4. Februar 2021 - 23:52 Uhr

Activision Blizzard Q4 2020 Earnings Call - Wow läuft grandios & mehr!

Heute fand wieder einmal der sogenannte "Earnings Call" von Activision Blizzard statt, um die Zahlen aus dem vierten Quartal des Jahres 2020 zu besprechen und demnach auch für das gesamte Jahr 2020. Dieses war wieder sehr erfolgreich erfolgreich, denn der Umsatz konnte um 25% gesteigert werden. Das vierte Quartal an sich lief bei Blizzard bezüglich der monatlichen aktiven Usern (MAUs) nicht ganz so gut, denn diese sind um eine Million gefallen. Das liegt allerdings nicht an World of Warcraft, denn dieses Franchise hat im letzten Quartal einen ordentlichen Push bekommen. Dieser fiel sogar so groß aus, dass Shadowlands nun der bisher beste Addonstart war und das vierte Quartal 2020 das beste seit knapp einer Dekade (10 Jahre).

Generell drehte sich dieser Earnings Call recht stark um World of Warcraft und es gab einige interessante Informationen. Wie z.B. dass mehrere Warcraft-Teams plattformübergreifend an Contentprojekten arbeiten. Zudem laufen mehrere Projekte, um WoW auf einer konsistenteren Basis und auf mehr Plattformen als je zuvor zu erleben. So sind mehrere Warcraft-Spiele für den Mobile-Bereich in Entwicklung. Aber es gab auch andere wichtige Neuigkeiten. So erwartet Blizzard nicht, dass Overwatch 2 und Diablo IV im Jahr 2021 fertiggestellt und veröffentlicht werden können.


Zusammenfassung des Berichts

Allgemeines
  • Activision Blizzard hatte im Jahr 2020 etwa 400 Millionen monatlich aktive User (MAUs), vergleichbar mit den über 400 Millionen MAUs im Jahr 2019.
  • Die finanziellen Ergebnisse haben die Prognosen übertroffen.
  • So wurde im 4. Quartal 2020 ein Umsatz von 2,41 Milliarden USD gemacht, während die Prognose bei 2 Milliarden lag.
  • Im gesamten Jahr 2020 konnte der Umsatz um 25%, das Betriebsergebnis um 70% und das Ergebnis je Aktie im Jahresvergleich um 45% gesteigert werden.
Blizzard
  • Blizzard hatte im 4. Quartal 2020 29 Millionen MAUs, weniger als 30 Millionen MAUs im 3. Quartal und 32 Millionen im ersten sowie zweiten Quartal.
  • Der Umsatz von Blizzard stieg 2020 gegenüber dem Vorjahr um 11%, das Betriebsergebnis um 49% und die Marge um 9 Prozentpunkte.
  • Blizzard möchte Spielern auf der ganzen Welt Spiele auf verschiedenen Plattformen und in unterschiedlichen Genres anbieten.
  • Blizzard plant in Zukunft weitere Entwickler einzustellen. Zudem wird es auch interne Teamwechsel geben.
World of Warcraft
  • Die MAUs von World of Warcraft sind zum sechsten Mal in Folge gestiegen. 
  • Im kompletten Jahr 2020 gab es eine starke aktive Community. Sowohl in Retail als auch in Classic.
  • Die Nettobuchungen im Jahr 2020 sind um 40% gewachsen, wodurch der höchste Wert seit knapp einer Dekade erreicht wurde.
  • Die Nettobuchungen im vierten Quartal stiegen im Jahresvergleich stark an, was auf starke Verkäufe der Shadowlands-Erweiterung, Abonnentenwachstum und eine hohe Kaufbereitschaft von Zusatzservices zurückzuführen ist
  • Der Spielertrend von World of Warcraft ist seit der Veröffentlichung von Shadowlands stärker als üblicherweise zu diesem Zeitpunkt nach einem Erweiterungsstart zu sehen.
  • Es laufen mehrere Projekte, um WoW auf einer konsistenteren Basis und auf mehr Plattformen als je zuvor zu erleben.
  • Es sind mehrere Spiele zum WarCraft-Franchise für den Mobile-Markt in Entwicklung.
  • Mehrere Warcraft-Teams arbeiten plattformübergreifenden an neuen Contentprojekten.
  • Zwar ging der Umsatz von Blizzard im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr etwas zurück, doch das Wachstum von WoW konnte den Rückgang bei anderen Titeln und das Fehlen der BlizzCon etwas ausgleichen.
  • Auch nach dem Ende der Lockdowns durch Covid-19 in vielen Ländern blieben die Spielerzahlen von World of Warcraft recht hoch.
Weitere Spiele von Blizzard
  • Diablo 4 und Overwatch 2 werden aller Wahrscheinlichkeit nach nicht im Jahr 2021 veröffentlicht.
  • Es gab Hinweise darauf, dass an mehr "Remastered Content" gearbeitet wird, der im Laufe der Zeit veröffentlicht wird. (Sehr wahrscheinlich das Diablo 2 Remake)
  • Der Release von Diablo Immortal ist für Ende 2021 angesetzt.
  • Die erste Phase der regionalen Tests für Diablo Immortal wurden im Dezember und Januar mit sehr positiven Rückmeldungen durchgeführt. Weitere Testrunden mit mehr Spielern werden in den kommenden Monaten durchgeführt. 



Schreibe einen Kommentar

Du darfst keine Kommentare schreiben
Nur Mitglieder auf Vanion.eu können Kommentare schreiben und beantworten, sowie Votes abgeben. Logge dich also ein oder erstelle dir jetzt einen Account. Hat schließlich keine Nachteile.
kaito - Mitglied
Wenn man sich die Zahlen ansieht, bzw. das so liest dann ist das schon echt perfide!
Jahrelanges Personal wird rausgeschmissen, billigere Leute reigeholt, Support immer mehr automatisiert, Aufwand immer mehr verringert aber dicke Gewinne eingefahren.
Zwar kein System das Activision Blizzard erfunden hat, aber es ist immer wieder schade zu sehen, das sie es genau so machen und alle Welt die Scheiße mit macht.
Regenbogenschwan - Mitglied
Meinten Sie Blizzard hat viel Umsatz gemacht, weil entsprechend viel Personal entlassen wurde? :D
Tysaria - Mitglied
Nein, das hat keine Wirkung auf den Umsatz. Umsatz wird generiert aus Verkäufen. Einsparungen aus Kostenreduktionen z.B. tauchen darin nicht auf. Solche Werte würdest du im Gewinn wiederfinden, nicht im Umsatz. Das gesteigerte Betriebsergebnis kannst du mit Entlassungen erklären.
 
Rinderwahn - Mitglied
wow marke boomt, wenn ich in raider io sehe wieviele sich boosten lassen..............
Lalaland - Mitglied
  • Activision Blizzard hatte im Jahr 2020 etwa 400 monatliche aktive User (MAUs), vergleichbar mit den über 400 MAUs im Jahr 2019.

Review your text
outlaw1712 - Mitglied
Im Grunde sogar den Fehler von MMO-Champion falsch mit übersetzt :D
Kelturion - Mitglied
Oh ein neuer Rekordgewinn? Dann müssten sie in guter Activison-Tradition ja jetzt wieder kräftig Mitarbeiter rausschmeißen.
Andi Vanion.eu
Haben sie ja im Laufe des Jahres. Wie z.B. das restliche EU-Team, alle Zweigstellen in DE wurden ebenfalls zugemacht und böse Zungen würden sagen, dass ja auch immer wieder Entwickler die Spieleschmiede derzeit verlassen. Dafür wird aber auch reichlich gesucht und neu eingestellt, wenn man sich die Job-Seite anschaut. Im Januar sind auch recht viele neue Mitarbeiter bei Blizzard angefangen, wie man auf Twitter sehen konnte, da es ungewöhnlich viele Posts unter dem Hashtag Blizzard von Leuten gab, die über ihren ersten Arbeitstag berichteten. Abgesehen davon gab es dann auch noch die Fusion mit Vicarious Visions und ihren ~ 200 Mitarbeitern. 
Nighthaven - Supporter

Es gab Hinweise darauf, dass an mehr "Remastered Content" gearbeitet wird, der im Laufe der Zeit veröffentlicht wird. (Sehr wahrscheinlich das Diablo 2 Remake)


Und der wird dann genauso pünktlich und qualitativ hochwertig laufen, wie der Release von WC III - Reforged ? Wo nach über einem Jahr!!! immer noch keine Rangliste oder gar ein Matchmaking existiert?
Farist - Mitglied
  • Es laufen mehrere Projekte, um WoW auf einer konsistenteren Basis und auf mehr Plattformen als je zuvor zu erleben.

WoW auf Konsole confirmed?
Kyriae - Mitglied
Hoffentlich nicht. Zum einen kann ich mir nicht vorstellen wie das laufen soll auf einer Konsole, es sei denn sie vereinfachen noch mehr Dinge, zum anderen da Konsole und PC nicht zusammen spielen kann, wäre das recht unschön und der Tod diverser Gilden und Communities. 
Abgesehen davon: Nur Noobs spielen auf Konsole ;)
2
akaji - Mitglied
@Kyriae:
Und was macht Final fantasy 14?

In FF14 könnnen Konsolen und PC Spieler gescheit zusammen spielen und haben weder Vor noch Nachteile.
Im Gegenteil. Leute können Ihre Präferierte Art nutzen um das Spiel "gescheit" zu spielen.

Und FF14 funktioniert überraschend in Raids richtig gut. Und die Fights sind in FF14 wesentlich intenser und schneller als in WoW.
Und ich kenne viele die das Spiel mit Kontroller präferiert spielen und erfolgreich die Raids auf Savage machen können.
3
Kelturion - Mitglied
@akaji: Mal rein interessehalber: Wie funktioniert denn konkret ein MMORPG auf einer Konsole?

Die Steuerung wäre sicherlich weniger das Problem. Aber müsste man dann nicht das Gameplay so weit runterdampfen, dass man nicht mehr miteinander kommunizieren braucht? Oder herrscht da dann überall permanenter Voice-Zwang? Oder schließen die da dann eine Tastatur an ihre Konsole an? Klingt für mich irgendwie nicht so sonderlich geil.
 
Cthulhu - Mitglied
@akaji:
Und FF14 funktioniert überraschend in Raids richtig gut. Und die Fights sind in FF14 wesentlich intenser und schneller als in WoW.
Ich hatte eher den Gegenteiligen Eindruck (aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich Heiler gespielt habe?). Ich denke das funktioniert in FF14 gerade deswegen, weil die Kämpfe etwas entschleunigt sind und externe Add-Ons sind ja soweit ich weiß nicht erlaubt (sprich keine Damage Meter, keine Weak Auren etc) von daher stelle ich mir WoW schwer auf Konsolen vor ohne Mods.
akaji - Mitglied
@Kelturion:
Das ist recht simpel. Via Konsole kannst du auch Tastatur und Maus anschließen. Ansonsten die von der KOnsole angebotene "Tastatur" die man mit Aktivierung im Chat aufm Screen bekommt nutzen.Also die Leute, die ich kenne haben eine Wireless Tastatur neben sich meist liegen um dann im Chat zu interagieren. Ein anderer aber nutzt nur für "kleinere" Sachen die Bildschriumtastatur.

Und bezüglich Raids usw. da Final fantasy 14 eine wesentlich "Soziale" Community hat, ist es recht selten, das Spieler ohne Gilden sind. Und denen wird dann meistens die Bosse erklärt.
(Man erkennt auch sehr schnell anfänger an einer "Sproud" Symbolik hinter Ihrem Namen)
Wenn man dann beim Wipe sieht, das die den Boss noch nicht gemacht haben oder aber die zu beginn des Contends sagen, das die den noch nicht haben, wird eigentlich immer von einem im Dungeon oder Raid der Boss Systematisch erklärt ohne das da auch ein Funken Toxisches Verhalten ist (klar, gibt es auch Ausnahmen, die aber zum Glück sehr selten sind) Und wenn man Savage (was in WoW Mythisch ist) raiden mag, muss man sowieso ins TS/Discord. Was man ja auch mit dem Handy mitlerweile kann. Oder, was es auch gibt sind Konsolen Only Gilden, die den Konsolen angebotenen Voice Service benutzen. Aber diese Schotten sich selber freiwillig ab und wollen eigentlich auch nur unter sich sein und bleiben... Aber auch das, ist zum Glück nur ein recht kleiner Teil der Spielerschaft.

@Cthulhu
Das ist so nicht richtig. Die Fights, gerade die auf Savage lassen einen richtig wenig Zeitraum zu reagieren. Ich kann dazu nur die Videos der aktuellen Savage Bosse in Eden empfehlen. (y)

Und WoW ohne Addons wäre ehrlich gesagt mal wieder ein SEGEN!
Addons sind doch letzen Endes auch Schuld daran, das unsere Community so toxisch geworden ist.

Aber zurück zum Punkt. Addons gibt es in FF14 perse nicht. Das einzige "Addon" was ein DPS/HPS Meter ist, ist eben ACT (Advance Combat Tracker)
Dieses Programm ist eine "Grau Zone" und von den Designern erlaubt und gestattet. *SOLANGE* man aber nicht andere Spieler in Random Inhalten flamte, das diese keinen Schaden oder Healing machen. Das wäre für Square dann ein Verstoß und auch einen Ban würdig.
1
Regenbogenschwan - Mitglied
@Cthulhu:
Ohne Addons würden 80 % der WoW Spieler nicht mal den ersten Boss auf Heroisch schaffen ;)
1
akaji - Mitglied
@Regenbogenschwan:
Wenn du mit Addons so etwas wie DBM meinst, dann stimme ich dir vollkommen zu... Das ist auch einer der Gründe, wieso ich WoW für FF14 den Rücken gekehrt habe... Die Leute können nichts mehr alleine und reagieren nur noch auf DBM anstelle mal sich wieder "gescheit" Gednaken um Fights zu machen oder aber mal irgendwie selber zu überlegen.

Ich für meinen Teil bin mit DPS und HPS counter zufrieden und das sollte eigentlich allen anderen auch reichen um irgendwie "Erfolgreich" zu sein.... Aber selbst das wird bei den meisten in WoW immer noch sehr toxisch wahr genommen.
 
Rinderwahn - Mitglied
dann können wir uns ja freuen das aus einen mmorpg noch mehr nen action jumpn run wird :( 
Nova - Mitglied
@Rinderwahn:
Ja sehe ich ähnlich. Sportsgame .. von Abenteuer ist da nicht mehr viel oder eigentlich gar nix mehr zu spüren. Die Story wird in Filmchen erzählt. Die eigentliche Story Quest heisst. Befreie den, such nach Hinweisen dort. Einfach nur noch langweilig.
Kelturion - Mitglied
@akaji: Danke für die Erläuterungen :)

Grundsätzlich fände ich die Idee die Addons in WoW abzuschaffen auch reizvoll. Allerdings müsste Blizzard dann nochmal sehr kräftig am Interface arbeiten. Denn die Addons sind natürlich in der Hinsicht auch ein zweischneidiges Schwert. Denn durch die Existenz der Addons ist Blizzard dahingehend auch etwas faul geworden, so dass das Standardinterface doch etwas sehr spartanisch wirkt verglichen mit anderen MMOs. Der Grund wird wohl schlichtweg der gewesen sein, dass Blizzard wusste, dass die Ansprüche der Core-Gamer an ihr Interface sowieso von den Addon-Entwicklern gelöst werden.