Außerdem haben Gefährten 1-2 Fähigkeiten, die automatisch im Kampf genutzt werden. Diese sind oftmals einzigartig für den entsprechenden Charakter und natürlich passend zur Rolle. Beispielsweise können Tanks sich schützen oder heilen, Heiler regenerieren Gesundheit von Gruppenmitgliedern, verstärken oder schützen sie und Schadensverursacher haben besonders starke Angriffe für Einzelziele oder mehrere Gegner auf einmal. Die Fähigkeiten haben einen bestimmten Radius und meist auch eine Abklingzeit in Kampfrunden. Wie genau sie funktionieren, erfahrt ihr weiter unten im Guide. 

Lebenspunkte heilen
Wenn Gefährten auf Abenteuer geschickt werden, verlieren sie im Kampf Lebenspunkte oder sterben. Am Befehlstisch ist es möglich sie für ein wenig Reservoiranima zu heilen oder wiederzubeleben. 

Freischaltung der Gefährten
Wie bereits erwähnt, gibt es für den Pakt 15 Gefährten und dann noch vier allgemeine Gefährten. Drei der Paktgefährten sind die Seelenbande, die auch erst freigeschaltet werden, wenn der Seelenband selbst verfügbar ist, der wiederum durch die Paktkampagne freigeschaltet wird. Sechs weitere Paktgefährten werden über die Ruhmstufen freigeschaltet und die restlichen sechs kommen aus Torghast. Sie stehen dort zufällig als Questgeber.
Die Gefährten der Kyrianer
Die Gefährten der Venthyr
Die Gefährten der Nekrolords
Die Gefährten der Nachtfae

Die Abenteuer

Bei den Abenteuern läuft es so wie schon bei den Missionen aus vergangenen Erweiterungen. Alle paar Stunden taucht ein neues Abenteuer beim Befehlstisch in der Liste auf. Dieses hat eine entsprechende Laufzeit von meist mehreren Stunden. Außerdem kann am Gegnerportrait erkannt werden, ob es sich um ein normales Abenteuer, ein Elite-Abenteuer oder ein seltenes Elite-Abenteuer handelt. Vor allem die seltenen Abenteuer geben meist die interessantesten Belohnungen. Allerdings sind es auch die teuersten Abenteuer, denn der Start eines jeden Abenteuers wird mit Reservoiranima bezahlt. 
 

Kampf und Ablauf der Abenteuer

Kommen wir zum dem interessantesten Part der neuen Abenteuer. Denn der Ablauf funktioniert ganz anders, als man es von den Missionssystem der vorherigen Addons kennt.  Statt einfach seine Gruppe durch das Kontern von Eigenschaften zusammenzustellen, haben Gefährten aktive Kampffähigkeiten und man muss die Charaktere auf einem Spielfeld platzieren. Am besten so, dass die vorhandenen Skills ihr volles Potenzial entfalten können. Gekämpft wird gegen ein Team von Gegnern, welches ebenfalls auf bestimmten Positionen des Kampffelds stehen. Es ist eine Art von Auto Battler- / Auto Chess-Spiel. 

Gruppenzusammenstellung
Wird ein Abenteuer ausgewählt, , erscheint ein Spielbrett. Auf der oberen Seite ist ein Gegnerteam (bis zu 6 Gegner) und auf der unteren Seite befindet sich die eigene Gruppe (bis zu 5 Gefährten). Nun müssen die eigenen Gefährten so auf das Spielbrett platziert werden, dass die Angriffe von ihnen ihre volle Wirksamkeit entfalten können. Jede Fähigkeit hat einen bestimmte Angriffsradius oder es werden nur bestimmte Positionen der Gegner angegriffen. Pfeile auf dem Spielbrett zeigen an, wer was treffen wird. An Hand von Icons über den eigenen Gruppenmitglieder erkennt man, wer von Heilungen oder Buffs profitiert. 
 

Kampfkraft und Lebenspunkte
An dem Herz- und Schwert-Symbol neben der Gruppenzusammenstellung und dem gegnerischen Team kann man bereits wage erkennen, ob man stark genug ist. So werden die Lebenspunkte und die Angriffsstärke des gesamten Teams zusammengerechnet. Das ist natürlich nur ein Richtwert, denn wer z.B. viele Heilungen oder Buffs hat, der verstärkt seine Gruppe im Laufe des Kampfes noch weiter.
 

Spezialfähigkeiten
Die Fähigkeiten der Gefährten werden immer automatisch in der aktuellen Runde des Kampfes eingesetzt, wenn keine Abklingzeit aktiv ist. Es ist nicht möglich die Skills selbst im Kampf zu steuern.
 

Der Kampfablauf
Eine Mission läuft entsprechend ihrer Dauer und erst danach findet der Kampf statt, wenn man zurück zum Befehlstisch kommt. Der Kampf besteht aus mehreren Runden und dabei gilt, dass immer erst alle Gegner nacheinander angreifen und danach alle eigenen Gefährten. Von links unten nach rechts oben. Man kann sich den Kampf mit einigen kleinen Animationen anschauen, ihn schneller ablaufen lassen oder komplett überspringen, um direkt zu sehen, ob man erfolgreich war oder nicht. In einem Kampflog kann man sich genauer aller Ereignisse des Kampfes ansehen. 
 

Belohnungen der Abenteuer

Und wozu macht man das alles? Natürlich für Belohnungen! Dabei gilt, dass durch Abenteuer zwar Ausrüstung erlangt werden kann, diese ist vom Itemlevel her aber geringer als die von Weltquests und somit eher zu Transmogzwecken oder für Spieler gedacht, die nur Inhalte in der offenen Welt spielen. Abenteuer sind komplett optional und somit sind auch die Belohnungen größtenteils kosmetischer Natur oder aber es handelt sich um Verbrauchsgüter, Gold sowie Rufpunkte. Unter anderem ist es auch möglich Mounts oder gar Transmog-Items freizuschalten.

Standardmäßige Belohnungen
Besondere Belohnungen
Finsterbauhartpanzer
Kriegsflickendüsterhund
Starkwinddunkelmähne
Zirpende Animilbe
Kühnes Himmelsfohle
Runenlichtspringer
Schädlicher Knochenhauer
Verschlingende Animilbe

Abenteuer in der Companion-App

Wie es bereits mit den Missionssystem aus Legion und Battle for Azeroth möglich ist, können auch die Abenteuer und Gefährten in der offizielle World of Warcraft Companion-App für Smartphones komplett verwaltet werden. Es ist möglich sie einzusehen, Abenteuer zu starten und auch zu beenden. Ein Stückchen World of Warcraft für unterwegs oder einfach auf dem Sofa. Perfekt, um nebenbei ein paar Belohnungen einzusammeln sowie Fortschritte zu erzielen.

Download der App

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
MrsNine - Mitglied
Ich war an sich auch schon immer ein Fan von den Missionen. 
Die Idee hier, mit dem "Schlachtfeld" finde ich sehr interessant. Klassen, Fähigkeiten und die richtige Aufstellung zu beachten, mal was anderes. 
Das dann die Missionen zu Shadowlands ebenfalls über die App zu erledigen sind, find ich auch super praktisch. Nicht jeder hat tagsüber Zeit, sich an Laptop oder PC zu setzen. 
Freu mich drauf. :)
Wilfriede - Mitglied
Ich möchte den Finsertbauhartpanzer und den Kriegsflickendüsterhund :) 
Hoffentlich noch dann wenn das Fliegen noch nicht freigeschaltet ist sonst versauern die wieder nur in der Sammlung. 
Feit - Mitglied
Das Schlachtfeld schaut schon sehr seltsam aus, fast so als wäre es noch nicht fertig designt.

Wie schon andererseits erwähnt, man wird es halt machen aber nach Spass schaut es bisher so wie in BFA überhaupt nicht aus.
 
Kusstro - Mitglied
Auch wenn ich mit dieser Meinung höchstwahrscheinlich alleine dastehe habe ich die Missionen immer gemocht. Vor Allem in Draenor und auch noch in Legion. 
In BfA war es einfach nur Mist. Nicht nur dass das System extrem abgespeckt wurde, als Hordler musste man zu Beginn jedesmal erst runter zum Hafen fliegen was sehr lästig war. Später hatte man zwar auch einen Missionstisch oben, aber um neue Truppen zu rekrutieren musste man trotzdem immernoch zum Hafen.

Und jetzt mit diesem Kampffeld wo man die Einheiten an bestimmte Positionen setzen muss ... das überzeugt mich auch nicht so wirklich. Aber ich warte mal ab wie es sich dann ingame anfühlt.
BlackSun84 - Mitglied
Da ich nicht jeden Tag Zeit für WoW habe, mag ich die Apps. Einfach mal im Büro kurz eine Mission starten, fertig. Die in BfA waren aber gefühlt weniger berauschend als in WoD oder Legion.
kaito - Mitglied
"Abenteuer sind komplett optional"

Wohl ein wenig so wie im BfA, wo sich dann wieder doch die Geister scheiden wieviel davon, vor allem zu Begin, wirklich optional ist. WIn meinen Augen wäre es nämlich erst dann wirklich völlig optional, wenn es eben keine Sachen wie Ruf, Runen und Anima gäbe, vor allem wenn ich mir in dem Vergleich ansehen wo man die Runen zu BfA ausschließlich her bekam. Sieht man dann aber von der Rune ein mal ab, sind Ruf und Anima dann wieder wohl im Verhältnis so wenig, dass man hier wirklich gucken kann wo man mehr Spaß dran hat es her zu bekommen. Womit das alles wieder einen großen Vorteil gegenüber WoD und Legion hat, wo das System teils tierisch nervte und immer noch nervt wenn man jetzt mit Twinks Kampagnen nach spielen will.
Ich lass mich mal überraschen, vielleicht macht es ja mehr Spaß als die bisherigen Missionen und Missions-System und deren Drumherum.
Kobina - Mitglied
Dass man die Rüben nur von Missionen bekommt, stimmt nicht so ganz. Die hauptquelle ist der Raid und an und an gibt es auch Bonus-Runen, wenn man sich für random HCs anmeldet :) 
Inhaltsverzeichnis anzeigen