16. November 2020 - 08:59 Uhr

Shadowlands Guide - Das sind die Schattenlande!

Die Schattenlande

Die Erweiterung Shadowlands führt uns nicht auf einen neuen Kontinenten oder auf einen anderen Planeten. Uns erwartet etwas viel viel Größeres: eine andere Existenzebene! Nicht zu erreichen mit einem Boot, einem Raumschiff oder zu Fuß. Die Schattenlande sind das Jenseits im Kosmos von World of Warcraft und genau dort geht die Reise hin. Wir lassen die Welt der Lebenden hinter uns und erforschen die Mächte des Universums - angefangen mit dem Tod! Dort erwarten uns zum Release fünf riesige Reiche, eine neue Hauptstadt, Dungeons, Raids und viele Geheimnisse! In diesem Guide erfahrt ihr alles, was es über die Schattenlande zu wissen gilt.


"Quick Facts" zu den Schattenlanden

  • Die Schattenlande sind eine eigene Existenzebene, fern ab von all dem, was wir bisher kannten.
  • Es gibt vier riesige Levelzonen, die nicht skalieren und einen linearen Ablauf haben. Doch auf Maximalstufe 60 skalieren alle Gebiete auch auf Level 60 hoch.
  • Mit Twinks kann eine alternative Levelphase aktiviert werden, um anders hochzuleveln.
  • Diese vier Reiche werden von Pakten beherrscht. Spieler können sich einem Pakt ihrer Wahl anschließen, wodurch neuer Content, Belohnungen und vieles mehr freigeschaltet werden.
  • Der Schlund ist ein fünftes Gebiet, welches primär im Endgame besucht wird und eine äußerst gefährliche Zone ist.
  • Oribos ist die beeindruckende neue Hauptstadt. Ein riesiger Turm mit mehreren Ebenen, wo wir die üblichen Angebote einer Hauptstadt finden.
  • Alle Gebiete der Schattenlande sind eigene Kontinente, komplett voneinander getrennt. Nur über das Reisesystem des Animafluss kann man zwischen den Reichen herumreisen. Ohne Ladebildschirm!
  • Das Fliegen mit eigenen Flugmounts ist zum Release nicht möglich, kann aber später freigeschaltet werden. 
  • Jedes Reich der Schattenlande hat zusätzlich zum Pakt eine Fraktion, bei der Ruf gefarmt wird. Zudem gib es mehrere zusätzliche Spezialfraktionen.
  • Es gibt zufällige World Drops mit Itemlevel 190 und 207, die beim Anlegen gebunden ist und somit verkauft werden kann.
  • Es gibt acht neue Dungeons, einen großen Raid und einen Weltboss pro Zone zum Release.
  • Natürlich können wieder massenhaft neue seltene Gegner gejagd und Schatztruhen gefunden werden.
  • Der Tod funktioniert im Jenseits anders. Helden können zwar "sterben", doch es sieht anders aus und hat eine andere Bedeutung.
  • Es gibt keinen Tag- und Nachtzyklus in den Schattenlanden. Jede Zone hat eine Tageszeit, die immer gleich ist.
  • Wir treffen auf bekannte Charaktere, deren Seelen nach dem Tod auf Azeroth in den Schattenlanden gelandet sind: Uther, Kael'thas, Draka und viele mehr ... Arthas!

Reiche in der Übersicht

Das Jenseits ist unbeschreiblich groß und es gibt unzählige verschiedene Reiche, wo die Seelen die Ewigkeit verbringen. Wir Spieler werfen nur einen Blick auf die größten und wichtigsten Gebiete, die im Fokus der Abenteuer im Laufe der Erweiterung Shadowlands stehen. So gibt es die vier Zonen Bastion, Ardenwald, Maldraxxus und Revendreth, die direkt während der Levelphase besucht werden. Außerdem gibt es natürlich die neue Hauptstadt Oribos, das Zentrum der Schattenlande. Auf der Maximalstufe 60 geht es zurück in den Schlund, wo bereits ein paar Mal vorab hineingeschnuppert werden kann, doch so richtig los geht es erst im Endgame. Folgend eine Übersicht der Schattenlande und Zonen mit entsprechenden Guides!


Oribos, die Ewige Stadt
Oribos ist der Anlaufpunkt für alle Seelen, die die Schattenlande betreten. An diesem Scheideweg urteilt der unbeirrbare Seelenrichter über die Toten und schickt sie an ihren endgültigen Bestimmungsort. Die Bürger von Oribos tauschen hier Klatsch und Tratsch aus und handeln mit Anima – dem Stoff, aus dem Seelen sind, und der hier sowohl als Machtquelle als auch als Währung dient.

Bastion, Reich der Kyrianer
Diejenigen, die ihr Leben der Pflicht gewidmet haben, finden ihren Weg zur Bastion, um dort den höchsten Dienst von allen anzutreten – die Seelen der Toten in die Schattenlande zu geleiten. Inmitten strahlenden Türme und atemberaubenden Landschaften der Bastion warten harte Prüfungen auf die standhaften Kyrianer.

Maldraxxus, Reich der Nekrolords
Im kriegsgebeutelten Maldraxxus gilt das Gesetz der Macht. Hier, am Quell der nekromantischen Magie, verwandeln diejenigen, die sich die Macht des Todes zu Eigen machen, Scharen von ehrgeizigen Seelen in gnadenlose, untote Armeen.

Ardenwald, Reich der Nachtfae
Der Ardenwald bietet all jenen ein blühendes Leben nach dem Tod, die eine enge Verbindung zur Natur haben. Es ist ein Ort der ewigen Erneuerung, der von den mystischen Nachtfae geschützt und gepflegt wird. Die gewaltigen Traumbäume dieser ewigen Wälder trinken Anima – die Essenz der Seelen –, um die Geister der Natur zu nähren, die auf ihre Wiedergeburt warten.

Revendreth, Reich der Venthyr
In Revendreth, einem Reich voller bedrohlicher Festungen und gotischer Dörfer, leben die Venthyr, die Sündensammler. Hier können die verdammten Seelen für ihre Sünden Buße tun... oder einfach den Appetit ihrer Aufseher stillen.

Der Schlund, Reich des Kerkermeisters
Wer in den Schlund verbannt wird, ist zu einer trostlosen Ewigkeit verdammt. Dort liegt ein wildes Land ohne Hoffnung, in dem die schändlichsten Seelen des Kosmos für alle Zeiten gefangen sind. Sollte das uralte Übel befreit werden, das hier eingekerkert ist, wird es die gesamte Realität verschlingen.

Wie kommt man ins Jenseits?

Eine gute Frage! Die Hauptstadt Oribos ist das Zentrum des Jenseits und von hier aus beginnt jedes Abenteuer. Da wundert es also wohl auch niemanden, dass es Portale gibt, die euch in die Stadt führen. Diese stehen natürlich in den Portalkammern von Sturmwind sowie Orgrimmar. Sie werden während der Introerfahrung in der Levelphase dort beschwört und entsprechend gibt es auch in Oribos selbst ein Portal zurück in die Hauptstadt der Allianz und Horde. Ihr findet sie im Außenbereich der Hauptebene von Oribos. Magier können auf Stufe 52 Teleport: Oribos und auf Stufe 58 Portal: Oribos beim Portallehrer erlernen. 



Zufällige World Drops

Im Jenseits können ganz zufällig Rüstungsteile für Stufe 60 als World Drops von Gegnern in Zonen und auch Dungeons fallen gelassen werden. Dabei handelt es sich um Gegenstände mit einem Itemlevel von 190 - 207, was vor allem für frische Helden ziemlich hoch ist. Sie sind beim Anlegen gebunden, was bedeutet, dass ihr sie verkaufen könnt, wenn ihr sie nicht selbst anziehen wollt. Fallen gelassen werden für jede Rüstungsklasse 3-4 Gegenstände, es gibt Umhänge, Ringe, eine Halskette, ein Schmuckstück und Waffen für fast jeden Waffentyp. Alles in allem also fast ein komplettes Rüstungsset. Jedoch braucht ihr natürlich sehr viel Glück, um ein solches Beutestück zu ergattern, da die Dropchance ziemlich niedrig ist. 

Halskette
Umhang
Stoffrüstung
Waffen
Lederrüstung
Ketterüstung
Platterüstung
Ring
Schmuck

Kein Tag- und Nachtwechsel

Wer eine auf Grund des Tag- und Nachtzyklus verändernde Spielwelt mag, der muss nun stark sein, denn in den Schattenlanden gibt es keine Nacht und keinen Tag. Die verschiedenen Reiche haben keine Sonne oder einen Mond. Es herrscht einfach immer Tag oder immer Nacht, wie man es nun haben will. Bisher haben wir so etwas nur auf Argus erlebt und in einigen speziellen anderen Zonen der Spielwelt. Wie ihr auf jeden folgenden Bildern erkennen könnt, erlebt man in der Bastion den ganzen Tag Sonnenschein, während Revendreth, Maldraxxus und der Ardenwald primär etwas düster daherkommen. 
 


Der Tod in den Schattenlanden

Auch wenn sich unsere Helden in Shadowlands bereits im Jenseits befinden, ist es natürlich noch immer möglich im Kampf besiegt zu werden und sozusagen zu sterben. Der Tod wird jedoch anders visualisiert. So bleibt ein Hauch unserer Seele übrig, mit der wir zum Rest der Seele, die beim Leichnam auf uns wartet, zurücklaufen müssen, um uns wiederbeleben zu können. Demnach gibt es natürlich auch Friedhöfe in den Schattenlanden. Dabei handelte es sich um eine Steinsäule mit schicken Ornamenten, der Geisterobelisk. Wer sich direkt wiederbeleben lassen will, der kann das nun an dem Obelisk tun, der sich in ein Portal verwandelt, welches loretechnisch wahrscheinlich eine Seele wieder zusammenfügt. 
 

Reisen in den Schattenlanden

Eine der großen Besonderheiten in den Schattenlanden betrifft das Reisen zwischen den verschiedenen Reichen. Denn jedes Gebiet ist quasi ein eigener Kontinent, der irgendwo im Kosmos herumschwebt. Verbunden sind alle Reiche durch den ununterbrochenen Animafluss, der von Oribos durch das komplette Jenseits fließt. Somit ist es also nicht möglich z.B. zu Fuß oder mit dem Mount von Revendreth in die Bastion zu kommen. Es gibt keine Brücke oder einen Bergpfad, der die Gebiete miteinander verbindet. Wer in ein anderes Reich will, der muss das normale Flugroutensystem dafür nutzen und dieses ist recht speziell.

Jedes Gebiet hat ein riesiges Animaportal, durch das euer Flugmount hindurchfliegt, um auf den Animafluss zu ... surfen. Das dauert mehrere Sekunden lang an, es gibt ziemlich beeindruckende Bildschirmeffekte und man kommt nach Oribos! Entweder wollte man dorthin oder von hier aus geht die Reise weiter zum gewünschten Zielreich.  Doch der Weg führt immer über Oribos und den Animafluss. Reist man z.B. vom Ardenwald nach Maldraxxus, geht es erst vom Ardenwald nach Oribos und dann nach Maldraxxus, mit zwei Surfeinlagen auf dem Animafluss. Es gibt jedoch keinen Ladebildschirm!
 

Ladebildschirm der Schattenlande

Natürlich darf ein neuer Ladebildschirm für die Schattenlande nicht fehlen! Der allgemeine Ladebildschirm für ein Addon zeigt immer die Karte der neuen Zonen und einen oder mehrere wichtige Charaktere, die man damit verbindet. In Shadowlands ist das etwas anders. Die Karte fehlt, dafür wird im Hintergrund der Eingang zum Schlund gezeigt. Im Vordergrund wiederum stehen auf der linken Seite die Archon der Bastion, die Winterkönigin aus dem Ardenwald und die Seelenrichterin. Auf der rechten Seite sehen wir den Kerkermeister, Graf Denathris aus Revendreth sowie Krexus aus Maldraxxus, der nicht das Oberhaupt dieses Reichs ist, aber eine wichtige Rolle spielt.
 

Die Lore der Schattenlande

Um zu verstehen, was in World of Warcraft: Shadowlands vor sich geht, muss man im Gegensatz zu früheren Erweiterungen zunächst die Regeln des Ortes kennenlernen, an den sich die Champions von Azeroth begeben werden. Sylvanas hat die Krone der Dominanz zerstört und dadurch den Schleier zwischen Leben und Tod zerrissen. Die Apparatur des Todes funktioniert nicht mehr so, wie sie es seit Anbeginn der Zeit der Sterblichen getan hat.

Es sind die Geistheiler, die die Abenteurer Azeroths sehr gut kennen, die entscheiden, wann es Zeit für eine Seele ist, in die Schattenlande zu reisen. Falls der Geist eines Gefallenen noch nicht dazu bereit ist, auf die andere Seite zu wechseln, verweilt er in der Welt der Sterblichen und kann in seinen toten Körper zurückgelangen. Seelen, die ins Reich der Toten hinübergehen, kommen nach Oribos, die ewige Stadt. An diesem Scheideweg urteilt der unbeirrbare Seelenrichter über die Toten, ein mysteriöses und uraltes Wesen, dessen Existenz allen Erinnerungen vorausgeht - einigen Berichten zufolge sogar älter als die Titanen. 


Alle Taten, Erinnerungen und Erfahrungen derjenigen, die vor den Richter treten, werden offengelegt und im Bruchteil einer Sekunde beurteilt. Einmal gemessen, schickt der Seelenrichter die Seelen in eine der unzähligen Ebenen der Schattenländer, wovon wir fünf in World of Warcraft: Shadowlands besuchen werden. Vier dieser Orte werden von Pakten beherrscht - alten und mächtigen Ordnungen, die es seit der Entstehung der Schattenlande gibt und die heilige Pflicht tragen, die Struktur des Jenseits zu erhalten. Der fünfte Ort ist der Schlund, in dem ein uraltes Übel eingekerkert wurde und die schändlichsten Seelen des Kosmos für immer gefangen sind.

Durch die Taten von Sylvanas ist der ursprüngliche Weg, den die Seelen zurücklegen, um an ihren Ruheort in den Schattenlanden zu kommen, blockiert. Die Geister der Gefallenen werden auf direktem Wege in den Schlund transportiert, wo sie von der Dunkelheit verzehrt werden. Sollte dieser Zustand noch länger anhalten, wird die Dunkelheit im Schlund, mit der sich die Bansheekönigin verbündet hat, ausbrechen und die gesamte Realität verschlingen. Schon jetzt leiden die Pakte und deren Herrschaftsbereichen unter den Schwund der Seelen und es bahnen sich Probleme an. 

Jede lebende Seele trägt eine Lebenskraft - eine Energie, die als Anima bekannt ist. Diese essentielle Kraft ist das Lebenselixier der Schattenlande. Sie lässt Bäume wachsen, Flüsse fließen und neue Dinge erschaffen. Große oder wichtige Seelen - wie die von Arthas, Garrosh oder Varian - tragen mehr Anima als andere. Doch nun, da alle Seelen in die Dunkelheit gezehrt werden, ist nicht mehr genügend Anima vorhanden, um die Maschinerie der Schattenlande am Laufen zu halten.
 

Die Helden Azeroths reisen mit Hilfe von (Ex-)Lichkönig Bolvar in die Geisterwelt und werden, wie jede andere Seele auch, im Schlund gefangen gehalten. Doch durch ihre starke Verbindung mit der titanischen Macht Azeroths, ist es ihnen möglich zu entkommen und sich frei in den Schattenlanden zu bewegen. Eine sonderbare Fähigkeit, die so noch nie zuvor aufgetreten ist. Ihre Reise führt sie in die Stadt Oribos und von dort aus beginnt ihre Mission, das Gleichgewicht zwischen Leben und Tod widerherzustellen sowie Sylvanas und die uralte Dunkelheit, die im Schlund lauert, aufzuhalten...

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Zeray - Mitglied
Also ich weiß ja nicht, ob das irgendwo erwähnt wird oder so, aber ich habe mir bei dem Teil "unendliche Reiche der Schattenlande und wir besuchen die fünf Wichtigsten" eher gedacht, dass das eben der Teil der Schattenlande ist, der für Azeroth zuständig ist.

Immerhin wissen wir ja, das es unzählige Welten im Kosmos gibt und ein paar davon kennen wir ja auch. Nur treffen wir in den Schattenlanden keinerlei außerazerothische Kreaturen oder so, nur die, die auf Azeroth auch gestorben sind. Selbst jene, die eigentlich von anderen Welten stammen wie Orcs und Draenei. Macht für mich jedenfalls Sinn so ;)
Andi - Staff
Öhm, ne? :D Wir treffen auf sehr viele Kreaturen aus anderen Welten. Sie sprechen sogar über ihre Welten. Und in INterviews wurde auch schon gesagt, dass wir deshalb nicht jeden toten von Azeroth wiedersehen, weil sie auch in anderen Reichen sind. 
CoDiiLus2 - Mitglied
Ich freu mich schon aufs Addon.

Ich hab zwar kein Urlaub für die gesamte Woche, aber den Releasetag hab ich frei, auch wenn es immer so schön heißt "Never Play on Patch/Release Day"

Danke Andi für die ganzen Guides.

PS: Auch wenn ich denke, das da noch ein Guide kommt, ist es witzig auf "Der Schlund" zu klicken und dann eine Seite zu haben, die dir dann sagt "Hier ist nix". Ich hoffe das spricht nicht vollends für den Content der Zone :D
Hookah - Mitglied
Ich halte mich irgendwie nie an never play on patch day :D Die Neugier ist ist viel zu groß :) 
Trine - Mitglied
Tausend Dank für diesen tollen Guide. Man kann sehen wieviel Liebe und Herzblut in deinen Projekten steckt, und vor allem sind sie für Einsteiger wie auch für alte Hasen geeignet. Hoffentlich bleibst du uns noch lange erhalten. Noch mal Danke und bleib gesund.
Cleener - Mitglied
Oh man endlich nur noch ein paar Tage und man kann es endlich selber sehen *freu* und mal wieder Top Andi 
Gruß Andi 
Sekorhex - Mitglied
Um ehrlich zu sein würde ich gerne ein anderes Synonym haben für mein Charakter. Held Azeroth kann auch NPC werden aber wir als Spieler können sogar ins Jehnseits reisen, somit finde ich Held mittlerweile zu niedrig wenn es um das Thema Rang geht.
Snippey - Mitglied
Also mit den meisten Chars bin ich über das Heldendasein hinausgewachsen und bereits Champion. 
Inhaltsverzeichnis anzeigen