5. August 2020 - 07:40 Uhr

Activision Blizzard Q2 2020 Earnings Call - WoW sehr erfolgreich!

Letzte Nacht fand wieder einmal der sogenannte "Earnings Call" von Activision Blizzard statt, um die Zahlen aus dem zweiten Quartal des Jahres zu besprechen. Dieses war sehr erfolgreich und hat die Erwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg um 38% auf 1,93 Milliarden US-Dollar. Insbesondere Blizzard reagierte begeistert auf die Tests und Vorverkäufe von Shadowlands sowie auf ein Hoch der Spielerzahlen, welches es so seit über 10 Jahren am Ende einer Erweiterung nicht gab. Erneut wurde dabei auch der Coronavirus angesprochen, der einen positive Einfluss auf die Spieleindustrie hat. Mehr Leute blieben Zuhause und verschaffen sich dort Unterhaltung durch Computerspiele. 

Obwohl praktisch alle Activision Blizzard-Spiele von diesem Umstand profitierten, stammte der größte Teil des Gesamtwachstums des Unternehmens von Call of Duty: Mobile und Warzone. Neben einer erneuten Erhöhung des Ausblicks für das Gesamtjahr, wurden einige interessante Infos mitgeteilt. Darunter die Einschätzung, dass mittlerweile mehr als die Hälfte der Spieler weiblich sind, und das Call of Duty Endowment-Projekt, das über 72.000 Veteranen dabei geholfen hat, Arbeit zu finden und wieder in das zivile Leben zurückzukehren.

Während die Pandemie andauert und viele Menschen weniger Geld zur Verfügung haben, kam auch die Frage auf, ob Spiele rezessionssicher sind. Es handelt sich um eine relativ billige Form der digitalen Unterhaltung, die Verbraucher betreiben können, ohne das Haus zu verlassen. Mehrere große Entwickler, darunter Electronic Arts und Take-Two Interactive, haben in ähnlicher Weise von einem rasanten Erfolg berichtet, da neue Spieler mehr Formen der Unterhaltung für zu Hause suchen.


Zusammenfassung des Berichts

Blizzard
  • Blizzard hatte im zweiten Quartal 32 Millionen monatlich aktive User. Dies ist das gleiche Anzahl wie im vierten Quartal 2019 und ersten Quartal 2020.
  • Die hauptsächlichen Einnahmen von Blizzard (452 Millionen US-Dollar) werden primär durch World of Warcraft generiert.
  • Das Spieleraufkommen in World of Warcraft hat seit dem Start von Classic sequenziell zugenommen. Vor allem durch den Release von Ahn'Qiraj im Juli hat es noch einmal einen Sprung nach oben gegeben.
  • Die Resonanz der Shadowlands-Tests ist sehr positiv und die Vorverkaufszahlen sind gestiegen.
  • Seit einem Jahrzehnt gab es in World of Warcraft nicht mehr ein so hohes Spieleraufkommen am Ende einer Erweiterung.
  • Das Spieleraufkommen in Overwatch nimmt Jahr für Jahr zu und es gab eine bedeutende Anzahl von zurückkehrenden Spielern.
  • Hearthstone baut weiterhin auf dem Erfolg von Schlachtfeldern und Live-Operationen auf. Neue Erweiterungen und ein neuer Spielmodus sind geplant.
  • Der Einstieg von Diablo: Immortal in das Mobile-Geschäft sieht gut aus, in den kommenden Wochen finden firmeninterne Tests statt.
Activision
  • Activision hatte im zweiten Quartal 125 Millionen monatlich aktive User. Dies ist ein Plus von 23 Millionen MAUs im Vergleich zum erste Quartal 2020.
  • Call of Duty: Warzone hat über 75 Millionen Spieler erreicht und die gespielten Stunden haben sich verachtfacht.
  • Call of Duty Mobile verzeichnete ein starkes Wachstum und kletterte in den US-App-Stores auf die Charts mit den höchsten Einnahmen.
  • Die In-Game-Nettobuchungen von Call of Duty erreichten einen neuen Quartalsrekord, etwa fünfmal höher als vor einem Jahr.
King
  • King hatte im zweiten Quartal 271 Millionen monatlich aktive User. Vergleichbar mit dem Erfolg aus dem ersten Quartal 2020.
  • Candy Crush wuchs zweistellig und ist erneut das erfolgreichste Franchise in den US-amerikanischen Mobile-App-Stores. Es sorgt weiterhin für ein hohes Spieleraufkommen.
  • Crash Bandicoot: On the Run erscheint demnächst auf Mobilgeräten.


Der Q&A-Teil am Ende der Telefonkonferenz behandelte viele Themen, einschließlich der Auswirkungen von Covid-19 und den zukünftigen Erwartungen, da die Schutzmaßnahmen langsam sinken und die Menschen weniger Zuhause sind. Da das Wachstum beim Spielen bereits seit mehreren Jahren stark und sich die Freizeitaktivitäten der Verbraucher auf interaktivere Formen der Unterhaltung (Spiele) verlagert haben, setzte die Pandemie diesen Trend einfach fort. Activision ist sehr zuversichtlich in Bezug auf Wachstum und der Möglichkeit, neue Spieler zu halten, da sie glauben, dass sich neue Verbraucher für die größten und etabliertesten Franchise-Unternehmen interessieren werden, die kontinuierlich aktualisiert werden. Sehr gut zu erkennen an World of Warcraft und Call of Duty.

Es wurden einige Punkte in Bezug auf den Übergang ins Homeoffice und die damit verbundenen Herausforderungen angesprochen. Obwohl man glaubt, dass sich die Teams sehr gut angepasst haben, erschwert dies die Koordination von Projekten. Daher ist es schwierig, die langfristigen Auswirkungen auf Projekte zu bestimmen, die sich noch in einer kreativen Phase befinden. Die Pandemie führte bekanntlich auch zur Absage der BlizzCon 2020 und während des Calls wurde noch einmal der Plan bestätigt, eine virtuelle Messe Anfang nächsten Jahres abzuhalten, um den Fans mitzuteilen, woran Blizzard so gearbeitet hat.

Diablo: Immortal wurde ebenfalls angesprochen, insbesondere die Erwartungen an den mobilen Titel und der bevorstehende Tests. Blizzard bekräftigte, dass erweiterte interne Tests in diesem Quartal beginnen würden. Hervorgehoben wurde auch, wie wichtig es ist sicherzustellen, dass Diablo: Immortal ein tiefgreifendes und ansprechendes authentisches Blizzard-RPG-Erlebnis ist. Sie sind zwar bestrebt, es in die Hände der Spieler zu bekommen, aber sie sind auch mehr als bereit, die Zeit dafür zu verwenden, es richtig zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
Telepathie - Mitglied
Naja... ich finde man kann 2020 bei sowas gar nicht dazu zählen. Der Großteil der Menschen war zu Hause gebunden. Ich denke ohne Corona hätte es viel anders ausgesehen. Der Endcontent in WoW war alles nur nicht geil.
Auch bezweifle ich, dass Blizzard in Shadowlands etwas ändern wird. Haben sie immerhin in den 15 Jahren davor auch schon nicht.
Ich lasse nur noch das Abo auslaufen.
Overwatch ist genau das gleiche... in einem Jahr 3 neue Helden rausgebracht und im Jahr 2020 einer.
Und ich glaube eine neue Map im letzten Jahr.
Ist halt n Witz :D
LikeADwarf - Mitglied
... Aktuell spiele ich zwar sehr wenig WoW (Abo läuft halt dennoch, ja etwas vergedeutet, aber was soll's) aber habe dafür umso mehr Spaß an Overwatch. Hab ich eigentlich nicht erwartet, aber zusammen mit zwei Freunden machen die kleinen Runden wirklich Spaß. Zumal das Matchmaking sehr gut ist, man wird nicht nur mit absoluten Pros in einen Topf geworfen :)
Nur einen Storymodus würde ich begrüßen.
1
ItsKloppi - Mitglied
WoW ist einfach das geilste Spiel und ich glaube die sehen es auch langsam ein, das sie sich mehr mühe geben müssen wenn sie mit WoW weiterhin so gut verdienen wollen.
4